Versionen dieses Beitrags

Banan PI M2 - "SATA-Port"

Regina Schaukrug - die echte
  • Banan PI M2 - "SATA-Port"
  • Zu:
  • > - "SATA" Port steigt immer mal aus (und deswegen hab ich den eigentlich gekauft), Ein billiger externer UBS2-SATA-Adapter von einem Drittanbieter ist hingegen zuverlässig.
  • Schreibt der Hersteller selbst in der Bewerbung des Nachfolgermodells ([Banana PI M3](http://www.banana-pi.org/m3.html)), dass dieses anders als der unvorsichtige Bruder die Verbindung zum SATA-Port nicht mehr verlieren würde:
  • > *"The M3 secretly mastered the powerful art of Octa-core to best even the M2. Unlike his careless brother, the M3 did not lose his SATA port."*
  • Da hat man wohl nach lauter und heftiger Kritik den Chip ausgewechselt, der intern von **USB2** zu SATA brückt. Man sollte also nicht erwarten, dass mit einer SSD am Sata-Port 500 MB/Sekunde "gepfiffen" werden.
  • Rückblickend war der Kauf für mich ein Fehlkauf, weil ich den SATA-Port haben wollte. Ein deutlich günstigerer Raspi hätte es mit externem USB2→SATA nämlich auch "getan". Auch als [Apt-Cache](https://wiki.ubuntuusers.de/apt/apt-cache/) fällt er aus: Zu langsames Netzwerk, da ist das DSL und der formal um Faktor 10 lagsamere Raspi (nur 100 MBit, die aber wirklich!) schneller.
  • Rückblickend war der Kauf für mich ein Fehlkauf, weil ich den SATA-Port haben wollte. Ein deutlich günstigerer Raspi hätte es mit externem USB2→SATA nämlich auch "getan". Auch als [Apt-Cache](https://wiki.ubuntuusers.de/apt/apt-cache/) fällt der banana pi m2 aus: Zu langsames Netzwerk, da ist das DSL und der formal um Faktor 10 lagsamere Raspi (nur 100 MBit, die aber wirklich!) schneller.
  • Vielleicht mach ich irgendwann einen WLAN-Router daraus. WLAN hat der banana pi m2 nämlich onboard.

Banan PI M2 - "SATA-Port"

Regina Schaukrug - die echte
  • Banan PI M2 - "SATA-Port"
  • Zu:
  • > - "SATA" Port steigt immer mal aus (und deswegen hab ich den eigentlich gekauft), Ein billiger externer UBS2-SATA-Adapter von einem Drittanbieter ist hingegen zuverlässig.
  • Schreibt der Hersteller selbst in der Bewerbung des Nachfolgermodells ([Banana PI M3](http://www.banana-pi.org/m3.html)), dass dieses anders als der unvorsichtige Bruder die Verbindung zum SATA-Port nicht mehr verlieren würde:
  • > *"The M3 secretly mastered the powerful art of Octa-core to best even the M2. Unlike his careless brother, the M3 did not lose his SATA port."*
  • Da hat man wohl nach lauter und heftiger Kritik den Chip ausgewechselt, der intern von **USB2** zu SATA brückt. Man sollte also nicht erwarten, dass mit einer SSD am Sata-Port 500 MB/Sekunde "gepfiffen" werden.
  • Rückblickend war der Kauf für mich ein Fehlkauf, weil ich den SATA-Port haben wollte. Ein deutlich günstiger Raspi hätte es mit externem USB2→SATA nämlich auch "getan". Auch als [Apt-Cache](https://wiki.ubuntuusers.de/apt/apt-cache/) fällt er aus: Zu langsames Netzwerk, da ist das DSL schneller.
  • Rückblickend war der Kauf für mich ein Fehlkauf, weil ich den SATA-Port haben wollte. Ein deutlich günstigerer Raspi hätte es mit externem USB2→SATA nämlich auch "getan". Auch als [Apt-Cache](https://wiki.ubuntuusers.de/apt/apt-cache/) fällt er aus: Zu langsames Netzwerk, da ist das DSL und der formal um Faktor 10 lagsamere Raspi (nur 100 MBit, die aber wirklich!) schneller.
  • Vielleicht mach ich irgendwann einen WLAN-Router daraus. WLAN hat der banana pi m2 nämlich onboard.

Banan PI M2 - "SATA-Port"

Regina Schaukrug - die echte
  • Banan PI M2 - "SATA-Port"
  • Zu:
  • > - "SATA" Port steigt immer mal aus (und deswegen hab ich den eigentlich gekauft), Ein billiger externer UBS2-SATA-Adapter von einem Drittanbieter ist hingegen zuverlässig.
  • Schreibt der Hersteller selbst in der Bewerbung des Nachfolgermodells ([Banana PI M3](http://www.banana-pi.org/m3.html)), dass dieses anders als der unvorsichtige Bruder die Verbindung zum SATA-Port nicht mehr verlieren würde:
  • > *"The M3 secretly mastered the powerful art of Octa-core to best even the M2. Unlike his careless brother, the M3 did not lose his SATA port."*
  • Da hat man wohl nach lauter und heftiger Kritik den Chip ausgewechselt, der intern von **USB2** zu SATA brückt. Man sollte also nicht erwarten, dass mit einer SSD am Sata-Port 500 MB/Sekunde "gepfiffen" werden.
  • Rückblickend war der Kauf für mich ein Fehlkauf, weil ich den SATA-Port haben wollte. Ein deutlich günstiger Raspi hätte es mit externem USB2→SATA nämlich auch "getan". Vielleicht mach ich irgendwann einen WLAN-Router daraus. WLAN hat der banana pi m2 nämlich onboard.
  • Rückblickend war der Kauf für mich ein Fehlkauf, weil ich den SATA-Port haben wollte. Ein deutlich günstiger Raspi hätte es mit externem USB2→SATA nämlich auch "getan". Auch als [Apt-Cache](https://wiki.ubuntuusers.de/apt/apt-cache/) fällt er aus: Zu langsames Netzwerk, da ist das DSL schneller.
  • Vielleicht mach ich irgendwann einen WLAN-Router daraus. WLAN hat der banana pi m2 nämlich onboard.

Banan PI M2 - "SATA-Port"

Regina Schaukrug - die echte
  • Banan PI M2 - "SATA-Port"
  • Zu:
  • > - "SATA" Port steigt immer mal aus (und deswegen hab ich den eigentlich gekauft), Ein billiger externer UBS2-SATA-Adapter von einem Drittanbieter ist hingegen zuverlässig.
  • Schreibt der Hersteller selbst in der Bewerbung des Nachfolgermodells ([Banana PI M3](http://www.banana-pi.org/m3.html)), dass dieses anders als der unvorsichtige Bruder die Verbindung zum SATA-Port nicht mehr verlieren würde:
  • > *"The M3 secretly mastered the powerful art of Octa-core to best even the M2. Unlike his careless brother, the M3 did not lose his SATA port."*
  • Da hat man wohl nach lauter und heftiger Kritik den Chip ausgewechselt, der intern von **USB2** zu SATA brückt. Man sollte also nicht erwarten, dass mit einer SSD am Sata-Port 500 MB/Sekunde "gepfiffen" werden.
  • Rückblickend war der Kauf für mich ein Fehlkauf, weil ich den SATA-Port haben wollte. Ein deutlich günstiger Raspi hätte es mit externem nämlich auch "getan". Vielleicht mach irgendwann einen WLAN-Router daraus. WLAN hat der banana pi m2 nämlich onboard.
  • Rückblickend war der Kauf für mich ein Fehlkauf, weil ich den SATA-Port haben wollte. Ein deutlich günstiger Raspi hätte es mit externem USB2→SATA nämlich auch "getan". Vielleicht mach ich irgendwann einen WLAN-Router daraus. WLAN hat der banana pi m2 nämlich onboard.

Banan PI M2 - "SATA-Port"

Regina Schaukrug - die echte
  • Banan PI M2 - "SATA-Port"
  • Zu:
  • > - "SATA" Port steigt immer mal aus (und deswegen hab ich den eigentlich gekauft), Ein billiger externer UBS2-SATA-Adapter von einem Drittanbieter ist hingegen zuverlässig.
  • Schreibt der Hersteller selbst in der Bewerbung des Nachfolgermodells ([Banana PI M3](http://www.banana-pi.org/m3.html)), dass dieses anders als der unvorsichtige Bruder die Verbindung zum SATA-Port nicht mehr verlieren würde:
  • > *"The M3 secretly mastered the powerful art of Octa-core to best even the M2. Unlike his careless brother, the M3 did not lose his SATA port."*
  • Da hat man wohl den Chip ausgewechselt, der intern von **USB2** zu SATA brückt. Man sollte also nicht erwarten, dass mit einer SSD am Sata-Port 500 MB/Sekunde "gepfiffen" werden.
  • Da hat man wohl nach lauter und heftiger Kritik den Chip ausgewechselt, der intern von **USB2** zu SATA brückt. Man sollte also nicht erwarten, dass mit einer SSD am Sata-Port 500 MB/Sekunde "gepfiffen" werden.
  • Rückblickend war der Kauf für mich ein Fehlkauf, weil ich den SATA-Port haben wollte. Ein deutlich günstiger Raspi hätte es mit externem nämlich auch "getan". Vielleicht mach irgendwann einen WLAN-Router daraus. WLAN hat der banana pi m2 nämlich onboard.

Banan PI M2 - "SATA-Port"

Regina Schaukrug - die echte
  • Banan PI M2 - "SATA-Port"
  • Zu:
  • > - "SATA" Port steigt immer mal aus (und deswegen hab ich den eigentlich gekauft), Ein billiger externer UBS2-SATA-Adapter von einem Drittanbieter ist hingegen zuverlässig.
  • Schreibt der Hersteller selbst in der Bewerbung des Nachfolgermodells ([Banana PI M3](http://www.banana-pi.org/m3.html)), dass dieses anders als der unvorsichtige Bruder die Verbindung zum SATA-Port nicht mehr verlieren würde:
  • > *"The M3 secretly mastered the powerful art of Octa-core to best even the M2. Unlike his careless brother, the M3 did not lose his SATA port."*
  • Da hat man wohl den Chip ausgewechselt, der intern von **USB2** zu SATA brückt. Man sollte also nicht erwarten, dass mit einer SSD am Sata-Port 500 MB/Sekunde "gepfiffen" werden.
  • Rückblickend war der Kauf für mich ein Fehlkauf. Ein deutlich günstiger Raspi hätte es auch "getan". Vielleicht mach irgendwann einen WLAN-Router daraus.
  • Rückblickend war der Kauf für mich ein Fehlkauf, weil ich den SATA-Port haben wollte. Ein deutlich günstiger Raspi hätte es mit externem nämlich auch "getan". Vielleicht mach irgendwann einen WLAN-Router daraus. WLAN hat der banana pi m2 nämlich onboard.