Gunther: Sprachgebrauch: Geschlecht von Englischen Ausdrücken

Hallo!

Was mir in letzter Zeit wieder verstärkt auffällt, u.a. auch hier im Forum, ist die für meinen Geschmack recht seltsame Verwendung (Eindeutschung im Bezug auf das Geschlecht) von englischen Begriffen im deutschen Sprachgebrauch.

Wir stehen ja häufig vor dem Problem, welches Geschlecht wir für englische Ausdrücke verwenden sollen, da HTML, CSS & Co. ja nunmal Englisch sind und es dort keine Unterscheidung nach Geschlecht gibt, sondern alles nur mit dem einzigen Artikel "the" versehen wird.

Dennoch 'stolpere' ich wiegesagt des öfteren über merkwürdig klingende Konstrukte.

"Der DIV" oder "der HEIGHT" klingt für mich einfach 'unrund'. Ich persönlich halte es da meist lieber mit der jeweiligen deutschen Übersetzung. Also bspw. "das DIV" (von das DIV-Element) oder "die HEIGHT" (von die Höhe). Aber ich mache das auch rein nach 'Bauchgefühl', bzw. intuitiv.

Wie macht/ seht/ haltet ihr das?
Oder gibt es dafür gar irgendwelche Regeln (an die man sich dann zukünftig halten könnte)?

Gruß Gunther

  1. Wie macht/ seht/ haltet ihr das?
    Oder gibt es dafür gar irgendwelche Regeln (an die man sich dann zukünftig halten könnte)?

    Soweit ich weiß (Halbwissen, irgendwo aufgeschnappt, was weiß ich) gibt es keine genaue Regel, sondern mehrere, die alle umstritten sind.
    Es gibt Leute, die sagen man muss alles neutral/sächlich behandeln, weil "the" ist als sei es sächlich.
    Es gibt Leute, die sagen man müsse es der Übersetzung anpassen (dein Height-Beispiel).
    Es gibt Leute, die sagen man müsse es dem Klang nach zuordnen.
    Es gibt Leute, die sagen man müsse den Begriff gramatisch eindeutschen (also deutschen Plural geben, deutsche Endung verpassen, allgemein: deutsch beugen).

    Am Eindeutigsten wird es - wie bei deinem DIV-Beispiel - wenn man einfach etwas dran hängt, was es eindeutig macht, denn "div" ist ja erstmal... naja... "der Divisor" im Deutschen (ist afaik die Bedeutung von "div"). Klarer wird's aber (auch was man überhaupt meint) wenn man vom Div-Element, Div-Tag oder Div-Knoten oder ähnlichem spricht. Die Unterschiede sind ja völlig im Dunkeln wenn man nur von "div" spricht.

    Ansonsten hast du eine Menge Abkürzungen vorgetragen und entschuldige, aber _die_ HTML (Hypertext-Auszeichnungssprache) kommt mir persönlich komisch klingend an. Aber auch da kann man wieder was dran hängen: Der HTML-Code (das dürfte ja vermutlich gemeint sein).

    Alles in allem fährt man imho recht gut, wenn man entweder (wie oben) was dran hängt oder sich eben am Klang orientiert. _Der_ Computer heißt nicht etwa so, weil die geläufige Übersetzung (Rechner) männlich ist, sondern weil -er (oder -or oder -eur) -Endungen Berufsbezeichnend sind und im Deutschen daher traditionell männlich gebildet werden, obwohl die lateinische Bezeichnung (von der die Sache ja stammt) geschlechtsneutral gemeint ist.
    Man darf also meiner Meinung nach durchaus weiterhin _das_ Mainboard und _die_ Hauptplatine sagen :)

    -- sh:( fo:| ch:? rl:( br:& n4:& ie:{ mo:} va:) de:µ_de:] zu:) fl:( ss:| ls:[ js:(
  2. Hi,

    Was mir in letzter Zeit wieder verstärkt auffällt, u.a. auch hier im Forum, ist die für meinen Geschmack recht seltsame Verwendung (Eindeutschung im Bezug auf das Geschlecht) von englischen Begriffen im deutschen Sprachgebrauch.

    meinst du allgemein den sprachlich ungeschickten Gebrauch von Anglizismen, oder wirklich konkret die implizite Zuordnung eines scheinbar beliebig gewählten Genus?

    Wir stehen ja häufig vor dem Problem, welches Geschlecht wir für englische Ausdrücke verwenden sollen, da HTML, CSS & Co. ja nunmal Englisch sind und es dort keine Unterscheidung nach Geschlecht gibt, sondern alles nur mit dem einzigen Artikel "the" versehen wird.

    Das ist ein allgemeines Problem mit englischstämmigen Fachbegriffen, wenn sie in einem deutschen Kontext verwendet werden, nicht nur in der EDV. Auch in anderen Disziplinen kennen wir "das Delay", "den Gain" oder "die Power". Noch schlimmer wird es mit den vielen TLAs und anderen Abkürzungen, denen man eigentlich überhaupt kein Genus zuordnen mag.

    Dennoch 'stolpere' ich wiegesagt des öfteren über merkwürdig klingende Konstrukte.

    Ja, geht mir ähnlich.

    "Der DIV" oder "der HEIGHT" klingt für mich einfach 'unrund'.
    Ich persönlich halte es da meist lieber mit der jeweiligen deutschen Übersetzung. Also bspw. "das DIV" (von das DIV-Element)

    Da hast du dich aber ganz pfiffig um die Entscheidung gedrückt. ;-)
    Zugegeben, ich mach's genauso. Aber müsste man nicht eher überlegen, wovon sich das Kürzel "div" ableitet? Ist es "divider" (Teiler), also "der"? Oder ist es "division" (Teilung), also "die"? - Ich verwende jedenfalls auch gewöhnlich "das div-Element" oder nur "das div".

    oder "die HEIGHT" (von die Höhe).

    Da bin ich noch konsequenter und sage "die Höhe", weil die Übersetzung bzw. Entsprechung eindeutiger nicht sein könnte.

    Aber ich mache das auch rein nach 'Bauchgefühl', bzw. intuitiv.

    Ich auch.

    Wie macht/ seht/ haltet ihr das?

    Wenn es einen "handlichen" und einigermaßen etablierten, also auch verständlichen deutschen Begriff gibt, verwende ich den und gehe den Schwierigkeiten so aus dem Weg. Ansonsten ... ja, Bauchgefühl. Meistens lehnt sich der gewählte Artikel dann tatsächlich an den passenden deutschen Ausdruck an, muss aber nicht. "Der Request" passt beispielsweise so überhaupt nicht zu "die Anforderung".

    Oder gibt es dafür gar irgendwelche Regeln (an die man sich dann zukünftig halten könnte)?

    Nicht dass ich wüsste. Wenn sich derartige Begriffe ausreichend fest in der deutschen Sprache eingenistet haben, kommt vielleicht irgendwann die Duden-Redaktion und legt fest, dass das nun auch als deutsches Wort gelten darf, und definiert auch den zugehörigen Artikel.

    So long,
     Martin

    --
    Arzt:    Gegen Ihr Übergewicht hilft wohl nur noch Gymnastik.
    Patient: Sie meinen, Kniebeugen und so?
    Arzt:    Nein, Kopfschütteln. Immer dann, wenn Ihnen jemand was zu essen anbietet.

    1. @@Der Martin:

      nuqneH

      Noch schlimmer wird es mit den vielen TLAs und anderen Abkürzungen, denen man eigentlich überhaupt kein Genus zuordnen mag.

      Ich mag ihnen eigentlich den passenden Genus zuordnen, also
      der URI, der URL (der Identifier/Locator)
      das GUI, das API (das Interface)

      Qapla'

      -- Alle Menschen sind klug. Die einen vorher, die anderen nachher. (John Steinbeck)
      1. Hallo Gunnar,

        Noch schlimmer wird es mit den vielen TLAs und anderen Abkürzungen, denen man eigentlich überhaupt kein Genus zuordnen mag.

        Ich mag ihnen eigentlich den passenden Genus zuordnen, also
        der URI, der URL (der Identifier/Locator)

        das hatten wir schon mal: Identification/Location, also "die".
        Davon lass ich mich auch nicht abbringen. ;-)

        das GUI, das API (das Interface)

        Das Interface, aber die Schnittstelle? Auch schon wieder ein Beispiel, wo Logik und Gewohnheit nicht zueinander passen.

        Ciao,
         Martin

        --
        Ungeschehene Ereignisse können einen katastrophalen Mangel an Folgen nach sich ziehen.
          (Unbekannter Politiker)

        1. @@Der Martin:

          nuqneH

          der URI, der URL (der Identifier/Locator)

          das hatten wir schon mal: Identification/Location, also "die".

          Genausowenig wie der Wegweiser (Locator) „Pankow“ der Ort (Location) Pankow selbst ist, ist der Wegweiser (URL, L steht für Locator!) „http://example.net“ die Ressource selbst.

          Davon lass ich mich auch nicht abbringen. ;-)

          Qapla'

          -- Alle Menschen sind klug. Die einen vorher, die anderen nachher. (John Steinbeck)

          Folgende Nachrichten verweisen auf diesen Beitrag: