Antwort an „Matthias Scharwies“ verfassen

Servus!

Hallo Matthias,

Die von Dir postulierte „reine Form“ des SVG ohne HTML & CSS gibt es so nicht.

Eine SVG Datei mit Styles und JavaScript darin kann schon eine ganze Menge anrichten. Ob das sinnvoll ist, ist natürlich eine andere Frage.

Ja, das wäre eher etwas für einen Blog-Artikel.

Viele Standalone SVGs von David Dailey oder auch @Thomas M ((datenverdrahten.de) aus den frühen 2000ern bauten z. B. Navigationen mit SVG-Grundformen und bildeten dann :hover-Effekte mit JavaScript nach.

Das ist ja mit ein Grund, warum CMSse (und MediaWiki) so zögerlich sind SVGs durch Nutzer hochladen zu lassen. Andererseits kann man diese Script-Elemente beim Hochladen einfach rauslöschen.

Andererseits sind viele der XML-Attribute heute eben zu Präsentationseigenschaften geworden und einige SVG-Sachen wie Masken und Beschneidungen sind jetzt als CSS-Modul zu finden.

Bei SVG2 haben die Browser-Hersteller nur die Sachen implementiert, die SVG HTML-ähnlicher machen und Spezialsachen wie hatch, die eben nur für Inkscape wichtig waren, einfach ignoriert.

Ob es heutzutage noch ein Anwendungsfeld von SVG außerhalb eines Browsers gibt, auch.

Herzliche Grüße

Matthias Scharwies

--
Einfach mal was von der ToDo-Liste auf die Was-Solls-Liste setzen.“
freiwillig, öffentlich sichtbar
freiwillig, öffentlich sichtbar
freiwillig, öffentlich sichtbar

Ihre Identität in einem Cookie zu speichern erlaubt es Ihnen, Ihre Beiträge zu editieren. Außerdem müssen Sie dann bei neuen Beiträgen nicht mehr die Felder Name, E-Mail und Homepage ausfüllen.

abbrechen