Antwort an „Der Martin“ verfassen

Hallo,

Und wenn Hans auch noch das Outlook aus dem Office-Paket verwendet(e), braucht er dafür auch noch einen Ersatz. Ich kenne aber im Open-Source-Bereich kein Programm, das so wie Outlook einen Mailclient und einen Terminkalender vereint und auch noch die Outlook-spezifischen Formate der Termineinladungen sowie Zu- oder Absagen unterstützt.

Na klar - bei mir macht das der Thunderbird. Thunderbird hat standardmäßig ein (sehr gutes) Kalendertool namens Lightning mit drin - seit Version 78 ist das sogar kein Plugin mehr, sondern fest in Thunderbird integriert.

als Add-On kenne ich das, hab es vor einigen Jahren mal ausprobiert - damals hat es mich aber nicht überzeugt. Mag sein, dass das heute besser ist. Mein T-Bird 68 (der in meinem alten Mint 18 als aktuelle Version geführt wird) hat das noch nicht.

Einladungen, Zu- und Absagen habe ich nie ausprobiert, ich weiß aber, dass die mindestens in gewissem Umfang funktionieren - und umgekehrt bin ich mir gar nicht so sicher, ob das in einem MS-Outlook, das nicht an einen Exchange-Server angeschlossen ist, überhaupt so gut funktioniert (kann mich aber täuschen).

Bei meinem früheren Arbeitgeber (bis 2009) hatten wir keine Exchange-Anbindung, sondern einen auf Novell basierenden Mailserver im Hause. Da hat das System mit den Einladungen, Zu- und Absagen auch ganz gut funktioniert - was ja auch nicht überraschend ist. Denn Outlook verschickt diese Nachrichten ja technisch betrachtet als ganz gewöhnliche e-Mails mit einem proprietären Attachment.

Was ohne Exchange-Server nicht funktioniert, ist der Luxus, auch die Terminkalender von anderen Kollegen einzusehen.

Es ist jedenfalls so, dass mir auf Anhieb nichts einfällt, was Outlook-User bei Thunderbird vermissen würden. Man muss sich nur visuell etwas umgewöhnen.

Aber zum Vorteil von T-Bird, finde ich.

Live long and pros healthy,
 Martin

--
Als Kind habe ich gelernt, dass die Vorsilbe un die Aussage eines deutschen Wortes ins Gegenteil verkehrt.
Stimmt aber nicht: Unkosten sind auch Kosten!
freiwillig, öffentlich sichtbar
freiwillig, öffentlich sichtbar
freiwillig, öffentlich sichtbar

Ihre Identität in einem Cookie zu speichern erlaubt es Ihnen, Ihre Beiträge zu editieren. Außerdem müssen Sie dann bei neuen Beiträgen nicht mehr die Felder Name, E-Mail und Homepage ausfüllen.

abbrechen