Antwort an „Matthias Scharwies“ verfassen

Servus!

Hi(gh)!

Bis jetzt war es bei relativ steiler Lernkurve noch nachvollziehbar... aber im Kapitel "Vorlagen definieren" bin ich ausgestiegen. Da wird also innerhalb des <defs>-Tags ein Farbverlauf definiert, mit harten Farbgrenzen (ich kenne das von den color_maps in POV-Ray, da funktioniert es im Prinzip genauso), aber...

Na, also! Oben steht, dass CSS-Grundkenntnisse wünschenswert wären. Auch dort kennt man Gradienten.

...neben der reinen Methodik der Definition und anschließenden Verwendung von Vorlagen werden etliche neue Features eingeführt - die aber im Text nirgendwo erklärt werden! Was etwa die vier X- und Y-Koordinaten im linearGradien bedeuten sollen - niemand verrät es einem. Ebensowenig die Bedeutung der neu eingeführten A-Komponente im Seerosen-Pfadobjekt...

Der blau-weiß gestreifte Hintergrund wird nicht durch mehrere eigene Elemente, sondern mit einem Farbverlauf dargestellt.

Dafür wird im Definitionsabschnitt ein linearGradient-Element definiert. Dieses enthält mehrere stop-Elemente. Durch einen jeweils gleichen offset-Wert für zwei stops erzielen Sie harte Übergänge. Durch die vier Werte x1, x2, y1, y2 können Sie die Richtung des Farbverlaufsvektors steuern. Die Seerosen werden mit einem path-Element mit elliptischen Bögen festgelegt.

Ist Dir schon einmal die Idee gekommen, dass man aus Gründen der didaktischen Reduktion manchmal etwas zeigt und es noch nicht ausführlich erklärt, weil es noch nicht so wichtig ist / bzw. zu komplex ist?

An Grundformen kennst Du jetzt rect, line, circle und eben path. Wenn jetzt ellipse kommt, müsstest du selbst merken, dass die Syntax ähnlich zum bekannten ist.

Ähnlich ist es beim a-Befehl für elliptische Bögen, der ja verlinkt ist. Die nächsten Beispiele arbeiten ja wieder mit Sternen, deren Pfade einfacher sind.

Würde es helfen, wenn man erst die Stern-Flaggen behandelte und dieses Beispiel dann als Ausblick nähme?

Dann könnte man auf folgende Folge-Tutorials verweisen:

...und der endgültige didaktische Totalausfall sind dann die kewlerweise mit .... "abgekürzten" Definitionen! Sorry, aber so geht das nicht! Und, nein, "trial & error" ist keine ernstzunehmende Lernstrategie!

Jetzt kann ich Dir nicht folgen - was sind abgekürzte Definitionen?

Tut mir leid, aber ich bin wieder mal in meinem Vorurteil bestätigt worden, dass Online-Tutorials im Regelfall didaktisch eine Katastrophe sind!

Danke für Dein sachliches Urteil!

Über Resilienz und Frustrationstoleranz muss ich jetzt nicht anfangen, oder?

Herzliche Grüße

Matthias Scharwies

--
Einfach mal was von der ToDo-Liste auf die Was-Solls-Liste setzen.“
freiwillig, öffentlich sichtbar
freiwillig, öffentlich sichtbar
freiwillig, öffentlich sichtbar

Ihre Identität in einem Cookie zu speichern erlaubt es Ihnen, Ihre Beiträge zu editieren. Außerdem müssen Sie dann bei neuen Beiträgen nicht mehr die Felder Name, E-Mail und Homepage ausfüllen.

abbrechen