Matthias Apsel: Das *g* zum Start ins Wochenende

Om nah hoo pez nyeetz, alle!

Matthias

--
Der Unterschied zwischen Java und JavaScript ist größer als der zwischen Frank und Frankfurt.

  1. hi,

    Ähnliches Problem:

      
    my $x = 0;  
    my $y = 300;  
    my $z = $x * (($y/$x) - 1 );  
    
    

    Aber lösbar!!!!

    1. @@hotti:

      nuqneH

      my $x = 0;
      my $y = 300;
      my $z = x((x * ((y/$x) - 1 );

      
      >   
      > Aber lösbar!!!!  
        
      Ich weiß nicht, was du damit sagen willst.  
        
      Ich weiß aber, dass die Funktion z(x, y) = x(y/x − 1) an der Stelle x = 0, y = 300 keinen Wert hat.  
        
      Qapla'
      
      -- 
      „Talente finden Lösungen, Genies entdecken Probleme.“ (Hans Krailsheimer)
      
    2. Hallo,

      my $x = 0;

      my $y = 300;
      my $z = x((x * ((y/$x) - 1 );

        
      nicht in der Form, und auch nicht direkt mathematisch. Der Term  
        
        
       z = x ( y/x -1 )  
        
      lässt sich umformen zu  
        
       z = y(x/x) - x  
        
      Das ist, wenn man x=0 ausschließt (und nur dann!), wieder äquivalent zu  
        
       z = y - x  
        
      
      > Aber lösbar!!!!  
        
      Nein. Der Term hat für x=0 eine Definitionslücke. Über eine Grenzwertbetrachtung stellt man dann aber fest, dass von diesem Punkt abgesehen die Funktion z(x) stetig ist. Wenn man diesen Punkt einfach hinzunimmt, nennt man das in der Mathematik stetige Fortsetzung.  
        
      Das ist aber nicht mehr äquivalent zur ursprünglichen Gleichung.  
        
      Ciao,  
       Martin  
      
      -- 
      Husten kann böse Folgen haben.  
      Besonders im Kleiderschrank.  
      Selfcode: fo:) ch:{ rl:| br:< n4:( ie:| mo:| va:) de:] zu:) fl:{ ss:) ls:µ js:(