marctrix: geringere Inhaltsbreiten im Wiki

039

geringere Inhaltsbreiten im Wiki

  1. 0

    Text zwei- oder dreispaltig

    1. 1
      1. 0
      2. 0
        1. 0
          1. 0
            1. 0
              1. 1
          2. 1
        2. 0
          1. 0
            1. 0
              1. 0
              2. 2
                1. 1

                  User-CSS für ein weniger breites Wiki und dezentere Beispiele

                  1. 0
                    1. 0
                      1. 0
                        1. 0
                2. 0
                  1. 0
            2. 0
            3. 0
      3. 2
        1. 0
          1. 2
          2. 0
            1. 2
              1. 0
              2. 1
        2. 0
          1. 1
            1. 0
              1. 0
                1. 0
                  1. 0
            2. 0
      4. 0

Hej Robert,

Screenshot des SELFHTML-Wikis bei einer Bildschirmauflösung von 1920×1080 Pixeln.

Warum geht die Quellcode-Box nicht bis an den Rand des viewports? Wäre dich sinnvoll.

Marc

  1. Hallo marctrix,

    Warum geht die Quellcode-Box nicht bis an den Rand des viewports? Wäre dich sinnvoll.

    Falls das nicht nur eine rethorische Frage ist: Weil das body-Element eine maximal-Breite hat. Und nein, ich finde es nicht gut, nur den Fließtext in der Breite zu beschränken.

    Bis demnächst
    Matthias

    -- Rosen sind rot.
    1. Hej Matthias,

      Warum geht die Quellcode-Box nicht bis an den Rand des viewports? Wäre dich sinnvoll.

      Falls das nicht nur eine rethorische Frage ist: Weil das body-Element eine maximal-Breite hat. Und nein, ich finde es nicht gut, nur den Fließtext in der Breite zu beschränken.

      Die maximal-Breite lässt sich überwinden (wird im bestehenden Layout schwierig, geht aber vermutlich auch).

      Dass du das nicht schön findest, kann ich nicht verhindern. 😉

      Ich finde es nicht schön, horizontal auf meinem 21:9-Monitor scrollen zu müssen, weil 3/4 meiner Bildschirmbreite aus Design-Gründen unbenutzbar sind…

      Marc

      1. Hallo marctrix,

        Ich finde es nicht schön, horizontal auf meinem 21:9-Monitor scrollen zu müssen, weil 3/4 meiner Bildschirmbreite aus Design-Gründen unbenutzbar sind…

        Wenn du nur die code-Blöcke breiter machst, sparst du nur in ganz wenigen Fällen ein paar Zeilen ein.

        Bis demnächst
        Matthias

        -- Rosen sind rot.
      2. Hallo marctrix,

        Screenshot wiki mit 30em Fließtextbreite und unbeschränkten Codeboxen

        Bis demnächst
        Matthias

        -- Rosen sind rot.
        1. Hej Matthias,

          Screenshot wiki mit 30em Fließtextbreite und unbeschränkten Codeboxen

          Passt! 😉

          Photoshop?

          Im Ernst: ich fände es besser. Mir ist bewusst, dass wenige so einen breiten Monitor haben, aber irgendwie ist es doch Design für alle, wenn man auch solche wie mich mitnimmt, oder?

          Zumal ich die Schrift immer ziemlich groß eingestellt habe…

          Marc

          1. Hallo marctrix,

            Photoshop?

            Entwicklerwerkzeuge.

            Bis demnächst
            Matthias

            -- Rosen sind rot.
            1. Hej Matthias,

              Photoshop?

              Entwicklerwerkzeuge.

              Dann kann ich das sicher mit meinem User-CSS hinkriegen — obwohl: das gibt es nur im Forum, oder?

              Marc

              1. Hallo marctrix,

                Dann kann ich das sicher mit meinem User-CSS hinkriegen — obwohl: das gibt es nur im Forum, oder?

                Unter https://wiki.selfhtml.org/wiki/Spezial:Einstellungen#mw-prefsection-rendering findest du die Möglichkeit User-CSS und -JS anzugeben.

                Bis demnächst
                Matthias

                -- Rosen sind rot.

                Folgende Nachrichten verweisen auf diesen Beitrag:

          2. Aloha ;)

            Im Ernst: ich fände es besser.

            Ich fürchte da scheiden sich die Geister.

            Grüße,

            RIDER

            -- Camping_RIDER a.k.a. Riders Flame a.k.a. Janosch Zoller

            # Twitter # Steam # YouTube # Self-Wiki #

            Selfcode: sh:) fo:) ch:| rl:) br:^ n4:? ie:% mo:| va:) js:) de:> zu:} fl:( ss:) ls:[
        2. @@Matthias Apsel

          Screenshot wiki mit 30em Fließtextbreite und unbeschränkten Codeboxen

          Ja, und? Niemand verlangt, dass Quelltext in einer gelben Box steht. 😜

          LLAP 🖖

          -- „Wer durch Wissen und Erfahrung der Klügere ist, der sollte nicht nachgeben. Und nicht aufgeben.“ —Kurt Weidemann
          1. Hej Gunnar,

            @@Matthias Apsel

            Screenshot wiki mit 30em Fließtextbreite und unbeschränkten Codeboxen

            Ja, und? Niemand verlangt, dass Quelltext in einer gelben Box steht. 😜

            Das war tatsächlich auch mein erster Gedanke - ohne den sichtbaren Rahmen oder mit etwas dezenterem (oder vielleicht sogar schwarzer Hintergrund, wie von vielen Entwicklern bevorzugt könnte man den Kasten entweder so gestalten, dass er weniger schmerzhaft ins Auge sticht 😉 oder aber eben durch eine ganz andere Gestaltung aus dem üblichen Layout nehmen, eben so als wäre es eine Editor-Ansicht.

            Marc

            1. Hallo marctrix,

              ich bin gespannt, was das Team liefert.

              Bis demnächst
              Matthias

              -- Rosen sind rot.
              1. Hej Matthias,

                ich bin gespannt, was das Team liefert.

                Da bin ich ja nicht drin, aber hier noch mal die Erinnerung, dass ich gerne mitwirke. Sei es mit Vorschlägen wie diesem, sei es mit QS oder kleineren Zuarbeiten.

                Ich hoffe, es kommen auch wieder ruhigere Zeiten!

                Marc

              2. Hallo Matthias Apsel,

                ich bin gespannt, was das Team liefert.

                Ich hab mal eine erste Idee:

                Screenshot neue Beispiele

                Screenshot neue Beispiele

                Screenshot neue Beispiele

                Bis demnächst
                Matthias

                -- Rosen sind rot.
                1. Hallo Matthias Apsel,

                  falls es jemand ausprobieren möchte:

                  #content { max-width: 35em; } .note-box-example { border-left: 5px solid #dfac20; padding-left: 15px; overflow: visible; } .note-box-example > div { padding: .5em 0 !important; border: none !important; background: none !important; } .note-box-example > div:last-child { padding-bottom: 0 !important; } .note-box-example .note-box-title { color: #333; background: none; border: none; font-weight: bold; font-size: 100%; padding-top: 0 !important; } .note-box-example .note-box-title .beispiel_url { color: #2673bf; white-space: nowrap; margin: 0; } .note-box-example .note-box-title .beispiel_url_code { color: #2673bf; white-space: nowrap; margin: 0; } .note-box-example .note-box-footer { display: none; } .note-box-example-code { width: 65em; }

                  Bis demnächst
                  Matthias

                  -- Rosen sind rot.
                  1. Hej Matthias,

                    falls es jemand ausprobieren möchte:

                    Ja, sehr gerne. Wo muss das denn hin? - Habe noch gar nicht gesehen, dass man sich für das Wiki eigenes CSS hinterlegen kann…

                    Marc

                    1. Hallo marctrix,

                      Ja, sehr gerne. Wo muss das denn hin?

                      m1732907

                      • Habe noch gar nicht gesehen, dass man sich für das Wiki eigenes CSS hinterlegen kann…

                      Oh, ich dachte, der Pluspunkt wäre von dir??

                      Bis demnächst
                      Matthias

                      -- Rosen sind rot.
                      1. Hej Matthias,

                        Ja, sehr gerne. Wo muss das denn hin?

                        m1732907

                        Autsch - ja da dämmert mir was…

                        • Habe noch gar nicht gesehen, dass man sich für das Wiki eigenes CSS hinterlegen kann…

                        Oh, ich dachte, der Pluspunkt wäre von dir??

                        Ist er auch - aufgrund des Screenshots.

                        Marc

                        1. Hej marctrix,

                          Ja, sehr gerne. Wo muss das denn hin?

                          m1732907

                          Autsch - ja da dämmert mir was…

                          Hat auch gleich geklappt! - Coole Sache!

                          Marc

                2. Aloha ;)

                  Screenshot neue Beispiele

                  Das gefällt mir.

                  Die nach rechts laufenden Kastenrahmen, die du hier jetzt komplett weggelassen hast, könnte ich mir auch mit Farbverlauf von gelb zu transparent vorstellen.1 Das würde die horizontale Trennung verstärken, gleichzeitig aber den Raum nach rechts öffnen.

                  Kann aber auch sein, dass das ein Griff ins Design-Klo ist, ich wollts aber als Anregung mal äußern.

                  Grüße,

                  RIDER

                  1. Im Sinne von border-image:linear-gradient(to right, #dfac20, transparent);, wahlweise auch border-image:linear-gradient(to right, #dfac20 500px, transparent);

                  -- Camping_RIDER a.k.a. Riders Flame a.k.a. Janosch Zoller

                  # Twitter # Steam # YouTube # Self-Wiki #

                  Selfcode: sh:) fo:) ch:| rl:) br:^ n4:? ie:% mo:| va:) js:) de:> zu:} fl:( ss:) ls:[
                  1. Hallo Camping_RIDER,

                    Das gefällt mir.

                    Mich würde mal interessieren, was @Matthias Scharwies dazu sagt. Ich hab das ohne die kleinere Inhaltsbreite (weil das Bearbeiten imho gar nicht geht) in meinem User-CSS und es gefällt mir eigentlich ganz gut.

                    Die nach rechts laufenden Kastenrahmen, die du hier jetzt komplett weggelassen hast, könnte ich mir auch mit Farbverlauf von gelb zu transparent vorstellen. Das würde die horizontale Trennung verstärken, gleichzeitig aber den Raum nach rechts öffnen.

                    Kann aber auch sein, dass das ein Griff ins Design-Klo ist, ich wollts aber als Anregung mal äußern.

                    Imho letzteres 😉

                    Bis demnächst
                    Matthias

                    -- Pantoffeltierchen haben keine Hobbys.
            2. Aloha ;)

              Das war tatsächlich auch mein erster Gedanke - ohne den sichtbaren Rahmen oder mit etwas dezenterem (oder vielleicht sogar schwarzer Hintergrund, wie von vielen Entwicklern bevorzugt könnte man den Kasten entweder so gestalten, dass er weniger schmerzhaft ins Auge sticht 😉 oder aber eben durch eine ganz andere Gestaltung aus dem üblichen Layout nehmen, eben so als wäre es eine Editor-Ansicht.

              Damit könnte ich mich tatsächlich anfreunden, zumindest von der Idee her.

              Grüße,

              RIDER

              -- Camping_RIDER a.k.a. Riders Flame a.k.a. Janosch Zoller

              # Twitter # Steam # YouTube # Self-Wiki #

              Selfcode: sh:) fo:) ch:| rl:) br:^ n4:? ie:% mo:| va:) js:) de:> zu:} fl:( ss:) ls:[
            3. Hallo

              Screenshot wiki mit 30em Fließtextbreite und unbeschränkten Codeboxen

              Niemand verlangt, dass Quelltext in einer gelben Box steht. 😜

              Das war tatsächlich auch mein erster Gedanke - ohne den sichtbaren Rahmen oder mit etwas dezenterem (oder vielleicht sogar schwarzer Hintergrund, wie von vielen Entwicklern bevorzugt könnte man den Kasten entweder so gestalten, dass er weniger schmerzhaft ins Auge sticht 😉

              Echt jetzt? Ein schwarzer Hintergrund statt des gelben sorgt dafür, dass der Kasten „weniger schmerzhaft ins Auge sticht“? Das ist doch wohl ein Witz‽ Im übrigen bin ich einer der Entwickler, die einen dunklen Hintergrund explizit nicht bevorzugen. Das tut meinen Augen nämlich mehr weh, als es einem hellen (nicht weißen (!)) Hintergrund möglich wäre.

              oder aber eben durch eine ganz andere Gestaltung aus dem üblichen Layout nehmen, eben so als wäre es eine Editor-Ansicht.

              Ist die gelben Box nicht schon ein Versuch, den Eindruck eines Editorfeldes zu erwecken?

              Tschö, Auge

              -- Eine Kerze stand [auf dem Abort] bereit, und der Almanach des vergangenen Jahres hing an einer Schnur. Die Herausgeber kannten ihre Leser und druckten den Almanach auf weiches, dünnes Papier.
              Kleine freie Männer von Terry Pratchett
      3. @@marctrix

        Ich finde es nicht schön, horizontal auf meinem 21:9-Monitor scrollen zu müssen, weil 3/4 meiner Bildschirmbreite aus Design-Gründen unbenutzbar sind…

        Mal von dem Pluspunkt dafür abgesehen: Womöglich sind ja zu lange Codezeilen die Wurzel des Übels. Ein paar Zeilenumbrüche machen auch Code besser lesbar.

        LLAP 🖖

        -- „Wer durch Wissen und Erfahrung der Klügere ist, der sollte nicht nachgeben. Und nicht aufgeben.“ —Kurt Weidemann
        1. Hallo Gunnar Bittersmann,

          Mal von dem Pluspunkt dafür abgesehen: Womöglich sind ja zu lange Codezeilen die Wurzel des Übels. Ein paar Zeilenumbrüche machen auch Code besser lesbar.

          Genau. Und diese sinnlosen Einrückungen.

          Bis demnächst
          Matthias

          -- Rosen sind rot.
          1. @@Matthias Apsel

            Womöglich sind ja zu lange Codezeilen die Wurzel des Übels. Ein paar Zeilenumbrüche machen auch Code besser lesbar.

            Genau. Und diese sinnlosen Einrückungen.

            Die man ja so breit einstellen kann wie man’s gerne hätte.

            Vorausgesetzt, der Autor des Codes war so schlau und hat für die Einrückungen die richtigen Zeichen verwendet. Also Tabs, keine Leerzeichen.

            LLAP 🖖

            -- „Wer durch Wissen und Erfahrung der Klügere ist, der sollte nicht nachgeben. Und nicht aufgeben.“ —Kurt Weidemann
          2. Hallo

            Mal von dem Pluspunkt dafür abgesehen: Womöglich sind ja zu lange Codezeilen die Wurzel des Übels. Ein paar Zeilenumbrüche machen auch Code besser lesbar.

            Genau. Und diese sinnlosen Einrückungen.

            Hmm, euer Dialog wirkt auf mich irgendwie unnötig schnippisch. Dabei liegt die Lösung doch so nah. Hier, im hiesigen Forum, das zum selben Projekt wie das bemängelte Wiki gehört, werden Inhalte von Codeblöcken in der Ausgabe doch auch einfach umgebrochen, wenn die/einzelne Zeilen zu lang werden, ohne, dass sie es technisch sind (also umgebrochen).

            Warum wird dieses Prinzip nicht auch in der Doku angewendet? In den meisten Fällen wird das keinerlei Auswirkungen haben, weil die meisten Zeilen ihrer Breite nach eh ins Layout passen. Nur dann und wann und in einigen Themen/Kategorien häufiger als in anderen, werden einzelne Zeilen in Codeblöcken umgebrochen werden, weil sie eben die maximal anzeigbare Länge überschreiten. Ist dann halt so.

            Ergebnis: Kein sich aus der Zeilenlänge notwendig ergebender Unterschied im Layout der Textabschnitte, (zumindest meiner Meinung nach) keine relevante Einschränkung der Lesbarkeit der Quelltexte, ein daraus resultierend gleichmäßiges breites Layout der Seiten, das ohne die Notwendigkeit von Extrawürsten gleichartig an die verschiedenen Breiten der Viewports angepasst werden könnte.

            Tschö, Auge

            -- Eine Kerze stand [auf dem Abort] bereit, und der Almanach des vergangenen Jahres hing an einer Schnur. Die Herausgeber kannten ihre Leser und druckten den Almanach auf weiches, dünnes Papier.
            Kleine freie Männer von Terry Pratchett
            1. Hallo Auge

              Hier, im hiesigen Forum, das zum selben Projekt wie das bemängelte Wiki gehört, werden Inhalte von Codeblöcken in der Ausgabe doch auch einfach umgebrochen, wenn die/einzelne Zeilen zu lang werden, ohne, dass sie es technisch sind (also umgebrochen).

              Leider.

              Warum wird dieses Prinzip nicht auch in der Doku angewendet? In den meisten Fällen wird das keinerlei Auswirkungen haben, weil die meisten Zeilen ihrer Breite nach eh ins Layout passen. Nur dann und wann und in einigen Themen/Kategorien häufiger als in anderen, werden einzelne Zeilen in Codeblöcken umgebrochen werden, weil sie eben die maximal anzeigbare Länge überschreiten. Ist dann halt so.

              Ergebnis: Kein sich aus der Zeilenlänge notwendig ergebender Unterschied im Layout der Textabschnitte, (zumindest meiner Meinung nach) keine relevante Einschränkung der Lesbarkeit der Quelltexte, ein daraus resultierend gleichmäßiges breites Layout der Seiten, das ohne die Notwendigkeit von Extrawürsten gleichartig an die verschiedenen Breiten der Viewports angepasst werden könnte.

              Meiner Meinung nach wird die Lesbarkeit des Codes durch automatische Umbrüche sehr stark eingeschränkt. Was richtig formatiert schnell überblickt werden kann, muss ohne richtige Formatierung mühsam Stück für Stück entziffert werden. Wenn ich ein Posting mit viel sinnlos umgebrochenem Code sehe, höre ich in der Regel auf zu lesen, da es mir zu anstrengend ist, mich da durchzuarbeiten.

              Wenn Code in Boxen dargestellt werden soll, dann sollte sich die Box dem umgebenden Text anpassen, unabhängig von ihrem Inhalt. Ist der Inhalt breiter als die Box, dann bekommt die Box eben einen horizontalen Scrollbalken. Das ist nicht schön, aber besser als verstümmelter Code.

              Viele Grüße,

              Orlok

              1. Meiner Meinung nach wird die Lesbarkeit des Codes durch automatische Umbrüche sehr stark eingeschränkt. Was richtig formatiert schnell überblickt werden kann, muss ohne richtige Formatierung mühsam Stück für Stück entziffert werden. Wenn ich ein Posting mit viel sinnlos umgebrochenem Code sehe, höre ich in der Regel auf zu lesen, da es mir zu anstrengend ist, mich da durchzuarbeiten.

                Jepp.

                Wobei es am Autor liegt, z.B. statt:

                $ar = [ 'Lorem','ipsum','dolor','sit','amet','consetetur','sadipscing','elitr','sed','diam','nonumy','eirmod','tempor','invidunt','ut','labore','et','dolore','magna','aliquyam','erat','sed','diam','voluptua','At','vero','eos','et','accusam','et','justo','duo','dolores','et','ea','rebum','Stet','clita','kasd','gubergren','no','sea','takimata','sanctus','est','Lorem','ipsum','dolor','sit','amet'];

                besser

                $ar = [ 'Lorem', 'ipsum', 'dolor', 'sit', 'amet', 'consetetur', 'sadipscing', 'elitr', 'sed', 'diam', 'nonumy', 'eirmod', 'tempor', 'invidunt', 'ut', 'labore', 'et', 'dolore', 'magna', 'aliquyam', 'erat', 'sed', 'diam', 'voluptua', 'At', 'vero', 'eos', 'et', 'accusam', 'et', 'justo', 'duo', 'dolores', 'et', 'ea', 'rebum', 'Stet', 'clita', 'kasd', 'gubergren', 'no', 'sea', 'takimata', 'sanctus', 'est', 'Lorem', 'ipsum' ,'dolor', 'sit', 'amet' ];

                zu notieren. Also den Code sinnvoll umzubrechen. Das obige Zeilenmonster kann ja auch keiner lesen.

                Hinweis: Das obige zeigt Daten in einem Programm, was per se als Fehler gilt. Es soll ein Beispiel für Code-Zeilen unnötiger Länge sein.

              2. Hallo

                Hier, im hiesigen Forum, das zum selben Projekt wie das bemängelte Wiki gehört, werden Inhalte von Codeblöcken in der Ausgabe doch auch einfach umgebrochen, wenn die/einzelne Zeilen zu lang werden, ohne, dass sie es technisch sind (also umgebrochen).

                Leider.

                Warum wird dieses Prinzip nicht auch in der Doku angewendet?

                Meiner Meinung nach wird die Lesbarkeit des Codes durch automatische Umbrüche sehr stark eingeschränkt. Was richtig formatiert schnell überblickt werden kann, muss ohne richtige Formatierung mühsam Stück für Stück entziffert werden. Wenn ich ein Posting mit viel sinnlos umgebrochenem Code sehe, höre ich in der Regel auf zu lesen, da es mir zu anstrengend ist, mich da durchzuarbeiten.

                Das empfinde ich grundsätzlich anders. Im Editor lasse ich bei überschreiten der Zeilenläge soft umbrechen um die Texte nicht quer scrollen zu müssen. In der Codeansicht von Dateien auf Github ärgere ich mich ein ums andere Mal, wenn die Zeilen länger sind als der Quelltextblock breit ist, da ich an den Querscrollbalken logischerweise erst am Ende des Quelltextblock herankomme. Hat die Datei mehr zeilen als im Viewport des Browsers, ohne zu scrollen, dargestellt werden können, muss ich entweder immer wieder zwischen der fraglichen überlangen zeile und dem Ende des Quelltextblocks hin und her scrollen, um den Scrollbalken zu verschieben oder ich muss (im konkreten Fall) umständlich mit der Tastatur arbeiten.

                Tschö, Auge

                -- Eine Kerze stand [auf dem Abort] bereit, und der Almanach des vergangenen Jahres hing an einer Schnur. Die Herausgeber kannten ihre Leser und druckten den Almanach auf weiches, dünnes Papier.
                Kleine freie Männer von Terry Pratchett
        2. Hej Gunnar,

          @@marctrix

          Ich finde es nicht schön, horizontal auf meinem 21:9-Monitor scrollen zu müssen, weil 3/4 meiner Bildschirmbreite aus Design-Gründen unbenutzbar sind…

          Mal von dem Pluspunkt dafür abgesehen: Womöglich sind ja zu lange Codezeilen die Wurzel des Übels. Ein paar Zeilenumbrüche machen auch Code besser lesbar.

          Die Codezeilen sind ja tatsächlich oft nur wenig länger als der Kasten.

          Aber die Länge rührt ja oft nicht (nur) von viel Text sondern auch von einer mehrstufigen Verschachtelungstiefe. Die Kombination macht es.

          CSS ist eh meist kurz, da können aber beispielsweise Kombinationen aus relativ langem Selektor (background-image) und Werten, die eine url enthalten mehr als 80 Zeichen enthalten. In einer media-queria eingerückt wird es dann nicht besser…

          Wenn ich HTML per Hand schreibe, notiere ich längere Fließtexte gerne so:

          <p> Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipisicing elit. Delectus sapiente dignissimos doloribus accusantium nobis reiciendis optio illum natus maiores dicta assumenda, adipisci, cupiditate rem voluptatibus cumque eum doloremque, quis quas? </p>

          Ohne Zeilenumbruch-Ansicht kümmere ich mich um den Code - da brauche ich das Zeilenende nicht zu sehen und wenn ich einen Typ o.ä. korrigieren will (längere Texte tippe ich für gewöhnlich nicht im Editor), aktiviere ich den Zeilenumbruch, dann sieht es wie hier gezeigt aus.

          Aber: ich habe auch schon händisch in Texte Zeilenumbrüche eingefügt. Ist allerdings schon lange her 😉

          Vermutlich lässt sich das auch automatisieren?

          Marc

          1. @@marctrix

            Aber: ich habe auch schon händisch in Texte Zeilenumbrüche eingefügt. Ist allerdings schon lange her 😉

            Ich erinnere mich an einen früheren Job. Da sollten Codezeilen nicht länger als 72 Zeichen sein; ab 80 bekam man auf die Finger.

            Was auch für HTML-Code und darin befindlichen Fließtext galt.

            Was. Für. Ein. Schwachsinn.

            LLAP 🖖

            -- „Wer durch Wissen und Erfahrung der Klügere ist, der sollte nicht nachgeben. Und nicht aufgeben.“ —Kurt Weidemann
            1. Moin @@Gunnar Bittersmann,

              Ich erinnere mich an einen früheren Job. Da sollten Codezeilen nicht länger als 72 Zeichen sein; ab 80 bekam man auf die Finger.

              Was auch für HTML-Code und darin befindlichen Fließtext galt.

              War das zu Zeiten, als man HTML noch programmiert hat? 😜

              Viele Grüße
              Robert

              1. @@Robert B.

                War das zu Zeiten, als man HTML noch programmiert hat? 😜

                Es war schlimmer als das: Die Anwendung war in ExtJS programmiert. Ein Framework, wo die Darstellung im JavaScript angegeben wird. 💩🤮

                LLAP 🖖

                -- „Wer durch Wissen und Erfahrung der Klügere ist, der sollte nicht nachgeben. Und nicht aufgeben.“ —Kurt Weidemann
                1. Moin @@Gunnar Bittersmann,

                  War das zu Zeiten, als man HTML noch programmiert hat? 😜

                  Es war schlimmer als das: Die Anwendung war in ExtJS programmiert. Ein Framework, wo die Darstellung im JavaScript angegeben wird. 💩🤮

                  Dieses Ext JS gibt es noch immer 😂

                  Viele Grüße
                  Robert

                  1. Hej Robert,

                    Dieses Ext JS gibt es noch immer 😂

                    Unkraut ist halt besonders zäh 😂

                    Marc

            2. Hej Gunnar,

              Ich erinnere mich an einen früheren Job. Da sollten Codezeilen nicht länger als 72 Zeichen sein; ab 80 bekam man auf die Finger.

              Was auch für HTML-Code und darin befindlichen Fließtext galt.

              Was. Für. Ein. Schwachsinn.

              Besonders, wenn man dann Text einfügen oder löschen möchte… 😂

              Marc

      4. Hallo marctrix,

        Ich finde es nicht schön, horizontal auf meinem 21:9-Monitor scrollen zu müssen, weil 3/4 meiner Bildschirmbreite aus Design-Gründen unbenutzbar sind…

        Wenn wir schmale Fließtexte haben und unbeschränkte Codeboxen, sind immer noch 3/4 deiner Bildschirmbreite unbenutzbar.

        Bis demnächst
        Matthias

        -- Rosen sind rot.