Kalle_B: Afghanistan-Konferenz

0 38

Afghanistan-Konferenz

  1. 0
    1. 0
      1. 1
        1. 0
          1. 0
      2. 0
        1. 0
          1. 0
          2. 0
            1. 0
              1. 0
            2. 0
              1. 0
                1. 0
                  1. 0
                    1. 0
                      1. 0
                        1. 0
                          1. 0

                            zu den Filmen

                            1. 0
                              1. 0
                                1. 0
                          2. 0
                            1. 0
                              1. 0
                                1. 0
    2. 0
      1. 0
        1. 0
        2. 0
          1. 0
            1. 0
              1. 0
          2. 0
        3. 0
          1. 1
  2. 0

Hallöle,

höre eben im Radio, dass Präsident Karsei den Taliban entgegenkommen will, wenn die die Verfassung anerkennen.

Waren die denn dabei, als die Verfassung diskutiert und beschlossen wurde? Oder ist die nicht vielmehr vonprengst aussen gekommen, selbstverständlich ganz "demokratisch" abgestimmt durch handverlesene Personen.

Und dann die Aussage: "Wir (internationale Gemeinschaft - was immer das sein soll) werden dem Terrorismus entschieden gegenübertreten.

Was bitte sind denn Terroristen? Freiheitskämper ohne Luftwaffe und Fernlenkbomben, die ihr Land verteigen, noch persönlich kämpfen und oft dabei draufgehen. Warum werden nicht die Angreifer als "Terroristen" bezeichnet? Und warum nicht die wirklichen Kriegsherren, die ebensoviele oder mehr Zivilpersonen auf dem Gewissen haben?

Und wieso ist unsere Presse so notgeil auf "terroristrische Aktivitäten"? Du musst dich nur mit ein paar Gramm Sprengstoff am Körper erwischen lassen und die Welt schaut auf dich.

Aber wenn du jahrelang Arbeit vor Ort leistest und etwas aufbaust - wen interessiert's?

Irgendwie ist doch unsere Wahrnehmung vollkommen im Eimer, wenn Zerstörung einen höheren Rang hat als Aufbau.

meint Kalle

  1. Hallo Kalle_B!

    Taliban (...) Freiheitskämpfer (...)

    Sind die Taliban für Dich Freiheitskämpfer?

    Viele Grüße aus Frankfurt/Main,
    Patrick

    --
    _ - jenseits vom delirium - _

       Diblom   [link:hatehtehpehdoppelpunktslashslashwehwehwehpunktatomicminuseggspunktcomslash]
    Achtung Agentur! | Nichts ist unmöglich? Doch! | Heute schon gegökt?
    1. Taliban (...) Freiheitskämpfer (...)

      Sind die Taliban für Dich Freiheeitskämpfer?

      Auf die Frage habe ich gewartet. Was ist denn eigentlich Freiheit?

      Die Freihet des Einen ist ja immer auch eine Einschränkung des Anderen. Es gibt Staatsformen, für die unsere Großeltern im Krieg ihr Leben liessen. Ich meine die Diktatur. Die nächste Generation hat andere Ideale.

      Sollen wir unsere wechselnden Ideale alle paar Jahrzehnte mit der Waffe exportieren?

      Warum können wir nicht akzeptieren, dass andere Kulturen andere Ideale haben - und sei es den Ganzkörperschleier.

      Aber, um auf deine Frage zu kommen: Wer Eindringlingen Widerstand entgegensetzt, ist für mich zunächst Freiheitskämpfer. Und dann kann man diskutieren, welche Aktionen diese Leute machen können. Die meiste Aufmerksamkeit gibt's leider bei Mord und Zerstörung.

      Und da unterstützt unsere Presse die Terroristen / Freiheitskämpfer ganz gewaltig. Aber dann jammern, dass die diese "Vorlage" nutzen.

      Kalle

      1. Hallo Kalle_B!

        Warum können wir nicht akzeptieren, dass andere Kulturen andere Ideale haben - und sei es den Ganzkörperschleier.

        Um die Burka geht es mir nicht, sondern um das Aufzwinge derselbsen unter Androhung (und Durchführung) der Todesstrafen. Und es ist weitaus mehr, was die Taliban angerichtet haben und wieder anrichten würden, wenn sie wieder an der Macht wären.

        Wer Eindringlingen Widerstand entgegensetzt, ist für mich zunächst Freiheitskämpfer.

        Sie kämpfen gegen das eigene Volk. Halt, so einfach ist es nun auch wieder nicht. Die Taliban sind Paschtunen und somit nur ein Teil desselben. Die Afghanen im befreiten Kabul würden sie sicher nicht so gernen wieder in ihrer Stadt sehen.

        Und dann kann man diskutieren,

        Man kann darüber diskutieren, welche die wirklichen Gründe des Herrn Busch waren, dort einzumarschieren, ja.

        Aber ein Volk wieder einem ungewissen Schicksal zu überlassen, nachdem man erstmal alles kaputt gemacht hat, hm...

        Parallelen mit Viet-Nam zu sehen wäre mMn hier falsch, es waren andere Gegebenheiten, keine international gemischte Truppe sondern nur USA, und letztens wollte die Bevölkerung lieber die Vereinigung mit Nord-Viet-Nam als den Krieg weiter zu führen - kein Halt also für die sogenannten Verteidiger aus Übersee.

        Viele Grüße aus Frankfurt/Main,
        Patrick

        --
        _ - jenseits vom delirium - _

           Diblom   [link:hatehtehpehdoppelpunktslashslashwehwehwehpunktatomicminuseggspunktcomslash]
        Achtung Agentur! | Nichts ist unmöglich? Doch! | Heute schon gegökt?
        1. Hallo Patrick!

          Um die Burka geht es mir nicht, sondern um das Aufzwinge derselbsen unter Androhung (und Durchführung) der Todesstrafen.

          Okay, wir können das Strafmaß bei Verstößen gegen die Kleiderordnung diskutieren. Ich bin (zumindest im Sommer) gern textilfrei. Aber so durch die Stadt - da müsste ich wohl mindestens um einen Monatsverdienst fürchten.

          Ich will die Todesstrafe nicht relativieren, bin entschieden dagegen. Aber ich bin ja auch in der westlichen Kultur groß geworden. Für andere ist Mord der gerechte Ausgleich für erlittene Schmach.

          Jeder hält seine Wertung für allein richtig. Und genau das steht Gesprächen und Ausgleich im Wege.

          Und es ist weitaus mehr, was die Taliban angerichtet haben und wieder anrichten würden, wenn sie wieder an der Macht wären.

          Au weia, das was sie "anrichteten", war während der sowjetischen Besetzung aber so wunderbar, dass sie von USA gefördert wurden ... Nun hat der Mohr seine Schuldigkeit getan.

          Wer von den betroffenen, besetzten Völkern soll das denn nachvollziehen können. Wer heute Freund der USA ist, bekommt 10 Jahre später Bomben aufs Haus - Also hüte dich, Freund der USA zu werden.

          Wer Eindringlingen Widerstand entgegensetzt, ist für mich zunächst Freiheitskämpfer.

          Sie kämpfen gegen das eigene Volk.

          Naja, wenn Polizisten Mörder jagen, ist es ja auch gegen "das eigene Volk", der Spruch ist mir zu platt.

          Die Afghanen im befreiten Kabul würden sie sicher nicht so gernen wieder in ihrer Stadt sehen.

          KLar ist ein Problem. Auch die CSU in Bayern würde die Linken nicht so gerne im Landtag sehen.

          Aber ein Volk wieder einem ungewissen Schicksal zu überlassen, nachdem man erstmal alles kaputt gemacht hat, hm...

          Das nächste, selbstgeschaffene Problem. Nun ist man "gezwungen" noch mehr Soldaten zu schicken, noch mehr die eigenen "Ideale" mit noch mehr Steuermitteln zu exportieren und zu erzwingen.

          Parallelen mit Viet-Nam zu sehen wäre mMn hier falsch,

          Die Parallele ist, dass auch dort fremde Mächte einmarschiert sind. Damals gegen den Kommunismus, heute gegen den Islam, morgen gegen ... Gründe gibt's immer. Und sind dann keinesfalls vergleichbar, also kann man keinesfalls aus Fehlern lernen.

          Mit solchen Argumenten tun die Deppen doch gerade so, als sei es etwas besonders Tolles, unwissend aus dem Ei geschlüpft zu sein. Und alle 20 Jahre kannst du dieses Argument der nächsten Generation wieder verkaufen.

          Gruß, Kalle

          1. Hallo :)

            Au weia, das was sie "anrichteten", war während der sowjetischen Besetzung aber so wunderbar, dass sie von USA gefördert wurden ... Nun hat der Mohr seine Schuldigkeit getan.
            Wer von den betroffenen, besetzten Völkern soll das denn nachvollziehen können. Wer heute Freund der USA ist, bekommt 10 Jahre später Bomben aufs Haus - Also hüte dich, Freund der USA zu werden.

            Die Sache ist komplizierter.
            Die ersten Förderer der paschtunischen Taliban waren die Pakistaner.
            Es war mehr als unglücklich, die Grenze zwischen Afghanistan und Pakistan mitten durch paschtunisches Gebiet zu ziehen.
            Afghanistan hat viele Völker, über die die Taliban herrschen möchten.

            "Die Freunde der Taliban"

            mfg
            cygnus

            --
            Die Sache mit der Angel und dem  ><o(((°>  hat immer einen Haken ...
      2. Sind die Taliban für Dich Freiheeitskämpfer?

        Banales Beispiel:
        EIne Strasse, in der Sttelitenschüsseln nicht erlaubt sind.
        In einer Wohnung wohnen Ausländer, die haben jetzt eine 120cm-Schüssel an die Wand geschraubt. Als Ausländer dürfen sie das ja, weil sie ja das Recht haben, ihr "eigenes" Fernsehen zu empfangen.
        Somit hat ein Auslänger mehr Freiheit als ich (und andere Deutsche).
        Ist das jetzt ein Grund, gegen die Regierung oder gegen Ausländer mit Gwalt vorzugehen und mich dann Freiheitskämpfer zu nennen?
        Immerhin geht es ja um die Freiheit, dass ich das gleiche Recht habe wie jemand, der von aussen in dieses Land kommt.

        Mal so als Beispiel zum Thema Freiheit. Denn wenn ich Freiheit definiere, müssten wir in Deutschland seit Jahrzehnten eine Terrorgruppe haben. Obwohl .... haben wir ja .... nennen sich "Rechtsradikale" und sind Terrorosten recht ähnlich. Sie verfolgen ein angeblich ehrenwertes Ziel, verbreiten dabei Terror und die Ziele sind ganz andere die aber keiner sehen will.

        1. hi,

          Immerhin geht es ja um die Freiheit, dass ich das gleiche Recht habe wie jemand, der von aussen in dieses Land kommt.

          Genau! Mehr Nationalstolz braucht das Land.

          mfg

          1. Hallo :)

            Genau! Mehr Nationalstolz braucht das Land.

            Nö. Deutschland braucht keinen Nationalstolz.
            Aber etwas mehr Selbstbewußtsein wäre nicht zu verachten.

            mfg
            cygnus

            --
            Die Sache mit der Angel und dem  ><o(((°>  hat immer einen Haken ...
          2. Genau! Mehr Nationalstolz braucht das Land.

            Nein, Deutschland hat nicht viel, worauf man stolz sein könnte. Was Deutschland braucht, sind mündige Bürger, die sich nicht alles gefallen lassen. Solange aber die Masse zwar am Stammtisch mosert aber sonst alles hinnimmt, ändert sich eh nichts.

            Dummerweise ist man aber, wenn man die gleichen Rechte Fordert, wie sie Ausländer haben (Beispiel hab ich ja gebracht) gleich ein Nazi. Wenn dem so ist, bin ich wohl ein Nazi. Noch schlimmer, ich denke sogar, dass alle Menschem auf der Welt die gleichen Rechte haben sollten, damit bin ich nicht nur ein Nazi sondern auch noch ein Terrorist, zumindest ein Staatsfeind in vielen Ländern.

            Jetzt weiss ich auch, wieso ich die letzten Wochen so schlecht schlafe .... ich bin ein böser Mensch.

            1. Hallo :)

              Noch schlimmer, ich denke sogar, dass alle Menschem auf der Welt die gleichen Rechte haben sollten, damit bin ich nicht nur ein Nazi sondern auch noch ein Terrorist, zumindest ein Staatsfeind in vielen Ländern.

              Wo kein Recht ist, ist auch keine Pflicht (ein Recht einzuhalten).
              Und wo ein Recht ist, ist auch die Pflicht (das Recht einzuhalten).
              Wenn alle Menschen auf der Welt also die gleichen Rechte haben sollen,
              dann müssen sie auch alle die gleichen Pflichten haben.

              Ist es möglich, einfach nur das Recht zu haben, keine Pflichten zu haben?

              mfg
              cygnus

              --
              Die Sache mit der Angel und dem  ><o(((°>  hat immer einen Haken ...
              1. Wenn alle Menschen auf der Welt also die gleichen Rechte haben sollen,
                dann müssen sie auch alle die gleichen Pflichten haben.

                Volle Zustimmung, so sollte es sein.

            2. hi,

              Dummerweise ist man aber, wenn man die gleichen Rechte Fordert, wie sie Ausländer haben (Beispiel hab ich ja gebracht) gleich ein Nazi.

              Ja, die unterdrückung der Deutschen hat in der Tat ein unbezifferbares maß erreicht, und dein Bsp. ist definitiv eines der härtesten einschnitte im Recht der Deutschen; es muss was passieren!
              Hast du noch so'n paar härtefälle? Mir fällt es zunehmend schwerer, den "Ausländern" hier bei mir[1] zu erklären, warum sie hier nicht willkommen sind (obwohl es ja eigentlich auf der Hand liegt).

              Wenn dem so ist, bin ich wohl ein Nazi.
              ich bin ein böser Mensch.

              Du solltest nicht zu hart mit dir ins Gericht gehen; nobody's Perfect.

              mfg
              [1] vor allem meine Kundschaft, nur am nerven: "alles klar, alda" oder "nasilsin engin"? Zum kotzen ...

              1. Deine wiederholten Versuche, mich unterschwellig als Rassist hinzustellen, finde ich beleidigend.

                1. hi,

                  Deine wiederholten Versuche, mich unterschwellig als Rassist hinzustellen, finde ich beleidigend.

                  Wenn dem so ist, bin ich wohl ein Nazi.

                  Hast du geschrieben, nicht ich. Jedenfalls bin ich nicht auf Streit aus, das kann ich dir versichern.

                  Dein vergleich war ein unerwarteter Schlag, der mir die Sprache verschlagen hatte, daher hatte ich versucht, die Situation mit Humor etwas aufzulockern, statt sie mit Öl weiter anzuheizen.
                  Du verglichst (aus dem Kontext dieses Threads gesehen) den Massenmord in Afghansitan, dem bis jetzt schon Hunderttausende unschuldiger Menschen zum Opfer fielen, mit dem Recht, Satelitenschüssel an Wänden zu montieren.
                  Man könnte zumindest versuchen, etwas Mitgefühl zu zeigen; da sterben Menschen, keine Tiere.

                  Somit hat ein Auslänger mehr Freiheit als ich (und andere Deutsche).

                  Warum die Strikte unterscheidung zwischen dem einen und dem anderen? Gibt es einen, der eine so wichtige Rolle spielt, dass er beim Namen genannt werden muss?

                  mfg

                  1. Man könnte zumindest versuchen, etwas Mitgefühl zu zeigen; da sterben Menschen, keine Tiere.

                    Das liegt das Problem. Bei Tiere hätte ich Mitgefühl .....
                    Da du mir unterstellst, ichg vergleiche einen Krieg mit dem Recht eine Sattelitenschüssel aufzuhängen (ausser dir weiss wohl keiner wo ich das getan haben soll), ist jedes weitere Wort überflüssig.
                    Du reisst Sätze aus dem Zusammenhang, beleidigsdt mich und unterstellst mir Dinge die gelogen sind. Wenn du das brauchst, ist das deine Sache, ich finde das erbärmlich. Du solltest dich ebenfalls um Mirgefühl bemühen, dui hast es nötig. So ein trauriges Dasein verdient Mitgefühl.

                    BTW: Das was du Humor nennst, ist in anderen Ländern ein Hinrichtungsgrund. Hier ist es nur scheisse.

                    1. hi,

                      Da du mir unterstellst, ichg vergleiche einen Krieg mit dem Recht eine Sattelitenschüssel aufzuhängen (ausser dir weiss wohl keiner wo ich das getan haben soll), ist jedes weitere Wort überflüssig.

                      Dito.

                      mfg

                      1. Ich habe dort einen Satz mit "Taliban" zitiert.

                        Fassen wir also mal zusammen:

                        • Afganistan == Taliban ( also "sind" die Taliban Afganistan und dort gibt es keine anderen Menschen)
                        • Nazi == Rassist bzw. Rassist == Nazi (Somit iszt einüblicher  Neonazi, der ja nachweisslichkeine Ahnung vom Nazionalsozialismus hat, kein Rassist)
                        • Tiere haben keine existentberechtigung bzw. sollte es kein Mitgefühl mit ihnen geben. Intelligente Menschen wissen, ohne die Natur (da gehören die Tiere dazu) überleben auch die Menschen nicht. Damit zeigst du den Umfang deiner Intelligenz.

                        Das waren deine Aussagen in diesen paar Posts.
                        DU hast mich überzeugt, du bist das Dümmste, was auf der Welt existiert. Aber einer muss es ja sein. Du bist aber, aufgrund deines Verhalötens, auch noch stolz drauf. Dafür hast du mein Mitgefühl.

                        1. hi,

                          • Tiere haben keine existentberechtigung bzw. sollte es kein Mitgefühl mit ihnen geben.

                          Soll ich jetzt wegen jedem Tier heulen, dass dem Gesetz der Natur entsprechend gefressen oder getötet wird?

                          Sterben durch Krieg != Sterben weil Naturgesetz

                          DU hast mich überzeugt, du bist das Dümmste, was auf der Welt existiert.

                          Die Sache war doch gegessen, warum belässt du es nicht dabei und wirst jetzt auch noch abfällig?
                          Und Dito, aber dass schon vor diesem Posting ...

                          mfg

                          1. Hallo :)

                            mfg

                            Die Welt ist verändert ...

                            Mal was zu dieser Filmserie -
                            fast gleiche Filme gibt es auch für Menschen aus dem christlichen Kulturkreis (also ohne Hinweis darauf, dass Allah nicht einäugig ist), und sie sind sich ähnlich wie Zwillinge, und das dürfte doch mehr als merkwürdig sein.
                            Wer solche Filme wohl produziert und zusammenschneidet?

                            mfg
                            cygnus

                            --
                            Die Sache mit der Angel und dem  ><o(((°>  hat immer einen Haken ...
                            1. hi,

                              fast gleiche Filme gibt es auch für Menschen aus dem christlichen Kulturkreis (also ohne Hinweis darauf, dass Allah nicht einäugig ist), und sie sind sich ähnlich wie Zwillinge, und das dürfte doch mehr als merkwürdig sein.
                              Wer solche Filme wohl produziert und zusammenschneidet?

                              Hast du die besagte Doku komplett gesehen (51 Folgen mit je ca. 10 min Spieldauer)? Die macher stellen sich in Folge 9 vor, leider ohne Sound, da youtube diese Serie nicht unterstützen mag.
                              Diese Doku ist Super, seitdem ich sie gesehen habe, ist mir die Lust, Fern zusehen, vergangen. Und auch sonst hat diese Doku lang gehegte Gedanken verbildlicht und einiges über diese Welt klar gemacht.

                              mfg

                              1. Hallo :)

                                Hast du die besagte Doku komplett gesehen (51 Folgen mit je ca. 10 min Spieldauer)?

                                Ich habe die Serie nicht komplett gesehen, sondern zu Studienzwecken nur zwei Film davon,
                                aber ich habe früher von dieser Machart auch mehrere andere Filme (für die christliche Klientel) angesehen.

                                Diese Doku ist Super, seitdem ich sie gesehen habe, ist mir die Lust, Fern zusehen, vergangen. Und auch sonst hat diese Doku lang gehegte Gedanken verbildlicht und einiges über diese Welt klar gemacht.

                                Ich glaube weder der einen noch der anderen Seite, ohne zu versuchen, selbst Recherchen anzustellen, indem ich mehrere Quellen studiere und vergleiche.

                                Durch einige meiner Entdeckungen bin ich sehr vorsichtig geworden. Selbst wenn Grundzüge von Behauptungen der Wahrheit entsprechen, sitzen die Lügner doch überall.

                                Im Falle von Ufo-Bildern studierte ich mal eine Sammlung und fand zwei Mal das gleiche Bild, nur einmal gespiegelt und mit einem anderen Aufnahmedatum versehen, also absichtlich gefälscht.

                                Und der andere Fall, den ich entdeckte, betraf missgeborene Kinder, da war das gleiche Bild einmal einem Kind in Afghanistan (angeblich verursacht durch verseuchende Bombenabwürfe) zugeordnet und das andere Mal einer Verseuchung in einem anderen Land durch andere Ursachen.

                                Leider kostet es enorm viel wertvolle Lebenszeit, der Wahrheit oder der Lüge auf die Schliche zu kommen.

                                mfg
                                cygnus

                                --
                                Die Sache mit der Angel und dem  ><o(((°>  hat immer einen Haken ...
                                1. hi,

                                  Ich habe die Serie nicht komplett gesehen, sondern zu Studienzwecken nur zwei Film davon,
                                  aber ich habe früher von dieser Machart auch mehrere andere Filme (für die christliche Klientel) angesehen.

                                  Die ersten 10 Folgen sind teilweise anstrengend, aber Notwendig; die ersten 20 sind eh nur ein einstieg in die Materie. Daher kannst du aus 2 Videos keinen Schluss ziehen und es mit irgendwas vergleichen.
                                  Ich habe schon unzählige Dokus gesehen, teilweise sogar 2 oder mehr mal, doch diese stellt alle in den Schatten.

                                  Durch einige meiner Entdeckungen bin ich sehr vorsichtig geworden. Selbst wenn Grundzüge von Behauptungen der Wahrheit entsprechen, sitzen die Lügner doch überall.

                                  Das stimmt natürlich; einige sind sogar richtig Erfolgreich mit ihrer Manipulation, siehe Zeitgeist.

                                  Im Falle von Ufo-Bildern studierte ich mal eine Sammlung und fand zwei Mal das gleiche Bild, nur einmal gespiegelt und mit einem anderen Aufnahmedatum versehen, also absichtlich gefälscht.

                                  Ufos sind eh ein Fall für sich, generell aber nichts für mich.

                                  Leider kostet es enorm viel wertvolle Lebenszeit, der Wahrheit oder der Lüge auf die Schliche zu kommen.

                                  Diese Doku ist Empfehlenswert. Rüttelt zwar teilweise stark am Weltbild und dem eigenen Verstand, aber das ist Ok.

                                  Es gibt mittlerweile Phase 3, die jetzt nochmal nachlegt (Aktuell 15 Folgen synchronisiert). Man kann dem, was diese Doku aussagt, nicht widersprechen, weil es einfach so ist; es ist das, was viele Fühlen, sich aber nicht erklären können.

                                  mfg

                          2. Soll ich jetzt wegen jedem Tier heulen, dass dem Gesetz der Natur entsprechend gefressen oder getötet wird?

                            Also gibt es, deiner Ansicht nach, keine Tierversuche etc.?

                            Der Unterschied zu den Kriegen ist, die Tiere suchen sich ihr Schicksal nicht aus, das wird ihznen aufgezwungen. Sich an einem Krieg zu beteiligen ist immer freiwillig. Ja, es gibt Gründe, die diese Entscheiodung beeinflussen (verteidigung der Heimat, Familie etc.) aber der Mensch kann sich individuell dagegen entscheiden.

                            Somit ist deine Aussage: Wer bewusst Menschen tötet erzeugt mitgefühl, wer bewusst Tiere tötet nicht.
                            Ich frag mich echt, was bei dir falsch läuft, deine Aussagen sind das genaue Gegeteil von dem, was den Kreislauf des Lebens ausmacht. Du hast weder das Leben noch die Natur verstanden.
                            Leb weiter in deiner kleinen Welt und werd glücklich damit. Glücklicherweise gehörst du zu einer verschwindend geringen Minderheit denn sonst würde die Welt innerhalb von tagen im Chaos versinken.

                            BVTW: Das oberste Naturgesetz ist, der stärkere wird überleben. Somit ist ein Krieg nicht wider die Natur, es ist nur ein Revierkampf mit anderen Waffen. So einen Weitblick trau ich dir aber nicht zu, deshalb wirst du das auch nicht verstehen.

                            1. hi,

                              du bist so Funny ...

                              Also gibt es, deiner Ansicht nach, keine Tierversuche etc.?

                              und du behauptest, ich reiss das Thema aus dem Kontext?
                              So langsam tust du mir richtig Leid; muss ja ein fürchterlich beschissenes Leben sein, was du da führst.

                              Der Unterschied zu den Kriegen ist, die Tiere suchen sich ihr Schicksal nicht aus, das wird ihznen aufgezwungen.

                              Ah, verstehe, dass Afghanische und Irakische Volk hat darum gebeten, dass ihre Familien abgeschlachtet und ihr Hab und gut zerstört werden.
                              Diese Logik traue ich dir sogar zu.

                              Somit ist deine Aussage: Wer bewusst Menschen tötet erzeugt mitgefühl, wer bewusst Tiere tötet nicht.

                              Stimmt, ich kann Tiere nicht ab. Meine Katze ist das einzige Tier, dass ich gerade noch so leiden kann.
                              Und, Problem damit? Wenn ja, wen juckt's?
                              Ich muss mich weder vor dir noch vor sonst wem Rechtfertigen.
                              Nur weil ich irgend etwas nicht schreibe, weil es für mich Selbstverständlich ist, heisst das nichts.
                              Bin ich aber auch selber Schuld.

                              Leb weiter in deiner kleinen Welt und werd glücklich damit.

                              Wo ich Lebe und wie ich mich zu fühlen habe, lass mal ganz meine Sorge sein.

                              Glücklicherweise gehörst du zu einer verschwindend geringen Minderheit denn sonst würde die Welt innerhalb von tagen im Chaos versinken.

                              Volle zustimmung, Menschen mit Verstand werden immer Seltener.

                              BVTW: Das oberste Naturgesetz ist, der stärkere wird überleben. Somit ist ein Krieg nicht wider die Natur, es ist nur ein Revierkampf mit anderen Waffen. So einen Weitblick trau ich dir aber nicht zu, deshalb wirst du das auch nicht verstehen.

                              Das ist _deine_ Natur, eine Absolut hirnrissige Schlussfolgerung. Du glaubst wohl auch an die Evolutionstheorie und das du vom Affen abstammst, du aber das Glück hattest, dich zum Mensch weiterzuentwickeln ...

                              mfg

                              1. Du glaubst wohl auch an die Evolutionstheorie und das du vom Affen abstammst, du aber das Glück hattest, dich zum Mensch weiterzuentwickeln ...

                                Ja, ich hab mich weiterentwickelt. Du glaubst vermutlich, du stammstz von Adam und Eva ab die sich dann durch Inzest vermehrt haben. Immerhin gab es ja nur eine Frau.

                                1. hi,

                                  Ja, ich hab mich weiterentwickelt. Du glaubst vermutlich, du stammstz von Adam und Eva ab die sich dann durch Inzest vermehrt haben. Immerhin gab es ja nur eine Frau.

                                  Ahh, natürlich, Affen waren urplötzlich und Selbstverständlich zu hundertschaften -- ach was, zu Tausenden -- da, so dass Inzest nicht nötig war ...

                                  mfg

    2. hi,

      Taliban (...) Freiheitskämpfer (...)

      Sind die Taliban für Dich Freiheitskämpfer?

      Würde ich in Afghanistan Leben, hätte einen erheblichen teil meiner Familie wegen diesen selbsternannten Demokratiebringern verloren, und zudem kein Dach über dem Kopf, weil meine "retter" 1500 Bomben auf meine Lehmhütte abgefeuert haben, um zu zeigen, dass sie es können ... da kann mich nennen wer will, wie er mag, ich würde bis zum letzten Atemzug kämpfen, und zwar mit allem (oder dem Rest, von dem), was ich habe.

      Jährlich über 1 Billion $ Weltweit für Armee und Kriegsspielereien (von Menschen für Menschen); mit nur einem Bruchteil dieses Geldes könnte dieser Planet der Himmel auf Erden sein -- man kann es sehen, wie man will, aber irgendwas läuft Gewaltig schief hier ...

      Und du musst dir immer eines vor Augen führen: die übersetzungen, die dir ARD und ZDF zu den Filmaufnahmen dieser sogenannten Taliban zeigen, sind nicht immer das, was sie sein sollten, nämlich richtig.
      Sicherlich läuft da vieles schief, aber ist es hier besser? Wir, die Bürger, finanzieren den Krieg (die ermordung unschuldiger) dort, und die meisten scheren sich einen Dreck drum, weil es eben nur "Talibane"[1] sind; Nein, das ist nicht besser, kein deut besser.

      mfg
      [1] spätestens hier solltest du wissen, worum es sich bei diesem Begriff handelt: eine Täuschung

      1. Wir, die _Bürger_, finanzieren den Krieg (die ermordung unschuldiger) dort,

        Und deshalb kann ich nachvollziehen, dass wir gelegentlich daran erinnert werden müssen.

        Wenn "wir" Bomben nach Afghanistan schaffen oder uns dort welche beschaffen und durch "fliegende Postboten" zustellen lassen, ist es doch wohl gerecht, dass auch uns gelegentlich eine Antwort gegeben wird.

        Und so gesehen, haben wir bisher verdammt viel Glück gehabt. Die Terroristen / Freiheitskämpfer gehen mit uns viel gnädiger um als wir mit Ihnen.

        Auf welcher Seite ist jetzt der Terror größer? Wer lädt die größere Schuld auf sich?

        Der Westen plärrt immer wie ein kleines Kind: "Ähh, Mami, der Uwe hat zurückgehauen, das darf der aber nicht."

        1. Der Westen plärrt immer wie ein kleines Kind: "Ähh, Mami, der Uwe hat zurückgehauen, das darf der aber nicht."

          Fragt Mami: "Warum denn nicht?"

          "Nur Demokraten dürfen hauen. Und Uwe ist kein Demokrat."

        2. Hallo Kalle_B!

          [...]

          In gewissen Punkten muss ich Dir zustimmen, aber:

          Ich kann mich sehr gut erinnern an den Zusammenbruch des Ostblocks im letzten Jahr der 80er. Während es in der DDR einigermaßen friedlich zuging, während Ungarn sogar den Eisernen Vorhang selber zerschnitt, fing Ceauşescu und seine Securitate um sich zu schlagen. Willkürlich zog diese Miliz durch die Straßen und schoß auf alles, was sich gegen das Regime in Bewegung setzte.

          Damals schon habe ich mich gefragt, warum tut keiner was? Warum hilft da niemand? Hätte die DDR-Stasi um sich geschoßen, hätten sich hier Stimmen erhoben, die man heute noch hören würde!

          Aber wenn in Afghanistan diese kultur- und bildungslose, fanatischen Volldeppen das eigene Volk genauso ermorden - oder damals in Rumänien dieser letzte Stalinist, soll man die machen lassen?

          Soll man sich aus alles 'raushalten, des eigenen Friedens willens? Tja, lieber Kalle. Diese Frage vermag ich selbst nicht zu beantwortet. Es bleibt eine Frage, die jeder für sich wohl im Kopf hat, ohne eine Antwort zu haben.

          Aber, wenn man etwas angefangen hat, führt man das zu Ende (oder sollte). Und dort ist es im Moment die Entmachtung und Entwaffnung der Taliban.

          Viele Grüße aus Frankfurt/Main,
          Patrick

          --
          _ - jenseits vom delirium - _

             Diblom   [link:hatehtehpehdoppelpunktslashslashwehwehwehpunktatomicminuseggspunktcomslash]
          Achtung Agentur! | Nichts ist unmöglich? Doch! | Heute schon gegökt?
          1. AOP!

            Aber, wenn man etwas angefangen hat, führt man das zu Ende (oder sollte). Und dort ist es im Moment die Entmachtung und Entwaffnung der Taliban.

            Hand auf's Herz: glaubst du nicht, dass, wenn die Amis echtes Interesse daran hätten, die Taliban zu entmachten, sie es schon längst hätten tun können?

            Wir sprechen hier von

            Afghanistan: BIP $ 12 - 15 Milliarden
            vs.
            Amerika:     BIP $ 14.264 Milliarden   -- "Offiziell" Jährlich über 500 Milliarden € Armeekosten

            Glaubst du wirklich, dass die Amis Frieden in dieses Land bringen wollen, den Afghanen ein besseres Leben bescheren wollen, bei fast 20% Arbeitslosen im eigenen Lande und immer mehr verarmenden, Obdachlosen Menschen in den USA?

            Ich will dir in dem Punkt, dass etwas unternommen werden muss, um die Probleme zu lösen, gar nicht widersprechen, aber nicht so, wie es derzeit geschieht. Denn die Soldaten unserer Länder sind nicht dort, um irgendetwas dort zu verbessern oder gar zu helfen. Das ist eine Lüge.

            mfg

            1. ARE!

              Hand auf's Herz: glaubst du nicht, dass, wenn die Amis echtes Interesse

              Ich kenne die wirklichen Interessen der Amis nicht (meistens geht es irgendwie ums Öl oder das Aufbauen von Vorposten). Aber:

              Interesse daran hätten, die Taliban zu entmachten, sie es schon längst hätten tun können?

              Nein. Die Engländer sind schmerzlich gescheitert, dem Land irgendwas aufzubürden, die Russen auch. Warum sollte uns das gelingen? Wenn ich sage, es geht um Entmachtung oder Entwaffnung der Taliban, meine ich nicht ausschließlich militärische Präsenz - wenn auch diese derzeit vielleicht noch notwendig ist. Entmachten kann man sie, in dem man den anderen Volksethnien klar macht, dass es ohne sie besser ist, sodass sie nie wieder eine Chance haben - so eine Art Enttalibanisierung wie hier mit den Hakenkreuzsfahnenschwenker nach dem Krieg.

              Glaubst du wirklich, dass die Amis Frieden in dieses Land bringen wollen, den Afghanen ein besseres Leben bescheren wollen, bei fast 20% Arbeitslosen im eigenen Lande und immer mehr verarmenden, Obdachlosen Menschen in den USA?

              Äpfel und Birnen. Die Innenpolitik der Amis hat mit ihrem Machtanspruch nichts zu tun. Mir geht es auch nicht darum, dass _die Amis_ was tun, sondern alle. Iran, Pakistan und alle Nachbarländer eingeschlossen.

              Denn die Soldaten unserer Länder sind nicht dort, um irgendetwas dort zu verbessern oder gar zu helfen. Das ist eine Lüge.

              Eine Verschwörungstheorie? ;)

              Viele Grüße aus Frankfurt/Main,
              Patrick

              --
              _ - jenseits vom delirium - _

                 Diblom   [link:hatehtehpehdoppelpunktslashslashwehwehwehpunktatomicminuseggspunktcomslash]
              Achtung Agentur! | Nichts ist unmöglich? Doch! | Heute schon gegökt?
              1. AOP!

                Interesse daran hätten, die Taliban zu entmachten, sie es schon längst hätten tun können?

                Es geht um Öl, Geld, Rüstungsindustrien
                die Elite des Bösen misshandelt die Demokratie
                Sezai, Part 4

                Nein. Die Engländer sind schmerzlich gescheitert, dem Land irgendwas aufzubürden, die Russen auch. Warum sollte uns das gelingen?

                Warum sind sie gescheitert? Die Rüstungsindustrie wäre schon morgen am Ende, gäbe es keine Kriege mehr.
                Scheitern ist die Mission. Sie wollen nicht gewinnen, nur Kriege möglichst lang aufrecht erhalten, denn das bringt Geld, für dass die Bürger jedes Landes gerade stehen (wir zahlen, damit unsere Regierungen mitmenschen Töten).
                Mit den Taliban hat die Rüstungsindustrie letztendlich den ganz grossen Coup gelandet, den Unsichtbaren Feind -- Der unendliche Krieg.

                Wenn ich sage, es geht um Entmachtung oder Entwaffnung der Taliban, meine ich nicht ausschließlich militärische Präsenz - wenn auch diese derzeit vielleicht noch notwendig ist.

                Das Problem ist, und dass wirst du in den Europäischen oder Generell Westlichen Medien nie zu hören kriegen, dass die meisten dieser sogenannten Taliban eigentlich ganz normale Afghanen sind, die dank der Amis alles verloren haben, vorallem ihren grössten Reichtum, Familienangehörige.
                In Armen Ländern ist die Familie das Wertvollste, was die Menschen haben.

                Du kannst dich selbst davon überzeugen, wie Friedlich gesonnen die Amis gegenüber dem Afghanischen Volk sind.
                Wie gesagt, ich würde nicht anders reagieren, du etwa?
                Die Würde des Menschen ist unantastbar -- das gilt Weltweit, für alle Menschen. Nur weil sich einige Regierungen anderer Länder nicht an diesen Grundsatz halten, gibt es uns nicht das Recht, ebenso die Würde dieser Menschen mit Füssen zu treten.

                Mir geht es auch nicht darum, dass _die Amis_ was tun, sondern alle. Iran, Pakistan und alle Nachbarländer eingeschlossen.

                Da sind doch die gleichen Psychopathen an der Macht; alles, was diese sogenannten Führer kennen, ist Krieg. Wer Krieg ablehnt, wird niemals in die Position dieser Menschen gelangen.

                Eine Verschwörungstheorie? ;)

                Meine bescheidene Meinung.
                Die Führer dieser Welt dienen dem Bösen, anders kann ich mir den zustand dieses Planeten nicht erklären, denn trotz der überragenden Technologien und exorbitantem Wissensstand, kehrt kein Frieden in diese Welt ein. Das kann man nicht so einfach auf die Taliban, eine Gruppe von vielleicht 100- 200.000 Menschen, schieben.

                mfg

          2. Re!

            Eben in »Monitor«, irgendein russischer Irgendwas (hab's mir nicht gemerkt, was er war):

            Der Einmarsch der roten Armee in Afghanistan war ein sehr großer Fehler. Aber ihr Abzug war ein Verbrechen.

            Deckt sich mit meinem vorletzen Absatz hier.

            Viele Grüße aus Frankfurt/Main,
            Patrick

            --
            _ - jenseits vom delirium - _

               Diblom   [link:hatehtehpehdoppelpunktslashslashwehwehwehpunktatomicminuseggspunktcomslash]
            Achtung Agentur! | Nichts ist unmöglich? Doch! | Heute schon gegökt?
        3. hi,

          Die Terroristen / Freiheitskämpfer gehen mit uns viel gnädiger um als wir mit Ihnen.

          Kalle, wenn du 10 minuten übrig hast, schau dir das hier Bitte an (und evtl. die Folge davor).
          Die Wahren Terroristen / Freiheits_be_kämpfer  sitzen in unseren Regierungsgebäuden.
          Wir Leben im Zeitalter der Globalen Täuschung; Lüge ist Wahrheit und Krieg ist Frieden.
          Menschen, die die wichtigsten Probleme dieser Welt auf einen Schlag lösen könnten, tun genau das Gegenteil. Statt für 1 Milliarde € Mäuler zu stopfen, kaufen sie für 100 Milliarden Waffen; statt für 2 Milliarden € Menschen dort hin zuschicken, die wirklich helfen möchten, schicken sie für 200 Milliarden € Soldaten hin, die töten. Statt für 3 Milliarden € ir-gend-et-was Sinnvolles zu tun, schenkt unsere Regierung Israel Kampfschiffe im Wert von mehr als 300 Milliarden €.
          Die Welt steht Kopf ...

          Auf welcher Seite ist jetzt der Terror größer?

          Was Offensichtlicheres, als die Antwort auf diese Frage, gibt es eigentlich nicht. Aber es ist hier einfach egal, wenn weit weit weg von hier Millionen unschuldiger sterben müssen, sind ja nur Araber. Es dient ja auch einem guten Zweck, nämlich unsere "Freiheit" zu schützen und unseren Wohlstand aufrecht zu erhalten.

          Der Menschtest

          mfg

          1. Hallo :)

            Was Offensichtlicheres, als die Antwort auf diese Frage, gibt es eigentlich nicht. Aber es ist hier einfach egal, wenn weit weit weg von hier Millionen unschuldiger sterben müssen, sind ja nur Araber. Es dient ja auch einem guten Zweck, nämlich unsere "Freiheit" zu schützen und unseren Wohlstand aufrecht zu erhalten.

            Darf ich mal darauf hinweisen, dass Afghanen keine Araber sind, auch wenn sie einer aus Arabien stammenden Religion angehören?
            Das Wort Araber soll wie das Wort Hebräer auf den Begriff abara = herumziehen zurückzuführen sein.
            Vielleicht ist mit arab aber auch nur Westen gemeint, vom nichtarabischen Persien aus gesehen.

            mfg
            cygnus

            --
            Die Sache mit der Angel und dem  ><o(((°>  hat immer einen Haken ...
  2. Waren die denn dabei, als die Verfassung diskutiert und beschlossen wurde? Oder ist die nicht vielmehr vonprengst aussen gekommen, selbstverständlich ganz "demokratisch" abgestimmt durch handverlesene Personen.

    Ich war auch nicht dabei, als die byrische Verfassung diskutiert und beschlossen wurde. Soll ich deshalb mit Gewalt dagegen vorgehen?

    Und dann die Aussage: "Wir (internationale Gemeinschaft - was immer das sein soll) werden dem Terrorismus entschieden gegenübertreten.

    Ist doch nicht schlecht. Wann wird George Bush inhaftiert?

    Was bitte sind denn Terroristen? Freiheitskämper ohne Luftwaffe und Fernlenkbomben, die ihr Land verteigen, noch persönlich kämpfen und oft dabei draufgehen.

    Inwiefern ist es zur Verteidigung des Landes nötig, Flugzeuge zu sprengen, Zivilisten zu töten, in anderen Ländern Bombenanschläge zu verüben?

    "Terror" hat eine eindeutige Definition und diese wird von Terroristen erfüllt. Wer wirklich für seine Freiheit kämpft, braucht keinen Terror. Wer aber Terror einsetzt will keine Freiheit.