Stonie: Günter Freiherr von Gravenreuth ist tot

0 76

Günter Freiherr von Gravenreuth ist tot

  1. 0
    1. 0
    2. 0
      1. 0
        1. 0
          1. 0
            1. 0
              1. 0
              2. 0
  2. 0
  3. 0
    1. 0
      1. 1
        1. 4
          1. 0
            1. 1
              1. 0
                1. 0
                  1. 0
                    1. 0
                      1. 0
                        1. 0
                          1. 0
                            1. 0
                              1. 0
                                1. 0
                                  1. 0
                                    1. 0
                                    2. 0
                                      1. 0
                                        1. 0
                                          1. 0
                                            1. 0
                                              1. 0
                                                1. 0
                              2. 0
              2. 0
                1. 0
                  1. 0
                2. 0
                  1. 0
                    1. 0
                      1. 0
                        1. 1
                        2. 0
                          1. 0
                            1. 0
                              1. 0
                                1. 0
              3. 0
          2. 0
            1. 0
              1. 0
              2. 0
            2. 0
              1. 0
          3. 0

            De mortuis nil nisi bene Über Tote nur gutes.

            1. 0
              1. 0
                1. 1
                  1. 0
                    1. 0
                      1. 2
                  2. 0
            2. 0
  4. 0
  5. 1
    1. 0
      1. 0
  6. 2
  7. 1
    1. 3
    2. 0
    3. 0
  8. 1

    und ein Nachruf

Hallöle!

Wie (nicht nur) Heise berichtet, hat sich Günter Freiherr von Gravenreuth heute nacht das Leben genommen. Auch wenn er dem Projekt im Allgemeinen und Stefan im Besonderen ziemlich viel Ärger gemacht hat und in der Netzgemeinde mehr als unbeliebt war: Das hätte ich ihm nun doch nicht gewünscht.

File Griese,

Stonie

--
It's no good you trying to sit on the fence
And hope that the trouble will pass
'Cause sitting on fences can make you a pain in the ass.
Und im Übrigen kennt auch Stonie Wayne.
  1. Wie (nicht nur) Heise berichtet, hat sich Günter Freiherr von Gravenreuth heute nacht das Leben genommen. Auch wenn er dem Projekt im Allgemeinen und Stefan im Besonderen ziemlich viel Ärger gemacht hat und in der Netzgemeinde mehr als unbeliebt war: Das hätte ich ihm nun doch nicht gewünscht.

    Wollte wohl dem Strafvollzug entgehen.

    1. Wollte wohl dem Strafvollzug entgehen.

      Ersatzvornahme?

    2. Hallöle!

      Wollte wohl dem Strafvollzug entgehen.

      Wohl eine Kombination aus mehreren Gründen; siehe Artikel auf golem, ganz unten das Update.

      Auch wenn ich mich mit ihm damals ganz schön gefetzt habe (sowohl hier als auch auf juramail, Gott habe dieses Angebot selig), finde ich's traurig, dass er so ein Ende genommen hat.

      File Griese,

      Stonie

      --
      It's no good you trying to sit on the fence
      And hope that the trouble will pass
      'Cause sitting on fences can make you a pain in the ass.
      Und im Übrigen kennt auch Stonie Wayne.
      1. Auch wenn ich mich mit ihm damals ganz schön gefetzt habe (sowohl hier

        Wer war er??

        MfG
        Napster

        1. Hallöle!

          Wer war er??

          Der Anwalt, der dieses Forum schwer erschüttert hat. Eine Zeitlang zumindest.

          File Griese,

          Stonie

          --
          It's no good you trying to sit on the fence
          And hope that the trouble will pass
          'Cause sitting on fences can make you a pain in the ass.
          Und im Übrigen kennt auch Stonie Wayne.
          1. Hallöle!

            Wer war er??

            Der Anwalt, der dieses Forum schwer erschüttert hat. Eine Zeitlang zumindest.

            File Griese,

            Stonie

            Nicht nur dieses Forum, ich selbst hatte mit Ihm zu tun weil ich ich damals eine Doamin bei Sedo parkte ohne ein Impressum anzugeben?! (Wie vieles von dem Herren, völliger Dummsinn...)Wurde dann von meinem Anwalt geklärt.

            By the way: Wer seit Jahren so auf die Kacke haut und dann feige Selbstmord begeht.....Ich trauer ihm jedenfalls keine Träne nach, und Selbstmödern eh nicht! Sorry, so bin ich! Mein einzig Mitgefühl gilt ausschließlich den Hinterbliebenden!

            Homer

            1. Hallo

              ... Ich trauer ihm jedenfalls keine Träne nach, ...

              Ich auch nicht.

              ... und Selbstmödern eh nicht!

              Hmm, falls du mit "Selbstmödern" Leute meinst, die den Freitod als ihre Möglichkeit, ihr Leben zu beenden, wählen, wünsche ich dir in deinem Leben keine Situation, in der du absolut keinen Ausweg siehst. Sonst müsstest du eventuell gegen deine eigenen Grundsätze handeln und das wäre dir doch nicht zuzumuten, oder?

              Tschö, Auge

              --
              Verschiedene Glocken läuteten in der Stadt, und jede von ihnen vertrat eine ganz persönliche Meinung darüber, wann es Mitternacht war.
              Terry Pratchett, "Wachen! Wachen!"
              Veranstaltungsdatenbank Vdb 0.3
              1. Moin,

                Hmm, falls du mit "Selbstmödern" Leute meinst, die den Freitod als ihre Möglichkeit, ihr Leben zu beenden, wählen, wünsche ich dir in deinem Leben keine Situation, in der du absolut keinen Ausweg siehst. Sonst müsstest du eventuell gegen deine eigenen Grundsätze handeln und das wäre dir doch nicht zuzumuten, oder?

                Tschö, Auge

                Ich will das Thema nicht weiter vertiefen: Sollte ich mir das Leben nehmen, erwarte ich von keinem das man mir nachtrauert! Ist für mich ein gaaaaaanz langes uns sehr emotionales Thema und hiermit meinerseits beendet.

                Nur noch eins: Ich wollte keinen beleidigen und nicht pietätlos sein, sorry falls es hier zu Missverständnissen kommt!

                Gruß
                Homer
                PS:Do'h!

              2. Hallo

                ... Ich trauer ihm jedenfalls keine Träne nach, ...

                Ich auch nicht.

                ... und Selbstmödern eh nicht!

                Hmm, falls du mit "Selbstmödern" Leute meinst, die den Freitod als ihre Möglichkeit, ihr Leben zu beenden, wählen, wünsche ich dir in deinem Leben keine Situation, in der du absolut keinen Ausweg siehst. Sonst müsstest du eventuell gegen deine eigenen Grundsätze handeln und das wäre dir doch nicht zuzumuten, oder?

                Wer in die Situation kommt sich selbst umzubringen, trauert sich doch keine Träne nach, oder?

                Nur wie sähe es bei einem Angehörigen aus, Homer? Ich hatte mal eine ähnlich absolute Meinung zum Selbstmord. Heute weiß ich, daß das meiner Unwissenheit gepaart mit etwas Überheblichkeit geschuldet war. Gerade wegen dem ersten Grund finde ich die Einstellung aber entschuldbar, das ist eine Unwissenheit die man jedem gönnen kann.

  2. Günter Freiherr von Gravenreuth ist nicht mehr. Seine Verdienste stehen für sich selbst: er hat die ersten Entwürfe dafür geliefert, das Abmahnwesen von der reinen Rechtspflege zum Geschäftsmodell zu erheben. Er hat mit mehr oder weniger legalen Mitteln gegen die Freiheit der Netze und Nutzer gekämpft. Wir kannten ihn als verläßlichen, weil generell unbeliebten und mäßig fähigen Feind.

    Das Internet und wir haben nun einen guten Feind weniger. Eigentlich schade, steht angesichts seiner Inkompetenz doch zu befürchten, dass aus den dampfenden, brodelnden Reihen angehender Juristen kompetentere, schlimmere Feinde nachrücken.

    Gruß, LX

    --
    RFC 1925, Satz 6a: Es ist immer möglich, einen weiteren Umweg einzufügen.
    RFC 1925, Satz 11a: Siehe Regel 6a
  3. Hallo.

    Wie (nicht nur) Heise berichtet, hat sich Günter Freiherr von Gravenreuth heute nacht das Leben genommen.

    Update: Zeitgleich fiel in China ein Sack Reis um. Ob ein Zusammenhang zwischen den umgefallenen Säcken besteht, ist bislang allerdings noch unklar.
    MfG, at

    1. Update: Zeitgleich fiel in China ein Sack Reis um. Ob ein Zusammenhang zwischen den umgefallenen Säcken besteht, ist bislang allerdings noch unklar.

      du willst damit sagen, dass dir der Tod eines hier einmal aktiven Menschen egal ist? Finde ich etwas pietätlos, aber jeder hat wohl einen anderen Standpunkt dazu.

      Mich berührt auch der Tot von Leuten die ich nicht leiden konnte.

      Struppi.

      1. Hallo.

        du willst damit sagen, dass dir der Tod eines hier einmal aktiven Menschen egal ist?

        Ja, genau das. Persönlich verbindet mich nichts mit ihm, und das war nie anders. Aber vielleicht trauerst du ja jedem Verstorbenen nach, der irgendwann regelmäßig im gleichen Supermarkt gekauft hat wie du, dem du dabei aber nur ein, zweimal über den Weg gelaufen bist.

        Finde ich etwas pietätlos, aber jeder hat wohl einen anderen Standpunkt dazu.

        Pietätlos finde ich, nur durch den Tod eines Menschen ein anderes Bild von ihm zu haben als vorher. Heuchelei überlasse ich anderen.
        MfG, at

        1. du willst damit sagen, dass dir der Tod eines hier einmal aktiven Menschen egal ist?

          Ja, genau das. Persönlich verbindet mich nichts mit ihm, und das war nie anders. Aber vielleicht trauerst du ja jedem Verstorbenen nach, der irgendwann regelmäßig im gleichen Supermarkt gekauft hat wie du, dem du dabei aber nur ein, zweimal über den Weg gelaufen bist.

          Ja. Mir geht eigentlich der Tod von vielen Menschen die mir unbekannt sind nahe. Ist das irgendwas besonderes? Ich ging davon aus, dass das eine Facette der Menschen ist - ein gewisses Mitgefühl für andere.

          Finde ich etwas pietätlos, aber jeder hat wohl einen anderen Standpunkt dazu.

          Pietätlos finde ich, nur durch den Tod eines Menschen ein anderes Bild von ihm zu haben als vorher. Heuchelei überlasse ich anderen.

          Ach, du nennst es Heuchelei. Na gut. Jeder wie er mag.

          Ich hab übrigens kein anderes Bild von ihm, er ist auch nach seinem Tot ein Arschloch, aber trotzdem ist es für mich ein kurzer Moment des Nachdenkens wenn jemand stirbt.

          Struppi.

          1. [...] aber trotzdem ist es für mich ein kurzer Moment des Nachdenkens wenn jemand stirbt.

            Jede Sekunde werden etwa 5 Menschen geboren und etwa 2,4 sterben - du musst viel nachdenken. SCNR

            1. [...] aber trotzdem ist es für mich ein kurzer Moment des Nachdenkens wenn jemand stirbt.

              Jede Sekunde werden etwa 5 Menschen geboren und etwa 2,4 sterben - du musst viel nachdenken. SCNR

              Keine Ahnung, das bekomme ich nicht mit. Ich weiß auch nicht, was du dir vorstellst, aber ich finde es normal das mich das berührt wenn ein Mensch stirbt. Dir ist das auch egal?

              Ist das wirklich so ungewöhnlich, dass zumindest ein Gedanke oder zumindest mehr als "ein Sack Reis der in China umfällt" vorhanden ist, wenn ein Mensch stirbt?

              Ich fordere ja nicht dazu auf irgendetwas positives zu zelebrieren. Ich frage mich nur, ob at wirklich so kalt ist zu sagen, der tot eines Menschen, den er zumindest wahrgenomen hat, ist mir scheißegal? Dann relativiert sich mein Bild über ihn doch deutlich, bisher war er ja nur der lustige Sprücheklopfer.

              Struppi.

              1. Hallo,

                [...] aber ich finde es normal das mich das berührt wenn ein Mensch stirbt. Dir ist das auch egal?

                ich war zwar nicht gefragt, aber: Ja, mir ist es egal, wenn es nicht jemand war, der mir persönlich bekannt war (vielleicht sogar Familie oder direkter Freundeskreis) oder dessen Schaffen und Werken ich zu würdigen wüsste.

                Ich wäre beispielsweise sehr betroffen, wenn ich erfahren müsste, dass jemand gestorben wäre, den ich hier aus dem Forum kenne. Persönlich kenne ich davon nur wenige, aber es ist immerhin eine virtuelle Bekanntschaft. Es würde mich auch treffen, wenn ich in den Nachrichten hören müsste, Kofi Annan sei gestorben, ein Mann, den ich (solange er UN-Vorsitzender war) für sein Auftreten in der Öffentlichkeit und seine feinfühlige Diplomatie bewundert habe. Oder Bill Pullman, den ich als Schauspieler schätze.

                Wenn aber die Nachricht wäre, dass beispielsweise ein serbischer Bürgerrechtler verstorben ist, von dem ich noch nie gehört habe, dann würde ich das zur Kenntnis nehmen und hätte es in der nächsten Viertelstunde vermutlich schon wieder vergessen.

                Ähnlich geht es mir mit Gravenreuth. Natürlich kannte ich ihn dem Namen nach und wusste, was er gemacht hat; auch dass er sich mit seinen teils illegalen Methoden allgemein sehr unbeliebt gemacht hat. Aber es berührt mich nicht wirklich, dass er nun tot ist. Einzig die Tatsache, dass er nicht eines natürlichen Todes starb, sondern durch Suizid, ist mir eine Bemerkung wert. Ein Detail, das man seinem Schaffen zu Lebzeiten gegenüberstellen und sich darüber Gedanken machen kann.

                Ist das wirklich so ungewöhnlich, dass zumindest ein Gedanke oder zumindest mehr als "ein Sack Reis der in China umfällt" vorhanden ist, wenn ein Mensch stirbt?

                Wenn es einfach nur "irgendein" Mensch ist, der mir nichts bedeutet hat? Ich denke schon.

                So long,
                 Martin

                --
                Die letzten Worte der Challenger-Crew:
                Lasst doch mal die Frau ans Steuer!
                1. Ich wäre beispielsweise sehr betroffen, ...

                  Mir geht es nicht um Betroffenheit oder Trauer oder sowas. Mir geht es ganz allgemein um die Bedeutung des Todes eines Menschen.

                  Ist das wirklich so ungewöhnlich, dass zumindest ein Gedanke oder zumindest mehr als "ein Sack Reis der in China umfällt" vorhanden ist, wenn ein Mensch stirbt?

                  Wenn es einfach nur "irgendein" Mensch ist, der mir nichts bedeutet hat? Ich denke schon.

                  Sowas finde ich traurig und es liegt wohl an der Zeit, das Leben anderer Menschen wird immer bedeutungsloser.

                  Sicher war Gravenreuth keine symphatische Person, aber er war auch kein despotischer Massenmörder. Daher finde ich es durchaus im Rahmen zu sagen: Gut das der Drecksack tot ist, aber es die Auseinandersetzungen mit ihm hatten durchaus auch positive Aspekte, da er Dinge angestossen hatte, die zu Zeiten als das Internet populär wurde eine grosse Rolle gespielt hat (und auch noch tut) und es wichtig ist, dass sich viele Leute gegen sowas wehren.

                  Struppi.

                  1. Hallo,

                    Ich wäre beispielsweise sehr betroffen, ...
                    Mir geht es nicht um Betroffenheit oder Trauer oder sowas.

                    nein?

                    Mir geht es ganz allgemein um die Bedeutung des Todes eines Menschen.

                    Welche Bedeutung außer der persönlichen Anteilnahme (und der sich daraus ergebenden Betroffenheit oder Trauer) könntest du dann meinen? Doch nicht etwa wirtschaftliche Aspekte? Diese Kaltschnäuzigkeit traue ich dir nicht zu.

                    Wenn es einfach nur "irgendein" Mensch ist, der mir nichts bedeutet hat? Ich denke schon.
                    Sowas finde ich traurig und es liegt wohl an der Zeit, das Leben anderer Menschen wird immer bedeutungsloser.

                    Das Leben oder auch der Tod anderer Menschen bedeutet mir dann etwas, wenn mir dieser Mensch an sich etwas bedeutet (im positiven oder auch im negativen Sinn).
                    Wenn nicht: Achselzucken, je nach den Umständen des Todes "dumm g'loffa", Mitgefühl mit den Angehörigen, Bedauern - und dann wieder zur Tagesordnung.

                    Daher finde ich es durchaus im Rahmen zu sagen: Gut das der Drecksack tot ist

                    Das passt jetzt für mich so gar nicht zu dem einfühlsamen Beobachter, als der du im Vorposting erscheinst.

                    und es wichtig ist, dass sich viele Leute gegen sowas wehren.

                    Gegen Abmahnwillkür? Ja, allerdings.

                    So long,
                     Martin

                    --
                    Wer keiner Fliege etwas zuleide tut, darf sich nicht über die Maden im Fleisch wundern.
                    1. Mir geht es ganz allgemein um die Bedeutung des Todes eines Menschen.

                      Welche Bedeutung außer der persönlichen Anteilnahme (und der sich daraus ergebenden Betroffenheit oder Trauer) könntest du dann meinen? Doch nicht etwa wirtschaftliche Aspekte? Diese Kaltschnäuzigkeit traue ich dir nicht zu.

                      Nö - ich kann es sogar nicht mal wirklich benennen. Aber als ich die Nachricht gelesen hatte, dachte ich sowas wie: krass - typisch Gravenreuth, immer extremer als die anderen" und dann hab ich geschwankt ob er es "verdient" hat und dabei kurz an die vielen hitzigen Auseinandersetzungen die ich gelesen hatte (ich hatte nie eine mit ihm persönlich) ...

                      So halt - keine Ahnung wie man sowas nennt und das hab ich eigentlich immer wenn ich vom Tod eines Menschen mitbekomme, dessen Leben ich in irgendeiner Art verfolgt habe. Es ist wohl sowas wie Gedenken.

                      Das Leben oder auch der Tod anderer Menschen bedeutet mir dann etwas, wenn mir dieser Mensch an sich etwas bedeutet (im positiven oder auch im negativen Sinn).

                      Ja eben.

                      Daher finde ich es durchaus im Rahmen zu sagen: Gut das der Drecksack tot ist

                      Das passt jetzt für mich so gar nicht zu dem einfühlsamen Beobachter, als der du im Vorposting erscheinst.

                      Naja, gerade als "einfühlsamer Beobachter" weiß man, was dieser Mensch gemacht hat und er hat durchaus einige Menschen in ihrer Existenz bedroht.

                      und es wichtig ist, dass sich viele Leute gegen sowas wehren.

                      Gegen Abmahnwillkür? Ja, allerdings.

                      Und dazu muss man sich überlegen, damit fing der in den 80'ern an. Ein Vorreiter im negativen also. Und dazu gehört auch noch das Urheberrecht. Zwei Themen die nach wie vor nicht gelöst sind.

                      Struppi.

                      1. Gegen Abmahnwillkür? Ja, allerdings.

                        Und dazu muss man sich überlegen, damit fing der in den 80'ern an. Ein Vorreiter im negativen also. Und dazu gehört auch noch das Urheberrecht. Zwei Themen die nach wie vor nicht gelöst sind.

                        Du tust grad so, als wenn der Typ irgendetwas hätte verbessern wollen. Ich habe den als typischen selbstherrlichen Rechtsverdreher wahrgenommen, als einen der Schlimmeren dieser Sorte.

                        Jedenfalls kann ich jeden nachvollziehen, dessen Gedenken beim Suizid eines solchen Menschen nicht sehr groß oder auch gar nicht vorhanden ist.

                        1. Du tust grad so, als wenn der Typ irgendetwas hätte verbessern wollen. Ich habe den als typischen selbstherrlichen Rechtsverdreher wahrgenommen, als einen der Schlimmeren dieser Sorte.

                          Jedenfalls kann ich jeden nachvollziehen, dessen Gedenken beim Suizid eines solchen Menschen nicht sehr groß oder auch gar nicht vorhanden ist.

                          du hast ihn also wahrgenommen? Und das reicht für eine Verurteilung über den Tod hinaus?
                          Ich hab ihn auch wahrgenommen, aber mir persönlich hat er nichts getan, insofern hab ich gegen ihnen keinen Groll. Ich kann aber nachvollziehen wenn die Opfer den haben. Aber ich bezweifle, dass diese sich hier bisher zu Wort gemeldet haben. Ich finde das wird von manchen zu viel aufgebauscht.

                          Struppi.

                          1. Ich hab ihn auch wahrgenommen, aber mir persönlich hat er nichts getan, insofern hab ich gegen ihnen keinen Groll.

                            Dir hat auch der Massenmörder, der Kinderschänder, der Kriegsverbrecher und der Jäger persönlich nichts getan.
                            Trotzdem hast Du eine Meinung und bildest Dir ein Urteil über sie. Ist Dein gutes Recht. Und das eines jeden Anderen auch.

                            Ich habe aber gerade den Eindruck, Du redest Dich hier ein wenig rein und wieder raus. Meine Meinung zum Thema habe ich angegeben und ich bin weit davon entfernt, Dich bekehren zu müssen.

                            1. Ich hab ihn auch wahrgenommen, aber mir persönlich hat er nichts getan, insofern hab ich gegen ihnen keinen Groll.

                              Dir hat auch der Massenmörder, der Kinderschänder, der Kriegsverbrecher und der Jäger persönlich nichts getan.

                              OK, in dem Fall können wir tatsächlich aufhören weiter zu kommunizieren. Es geht also darum jemand der etwas nicht konformes getan hat, auf eine Ebene mit Kinderschändern zu stellen.

                              Trotzdem hast Du eine Meinung und bildest Dir ein Urteil über sie. Ist Dein gutes Recht.

                              Ich bilde mir natürlich kein Urteil über jemand, ich bin kein Richter - aber eine Meinung und deshalb bin ich ja so erstaunt wie wenig heute jemand tun muss, dass er bei den Menschen so verhaßt ist.

                              Ich habe aber gerade den Eindruck, Du redest Dich hier ein wenig rein und wieder raus.

                              Inwiefern? Ich wüßte jetzt nicht, wo meine Meinung hier in dem Thread sich irgendwie geändert hätte?

                              Struppi.

                              1. Ich hab ihn auch wahrgenommen, aber mir persönlich hat er nichts getan, insofern hab ich gegen ihnen keinen Groll.

                                Dir hat auch der Massenmörder, der Kinderschänder, der Kriegsverbrecher und der Jäger persönlich nichts getan.

                                OK, in dem Fall können wir tatsächlich aufhören weiter zu kommunizieren. Es geht also darum jemand der etwas nicht konformes getan hat, auf eine Ebene mit Kinderschändern zu stellen.

                                Warum nicht, daß ist eine Frage der Quantisierung (binär: konform/nicht konform oder Dir angetan/jemandem anderes angetan) und des Kriteritums. Du hast keinen Groll gegen ihn, denn er hat dir nichts getan. Darum ging es, um die Begründung. Dein Grund hat vermutlich einen "Geltungsbereich", den hast du aber nicht angegeben. Du hast offenbar eine Grenze für das was jemandem widerfahren muß oder für das was jemand tun muß, damit es/er Dir nicht egal ist. Da ist es schon verwunderlich, daß es keine Rolle spielen soll wie fern Dir jemand ist.

                                Trotzdem hast Du eine Meinung und bildest Dir ein Urteil über sie. Ist Dein gutes Recht.

                                Ich bilde mir natürlich kein Urteil über jemand, ich bin kein Richter ...

                                Jetzt wirst Du albern.

                                http://de.wikipedia.org/wiki/Urteil
                                http://de.wiktionary.org/wiki/Urteil
                                http://www.canoo.net/services/Controller?input=Urteil&MenuId=Search&service=canooNet&lang=de

                                Meinen Beitrag ist bitte sinngemäß, bzw. unter berücksichtigung verschiedener Wortbedeutungen zu verstehen.

                                1. Warum nicht, daß ist eine Frage der Quantisierung (binär: konform/nicht konform oder Dir angetan/jemandem anderes angetan) und des Kriteritums. Du hast keinen Groll gegen ihn, denn er hat dir nichts getan. Darum ging es, um die Begründung. Dein Grund hat vermutlich einen "Geltungsbereich", den hast du aber nicht angegeben. Du hast offenbar eine Grenze für das was jemandem widerfahren muß oder für das was jemand tun muß, damit es/er Dir nicht egal ist.

                                  Nein, aber es gibt für mich einen Unterschied zwischen materiellen Schaden und körperliche Schaden. Ich bewehrte einen materiellen Schaden weit geringer, als körperliche. Und jemand der anderen materiellen Schaden zugefügt hat, ist für mich niemand den ich mit Kinderschändern auf eine Stufe setzen würde.

                                  Trotzdem hast Du eine Meinung und bildest Dir ein Urteil über sie. Ist Dein gutes Recht.

                                  Ich bilde mir natürlich kein Urteil über jemand, ich bin kein Richter ...

                                  Jetzt wirst Du albern.

                                  Mir ist klar, dass Urteil auch Schlußgolgerung heißen kann, in dem Falle geht es aber um eine Verurteilung -
                                  Verurteilung auf einem Niveau, das mich an öffentliche Steinigungen erinnert. Dort wird auch Menschen mit ähnlich geringem kriminiellen vergehen der Tot gewünscht.

                                  Meinen Beitrag ist bitte sinngemäß, bzw. unter berücksichtigung verschiedener Wortbedeutungen zu verstehen.

                                  dito.

                                  Struppi.

                                  1. Mir ist klar, dass Urteil auch Schlußgolgerung heißen kann, in dem Falle geht es aber um eine Verurteilung -
                                    Verurteilung auf einem Niveau, das mich an öffentliche Steinigungen erinnert. Dort wird auch Menschen mit ähnlich geringem kriminiellen vergehen der Tot gewünscht.

                                    Die Diskussion um dieses Urteil entsbringt der Äußerung "Trotzdem hast Du eine Meinung und bildest Dir ein Urteil über sie." Wobei Du mit "Du" gemeint warst. Es ging um deine Beurteilung über jemanden (beziehungsweise um das Vorhandensein einer solchen), also nicht um ein Urteil auf einem Niveau einer öffentliche Steinigung. Du aber antworterst mit "Ich bilde mir natürlich kein Urteil über jemand, ich bin kein Richter". Albern.

                                    1. Albern.

                                      Wenn du nur jeweils das lesen willst, was dir gerade in den Kram paßt, dann wird es albern stimmt.

                                      Struppi.

                                    2. Die Diskussion um dieses Urteil entsbringt der Äußerung "Trotzdem hast Du eine Meinung und bildest Dir ein Urteil über sie."

                                      Ich weiß nicht wie du daruf kommst.

                                      Aber für dich extra nochmal der komplette Diskussionstrang:

                                      Jedenfalls kann ich jeden nachvollziehen, dessen Gedenken beim Suizid eines solchen Menschen nicht sehr groß oder auch gar nicht vorhanden ist.

                                      du hast ihn also wahrgenommen? Und das reicht für eine Verurteilung über den Tod hinaus?

                                      Dir hat auch der Massenmörder, der Kinderschänder, der Kriegsverbrecher und der Jäger persönlich nichts getan.
                                      Trotzdem hast Du eine Meinung und bildest Dir ein Urteil über sie. Ist Dein gutes Recht. Und das eines jeden Anderen auch.

                                      Ich bilde mir natürlich kein Urteil über jemand, ich bin kein Richter - aber eine Meinung und deshalb bin ich ja so erstaunt wie wenig heute jemand tun muss, dass er bei den Menschen so verhaßt ist.

                                      Also bitte das näxte mal alles lesen, Danke.

                                      Struppi.

                                      1. Die Diskussion um dieses Urteil entsbringt der Äußerung "Trotzdem hast Du eine Meinung und bildest Dir ein Urteil über sie."

                                        Ich weiß nicht wie du daruf kommst.

                                        Wie soll ich auf was anderes kommen? Auf diese Aussage hin hast Du etwas geschrieben, was ich kritisiert habe, weil es dieser oben zitierten Aussage nicht gerecht wird.

                                        Aber für dich extra nochmal der komplette Diskussionstrang:

                                        Jedenfalls kann ich jeden nachvollziehen, dessen Gedenken beim Suizid eines solchen Menschen nicht sehr groß oder auch gar nicht vorhanden ist.

                                        du hast ihn also wahrgenommen? Und das reicht für eine Verurteilung über den Tod hinaus?

                                        Dir hat auch der Massenmörder, der Kinderschänder, der Kriegsverbrecher und der Jäger persönlich nichts getan.
                                        Trotzdem hast Du eine Meinung und bildest Dir ein Urteil über sie. Ist Dein gutes Recht. Und das eines jeden Anderen auch.

                                        Ich bilde mir natürlich kein Urteil über jemand, ich bin kein Richter - aber eine Meinung und deshalb bin ich ja so erstaunt wie wenig heute jemand tun muss, dass er bei den Menschen so verhaßt ist.

                                        Ich lese lieber das Original, das ist unverfälscht.

                                        Das

                                        du hast ihn also wahrgenommen? Und das reicht für eine Verurteilung über den Tod hinaus?

                                        ist von Knurtz nicht zitiert wurden. Und zu dem was er statt dessen zitiert hat, gehört und paßt seine Antwort. Das hat aber nur mit meiner anderen Kritik zu tun.

                                        Also bitte das näxte mal alles lesen, Danke.

                                        Mir ist bewußt, daß "Trotzdem hast Du eine Meinung und bildest Dir ein Urteil über sie." nicht der erste Satz war der hier geschrieben wurde. Mir ist auch bewußt, daß dein Satz nach "Ich bilde mir natürlich kein Urteil über jemand, ich bin kein Richter" noch weiterging. Beides ist irrelevant für meine Kritik.

                                        1. Mir ist bewußt, daß "Trotzdem hast Du eine Meinung und bildest Dir ein Urteil über sie." nicht der erste Satz war der hier geschrieben wurde. Mir ist auch bewußt, daß dein Satz nach "Ich bilde mir natürlich kein Urteil über jemand, ich bin kein Richter" noch weiterging. Beides ist irrelevant für meine Kritik.

                                          Du meinst den Satz: "Jetzt wirst Du albern."
                                          inkl. ein paar Links über die Bedeutung des Wortes Urteil.

                                          Ich bilde mir kein Urteil (über Menschen die ich nicht persönlich kenne) - ist ein Satz zu dem ich stehe und den ich auch so meine, was ist daran deine Kritik?

                                          Struppi.

                                          1. Du meinst den Satz: "Jetzt wirst Du albern."
                                            inkl. ein paar Links über die Bedeutung des Wortes Urteil.

                                            Ja, was anderes habe ich ja nicht geschrieben auf das was ich zitiert habe.

                                            Ich bilde mir kein Urteil (über Menschen die ich nicht persönlich kenne) - ist ein Satz zu dem ich stehe und den ich auch so meine, was ist daran deine Kritik?

                                            Das kaufe ich Dir nicht ab und bezüglich Gravenreuth muß ich Dir das nicht abkaufen, denn Du belegst das Gegenteil.
                                            "Ich hab übrigens kein anderes Bild von ihm, er ist auch nach seinem Tot ein Arschloch"
                                            "Sicher war Gravenreuth keine symphatische Person"
                                            "krass - typisch Gravenreuth, immer extremer als die anderen"

                                            Natürlich bildest Du Dir ein Urteil, selbst, wenn es ein beliebig vages Urteil mit beliebig geringem Umfang ist (wer bildet sich schon allumfassende abschließende Urteile?). Und diese Art Urteil meinte Knurtz mit "Trotzdem hast Du eine Meinung und bildest Dir ein Urteil über sie." Deine Antwort "Ich bilde mir natürlich kein Urteil über jemand, ich bin kein Richter" ist, egal ob Knurtz Aussage damit irgendwie lächerlich gemacht werden sollte oder sonstwie in ein schiefes Licht gerückt werden sollte, oder was auch immer Du damit ausdrücken wolltest ein Fehlgriff. Und ich meine damit in erster Linie das nach dem Komma, womit Du so tust, als sein ein richterliches Urteil gemeint. Im harmlosesten Fall hast du tatsächlich geglaubt, es sei ein Urteil gemeint wie ein Richter es spricht. Ich glaube das zwar nicht aber auch dann könnte ich mit "jetzt wirst Du albern" leben.

                                            Ich hatte nicht gadacht das erklären zu müssen.

                                            1. Ich hatte nicht gadacht das erklären zu müssen.

                                              Ich hätte auch nicht gedacht, dass eine einfache Frage so ausartet, mir ist immer noch nicht klar woher diese Aussage mit dem Sack Reis kam.

                                              Irgendwie scheinen manchmal kleine Fragen grosse Wirkung zu haben, mir ging es nicht um Trauer oder Beileid, um das klar zu stellen hatte ich die überzogenen Aussagen zu Gravenreuth benutzt. Aber im Grund halte ihn weder für ein Arschloch, noch weiß ich ob er symphatisch oder nicht war.

                                              Allerdings war er hier früher präsent und zeigte seine krasse Art, die sicher wenig Zustimmung hervorgerufen hat - darüber wollte ich hier aber eigentlich gar nicht diskutieren, sondern ich wollte nur wissen ob es wirklich so ist, dass man beim Tod eines Menschen, auch wenn er ein Arschloch war, denkt, das ist mir so egal wie wenn ein Sack Reis umfällt?

                                              Das empfand ich merwürdig, weil ich durchaus gemerkt habe, dass es ein Gefühl in mir erzeugt.

                                              Mir ist das auch nicht das erste Mal passiert, dass ein Mensch den ich als absolut negativ empfunden habe und nur aus dem Internet kannte, gestorben ist. Trotzdem denk ich hin und wieder an die heftigen auseinandersetzungen und ich frage mich was für ein Mensch er wirklich war.

                                              Das ist alles nicht so pathetisch wie es klingt, nur für mich steht das in einem starken Kontrast zu dem was at sagte, deshalb hat es mich interessiert wie und warum andere das anders empfinden. Das dann die Diskussion so abgleitet ist Schade. Liegt wohl daran, dass der Tot kein einfaches Thema ist.

                                              Struppi.

                                              1. Hallo.

                                                Ich hätte auch nicht gedacht, dass eine einfache Frage so ausartet, mir ist immer noch nicht klar woher diese Aussage mit dem Sack Reis kam.

                                                Von mir. Du kannst auch gern weiterhin versuchen, meine Aussage zu analysieren, aber wahrscheinlich gibt es interessantere Arten zu scheitern.
                                                MfG, at

                                                1. Ich hätte auch nicht gedacht, dass eine einfache Frage so ausartet, mir ist immer noch nicht klar woher diese Aussage mit dem Sack Reis kam.

                                                  Von mir. Du kannst auch gern weiterhin versuchen, meine Aussage zu analysieren, aber wahrscheinlich gibt es interessantere Arten zu scheitern.

                                                  Mir ging es letztlich nur um die Frage, ob du tatsächlich nicht hinter dieser Meldungen einen Menschen siehst. Dass du mir deshalb Heuchelei unterstellst wundert mich zwar, da es mir in keinsterweise um Trauer o.ä. ging. Es ist vermutlich einfach eine unterschiedliche Wertung von Menschenleben allgemein. Das ist für mich interessant genug und da wir das ja geklärt haben, sehe ich's auch nicht als scheitern an. Ich wollte es nur ja Wissen.

                                                  Struppi.

                              2. Hallo.

                                Ich bilde mir natürlich kein Urteil über jemand, ich bin kein Richter - aber eine Meinung und deshalb bin ich ja so erstaunt wie wenig heute jemand tun muss, dass er bei den Menschen so verhaßt ist.

                                Eine Emotion zu zeigen, erstaunt dich also ebenso wie keine Emotion zu zeigen. Das wiederum erstaunt mich, schränkt es doch die Optionen nicht unwesentlich ein.
                                MfG, at

              2. Keine Ahnung, das bekomme ich nicht mit. Ich weiß auch nicht, was du dir vorstellst, aber ich finde es normal das mich das berührt wenn ein Mensch stirbt. Dir ist das auch egal?

                Egal ist es mir nicht - aber es ist unvermeidlich. Ich finde es halt nur immer wieder interessant, wie sich "Leute vor dem Fernseher" ganz geschockt geben, wenn mal wieder ein Bus verunglückt und 30 Tote zu beklagen sind oder irgendwer irgendwo erschossen wird. Das passiert ständig und wir bekommen es in den meisten Fällen nichtmal mit. Warum soll man in einem Fall, wo es von den Medien als "Lückenfüller" aufgegriffen wurde, speziell (mehr) betroffen sein?

                Ist das wirklich so ungewöhnlich, dass zumindest ein Gedanke oder zumindest mehr als "ein Sack Reis der in China umfällt" vorhanden ist, wenn ein Mensch stirbt?

                Nein, dieser Gedanke ist nicht abwegig - ein Menschenleben ist sicher etwas anders als ein umfallender Sack Reis - aber ich kann at hier beipflichten, wenn mir der Mensch nicht nahesteht ist mir das im Grundegenommen egal.

                Ich bin wesentlich betroffener, wenn jemand einen noch lebenden Menschen ausbeutet, ausnutzt oder unterdrückt (in welcher Form auch immer) - paradoxerweise natürlich auch nur dann, wenn ich davon mitbekomme.

                1. Keine Ahnung, das bekomme ich nicht mit. Ich weiß auch nicht, was du dir vorstellst, aber ich finde es normal das mich das berührt wenn ein Mensch stirbt. Dir ist das auch egal?

                  Egal ist es mir nicht - aber es ist unvermeidlich. Ich finde es halt nur immer wieder interessant, wie sich "Leute vor dem Fernseher" ganz geschockt geben, wenn mal wieder ein Bus verunglückt und 30 Tote zu beklagen sind oder irgendwer irgendwo erschossen wird. Das passiert ständig und wir bekommen es in den meisten Fällen nichtmal mit.

                  Und du sagst also: denk nicht an die 30 Toten, denn es gibt ständig Tote? Das klingt kühl und rational.

                  Warum soll man in einem Fall, wo es von den Medien als "Lückenfüller" aufgegriffen wurde, speziell (mehr) betroffen sein?

                  Wie schon gesagt, mir geht es nicht um Betroffenheit, wie kommt ihr alle darauf?
                  Mir geht es konkret um die Aussage, der Tod eines Menschen denn ich - zumindest was man im Internet unter kennen bezeichnen kann - kannte, ist mir so egal wie der Sack Reis.

                  ... - aber ich kann at hier beipflichten, wenn mir der Mensch nicht nahesteht ist mir das im Grundegenommen egal.

                  Dann hast vielleicht nicht mitbekommen welche Bedeutung Gravenreuth hatte.

                  Ich bin wesentlich betroffener, wenn jemand einen noch lebenden Menschen ausbeutet, ..

                  Ich bin nicht betroffen!

                  Struppi.

                  1. Das klingt kühl und rational.

                    Ja, ist es.

                    Dann hast vielleicht nicht mitbekommen welche Bedeutung Gravenreuth hatte.

                    Doch sicher :)

                    Ich bin nicht betroffen!

                    Ich denke ich habe "betroffen" in diesem Kontext einfach falsch verstanden.

                2. Hi suit,

                  Ich finde es halt nur immer wieder interessant, wie sich "Leute vor dem Fernseher" ganz geschockt geben, wenn mal wieder ein Bus verunglückt und 30 Tote zu beklagen sind oder irgendwer irgendwo erschossen wird.

                  Genau bei solchen Sachen rolle ich auch meine Augen.

                  Eins der krassesten Beispiele war zu Zeiten des Eisbaeren Knuts in Berlin. Als der Tierpfleger gestorben ist, kamen Scharen Fremde zum Zoo und haben Blumen hinterlegt, manche haben sogar geweint! Aber auf dem Nachhauseweg, als sie von einem Obdachlosen oder von irgendeinem Wohltaetigkeits-Verein auf etwas Kleingeld angesprochen wurden, dann zuckten sie die mit der kalten Schulter.

                  Auch wenn das hart klingt, aber m.M.n. sind das einfach hinterfotzige Heuchler. Ihre "Trauer" hat rein gar nichts mit Menschlichkeit oder gar mit Mitgefuehl zu tun.

                  Und zu dem anderen Punkt: Ich traf mal im Urlaub einen Menschen, der sagte den Spruch: "Mitleid ist eine Beleidigung". Es trifft zu.

                  MfG
                  Peter

                  1. Und zu dem anderen Punkt: Ich traf mal im Urlaub einen Menschen, der sagte den Spruch: "Mitleid ist eine Beleidigung". Es trifft zu.

                    Genau! Aber was hat das mit dem Thema zu tun?

                    Struppi.

                    1. Hi Struppi,

                      Genau! Aber was hat das mit dem Thema zu tun?

                      Habe ich mich im Thread verirrt? ;p

                      Es ist doch die Rede von Anteilnahme (an dem Tot anderer) und von Mitleid (mit den Hinterbliebenen oder gar dem Verstorbenen). Zumindest ist es das, was zwischen den Zeilen zum Vorschein kommt.

                      Und es war auch ein Querverweis auf das von mir aufgefuehrte Beispiel.

                      MfG
                      Peter

                      PS: Jetzt, wo ich nochmal drueber nachdenke, hast du vielleicht sogar recht und der Spruch sticht etwas aus den sonstigen Beitraege hervor.,.

                      1. Genau! Aber was hat das mit dem Thema zu tun?
                        Habe ich mich im Thread verirrt? ;p

                        Es ist doch die Rede von Anteilnahme (an dem Tot anderer) und von Mitleid (mit den Hinterbliebenen oder gar dem Verstorbenen). Zumindest ist es das, was zwischen den Zeilen zum Vorschein kommt.

                        Nö - es ging nur um die Frage: Sack Reis = Tod eines Menschen den man kennt.

                        Struppi.

                        1. Hallo,

                          Nö - es ging nur um die Frage: Sack Reis = Tod eines Menschen den man kennt.

                          dann war das wohl genau der Punkt, der mir fehlte. Denn Gravenreuth habe ich (zum Glück) nie in den Kreis der "Menschen die man kennt" einreihen müssen. Er ist mir genauso fremd wie der Stadtrat, der mich kurz vor der Bürgermeisterwahl vom Plakat angrinst: Ich kenne den Namen und kann ihn mit einer Tätigkeit in Verbindung bringen (im Fall Gravenreuth mit einer Tätigkeit, die ich nicht gutheiße). Mehr nicht.

                          Ciao,
                           Martin

                          --
                          Hannes würfelt abends immer, ob er den Abend mit seiner Frau zuhause verbringt oder in die Kneipe geht. Wenn er eine 6 würfelt, geht er in die Kneipe.
                          Gestern musste er 37mal würfeln.
                        2. Hi Struppi,

                          Nö - es ging nur um die Frage: Sack Reis = Tod eines Menschen den man kennt.

                          Es geht nicht nur um Reis, sondern auch um Anteilnahme und Beileid.
                          Und Beileid und Mitleid liegen manchmal nicht weit auseinander..

                          MfG
                          Peter

                          1. Nö - es ging nur um die Frage: Sack Reis = Tod eines Menschen den man kennt.
                            Es geht nicht nur um Reis, sondern auch um Anteilnahme und Beileid.
                            Und Beileid und Mitleid liegen manchmal nicht weit auseinander..

                            Mir geht es hier nur um Reis, inwieweit jemand Anteilnahme im zusammenhang mit dem Tod von FvG verspürt ist kein Thema über das ich diskutieren würde, dass ist jedem seine persönliche Sache.

                            Struppi.

                            1. Hi,

                              Mir geht es hier nur um Reis

                              Mir aber nicht! Ich habe schlieszlich auf suits Posting geantwortet, und nicht auf deins.
                              Von daher finde ich deinen Einwand etwas fehl am Platz bzw. verstehe ich nicht, warum du dich da so angefahren fuehlst.

                              MfG
                              Peter

                              1. Mir aber nicht! Ich habe schlieszlich auf suits Posting geantwortet, und nicht auf deins.

                                Ach  so, ich hab in seinem Posting keinen Hinweis auf Mitleid gefunden, daher dachte du meintest mich mit "zum anderen Punkt". Dann war das wohl ein Mißverständniss.

                                Struppi.

                                1. Hallo Struppi,

                                  Ach  so, ich hab in seinem Posting keinen Hinweis auf Mitleid gefunden, daher dachte du meintest mich mit "zum anderen Punkt".

                                  Dich als einen "anderen Punkt" zu bezeichnen, kaeme mir nicht in den Sinn ;-p

                                  Dann war das wohl ein Mißverständniss.

                                  Gut. Akte geschlossen.

                                  MfG
                                  Peter

              3. Hallo.

                Ich frage mich nur, ob at wirklich so kalt ist zu sagen, der tot eines Menschen, den er zumindest wahrgenomen hat, ist mir scheißegal? Dann relativiert sich mein Bild über ihn doch deutlich, bisher war er ja nur der lustige Sprücheklopfer.

                Damit muss ich dann wohl ebenso leben wie mit deiner bisherigen Einschätzung. -- Ich könnte natürlich auch nicht mehr damit leben wollen, selbst den Reissack mimen und darauf vertrauen, dass sich auch dein Bild von mir re-relativiert ...
                MfG, at

          2. Hi,

            Ich hab übrigens kein anderes Bild von ihm, er ist auch nach seinem Tot ein Arschloch, aber trotzdem ist es für mich ein kurzer Moment des Nachdenkens wenn jemand stirbt.

            So wie ich die Nachrichten verstehe, hat er sich *genau* in *dem* Moment das Hirn aus dem Schädel geblasen (dramatisiert, d.A.), als die reinkommenden Polizeibeamten ihn retten wollten?!

            Wow, was ein Abgang:

            "Mich und diesen Anblik werdet mich nicht vergessen!"

            Selbstsüchtig bis zum letzten verfickten Augenblicks seines verfickten Lebens!

            Sorry, no mercy dafür!

            Gruß, Cybaer

            --
            Zweck des Disputs oder der Diskussion soll nicht der Sieg, sondern der Gewinn sein.
            (Joseph Joubert, Schriftsteller)
            1. So wie ich die Nachrichten verstehe, hat er sich *genau* in *dem* Moment das Hirn aus dem Schädel geblasen (dramatisiert, d.A.), als die reinkommenden Polizeibeamten ihn retten wollten?!

              Die Polizei dementiert das aber.

              1. So wie ich die Nachrichten verstehe, hat er sich *genau* in *dem* Moment das Hirn aus dem Schädel geblasen (dramatisiert, d.A.), als die reinkommenden Polizeibeamten ihn retten wollten?!

                Die Polizei dementiert das aber.

                Sie dementieren, daß er es vor ihren Augen getan hat, nicht daß er es getan hat, als sie reinkamen. So viel ich gelesen habe.

              2. Hi,

                So wie ich die Nachrichten verstehe, hat er sich *genau* in *dem* Moment das Hirn aus dem Schädel geblasen (dramatisiert, d.A.), als die reinkommenden Polizeibeamten ihn retten wollten?!
                Die Polizei dementiert das aber.

                Ja, sie haben dementiert, daß er sich vor ihren Augen erschossen hat.

                Nicht dementiert wurde übrigens, daß er nicht mehr zu identifizieren war.

                Denkt denn hier niemand an die Putzfrauen?

                Gruß, Cybaer

                --
                Zweck des Disputs oder der Diskussion soll nicht der Sieg, sondern der Gewinn sein.
                (Joseph Joubert, Schriftsteller)
            2. Selbstsüchtig bis zum letzten verfickten Augenblicks seines verfickten Lebens!

              Sorry, no mercy dafür!

              Ohje, da frag mich jetzt aber, was hat er denn euch allen getan?

              Ich hab zwar mitbekommen, dass er sich versucht zu bereichern, in dem er gewisse Gesetze ausgenutzt hat. Das er dabei nicht zimperlich war, ist aber nichts ungewöhnliches. Die meisten werden dafür auch noch geehrt. Und  damit übermäßig Reich schien er auch nicht geworden zu sein.

              Das fastix einen gewissen Hass auf ihn hat, könnte ich nachvollziehen, immerhin war er im Knast wg. ihm - auch wenn man da sich gefrat hat, was für eine Rolle die Justiz gespielt hat.

              Welche erleichtert bringt sein Tot? Er hat die letzten Jahre eigentlich überwiegend an seinen eigenen Fronten prozessiert (und verloren) und dass er mal kurz der Taz die Domain geklaut hat, kann ja nicht wirklich der Grund für so einen Hass sein?

              Struppi.

              1. Hi,

                Ohje, da frag mich jetzt aber, was hat er denn euch allen getan?

                Das mag daran liegen, daß er viele von uns seit den 8-Bit-Zeiten "begleitet" hat ...

                ... und er schon damals ein grenzwertiges Arschloch war ...

                ... und sich seitdem auch nicht gebessert hat ...

                ... nur die Abzocken haben mit der Zeit gewechselt.

                Nicht, daß wir uns falsch verstehen: Raubkopien zu kaufen, und die Verkäufer dann zu belangen, da habe ich nie etwas gegen gehabt (selbst Schuld, IMHO - ich hatte, trotz allerbester Kontakte, nie Probleme, weil ich auch nie verkauft habe).

                Aber hormongeschwängerte Teenager zu Straftaten zu drängen mittels "Bitte, bitte hilf mir doch!"-Bettelbriefen von erfundenen Mädchen die ungefähr im gleichen Alter gewesen sein sollen, war, ist und wird immer nur eines sein: allerunterste Schublade ...

                ... und was danach kam, hat eben sein Ansehen nur nicht verbessert.

                Die meisten werden dafür auch noch geehrt.

                Er ist auch garantiert nicht der einzige, um den ich in diesem Land nicht trauern werde oder würde ...

                Muß ja nicht immer so sein, wie es war, als F.J.S. abgenippelt ist. Da hat die Belegschaft meines damaligen Arbeitgebers zur Feier des Tages eine Flasche Sekt geköpft.

                (Sekt ist in der Buchbranche allerdings ein übliches Getränk, und deswegen immer vorrätig. ;->)

                Welche erleichtert bringt sein Tot?

                Welche Erleichterung sein Tod bringt?

                Also auf jeden Fall die, nicht mehr über seine penetranten Kommentare/Beiträge in den Blogs und Foren stolpern zu müssen ... >:->

                Und alleine die Zeit, die die IT-Branche jetzt beim Flamen und Edits der Flames einspart, dürfte sich auf das deutsche Bruttosozialprodukt auswirken ... >;->

                Gruß, Cybaer

                --
                Zweck des Disputs oder der Diskussion soll nicht der Sieg, sondern der Gewinn sein.
                (Joseph Joubert, Schriftsteller)
          3. Ich hab übrigens kein anderes Bild von ihm, er ist auch nach seinem Tod ein Arschloch, aber trotzdem ist es für mich ein kurzer Moment des Nachdenkens wenn jemand stirbt.

            was keiner wahrnimmt: Er konnt auch gute Rechtsberatung machen. Zu seriösen Kosten. Er hatte mich mal beraten. Und das gut und seriös. War zu "Tanjas" Zeiten.

            Das ganze ist schlicht eine menschliche Tragödie. Die virtuelle Steinigung, die ihm widerfahren ist, hatte sicherlich ihre Gründe in seinem Fehlverhalten. Der Umgang, den die Netzwelt mit ihm gepflegt hat, lässt aber den Schluss z, dass in derselbigen die Scharia gilt.

            jetzt gilt "De mortuis nil nisi bene" - über Tote nur gutes.

            Wer hier jetzt noch nachtritt oder plumpe Späße macht, sollte mal seine Erziehungslücken überprüfen. Es gibt auch virtuelle Leichenschändung.

            Dora

            1. Mahlzeit Dora,

              Die virtuelle Steinigung, die ihm widerfahren ist, hatte sicherlich ihre Gründe in seinem Fehlverhalten. Der Umgang, den die Netzwelt mit ihm gepflegt hat, lässt aber den Schluss z, dass in derselbigen die Scharia gilt.

              Du kennst die Geschichte mit dem Wald und dem Herausschallen *NACH* dem Hineinrufen?

              Dass ihn in der Netzwelt nur wenige gemocht haben, hat er ganz allein sich selbst zuzuschreiben.

              Ansonsten stimme ich Dir zu: wer nichts Positives oder Neutrales über einen (wie auch immer) Verstorbenen zu sagen hat, sollte lieber die Klappe halten.

              MfG,
              EKKi

              --
              sh:( fo:| ch:? rl:( br:> n4:~ ie:% mo:} va:) de:] zu:) fl:{ ss:) ls:& js:|
              1. Ansonsten stimme ich Dir zu: wer nichts Positives oder Neutrales über einen (wie auch immer) Verstorbenen zu sagen hat, sollte lieber die Klappe halten.

                Wieso? Nur weil er Tod ist, sollte man seine Schandtaten totschweigen?

                1. Mahlzeit Mega,

                  Wieso? Nur weil er Tod ist, sollte man seine Schandtaten totschweigen?

                  Erstens ist er nicht Tod, sondern tot (sonst hätte seine Abmahnbriefe wohl auch nur in CAPS-LOCK geschrieben) und zweitens habe ich Letzteres nie behauptet. Es geht nur darum, dass man einem Toten nicht noch nachträglich ans Bein pinkelt. Das bringt nichts und ist unfein.

                  Ich persönlich habe ihn auch nie gemocht und mich mit ihm im heise-Forum desöfteren gezofft. Aber das war einmal ...

                  MfG,
                  EKKi

                  --
                  sh:( fo:| ch:? rl:( br:> n4:~ ie:% mo:} va:) de:] zu:) fl:{ ss:) ls:& js:|
                  1. Hallo :)

                    Es geht nur darum, dass man einem Toten nicht noch nachträglich ans Bein pinkelt. Das bringt nichts und ist unfein.

                    Aber bei Hitler und Konsorten dürfen wir doch eine Ausnahme machen?

                    mfg
                    cygnus

                    --
                    Die Sache mit der Angel und dem  ><o(((°>  hat immer einen Haken ...
                    1. Mahlzeit cygnus,

                      Es geht nur darum, dass man einem Toten nicht noch nachträglich ans Bein pinkelt. Das bringt nichts und ist unfein.

                      Aber bei Hitler und Konsorten dürfen wir doch eine Ausnahme machen?

                      Und wieder einmal geschafft ...

                      MfG,
                      EKKi

                      --
                      sh:( fo:| ch:? rl:( br:> n4:~ ie:% mo:} va:) de:] zu:) fl:{ ss:) ls:& js:|
                      1. Hallo :)

                        Aber bei Hitler und Konsorten dürfen wir doch eine Ausnahme machen?

                        Und wieder einmal geschafft ...

                        Ja und?

                        Ich denke, dass der Spruch "über Tote nur Gutes" keine Berechtigung hat.
                        Tote dürfen nicht verleumdet werden, aber über ihre Taten sollte durchaus auch kritisch gesprochen werden.

                        Gerade das Reden über negative Vorfälle ist für "Über"-Lebende ein wichtiges Instrument, um mit ihrer persönlichen Betroffenheit, ihren persönlichen Verletzungen fertig zu werden und diese irgendwann einmal überwinden zu können.
                        Ganz offensichtlich ist es in diesem Fall so, dass allein der Umstand, dass viele sich vorstellen können, selbst in diese oder jene ausgelegte Falle und Schlinge geraten zu können, zu persönlicher Betroffenheit führt.

                        mfg
                        cygnus

                        --
                        Die Sache mit der Angel und dem  ><o(((°>  hat immer einen Haken ...
                  2. Es geht nur darum, dass man einem Toten nicht noch nachträglich ans Bein pinkelt. Das bringt nichts und ist unfein.

                    Dann ist also in deinen Augen jedes Mahnmal unfein, weil es auf irgendeine Tragödie hinweisst, die ein Mensch verursacht hat.
                    Am besten verleugnen wir ab sofort die ganze Geschichte, denn ein grosser Teil derer besteht daraus, die schlechten Taten meist toter Menschen in Erninnerung zu halten.

                    Z.B. Massenmord der Kirche an "Ungläubigen", Zwangsarbeiter, Hexen verbrennung usw.
                    Hast du da auch ne Ausrede wie Godwin?

            2. Der Umgang, den die Netzwelt mit ihm gepflegt hat, lässt aber den Schluss z, dass in derselbigen die Scharia gilt.

              ...

              Es gibt auch virtuelle Leichenschändung.

              Mich dünkt Dir ist ein Maßstab verlorengegangen.

  4. [latex]Mae  govannen![/latex]

    Wie (nicht nur) Heise berichtet, hat sich Günter Freiherr von Gravenreuth heute nacht das Leben genommen.

    Mach's gut, „Tanja“ (?).

    Auch wenn er dem Projekt im Allgemeinen und Stefan im Besonderen ziemlich viel Ärger gemacht hat und in der Netzgemeinde mehr als unbeliebt war: Das hätte ich ihm nun doch nicht gewünscht.

    Ack.

    Cü,

    Kai

    --
    Deutsches Liedgut international:
    In early rope to mountain we pull
    Foren-Stylesheet Site Selfzeug JS-Lookup
    SelfCode: sh:( fo:| ch:? rl:( br:< n4:( ie:{ mo:| va:) js:| de:> zu:) fl:( ss:| ls:?
  5. Na dann hat er wenigstens einmal im Leben was richtig gemacht.

    1. Na dann hat er wenigstens einmal im Leben was richtig gemacht.

      Ansichtssache. Wenn er nicht mal zu identifizieren ist, ist er übers Ziel hinausgeschossen.

      1. Ansichtssache. Wenn er nicht mal zu identifizieren ist, ist er übers Ziel hinausgeschossen.

        Dummerweise denken solche Vollpfosten, die sich selbst umbringen, nicht an andere. Sah man ja bei einem gewissen Fussballer, der beim Selbstmord gleich noch einen Lokführer und die Passagiere mit reingerissen hat.
        Ich finde solche Menschen einfach nur erbärmlichg und es ist gut wenn die weg sind. Dann haben sie zumindest das letzte mal der Gesellschaft geschadet.

        So, jetzt kommen wieder die üblichen Flames aber damit kann ich leben.

  6. Hi,

    ein guter Nachruf, der vielleicht für die Net-Newsbies informitiv sein könnte, findet sich bei Gulli.com: http://www.gulli.com/news/nachruf-g-nter-freiherr-von-gravenreuth-2010-02-22.

    Egal ob er oder ein gewisser anderer berüchjtigter Anwalt aus HH als Anstifter des Abmahnunwesens zu sehen ist, muss man ihm ja wohl eines -im Vergleich zu einige Anwaltskanzleier von heute zu Gute halten: Er hat seine Opfer nicht auch noch erniedrigt, sondern sah sich auf einer "Mission".

    Wenn ich mir dagegen Abmahnungen heutzutage ansehe, die im Auftrag von der Medienindustrie erzeugt wird, dann geht es dort nicht "nur" um Abzocke, sondern auch darum Menschen für immer fertig zu machen.

    Ciao,
      Wolfgang

  7. Es ist mal wieder Typisch für solche Menschen, die die Austeilen und meinen Sie sind der Weisheit letzter Schluss, haben am Ende meist nicht den Mut sich das eigene Ergebniss der Taten anzeigen zu lassen. Es ist nichts anderes als FEIGHEIT vor dem LEBEN sich SELBST umzubringen.

    1. Es ist nichts anderes als FEIGHEIT vor dem LEBEN sich SELBST umzubringen.

      Bemerkenswert, wie einfach man ticken kann. Nichts für ungut.

    2. Es ist nichts anderes als FEIGHEIT vor dem LEBEN sich SELBST umzubringen.

      Also aus dem Blickwinkel eines Schlachtschweins ist der Selbsmord Klugheit.

      mfg Beat

      --
      ><o(((°>           ><o(((°>
         <°)))o><                     ><o(((°>o
      Der Valigator leibt diese Fische
    3. Hello,

      Es ist mal wieder Typisch für solche Menschen, die die Austeilen und meinen Sie sind der Weisheit letzter Schluss, haben am Ende meist nicht den Mut sich das eigene Ergebniss der Taten anzeigen zu lassen. Es ist nichts anderes als FEIGHEIT vor dem LEBEN sich SELBST umzubringen.

      Es erspart dem Steuerzahler aber eine Menge Kosten.

      Bitte entschuldige meinen Sarkasmus, aber ich hatte ihne mal (ohne zu mehr über ihn zu wissen) als Anwalt in einer Markerechtssache beauftragt, die er dann nicht nur für viel Geld vergeigt hat, sondern mir wurde hinterher 'anonym' (*) mitgeteilt, dass er sich mit dem Gegner "geeinigt" hatte.

      (*) Das habe ich versprochen.

      Liebe Grüße aus dem schönen Oberharz

      Tom vom Berg

      --
       ☻_
      /▌
      / \ Nur selber lernen macht schlau
      http://bergpost.annerschbarrich.de
  8. Auch wenn es manche nicht interessiert, für die anderen mag vielleicht dieser Nachruf auf Golem interessant sein.

    Struppi.