Michael Schröpl: komplette Layouts - Beispiele

Beitrag lesen

Hi Buck,

Vielen Dank bisher und ich bin auch für weiter Beiträge dankbar,
vorallem was aktive Serverseiten betrifft

für Deine Aufgabenstellung ist m. E. alles, was serverseitig stattfindet, irrelevant. Will sagen: Mit welcher serverseitigen Technologie Du die an
den Browser übertragenden Seiten herstellst, das ist für den Anwender
völlig transparent - da kannst Du nehmen, was Du zur Verfügung hast.

Und je mehr Du serverseitig löst, desto weniger mußt Du darüber nach-
denken, was die verschiedenen Clients davon halten - JavaScript wird ja
wohl nicht vorausgesetzt werden dürfen, also muß vermutlich sämtliche
Intelligenz auf dem Server stattfinden.

Mich irritiert, dass einerseits die Einhaltung des W3C-Standards
empfohlen wird, auf der anderen Seite, selbst von den "großen"
Browsern diese Standards nicht konsequent unterstützt werden.

Alles ist relativ. Erstens werden hinreichend viele Dinge eben _doch_
unterstützt (die Zahl der Anfängerpostings hier, denen man erst mal die
Validierung der Seite empfehlen muß, wobei das Problem automatisch ver-
schwindet, ist durchaus beachtlich), und zweitens ist es schon für Dich
selbst sinnvoll, einen Haufen möglicher Fehler zu eliminieren.
Validierter Code hat ähnliche Eigenschaften wie ein Perl-Skript, das
mit "perl -w" und "use strict;" läuft: Die ganz doofen Fehler werden
automatisch gefunden. Das löst nicht alle Probleme - aber es beruhigt
ungemein ...

Dem User bringt dann die Einhaltung des W3C Standards auch nix - oder?

Das kommt darauf an, welchen Browser er verwendet. Je pingeliger sein
Browser ist, desto mehr bringt es ihm.
Gerade für Dein Szenario, also das exakte Gegenteil der M$-Monokultur,
dürften Standard wesentlich mehr bringen als für eine typische Firmen-
Intranet-Anwendung.

Viele Grüße
Michael