Alexander: Jemand (eine Firma) klaut MEINE Texte :(

Hallo,

ich bin stinksauer: Eine kleines Geschäft hat meine selbsterstellen Texte, die ich u.a. auf meiner Homepage auch als PDF-Downloads anbiete "geklaut"/kopiert. Es handelt sich dabei um technische Beschreibungen zur Wartung, Montage, Einstellung etc. von Mountainbikes. Dieses (schweizer) Geschäft ist ein Fahrradladen, daß diese (meine) Beschreibungen ebenfalls als Download auf ihrer Homepage anbietet. Dies ist natürlich ein klasse Service.... für den Besucher/Kunden dieses Geschäftes.

Ich habe natürlich Copyright-Hinweise und Kontaktinformationen (u.a. Homepage-URL) in den PDF-Beschreibungen angegeben, so daß auch wenn meine Beschreibungen weitergegeben werden, der neue Empfänger die Quelle dieses Dokuments kennt.

Diese Firma hat allerdings meine PDF-Dokumente (die mir ein Freund erstellt hat, da ich keinen Distiller o.ä. habe) abgeändert in der Art, daß eben diese Kontakt und Quellenangaben herausgelöscht wurden. Es ist also nicht mehr erkennbar, daß es meine Beschreibungen sind.

Meine Frage ist nun: Was ist das beste Vorgehen? Ich habe nichts gegen Links auf meine HP oder auf die PDF's, die auf meinem Server liegen (im Gegenteil). Ich habe nur was dagegen, daß jemand meine Dokumente einfach kopiert und als seine ausgibt.

Ich möchte auch nicht, daß jemand meien PDF's runterläd und (unverändert) auf seiner Homepage anbietet. Dies hat den Grund, daß ich die Beschreibungen öfters überarbeite (der technischen Entwicklung anpasse) und es vorkommen kann, daß so mehrer Versionen eines Dokuments im Umlauf sind (nur ich habe immer die gnaz aktuelle).

Wer kann mir einen Rat/Hinweis geben, was ich wie zu machen habe und sowas in Zukunft besser unterbinden kann. Mir ist bewußt, daß man Dokumente nicht "perfekt" sichern kann (insbesondere im Internet). Hilft es aber vielleicht, eine Art Nutzungsbedingung vor den Aufruf eines Dokuments zu schalten, die man zwingend akzeptieren muß, bevor man das Dokument lesen kann. Ich denke da an die Verwandschaft eines EULAs bei der Softwareinstallation...

Vielen Dank für jeden Hinweis...

Alex >(

  1. Hallo Alexander,

    Meine Frage ist nun: Was ist das beste Vorgehen? Ich habe nichts gegen Links auf meine HP oder auf die PDF's, die auf meinem Server liegen (im Gegenteil). Ich habe nur was dagegen, daß jemand meine Dokumente einfach kopiert und als seine ausgibt.

    Auf deine Texte hast du geistiges Urheberrecht, und was die da machen, ist schlichtweg Verletzung dieses Urheberrechts. Ich wuerde folgendermassen vorgehen:

    1. einen Brief schreiben (Snailmail) an die Firma, und zwar Einschreiben mit Rueckschein. Darin auffordern, umgehend die Texte von der Homepage zu entfernen, eine angemessene Frist dafuer setzen (z.B. 10 Tage nach Erhalt des Briefes), und klipp und klar schreiben, dass danach eine anwaltliche Abmahnung kaeme (kostenpflichtig), und falls sie darauf nicht reagieren wuerden, eine einstweilige gerichtliche Verfuegung.

    2. Abwarten was passiert. Wenn die 10 Tage zur Neige gehen und nichts passiert, einen Anwalt kontaktieren. Eine Beratung kostet dich zwar vielleicht 50-100 Euro, aber wenn der Fall so klar liegt, dann sollte sich das rentieren. Normalerweise muessen sie spaetestens dann reagieren, wenn sie Post von deinem Anwalt bekommen. Wenn nicht, haben sie schon Mut (bzw. sind dumm).

    Einziger Haken: wenn dein Text vorher nirgendwo veroeffentlicht war und du nicht nachweisen kannst, dass der Text zuerst existierte - dann wirds schwieriger - zumindest wenn es zu einer gerichtlichen Auseinandersetzung kaeme.

    viele Gruesse
      Stefan Muenz

    1. Moin!

      Auf deine Texte hast du geistiges Urheberrecht, und was die da machen, ist schlichtweg Verletzung dieses Urheberrechts. Ich wuerde folgendermassen vorgehen:

      1. einen Brief schreiben (Snailmail) an die Firma, und zwar Einschreiben mit Rueckschein.

      Ich würde vorschlagen, vorher auf jeden Fall "Beweismittel" zu sichern, also Bildschirmfotos zu machen und die aktuell vorliegende Website auf Festplatte zu sichern - inklusive der veränderten PDFs. Kann ja sein, daß man durch den Brief die Firma auch in die andere Richtung aufscheucht, so daß sie den Text einfach nur soweit ändert, daß er nicht mehr so ähnlich ist. In jedem Fall ist es für einen Richter interessant, wenn die gefälschten PDFs im Druckbild und von der Formulierung her identisch aussehen.

      Allerdings: Wenn der Text wirklich aufgrund der Originaldokumente neugeschrieben wird, dann entfällt der Klagegrund, denn im Netz recherchieren und das gewonnene Wissen in eigene Worte fassen ist eben auch eine Urheberleistung. Dann kann man nur noch für die Vergangenheit Schadenersatz geltend machen - ob sich das lohnt?

       - Sven Rautenberg

      1. Hallo Sven, Hallo Stefan,

        Auf deine Texte hast du geistiges Urheberrecht, und was die da machen, ist schlichtweg Verletzung dieses Urheberrechts. Ich wuerde folgendermassen vorgehen:

        1. einen Brief schreiben (Snailmail) an die Firma, und zwar Einschreiben mit Rueckschein.

        Werde ich machen... Das Problem mit einem eventuellen Anwaltshonorar ist nicht tragisch. Dafür habe ich eine Rechtschutzversicherung.
        Mein Problem zur Zeit ist nur: Welches Recht gilt? Das Deutsche, weil ich Deutscher bin und in Deutschland lebe, oder die Schweiz, weil die Firma in der Schweiz sitzt. In weit unterscheiden sich vielleicht Gesetze und Rechtssprechung in der Schweiz und in Deutschland?

        Ich würde vorschlagen, vorher auf jeden Fall "Beweismittel" zu sichern,

        Homepage und PDFs gesichert. Danke für den Tipp.
        Habe dabei soeben auch herausgefunden, daß die abgeänderten PDF's übrigens komplett gesichert sind. Ein Verändern ist das ohne Passwort nicht mehr möglich. Welch eine Ironie...

        Allerdings: Wenn der Text wirklich aufgrund der Originaldokumente neugeschrieben wird, dann entfällt der Klagegrund, denn im Netz recherchieren und das gewonnene Wissen in eigene Worte fassen ist eben auch eine Urheberleistung.

        Wie ich das schon weiter oben gepostet habe, kann, will und werde ich dies nicht verbieten (können). Nur ich habe mich ja in gewisser Weise selbst in Unkosten gestürzt. Ich habe recherchiert, Grafiken erstellt und Photos gemacht. Und die sollen diese halt nicht als Ihrer ausgeben, und ohne eine Abmachung zwischen denen und mir verwenden. Sie können gerne selber welche schreiben, mit ALLEN damit verbundenen Vor- und Nachteilen...

        Nochmals danke und viele Güße...

        Alex :|

        1. Moin nochmal!

          Wie ich das schon weiter oben gepostet habe, kann, will und werde ich dies nicht verbieten (können). Nur ich habe mich ja in gewisser Weise selbst in Unkosten gestürzt. Ich habe recherchiert, Grafiken erstellt und Photos gemacht. Und die sollen diese halt nicht als Ihrer ausgeben, und ohne eine Abmachung zwischen denen und mir verwenden. Sie können gerne selber welche schreiben, mit ALLEN damit verbundenen Vor- und Nachteilen...

          Du mußt dir überlegen, was du von denen willst.

          Willst du, daß sie die PDFs vom Server nehmen, und sie auch niemals wieder auf die Seite setzen?

          Willst du ihnen erlauben, DEINE PDFs auf die Seite zu packen, unter voller Nennung deines Namens?

          Oder willst du sie drängen, doch wenigstens einen Link auf deine Seite zu machen?

          Mit dieser Problematik mußte ich mich (allerdings nicht so kraß, wie du es hier schilderst) auch unlängst auseinandersetzen: Ein Autor eines Editors hatte mein Tabellenzerleger-Plugin in sein Download-Paket integriert, und das auf seiner Downloadseite auch erwähnt. Allerdings ohne mich vorher zu fragen. Ich habe damals überlegt, daß mit einem Streit niemandem gedient ist, und letztendlich eine Autoren-Nennung mit Link zur Originalseite verlangt und anstandlos bekommen. Ist (in diesem Fall) natürlich nur von Vorteil für den User, wenn der mein Plugin gleich mitkriegt - aber er sollte auch wissen, wo er es sonst noch herkriegt, eventuelle neue Versionen, Erklärungen und Hilfestellung.

          Also: Erst überlegen, was du willst. Dann handeln. :) Und entweder große Geschütze auffahren, oder das Gespräch suchen.

           - Sven Rautenberg

          1. Moin nochmal!

            Du mußt dir überlegen, was du von denen willst.

            Willst du, daß sie die PDFs vom Server nehmen, und sie auch niemals wieder auf die Seite setzen?

            Das ist es was ich will! Ich hätte allerdings nichts dagegen, wenn sie unter Nennung meiner HP-URL und meines Namens  direkt auf die PDFs linken, die auf MEINEM Server liegen (so daß der User immer die aktuellen Doks bekommt). Es liegt natürlich in meinem Interesse, daß meine Dokumente bekannt werden, von daher begrüße ich eigentlich jeden Link. Nur wie gesagt: Der Nutzer soll wissen, wer die Dokumente verfasst hat.

            Also: Erst überlegen, was du willst. Dann handeln. :) Und entweder große Geschütze auffahren, oder das Gespräch suchen.

            Gespräch ist sicherlich die bessere Lösung, das sehe ich ein, nachdem ich wieder ein wenig beruhigt habe. Ich werde es trotzdem so machen, wie Stefan es mir geraten hat: Einschreiben schicken, in der ich das darlegen, was gerade oben geschrieben habe, wenn sie darauf nicht reagieren, pack ich die Kanonen aus...

            Bis dann...

            Alex :)

        2. Hi Alexander

          Mein Problem zur Zeit ist nur: Welches Recht gilt? Das Deutsche, weil ich Deutscher bin und in Deutschland lebe, oder die Schweiz, weil die Firma in der Schweiz sitzt. In weit unterscheiden sich vielleicht Gesetze und Rechtssprechung in der Schweiz und in Deutschland?

          Grundsätzlich, die Tat wurde in der Schweiz begangen -> Schweizer Recht kommt zum Zug, auch wenn manche Deutschen Gerichte argumentieren das Internet sei von Deutschland abrufbar, also sei ihr Recht anwendbar.

          Was ist anders:

          Wir kennen so etwas wie eine kostenpflichtige Abmahnung nicht, du kannst höchstens einen netten Brief schreiben und hoffen, dass ihr euch einigt, ansonsten bleibt dir nur die Klage.

          Gruss Daniela

          1. Hallo,

            Grundsätzlich, die Tat wurde in der Schweiz begangen -> Schweizer Recht kommt zum Zug, auch wenn manche Deutschen Gerichte argumentieren das Internet sei von Deutschland abrufbar, also sei ihr Recht anwendbar.

            Danke für den Hinweis.

            Wir kennen so etwas wie eine kostenpflichtige Abmahnung nicht, du kannst höchstens einen netten Brief schreiben und hoffen, dass ihr euch einigt, ansonsten bleibt dir nur die Klage.

            An sich ist das nicht tragisch. Ich möchte ja kein Geld aus der Sache ziehen. Nur falls diese Firma nicht auf mein SChreiben reagiert, werde ich einen Anwalt einschalten. Und dessen Gebühren müssen die doch im Falle einer gerechtfertigten Abmahnung doch tragen, oder?
            Falls dies auch nichts bringen sollte, werde ich wohl klagen müssen/wollen.
            Hoffen wir mal,daß es nicht soweit kommt.

            Nochmals danke und viele Grüße...

            Alex :|

            1. Hi Alexander

              An sich ist das nicht tragisch. Ich möchte ja kein Geld aus der Sache ziehen. Nur falls diese Firma nicht auf mein SChreiben reagiert, werde ich einen Anwalt einschalten. Und dessen Gebühren müssen die doch im Falle einer gerechtfertigten Abmahnung doch tragen, oder?

              Wie gesagt, es gibt keine Abmahnung, ob gerechtfertigt oder nicht, nach schweizer Recht. Entweder ihr einigt (wie auch immer die Einigung aussieht, kann mit Geld sein, aber das hat dann nichts mit Abmahnung sondern nur mit einem Vertrag zu tun den beide Parteien zusammen eingehen) euch ohne Gericht, oder es kommt zu einem Prozess.

              Gruss Daniela

              1. Hallo,

                Wie gesagt, es gibt keine Abmahnung, ob gerechtfertigt oder nicht, nach schweizer Recht. Entweder ihr einigt (wie auch immer die Einigung aussieht, kann mit Geld sein, aber das hat dann nichts mit Abmahnung sondern nur mit einem Vertrag zu tun den beide Parteien zusammen eingehen) euch ohne Gericht, oder es kommt zu einem Prozess.

                Ach so, jetzt habe ich es verstanden (glaueb ich...). Ich habe jetzt jedenfalls erst mal einen Snailmailbrief ohne anwaltiliche Hilfe geschrieben und hoffe <uf deren Einsicht. Wenn dies nicht der Fall ist, muß ich mal weiter sehen.

                Vielen Dank und viele Grüße...

                Alex :)

        3. Hallo Alexander,

          WiNur ich habe mich ja in gewisser Weise selbst in Unkosten gestürzt. Ich habe recherchiert, Grafiken erstellt und Photos gemacht.

          Wenn du Fortos hast, hast du praktisch gewonnen. Denn nur du kannst die Negative (oder die CD mit den Bilder) vorlegen.
          Dass kannst du zwar deinem Anwalt erzählen, aber dem "gegner" sollte das  beim Gericht dann abverlangt werden.

          Grüße
          Thomas

  2. Tja das is böse !!!!

    Wenn die Typen allerdings deine Anleitung nur als Quelle benutzt haben um eine eigenformulierte Anleitung daraus zu machen, sieht das für dich nicht sehr gut aus.

    Wenn die den Fehler gemacht haben deinen Text ohne Veränderungen zu übernehmen und ihn durch löschen von Copyright und co. als den eigenen ausgeben, kannst du denen rechtlich eins aufn Deckel hauen.

    Da es aber schwer nachzuweisen ist, das sie daraus auch einen finanziellen Gewinn geschlagen haben, wird eine Abmahnung alles bleiben was du erreichen kannst.

    Irgendwie muss ja ein Streitwert ermittelt werden.

    Desweiteren ist es schwierig Texte und Beiträge zu schützen. Selbst bei vielen Büchern aus der Fachliteratur ist das gegenseitige Abschreiben ein gewohntes Bild. Nur Author Ernie behandelt sein Thema mit Hamstervermehrungsalgorithmen und Author Bert mit Geldvermehrung, aber eigentlich ist es genau der gleiche Quatsch. Richtig peinlich ist es nur wenn auch Fehler übernommen werden.

    ... dazu

    cu

    P.S. Habe gehört es gibt im Netz auch einige Tutorials zum bau von Bomben ! ;-)

    1. Erstmal dank an alle für die Hinweise und Tipps.

      Tja das is böse !!!!

      Wenn die Typen allerdings deine Anleitung nur als Quelle benutzt haben um eine eigenformulierte Anleitung daraus zu machen, sieht das für dich nicht sehr gut aus.

      Das ist nicht das Problem. Ich kann, will und werde niemanden verbieten, ähnliche Dokumente zu erstellen. Nur sie sollen halt nicht meine nehmen, zumindest nicht ohne irgendeine Abmachung zwischen denen und mir...

      Wenn die den Fehler gemacht haben deinen Text ohne Veränderungen zu übernehmen und ihn durch löschen von Copyright und co. als den eigenen ausgeben, kannst du denen rechtlich eins aufn Deckel hauen.

      Das wollte ich hören ;)

      Da es aber schwer nachzuweisen ist, das sie daraus auch einen finanziellen Gewinn geschlagen haben, wird eine Abmahnung alles bleiben was du erreichen kannst.

      Ich glaube nicht, daß sie geldwerte Vorteile aus diesem Diebstahl haben. Es ist halt nur eine zusätzliche Service-Leistung, die sie mit diesen Dokumenten erbringen (sie bekommen ja kein Geld für den Doenload etc.). Und diese Dokumente sind halt meine. Ich will einfach nicht, und das kann wohl jeder Autor, egal in welchem Gebiet, verstehen, daß die sich mit fremdem Lorbeeren schmücken. Von den schon erwähnten praktischen Gründen der Versionseindeutgkeit (nur ich hab die ganz aktuellen) einmal abgesehen...

      P.S. Habe gehört es gibt im Netz auch einige Tutorials zum bau von Bomben ! ;-)

      Kennst Du ne Seite. Ich kenn da ein Geschäft... ;)

  3. Hallo,

    ich bin stinksauer: Eine kleines Geschäft hat meine selbsterstellen Texte, die ich u.a. auf meiner Homepage auch als PDF-Downloads anbiete "geklaut"/kopiert.

    Diese Firma hat allerdings meine PDF-Dokumente (die mir ein Freund erstellt hat, da ich keinen Distiller o.ä. habe) abgeändert in der Art, daß eben diese Kontakt und Quellenangaben herausgelöscht wurden. Es ist also nicht mehr erkennbar, daß es meine Beschreibungen sind.

    Meine Frage ist nun: Was ist das beste Vorgehen? Ich habe nichts gegen Links auf meine HP oder auf die PDF's, die auf meinem Server liegen (im Gegenteil). Ich habe nur was dagegen, daß jemand meine Dokumente einfach kopiert und als seine ausgibt.

    Ich möchte auch nicht, daß jemand meien PDF's runterläd und (unverändert) auf seiner Homepage anbietet. Dies hat den Grund, daß ich die Beschreibungen öfters überarbeite (der technischen Entwicklung anpasse) und es vorkommen kann, daß so mehrer Versionen eines Dokuments im Umlauf sind (nur ich habe immer die gnaz aktuelle).

    Moin,
    dass es sich um ein von Dir erstelltes Dokument handelt, kannst Du sicherlich an einigen Merkmalen nachweisen (Kommasetzung/Wortwahl usw. - gut ist auch immer ein vorhandener Schreibfehler).
    Deine Leistung würde ich der Firma gegenüber in Rechnung stellen, schließlich nutzen sie das Dokument kommerziell.
    Gruß
    CPG

    1. Hi,

      Moin,
      dass es sich um ein von Dir erstelltes Dokument handelt, kannst Du sicherlich an einigen Merkmalen nachweisen (Kommasetzung/Wortwahl usw. - gut ist auch immer ein vorhandener Schreibfehler).
      Deine Leistung würde ich der Firma gegenüber in Rechnung stellen, schließlich nutzen sie das Dokument kommerziell.
      Gruß
      CPG

      Die Beweislast, daß nur ich dieses Dokument erstellt habe ist eigentlich sehr einfach: Es sind Grafiken und Bilder in dem Dokument erhalten (und die Texte beziehen sich z.T. eindeutig auf diese Bilder), die ich gemacht habe. Ich habe Abzüge und Negative davon...

      Viele Grüße...

      Alex :|

  4. Hallo Alex,

    wenn Du nur pdf-Dateien reinstellst und keine Originaldateien, kannst Du die pdfs auch gegen Veränderungen schützen.

    Dazu speicherst Du die fertige pdf-Datei im Acrobat über "Datei - Speichern unter" und wählst im Speichern-Fenster unten unter "Sicherheit" die Einstellung "Standard" aus. Es erscheint ein Fenster, in dem Du verschiedene Dinge verbieten kannst (Drucken, Ändern, etc). Beleg das ganze mit einem guten Kennwort, und speichere es ab.

    In Zukunft können sie auf diese Weise wenigstens nicht mehr einfach an Deinen Dateien herumändern, sondern müssen sie mühsam abtippen. Vielleicht überlegen sie es sich dann nochmal... Man sollte solchen Leuten das Leben so schwer wie möglich machen! ;o)

    (BTW: Bomben werfen würde ich allerdings lieber nicht...)

    Viel Erfolg auf dem Rechtsweg!

    Herzliche Grüße,
    Meg

    1. Hallo,

      wenn Du nur pdf-Dateien reinstellst und keine Originaldateien, kannst Du die pdfs auch gegen Veränderungen schützen.

      dieser Schutz ist bereits geknackt.
      http://www.heise.de/newsticker/data/daa-17.07.01-003/

      Ich kenne die Programme zwar nicht, aber sie scheinen ziemlich gut zu sein, sonst waere Adobe wohl kaum so sauer geworden.

      Gruss
      Thomas

      1. Hallo Thomas,

        dieser Schutz ist bereits geknackt.
        http://www.heise.de/newsticker/data/daa-17.07.01-003/

        das war mir entgangen. Ist ja eine mittlere Katastrophe!

        Da kann man nur hoffen, daß die betreffende Firma davon noch nichts weiß -- wie ich bis grade eben -- und nicht hier im Forum mitliest -- sonst haben wir ihnen jetzt eine schöne Lösung geliefert, wie sie Alex noch besser besch... können. :o(

        Herzliche Grüße,
        Meg

        P.S. Irgendeine höhere Macht scheint dagegen zu sein, daß ich das hier poste -- über die Meldung "Fehler - Es wird gerade ein anderes Posting bearbeitet" komme ich seit einer Viertelstunde nicht hinaus...

        1. Hallo Meg, hallo Thomas

          dieser Schutz ist bereits geknackt.
          http://www.heise.de/newsticker/data/daa-17.07.01-003/

          das war mir entgangen. Ist ja eine mittlere Katastrophe!

          Ja, das stimmt wohl leider. Aber auch erstmal Vielen Dank für die Sicherheitstipps. Zum Glück sind ja noch nicht alle so gute Hacker bzw. Computerfreaks, daß sie solche Programme zuhauf zu Hause haben, oder einen solchen Schutz selber knacken können.

          Ich habe die Doks jetzt entsprechend gesichert. Ist immerhin ein besserer Schutz als gar kein Schutz. Vielen Dank noch mal...

          Alex :)