Antwort an „Bíofilm“ verfassen

Das, was Du biologische Einteilung nennst, ist etwas völlig anderes als das, was Du Geschlechter-Identität nennst. Warum wirfst Du das zusammen? Das erste ist eine im Labor belegbare Tatsache, das zweite eben nicht, sondern Streitgegenstand.

Beides ist im Labor belegbar. Die Geschlechtsidentität ist durch qualitative Sozialforschung belegbar: Indem du die Person fragst, was ihre Geschlechtsidentität ist. Wie auch sonst? Es ist ein soziales Merkmal.

Wenn du auf meine Frage, wie ich dich nennen soll, "Felix" antwortest, dann kann ich nicht entgegnen: "Das ist keine Tatsache!" Das wäre ein logischer Fehler.

Dass für dich nur vermeintliche "materielle" Tatsachen als solche gelten, zeigt, dass du Geisteswissenschaften, Sozialwissenschaften und Psychologie nicht anerkennst.

Es gibt offensichtlich eine Regel. Und die sagt XX oder XY. Wird diese Regel gebrochen, ist etwas kaputt.

"Kaputt" ist eine wertende, eine abwertende Bezeichnung.

Eine Bezeichnung, das man üblicherweise für Gegenstände verwendet. Eine Bezeichnung, die man nie für Personen oder deren Körper verwenden sollte.

Die Biologie spricht hier übrigens von einer Abweichung oder Anomalie. Die Medizin und Psychologie, wenn die Sache Leiden verursacht, von einer Störung.

Dass Du das als Diskriminierung empfindest, ist - ich wiederhole mich hier - Deine Meinung und nicht notwendigerweise eine Tatsache.

LOL. Existiert überhaupt irgendeine Diskriminierung, wenn du sie leugnest mit deinem bis ins Absurde verkehrten Tatsachenbegriff?

Immerhin kann eine solche Unregelmäßigkeit zum Verlust der Fortpflanzungsfähigkeit führen. Und das ist dann definitiv mit "kaputt" korrekt formuliert.

Aha, und? Definiert man Menschen über ihre Fortpflanzungsfähigkeit, alle anderen sind "kaputt"?

Anstatt Größe zu zeigen und dich einfach für deine zynische Wortwahl zu entschuldigen, reitest du dich nur weiter hinein.

– jemand, der übrigens auf natürlichem Wege nicht fortpflanzungsfähig ist

freiwillig, öffentlich sichtbar
freiwillig, öffentlich sichtbar
freiwillig, öffentlich sichtbar

abbrechen