JürgenB: Klage wegen Like-Buttons

0 67

Klage wegen Like-Buttons

  1. 0
    1. 0
      1. 0
        1. 0
          1. 0
            1. 0
              1. 0
                1. 0
                  1. 0
                    1. 0
                      1. 1
                        1. 0
            2. 1
            3. 0
            4. 4
              1. 0
            5. 0
              1. 0
                1. 0
                  1. -2
                    1. 0
                      1. 0
                        1. 1
                      2. 0
                    2. 2
                      1. 0
                        1. 0
                          1. 0
                            1. 0
                              1. 0
                                1. 0
                                  1. 0
                                    1. 3
                                      1. 2
                                        1. 0
                                2. 0
                        2. 1
                    3. 4
                      1. 3
                    4. 2
                      1. 0
                        1. 0
                          1. 0
                            1. 0
                              1. 0
                                1. 2
                                2. 2
                                  1. 0
                                    1. 1
                                    2. 1
                                    3. 1

                                      Lass uns ein wenig driften

                                      1. 1
                          2. 0
            6. 0
              1. 0
                1. 0
                  1. 1

                    Sind alle Facebook- und Google-Nutzer doof?

              2. 0
  2. 3
    1. 3
      1. 1
        1. 3
          1. 0
  3. 0
    1. 1
      1. 0

Hallo,

heute morgen im Radiowecker gehört: NRW-Verbaucherschützer klagen wegen Like-Buttons:

Meldung vom WDR

Gruß Jürgen

  1. Hallo JürgenB,

    heute morgen im Radiowecker gehört: NRW-Verbaucherschützer klagen wegen Like-Buttons: Meldung vom WDR

    ganz ehrlich diese ständigen Klagen gegen Facebook und jeden geht mir mittlerweile richtig auf die Nerven. Haben die Verbaucherschützer nichts Besseres zu tun?

    1. Hallo,

      heute morgen im Radiowecker gehört: NRW-Verbaucherschützer klagen wegen Like-Buttons: Meldung vom WDR

      ganz ehrlich diese ständigen Klagen gegen Facebook und jeden geht mir mittlerweile richtig auf die Nerven. Haben die Verbaucherschützer nichts Besseres zu tun?

      du findest es also OK, wenn Seitenbetreiber jeden Besucher an Facebook & Co melden?

      Gruß Jürgen

      1. Hallo JürgenB,

        du findest es also gut, wenn Seitenbetreiber jeden Besucher an Facebook & Co melden?

        ich sag es mal so es ist mir egal. Unsere Daten werden überall mitgeloggt, Twitter, Google+ selbst SELFHTML hat eine Statistik im Hintergrund laufen wo meine Daten an einen dritten übermittelt werden und es wird kein Hinweis eingeblendet.

        1. Hallo,

          du findest es also gut, wenn Seitenbetreiber jeden Besucher an Facebook & Co melden?

          ich sag es mal so es ist mir egal. Unsere Daten werden überall mitgeloggt, Twitter, Google+ selbst SELFHTML hat eine Statistik im Hintergrund laufen wo meine Daten an einen dritten übermittelt werden und es wird kein Hinweis eingeblendet.

          es geht aber nicht um dich, sondern um deine Besucher.

          Gruß Jürgen

          1. Hallo JürgenB,

            es geht aber nicht um dich, sondern um deine Besucher.

            ich habe auch nur von MIR geschrieben, dass es MIR egal ist was mit MEINEN Daten passiert. Und so sehen es zick Millionen Menschen auch. Ein großer Teil der immer wieder versucht gegen Facebook und Co zu klagen die sind selber auf Facebook unterwegs und veröffentlichen brav ihre Daten.

            Wo wären wir denn ohne Facebook und Google+

            1. Hallo,

              es geht aber nicht um dich, sondern um deine Besucher.

              ich habe auch nur von MIR geschrieben, dass es MIR egal ist was mit MEINEN Daten passiert. Und so sehen es zick Millionen Menschen auch. Ein großer Teil der immer wieder versucht gegen Facebook und Co zu klagen die sind selber auf Facebook unterwegs und veröffentlichen brav ihre Daten.

              Wo wären wir denn ohne Facebook und Google+

              es hat niemand etwas dagegen, wenn man in den sozialen Medien aktiv ist, und auch auf darauf verlinkt, wie z.B. selfhtml es macht. Beklagt werden Seitenbetreiber, die nicht einfach nur Links auf ihre Facebook-Seite setzen, sonder für den Link Ressourcen von Facebook einbinden und damit Facebook das Tracken ermöglichen.

              So sieht z.B. der Folgen-Button aus, den Twitter mir vorschlägt:

              <a href="https://twitter.com/JBerkemeier" class="twitter-follow-button" data-show-count="false">Follow @JBerkemeier</a> <script>!function(d,s,id){var js,fjs=d.getElementsByTagName(s)[0],p=/^http:/.test(d.location)?'http':'https';if(!d.getElementById(id)){js=d.createElement(s);js.id=id;js.src=p+'://platform.twitter.com/widgets.js';fjs.parentNode.insertBefore(js,fjs);}}(document, 'script', 'twitter-wjs');</script>
              

              Ich habe keinen Facebook-Account, daher weiß ich nicht, was die vorschlagen, aber ich vermute, das sieht auch nicht besser aus.

              Gruß Jürgen

              1. Hallo JürgenB,

                Ich habe keinen Facebook-Account, daher weiß ich nicht, was die vorschlagen, aber ich vermute, das sieht auch nicht besser aus.

                bei Facebook sieht dieser so aus

                <div id="fb-root"></div>
                <script>(function(d, s, id) {
                  var js, fjs = d.getElementsByTagName(s)[0];
                  if (d.getElementById(id)) return;
                  js = d.createElement(s); js.id = id;
                  js.src = "//connect.facebook.net/de_DE/sdk.js#xfbml=1&version=v2.3";
                  fjs.parentNode.insertBefore(js, fjs);
                }(document, 'script', 'facebook-jssdk'));</script>
                
                <div class="fb-like" data-href="https://developers.facebook.com/docs/plugins/" data-layout="box_count" data-action="like" data-show-faces="true" data-share="false"></div>
                
                1. Hallo,

                  bei Facebook sieht dieser so aus

                  <div id="fb-root"></div>
                  <script>(function(d, s, id) {
                    var js, fjs = d.getElementsByTagName(s)[0];
                    if (d.getElementById(id)) return;
                    js = d.createElement(s); js.id = id;
                    js.src = "//connect.facebook.net/de_DE/sdk.js#xfbml=1&version=v2.3";
                    fjs.parentNode.insertBefore(js, fjs);
                  }(document, 'script', 'facebook-jssdk'));</script>
                  
                  <div class="fb-like" data-href="https://developers.facebook.com/docs/plugins/" data-layout="box_count" data-action="like" data-show-faces="true" data-share="false"></div>
                  

                  ich werde nie verstehen, warum jemand so etwas in seine Seite einbaut, wo doch ein einfacher Link (siehe Forum) reicht, und sich dann auch noch wundert, wenn er verklagt wird.

                  Gruß Jürgen

                  1. Hallo JürgenB,

                    ich werde nie verstehen, warum jemand so etwas in seine Seite einbaut, wo doch ein einfacher Link (siehe Forum) reicht, und sich dann auch noch wundert, wenn er verklagt wird.

                    weil es einfach bequemer ist für den User einfach mal schnell auf den Button zu klicken und zack hat man diesen als Like. In deinem Fall klick der User auf den Button, kommt auf die FB Seite, muss dann unterhalb des Titelbildes auf Gefällt mir klicken.

                    Du siehst es sind mehr Schritte in dem der User es sich nochmals überlegen kann, doch nicht auf Gefällt mir zu klicken.

                    1. Hallo

                      Du siehst es sind mehr Schritte in dem der User es sich nochmals überlegen kann, doch nicht auf Gefällt mir zu klicken.

                      Es geht keineswegs darum, auf den Like-Button zu klicken oder nicht. Durch die Einbindung der Buttons per JavaScript werden schon beim Laden der Ressourcen relevante Daten an Fratzenbuch und Co. übertragen, egal, ob der Besucher das will oder nicht. Mit einer Einbindung als fest im HTML stehender Link, wäre das überhaupt kein Thema, weil in diesem Fall eine Aktion des Besuchers notwendig ist, um Daten zu übertragen.

                      Das automatisierte übertragen von Daten ohne Aktion ist Gegenstand der Klage. Ob das Facebook und Co. interessiert (wovon nicht auszugehen ist), steht auf einem anderen Blatt. Deshalb werde ersatzweise deutsche Firmen verklagt, die die Buttons einbinden.

                      Tschö, Auge

                      --
                      Verschiedene Glocken läuteten in der Stadt, und jede von ihnen vertrat eine ganz persönliche Meinung darüber, wann es Mitternacht war. Terry Pratchett, “Wachen! Wachen!
                      1. Tach!

                        Es geht keineswegs darum, auf den Like-Button zu klicken oder nicht. Durch die Einbindung der Buttons per JavaScript werden schon beim Laden der Ressourcen relevante Daten an Fratzenbuch und Co. übertragen, egal, ob der Besucher das will oder nicht. Mit einer Einbindung als fest im HTML stehender Link, wäre das überhaupt kein Thema, weil in diesem Fall eine Aktion des Besuchers notwendig ist, um Daten zu übertragen.

                        Der Heise-Verlag hat übrigens die Problematik schon vor Jahren erkannt und Lösungen dafür gefunden:

                        dedlfix.

                        1. Der Heise-Verlag hat übrigens die Problematik schon vor Jahren erkannt und Lösungen dafür gefunden:

                          Diese wird übrigens auch auf der Artikelseite vom WDR verwendet.

            2. @@Jnnbo

              ich habe auch nur von MIR geschrieben, dass es MIR egal ist was mit MEINEN Daten passiert. Und so sehen es zick Millionen Menschen auch.

              „Mit Überwachung einverstanden zu sein, weil man nichts zu verbergen hat, ist wie mit Zensur einverstanden zu sein, weil man nichts zu sagen hat.“ (Ariel M. Thornton)

              LLAP

              --
              „Talente finden Lösungen, Genies entdecken Probleme.“ (Hans Krailsheimer)

              Folgende Beiträge verweisen auf diesen Beitrag:

            3. Tach,

              ich habe auch nur von MIR geschrieben, dass es MIR egal ist was mit MEINEN Daten passiert. Und so sehen es zick Millionen Menschen auch. Ein großer Teil der immer wieder versucht gegen Facebook und Co zu klagen die sind selber auf Facebook unterwegs und veröffentlichen brav ihre Daten.

              und deswegen müssen hier halt andere wie Verbraucher- und Datenschützer sich darum kümmern, um die Menschen zu schützen; dafür sind diese Systeme ja da.

              mfg\ Woodfighter

            4. Hallo,

              es geht aber nicht um dich, sondern um deine Besucher.

              ich habe auch nur von MIR geschrieben, dass es MIR egal ist was mit MEINEN Daten passiert.

              Das muss woanders gewesen sein. Du hast dieses geschrieben:

              Haben die Verbaucherschützer nichts Besseres zu tun?

              Und so sehen es zick Millionen Menschen auch.

              Zig Millionen, wie sieb_zig_, acht_zig_, neun_zig_. Mit Zicklein hat das nichts zu tun.

              Und ob das zig Millionen auch so sehen, ist völlig irrelevant. Es gibt Gesetze hierzulande und, so ganz nebenbei, auch noch zig Millionen, die das nicht so sehen wie du.

              Ein großer Teil der immer wieder versucht gegen Facebook und Co zu klagen die sind selber auf Facebook unterwegs

              Von "ständigen" Klagen gegen Facebook und Co ist mir nichts bekannt, welche sollen das sein? Es gibt bestenfalls eine Handvoll Kritikpunkte, mehr nicht, und auf denen wird so lange rumgeritten, bis sie gelöst sind.

              Die Verbraucherschützer sollen im Übrigen nicht nur dich und schon gar nicht sich selbst schützen, sondern die Verbraucher insgesamt. Der Verbraucherschützerobermotz könnte auch Oberpremiumnutzer von Facebook sein, er würde einen schlechten Verbraucherschützerjob machen, würde er die Datenschutzgesetze nicht durchsetzen.

              Wo wären wir denn ohne Facebook und Google+

              Hä, Facebook als Retter der Zivilisation, oder wie? Die Welt würde ohne nicht viel anders aussehen und es geht auch nicht um Facebook oder Google an sich, es geht um das ungefragte Nachspionieren.

              Folgende Beiträge verweisen auf diesen Beitrag:

              1. Hallo Regina,

                Von "ständigen" Klagen gegen Facebook und Co ist mir nichts bekannt, welche sollen das sein? Es gibt bestenfalls eine Handvoll Kritikpunkte, mehr nicht, und auf denen wird so lange rumgeritten, bis sie gelöst sind.

                Diese Frage ist wohl nicht dein ernst? Verfolgst du keine Medien? Dein Kommentar ist einfach nur lächerlich und beweist, dass du einfach nur ein dummen Hater Kommentar schreiben wolltest, obwohl du 0 Ahnung hast.

            5. ich habe auch nur von MIR geschrieben, dass es MIR egal ist was mit MEINEN Daten passiert. Und so sehen es zick Millionen Menschen auch.

              Diese zig Millionen Menschen sehen das hauptsächlich überhaupt nicht weil sie keine Ahnung haben. Daraus kann man kein Einverständnis ableiten.

              Wo wären wir denn ohne Facebook und Google+

              ohne Facebook wären wir in keiner schlechteren Welt. Nein halt, die ganzen Leute mit denen man sowieso nichts anfangen könnte wären auf der Straße, die sitzen jetzt wenigstens an ihren Smartphones, machen Bilder aus Toiletten und liken die Toilettenbilder von anderen. Ok überzeugt :-)

              Ohne Google würde wirklich was fehlen. Aber auch das sollte anders machbar sein. Wenn jeder Google Nutzer einen kleinen Nutzungsbetrag zahlen würde hätten wir das selbe Angebot und etwas mehr Datenschutz.

              Ich finde diese Klage übrigens richtig. Du kannst deine Daten rauspusten an wen du willst aber es kann nicht angehen dass JEDER Seitenbesuch JEDES Internetnutzers von jemand zentralem mitgeloggt wird. Dass da nicht längst was passiert ist kann ich nicht verstehen.

              1. Hallo encoder,

                ohne Facebook wären wir in keiner schlechteren Welt. Nein halt, die ganzen Leute mit denen man sowieso nichts anfangen könnte wären auf der Straße, die sitzen jetzt wenigstens an ihren Smartphones, machen Bilder aus Toiletten und liken die Toilettenbilder von anderen. Ok überzeugt :-)

                sehe ich ganz anderes. 60% meiner Einnahmen stammen durch Facebook Kunden, Werbung auf Facebook ist klasse, kostet nicht viel und man kann direkt mit den Menschen in Kontakt treten. Ein Geschäftsleben ohne Facebook könnte ich mir absolut nicht mehr vorstellen.

                Ohne Google würde wirklich was fehlen. Aber auch das sollte anders machbar sein. Wenn jeder Google Nutzer einen kleinen Nutzungsbetrag zahlen würde hätten wir das selbe Angebot und etwas mehr Datenschutz.

                Ich nutze alles von Google, angefangen von der Suche, bis hin zu Google Drive. Warum sollte ich mir ein teures Office kaufen, wenn Google Docs und Co, genau die gleichen Funktionen haben. Oder warum sollte ich mir ein teures Outlook kaufen wenn Google Mail & Google Kalender genau die gleichen Funktionen haben?

                Und für Google Drive bezahle ich auch. Zusammen mit OwnCloud perfekt.

                1. @@Jnnbo

                  Ich nutze alles von Google, angefangen von der Suche, bis hin zu Google Drive. Warum sollte ich mir ein teures Office kaufen, wenn Google Docs und Co, genau die gleichen Funktionen haben. Oder warum sollte ich mir ein teures Outlook kaufen wenn Google Mail & Google Kalender genau die gleichen Funktionen haben?

                  Um Herr deiner Daten zu sein.

                  Du würdest auch Schnail Mail nutzen?

                  LLAP

                  --
                  „Talente finden Lösungen, Genies entdecken Probleme.“ (Hans Krailsheimer)
                  1. Hallo Gunnar,

                    jetzt mal eine ernsthafte Frage, warum macht ihr euch solche Gedanken um das Thema Datenschutz? Habt ihr etwas zu verheimlichen?.

                    1. @@Jnnbo

                      jetzt mal eine ernsthafte Frage, warum macht ihr euch solche Gedanken um das Thema Datenschutz? Habt ihr etwas zu verheimlichen?.

                      Hast du etwas zu sagen?

                      LLAP

                      Nachtrag: Ich hatte 878 Punkte und mich auf die Schnapszahl gefreut. Jetzt hab ich nur noch 877 Punkte.

                      --
                      „Talente finden Lösungen, Genies entdecken Probleme.“ (Hans Krailsheimer)

                      Folgende Beiträge verweisen auf diesen Beitrag:

                      1. Hallo Gunnar,

                        Hast du etwas zu sagen?

                        das eine kann man ja wohl nicht mit dem anderen vergleichen.

                        1. Moin!

                          Hast du etwas zu sagen?

                          das eine kann man ja wohl nicht mit dem anderen vergleichen.

                          Doch, das kann man. Ich "habe was zu sagen" und ich bin mir sicher, dass neben dem harschen Stil - mit dem ich mich oft "hervortue" - auch die Inhalte vielen, darunter den Mächtigen und Möchtergernmächtigen, nicht gefallen.

                          Wenn ich jetzt sage, wir leben in einer postdemokratisch-hyperkorrupten Gesellschaft, dann ist noch eine der sachlicheren Aussagen. Und es gibt ganz gewiss private Meinungsäußerungen von mir, von denen ich nicht möchte, dass diese in die Speicher der postdemokratisch-hyperkorrupten und kriminellen Lackaffen geraten soll, die ich am liebsten auf den Mond, alternativ mit ganz freundlichen Empfehlungen nach Nordkorea verfrachten würde.

                          Jörg Reinholz

                      2. Hallo,

                        Nachtrag: Ich hatte 878 Punkte und mich auf die Schnapszahl gefreut. Jetzt hab ich nur noch 877 Punkte.

                        Ich hab dafür jetzt ne richtig runde Zahl, ich geb dir nen Schnaps aus!

                        Gruß
                        Kalk

                    2. Hallo,

                      wenn ich deine Beiträge hier lese, habe ich das Gefühl, du weist gar nicht, worum es beim Datenschutz geht.

                      Gruß Jürgen

                      1. Hallo JürgenB,

                        wenn ich deine Beiträge hier lese, habe ich das Gefühl, du weist gar nicht, worum es beim Datenschutz geht.

                        ich kenne mich damit bestens aus, allerdings ist mir das Thema scheiß egal und ich mach kein Fass auf wenn meine Daten an irgendeine andere Firma übermittel wird, es gibt viel schlimmere Sachen wo man sich aufregen könnte.

                        1. Hallo,

                          ich kenne mich damit bestens aus,

                          das glaube ich nicht, denn

                          ... meine Daten ...

                          genau um diese geht es nicht. Wenn du einen entsprechenden Link auf die sozialen Medien setzt, verrätst du die Daten deiner Besucher.

                          Außerdem solltest du dich mal kundig machen, ob du Kundendaten überhaupt bei Google speichern darfst.

                          Gruß Jürgen

                          1. Hallo JürgenB,

                            Außerdem solltest du dich mal kundig machen, ob du Kundendaten überhaupt bei Google speichern darfst.

                            in jedem Vertrag steht bei mir drin, dass ALLE Daten in der Cloud liegen. Wer damit ein Problem hat, der muss mit mir kein Vertrag eingehen. Dazu sind die AGB da und wurden von einem Anwalt erstellt.

                            1. in jedem Vertrag steht bei mir drin, dass ALLE Daten in der Cloud liegen. Wer damit ein Problem hat, der muss mit mir kein Vertrag eingehen. Dazu sind die AGB da und wurden von einem Anwalt erstellt.

                              Es gibt viele Formulierungen in Verträgen, die einer gerichtlichen Prüfung nicht standhalten. Und wenn doch, dann nicht in der nächsten Instanz. Ist dein Fall schon ausprozesiert?

                              Denke immer daran, dass ein Anwalt statistisch 50% seiner Prozesse verliert (Vergleiche mal rausgerechnet). Also ziemlich fehlerhaft gegenüber anderen Berufen ;-)

                              Linuchs

                              1. Hallo Linuchs,

                                Es gibt viele Formulierungen in Verträgen, die einer gerichtlichen Prüfung nicht standhalten. Und wenn doch, dann nicht in der nächsten Instanz. Ist dein Fall schon ausprozesiert?

                                Jetzt mal ganz locker bleiben, darauf möchte ich es ehrlich gesagt nicht ankommen lassen :) Vielleicht sollte man hier mal den @Jörg Reinholz fragen, der kennt sich doch mit solchen Sachen bestens aus.

                                Denke immer daran, dass ein Anwalt statistisch 50% seiner Prozesse verliert (Vergleiche mal rausgerechnet). Also ziemlich fehlerhaft gegenüber anderen Berufen ;-)

                                Ich dachte immer wenn ich von einem Anwalt irgendwelche Verträge machen lasse, dann haftet er auch dafür?

                                Aber auch hier die Frage, was ist so schlimm daran, eine Rechnung und oder eine Auftragsbestätigung online in der Cloud zu speichern? Ich meine wenn ich in einem Online Shop einkaufen gehe, liegen meine Daten zwar nicht in der Cloud aber auf einem Server und ich gehe mal davon aus, dass ein kleiner Server oftmals schlechter gesichert ist wie die Cloud von MS oder Google?

                                1. @@Jnnbo

                                  Aber auch hier die Frage, was ist so schlimm daran, eine Rechnung und oder eine Auftragsbestätigung online in der Cloud zu speichern?

                                  Dass die Daten dann nicht in Deutschland liegen, sondern bspw. in den USA, was womöglich nicht zulässig ist?

                                  LLAP

                                  --
                                  „Talente finden Lösungen, Genies entdecken Probleme.“ (Hans Krailsheimer)
                                  1. Hallo Gunnar,

                                    Dass die Daten dann nicht in Deutschland liegen, sondern bspw. in den USA, was womöglich nicht zulässig ist?

                                    das habe ich aber auch, wenn ich meine Daten auf meinem Server (Webspace) ablege.

                                    1. Aloha ;)

                                      Dass die Daten dann nicht in Deutschland liegen, sondern bspw. in den USA, was womöglich nicht zulässig ist?

                                      das habe ich aber auch, wenn ich meine Daten auf meinem Server (Webspace) ablege.

                                      Ja, hast du - sofern dein Server in den USA gehostet wird. Tatsächlich ist das kein Thema, das man auf die leichte Schulter nehmen sollte. Was persönliche Daten Dritter angeht (und auch deren Verwahrung auf ausländischen Servern) sollte man sehr vorsichtig sein, da setzt man sich schnell rechtlich in die Nesseln.

                                      Die Sache mit den AGB ist prinzipiell auch nicht immer ausreichend. Neben den genannten Bedenken könnte es auch sein, dass es in diesem Fall nicht ausreicht, die AGB zu bestätigen, sondern dass du hier eine ausdrückliche schriftliche Genehmigung brauchst. Bedenke: Das Speichern persönlicher Daten außerhalb Deutschlands bedeutet auch, dass die Daten durch den deutschen Datenschutz nicht länger geschützt werden (da ausländische Hoster nicht an diesen gebunden sind). Es kann gut sein, dass es für diese Aktion nicht ausreicht, sich das durch die AGB implizit erlauben zu lassen.

                                      Vgl. u.a. Wikipedia:

                                      In AGB dürfen auch grundsätzlich keine von der wesentlichen Erwartung abweichenden Regelungen getroffenen werden.

                                      ...bzw. BGB § 305c "Überraschende und mehrdeutige Klauseln"

                                      Bestimmungen in Allgemeinen Geschäftsbedingungen, die nach den Umständen, insbesondere nach dem äußeren Erscheinungsbild des Vertrags, so ungewöhnlich sind, dass der Vertragspartner des Verwenders mit ihnen nicht zu rechnen braucht, werden nicht Vertragsbestandteil.

                                      Wahrscheinlich entspricht es nicht unbedingt der Erwartung eines Auftraggebers, dass seine persönlichen Daten im Ausland landen. In diesem Sinne wären alle diesbezüglichen Angaben in deinen AGB nichtig.

                                      Also Vorsicht. Ich bin kein Richter und kann dir keine Rechtsauskunft geben. Nur zur Vorsicht mahnen.

                                      Grüße,

                                      RIDER

                                      --
                                      Camping_RIDER a.k.a. Riders Flame a.k.a. Janosch Zoller Erreichbar manchmal im Self-TS (ts.selfhtml.org) oder sonst - wenn online - auf dem eigenen TeamSpeak-Server (fritz.campingrider.de) oder unter: # Facebook # Twitter # Steam # YouTube # Self-Wiki # ch:? rl:| br:> n4:? ie:% mo:| va:) js:) de:> zu:) fl:( ss:| ls:[
                                      1. Hallo

                                        Die Sache mit den AGB ist prinzipiell auch nicht immer ausreichend.

                                        Nur als Ergänzung: Falls die AGB Gesetzen widerspricht, ist sie ungültig. Das gilt natürlich auch für einzelne Punkte. AGB-Punkt gesetzeswidrig → AGB-Punkt ungültig.

                                        Tschö, Auge

                                        --
                                        Es schimmerte ein Licht am Ende des Tunnels und es stammte von einem Flammenwerfer.
                                        Terry Pratchett, „Gevatter Tod“
                                        1. Hallo Auge,

                                          Nur als Ergänzung: Falls die AGB Gesetzen widerspricht, ist sie ungültig. Das gilt natürlich auch für einzelne Punkte. AGB-Punkt gesetzeswidrig → AGB-Punkt ungültig.

                                          Und zwar auch, wenn es die Gesetze zum Zeitpunkt der Erstellung noch gar nicht gab. Bedeutet: Die AGB sind immer an die aktuelle Gesetzeslage anzupassen um ihre Gültigkeit sicherzustellen.

                                          Bis demnächst
                                          Matthias

                                          --
                                          Signaturen sind bloed (Steel) und Markdown ist mächtig.
                                2. Ich dachte immer wenn ich von einem Anwalt irgendwelche Verträge machen lasse, dann haftet er auch dafür?

                                  Ich will ja jetzt kein Fass aufmachen, aber dieses bodenlose Gott-Vertrauen in bestimmte Dienstleistungsberufe wundert mich immer wieder. Und wenn wir schon drüber diskutieren, dann lese ich doch mal nach. Anwaltshaftung.

                                  "Der Geschädigte muss im Anwaltshaftungsprozess alle anspruchsbegründenden Tatsachen voll beweisen. Dazu gehören zum einen das Zustandekommen und der Inhalt des Mandatsvertrages."

                                  Den hast du natürlich griffbereit ...

                                  "Zum anderen muss der Geschädigte auch die Pflichtverletzung des Anwalts voll beweisen."

                                  Und damit drehen wir uns im Kreis. Wenn die Rechtslage unklar ist - und davon ist bei neuen Gesetzen auszugehen (die EDV-Cloud gibt's ja noch nicht so lange), wird eine Pflichtverletzung kaum zu beweisen sein. Der Anwalt dürfte kaum zu verklagen sein, weil er den Wortlaut künftiger (Grundsatz-) Urteile nicht voraussehen konnte.

                                  Dennoch ist fachlicher Rat sicher besser als blauäugige Ahnungslosigkeit. Aber wasserdicht muss der Rat nicht sein.

                                  Linuchs

                        2. Hallo Jnnbo,

                          ich kenne mich damit bestens aus, allerdings ist mir das Thema scheiß egal und ich mach kein Fass auf wenn meine Daten an irgendeine andere Firma übermittel wird, es gibt viel schlimmere Sachen wo man sich aufregen könnte.

                          Naja, ob das so schlau ist, dass sich alle User nur auf deine dicksten Aufreger stürzen, wage ich zu be2feln.

                          Da könnte ich dir ja die Nase einschlagen. Viel schlimmer wäre, wenn ich dir ein Bein abhacke. Also ist die Nase kein wirklicher Aufreger.

                          Linuchs

                    3. Tach,

                      Habt ihr etwas zu verheimlichen?.

                      ja, meine Privatsphäre; und Datenschützer und co brauchen wir, weil nicht alle das technische Wissen zur Selbstverteidigung haben.

                      mfg\ Woodfighter

                      1. Tach,

                        Habt ihr etwas zu verheimlichen?.

                        ja, meine Privatsphäre; und Datenschützer und co brauchen wir, weil nicht alle das technische Wissen zur Selbstverteidigung haben.

                        ich wollte hier nochmal ergänzen: Selbst für den Fall, dass du nichts zu verbergen hättest, ist die Möglichkeit zur Privatsphäre etwas, das zu verteidigen ist und zwar für Minderheitenschutz. Solange wir nicht in einer vorurteilsfreien Gesellschaft leben, wird es Menschen geben, die Dinge verbergen wollen. Es geht niemanden Fremden etwas an, ob ich schwanger bin (z.B. niemanden bei einem Vorstellungsgespräch), einer Religion angehöre (siehe die aktuellen Vorurteile ggü. Muslimen oder die Verwendung von Zensusdaten aus den Niederlanden vor dem zweiten Weltkrieg später durch die Nazis; ein Beispiel dafür, dass schon die Erhebung der Daten ein Problem darstellt), alternative Sexualpraktiken betreibe (siehe z.B. BDSM zwischen einverständlichen Partnern und das deutsche Strafrecht), alternative Modelle von Partnerschaft (z.B. Polyamory) lebe, transgender oder transsexuell bin, wie es um meine Finanzen steht, ob ich Arbeit, Wohnung, Freunde, Familie habe, eine physische (man denke nur an die Aids-Hysterie der 80er) oder psychische (aktuell in der Diskussion gewesen: Depression) Krankheit habe, Opfer von Gewalt war, auf Männer und/oder Frauen stehe, ... Vielleicht trifft für dich keine dieser Kategorien zu, für die Firmen wie Facebook und Google vermutlich für einen Großteil der internetaffinenen Bevölkerung eine Einordnung treffen könnnen (egal, ob man deren Dienste direkt nutzt oder nicht!) , aber für viele Menschen sind die genannten und diverse andere Dinge etwas mit dem eine Mehrheit der Weltbevölkerung nicht vernünftig umgehen kann. Vielleicht weißt du aber auch nur noch nicht, dass ein für dich normales Verhalten auf einmal zu Ächtung oder Strafverfolgung führen (siehe z.B. Andrej Holm's Forschung zum Thema Gentrifizierung, die zum Vorwurf der Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung führte oder die Diskussion in einem Internetforum zum Thema HTML, die dich durch meine Anwesenheit vielleicht stärker ins Visier der NSA rücken lässt).

                        mfg\ Woodfighter

                        Folgende Beiträge verweisen auf diesen Beitrag:

                    4. Hallo Jnnbo,

                      jetzt mal eine ernsthafte Frage, warum macht ihr euch solche Gedanken um das Thema Datenschutz? Habt ihr etwas zu verheimlichen?.

                      Eigentlich bin ich Exhibitionist wie du. Jedenfalls da, wo ich die Kontrolle habe, welche Person mich beobachtet. Aber schon, wenn mich eine Videokamera oder eine andere Technik beobachtet, werde ich vom Täter (tut was) zum Beobachtungs-Opfer ohne Kontrolle. Und gegenüber Unbekannten habe ich doch Einiges zu verheimlichen:

                      • Meine PIN um Geld abzuholen und dutzende Passwörter,
                      • meine Urlaubszeit und damit die Info, wann man hier gefahrlos einbrechen kann,
                      • Wann ich morgens aufstehe und abends zu Bett gehe (zielt auf die Online-Stromzähler),
                      • alles, was nicht legal ist. Zum Beispiel parken in der falschen Richtung.

                      Linuchs

                      1. Hallo Linuchs,

                        Eigentlich bin ich Exhibitionist wie du. Jedenfalls da, wo ich die Kontrolle habe, welche Person mich beobachtet. Aber schon, wenn mich eine Videokamera oder eine andere Technik beobachtet, werde ich vom Täter (tut was) zum Beobachtungs-Opfer ohne Kontrolle. Und gegenüber Unbekannten habe ich doch Einiges zu verheimlichen:

                        mich filmen und fotografieren mag ich überhaupt nicht, nervt mich auch jedes Mal wenn ich durch die Kölner City laufe und irgendwelche Kameratypen an mir vorbei laufen, da weiß ich immer nie wird gerade aufgezeichnet oder laufen die nur so durch die Gegend.

                        • Meine PIN um Geld abzuholen und dutzende Passwörter,

                        Gut da gebe ich dir recht, diese Daten sollten nicht in der Cloud liegen. Allerdings lass ich z.B. viele Passwörter vom Google Chrome direkt speichern und hab gesagt er soll diese in der Cloud sichern, also nicht wirklich sicher.

                        • meine Urlaubszeit und damit die Info, wann man hier gefahrlos einbrechen kann,

                        Das sagt mir, du hast kein Google+ Facebook und Instagram?

                        • Wann ich morgens aufstehe und abends zu Bett gehe (zielt auf die Online-Stromzähler),

                        Och das bekommen die Menschen hier sehr schnell mit, Nachts, wenn das Lied aus geht und morgens wenn das Licht angeht oder wenn ich mich zum ersten bzw. letzten mal in Facebook einlogge :)

                        • alles, was nicht legal ist. Zum Beispiel parken in der falschen Richtung.

                        Da kann ich nicht mitreden, hab kein Auto :)

                        1. Hallo,

                          • meine Urlaubszeit und damit die Info, wann man hier gefahrlos einbrechen kann,

                          Das sagt mir, du hast kein Google+ Facebook und Instagram?

                          ich "habe" keins von all dem, von Instagram habe ich bisher noch nicht einmal gehört (die anderen kenne ich wenigstens dem Namen nach).
                          Aber was hat das damit zu tun, dass jemand meine Urlaubszeiten erkennen könnte? Das solltest du einem Social-Network-Abstinenzler bitte mal erklären.

                          So long,
                           Martin

                          1. Hallo Der,

                            Aber was hat das damit zu tun, dass jemand meine Urlaubszeiten erkennen könnte? Das solltest du einem Social-Network-Abstinenzler bitte mal erklären.

                            hab einige User in meiner Instagram Liste die machen, wenn sie im Urlaub sind das erste Bild vom aufstehen bzw. direkt wenn sie aufwachen, über den Tag hinweg diverse Bilder z.B. vom Pool, vom Wandertag usw. somit kann man exakt sehen wo sich ein User aufhält :). Im schlimmsten Fall, wenn das Geotraking nicht ausgeschalten wird, wird alles brav auf einer Karte angezeigt, damit weiß ich sofort der User ist nicht daheim, dein paar paar Stunden zuvor hat er noch ein Bild gepostet wie gerade die Koffer gepackt werden.

                            1. Hi,

                              Aber was hat das damit zu tun, dass jemand meine Urlaubszeiten erkennen könnte? Das solltest du einem Social-Network-Abstinenzler bitte mal erklären.

                              hab einige User in meiner Instagram Liste die machen, wenn sie im Urlaub sind das erste Bild vom aufstehen bzw. direkt wenn sie aufwachen, über den Tag hinweg diverse Bilder z.B. vom Pool, vom Wandertag usw. somit kann man exakt sehen wo sich ein User aufhält :). Im schlimmsten Fall, wenn das Geotraking nicht ausgeschalten wird, wird alles brav auf einer Karte angezeigt, damit weiß ich sofort der User ist nicht daheim, dein paar paar Stunden zuvor hat er noch ein Bild gepostet wie gerade die Koffer gepackt werden.

                              okay, danke, das habe ich verstanden.

                              Also hat es nichts damit zu tun, ob man irgendeinen Social-Media-Account hat, sondern eher mit dem Nutzerverhalten.

                              So long,
                               Martin

                              1. Hallo Der,

                                Also hat es nichts damit zu tun, ob man irgendeinen Social-Media-Account hat, sondern eher mit dem Nutzerverhalten.

                                richtig, deshalb verstehe ich eben nicht warum ständig gegen Google bzw. Facebook geklagt wird? Jeder von uns hat es doch selber in der Hand was wir veröffentlichen? Wenn ich nicht möchte dass jemand weiß dass ich gestern Abend gesoffen habe, stelle ich keine Bilder davon online bzw. stelle sie online achte aber darauf, dass sie privat bleiben. Facebook und Google stellen nur die Plattformen dafür bereit.

                                1. Aloha ;)

                                  Also hat es nichts damit zu tun, ob man irgendeinen Social-Media-Account hat, sondern eher mit dem Nutzerverhalten.

                                  richtig, deshalb verstehe ich eben nicht warum ständig gegen Google bzw. Facebook geklagt wird? Jeder von uns hat es doch selber in der Hand was wir veröffentlichen? Wenn ich nicht möchte dass jemand weiß dass ich gestern Abend gesoffen habe, stelle ich keine Bilder davon online bzw. stelle sie online achte aber darauf, dass sie privat bleiben. Facebook und Google stellen nur die Plattformen dafür bereit.

                                  Theoretisch gebe ich dir Recht. Praktisch ist es aber leider so, dass nicht jeder wirklich vernunftbegabt ist. Und manchmal ist es nötig, Menschen vor sich selbst zu schützen. Damit meine ich keine Eingriffe in persönliche Entscheidungen. Aber deshalb halte ich es trotzdem für nötig denjenigen, die die Plattformen bereitstellen, genau auf die Finger zu schauen, ob sie ihre datenschutzrechtliche Pflicht auch erfüllen.

                                  Eben weil gerade bei großen Plattformen Millionen Menschen auf einmal Opfer werden, wenn eine Datenschutzverletzung vorliegt.

                                  Grüße,

                                  RIDER

                                  --
                                  Camping_RIDER a.k.a. Riders Flame a.k.a. Janosch Zoller Erreichbar manchmal im Self-TS (ts.selfhtml.org) oder sonst - wenn online - auf dem eigenen TeamSpeak-Server (fritz.campingrider.de) oder unter: # Facebook # Twitter # Steam # YouTube # Self-Wiki # ch:? rl:| br:> n4:? ie:% mo:| va:) js:) de:> zu:) fl:( ss:| ls:[
                                2. Hallo

                                  Also hat es nichts damit zu tun, ob man irgendeinen Social-Media-Account hat, sondern eher mit dem Nutzerverhalten.

                                  richtig, deshalb verstehe ich eben nicht warum ständig gegen Google bzw. Facebook geklagt wird? Jeder von uns hat es doch selber in der Hand was wir veröffentlichen?

                                  Du willst es nicht verstehen, oder? Es ist dir egal, dass im Thread mehrfach beschrieben wurde, worum es geht, du schreibst hier über ganz andere Sachen, die eben nichts, aber auch garnichts mit der infrage stehenden Klage zu tun haben.

                                  Es geht bei der Klage keineswegs darum, dass irgendwer seinen eigenen Urlaub oder seine eigenen Sauftouren dokumentiert. Wer das will oder braucht, bitteschön.

                                  Es geht darum, dass der $socialMediaAnbieter-Button auf deiner Webseite dafür sorgt, dass ich als Besucher deiner Seite getrackt werde, ohne dass ich selbst Kunde von $socialMediaAnbieter wäre. Und da du nicht der einzige mit dem $socialMediaAnbieter-Button bist, auf dessen Seite ich Besucher bin oder zumindest sein kann, kann ein Profil von mir erstellt werden, auch wenn ich das nicht will.

                                  Ich muss dann zum Schutz meiner Daten auf Komfort verzichten (JS abschalten) und werde dafür gedisst („Wer JS abschaltet ist selbst schuld“). Nein, das ist pure Selbstverteidigung!

                                  Tschö, Auge

                                  --
                                  Es schimmerte ein Licht am Ende des Tunnels und es stammte von einem Flammenwerfer.
                                  Terry Pratchett, „Gevatter Tod“
                                  1. Aloha ;)

                                    Nur zur Ergänzung:

                                    Ich muss dann zum Schutz meiner Daten auf Komfort verzichten (JS abschalten) und werde dafür gedisst („Wer JS abschaltet ist selbst schuld“). Nein, das ist pure Selbstverteidigung!

                                    Das reicht ja meistens nicht mal... Selbst bei abgeschaltetem JavaScript liefert auch ohne JavaScript jeder vom $socialMediaAnbieter eingebundene Bild-Button dem $socialMediaAnbieter gewisse Daten (ip-Addresse, Domain der aufgerufenen Seite, ...). Durch eine genügend breite Datenbasis und eine entsprechende Sammelwut lässt sich dadurch das Sufverhalten aufgrund der IP-Addresse analysieren, womit über kurz oder lang möglicherweise auch die Person hinter der IP-Addresse ziemlich zuverlässig "gefunden" werden kann.

                                    Abhilfe schafft da weniger das Abschalten von JS sondern eher ein Browser-Plugin, das (ähnlich dem in JavaScript implementierten Schutz) Cross-Domain-Aufrufe blockiert. Aber auch das ist, wie du sagst, u.U. eine Komfort-Einbuse.

                                    Das Gesagte hier gilt übrigens nicht nur in Verbindung mit Like-Buttons. Das halte ich sogar für das verhätlnismäßig geringere Problem (da da langsam schon ein gewisses Bewusstsein aufkommt, siehe 2-Klick-Lösungen). Das gleiche Problem in Grün gibts mit was, was auf sehr viel mehr Seiten vorkommt und für das so gut wie kein Bewusstsein besteht: für von anderen Domains eingebundene Werbung. Wir hatten die Diskussion schonmal. (Das war keine Aufforderung, das Thema nochmal von vorne aufzurollen :P)

                                    Grüße,

                                    RIDER

                                    --
                                    Camping_RIDER a.k.a. Riders Flame a.k.a. Janosch Zoller Erreichbar manchmal im Self-TS (ts.selfhtml.org) oder sonst - wenn online - auf dem eigenen TeamSpeak-Server (fritz.campingrider.de) oder unter: # Facebook # Twitter # Steam # YouTube # Self-Wiki # ch:? rl:| br:> n4:? ie:% mo:| va:) js:) de:> zu:) fl:( ss:| ls:[
                                    1. Moin!

                                      Das Gesagte hier gilt übrigens nicht nur in Verbindung mit Like-Buttons. Das halte ich sogar für das verhätlnismäßig geringere Problem (da da langsam schon ein gewisses Bewusstsein aufkommt, siehe 2-Klick-Lösungen). Das gleiche Problem in Grün gibts mit was, was auf sehr viel mehr Seiten vorkommt und für das so gut wie kein Bewusstsein besteht: für von anderen Domains eingebundene Werbung. Wir hatten die Diskussion schonmal.

                                      Und richtig kommt die Kacke ans Dampfen, wenn die Webseite blockiert weil der Server, der die Werbung / den Like-Button oder sogar gar nichts sichtbares liefern soll via JS antelefoniert wird, nicht reagiert - und inzwischen der Browser nichts anderes mehr tun möchte. Also blockiert.

                                      Meine Extra-Blocks:

                                      p*.focus.de/img/fotos/crop*/*.gif
                                      api.adrtx.net/
                                      beacon.krxd.net/
                                      c.t4ft.de/
                                      cdn.adrtx.net/
                                      cdn.krxd.net/
                                      platform.twitter.com/
                                      rce.veeseo.com/
                                      .mxcdn.net/
                                      .research.de.com/
                                      stats.g.doubleclick.net/
                                      google-analytics.com/
                                      tracking.js
                                      .vgwort.de/*
                                      .webtrekk.net/
                                      script.ioam.de
                                      .doubleclick.net/
                                      syndication.twitter.com/*
                                      www.facebook.com/plugins/*
                                      farm.plista.com/
                                      i.ytimg.com/
                                      .scorecardresearch.com/
                                      cdn.optimizely.com/
                                      xing-share.com/
                                      adquality.*/
                                      meetrics.net/
                                      s-static.ak.facebook.com
                                      static.chartbeat.com
                                      survey.js
                                      facebook.com/connect/
                                      d1.stern.de/*.gif
                                      nuggad.net
                                      dcs.netbiscuits.net
                                      cdn.xplosion.de
                                      cdn.interactivemedia.net
                                      adclear.net
                                      tcmt.t-online.de
                                      

                                      Jörg Reinholz

                                    2. Hallo,

                                      Abhilfe schafft da weniger das Abschalten von JS sondern eher ein Browser-Plugin, das (ähnlich dem in JavaScript implementierten Schutz) Cross-Domain-Aufrufe blockiert.

                                      oder man lässt die für Werbung und Tracking bekannten Domains wie googleanalytics.com, die diversen facebook-Domains, doubleclick.net und andere in der Art per Eintrag in /etc/hosts auf 127.0.0.1 auflösen.

                                      Dann geht für derartige Anfragen nicht mal ein Request raus, und der Verbindungsversuch zum localhost wird in Nullkommanix vom eigenen TCP/IP-Protokollstack abgeschmettert, weil auf den meisten Rechnern, die zum Surfen benutzt werden, vermutlich kein Webserver läuft. Und wenn doch, dann antwortet der eben mit 404, das geht auch sehr flott.

                                      So long,
                                       Martin

                                    3. Hallo

                                      Ich muss dann zum Schutz meiner Daten auf Komfort verzichten (JS abschalten) und werde dafür gedisst („Wer JS abschaltet ist selbst schuld“). Nein, das ist pure Selbstverteidigung!

                                      Das reicht ja meistens nicht mal... Selbst bei abgeschaltetem JavaScript liefert auch ohne JavaScript jeder vom $socialMediaAnbieter eingebundene Bild-Button dem $socialMediaAnbieter gewisse Daten (ip-Addresse, Domain der aufgerufenen Seite, ...).

                                      Klar, womit das hoffentlich noch ein wenig klarer wird.

                                      Jede Ressource, die von $socialMediaAnbieter stammt und von $irgendJemandem auf seiner eigenen Seite eingebunden wird, löst einen Request bei $socialMediaAnbieter aus, um die Ressource zu laden. Damit ist schon einmal der UA-String mit OS, Browser, akzeptieren Kompressionsverfahren, Sprachen und Applikationen sowie eventuell weiteren Infos vorhanden.

                                      Handelt es sich um aktive Ressourcen, konkret JavaScript, übermitteln diese, gerade, wenn auch nicht nur, bei Social-Media-Anbietern weitere Infos über ermittelbare Systemeigenschaften, wie installierten Schriften, an den $socialMediaAnbieter.

                                      Durch eine genügend breite Datenbasis und eine entsprechende Sammelwut lässt sich dadurch das Sufverhalten aufgrund der IP-Addresse analysieren, womit über kurz oder lang möglicherweise auch die Person hinter der IP-Addresse ziemlich zuverlässig "gefunden" werden kann.

                                      Anders ausgedrückt: Werden alle diese Informationen miteinander kombiniert, lassen sich Internetbenutzer recht zuverlässig identifizieren. Lassen sie sich identifizieren, lassen sie sich auch wiederholt identifizieren, also wiedererkennen. Lassen sie sich wiedererkennen, lässt sich ihr Verhalten, ihre Wege und die von ihnen genutzten Dienste tracken.

                                      Das geschieht, völlig egal, ob ich als der Besucher dieser Seiten beim vom Seitenbetreiber eingebundenen $socialMediaAnbieter Kunde bin oder nicht, ob ich damit einverstanden bin, oder nicht. Mir bleibt, so ich das unterbinden will, nur die aktive Gegenwehr mit den erwähnten Komforteinbußen.

                                      Dass das Tracking passiert, mag vielen egal sein, manchen ist es das aber nicht. Das Datenschutzgesetz stellt Schutzregeln für alle auf, egal, ob sie von diesen allen genutzt werden, oder nicht. Das sind gesetzliche Mindestanforderungen, die Anbieter zu erfüllen haben und die im Bedarfsfall eben mit einer Klage durchgesetzt werden müssen.

                                      Abhilfe schafft da weniger das Abschalten von JS …

                                      Das (selektive) Abschalten von JavaScript gehört definitiv zu den notwendigen Maßnahmen.

                                      … sondern eher ein Browser-Plugin, das (ähnlich dem in JavaScript implementierten Schutz) Cross-Domain-Aufrufe blockiert.

                                      Da gibt es ja Einige, von denen nicht alle einen guten Ruf haben. Ich sag nur „AdBlock Plus“ (ABP) mit seiner Werbeanbieter-bezahlt-und-fällt-dann-unter-Gute-Werbung-Whitelist. Momentan teste ich uBlock (für Firefox und Chrome), das ist noch Beta, nutzt u.A. die ABP-Listen, kommt mit weniger RAM aus als ABP, hat aber eine etwas gewöhnungsbedürftige Benutzeroberfläche. Zudem läuft noch nicht alles kugelrund.

                                      Aber auch das ist, wie du sagst, u.U. eine Komfort-Einbuse.

                                      Das kommt auf den Betrachtungsstandpunkt und den Einzelfall an. Kann ich mir sicher sein, dass bestimmte Inhalte garnicht erst geladen werden, fällt Traffic weg, fällt in diesen Fällen die Trackingmöglichkeit weg und sehen so manche Webseiten sehr viel übersichtlicher aus.

                                      In Einzelfällen fehlen aber auch einzelne Bedienelemente, z.B. wegen Fehlalarmen. uBlock z.B. raubt mir die in einer bestimmten Boardsoftware vorhandene Möglichkeit, einem Posting zuzustimmen (kenn' wa ja). Die Software stellt die Funktion mit FontAwesome, konkret dem Daumen-hoch-Icon, dar. Du darfst raten, was dann passiert. }:-(

                                      Was auf der JavaScript-Seite die Gegenwehr erschwert, ist die um sich greifende Unsitte, JavaScripte von allen möglichen Seiten einzubinden und diese wiederum weitere Skripte aufrufen zu lassen. So war es bis vor kurzem noch möglich, ein auf irgendeiner Seite eingebundenes Youtube-Video in NoScript mit der Freigabe von zwei zu Youtube gehörenden Servern (www.youtube.com und *.ytimg.com) zu erlauben. Mittlerweile wird von einem dieser Skripte nach deren Einbindung weitere Skripte von https:www.//youtube.com eingebunden, welche nach deren Aufruf wiederum weitere Inhalte von zufälligen Contentservern einbinden. Ich komme so mit bestenfalls drei Reloads zum Film.

                                      In anderen Fällen, die nichts mit YouTube zu tun haben müssen (war hier nur ein Beispiel), müsste ich Inhalte von mir unbekannten Quellen erlauben, damit eine Seite funktioniert. Dabei kann die Aufrufkaskade bis zum funktionieren der Seite durchaus wesentlich länger als in obigem Beispiel sein, was dann im Regelfall auf den dankenden Verzicht auf die Nutzung der Seite/des Dienstes hinausläuft.

                                      So unterschiedlich können die Folgen sein.

                                      Tschö, Auge

                                      --
                                      Es schimmerte ein Licht am Ende des Tunnels und es stammte von einem Flammenwerfer.
                                      Terry Pratchett, „Gevatter Tod“
                                      1. Moin!

                                        Ich habe da noch einen:

                                        bekannte Tracker blockieren in Firefox 38.0

                                        Jörg Reinholz

                          2. Hallo Martin,

                            Aber was hat das damit zu tun, dass jemand meine Urlaubszeiten erkennen könnte? Das solltest du einem Social-Network-Abstinenzler bitte mal erklären.

                            Ich betreibe einen ganz "harmlosen" Veranstaltungskalender und kümmere mich redaktionell um Festivals. Das heisst unter anderem, dass ich die Teilnehmer eintrage.

                            Da hat doch vor ein paar Monaten der Teilnehmer eines öffentlichen Festivals von mir verlangt, seinen Namen grundsätzlich (also auch bei anderen Festivals) nicht zu nennen. Auf freundliche Nachfrage (ansonsten sind meine ergänzenden Arbeiten sehr gefragt) wurde erklärt, dass die Abwesenheit von zuhause nicht dokumentiert werden soll.

                            Naja ... Nun führe ich die Teilnehmer auf plus einen, der nicht genannt werden möchte. Das war denen aber auch wieder nicht so recht ;-) Aber damit müssen sie nun leben.

                            Linuchs

            6. Hi there,

              Wo wären wir denn ohne Facebook und Google+

              Da bin ich jetzt gespannt, was denn da kommen könnte. Wo wären wir denn, hää? Nur weil irgendwelche beziehungsgestörten reduzierten Persönlichkeiten diesen Kinderkram brauchen, bedeutet das noch lange nicht, daß "wir" ohne diesen Sozialmediaquatsch irgendwo anders wären...

              (sorry, aber so eine Ansage regt mich unsagbar auf. Was mich wirklich erschreckt ist der Umstand, daß Menschen, die solche Bemerkungen machen, wählen dürfen und damit auch irgendwie mein Leben beeinflussen...)

              1. Hallo Klawischnigg,

                Da bin ich jetzt gespannt, was denn da kommen könnte. Wo wären wir denn, hää? Nur weil irgendwelche beziehungsgestörten reduzierten Persönlichkeiten diesen Kinderkram brauchen, bedeutet das noch lange nicht, daß "wir" ohne diesen Sozialmediaquatsch irgendwo anders wären...

                wie in einem anderen Posting bereits geschrieben, ich lebe zu 80% von Facebook und Google+ und so geht es sehr vielen Firmen. Mach bitte mal deine Augen auf.

                1. Hi there,

                  Da bin ich jetzt gespannt, was denn da kommen könnte. Wo wären wir denn, hää? Nur weil irgendwelche beziehungsgestörten reduzierten Persönlichkeiten diesen Kinderkram brauchen, bedeutet das noch lange nicht, daß "wir" ohne diesen Sozialmediaquatsch irgendwo anders wären...

                  wie in einem anderen Posting bereits geschrieben, ich lebe zu 80% von Facebook und Google+ und so geht es sehr vielen Firmen. Mach bitte mal deine Augen auf.

                  Dann hättest Du schreiben können, "wo wäre ich denn ohne ...". Nebenbei bemerkt sehe ich Deine Antwort nicht wirklich als Widerspruch zum von mir Gesagtem. Es leben auch viele Leute vom Handel mit gestohlenen Dingen, das macht aber die Hehlerei nicht notwendigerweise zu einer zivilisatorischen Errungenschaft...

                  1. @@Klawischnigg

                    Da bin ich jetzt gespannt, was denn da kommen könnte. Wo wären wir denn, hää? Nur weil irgendwelche beziehungsgestörten reduzierten Persönlichkeiten diesen Kinderkram brauchen, bedeutet das noch lange nicht, daß "wir" ohne diesen Sozialmediaquatsch irgendwo anders wären...

                    Man kann ernsthaft gegen Facebook und Google argumentieren, wie es bspw. Aral Balkan immer wieder tut. (Spyware 2.0, The Camera Panopticon)

                    Zu sagen „alle Facebook- und Google-Nutzer sind doof“ trägt eher nicht zu einer ernsthaften Diskussion bei.

                    wie in einem anderen Posting bereits geschrieben, ich lebe zu 80% von Facebook und Google+ und so geht es sehr vielen Firmen. Mach bitte mal deine Augen auf.

                    Dann hättest Du schreiben können, "wo wäre ich denn ohne ...".

                    Und Millionen anderer. Besonders in Asien leben viele von Geschäften über Facebook oder Instagram. Siehe Stephanie Riegers Vortrag The Emerging Global Web.

                    Nebenbei bemerkt sehe ich Deine Antwort nicht wirklich als Widerspruch zum von mir Gesagtem. Es leben auch viele Leute vom Handel mit gestohlenen Dingen, das macht aber die Hehlerei nicht notwendigerweise zu einer zivilisatorischen Errungenschaft...

                    Man kann ernsthaft gegen Facebook und Google argumentieren oder die Diskussion ins Lächerliche ziehen.

                    LLAP

                    --
                    „Talente finden Lösungen, Genies entdecken Probleme.“ (Hans Krailsheimer)
              2. Hallo Klawischnigg,

                Was mich wirklich erschreckt ist der Umstand, daß Menschen, die solche Bemerkungen machen, wählen dürfen und damit auch irgendwie mein Leben beeinflussen...)

                Mach dich locker. Egal, wer und wieviele überhaupt wählen, ändert nichts an dem Stück, das gespielt wird. Die wesentlichen Posten sind bereits ohne Wahl besetzt, nur ein paar Schauspieler dürfen ausgetauscht werden. Deren Aufgabe ist es, die Entscheidungen zu verkünden:

                "Diejenigen, die entscheiden, sind nicht gewählt, und diejenigen, die gewählt werden, haben nichts zu entscheiden." Horst Seehofer youtube.com 4:40

                Linuchs

  2. heute morgen im Radiowecker gehört: NRW-Verbaucherschützer klagen wegen Like-Buttons:

    Generell halte ich die Klage für legitim, allerdings hätte ich mir von der Verbraucherzentrale eine weniger suggestive Erklärung an die Öffentlichkeit gewünscht. Der Artikel von offizieller Seite, täuscht (absichtlich oder versehentlich) über technische Details:

    Mit dem "Gefällt mir"-Button setzt Facebook sogenannte Cookies auf die Rechner der Seitenbesucher. So werden ihre Daten automatisch an Facebook weitergegeben, weil der Browser eine Verbindung mit den Servern dieses Netzwerks aufbaut.

    Der Cookie als Bauernopfer soll es also wieder schuld sein, ich glaube er dient hier nur der eigenen Sache, weil Cookies ohnehin schon ein schlechter Ruf am Stammtisch anheften. Die Verbindung zu Facebook, wird jedenfalls nicht erst durch einen Cookie ermöglicht. Der Cookie kann überhaupt erst als eine Antwort auf eine zuvor gestellte Netzwerk-Anfrage übermittelt werden. Und danach erlaubt er es immer noch nicht, Verbindungen mit den Facebook-Servern zu initieren.

    Tatsächlich können die IP-Adressen mit Hilfe der Cookies wiedererkannt und daraus anonyme Surferprofile angelegt werden.

    WAT? Sag mir deinen Cookie, ich nenn dir deine IP-Adresse? Entweder eine technische Meisterleistung, oder aber eine sprachliche Meisterleistung, wenn es darum geht mangelndes Fachwissen durch möglichst gut-klingende Phrasen zu vertuschen.

    Und Facebook, das in dem Prozess ja nur passiv beteiligt ist, als Datenkrake zu diskreditieren, hätte man sich auch einfach sparen können. Muss man sich denn erst auf das Niveau eines Boulevard-Blattes begeben, um solche Prozesse zu führen? Es gibt doch nun wirklich genug ehrliche Gründe, die man für sein Handeln anführen kann.

    1. PS: Ist der Verbraucherzentrale eigentlich die Ironie aufgefallen, als sie das Youtube-Video in ihren Beitrag eingebettet haben, der erklärt, warum es problematisch ist, Plugins von dritten Webseiten einzubinden?

      Achja, und offenbar wird auch irgendwas von www.google.com geladen.

      1. Hallo,

        PS: Ist der Verbraucherzentrale eigentlich die Ironie aufgefallen, als sie das Youtube-Video in ihren Beitrag eingebettet haben, der erklärt, warum es problematisch ist, Plugins von dritten Webseiten einzubinden?

        Achja, und offenbar wird auch irgendwas von www.google.com geladen.

        und genau da liegt das Problem. Die Webmaster wissen entweder nicht, was sie tun, sie sind zu faul, es ordentlich zu machen, oder sie machen es extra.

        Gruß Jürgen

        1. und genau da liegt das Problem. Die Webmaster wissen entweder nicht, was sie tun, sie sind zu faul, es ordentlich zu machen, oder sie machen es extra.

          Der Webmaster hat damit vermutlich nichts zu tun, das war wohl eher die Nachlässigkeit eines Redakteurs. Ich habe die Verbauchenzentrale inzwischen auch öffentlich bei Facebook angeschrieben, die daraufhin das Video aus dem Beitrag entfernt haben und es über einen Verweis erreichbar gemacht haben.

          1. Hallo,

            und genau da liegt das Problem. Die Webmaster wissen entweder nicht, was sie tun, sie sind zu faul, es ordentlich zu machen, oder sie machen es extra.

            Der Webmaster hat damit vermutlich nichts zu tun, das war wohl eher die Nachlässigkeit eines Redakteurs.

            mit „Webmaster“ meinte ich den, der die Seite inhaltlich und/oder technisch erstellt hat.

            Ich habe die Verbauchenzentrale inzwischen auch öffentlich bei Facebook angeschrieben, die daraufhin das Video aus dem Beitrag entfernt haben und es über einen Verweis erreichbar gemacht haben.

            Sehr gut.

            Gruß Jürgen

  3. heute morgen im Radiowecker gehört: NRW-Verbaucherschützer klagen wegen Like-Buttons:

    Es gibt ja schon "richtige" Urteile wie Az. 4 LB 20/13 vom OVG Schleswig. P&C und Payback dürften auch das Geld haben um durch den Instanzenmarathon zugehen.

    Datenschützer kommen mir immer mehr wie Leute vor, die absichtlich neben die Kläranlage ziehen. Und dann ihren Mitschenschen das Scheißen verbieten wollen, es könnte ja bei ihnen stinken.

    Ich möchte nicht in einer Diktatur des Datenschutzes leben. Wo jede charakterliche Kackstelze einen bevormunden kann, weil sie meint ihre Rechte seien verletzt.

    Natürlich brauchen wir Datenschutz. Aber das ist politisch garnicht gewollt. Man will den gläsernen Bürger. Swift, Gesundheitsbereich, Bankgeheimnis es gibt noch ganz viele andere Bereiche, da kümmert sich keine Sau rum.

    Unsere Gesellschaft ist ja noch nicht mal in der Lage einheitliche Regeln für alle Internetnutzer zuschaffen.

    Freies Internet = freies Tracking (Auch wenn man an der einen oder anderen Stelle Bauchschmerzen hat)

    1. Hallo Kay,

      Freies Internet = freies Tracking (Auch wenn man an der einen oder anderen Stelle Bauchschmerzen hat)

      welche Art von Freiheit siehst du verletzt, wenn Tracking eingeschränkt wird?

      Ich bin auch kein Freund von zu viel Reglementierung. Aber gedankenloses oder auch absichtliches Tracking mag ich noch weniger.

      Gruß Jürgen

      1. welche Art von Freiheit siehst du verletzt, wenn Tracking eingeschränkt wird?

        Die Freiheit der Seitenbetreiber. Aber da muss man schon genauer werden, was und wie man beschränken will, sonnst kann man auch allen Lebewesen das Atmen verbieten, dass ist auch nur eine Einschränkung.

        Ich bin auch kein Freund von zu viel Reglementierung. Aber gedankenloses oder auch absichtliches Tracking mag ich noch weniger.

        Ich glaube nicht, das die Meßwerterfassung und Auswertung gedankenlos ist. Man will ja den Ist-Zustand dokumentieren und eventuell reaktiv auf die Ergebnisse reagieren. Es gibt genügend Trackingprozesse die einen direkten Personenbezug nicht haben.

        Beider Profilbildung und -Auswertung sieht es schon etwas anders aus. Aber da muss man jeden Einzelfall betrachten.

        Es bleibt erstmal spannend. Wird der EuGH den relativen oder den objetiven Ansatz zu den IP-Adressen favorisieren?