mathefritz: createTextNode, benannte Zeichen, z.B. ä nicht möglich ?

Betreff sagt alles

  1. Hallo,

    Betreff sagt alles

    wenn du es so siehst: Der Methodenname createTextNode sagt doch auch schon alles. Was immer du da angibst, wird als reiner Text interpretiert.

    Abgesehen davon: Warum sollte man benannte Zeichen (im Fachjargon: Entity-Referenzen) überhaupt nutzen wollen? Warum sollte man anstatt ä nicht ein ä im Klartext notieren? Die einzigen Zeichen, die in HTML maskiert werden müssen, sind das Kleiner-Zeichen als <, das Und-Zeichen als & und in bestimmten Fällen das Anführungszeichen als ".
    Und selbst die nicht in reinem Text, der mit createTextNode() erzeugt werden soll.

    So long,
     Martin

    -- Nothing travels faster than the speed of light with the possible exception of bad news, which obeys its own special laws.
    - Douglas Adams, The Hitchhiker's Guide To The Galaxy
    1. Danke,
      ok, habe meta charset="utf-8" wieder gefunden.

      aber was ist mit ­   ?

      1. Danke,
        ok, habe meta charset="utf-8" wieder gefunden.

        aber was ist mit ­   ?

        String.fromCodePoint()

        ungeprüft. Codepoints 00AD für shy und 00A0 für nbsp

        1. Tach!

          String.fromCodePoint()

          Zu umständlich und mangelnde Browserunterstützung (sagt das MDN). Es gibt einfach zu nutzende Escape-Sequenzen für Unicode-Zeichen: \uXXXX.

          dedlfix.

          1. Tach!

            String.fromCodePoint()

            Zu umständlich und mangelnde Browserunterstützung (sagt das MDN). Es gibt einfach zu nutzende Escape-Sequenzen für Unicode-Zeichen: \uXXXX.

            Danke! \u--- da bin ich nicht draufgekommen ;)

            1. meme

              1. Ja das US-Amerikanische Heldentum ist echt beeindruckend. Die haben sogar das Ende des 2. WK hinausgezögert um sich ein Stückchen Deutschland für den Marshallplan zu sichern. Und dann haben sie sich, im Besitz der Hiroshimabombe herausgenommen, die Beschlüsse des Potsdamer Abkommen zu ignorieren und die Deutsche Nation völkerrechtswidrig zu teilen.

                Bildbeschreibung

                Bildbeschreibung

                Aber die meisten Bundesbürger wissen das ja gar nicht.

                Quelle: Alexander Abusch, Der Irrweg einer Nation 1950. Die Aktualität dieser von Abusch bereits 1950 getroffenen Aussagen zeigt die politische Rückständigkeit des heutigen Deutschland.

                1. Wow,

                  von einem Kommentar zu deinem "Danke" auf

                  das US-Amerikanische Heldentum [...] politische Rückständigkeit des heutigen Deutschland.

                  zu kommen, da gehört schon was dazu. Trainierst du für den Weltrekord im Gedankensprung?

                  Gruß
                  Kalk

                  1. Wow,

                    von einem Kommentar zu deinem "Danke" auf

                    das US-Amerikanische Heldentum [...] politische Rückständigkeit des heutigen Deutschland.

                    zu kommen, da gehört schon was dazu. Trainierst du für den Weltrekord im Gedankensprung?

                    Ne, einfache Logik erster Ordnung. Aber wahrscheinlich bis Du kein Programmierer.

                2. Hallo,

                  Quelle: Alexander Abusch,

                  um den Text besser einordnen zu können, hier mal ein Link zur Wikipedia: Alexander Abusch

                  Gruß
                  Jürgen

                  1. Hallo,

                    Quelle: Alexander Abusch,

                    um den Text besser einordnen zu können, hier mal ein Link zur Wikipedia: Alexander Abusch

                    Die Bücher meines Vaters

                    Alexander Abusch war Vorsitzender des Kulturbundes der DDR, dessen Mitglied ich viele Jahre war. Aufgrund der Liebe zu meiner Heimat Thüringen und der Liebe zu meinem viel zu früh verstorben Vater, der seine Heimat ebenfalls über alles liebte, hat der Begriff Vaterland für mich eine besondere Bedeutung genauso wie für die Russen. In diesem Sinne bin ich erzogen worden und ich werde den Rest meines Lebens dazu benutzen, jede Propagandalüge der heutigen Medien als Solche zu entlarven.

                    So bricht bereits das Grundgesetz mit den Potsdamer Beschlüssen und die USA spielen die Übelste ROlle dabei:

                    Dawesplan, ​Youngplan, ​Marshallplan.... ​Kredite ​des ​US-Finanzkapitals ​haben ​Hitler ​und ​schließlich ​den ​Krieg ​finanziert. ​Dahinter ​steckten ​mächtige ​Großindustrielle ​und ​natürlich ​die ​USA. ​Palästina ​hätte ​diesen ​Krieg ​und ​die ​Folgen ​nicht ​verhindern ​können.

                    Im ​Besitz ​der ​Bombe ​von ​Hiroshima ​nahmen ​sich ​die ​USA ​das ​Recht ​zur ​Gründung ​des ​Staates ​Israel ​und ​dem ​Völkermord ​an ​Palästina. ​Und ​sie ​nahmen ​sich ​das ​Recht, ​die ​Beschlüsse ​des ​Potsdamer ​Abkommen ​zu ​brechen, ​die ​deutsche ​Nation ​zu ​teilen ​und ​das ​System ​Hitlers ​nach ​1945 ​in ​Westdeustchland ​vollständig ​wiederherzustellen.

                    Natürlich ​trägt ​auch ​das ​Deutsche ​Volk ​Verantwortung ​dafür ​dass ​Hitler ​an ​die ​Macht ​kam. ​Es ​hat ​jedoch ​mit ​dem ​Grundgesetz-Diktat ​nie ​eine ​Chance ​bekommen, ​in ​der ​westlichen ​Besatzungszone ​seiner ​Verantwortung ​gerecht ​zu ​werden.

                    Eine ​Abrechnung ​mit ​dem ​Faschismus ​erfolgte ​nicht, ​vielmehr: ​Der ​Klassencharakter ​des ​Faschismus ​sollte ​im ​Bewusstsein ​der ​Deutschen ​verwischt ​werden. ​Nur ​so ​vermochte ​man, ​die ​Restauration ​des ​kapitalistischen ​Systems, ​unter ​den ​neuen ​Bedingungen ​in ​Deutschland, ​im ​Namen ​der ​demokratischen ​Freiheit ​einzuleiten. ​Man ​tat ​es ​und ​scheute ​nicht, ​das ​Trauerspiel ​von ​Weimar ​ein ​zweites ​Mal ​anheben ​zu ​lassen. ​(Alexander ​Abusch, ​1950)

                    Achja, und da mal wieder Wahlen siond: Das ​tragische ​an ​diesem ​Sieg ​Hitlers ​war, ​dass ​er ​bei ​starken ​Arbeiterparteien ​möglich ​wurde, ​die ​SPD ​jedoch ​leistete ​keinerlei ​Widerstand, ​ganz ​im ​Gegenteil: ​In ​der ​Abstimmung ​des ​Reichstages ​vom ​17.5.1933 ​stellten ​sich ​die ​verbliebenen ​60 ​sozialdemokratischen ​Abgeordneten ​geschlossen ​hinter ​Hitler.

                    So haben wir in der DDR jedenfalls Geschichte aufgearbeitet. Die SPD-West hingegen hat nie mit ihrer blutigen Vergangenheit abgerechnet, stattdessen wurde die KPD verboten mit der Begründung am Scheitern der Weimarer Republik verantwortlich zu sein.

                    Weiterlesen

                    Die Geschichte der BRD ist die Geschichte von 70 Jahren Lügenpropaganda!

                    1. In diesem Sinne bin ich erzogen worden und ich werde den Rest meines Lebens dazu benutzen, jede Propagandalüge der heutigen Medien als Solche zu entlarven.

                      Mal ganz ehrlich und von Ossi zu Ossi: Du "widerlegst" Propaganda mit Propaganda. Das ist ja wie bei den Lautsprecherschlachten an der innerkoreanischen Grenze. Nämlich aufmerksamkeitsermüdend.

                      1. @@Ossi II.

                        Das ist ja wie bei den Lautsprecherschlachten an der innerkoreanischen Grenze.

                        Die gab’s an der deutsch-deutschen Grenze auch mal. Studio am Stacheldrahtdamit der Schall über die Mauer kommt

                        LLAP 🖖

                        -- “The best way to help people learn: answer their coding question an hour later, they’ll have likely figured it out by then.” —Todd Motto
                        Selfcode: sh:) fo:} ch:? rl:) br:> n4:& va:| de:> zu:} fl:{ ss:| ls:# js:|
                        1. @@Ossi II.

                          Das ist ja wie bei den Lautsprecherschlachten an der innerkoreanischen Grenze.

                          Die gab’s an der deutsch-deutschen Grenze auch mal. Studio am Stacheldrahtdamit der Schall über die Mauer kommt

                          Ja, auf der westlichen Seite hah'ms sogar Filme auf Leinwänden abgespielt, z.B. in Zwinge/Thüringen. Dort stand auch eine Mauer, gleich hinter der Ziegelei ;)

                      2. In diesem Sinne bin ich erzogen worden und ich werde den Rest meines Lebens dazu benutzen, jede Propagandalüge der heutigen Medien als Solche zu entlarven.

                        Mal ganz ehrlich und von Ossi zu Ossi: Du "widerlegst" Propaganda mit Propaganda.

                        Nein. Du verwechselst Sachlichkeit mit Propaganda. Was in Potsdam beschlossen wurde ist historisch nachweisbar und sachlich erklärbar. Wikipedia hingegen verbreitet weiterhin die Lüge von der Teilung die nachweislich nur von den westlichen Alliierten ausging, die auch einen gesamtdeutschen Friedensvertrag bis heute verhindert haben.

                        Übrigens solltest Du gerade als Ossi diesen Unterschied kennen. Und schon gar nicht wollen wir die DDR wiederhaben. Die heutige konspirativ ausgerichtete Politik war übrigens auch eine Krankheit an der die DDR mächtig gelitten hat, Denn: Die Sicherheit eines Volkes in die Hände von Geheimdiensten zu legen schafft kein Vertrauen und ist im Grunde genommen Verrat -- Einer der Gründe woran auch die DDR gestorben ist.

                        PS: Du bist in mein Forum herzlich eingeladen wie auch alle anderen Interessenten. Da könnt Ihr Euch sachlich outen ohne Profilierungszwänge.

                  2. Hallo,

                    Quelle: Alexander Abusch,

                    um den Text besser einordnen zu können, hier mal ein Link zur Wikipedia: Alexander Abusch

                    In Wikipedia steht übrigens Müll was das Potsdamer Abkommen betrifft. Es wurde eben nicht die Teilung Deutschlands beschlossen, vielmehr lautete der Beschluss:

                    Ein geeintes und souveränes Deutschland

                    gleichlautend mit dem im Nationalkomitee Freies Deutschland (NKFD) manifestierten Ziel. Im Übrigen kenne ich Mitglieder des NKFD persönlich, durch deren Schule bin ich gegangen.

                    De Kapitalismus in seiner reaktionärsten Form "Europäische Union" hat keine Zukunft und gehört auf den Müll. Und das ist keineswegs eine Ansichtssache, sondern eine Feststellung wenn es um das Überleben der Menschheit geht.

                    Schönen Sonntag!

                    PS: Fahr mal nach Potsdam, noch erfährst Du am Schloss Cecilienhof die Wahrheit über das 1945 beschlossene Abkommen (ich war im Juni mal wieder dort, mein erster Besuch war 1971 ).

                    1. Hallo,

                      In Wikipedia steht übrigens Müll

                      Es ist aber auch wirklich ärgerlich, dass in der Wikipedia so oft Dinge stehen, die in der DDR so ganz anders gelehrt wurden...

                      Gruß
                      Kalk

                      1. Hallo,

                        In Wikipedia steht übrigens Müll

                        Es ist aber auch wirklich ärgerlich, dass in der Wikipedia so oft Dinge stehen, die in der DDR so ganz anders gelehrt wurden...

                        Die Kapitalistische Produktionsweise führt zwangsläufig zu völligen Zerstörung der Umwelt. Das hat bereits Karl Marx festgestellt. Und die Indianer -- aus Profitgier fast ausgerottet wussten das auch.

                        Ist Dir der Unterschied zwischen kapitalistischer Produktionsweise vs. einer bedarfsorientierten Produktionsweise eigentlich klar!? Marx'Kapital Band eins da stehts drin.

                        Die ​Nazidiktataur ​und ​die ​Sowjetdemokratie ​seien ​nur ​zwei ​verschiedene ​Abarten ​des ​gleichen ​Totalitarismus; ​die ​Diktatur ​Hitlers ​habe ​nie ​eine ​kapitalistischen ​Auftrag ​erhalten. ​

                        Röpkes ​Theorie ​kam ​den ​überlebenden ​Kreisen ​der ​deutschen ​Monopolherren ​und ​Junker ​genau ​zurecht: ​Sie ​brauchten ​das ​Schlagwort ​"Totalitarismus" ​als ​eine ​Zauberformel ​welche ​die ​konkret ​fassbaren ​kapitalistischen ​Auftraggeber ​Hitlers ​einfach ​verschwinden ​ließ ​und ​an ​ihre ​Stelle ​etwas ​Ungreifbares, ​Abstraktes ​Zeitloses ​setzte.

                        Diese ​Lüge ​ist ​die ​Basis ​für ​die ​nächste ​Lüge ​von ​der ​angeblich ​sozialen ​Marktwirtschaft und des heutigen Neoliberalismus.

                        Schöne Grüße!

                        PS: Wenn Wohnungsbau bedarfsorientiert wäre, gäbe es keine Obdachlosen. 20/80 Millionen in Deutschland leben an der Armutsgrenze. Und das unsere Umwelt weltweit so zeimlich am Arsch ist bedarf keiner weiteren Erklärung.

                        1. Die Kapitalistische Produktionsweise führt zwangsläufig zu völligen Zerstörung der Umwelt.

                          Die blühenden Wiesen, die rund um Bitterfeld gefunden wurden, belegen deutlich, dass das in der DDR ganz anders war. Prust

                          Ich will damit nicht sagen, dass Westdeutschland zu Zeiten des "Wirtschaftswunders" besser war. Aber immerhin sind hier die Grünen entstanden und konnten politisch gegenhalten - im Osten wäre eine Grüne Partei, die gegen Umweltvergiftung demonstriert hätte, kurzerhand im Politknast verschwunden. Oder standen "Umweltschutz" oder "Nachhaltiges Wirtschaften" auf irgendeinem Fünfjahresplan? Da standen doch nur Produktionszahlen.

                          Und der Vorwurf weiter oben, dass Westdeutschland in die Verschuldung getrieben wurde, stimmt so auch nicht. Bis Ende der 60er war Westdeutschland kaum verschuldet. Zeitweise gab es sogar einen Staatsüberschuss (gaaanz kurz). Und dann begann das exponentielle Wachstum, in der irrigen Meinung, dass die folgenden Steuermehreinnahmen die Rückzahlung ermöglichen würden. Leider hat man erst 40 Jahre und viele 100 Milliarden Euro später kapiert, dass das nicht funktioniert und die Reißleine gezogen. Wie wir von den 2 Billionen wieder runterkommen sollen, weiß der Geier. Die haben uns aber nicht die Alliierten eingebrockt. Sondern die Regierungen seit 1970 - links wie rechts - verschärft durch Kohls Versprechen, den Osten aufblühen zu lassen.

                          In der DDR - gab es da Staatsverschuldung? Oder hat man einfach den nächsten Fünfjahresplan gemacht und komme-was-da-wolle aus der vermodernden Substanz gelebt? "Bedarfsorientiert" - meine Güte. Welcher Bedarf wurde gedeckt? Kaum einer! Wenn Du dem Westen Überschussproduktion vorwirfst, dann musst Du auch sehen, dass die Planwirtschaft im Osten eine reine Mangelwirtschaft war. Welche Trümmerfelder hat man denn 1990 im Osten vorfunden? Wieso habe ich noch 2004 in Leipzig Häuserreihen gesehen, die man nicht antippen durfte damit sie nicht zusammenbrachen? Wieso zahlen wir denn seit Jahrzehnten den Solidarzuschlag? Weil der Osten 1990 die blühende Landschaft war? Erzähl mir NICHTS davon, dass es in der DDR besser gewesen sei als in der BRD. Anders, ja, aber besser? Nie.

                          Rolf

                    2. Hallo,

                      Quelle: Alexander Abusch,

                      um den Text besser einordnen zu können, hier mal ein Link zur Wikipedia: Alexander Abusch

                      In Wikipedia steht übrigens Müll was das Potsdamer Abkommen betrifft. …

                      was da im Detail steht, hat mich nicht interessiert. Ich wollte nur darauf hinweisen, das du für die Aufarbeitung der deutschen Geschichte als Quelle ein Buch eines aktiven DDR-Politikers zitierst.

                      Und bitte mach nicht immer andere, vor allem uns Wessis, dafür verantwortlich, dass du den Wechsel von „DDR nach Deutschland“ nicht geschafft hast. Wenn die „anderen“ deine Leistungen nicht zu würdigen wissen, kann das auch an deinen Leistungen liegen, bzw. wie du sie darstellst.

                      Gruß
                      Jürgen

                      1. Hallo,

                        Quelle: Alexander Abusch,

                        um den Text besser einordnen zu können, hier mal ein Link zur Wikipedia: Alexander Abusch

                        In Wikipedia steht übrigens Müll was das Potsdamer Abkommen betrifft. …

                        was da im Detail steht, hat mich nicht interessiert. Ich wollte nur darauf hinweisen, das du für die Aufarbeitung der deutschen Geschichte als Quelle ein Buch eines aktiven DDR-Politikers zitierst.

                        Als das Potsdamer Abkommen beschlossen wurde, gabs die DDR noch gar nicht.

                        Und bitte mach nicht immer andere, vor allem uns Wessis, dafür verantwortlich, dass du den Wechsel von „DDR nach Deutschland“ nicht geschafft hast.

                        Du hast ja überhaupt nicht verstanden was die jüngste deutsche Geschichte betrifft. Denn am einseitigen Bruch des Potsdamer Abkommen durch die USA ändert auch der 2+4 Vertrag nichts.

                        Wenn Du wirklich Interesse hast besuch mein Forum, Du bist herzlich eingeladen. Ansonsten liest sich Dein Beitrag hier eher so als wolltest Du dich nur profilieren. Im Übrigen war meine Zeit in Karlsruhe die beste Zeit meines beruflichen Lebens, als Programmierer war ich da sehr erfolgreich, was sich u.a. an Jahresumsätzen in zweistelliger Millionenhöhe fürs Unternehmen zeigte und darin dass von mir in Teamarbeit mitentwickelte Programme heute noch produktiv sind.

                        1. Hallo,

                          Quelle: Alexander Abusch,

                          um den Text besser einordnen zu können, hier mal ein Link zur Wikipedia: Alexander Abusch

                          In Wikipedia steht übrigens Müll was das Potsdamer Abkommen betrifft. …

                          was da im Detail steht, hat mich nicht interessiert. Ich wollte nur darauf hinweisen, das du für die Aufarbeitung der deutschen Geschichte als Quelle ein Buch eines aktiven DDR-Politikers zitierst.

                          Als das Potsdamer Abkommen beschlossen wurde, gabs die DDR noch gar nicht.

                          und als die DDR dann kam, hat er sich sehr gut einbringen können.

                          Und bitte mach nicht immer andere, vor allem uns Wessis, dafür verantwortlich, dass du den Wechsel von „DDR nach Deutschland“ nicht geschafft hast.

                          Du hast ja überhaupt nicht verstanden was die jüngste deutsche Geschichte betrifft.

                          Und du hast nicht verstanden, das ich nicht die deutsche Geschichte anspreche, sondern deine.

                          … Ansonsten liest sich Dein Beitrag hier eher so als wolltest Du dich nur profilieren. …

                          Auch hier zeigt sich wieder, dass du Antworten, die deine Beiträge nicht würdigen, sofort persönlich nimmst. Aber da du offensichtlich keinen Rat annehmen willst oder kannst, und da ich mich nicht profilieren will, ist für mich hier Schluss.

                          Gruß
                          Jürgen

                          1. Auch hier zeigt sich wieder, dass du Antworten, die deine Beiträge nicht würdigen, sofort persönlich nimmst.

                            Logisch weil Du mich persönlich angesprochen hast. Schlussletztlich finde ich es schade, dass Du meiner Einladung nicht gefolgt bist.

                            Im Übrigen will niemand die DDR wiederhaben. Die litt nämlich an derselben Krankheit wie die derzeitige Bundesrepublik: Dem Verrat am Volk. Aber zumindest hat es in der DDR einen Versuch gegeben, die Geißel der Menschheit, den Kapitalismus zu beseitigen.

                            Der real existierende globale Kapitalismus in seiner reaktionärsten Form "Europäische Union" hat keine Zukunft und das ist keine Frage der Ansicht sondern eine Feststellung. Endstation der kapitalistischen, nur auf Profit ausgerichteten Produktionsweise ist die totale Umweltzerstörung. Ein Blick auf die aktuellen Umweltprobleme zeigt doch, wie Recht Karl Marx hatte.

                            1. Der real existierende globale Kapitalismus in seiner reaktionärsten Form "Europäische Union" hat keine Zukunft

                              Es gibt so viele Dinge und Ansichten, die keine Zukunft haben. Zum Beispiel das erdölbetriebene Verkehrswesen. Dennoch wurde es in der Vergangegenheit und Gegenwart genutzt.

                              Endstation der kapitalistischen, nur auf Profit ausgerichteten Produktionsweise ist die totale Umweltzerstörung.

                              Ob die nun "total" sein muss, möchte ich bezweifeln. Aber an der Reparatur von Zerstörung kann man wieder verdienen und ich denke, der Kapitalismus entwickelt noch ein paar Ideen, um die nächsten Generationen zu überleben.

                              Ich vermisse einen breit aufgestellten alternativen Entwurf zum Kapitalismus.

                              Linuchs

      2. Hi,

        ok, habe meta charset="utf-8" wieder gefunden.

        aber bedenke, dass das nur das Etikett auf der Dose ist. Es genügt nicht, das Etikett für "Serbische Bohnensuppe" draufzukleben, wenn in Wirklichkeit Ravioli drin sind.
        Mit anderen Worten: Viel wichtiger ist, dass du das Dokument auch wirklich als UTF-8 speichest (und vorzugsweise ohne BOM). Außerdem ist die meta-Angabe nur eine Ersatzangabe für den Fall, dass die Codierung nicht schon über den HTTP-Header Content-Type mitgeteilt wird.

        aber was ist mit ­   ?

        Auch die kann man theoretisch im Klartext eingeben, auch wenn das leider nicht jeder Tastaturtreiber anbietet. Ein ­ (U+00AD) kann man eventuell mit Ctrl-Minus eingeben, ein   (U+00A0) oft als Shift-Space oder Ctrl-Shift-Space.

        So long,
         Martin

        -- Nothing travels faster than the speed of light with the possible exception of bad news, which obeys its own special laws.
        - Douglas Adams, The Hitchhiker's Guide To The Galaxy
        1. @@Der Martin

          aber was ist mit ­   ?

          Auch die kann man theoretisch im Klartext eingeben, auch wenn das leider nicht jeder Tastaturtreiber anbietet. Ein ­ (U+00AD) kann man eventuell mit Ctrl-Minus eingeben, ein   (U+00A0) oft als Shift-Space oder Ctrl-Shift-Space.

          Im Editor eingeben ist das eine; im Editor erkennen das andere – wie dedlfix schon sagte. Und auch qa-escapes unter Wann Escapes zu verwenden sindUnsichtbare oder nicht unterscheidbare Zeichen und Probleme bei der Eingabe.

          LLAP 🖖

          -- “The best way to help people learn: answer their coding question an hour later, they’ll have likely figured it out by then.” —Todd Motto
          Selfcode: sh:) fo:} ch:? rl:) br:> n4:& va:| de:> zu:} fl:{ ss:| ls:# js:|
        2. an alle: inzwischen habe ich http://wiki.selfhtml.org/wiki/Hyphens gefunden;
          das Beispiel dort scheint mir zwar nicht zu funktionieren, aber mir half ein in ein span auf genommenes
          style="-ms-hyphens: auto; -webkit-hyphens: auto; hyphens: auto;"

          tatsächlich.

          1. Hallo mathefritz,

            an alle: inzwischen habe ich https://wiki.selfhtml.org/wiki/Hyphens gefunden;
            das Beispiel dort scheint mir zwar nicht zu funktionieren

            Ja, es fehlt(e) die Angabe der Sprache. Danke für den Hinweis.

            Bis demnächst
            Matthias

            -- Dieses Forum nutzt Markdown. Im Wiki erhalten Sie Hilfe bei der Formatierung Ihrer Beiträge.
      3. Tach!

        aber was ist mit ­   ?

        Wenn du die nicht als normales Zeichen eingeben möchtest, was wegen ihrer Unsichtbarkeit und schlechten Unterscheidbarkeit verständlich ist, dann musst du sie dem Kontext gerecht notieren. Und der ist in dem Fall Javascript, also \u00AD und \u00A0.

        dedlfix.