Antwort an „Henry“ verfassen

Hallo Der,

also du bist der Halter des Fahrzeugs, und du warst in dem Moment auch selbst der Fahrer. Nur zur Klarstellung.

Genau.

Offensichtlich hat die Bußgeldstelle aber bei einem erneuten Verstoß innerhalb dieser Zeit - wieder eine Geschwindigkeitsüberschreitung, wenn auch minimal - automatisch und ohne Rückfrage wieder den von damals angegebenen Fahrer zur Verantwortung gezogen.

Genau, und das dürfte nicht rechtmäßig sein.

Dürfen die das? - Ich weiß es nicht. Ich war bisher überzeugt, dass die grundsätzlich erstmal den Halter anschreiben müssen.

So ist es und nicht nur erstmal, sondern überhaupt. Eine Fahrerfestellung hätte auch nicht dazu führen dürfen, dass er meine Daten (Bild, Position zum Datum, usw.) zugestellt bekommt.

Ich glaube nicht einmal, dass es ein Verstoß gegen Datenschutz-Vorschriften war, sondern meines Erachtens einfach ein Versehen (was IMO in der Form auch nicht hätte passieren dürfen).

Das glaube ich auch, würde aber dem Staat und andere Instanzen nicht davon abhalten im ähnlich gelagerten Fall höhe Bussgelder zu veranschlagen.

Ich habe also Anspruch auf Schadenersatz?

Wenn, dann doch eher dein Freund, der irrtümlich verdächtigt wurde und dadurch Konsequenzen für einen Vorfall tragen müsste, an dem er gar nicht beteiligt war.

Er vielleicht auch, aber prioritsätsmäßig ich, weil meine privaten Daten in fremde unauthorisierte Hände gegeben wurde.

Ja, das fürchte ich auch. Zumal keinem von euch ein wirklicher Schaden entstanden ist, weil die Angelegenheit ja sicher geklärt wird, bevor der Bußgeldbescheid rechtskräftig wird.

Es ist ein Schaden enstanden, meine Daten wurden unrechtsmäßig an Dritte übergeben. Auch wenn ich das persönlich (in diesem Fall) nicht als besonders schlimm empfinde, würden (müssten) engagierte Datenschutzinteressierte das prinzipiell erschreckend finden.

Ich bin gespannt, was der Fachmann dazu sagt, vermute aber, dass außer einem Achselzucken und vielleicht einem "automatisch erstellten und ohne Unterschrift gültigen" Entschuldigungsschreiben nichts dabei rumkommt.

Telefonisch hat er sich da aber schon ganz anders ausgedrückt, aber mal sehen.... Halte euch hier auf dem Laufenden, wenn gewünscht.

Gruss
Henry

--
Meine Meinung zu DSGVO & Co:
„Principiis obsta. Sero medicina parata, cum mala per longas convaluere moras.“
freiwillig, öffentlich sichtbar
freiwillig, öffentlich sichtbar
freiwillig, öffentlich sichtbar

abbrechen