Der Martin: Mailserver unter Linux - Rat erwünscht

Beitrag lesen

Hi,

Allerdings hat dnsmasq noch eine Eigenart, [...]
dnsmasq hat einige Option, mit denen man recht perverse Konstruktionen basteln kann.

das mag schon sein, aber die Lösung für *dieses* Phänomen war ja schlicht und ergreifend ein Konfigurationsfehler, der ohne Neustart des Dienstes zwar seltsame Effekte hervorruft, aber nicht gemeldet wird.

Unter anderem liest es eine Konfigurationsdatei (/etc/dnsmasq.conf), die aber nicht Bestandteil von dnsmasq ist.

Nein? Bei mir war die aber AFAIR mit dem emergen von dnsmasq plötzlich da, und wird auch als die Konfigurationsdatei dokumentiert, die dnsmasq verwendet.

Prüf mal auf dem Ubuntu-Rechner, ...

Wie gesagt: Hat sich erledigt, Problem klar identifiziert und gelöst.

Warum es mit anderen Rechnern doch klappt, ist halbwegs erklärbar: Vermutlich hast Du einen kleinen Router mit DNS-Server (oft auch DNSMasq), der die per DHCP(!) angefragten Hostnamen per DNS verteilt.

Nö. Den DHCP- und DNS-Server des Routers habe ich deaktiviert, *bevor* ich dnsmasq scharf geschaltet habe. Zwei DHCP-Server im Netz können nicht wirklich gut sein, das war mir schon klar ...

Windows packt in DHCP-Anfragen den eigenen Hostnamen standardmäßig mit rein, Linux-Maschinen machen das normalerweise nicht. dhcpcd kann man mit -h HOSTNAME dazu bringen, andere DHCP-Clients entsprechend.

Nice to know, gibt mir aber in meinem Setup keinen Vorteil. Denn ich habe ja außer Windows- und Linux-PCs auch noch andere Geräte im Netz, die sich ebenfalls per DHCP konfigurieren lassen (ein Drucker, einen DVBC-Receiver, einen HDD-Videorecorder). Also habe ich nur die MAC-Adresse als allgemeines Erkennungsmerkmal.

Weiteres: Ecology-HOWTO, Battery-Powered-HOWTO (schon etwas angestaubt)

Egal, Futter fürs Brain, danke. :-)

Vieles. Unter anderem daemontools, ...

Habe ich zusammen mit Binc wieder entsorgt.

Daemontools kümmern sich um Dinge wie automatischen Neustart, zuverlässiges Logging, etc.

Verstehe. Also nichts, was man unbedingt bräuchte.

Und was für Daemontools? Ich kenne daemon tools als Windows-Software, die anhand einer ISO-Imagedatei ein virtuelles CD/DVD-Laufwerk generiert.
Ja, auch. Aber die schreibt sich "laut" und mit Bindestrich.

Mit Blank, nicht mit Bindestrich.

Wobei - wenn ich es mir recht überlege, brauche ich gar keinen MTA. Wichtig ist mir nur, dass ich mail() in PHP zum Testen verwenden kann. Ob die so versendeten Mails dann über reguläre e-Mail-Versandwege laufen oder auf dem kurzen Weg direkt ins interne Mail-Processing, ist eigentlich egal.
Wenn Du die mail()-Funktion in PHP benutzen willst, wirst Du um einen MTA kaum herumkommen, es sei denn, Du ersetzt sendmail durch ein eigenes Programm, dass alle Aufrufe inklusive STDIN ausführlich dokumentiert.

Oder durch einen MDA (LDA).

Aus rein akademischen Interesse: Wie? Hinweis, Fingerzeig?
Was meinst Du? SMTP zu localhost?

Nein, SMTP von PHP aus. Weil du behauptet hast, das sei mit Linux-PHP auch möglich, die Doku aber etwas anderes behauptet.

SMTP zu sprechen ist nicht sonderlich schwer, siehe oben.

Ich weiß, ich kenne das Protokoll einigermaßen. Habe mich selbst schon in Debugging-Sessions damit vergnügt.

In der Praxis überläßt Du SMTP besser einer Library, die sich um die ganzen Details kümmert, und auch das Konstruieren einer Mail mit allem Firlefanz (insbesondere MIME) überläßt Du besser einer Library.

Nö. Das wäre ja langweilig. :-)

Ciao,
 Martin

--
Ich stehe eigentlich gern früh auf.
Außer morgens.
Selfcode: fo:) ch:{ rl:| br:< n4:( ie:| mo:| va:) de:] zu:) fl:{ ss:) ls:µ js:(