Isotopp: Google Plus

In Ausgangspostingprobiert Stefan Münz was aus. Hier kann darüber diskutiert werden.

  1. Hallo Isotopp,

    prima, 5 Minuten, Connectivity ist also im grünen Bereich! :-)

    viele Grüße
    Stefan Münz

    1. Guten Morgen Stefan,

      ich erlaube mir mal, die G+-Diskussion hier weiterzuführen. Nicht aus einem besonderen Grunde, sondern einfach nur, weil ich es kann.

      Ja, aber es ist bezeichnend, dass neun Stunden später noch keinerlei Reaktion von irgendwelchen "Regulars" gekommen ist.

      Nun, das Originalposting ist Offtopic und lädt nicht gerade zu einer Diskussion ein. Mir schien es eher, als sei der "Fall" erledigt.

      Was tot ist, ist einfach dieser ganze SELFHTML-Aktuell-Raum, der zu einer Zeit geschaffen wurde, als es noch keine Networks gab, und dessen Mittel aber aus heutiger Sicht veraltet sind.

      Ich war ja ab 2006 bis 2011 oder so nicht hier im Raum unterwegs, und aus der Retrospektive fällt es mir schwer zu beantworten, warum soviele der alten Hasen (damit meine ich die Menschen, die hier zu den absoluten Hochzeiten 2002 bis 2004 rumhingen) weggegangen sind. Vielleicht war es wie bei mir, dass die Interessen zeitweise einfach woanders lagen.
      SELFHTML-Aktuell war damals richtig, auch weil viel Energie vorhanden war, die dann in solchen Kreisen gelenkt und sinnvoll genutzt werden konnte. Mit dem Absterben der alten Garde hat sich das Verlaufen. Und heute würde man es sicherlich anders machen, weil man mit Web 2.0 (wer verwaltet das Phrasenschwein) bessere Möglichkeiten hat.
      Es gibt keine Notwendigkeit mehr, sich beim Notifying-Dienst anzumelden, damit der einem eine E-Mail schickt, sobald SELFHTML 7 erscheint… man folgt einfach SELFHTML@Twitter uswusf.

      Aber menschlich ist es nur ein Horst zynischer Geier, die hoch oben ihre Kreise ziehen und auf dummdreiste Newbie-Fragen lauern.

      Ich glaube, deine Erinnerung trübt ein wenig. Der gleiche "Horst zynischer Geier" war früher auch vorhanden, nur er fiel unter der zahlreichen Stammposterschaft nicht so auf. Ich gebe hier mal das Stichwort "Linksetzer" zu Bedenken. Von den heutigen Vielpostern fallen mir zwei ein, die regelmäßig Fragen möglichst kurz und tlw. (und leider) auch uninformativ beantworten. Aber der Übergang von Cheatah (damals) zu Gunnar Bittersmann (heute) ist fließend.

      Damals gab es halt mehr Poster eines Schlags von Sven oder molily, die sich intensiv mit dem Problem auseinandersetzen und helfen. Da fielen die Vögel einfach nicht so auf.

      Aber ein Neuanfang des Projekts, den ja alle dort anstreben, verlangt mehr Opfer als ein paar neue Beige- und Grautöne im Layout. SELFHTML ist letztlich nur eine Doku, und der Rest kann über die heute üblichen Kanäle laufen - informell, so wie es heute üblich ist.

      ACK. SELFHTML-Doku und das Forum (als Fragemöglichkeit), der Rest sollte in irgendein Archiv verschwinden, den veränderten personellen Möglichkeiten Tribut zu zollen und man anfangen kann, sich auf das wesentliche zu beschränken.

      Bis die Tage,
      Matti

      -- Webapplikationen in C++ entwickeln
    2. Moin!

      Ja, aber es ist bezeichnend, dass neun Stunden später noch keinerlei Reaktion von irgendwelchen "Regulars" gekommen ist.

      Die Regulars könnten:
      - nicht bei Google+ sein
      - dir nicht folgen
      - der Ansicht sein, dass man zwar vielleicht Aufmerksamkeit breit gestreut einfangen könnte, sich dann aber lieber konzentriert - siehe Forums-FAQ mit den einschlägigen Regeln zu Cross- und Doppelpostings

      Gerade deswegen ist das Experiment so interessant für mich. Für die existiert das Projekt nur innerhalb der Domain-Grenzen.

      Vermutlich richtig. Wo sonst sollte es denn auch existieren?

      Guck dir irgendein anderes Open-Source-Projekt an, z.B. PHP. Da ist auch alles, was relevant ist, auf der "php.net"-Domain. Ist daran was falsch? Zusätzlich gibts aber natürlich ein reichhaltiges Angebot von weiteren Quellen, die man aber als Sekundärquellen qualifizieren muss. SELFHTML ist in diesem Sinne auch nur eine Sekundärquelle zum W3C. Die Weltregierungsphantasien haben sich ja nicht wirklich realisieren lassen. :)

      OK, es gibt zwar seit Jahr und Tag einen Twitter-Account, aber richtig aktiv genutzt wird der nicht.

      Die in jüngster Zeit eingefüllten Tweets fand ich richtig gut. Sie verwiesen aber allesamt auf Dinge in "unserer" Domain.

      Ich hab mir jetzt mal vorgenommen, mit Hilfe der G+-Seite zu zeigen, wie ich mir eine sinnvolle Networking-Präsenz von SELFHTML vorstelle. Hoffe nur, ich übernehme mich damit nicht. Mittlerweile tendiere ich jedenfalls dazu, dass SELFHTML nur noch aus der nackten Doku (die neu geschrieben werden müsste) und solchen Networking-Präsenzen bestehen sollte (auch ein Verein ist eigentlich total überflüssig).

      Was ist Networking, was ist unter diesen Voraussetzungen "fachlicher Austausch", und wie kommen Anfänger zu ihrer Fragemöglichkeit und zu Antworten?

      Was tot ist, ist einfach dieser ganze SELFHTML-Aktuell-Raum, der zu einer Zeit geschaffen wurde, als es noch keine Networks gab, und dessen Mittel aber aus heutiger Sicht veraltet sind.

      SELFHTML aktuell war der Raum, der es Autoren angeboten hat, Texte zu veröffentlichen, als es sowas wie ein Wiki oder ganz allgemein Wiki-Software oder Wiki als Konzept noch nicht gab. Kollaboratives Arbeiten im kleinen Kreis, durch Reviews der Texte in der Redaktion, ein wenig Lektoren-Ping-Pong in mehreren Iterationen, bis der Text "gut" war, hat es damals schon gegeben.

      Heute macht man sowas eben "öffentlich" in einem Wiki, und die Phase der Verbesserungen endet nie. Spätestens, wenn eine damals propagierte Technologie obsolet wird, kann sie in einem Wiki von jedermann als solches gekennzeichnet und durch das Bessere ergänzt/ersetzt werden.

      Insofern ist SELFHTML aktuell in der Tat tot, weil diese notwendige Aktualisierungsarbeit nicht geleistet wurde (anzumerken ist, dass aber in der Tat etliche Texte, die mal existierten, offline gesetzt wurden). Und es sind natürlich auch technische Hürden, die den ganzen Vorgang aufwendiger machen, als er sein müsste.

      Warum schreiben die Leute lieber einen kleinen Text im Forum, als einen Artikel? Weil die Ansprüche und die Hürden geringer sind. Das merke ich zumindest bei mir selbst. Hier im Forum kann ich in beliebiger Kürze oder Länge antworten, mir einfach Teilaspekte heraussuchen und bearbeiten, ohne in der Gesamtsituation von "Es sollte idealerweise ein vollständiger Text rauskommen" zu hängen. Und auf technischer Ebene habe ich lediglich eine Textarea für simplen Text und ganz wenig Gestaltungsmöglichkeiten. Paradiesische Zustände eigentlich.

      Sicher, das Forum ist technisch top. Aber menschlich ist es nur ein Horst zynischer Geier, die hoch oben ihre Kreise ziehen und auf dummdreiste Newbie-Fragen lauern. Mag sein, dass es zuletzt etwas besser geworden ist. Aber ein Neuanfang des Projekts, den ja alle dort anstreben, verlangt mehr Opfer als ein paar neue Beige- und Grautöne im Layout. SELFHTML ist letztlich nur eine Doku, und der Rest kann über die heute üblichen Kanäle laufen - informell, so wie es heute üblich ist.

      Ja, manche Forums-Dämonen sind einfach nicht rechtzeitig und nachdrücklich genug exorziert worden und prägen deshalb die Stimmung.

       - Sven Rautenberg

      1. Die Regulars könnten:
        - nicht bei Google+ sein

        +1.

        Google+ ist mir zu voll (von Inhalten), das ertrage ich nicht. Genau wie Twitter eigentlich, da lese ich selten, sondern schreibe nur was rein :) Facebook hingegen lese ich sogar.

        Also worum ging's jetzt, SELFHTML bei Google+? -> Whatever.

        Viele Grüße
        _Dirk

      2. Hi.

        Ja, aber es ist bezeichnend, dass neun Stunden später noch keinerlei Reaktion von irgendwelchen "Regulars" gekommen ist.

        Klngt das nur in meinen Augen ein klitzkleines bisschen überheblich?

        Die Regulars könnten:
        - nicht bei Google+ sein

        +1

        Gerade deswegen ist das Experiment so interessant für mich. Für die existiert das Projekt nur innerhalb der Domain-Grenzen.

        Vermutlich richtig. Wo sonst sollte es denn auch existieren?

        Überall dort, wo Stefan gerade in einem neuen Pott herumrührt.

        Ja, manche Forums-Dämonen sind einfach nicht rechtzeitig und nachdrücklich genug exorziert worden und prägen deshalb die Stimmung.

        Yep.

        Aber im Moment sehe ich die Gefahr, dass von anderer Seite durch Alleingänge das Schiff, das gerade ganz langsam wieder Fahrt aufnimmt, wieder in einen Schlingerkurs gerät.

        Und mir stellt sich die Frage: Wem „gehört“ eigentlich SELFHTML?

        Schönen Sonntag noch!
        O'Brien

        -- "Haalloo! Willkommen in der Show! Ihr kommt spät, aber es sind noch Plätze frei."
        1. gudn tach!

          Ja, aber es ist bezeichnend, dass neun Stunden später noch keinerlei Reaktion von irgendwelchen "Regulars" gekommen ist.

          Klngt das nur in meinen Augen ein klitzkleines bisschen überheblich?

          nein, in meinen fuessen auch.

          Die Regulars könnten:
          - nicht bei Google+ sein

          +1

          ich bin bei google plus und hab's trotzdem nicht mal gelesen. was dafuer wohl der grund gewesen sein koennte...? vielleicht, dass ich irregular bin?
          egal, jetzt "followe" ich jedenfalls auch Stefan.

          Und mir stellt sich die Frage: Wem „gehört“ eigentlich SELFHTML?

          DENEN! es gehoert DENEN!

          prost
          seth

        2. Mae  govannen!

          Ja, aber es ist bezeichnend, dass neun Stunden später noch keinerlei Reaktion von irgendwelchen "Regulars" gekommen ist.

          Klngt das nur in meinen Augen ein klitzkleines bisschen überheblich?

          Nein. Ich finde Stefans Kommentar auf g+ insgesamt ziemlich daneben (Sven hat ihn ja mehr oder weniger komplett gequotet).
          Empfinde ich als hintenrum das Messer in den Rücken stechen. Sollte SELFHTML überhaupt noch eine Zukunft haben, sind -bei allen früheren Verdiensten- Leute wie Stefan hier falsch. Sowas macht man einfach nicht. Natürlich nur meine private Meinung.

          Stur lächeln und winken, Männer!
          Kai

          -- It all began when I went on a tour, hoping to find some furniture
           Followed a sign saying "Beautiful Chest", led to a lady who showed me her best)
          SelfHTML-Forum-Stylesheet
          1. Hi.

            Ja, aber es ist bezeichnend, dass neun Stunden später noch keinerlei Reaktion von irgendwelchen "Regulars" gekommen ist.

            Klngt das nur in meinen Augen ein klitzkleines bisschen überheblich?

            Nein. Ich finde Stefans Kommentar auf g+ insgesamt ziemlich daneben (Sven hat ihn ja mehr oder weniger komplett gequotet).

            Wie heißt noch mal der Fachbegriff aus der Rhetorik, wenn man etwas in der Formulierung extrem untertreibt, aber genau das Gegenteil meint?

            Empfinde ich als hintenrum das Messer in den Rücken stechen. Sollte SELFHTML überhaupt noch eine Zukunft haben, sind -bei allen früheren Verdiensten- Leute wie Stefan hier falsch. Sowas macht man einfach nicht. Natürlich nur meine private Meinung.

            Ich sah das ähnlich. Es wirkt auf mich, als versuche jemand mit allen erdenklichen Mitteln zu beweisen, dass es nur eine Weise gibt, etwas zu tun: Die richtige Weise. Um anschließend ein Leberwurstbrot zu essen.

            Schönen Sonntag noch!
            O'Brien

            -- "Haalloo! Willkommen in der Show! Ihr kommt spät, aber es sind noch Plätze frei."
            1. gudn tach!

              Wie heißt noch mal der Fachbegriff aus der Rhetorik, wenn man etwas in der Formulierung extrem untertreibt, aber genau das Gegenteil meint?

              euphemismus, haha!

              Es wirkt auf mich, als versuche jemand mit allen erdenklichen Mitteln zu beweisen, dass es nur eine Weise gibt, etwas zu tun: Die richtige Weise. Um anschließend ein Leberwurstbrot zu essen.

              wohl kaum ;-p

              prost
              seth

              PS: jaja, ich weiss...

              1. Hi.

                Es wirkt auf mich, als versuche jemand mit allen erdenklichen Mitteln zu beweisen, dass es nur eine Weise gibt, etwas zu tun: Die richtige Weise. Um anschließend ein Leberwurstbrot zu essen.

                wohl kaum ;-p

                DAS erklärt einiges … ;)

                Man kann aber auch etwas auf die richtige Weise tun und anschließend eine Tasse Fischsud trinken.

                PS: jaja, ich weiss...

                Damit hat man mich im jugendlichen Alter auch eine Zeit lang gequält. Das ist ähnlich attraktiv und wohlschmeckend wie „Dinkel-Bratlinge“ auf dem Grill - für mich der Inbegriff der „ich-will-vegetarisch-leben-aber-auf-mein-Fleisch-nicht-verzichten“-Kultur.

                Bitte nicht falsch verstehen: ich habe nichts gegen echte Vegetarier oder -ganer. DAS muss jeder selbst entscheiden.

                Schönen Sonntag noch!
                O'Brien

                -- "Haalloo! Willkommen in der Show! Ihr kommt spät, aber es sind noch Plätze frei."
                1. gudn tach!

                  Man kann aber auch etwas auf die richtige Weise tun und anschließend eine Tasse Fischsud trinken.

                  aeh, auch fische sind tiere, weshalb deren verzehr eigentlich nicht vegetarisch ist, vgl. wp
                  es gibt - gefuehlt fast nur in D - einige leute, die behaupten, sie seien vegetarier, obwohl sie fische mampfen. aber das ist afaik sehr historisch bedingt (weil fische frueher keine seele hatten, haha) und schon seit vielen jahrzehnten nicht mehr zeitgemaess (um nicht zu sagen: bescheuert).
                  ich kenne auch leute, die behaupten vegetarier zu sein, weil sie nur manchmal huehnchen essen. erinnert mich an einen kollegen, der immer sagt, er sei vegetarier... zwischen den mahlzeiten.

                  grundsaetzlich bin ich ein freund der sprachvielfalt und des sprachwandels, aber die teilweise vorhandende aufweichung des begriffs "vegetarisch" ist schon nervig, nicht nur fuer mich. denn sie bringt mich dazu, mehrmals so scheinbar dumme und redundante fragen zu stellen, ob die tomatensuppe wirklich vegetarisch ist, ob da kein fleisch, kein fisch, kein gefluegel oder sonst irgendwas drin ist, was frueher mal irgendwie geschnauft hat. ein beispiel:

                  ich: ist die tomatensuppe vegetarisch?
                  mensafrau: ja.
                  ich: ok, das heisst, da ist kein fleisch drin, ja?
                  mensafrau: nein, nein, ist kein fleisch drin.
                  (pause)
                  mensafrau: nur ein bisschen.

                  aaaahrg!

                  PS: jaja, ich weiss...

                  Damit hat man mich im jugendlichen Alter auch eine Zeit lang gequält. Das ist ähnlich attraktiv und wohlschmeckend wie „Dinkel-Bratlinge“ auf dem Grill - für mich der Inbegriff der „ich-will-vegetarisch-leben-aber-auf-mein-Fleisch-nicht-verzichten“-Kultur.

                  nee, da geht's imho eher um „ich-will-vegetarisch-leben-weil-mir-die viecher-leidtun-aber-auf-Fleischgeschmack-moechte-ich-nicht-verzichten“. und das ist doch nur legitim. die zunge muss doch nicht der gleichen meinung sein wie das gewissen. entscheidend fuers vegetarier-sein ist jedoch nicht das gewissen... (...wobei "ich bin mentaler vegetarier" auch gut klingt...)

                  ich fand die dinkel-bratlinge anfangs auch baeh. aber hin und wieder habe ich im laufe der zeit mal wieder welche probiert, und da waren auch wirklich leckere dabei. "lecker" heisst dann fuer mich nicht "schmeckt wie fleisch", sondern schmeckt lecker. persoenlich mag ich den fleischgeschmack ohnehin nicht. aber ich habe durchaus verstaendnis, wenn ein vegetarier sagt, er isst die viecher nicht, aber den geschmack von bratwurst findet er trotzdem geil und er ist froh, dass es dafuer hinreichend guten ersatz gibt, fuer den eben keine viecher geschlachtet werden mussten.

                  Bitte nicht falsch verstehen: ich habe nichts gegen echte Vegetarier oder -ganer. DAS muss jeder selbst entscheiden.

                  pah, ich muss jetzt eh aufhoeren; hab hunger und heute nacht hat's so viel geregnet, danach schmeckt das gras immer so schoen saftig. :-)

                  prost
                  seth

          2. Servus Elb,

            ... Sollte SELFHTML überhaupt noch eine Zukunft haben, sind -bei allen früheren Verdiensten- Leute wie Stefan hier falsch ...

            das sehe ich nicht so. Es gibt kaum Leute, die sich für SelfHTML engagieren und viele haben es auch aufgegeben, unter anderem weil auch Stefan nicht mehr wollte. Die Gründe dafür sind wohl vielfältig. SelfHTML braucht ein redaktionelles Schwergewicht wie Stefan und nicht nur rein aus psychologischen Gründen. Viele Leute im Self-Raum reden gerne über den Self-Raum aber nur ganz ganz wenige bringen sich wirklich ein. Zum Überleben reicht das nicht aus. Es wird über Logos und das Design diskutiert, was auch ok ist, aber wer trägt denn nun etwas zum Kern-Thema bei? Einige machen ihre eigenen Themen-Seiten (zu Recht) und fühlen sich nicht mehr dem Self-Raum verpflichtet.

            SelfHTML ist zu einem Freizeit-Projekt abgestiegen und die beginnt unter Umständen erst nach 18:00 Uhr und dann hat man noch seinen eigenen Kram zu regeln. Auch ein Stefan Münz hat keine unbegrenzte Zeit und Lust auf SelfHTML. Alles was er hier macht, ist seine Ressourcen-Grenzen auszuloten. Und ich hoffe, dass er etwas Zeit findet, um sich hier einzubringen.

            Gruß Hirnbrand

            1. Hi.

              ... Sollte SELFHTML überhaupt noch eine Zukunft haben, sind -bei allen früheren Verdiensten- Leute wie Stefan hier falsch ...

              das sehe ich nicht so. Es gibt kaum Leute, die sich für SelfHTML engagieren und viele haben es auch aufgegeben, unter anderem weil auch Stefan nicht mehr wollte. Die Gründe dafür sind wohl vielfältig. SelfHTML braucht ein redaktionelles Schwergewicht wie Stefan und nicht nur rein aus psychologischen Gründen.

              Genau, ein _redaktionelles_ Schwergewicht. Jemanden, der sein Wissen einbringt, quasi so, wie SELFHTML entstanden ist (wenn ich das richtig verstanden habe), um eine Basis für eine aktuelle Dokumentation zu legen. Eine Dokumentation, die dann vom gesamten Team gepflegt werden kann.

              SelfHTML ist zu einem Freizeit-Projekt abgestiegen und die beginnt unter Umständen erst nach 18:00 Uhr und dann hat man noch seinen eigenen Kram zu regeln. Auch ein Stefan Münz hat keine unbegrenzte Zeit und Lust auf SelfHTML. Alles was er hier macht, ist seine Ressourcen-Grenzen auszuloten.

              Was verstehst du unter Ressourcen-Grenzen?

              Ich fand zuletzt seine Art und Weise, sich hier einzubringen, irritierend. Die G+-Aktion war dann das Sahnehäubchen: „Die kriegen’s ja eh nicht gebacken in ihrem Elfenbeinturm, und das werde ich ihnen jetzt mal anhand eines Experiments zeigen.“ Wenn ich ein Experiment von vornherein so anlege, dass genau das herauskommt, was ich gerne sehen möchte, dann ist da etwas faul.

              Und ich hoffe, dass er etwas Zeit findet, um sich hier einzubringen.

              Das wünschte ich mir auch, wie gesagt, redaktionell, und ansonsten als ebenso gleichberechtigtes Teammitglied wie alle anderen, die aktiv an SELFHTML mitarbeiten. Aber bitte nicht wie eine Mutter, die ihren Kleinen erst mal zeigen muss, wo es lang geht. Die Kleinen sind nämlich mittlerweile erwachsen und können selber denken. Sie sind sogar so erwachsen, dass sie Mutters Vorschläge als mögliche Wege betrachten und auf ihre Sinnhaftigkeit, Machbarkeit und mögliche Wirksamkeit hin untersuchen und anschließend abwägen, ob sie sie annehmen und umsetzen (oder ggf. weiterentwickeln) wollen oder nicht.

              Schönen Sonntag noch!
              O'Brien

              -- "Haalloo! Willkommen in der Show! Ihr kommt spät, aber es sind noch Plätze frei."
              1. Hi O'Brien,

                im Prinzip kann ich dir völlig Recht geben. Dennoch versuche ich auch den Menschen zu sehen. Es gibt im Netz eine große Nehmer-Qualität aber auch eine große Geber-Qualität. Und dabei vergessen wir öfters, dass doch das Netz von und für Menschen gemacht und gestaltet wird. Mit all ihren Problemchen, Leiden und Intentionen. Als ich von Mathias Bigge gehört habe, dass er gestorben ist, war ich sehr traurig. Als ich von Ron Jabocs Krankheit gehört habe, war ich traurig. Aber ich bin froh, dass mich das nicht kalt läßt. Und trotz all der verschiedensten Probleme und Emotionen, die so in den letzten Jahren bei uns Allen aufgetaucht sind, bin ich froh, dass ein Herr Münz wieder darüber nachdenkt, trotz all seiner Probleme oder Emotionen, die wir jetzt gar nicht kennen, nennen oder diskutieren, sich wieder ein bisschen in SelfHTML einzubringen.

                SelfHTML ist ein Projekt, wo wir uns einbringen müssen. Kein S. Münz oder Verein. Wir die Leser. Das ist eine Forderung, die habe ich persönlich erst seit dem Server-Ausfall verstanden. War davor hier jahrelang abstinent, hab's nur dreifach quergelesen. Und es ist gar nicht so einfach, das zu verstehen oder darauf angemessen zu reagieren. Und hier kann Stefan, trotz aller Kritik, als Katalysator fungieren, sprich wir finden einen Nenner, auf dem man aufbaut, und vergessen dabei nicht, dass auch hier "nur" ein Mensch seinen Emotionen folgt. Wenn er meint, er habe noch die Kraft sich einzubringen, dann ist das super. Weil _wir_ haben versagt. Ich verstehe auch nicht die komischen Diskussionen über den Verein, der ist ja wohl noch das letzte Bollwerk für SelfHTML.

                Wir sollten wieder zusammenfinden und das Projekt gemeinsam angehen, oder das Projekt gemeinsam in die Tonne treten.

                Emotionale Grüße Hirnbrand

    3. Om nah hoo pez nyeetz, Stefan Münz!

      In welchem sozialen Netzwerk soll ich meinen Status posten?

      Matthias

      -- 1/z ist kein Blatt Papier.
  2. Hi.

    In Ausgangspostingprobiert Stefan Münz was aus. Hier kann darüber diskutiert werden.

    Schön. Und warum hat der Thread dann keinen aussagekräftigen Titel? Sorry, aber es ist albern, zu erwarten, dass alle hier sämtliche neuen Postings lesen. Oder war das gar beabsichtigt? Ein Schelm wer Böses dabei denkt.

    Schönen Sonntag noch!
    O'Brien

    -- "Haalloo! Willkommen in der Show! Ihr kommt spät, aber es sind noch Plätze frei."