Antwort an „Raketenwilli“ verfassen

problematische Seite

Konqueror (als Testfall eines schlechten Browsers, mit dem es aber auch ein anständiges Bild geben soll)

Dann wirst Du nachschauen müssen, was die zugrunde liegende Engine KHTML kann.

KHTML unterstützt folgende Technologien:

  • HTML 4.01
  • CSS 1 und 2.1 (CSS-3-Selektoren)
  • JavaScript (ECMA 262, siehe KJS)
  • DOM
  • bidirektionale Schriften (z. B. Hebräisch)
  • nicht-standardisierte Erweiterungen des Internet Explorers von Microsoft

Media-Querys sind z.B. CSS3!

Wenn Du also „par tout“ eine Webseite schaffen willst, die mittels eines reichlich ungenutzen Webbrowsers angezeigt wird, dann musst Du dessen Grenzen und also die ur-alten Standards einhalten und darfst nicht erwarten, dass neueres Zeug funktioniert. Also musst Du auch auf dessen Funktionen verzichten.

Auch Benutzer von OpenSuSE oder des KDE werden längst auf einen richtigen Webbrowser und anderen Dateimanger umgestiegen sein. Den Konqueror kann man zwar noch installieren - aber wer macht das? In Kubuntu z.B. müsste man ihn nachinstallieren (Aber: Wozu?) Das „Schweizer Taschenmesser" namens „Konqueror“ ist aus Nutzersicht „alt, stumpf, verrostet und zerbrochen“.(*)

  • Dein Ansinnen ist vergleichbar damit, eine Seite zu bauen, die auch unter Windows XP - und zwar mit dem damals mitgelieferten Internet Explorer - funktioniert - ich kann nur davon abraten.

*) Der Konqueror ist ein Beispiel dafür, dass Software an „Futuritis“ sterben kann.

freiwillig, öffentlich sichtbar
freiwillig, öffentlich sichtbar
freiwillig, öffentlich sichtbar

Ihre Identität in einem Cookie zu speichern erlaubt es Ihnen, Ihre Beiträge zu editieren. Außerdem müssen Sie dann bei neuen Beiträgen nicht mehr die Felder Name, E-Mail und Homepage ausfüllen.

abbrechen