Antwort an „Weiße Ziege“ verfassen

Also ich hab verstanden, dass das irgendwie Quatsch war, async mit DOMContentLoaded zu kombinieren, aber ich will meine Anfängerperspektive noch mal ein bisschen ausführen: Ich habe mir beim Schreiben meines Javascripts nicht so viele Gedanken gemacht, was wann geladen wird und was voraussetzt (und vielleicht kann ich verallgemeinern: Man macht sich als Anfänger nicht so viele Gedanken ...). Und so habe ich auch die Hinweise bei https://wiki.selfhtml.org/wiki/JavaScript/Tutorials/DOM/Einbindung_in_HTML#Fazit:_in_den_head nicht wirklich verstanden und durchdacht, sondern viel mehr imitiert. So kommt es halt, dass ich in etwa dachte:

  1. async ist "gut". Da werden irgendwelche Aufgaben parallel oder in einer sinnvollen Reihenfolge verarbeitet.
  2. Später wollte ich dann die onclick-commands durch eventListener ersetzen. (Grob gesagt, weil das "gut" (oder "zeitgemäß") ist. So denke ich, weil ich mit der Gesamtheit der Informationen, was das für einen Unterschied macht, überfordert bin.) Und natürlich hatte ich dann keine Ahnung, wieso das Script so gar nichts tut, wieso das, was da in eurem Wiki steht, wie man das mit dem EventListener macht, auf meinem Computer nicht funktionieren will, weil ich auch längst vergessen hatte, dass ich da irgendwann mal async ins HTML geschrieben hatte.

Ich würde nun eigenmächtig bei der genannten Wikiseite idiotensicher hinzufügen,

dass man bei Scripten, die DOMContentLoaded-Events enthalten, das async weglassen muss,

hab aber hier erstmal geschrieben, weil ihr besser wisst, ob async und DOMContentLoaded-Events in manchen Fällen doch sinnvoll zusammenpassen. Jetzt, beim dritten Lesen wird mir bewusst, dass der "Beachten Sie"-Hinweis dort eigentlich genau das aussagt. Vorher habe ich mir nicht so viele Gedanken gemacht, was Laden und was Parsen bedeutet usw.

Ich hoffe, ich habe mich einigermaßen verständlich gemacht.

Das Tutorial "Einstieg" ist so liebevoll kleinschrittig.

Freundliche Grüße,
Weiße Ziege

freiwillig, öffentlich sichtbar
freiwillig, öffentlich sichtbar
freiwillig, öffentlich sichtbar

Ihre Identität in einem Cookie zu speichern erlaubt es Ihnen, Ihre Beiträge zu editieren. Außerdem müssen Sie dann bei neuen Beiträgen nicht mehr die Felder Name, E-Mail und Homepage ausfüllen.

abbrechen