Versionen dieses Beitrags

Frage zum Wiki-Artikel „Grundlagen der Programmierung“

Gb 80x80 Gunnar Bittersmann
  • Frage zum Wiki-Artikel „Grundlagen der Programmierung“
  • @@Camping_RIDER
  • > > Zum anderen trifft das bei `document.write()`{: .language-js} gleichermaßen zu.
  • >
  • > Nein. „Auch teilweise“, nicht „gleichermaßen“. Konzepte die versteckt bleiben ja, ein Haufen davon nein.
  • Hier geht es nicht um Quantität. Konzepte (egal wie viele), die versteckt bleiben und das auch bleiben sollten. [Blackbox](https://forum.selfhtml.org/self/2017/mar/3/frage-zum-wiki-artikel-grundlagen-der-programmierung/1689102#m1689102), wie CK sagte.
  • > > Deiner Argumentation folgend müsste man sonst ja erklären, das `document`{: .language-js} ein Objekt ist,
  • >
  • > Richtig, das könnte man sogar.
  • Nein. Nicht Thema dieses Tutorials.
  • > > und dass `write()`{: .language-js} eine Methode ist, die man darauf anwenden kann.
  • >
  • > Auch das lässt sich in einem Satz sagen, ohne, dass dabei irgendwas unklar bleibt.
  • Nicht Thema dieses Tutorials.
  • > „Der Rechenweg wird in der Variablen text gespeichert und dann mit `document.write(text)` ausgegeben. Dabei ist `document` ein Objekt, das den Inhalt des Browserfensters (das „Dokument“) darstellt und `write` eine Methode des Objekts `document`, die bewirkt, dass der Text `text` ins Dokument geschrieben wird.“
  • >
  • > Damit sind alle Konzepte ausreichend erklärt.
  • Nicht Thema dieses Tutorials.
  • > Wenn Wert darauf gelegt wird, zu sagen, dass `document.write` nicht verwendet werden sollte, kann man noch ein
  • >
  • > „Beachten Sie: `document.write hat gravierende Nachteile, wenn es nicht wie hier beim Aufruf der Seite direkt ausgeführt wird, weshalb man in der Praxis meist andere Ausgabemethoden verwendet.“
  • >
  • > nachsetzen.
  • Etwas verwenden um gleich darauf zu sagen „Ich darf das, aber ihr nicht!“ – Nein.
  • > > Das will man natürlich an der Stelle ebensowenig wie erlären wie `querySelector()`{: .language-js} und `innerText`{: .language-js}. Und muss man auch nicht.
  • >
  • > Irrtum. *Das* kann man in aller Kürze erklären, querySelector und innerText nicht.
  • Nicht Thema dieses Tutorials.
  • > „Nimm das mal so hin“ sollte gar nicht auftauchen. Da hast du Recht.
  • Was willst du mir da in den Mund legen? Mein Punkt war, dass „Nimm das mal so hin“ in einem Tutorial auftauchen darf und auch auftauchen _muss_. (Das sollte freilich nicht explizit sein.)
  • Bei `document.write` (oder `window.alert`, wenn das lieber gesehen ist) […] - das Konzept ist also sowieso schon im Artikelfokus).
  • > Bei `document.write` (oder `window.alert`, wenn das lieber gesehen ist) […] - das Konzept ist also sowieso schon im Artikelfokus).
  • Nein. Nicht Thema dieses Tutorials.
  • > Bei `document.querySelector('#ausgabe').innerText`{: .language-js} muss man viel mehr erklären, und zwar abseits des eigentlichen Artikelfokus.
  • Ja. Nicht Thema dieses Tutorials.
  • > > Ein Anfängertutorial wird *immer* Fragen offen lassen.
  • >
  • > Richtig. Die Betonung meines Satzes war aber absichtlich auf *innerhalb* gelegt. Fragen dürfen offen bleiben, aber sie sollten so offen bleiben, dass man das Tutorial erst komplett verstehen und sich den Fragen danach widmen kann, nicht im Workflow während des Lesens.
  • Man kann das Tutorial komplett verstehen ohne `document.querySelector('#ausgabe').innerText`{: .language-javascript} zu hinterfragen. Blackbox. Und weder `document`{: .language-javascript} noch `querySelector()`{: .language-javascript} noch `innerText`{: .language-javascript} sollten an dieser Stelle irgendwohin verlinkt sein und den Leser vom Thema dieses Tutorials abschweifen lassen.
  • LLAP 🖖
  • --
  • “When UX doesn’t consider *all* users, shouldn’t it be known as ‘*Some* User Experience’ or... SUX? #a11y” —[Billy Gregory](https://twitter.com/thebillygregory/status/552466012713783297)