Antwort an „Friedel“ verfassen

Das Chicago-Format hat nichts mit Visitenkarten zu tun und es bezeichnet auch keine Papiergröße. Dass Wikipedia keinen Artikel dazu enthält, wundert mich zwar, aber das Chicago-Format hatte auch keiner Zeit eine besondere Bedeutung. Das mit dem „double-spaced text“ ist dabei auch kein Unsinn. (Beim Chicago-Format ist es kein Unsinn. Ob es auf Visitenkarten Unsinn ist, ist eine andere Frage.) Denn das ist eins von vielen Kriterien, die das Chicago-Format ausmachen, wobei nicht alle diese Kriterien erfüllt sein müssen.

Bei Visitenkarten halte ich es allerdings für sinnvoll, die Branche und den Firmennamen im Chicago-Format zu drucken.

Visitenkarten hatten früher fast immer Scheckkartenformat. Inzwischen ist das wieder so. Das Format (für Scheckkarten) ist genormt und nennt sich „ID-1-Format“. Die Größe ist 85,60 mm × 53,98 mm bzw. 3 3⁄8" × 2 1⁄8".

freiwillig, öffentlich sichtbar
freiwillig, öffentlich sichtbar
freiwillig, öffentlich sichtbar

Ihre Identität in einem Cookie zu speichern erlaubt es Ihnen, Ihre Beiträge zu editieren. Außerdem müssen Sie dann bei neuen Beiträgen nicht mehr die Felder Name, E-Mail und Homepage ausfüllen.

abbrechen