Antwort an „Freitz“ verfassen

Hallo zusammen,

ich beschäftige mich gerade mit dem Thema barrierefreie Webinhalte.

Hier kurz die wichtigsten Fakten:

  • Als Linie für barrierefreie Webinhalte wurden vom World Wide Web Konsortium (W3C) im Dezember 2008 die Web Content Accessibility Guidelines 2.0 (WCAG 2.0) veröffentlicht.
  • Im Juni 2018 wurde die WCAG 2.1 als veröffentlicht.
  • Die entsprechend weiterentwickelte BITV 2.0 ist am 25. Mai 2019 in Kraft getreten.
  • Ende August 2018 hat die europäische Normungsorganisation ETSI die neue EN 301 549 Version 2.1.2 veröffentlicht

Seit 26. Oktober 2016 ist die Richtlinie beschlossene Sache, ab dem 23. September 2018 müssen in ganz Europa die grundlegenden gesetzlichen Bestimmungen umgesetzt werden. Dies bedeutet für die Webseiten- und App-Betreiber, die in den Anwendungsbereich fallen, dass sie die aktuelle Version der BITV bzw. im jeweiligen Bundesland gültige Verordnung mit Bezug auf die EN 301 549 befolgen müssen:

  • auf Websites, die nach dem 23.09.2018 veröffentlicht wurden: ab dem 23.09.2019,
  • auf alle am 23.09.2018 bereits bestehenden Websites: ab dem 23.09.2020,
  • auf mobile Anwendungen öffentlicher Stellen: ab dem 23.06.2021.

Durch die EU-Richtlinie müssen öffentliche Stellen – auf Bundes-, Landes- und kommunaler Ebene –, aber auch bestimmte Dienstleister des Privatrechts freie Zugänge zu Webangeboten stellen. Diese Angebote umfassen Websites (einschließlich Intranets und Extranets), mobile Anwendungen und – spätestens ab dem 23. Juni 2021 – elektronische Verwaltungsabläufe.

Zur Umsetzung der Richtlinie sind sämtliche Organisationen verpflichtet, denen der Staat hoheitliche Aufgaben übergeben hat. Dazu zählen unter anderem Verwaltungen, Rathäuser, Universitäten, öffentliche Krankenhäuser und Nahverkehr, die Bundesagentur für Arbeit und viele mehr.

Jetzt habe ich gehört, dass in ein paar Jahren auch "Unternehmen von öffentlichem Interesse" davon betroffen sind. Ich finde dazu aber keine Informationen.

Wer weiß hier genaueres?

freiwillig, öffentlich sichtbar
freiwillig, öffentlich sichtbar
freiwillig, öffentlich sichtbar

Ihre Identität in einem Cookie zu speichern erlaubt es Ihnen, Ihre Beiträge zu editieren. Außerdem müssen Sie dann bei neuen Beiträgen nicht mehr die Felder Name, E-Mail und Homepage ausfüllen.

abbrechen