Karl Heinz: Frage zu AdWords Anzeigen von Selfhtml

Hallo,

klickt man auf eine AdWords Anzeige, so wird NICHT sofort die in der AdWords Anzeige angezeigte Ziel URL aufgerufen. Zunächst wir die URL googleadservices.com aufgerufen.

Bei googleadservices.com handelt es sich um ein System von Google, welches verschiedene Aufgaben erfüllt, u.a. werden ungültige Klicks herausgefiltert. Weitere Infos zum Thema hier:

http://www.warriorforum.com/blogs/clint-butler/15012-google-ad-services-pagead-aclk-what-heck.html

Man kann den Aufruf von googleadservices.com prima nachprüfen, indem man mit Hilfe der Firefox Entwicklertools verfolgt was passiert, wenn man auf eine AdWords Anzeige klickt. Nachfolgend eine Beispiel: Nach einem Klick auf eine AdWords Anzeige von Tesla gelangt man nicht sofort zur Tesla Seite sondern wird zunächst auf googleadservices.com geleitet und von dort auf tesla.com weitergeleitet.

Bisher war ich der festen Überzeugung, dass googleadservices.com grundsätzlich aufgerufen wird, wenn man auf eine AdWords Anzeige klickt.

Aus Neugierde habe ich bezogen auf die AdWords Anzeigen vom selfhtml geprüft, ob googleadservices.com aufgerufen wird. Zu meinem Erstaunen ist das hier nicht so. Siehe hierzu nachfolgender Screenshot:

Könnt Ihr mir sagen, warum bei den AdWords Anzeigen von selfthml nicht die URL googleadservices.com aufgerufen wird? Das würde ja bedeuten, dass bei den AdWords Anzeigen von selfhtml keine ungültigen KLicks seitens Google herausgefiltert werden.

  1. Servus!

    @Matthias Apsel weiß da mehr, aber der Unterschied ist wohl, dass unsere Anzeigen Teil eines kostenlosen Programms für gemeinützige Organisationen sind.

    Dementsprechend haben wir nur wenige Anzeigen. Der Begriff CSS ist z.B. wegen der gleichnamigen Schweizer Bank für uns gesperrt.

    Herzliche Grüße

    Matthias Scharwies

    -- Es gibt viel zu tun: ToDo-Liste
    1. @Matthias Apsel weiß da mehr, aber der Unterschied ist wohl, dass unsere Anzeigen Teil eines kostenlosen Programms für gemeinützige Organisationen sind.

      Das Ihr Google Grants nutzt war mir bewusst, ich hatte Grants ja damals für selfhtml vorgeschlagen :-).

      Nun verstehe ich allerdings nicht, aus welchem Grund du vermutest, dass googleleadservices (unter der Voraussetzung, dass Google Grants verwendet wird, was bei selfthml ja der Fall ist) nicht genutzt wird.

      Wenn man AdWords über Google Grants betreibt macht es doch trotzdem Sinn die ungültigen Klicks mit Hilfe von googleleadservices herauszufiltern. Warum sollte Google googleleadservices bei der Nutzung von Google Grants weglassen, dass würde doch keinen Sinn machen?

      @Matthias Apsel: Was ich immer mal fragen wollte: Hat selfhtml eigentlich einen Google My Business Account? Das würde doch sicherlich Sinn machen?

      1. Hallo,

        ich habe dazu mal zwei Fragen:

        Wozu macht dieses Google-Zeugs überhaupt Sinn?

        Was sind ungültige Klicks?

        Gruß
        Jürgen

        1. Hallo Jürgen,

          Wozu macht dieses Google-Zeugs überhaupt Sinn?

          Ganz genau kann ich das auch nicht sagen, da Google hierzu keine wirklich guten Info Artikel zur Verfügung stellt. Google möchte natürlich nicht im Detail offenlegen wie ungülte Klicks herausgefiltert werden, sonst würde man ja dem potentiellen Angreifer eine einfache Möglichkeit schaffen dieses System zu umgehen. Zum Thema existieren allerdings einige gute Beiträge, die nicht von Google stammen. Nachfolgenden Beitrag, der sehr ins Detail geht, hatte ich ja oben schon verlinkt:

          http://www.warriorforum.com/blogs/clint-butler/15012-google-ad-services-pagead-aclk-what-heck.html

          Primär werden durch googleadservices wohl ungültige Klicks herausgefiltert. Über die Jahre hat Google ein sehr ausgefeiltes mehrstufiges System entwickelt mit dessen Hilfe ungültige Klicks herausgefiltert werden können.

          Was sind ungültige Klicks?

          Hier einfach mal ein paar Beispiele für ungültige Klicks, die dann seitens AdWords nicht dem Kunden in Rechnung gestellt werden:

          • Azubi des Mitbewerbers klickt 500 mal pro Tag auf die AdWords Anzeigen der Konkurrenz. Dies wird vom Google System erkannt. Deshalb werden die Klicks vom Azubi als ungültig gewertet und nicht in Rechnung gestellt.

          • Ein Bot klickt automatisiert auf AdWords Anzeigen. Wird ebenfalls vom System erkannt.

          • usw.

          Das mehrstufige Google System erkennt unnatürliche Klickmuster und Klickmuster die von Bots generiert wurden, wertet diese als "ungültige Klicks" und filtert diese raus. Diese werden dann nicht in Rechnung gestellt bzw. im Nachgang gutgeschrieben. Genau hier spielt googleleadservices eine zentrale Rolle.

      2. Hallo Karl Heinz,

        @Matthias Apsel: Was ich immer mal fragen wollte: Hat selfhtml eigentlich einen Google My Business Account?

        Nein.

        Bis demnächst
        Matthias

        -- Rosen sind rot.
    2. Hallo Matthias Scharwies,

      @Matthias Apsel weiß da mehr, aber der Unterschied ist wohl, dass unsere Anzeigen Teil eines kostenlosen Programms für gemeinützige Organisationen sind.

      Viel mehr kann ich dazu auch nicht sagen. Vielleicht ist es google egal, ob es sich um ungültige Klicks handelt. Vielleicht, weil wir kein Analytics am Laufen haben?

      Dazu beschäftige ich mich zu wenig damit. Ich schaue regelmäßig rein und bearbeite die von google vorgeschlagenen Werbechancen. Mehr nicht.

      Bis demnächst
      Matthias

      -- Rosen sind rot.
    3. @Matthias Apsel weiß da mehr, aber der Unterschied ist wohl, dass unsere Anzeigen Teil eines kostenlosen Programms für gemeinützige Organisationen sind.

      Ich habe mal mit Google telefoniert, die Dame wußte erstmal auch keinen Rat, war aber so freundlich die Sache zum technischen Support zu eskalieren.

      Zur Funktionsweise von www.googleleadservices.com sagt der technische Google Support folgendes:

      'So, I've checked, and googleadservices.com is only the Tracking URL of the ads.

      Zur Begründung, warum www.googleleadservices.com nicht immer aufgerufen wird sagt der Google Support folgendes:

      The reason the system checks it sometimes is that the customer is using Dynamic Search ads automatically created by the system for him.'

      @Matthias Apsel: Demnach die Frage an Dich, ob du "Dynamic Search ads" nutzt, dass würde dann erklären, warum bei Euch googleadservices.com nicht aufgerufen wird.

      1. Hallo Karl Heinz,

        @Matthias Apsel: Demnach die Frage an Dich, ob du "Dynamic Search ads" nutzt

        Nein, das nutzen wir nicht.

        Bis demnächst
        Matthias

        -- Rosen sind rot.
  2. Bei googleadservices.com handelt es sich um ein System von Google, welches verschiedene Aufgaben erfüllt, u.a. werden ungültige Klicks herausgefiltert.

    Das ist so, wie du es darstellst, Unsinn. googleadservices.com ist eine Domain, die zur Google-Tochter Doubleclick weiterleitet, nicht mehr, nicht weniger. Das Ausfiltern von betrügerischen Aufrufen ist auch keine Besonderheit von Google oder Doubleclick, geschweige denn dieser Domain, sondern ganz banaler Standard bei jedem Werbedienstleister, der nach Menge abrechnet.

    Bisher war ich der festen Überzeugung, dass googleadservices.com grundsätzlich aufgerufen wird, wenn man auf eine AdWords Anzeige klickt.

    Aus Neugierde habe ich bezogen auf die AdWords Anzeigen vom selfhtml geprüft, ob googleadservices.com aufgerufen wird. Zu meinem Erstaunen ist das hier nicht so.

    Könnt Ihr mir sagen, warum bei den AdWords Anzeigen von selfthml nicht die URL googleadservices.com aufgerufen wird?

    Nein, aber hättest du dir die vollständigen Adressen angeschaut, wäre dir aufgefallen, dass sie im Kern identisch sind: Beide rufen das Objekt aclk mit den Parametern sa und ai auf. Es ist naheliegend, dass hinter beiden dasselbe System steckt (jetzt mal ganz abgesehen davon, dass es nur ein Adwords-Angebot gibt), die Unterschiede bei der Domain daher womöglich lediglich eine zufällige Redundanz oder gar nur Lastverteilung darstellen. Bestenfalls handelt es sich um eine priorisierte Ausfallsicherung, wichtigere Kunden erhalten statistisch seltener ausfallende Domains (lies: Zugänge zum System).

    Dienstoptionen über die Domain zu schalten, wie du behauptest, ist jedenfalls herzlich wenig sinnig. Dann könnte sich jeder Kunde exklusive, zubuchbare Optionen einfach selbst freischalten, indem er die Domain manipuliert. Solche Anfängerfehler wird bei Google keiner machen.
    Ich sehe auch keinen Grund, warum Google ausgerechnet Betrügereien auf manchen Seiten freien Lauf lassen sollte. Der Gedanke erscheint mir geradezu absurd, ohne Werbung, ohne Werbetreibende, die Google vertrauen, implodiert Google. Der Laden hat praktisch keine anderen Einnahmen als Werbung.

    In jedem Falle aber solltest du aus mickrigen zwei Beobachtungen keine Rückschlüsse auf Millionen von Nutzern ziehen. So eine "Statistik" haut dir jeder Mathelehrer um die Ohren.

    1. Nein, aber hättest du dir die vollständigen Adressen angeschaut, wäre dir aufgefallen, dass sie im Kern identisch sind: Beide rufen das Objekt aclk mit den Parametern sa und ai auf.

      Das habe ich jetzt nachgeholt. Du hast natürlich Recht. Bei beiden Adressen wird das Objekt aclk mit den Parametern sa und ai aufgerufen. Demnach sind die beiden Adressen im Kern in der Tat identisch.

      Es ist naheliegend, dass hinter beiden dasselbe System steckt (jetzt mal ganz abgesehen davon, dass es nur ein Adwords-Angebot gibt), die Unterschiede bei der Domain daher womöglich lediglich eine zufällige Redundanz oder gar nur Lastverteilung darstellen. Bestenfalls handelt es sich um eine priorisierte Ausfallsicherung, wichtigere Kunden erhalten statistisch seltener ausfallende Domains (lies: Zugänge zum System).

      Das klingt sehr schlüssig.

      Dienstoptionen über die Domain zu schalten, wie du behauptest, ist jedenfalls herzlich wenig sinnig. Dann könnte sich jeder Kunde exklusive, zubuchbare Optionen einfach selbst freischalten, indem er die Domain manipuliert. Solche Anfängerfehler wird bei Google keiner machen.

      Ich verstehe hier nicht was du meinst. Wäre es möglich, dass du dies etwas genauer erklärst?

      In jedem Falle aber solltest du aus mickrigen zwei Beobachtungen keine Rückschlüsse auf Millionen von Nutzern ziehen. So eine "Statistik" haut dir jeder Mathelehrer um die Ohren.

      Das sehe ich ein, du hast vollkommen Recht.