Versionen dieses Beitrags

Chemiker gefragt Diesel und Stickoxide

220px jean henri dunant Henry
  • Chemiker gefragt Diesel und Stickoxide
  • Hallo liebes Forum,
  • *zwar nicht fachorientiert, aber wo sollte ich sonst fragen? 😉
  • Da ich letztes Mal das Glück hatte, hier Physikspezialisten zu finden, probiere ich es heute hoffnungsvoll mal mit, eventuell anwesenden, Chemikern.
  • Es geht natürlich, wie die Überschrift vermuten lässt, um den aktuellen Dieselskandal. Dabei aber nicht um das verbrecherische Verhalten der Autobauer, die interessieren mich hierbei nicht, sondern um das Problem als solches, Stickoxide (NOx).
  • Entweder findet man den Einheitsbrei der Medien gegenüber der Autoindustrie oder wissenschaftliche Artikel, die wohl nur ein Fachmann versteht. Für mich und meinen Wissensdurst ergeben sich daraus einige Fragen: (Einige beantworte ich selbst, der Verständlichkeit/Sichtweise wegen, in der Hoffnung auf Korrektur/Ergänzung)
  • * **Gibt es im Netz klar verständliche Statistiken, am besten auf deutsch, zu NOx-Emmisionen (Verursacher, wieviel, welche NOx)?**
  • > Die gibt es, allerdings oft nicht wirklich unabhängig und auch nicht auf's Wesentliche reduziert, also nicht wirklich klar verständlich. z.B. Autos = x%, Industrie/Metall = x%, Umweltfaktoren= x%, usw...
  • * **Stimmt es, dass Blitze gewaltige Mengen NOx erzeugen und dadurch bis zu 90% des Gesamtgehaltes ausmachen können?**
  • > Scheint so zu sein, wenn man [solchen Berichten](http://www.spektrum.de/news/blitze-erzeugen-ozon-und-stickoxide/616943) glauben darf.
  • * **Wie gesundheitsschädlich sind Stickoxide wirklich?**
  • > Wenn man sich normal im Netz, wo einer vom anderen abschreibt, umschaut, könnte man meinen die Sachlage wäre klar. Doch sobald man das Ganze etwas näher beleuchtet, entsteht ein anderes Bild. Es ist offensichtlich gar nicht so ungewöhnlich, dass die Konzentration am Arbeitsplatz wesentlich höher ausfallen kann, als an einer viel befahrenen Kreuzung. Warum die das jetzt in dem Artikel relativieren (u.a. sind ja nur ca. 6-8 Std. am Tag, klar und an der Kreuzung steh ich länger?), weiß ich natürlich nicht. Fakt ist wohl auch, dass es Menschen in höheren Regionen gibt, die wie die Tibeter, ein zig-faches an NO-Konzentration im Blut aufweisen, was dann sogar förderlich ist. Auch hierzulande werden NOx teilweise gesundheitsfördernd eingesetzt.
  • > Wenn man sich normal im Netz, wo einer vom anderen abschreibt, umschaut, könnte man meinen die Sachlage wäre klar. Doch sobald man das Ganze etwas näher beleuchtet, entsteht ein anderes Bild. Es ist offensichtlich gar nicht so ungewöhnlich, dass die Konzentration am Arbeitsplatz wesentlich höher ausfallen kann, als an einer viel befahrenen Kreuzung. Warum die das jetzt [in dem Artikel](http://www.mainpost.de/ueberregional/politik/zeitgeschehen/Wie-viel-Stickoxid-ist-wirklich-gefaehrlich;art16698,9658706) relativieren (u.a. sind ja nur ca. 6-8 Std. am Tag, klar und an der Kreuzung steh ich länger?), weiß ich natürlich nicht. Fakt ist wohl auch, dass es Menschen in höheren Regionen gibt, die wie die Tibeter, ein zig-faches an NO-Konzentration im Blut aufweisen, was dann sogar förderlich ist. Auch hierzulande werden NOx teilweise gesundheitsfördernd eingesetzt.
  • >
  • * **Sollte NOx nicht automatisch durch den Kontakt mit Wasser(H2o) zu Salpetersäure(HNO3) oder zumindest zu salpetriger Säure (HNO2) werden?**
  • > Dann würde es sich in der Umwelt ja zwangsläufig selbst neutralisieren, bzw. eine schwache Säure entstehen, die normal abfließt. Nichts gefunden, dass dies erklärt.
  • * **Stimmt es, dass das NOx Problem beim Diesel eine Folge der Schadstoffreduzierung ist?**
  • > Ja, so kurios das auch sein mag, erst ab Umweltplakette 3 für Diesel, geschieht durch die Reduzierung des Feinstaubs, sozusagen als Nebeneffekt davon, der erhöhte NOx-Ausstoß. 😉
  • Gruss
  • Henry
  • ps. Wenn solche Fremdthemen partout nicht gern gesehen sind... Bitte Bescheid geben, halte mich dann demnächst zurück.