Antwort an „Der Martin“ verfassen

Hallo,

… ehrlich gesagt geht mir das so langsam auf den Senkel, dass ich allmählich die Lust verliere. So viel Aufwand für etwas, das ich in Wirklichkeit sowieso ablehne?

Tja, schöner wäre natürlich, dass Codium aus dem OS-eigenen Repo verfügbar wäre und einfach so funktionieren würde. Scheint aber für deine OS-Version nicht zu so sein.

genau, und der Countdown läuft. Für Mint 18 soll der Support in diesem Monat auslaufen. Die Erfahrung zeigt zwar, dass es danach meist noch für zwei, drei Monate Kulanzupdates gibt, aber der grundsätzliche Weg ist klar.

Ob du diesen Aufwand mit den Fremdquellen, die du bekanntermaßen ablehnst, betreiben willst, nur um zu testen, ob Codium mit paketinterner Auflösung aller Abhängigkeiten störungsfrei funktioniert, musst du wissen.

Es sind gar nicht die Fremdquellen, die ich ablehne; ich benutze ja selbst Fremdquellen, solange sie deb-Pakete zur Verfügung stellen, die ich mit dem distro-eigenen Paketmanagement installieren und aktuell halten kann.

Was ich ablehne, sind vom Konzept der Distro abweichende, völlig andere Arten, Software bereitzustellen und zu verwalten.

Dass du unter diesen Voraussetzungen wenig Lust dazu hast, kann ich verstehen.

Na immerhin. 😉

Zum Schluss bleibt die Aussage von Camping_RIDER zum Upgrade des OS übrig. Vermutlich lösten sich einige (wenn nicht alle) der hier aufgekommenen Probleme damit in Wohlgefallen auf.

Ja, das ist ja auch mein erklärtes Ziel. Nur halt mit gewissen Voraussetzungen. Zum Beispiel ein neues Mainboard oder ein komplett neuer PC mit mehr als 4GB Arbeitsspeicher (ich strebe 8GB an), aber deutlich <100W Leistungsaufnahme. Die "nur" 4GB werden mehr und mehr zum Ärgernis, wenn man beim Switchen von einer Anwendung zur anderen erstmal eine Swap-Orgie >30s abwarten muss.

Live long and pros healthy,
 Martin

--
Wer respektiert werden will, sollte zunächst damit anfangen, andere zu respektieren.
freiwillig, öffentlich sichtbar
freiwillig, öffentlich sichtbar
freiwillig, öffentlich sichtbar

Ihre Identität in einem Cookie zu speichern erlaubt es Ihnen, Ihre Beiträge zu editieren. Außerdem müssen Sie dann bei neuen Beiträgen nicht mehr die Felder Name, E-Mail und Homepage ausfüllen.

abbrechen