Raketenausguck: UHD („4K“) - Frage zu Windows

Ich habe eine GeForce GT 730, an der hängen zwei Monitore. Einer ist neu. UHD, liefert also 3840x2160 bunte Pixel.

Der Nvidia Treiber behauptet unter Linux wie folgt:

(Ja, ich habe den alten 1920x1080er Bildschirm noch nicht aufgebaut, denn ich suche noch das DVI-Kabel...)

Problem:

Unter Windows (Treiber ist aktuell) sehe ich nur ein rosa-/grau-Bild... Brauch ich „die GraKa neu" und würde dann eine „GTX 1650 4GB GraKa (GDDR6 Speicher, PCIe 3.0, 1x HDMI 2.0b, 1x DVI, 1x DisplayPort 1.4, PH-GTX1650-O4GD6-P)“ reichen?

  1. Nach kurzem Kampf mit dem Verkäufer (konkret der Androhung einer Klage) hab ich die Karte dann doch wie angeboten und verkauft für 220€ statt zwischenzeitlich 350€ bekommen…

    Und siehe da: auch in 4k kann man vernünftig scrollen...

    1. Dann erzähl ich mal die ganze Geschichte:

      8. Juli:

      Ich mach mich auf die Suche nach einer neuen GraKa, weil mit dem neuen Monitor (4k) und der alten fühlen sich einige Aktionen auf dem Bildschirm an, als würde flüssiges Blei für die Anzeige genutzt. Gefunden und gewählt hatte ich eine GTX 1650 4GB GDDR6. Die geforderten 220 Euro liegen nicht allzweit über der Preisempfehlung des Herstellers. Im Sommer 2021 ist das ein Glücksfall.

      9. Juli:

      221 Euro werden vom Kreditkartenkonto abgebucht.

      13. Juli:

      Ich erhalte eine Sendungsnummer. Laut DHL ist die Sendung angekündigt, aber nicht übergeben. Das ist normal wenn der Paketschein elektronisch erzeugt wurde.

      17. Juli (Karten dieses Modells kosten inzwischen 330 €):

      Laut DHL ist die Sendung angekündigt, aber nicht übergeben… Erste Beschwerde via großer Bach eingereicht und Vertragstreue gefordert..

      18. Juli:

      Antwort des Händlers: Er habe die Karte an die die DHL übergeben und die wolle nun beschleunigt zustellen.

      21. Juli (Karten dieses Modells kosten inzwischen 350 €):

      Laut DHL ist die Sendung angekündigt, aber nicht übergeben… Zweite Beschwerde via großer Bach eingereicht, dieses Mal angekündigt, dass ich auf der Erfüllung des am 9. und 13. Juli bestätigten Vertrages vom 8. Juli bestehe und im Falle einer Nichtlieferung bis 28.7. 17:00 einen Ersatz des Schadens (Preisdifferenz, Mehraufwendungen) fordern und durchklagen werde. Verweis auf LG Coburg, Urteil vom 17. 09. 2012, Az. 14 O 298/12.

      21. Juli (Karten dieses Modells kosten inzwischen 355 €):

      Der Händler kauft nun eine Karte bei einem Mitbewerber und lässt diese direkt an mich senden.

      24. Juli:

      Die Karte ist hier, eingebaut, geht.

      Es gibt wohl genau drei Möglichkeiten für den Ärger:

      1. Der/die DHL-Fahrer(in) hat die Sendung abgeholt, aber nicht gescannt. Und dann damit irgendetwas pflichtwidriges getan, denn es gab auch keinen Eingangsscan im Depot. (Ich kenne mich mit der Branche sehr genau aus...) Oder:
      2. Ein(e) Mitarbeiter(in) des Händlers hat den Paketschein erzeugt, aber mit der Karte irgendetwas pflichtwidriges getan. Oder:
      3. Der Händler hat gesehen, dass die Preise durch die Decke gingen und diese anderweitig teurer verkauft und gehofft, dass ich meine Rechte nicht kenne.
      1. Hi there,

        Die Karte ist hier, eingebaut, geht.

        na bitte...

        Es gibt wohl genau drei Möglichkeiten für den Ärger:

        die vierte (und wahrscheinlichste) Möglichkeit hast Du vergessen - irgendjemand hat einfach geschlampt und es gibt gar keine Verschwörung...

        (was mich zur (eingeräumterweise) unwahrscheinlichen fünften Möglichkeit führt: irgendjemand in der Lieferkette kennt Dich, schlampt absichtlich und freut sich wie ein kleines Kind bei der Vorstellung, daß Du wegen einer dummen Graphikkarte tage- und vermutlich auch nächtelang am Rad drehst...)

        1. wegen einer dummen Graphikkarte

          Naja. Für Ganzzahlberechnungen sind die ja super. Mit der „dummen Grafikkarte“ kann man also fix ausrechnen, dass zu einer Verschwörung mindestens eine Person fehlt und dass es immerhin um die Preisdifferenz von 130€ geht.

          Das entspricht ~250 DM oder 2000 Ostmärkern oder 4255 kleinen Bierchen in der HO-Gaststätte. Mit dem unbezahlbaren Service, dass einen anderntags nette Herren in schlecht sitzenden Anzügen darüber aufklären, was für „Aktivitäten zum Wohle des Sozialismus“ man alles so beschlossen hat...

          und vermutlich auch nächtelang am Rad drehst.

          Nee. Sowas kenn ich gar nicht. Ich hab auch bei ganz anderen Sachen gut geschlafen.

          1. Hallo,

            wegen einer dummen Graphikkarte

            Naja. Für Ganzzahlberechnungen sind die ja super. Mit der „dummen Grafikkarte“ kann man also fix ausrechnen, dass zu einer Verschwörung mindestens eine Person fehlt

            für eine Verschwörungstheorie braucht es nur eine Person. Erfüllt.

            und dass es immerhin um die Preisdifferenz von 130€ geht.

            Oder anders gesagt: Ungefähr den Faktor 1.5 - das sind nicht einmal 3dB und das würde in anderen Bereichen der Technik in die Größenordnung der Messunsicherheit fallen.

            und vermutlich auch nächtelang am Rad drehst.

            Nee. Sowas kenn ich gar nicht. Ich hab auch bei ganz anderen Sachen gut geschlafen.

            So aufgeregt, wie du hier darüber berichtest, scheint dich das aber ganz schön umzutreiben. Ich hätte wahrscheinlich gesagt: Erstattet mir den Kaufpreis zurück und rutscht mir den Buckel runter. Andere Mütter haben auch schöne Töchter.

            Live long and pros healthy,
             Martin

            --
            Fische, die bellen, beißen nicht.
            1. So aufgeregt, wie du hier darüber berichtest,

              Hehe. Für meine Verhältnisse ist der Bericht geradezu sachlich gefasst.

            2. für eine Verschwörungstheorie braucht es nur eine Person. Erfüllt.

              Das scheint ja in die Kategorie "Mathematik zum Wochenende“ zu gehören:

              Also schauen wir uns das an. Für eine Verschwörungstheorie braucht es:

              Denjenigen, der diese aufstellt. Das ist mindestens einer. Diejenigen, die sich verschworen haben sollen. Das sind den Gesetzen der Logik zufolge mindestens zwei. (Sonderfälle, in denen sich Pontius und Pilatus dazu verschwören, einen Antragsteller zum jeweils anderen zu schicken, gibt es in der Literatur oder in Verwaltungsapparaten auf dem Territorium des römischen Reiches deutscher Nation.

              In summa summarum braucht es für eine anständige Verschwörungstheorie also mindestens 3 Personen.

              1. Hi,

                für eine Verschwörungstheorie braucht es nur eine Person. Erfüllt.

                Das scheint ja in die Kategorie "Mathematik zum Wochenende“ zu gehören:

                meinst du? Ich finde, das ist nun wirklich keine Raketenwissenschaft.

                Also schauen wir uns das an. Für eine Verschwörungstheorie braucht es:

                Denjenigen, der diese aufstellt. Das ist mindestens einer.

                Danke, genügt schon. Die übrigen müssen nicht existieren, sie können frei erfunden sein. Das ist ja gerade das, was eine Verschwörungstheorie ausmacht: Dass sie weder verifizierbar noch falsifizierbar ist, weil die angeblich beteiligten Personen und Belege nicht oder nur zum Teil existieren.

                In summa summarum braucht es für eine anständige Verschwörungstheorie also mindestens 3 Personen.

                Also eine Skatrunde? Nö. Zu viele.

                Live long and pros healthy,
                 Martin

                --
                Fische, die bellen, beißen nicht.
                1. Danke, genügt schon. Die übrigen müssen nicht existieren, sie können frei erfunden sein.

                  Immer diese Lehrer. Du hast in deiner Ausgangsaussage nicht zwischen natürlichen, real existierenden, benannten, unbenannten oder gar frei erfunden Personen unterschieden und versuchst jetzt nachträglich Deine unrichtige Aussage zu einer richtigen zu machen, in dem Du beschränkende Regeln bezüglich der Frage, wer mitgezählt wird und wer nicht, nachreichst.

                  Am 12. Juni hätte ich das nicht kritisiert.

                  1. Hallo,

                    Danke, genügt schon. Die übrigen müssen nicht existieren, sie können frei erfunden sein.

                    Immer diese Lehrer.

                    auch wenn SELFHTML anscheinend von Lehrern dominiert wird: Ich bin keiner von ihnen. Ich verdiene mein Geld seit rund 25 Jahren[1] mit der Durchführung und/oder Bewertung von technischen Prüfungen, die ein Produkt für die Serienfreigabe bestehen muss.

                    Am 12. Juni hätte ich das nicht kritisiert.

                    Das war wohl der Lehrer-Tag?

                    Live long and pros healthy,
                     Martin

                    --
                    Fische, die bellen, beißen nicht.

                    1. Mit Unterbrechung. ↩︎

                    1. Das war wohl der Lehrer-Tag?

                      Genau:

                      <t>...</t> - Tag für Inhalte, die - unabhängig vom Inhalt - vormittags (lokale Zeitzone des Lesery beachten!) als wahr gelten.

          2. Hi there,

            […] und dass es immerhin um die Preisdifferenz von 130€ geht.

            Das entspricht ~250 DM oder 2000 Ostmärkern

            Ich nehme an, Du warst schon länger nicht mehr in der "Ostmark". Deine 130 Euro bezahlt man hier mittlerweile für eine gute Flasche Wein im Restaurant.

            und vermutlich auch nächtelang am Rad drehst.

            Nee. Sowas kenn ich gar nicht. Ich hab auch bei ganz anderen Sachen gut geschlafen.

            Das freut mich zu hören. Dein voriges Posting hat auf mich nämlich ziemlich aufgeregt gewirkt...

            1. Deine 130 Euro bezahlt man hier mittlerweile für eine gute Flasche Wein im Restaurant.

              Genau. Jemand anderes hätte womöglich meine 130€ im Restaurant versoffen. Abgesehen davon kann ich mir vorstellen, dass ein solches Restaurant mit Personen besetzt ist, deren Haltungen mir suspekt vorkämen.

              Das freut mich zu hören. Dein voriges Posting hat auf mich nämlich ziemlich aufgeregt gewirkt...

              Gute Güte. Wenn das schon „aufgeregt“ sein soll, dann erscheine Deine Parameter hierfür aber schon etwas krude. Bis zum Beweis des Gegenteils denke ich nämlich, dass ich einen Vorfall a) recht sachlich beschrieben und b) gezeigt habe, wie man als Verbraucher in diesem und vergleichbaren Fällen zu seinem Recht kommen kann.

              1. Hi there,

                Deine 130 Euro bezahlt man hier mittlerweile für eine gute Flasche Wein im Restaurant.

                Genau. Jemand anderes hätte womöglich meine 130€ im Restaurant versoffen.

                Ich zum Beispiel. Aber ich hätte den Wein nicht "versoffen". (Abgesehen davon, daß das alleine von der Menge her schwerlich als Besäufnis durchginge)

                Abgesehen davon kann ich mir vorstellen, dass ein solches Restaurant mit Personen besetzt ist, deren Haltungen mir suspekt vorkämen.

                Muß ich das jetzt verstehen?

                Gute Güte. Wenn das schon „aufgeregt“ sein soll, dann erscheine Deine Parameter hierfür aber schon etwas krude. Bis zum Beweis des Gegenteils denke ich nämlich, dass ich einen Vorfall a) recht sachlich beschrieben und b) gezeigt habe, wie man als Verbraucher in diesem und vergleichbaren Fällen zu seinem Recht kommen kann.

                Naja, weil es mein Posting war, waren es auch meine Parameter. Ich an Deiner Stelle hätte diese Graphikkarte vermutlich schon längst vergessen und hätte mich dann umso mehr gefreut, wenn sie dann doch noch auftaucht...

                1. Naja, weil es mein Posting war

                  Genau. In Deinem Posting hast Du mir unterstellt, ich sei aufgeregt und die unwahre, abwertende und beleidigende Behauptung aufgestellt, ich hätte eine Verschwörungstheorie aufgestellt. Geschah dieses vielleicht in einer, äh, „Aufregung“?

                  Immerhin könntest Du Dich doch durch meinen Bericht - obwohl objektiv nicht selbst betroffen - theoretisch als Mitglied einer „Gruppe der Webshopbetreiber“ angegriffen fühlen. Ich habe sowas schon anderen (Juristen) erlebt...

        2. die vierte (und wahrscheinlichste) Möglichkeit hast Du vergessen - irgendjemand hat einfach geschlampt und es gibt gar keine Verschwörung...

          Bitte untersuche mal anhand des geschilderten Zeitablaufes und des Inhaltes der Äußerungen des Händlers, ob sich da nicht Argumente finden, die ganz erheblich gegen eine „einfache Schlamperei“ sprechen.

          Wäre das Paket z.B. nur „verlegt“ worden, so wäre es im Hinblick auf die Zeitabstände doch „überwiegend wahrscheinlich“ aufgefunden worden.

          Was im Bericht fehlt: Der Händler hat mir am 21.7. durch ein angebliches „elektronisches Dokument“ vorgemacht, er hätte einen Nachforschungsauftrag beim Paketdienstleister gestellt. Auch dieser Nachforschungsauftrag wäre aber in der Datenbank registriert worden (freilich nicht öffentlich abrufbar). Ich habe zwischenzeitlich „auf einem sehr kurzem Dienstweg“ erfahren, dass zu der Paketnummer definitiv kein Nachforschungsauftrag gestellt wurde. Ich habe das Bildschirmfoto der „Bearbeitungsmaske“.

          Deine Darstellung, dass ich eine „Verschwörung“ behauptet hätte, ist objektiv unwahr. Ich habe drei völlig verschiedene, von mir als möglich angesehene und durch das Wort „wohl“ deutlich als Möglichkeit bezeichnete Handlungsweisen dargestellt, die ganz klar mit „oder“ verknüpft sind. Bei jedem der alternativen Handlungsstränge hat jeweils genau eine andere Person falsch gehandelt - was ich in zwei Fällen zudem als „etwas pflichtwidriges“ bezeichnet hatte.

          Ich habe auch an keiner Stelle behauptet, dass mir (als Person) gezielt geschadet werden sollte.

          Zusammen: Mir hier vorzuwerfen, ich hätte eine „Verschwörungstheorie“ aufgestellt, ist schlicht und einfach „Humbug“.

          Ich bin immer noch nicht aufgeregt - Ihr (@klawischnigg, @Der Martin) schlagt mit der leichtfertig aufgestellten, objektiv und offensichtlich unwahren und im Charakter beleidigenden Unterstellung, ich hätte eine „Verschwörungstheorie“ aufgestellt, komplett über die Stränge und ihr solltet damit aufhören, diesen objektiven Fehler krampfhaft als korrektes Handeln darstellen zu wollen.

  2. Hallo,

    ich denke, das Thema ist hinreichend erläutert und erörtert.

    Klawischniggs Anmerkung, dass

    die vierte (und wahrscheinlichste) Möglichkeit hast Du vergessen - irgendjemand hat einfach geschlampt und es gibt gar keine Verschwörung...

    ist für mich erstmal nur der Hinweis auf Hanlons Rasiermesser.

    Bevor es jetzt über die Frage, ob vorsätzlich oder versehentlich irgendwem irgendwas vorgeworfen wurde, vom Haar- zum Schädelspalten kommt, bitte ich die Beteiligten, den Thread ruhen zu lassen. Ich mache nicht zu, sicherlich möchte jemand noch ein Abschlusswort schreiben. Aber schließt es dann damit bitte auch ab.

    Rolf

    --
    sumpsi - posui - obstruxi
    1. Klawischniggs Anmerkung, dass

      die vierte (und wahrscheinlichste) Möglichkeit hast Du vergessen - irgendjemand hat einfach geschlampt und es gibt gar keine Verschwörung...

      ist für mich erstmal nur der Hinweis auf Hanlons Rasiermesser.

      Nun, auch jede einzelne der von mir mit:

      Es gibt wohl genau drei Möglichkeiten für den Ärger:

      1. Der/die DHL-Fahrer(in) hat die Sendung abgeholt, aber nicht gescannt. Und dann damit irgendetwas pflichtwidriges getan, denn es gab auch keinen Eingangsscan im Depot. (Ich kenne mich mit der Branche sehr genau aus...) Oder:
      2. Ein(e) Mitarbeiter(in) des Händlers hat den Paketschein erzeugt, aber mit der Karte irgendetwas pflichtwidriges getan. Oder:
      3. Der Händler hat gesehen, dass die Preise durch die Decke gingen und diese anderweitig teurer verkauft und gehofft, dass ich meine Rechte nicht kenne.

      ... beschriebenen, objektiv möglichen und meiner eigenen Erfahrung (ich habe in der Paketbranche tatsächlich mal gearbeitet...) nach so auch nahezu täglich stattfindenden und ergo wahrscheinlichen Alternativen ist ebenfalls durch Dummheit hinreichend erklärbar.

      Sogar der Vorwurf, ich hätte eine „Verschwörungtheorie“ aufgestellt, kann also übrigens „durch Dummheit hinreichend erklärt“ sein.