Blödmann... echt: Division und der Quotient

Hallo ihr lieben,

ja mit der Schule ist's lang her und der Taschenrechner wurde schon vor zig Jahren in meine Familie aufgenommen ;)

Es geht hier glaube ich gerade um etwas sehr elementares aber ich habe leider keine Ahnung wie es zu lösen ist... sehr Peinlich für mich.

Es ist mir schon oft vorgekommen -wenn ich eine Aufgabe schriftlich löse- das wenn ich Dividiere der Rest so groß ist das der Quotient zweistellig wird also z.B. 11. Die 11 kann ich ja nicht einfach hinter dem Gleichheitszeichen setzen. Hat sich da beim Rechnen einfach einen Fehler eingeschlichen oder kommt es wirklich vor?

Habe jetzt leider kein Beispiel doch das wurmt mich enorm.. klar wird der Fehler denke ich bei mir liegen daher wäre ich sehr über eine Antwort erfreut :)

lg

Der Blödmann (vielleicht bald nicht mehr)

  1. Hi,

    Es ist mir schon oft vorgekommen -wenn ich eine Aufgabe schriftlich löse- das wenn ich Dividiere der Rest so groß ist das der Quotient zweistellig wird

    ???

    Der Rest braucht doch nicht groß zu sein, damit der Quotient zweistellig wird.

    Beispiel: 20 durch 2. Der Quotient ist 10, der Rest ist 0.

    also z.B. 11. Die 11 kann ich ja nicht einfach hinter dem Gleichheitszeichen setzen. Hat sich da beim Rechnen einfach einen Fehler eingeschlichen oder kommt es wirklich vor?

    23 durch 2 = 11 Rest 1.

    Ja, 11 kommt als Ergebnis von Divisionen (i.e. als Quotient) vor.

    cu,
    Andreas

    Fachfragen per Mail sind frech, werden ignoriert. Das Forum existiert.

    -- Warum nennt sich Andreas hier MudGuard?
    O o ostern ...
  2. hi,

    Es ist mir schon oft vorgekommen -wenn ich eine Aufgabe schriftlich löse- das wenn ich Dividiere der Rest so groß ist das der Quotient zweistellig wird also z.B. 11.

    Ein Quotient ist nicht zweistellig, sondern der Ausdruck selbst, Beispiel:

    33/3 ist der Quotient.

    (Der Wert des Quotienten ist 11)

    Hotti

  3. Hi Blödmann! =)

    Es ist mir schon oft vorgekommen -wenn ich eine Aufgabe schriftlich löse- das wenn ich Dividiere der Rest so groß ist das der Quotient zweistellig wird also z.B. 11. Die 11 kann ich ja nicht einfach hinter dem Gleichheitszeichen setzen. Hat sich da beim Rechnen einfach einen Fehler eingeschlichen oder kommt es wirklich vor?

    Nein, das darf nicht vorkommen. Bei der schriftlichen Division wird ja vom Divisor (also der zu dividierenden Zahl) immer der kleinst mögliche Abschnitt von links genommen, der gerade noch größer als der Dividend ist. Dadurch ist gegeben, dass der "Zwischenquotient" immer einstellig bleibt.
    Wenn du zweistellige Quotienten bekommst, bedeutet das, dass du ein Ziffer des Divisors zu viel dazugenommen hast.

    Beispiel:

    954 ÷ 13 =

    Wir beginnen von links. Die 9 ist nicht durch 13 teilbar. Also muss die 4 dazugenommen werden. Die 13 passt nun mindestens einmal in die 94:

    949 ÷ 13 = 7
    91
    ——
     3

    Gleiches Spiel von vorn: Da die 13 nicht in die 3 passt, nehmen wir noch die nächste Stelle dazu. Dann passt die 13 mindestens einmal, aber maximal 9 mal hinein.

    949 ÷ 13 = 73
    91
    ——
     39
     39
     ——
      0

    Einen weiteren Fehler, den du schon während der Berechnung ausschließen kannst, ist, dass bei den Zwischendifferenzen (im Beispiel 3 und 0) keine größer als der Dividend sein darf.

    MfG H☼psel

    Selfcode: ie:% fl:( br:> va:) ls:& fo:) rl:? n4:& ss:| de:] js:| ch:? sh:( mo:) zu:)

    -- "Es gibt Augenblicke, in denen eine Rose wichtiger ist als ein Stück Brot."
    Rainer Maria Rilke
    1. @@Hopsel:

      nuqneH

      Ich glaub, der Blödmann meint sowas:

      949 ÷ 13 = 6
      78
      ——
      169

      169 ÷ 13 = 13, zweistellig.

      Und ja, dann hat man vorher einen Fehler gemacht.

      Qapla'

      -- Gut sein ist edel. Andere lehren, gut zu sein, ist noch edler. Und einfacher.
      (Mark Twain)
      1. Hi Gunnar!

        Ich glaub, der Blödmann meint sowas:

        Gunnar! :-)

        949 ÷ 13 = 6
        78
        ——
        169

        169 ÷ 13 = 13, zweistellig.

        Und ja, dann hat man vorher einen Fehler gemacht.

        Ja, ich vermute auch ganz stark, dass das der Fehler ist.

        MfG H☼psel

        Selfcode: ie:% fl:( br:> va:) ls:& fo:) rl:? n4:& ss:| de:] js:| ch:? sh:( mo:) zu:)

        -- "Es gibt Augenblicke, in denen eine Rose wichtiger ist als ein Stück Brot."
        Rainer Maria Rilke
    2. Beispiel

      Blödmann mit einem Beispiel

      Hallo,

      erstmal danke für eure Mühe.. doch ich kapiere das nicht.
      Aus zufall habe ich diese aufgabe versucht zu lösen:

      30784 : 962 = 3
      2886
      -----
      11924

      Da haben wir es schon, 962 passt mehr als 10 mal in die 11924 also schon am
      Anfang zweitstellig.

      Darauf habe ich mal was anderes versucht:

      30784 : 962 = 31,23
      2886
      -----
      1192
       962
       -----
       2304
       1924
       ------
        3800
        2886
        ------
         9140

      Auch das funktioniert nicht da 30784/962 = 32 sind :(

      Irgendwo hakt es bei mir wie sau....

      1. Moin,

        Aus zufall habe ich diese aufgabe versucht zu lösen:

        30784 : 962 = 3
        2886
        -----
        11924

        und wo kommt die führende 1 des Zwischenergebnisses her?

        Da haben wir es schon, 962 passt mehr als 10 mal in die 11924 also schon am Anfang zweitstellig.

        Ja, schade wenn man schon am Subtrahieren scheitert ...

        Ciao,
         Martin

        --
        Theorie ist, wenn jeder weiß, wie's geht, und es geht trotzdem nicht.
        Praxis ist, wenn's geht, und keiner weiß warum.
        Bei uns sind Theorie und Praxis vereint: Nichts geht, und keiner weiß warum.
        Selfcode: fo:) ch:{ rl:| br:< n4:( ie:| mo:| va:) de:] zu:) fl:{ ss:) ls:µ js:(