schreibhals: Bilder zwischen Absätzen

Hallo Forencommunity,

ich bin ein echtes Greenhorn, was HTML und seine Stylesheets angeht. Ich möchte auf einer Unternehmenswebsite einen Text online stellen. Um den Text aufzulockern und die Verständlichkeit zu verbessern, sollen zwischen manchen Absätzen Bilder eingefügt werden.

Nun ist das Problem, dass rechts neben dem Bild schon die nächste Überschrift beginnt:

So sieht der Bereich aus

<h3>Überschrift 1</h3> <p>bla bla bla<br> <br> Bla bla blub</p> <img src="www.link-zum-bild.de/skibergsteigen" alt="Chakka." title="Lakka!"></img> <h3>Überschrift 2</h3> <p class="noborder">Blibbel di blubbel ... </p> usw.

Wie erreiche ich es, dass die Überschrift zwei erst mit einem gewissen Abstand unter dem Bild beginnt, ohne dass über und unter dem Bild gestrichelte Trennlinien auftauchen?

Lg Jonas

  1. @@schreibhals

    Wie erreiche ich es, dass die Überschrift zwei erst mit einem gewissen Abstand unter dem Bild beginnt

    Wie hast du erreicht, dass die Überschrift (mehrere Zeilen davon) neben dem Bild steht?

    Wenn du kein float willst, verwende kein float.

    Wenn ein Theme float: left mit sich bringt, setze es dort, wo du es nicht willst, auf float: none zurück.

    Eventuell willst du die Bilder auch noch auf display: block setzen.

    LLAP 🖖

    -- “When UX doesn’t consider all users, shouldn’t it be known as ‘Some User Experience’ or... SUX? #a11y” —Billy Gregory
    1. Wie hast du erreicht, dass die Überschrift (mehrere Zeilen davon) neben dem Bild steht?

      Das geschieht automatisch, ist in der betreffenden Seite (deutsches Gesundheitsportal) scheinbar fest so eingerichtet. Anscheinend wurden bisher keine Bilder im Fließtext eingefügt. ich möchte das aber nun ändern.

      Wenn du kein float willst, verwende kein float.

      Wenn ein Theme float: left mit sich bringt, setze es dort, wo du es nicht willst, auf float: none zurück.

      Wie gebe ich das float:none dann an? Also direkt bei dem img-Befehl mit eingeben?

      <img src="www.link-zum-bild.de/skibergsteigen" alt="Chakka." title="Lakka!" float="none"></img>

      So in der Art? Weil da ändert sich dann optisch rein gar nichts^^

      Eventuell willst du die Bilder auch noch auf display: block setzen.

      Wie gebe ich das dann mit ein?

      Lg Jonas

      1. Aloha ;)

        Wie gebe ich das float:none dann an? Also direkt bei dem img-Befehl mit eingeben?

        Optimalerweise gibst du dem Bild eine Klasse (mit aussagekräftigem, also strukturbezogenem und nicht darstellungsbezogenem, Klassennamen, z.B. class="im-Fliesstext"1)...

        <img src="www.link-zum-bild.de/skibergsteigen" alt="Chakka." title="Lakka!" class="im-Fliesstext"/>

        ...und fügst die Regel in ein externes Stylesheet ein:

        img.im-Fliesstext { float:none; }

        Die Vergabe eines Klassennamen ist nur eine Möglichkeit; könnte sein, dass du diese Bilder auch anders eindeutig selektieren kannst, was dann vorzuziehen wäre (bspw. über Elternelemente oder dergleichen).

        Wenn das nicht möglich ist (wahrscheinlich hast du keine Zugriffsmöglichkeit auf ein Stylesheet) kannst du es tatsächlich auch direkt ins HTML schreiben, allerdings nicht so...

        <img src="www.link-zum-bild.de/skibergsteigen" alt="Chakka." title="Lakka!" float="none"></img>

        ...sondern so:

        <img src="www.link-zum-bild.de/skibergsteigen" alt="Chakka." title="Lakka!" style="float:none;"/>

        Das float ist eine CSS-Eigenschaft und muss deshalb in HTML im Style-Attribut definiert werden, wenn das inline geschehen soll (externes Stylesheet statt inline wäre besserer Stil, aber wenns nicht geht gehts eben nicht).

        Eventuell willst du die Bilder auch noch auf display: block setzen.

        Wie gebe ich das dann mit ein?

        img.im-Fliesstext { float:none; display:block; }

        bzw.

        <img src="www.link-zum-bild.de/skibergsteigen" alt="Chakka." title="Lakka!" style="float:none;display:block;"/>

        Grüße,

        RIDER

        1. Wenn ich nicht irre, dürfte ß hier nicht erlaubt sein.

        -- Camping_RIDER a.k.a. Riders Flame a.k.a. Janosch Zoller

        # Twitter # Steam # YouTube # Self-Wiki #

        Selfcode: sh:) fo:) ch:| rl:) br:^ n4:? ie:% mo:| va:) js:) de:> zu:} fl:( ss:) ls:[
        1. Hallo Camping_RIDER,

          1. Wenn ich nicht irre, dürfte ß hier nicht erlaubt sein.

          Es ist wohl erlaubt. Letztendlich ist es eher eine Konventionssache, dass so etwas nicht häufiger verwendet wird – nicht jeder hat ein ß auf der Tastatur...

          Gruß
          Julius

          1. Aloha ;)

            1. Wenn ich nicht irre, dürfte ß hier nicht erlaubt sein.

            Es ist wohl erlaubt. Letztendlich ist es eher eine Konventionssache, dass so etwas nicht häufiger verwendet wird – nicht jeder hat ein ß auf der Tastatur...

            Haste Recht, hab mich in die Irre führen lassen. Meine Quelle sagte a-zA-z0-9 sowie - und _, aber die HTML-Spec spricht von „where words consist of any string of one or more characters, none of which are space characters“.

            Grüße,

            RIDER

            -- Camping_RIDER a.k.a. Riders Flame a.k.a. Janosch Zoller

            # Twitter # Steam # YouTube # Self-Wiki #

            Selfcode: sh:) fo:) ch:| rl:) br:^ n4:? ie:% mo:| va:) js:) de:> zu:} fl:( ss:) ls:[
        2. @@Camping_RIDER

          Wenn ich nicht irre, dürfte ß hier nicht erlaubt sein.

          Du irrst.

          Du kannst auch class="💩" setzen und im Stylesheet .💩 { color: brown } angeben.

          LLAP 🖖

          -- “When UX doesn’t consider all users, shouldn’t it be known as ‘Some User Experience’ or... SUX? #a11y” —Billy Gregory
          1. Hallo Gunnar Bittersmann,

            Du kannst auch class="💩" setzen und im Stylesheet .💩 { color: brown } angeben.

            Pen.

            Bis demnächst
            Matthias

            -- Dieses Forum nutzt Markdown. Im Wiki erhalten Sie Hilfe bei der Formatierung Ihrer Beiträge.
            1. Hallo,

              Das ist doch kacke‼️

              Gruß
              Kalk

      2. Hallo schreibhals,

        <img src="www.link-zum-bild.de/skibergsteigen" alt="Chakka." title="Lakka!" float="none"></img>

        So in der Art? Weil da ändert sich dann optisch rein gar nichts^^

        Eventuell willst du die Bilder auch noch auf display: block setzen.

        Wie gebe ich das dann mit ein?

        Das ist CSS, das du auf verschiedene Arten in dein Dokument einbinden kannst, am einfachsten über das style-Attribut (Info im Wiki), das du jedem Element („Befehle“ gibt es in HTML nicht) mitgeben kannst:

        <img src="www.link-zum-bild.de/skibergsteigen" alt="Chakka." title="Lakka!" style="float:none; display:block">

        Außerdem ist das img-Element inhaltsleer, es darf also kein schließendes Tag </img> geben.

        Du solltest dich mit den Grundlagen von HTML und CSS beschäftigen.

        Gruß
        Julius

      3. @@schreibhals

        Wie gebe ich das float:none dann an? Also direkt bei dem img-Befehl mit eingeben?

        Befehl?

        Und nein, besser nicht direkt im img-Tag.

        Und wenn, dann nicht so

        <img src="www.link-zum-bild.de/skibergsteigen" alt="Chakka." title="Lakka!" float="none"></img>

        sondern

        <img src="www.link-zum-bild.de/skibergsteigen" alt="Chakka." style="float: none">
        • CSS inline im style-Attribut. Sollte man aber nicht machen.

        • title-Attribut ist eher unsinnig. Weg damit.

        • Das img-Element hat in HTML kein End-Tag. Weg damit.

          Du kannst allerdings leere Elemente wie in XML mit /> am ende notieren:

        <img src="www.link-zum-bild.de/skibergsteigen" alt="Chakka." style="float: none"/>

        Eventuell willst du die Bilder auch noch auf display: block setzen.

        Wie gebe ich das dann mit ein?

        Mit ins style-Attribut:

        <img src="www.link-zum-bild.de/skibergsteigen" alt="Chakka." style="float: none; display: block"/>

        Du solltest aber die CSS-Angaben nicht inline in einem style-Attribut tätigen, sondern im Stylesheet (CSS-Datei) vornehmen.

        LLAP 🖖

        -- “When UX doesn’t consider all users, shouldn’t it be known as ‘Some User Experience’ or... SUX? #a11y” —Billy Gregory
        1. Aloha ;)

          • title-Attribut ist eher unsinnig. Weg damit.

          Außer man möchte damit einen Tooltip erzeugen (ich weiß, über dessen Sinnhaftigkeit kann man sich streiten, aber das ist ja hier nicht der Punkt), dann ist das eher weniger unsinnig und sollte nicht weg.

          Grüße,

          RIDER

          -- Camping_RIDER a.k.a. Riders Flame a.k.a. Janosch Zoller

          # Twitter # Steam # YouTube # Self-Wiki #

          Selfcode: sh:) fo:) ch:| rl:) br:^ n4:? ie:% mo:| va:) js:) de:> zu:} fl:( ss:) ls:[
          1. @@Camping_RIDER

            Außer man möchte damit einen Tooltip erzeugen (ich weiß, über dessen Sinnhaftigkeit kann man sich streiten, aber das ist ja hier nicht der Punkt)

            Die Sinnhaftigkeit für den Nutzer ist hier immer der Punkt. Ansonsten können wir uns die ganze Webentwicklung, die Diskussion darüber und dieses Forum sparen.

            LLAP 🖖

            -- “When UX doesn’t consider all users, shouldn’t it be known as ‘Some User Experience’ or... SUX? #a11y” —Billy Gregory
            1. Aloha ;)

              Außer man möchte damit einen Tooltip erzeugen (ich weiß, über dessen Sinnhaftigkeit kann man sich streiten, aber das ist ja hier nicht der Punkt)

              Die Sinnhaftigkeit für den Nutzer ist hier immer der Punkt. Ansonsten können wir uns die ganze Webentwicklung, die Diskussion darüber und dieses Forum sparen.

              Das ist sehr fatalistisch gemessen daran, dass man sich über die Sinnhaftigkeit streiten kann.

              Jedenfalls: Tooltips haben für Nutzer einen Zweck, zumindest für die, die es interessiert - und vor allem schaden sie nicht. „Weg damit“ assoziiere ich mit etwas das schadet, deshalb mein Einspruch. Hättest du nur geschrieben „braucht man eher nicht“ oder „braucht man nicht unbedingt“ oder „Sollte man besser folgendermaßen lösen: [...]“ hätte ich nicht protestiert.

              Grüße,

              RIDER

              -- Camping_RIDER a.k.a. Riders Flame a.k.a. Janosch Zoller

              # Twitter # Steam # YouTube # Self-Wiki #

              Selfcode: sh:) fo:) ch:| rl:) br:^ n4:? ie:% mo:| va:) js:) de:> zu:} fl:( ss:) ls:[
              1. @@Camping_RIDER

                Außer man möchte damit einen Tooltip erzeugen (ich weiß, über dessen Sinnhaftigkeit kann man sich streiten, aber das ist ja hier nicht der Punkt)

                Die Sinnhaftigkeit für den Nutzer ist hier immer der Punkt. Ansonsten können wir uns die ganze Webentwicklung, die Diskussion darüber und dieses Forum sparen.

                Das ist sehr fatalistisch gemessen daran, dass man sich über die Sinnhaftigkeit streiten kann.

                Über die Sinnhaftigkeit eines Features kann man sicher streiten; nicht aber darüber, dass Sinnhaftigkeit der Punkt ist.

                Jedenfalls: Tooltips haben für Nutzer einen Zweck, zumindest für die, die es interessiert - und vor allem schaden sie nicht.

                Wenn die Information für alle Nutzer interessant ist, muss sie allen zugänglich gemacht werden. Mit einem Tooltip geht das nicht.

                Wenn die Information so uninteressant ist, dass sie nicht allen zugänglich gemacht werden muss, kann sie auch für alle weg.

                LLAP 🖖

                -- “When UX doesn’t consider all users, shouldn’t it be known as ‘Some User Experience’ or... SUX? #a11y” —Billy Gregory
                1. Aloha ;)

                  Über die Sinnhaftigkeit eines Features kann man sicher streiten; nicht aber darüber, dass Sinnhaftigkeit der Punkt ist.

                  Sinnhaftigkeit ist dann nicht der Punkt, wenn für das eigentliche Gesprächsthema nur relevant ist, dass sie nicht eindeutig verneint werden kann - und das war hier der Fall. Es muss ja nicht jede nebensächliche Anmerkung zur Grundsatzdiskussion werden.

                  Jedenfalls: Tooltips haben für Nutzer einen Zweck, zumindest für die, die es interessiert - und vor allem schaden sie nicht.

                  Wenn die Information für alle Nutzer interessant ist, muss sie allen zugänglich gemacht werden. Mit einem Tooltip geht das nicht.

                  Wer sagt, dass die Informationen aus dem title-Attribut nicht automatisch in eine Bildunterschrift umgesetzt werden? Ich halte es für denkbar, dass eine Bildunterschrift auch zusätzlich als Tooltip erscheint - warum auch nicht?

                  Wenn die Information so uninteressant ist, dass sie nicht allen zugänglich gemacht werden muss, kann sie auch für alle weg.

                  Ich habe meine Mandeln und Weisheitszähne auch noch, obwohl ich sie weder brauche noch verwenden kann. Ja, die Information kann weg, aber aus kann wird noch lange kein muss oder sollte, und das alleine wollte ich klarstellen.

                  Grüße,

                  RIDER

                  -- Camping_RIDER a.k.a. Riders Flame a.k.a. Janosch Zoller

                  # Twitter # Steam # YouTube # Self-Wiki #

                  Selfcode: sh:) fo:) ch:| rl:) br:^ n4:? ie:% mo:| va:) js:) de:> zu:} fl:( ss:) ls:[
                  1. @@Camping_RIDER

                    Wenn die Information für alle Nutzer interessant ist, muss sie allen zugänglich gemacht werden. Mit einem Tooltip geht das nicht.

                    Wer sagt, dass die Informationen aus dem title-Attribut nicht automatisch in eine Bildunterschrift umgesetzt werden?

                    Wie soll das gehen? Per JavaScript? Kann man sich streiten, ob das Kriterium „allen zugänglich“ damit erfüllt wäre.

                    Ich halte es für denkbar, dass eine Bildunterschrift auch zusätzlich als Tooltip erscheint - warum auch nicht?

                    Weil es das UI vollmüllt. Warum sollte ein Text, der ohnehin schon zu sehen ist, beim Hover nochmal erscheinen, den Nutzer ablenken und ihn nerven, weil er ihn vorher schon gelesen hat?

                    Ja, die Information kann weg, aber aus kann wird noch lange kein muss oder sollte, und das alleine wollte ich klarstellen.

                    Was dem Nutzer nicht dienlich ist, sondern stört, sollte weg.

                    LLAP 🖖

                    -- “When UX doesn’t consider all users, shouldn’t it be known as ‘Some User Experience’ or... SUX? #a11y” —Billy Gregory
                    1. Aloha ;)

                      Wer sagt, dass die Informationen aus dem title-Attribut nicht automatisch in eine Bildunterschrift umgesetzt werden?

                      Wie soll das gehen? Per JavaScript?

                      Ja, beispielsweise. Oder per CSS über ein entsprechendes Pseudo-Element.

                      Kann man sich streiten, ob das Kriterium „allen zugänglich“ damit erfüllt wäre.

                      Kann man, man kann es aber auch lassen und einfach akzeptieren, dass es doch eine sinnvolle Anwendung gibt 😉

                      Ceterum censeo...1

                      Ich halte es für denkbar, dass eine Bildunterschrift auch zusätzlich als Tooltip erscheint - warum auch nicht?

                      Weil es das UI vollmüllt. Warum sollte ein Text, der ohnehin schon zu sehen ist, beim Hover nochmal erscheinen, den Nutzer ablenken und ihn nerven, weil er ihn vorher schon gelesen hat?

                      Weil ein Tooltip eben nicht wie du schreibst beim Hover auftaucht, sondern beim drüberfahren und verweilen. Ein Tooltip ist für einen Mausbenutzer etwas, das genau der Nutzer-Erwartung in der Bedienung entspricht. Von vollmüllen kann keine Rede sein, meiner bescheidenen Meinung nach.

                      Ja, die Information kann weg, aber aus kann wird noch lange kein muss oder sollte, und das alleine wollte ich klarstellen.

                      Was dem Nutzer nicht dienlich ist, sondern stört, sollte weg.

                      Wenn es denn stört. Mich persönlich haben Tooltips bisher nie gestört, sondern höchstens bereichert.

                      Grüße,

                      RIDER

                      1. Ich habe übrigens die Diskussion von damals gefunden und bin immer noch der Meinung, dass die prinzipielle Bringschuld hier bei denen liegt, die entsprechende Touch-Steuerungen anbieten und nicht bei denen, die Webseiten unabhängig vom Anzeigegerät bzw. der Anzeigesoftware entwerfen. Wenn eine Webseite standardkonform entworfen ist sollte die in ihr liegende Information vollständig durch das Endgerät an den Nutzer gebracht werden, ansonsten ist das Endgerät (mindestens teilweise) kaputt und nicht die Webseite. Du darfst natürlich gerne anderer Meinung sein und ich möchte die Diskussion jetzt auch nicht nochmal rießig aufziehen; ich wollte diese Sichtweise nur noch einmal ins Gedächtnis rufen.

                      -- Camping_RIDER a.k.a. Riders Flame a.k.a. Janosch Zoller

                      # Twitter # Steam # YouTube # Self-Wiki #

                      Selfcode: sh:) fo:) ch:| rl:) br:^ n4:? ie:% mo:| va:) js:) de:> zu:} fl:( ss:) ls:[
                      1. @@Camping_RIDER

                        Wie soll das gehen? Per JavaScript?

                        Ja, beispielsweise. Oder per CSS über ein entsprechendes Pseudo-Element.

                        Du musst nicht in jede Falle tappen, die ich dir nicht aus dem Weg räume. Bei img-Elementen gibt es keinen Inhalt, auch keinen mit Pseudoelementen generierten.

                        Kann man, man kann es aber auch lassen und einfach akzeptieren, dass es doch eine sinnvolle Anwendung gibt 😉

                        Du hast keine solche genannt.

                        Ich halte es für denkbar, dass eine Bildunterschrift auch zusätzlich als Tooltip erscheint - warum auch nicht?

                        Weil es das UI vollmüllt. Warum sollte ein Text, der ohnehin schon zu sehen ist, beim Hover nochmal erscheinen, den Nutzer ablenken und ihn nerven, weil er ihn vorher schon gelesen hat?

                        Weil ein Tooltip eben nicht wie du schreibst beim Hover auftaucht, sondern beim drüberfahren und verweilen. Ein Tooltip ist für einen Mausbenutzer etwas, das genau der Nutzer-Erwartung in der Bedienung entspricht.

                        „Ich fahre mal irgendwo drüber und verweile da eins, zwei Sekunden und warte mal ab, ob an der Stelle ein Tooltip aufgeht.“ —kaum ein Mausbenutzer, jemals

                        Von vollmüllen kann keine Rede sein, meiner bescheidenen Meinung nach.

                        Wie würdest du die doppelte Darstellung eines Textes dann nennen?

                        Wenn es denn stört. Mich persönlich haben Tooltips bisher nie gestört, sondern höchstens bereichert.

                        Wenn denn im Tooltip andere nützliche Information steht, ja. Als Tooltip ist diese aber nur einem sehr eingeschränkten Nutzerkreis zugänglich. Also nicht allgemein nützlich. Also nicht webtauglich.

                        Ich habe übrigens die Diskussion von damals gefunden und bin immer noch der Meinung, dass die prinzipielle Bringschuld hier bei denen liegt, die entsprechende Touch-Steuerungen anbieten und nicht bei denen, die Webseiten unabhängig vom Anzeigegerät bzw. der Anzeigesoftware entwerfen.

                        Das Konzept, Inhalte in Attributwerten unterzubringen, ist vom Grundgedanken schon mies und ein schwerer Sprachdesignfehler in HTML. Das gilt übrigens nicht nur für title, sondern auch für alt.

                        LLAP 🖖

                        -- “When UX doesn’t consider all users, shouldn’t it be known as ‘Some User Experience’ or... SUX? #a11y” —Billy Gregory
                        1. Aloha ;)

                          Bei img-Elementen gibt es keinen Inhalt, auch keinen mit Pseudoelementen generierten.

                          Richtig. Mea culpa.

                          Kann man, man kann es aber auch lassen und einfach akzeptieren, dass es doch eine sinnvolle Anwendung gibt 😉

                          Du hast keine solche genannt.

                          Javascript steht dennoch im Raum. Ob du das sinnvoll findest oder nicht steht auf einem anderen Blatt als die Frage, ob man die Sinnhaftigkeit eindeutig verneinen kann.

                          Ein Tooltip ist für einen Mausbenutzer etwas, das genau der Nutzer-Erwartung in der Bedienung entspricht.

                          „Ich fahre mal irgendwo drüber und verweile da eins, zwei Sekunden und warte mal ab, ob an der Stelle ein Tooltip aufgeht.“ —kaum ein Mausbenutzer, jemals

                          Dann bin ich wohl ein Teil der kaum-Fraktion. Vielleicht ist die kaum-Fraktion ja auch eigentlich eine unsichtbare viele-Fraktion? Man tendiert doch stark dazu, Verhalten, das man von sich selbst nicht gewohnt ist, auch bei Anderen nicht zu erwarten. Da werten zu wollen halte ich für gewagt.

                          Wenn man „kein ..., jemals“ schon auf „kaum ..., jemals“ reduzieren muss verliert die Aussage einiges an Biss.

                          Wenn es denn stört. Mich persönlich haben Tooltips bisher nie gestört, sondern höchstens bereichert.

                          Wenn denn im Tooltip andere nützliche Information steht, ja. Als Tooltip ist diese aber nur einem sehr eingeschränkten Nutzerkreis zugänglich. Also nicht allgemein nützlich. Also nicht webtauglich.

                          Ich bin immer noch der Meinung, dass Nutzer in dem Fall durch ihre Geräte behindert werden, nicht durch die Webseite. Vielleicht sind die Geräte einfach weder webtauglich noch allgemein nützlich⁉️

                          Auch hier übrigens der Hang zur Übertreibung: Mausnutzer sind kein sehr eingeschränkter Nutzerkreis sondern auch heute noch etwa die Hälfte aller Benutzer.1

                          Das Konzept, Inhalte in Attributwerten unterzubringen, ist vom Grundgedanken schon mies und ein schwerer Sprachdesignfehler in HTML. Das gilt übrigens nicht nur für title, sondern auch für alt.

                          Das kann man so sehen. Muss man aber nicht. Und Sprachdesignfehler hin oder her - die Sprache ist nun mal wie sie ist. Über den Sprachstandard müssen wir hier wohl eher nicht diskutieren, oder zumindest ist das eher nicht fruchtbar.

                          Grüße,

                          RIDER

                          -- Camping_RIDER a.k.a. Riders Flame a.k.a. Janosch Zoller

                          # Twitter # Steam # YouTube # Self-Wiki #

                          Selfcode: sh:) fo:) ch:| rl:) br:^ n4:? ie:% mo:| va:) js:) de:> zu:} fl:( ss:) ls:[
                          1. @@Camping_RIDER

                            „Ich fahre mal irgendwo drüber und verweile da eins, zwei Sekunden und warte mal ab, ob an der Stelle ein Tooltip aufgeht.“ —kaum ein Mausbenutzer, jemals

                            Dann bin ich wohl ein Teil der kaum-Fraktion.

                            Ich auch gelegentlich – bei Desktop-Anwendungen. Wenn die Funktion von Buttons als Toolip angezeigt wird, ist das durchaus nützlich. Beispiel Photoshop:

                            Screenshot Photoshop mit Tooltip „Lasso Tool“

                            Ich halte es aber für gewagt, das auf Webseiten zu übertragen. Nicht zuletzt deshalb, weil nicht alle Nutzer in den Genuss der Information kommen können.

                            Ich bin immer noch der Meinung, dass Nutzer in dem Fall durch ihre Geräte behindert werden, nicht durch die Webseite. Vielleicht sind die Geräte einfach weder webtauglich noch allgemein nützlich⁉️

                            Um’s mal mit deinen eigenen Worten zu sagen:

                            Das kann man so sehen. Muss man aber nicht. Und Gerätedesignfehler hin oder her – die Geräte sind nun mal wie sie sind. Über den Gerätestandard müssen wir hier wohl eher nicht diskutieren, oder zumindest ist das eher nicht fruchtbar.

                            Auch hier übrigens der Hang zur Übertreibung: Mausnutzer sind kein sehr eingeschränkter Nutzerkreis sondern auch heute noch etwa die Hälfte aller Benutzer.

                            Das „sehr“ ist auch eher qualtativ als quantitativ gemeint.

                            Das Konzept, Inhalte in Attributwerten unterzubringen, ist vom Grundgedanken schon mies und ein schwerer Sprachdesignfehler in HTML. Das gilt übrigens nicht nur für title, sondern auch für alt.

                            Das kann man so sehen. Muss man aber nicht.

                            Mir fällt kein Argument ein, das nicht so zu sehen …

                            Und Sprachdesignfehler hin oder her - die Sprache ist nun mal wie sie ist.

                            … aber das ist nun mal so. Ebenso wie Geräte nun mal so sind wie sie sind.

                            LLAP 🖖

                            -- “When UX doesn’t consider all users, shouldn’t it be known as ‘Some User Experience’ or... SUX? #a11y” —Billy Gregory
                            1. Aloha ;)

                              Ich bin immer noch der Meinung, dass Nutzer in dem Fall durch ihre Geräte behindert werden, nicht durch die Webseite. Vielleicht sind die Geräte einfach weder webtauglich noch allgemein nützlich⁉️

                              Um’s mal mit deinen eigenen Worten zu sagen:

                              Das kann man so sehen. Muss man aber nicht. Und Gerätedesignfehler hin oder her – die Geräte sind nun mal wie sie sind. Über den Gerätestandard müssen wir hier wohl eher nicht diskutieren, oder zumindest ist das eher nicht fruchtbar.

                              Richtig. Es bleibt die Frage, wie viel Rücksicht man auf kaputte Geräte und/oder Software nehmen muss. Ich war auch schon damals™️ einer von denen, die IE6-Nutzern freundlich aber bestimmt mitgeteilt haben, dass sie sich bitte einen anderen Browser suchen sollen oder eben mit ihrer offensichtlich selbstgewählten Behinderung leben müssen.

                              Das heißt nicht, dass man auf Mobilgeräte nicht generell Rücksicht nehmen sollte (wobei Rücksicht nehmen eigentlich falsch ist, gerne aber so gesehen wird). Responsive Design, progressive enhancement, all das ist trotzdem ein Muss. Das sind einfach sinnvolle Grundprinzipien, die auch den Mobilgeräten zugute kommen.

                              Das mit den Tooltips ist für mich eher eine Verrenkung aufgrund von Unzulänglichkeit. Da bin ich nicht ganz so enthusiastisch. Auch wenn vielleicht der Punkt erreicht ist, an dem man auch die, die sich die Behinderung selbst ans Bein binden, unterstützen muss... etwa so wie man die Amerikaner trotz selbstgewähltem Schicksal auch nicht mit Trump alleine klarkommen lassen will 😉

                              Das Konzept, Inhalte in Attributwerten unterzubringen, ist vom Grundgedanken schon mies und ein schwerer Sprachdesignfehler in HTML. Das gilt übrigens nicht nur für title, sondern auch für alt.

                              Das kann man so sehen. Muss man aber nicht.

                              Mir fällt kein Argument ein, das nicht so zu sehen …

                              Eine textuelle Beschreibung eines Bildes halte ich durchaus für etwas, das die Bezeichnung Attribut rechtfertigt. Das ist für mich schon einleuchtend.

                              Und Sprachdesignfehler hin oder her - die Sprache ist nun mal wie sie ist.

                              … aber das ist nun mal so. Ebenso wie Geräte nun mal so sind wie sie sind.

                              Meiner Meinung nach ist es Aufgabe von Geräten, eine Auszeichnungssprache zu interpretieren und die Inhalte vollständig darzustellen, nicht Aufgabe der Auszeichnungssprache sich den Eigenheiten der Geräte anzupassen. Auch wenn du natürlich recht hast, dass es hier Baustellen auf beiden Seiten der Münze gibt.

                              Grüße,

                              RIDER

                              -- Camping_RIDER a.k.a. Riders Flame a.k.a. Janosch Zoller

                              # Twitter # Steam # YouTube # Self-Wiki #

                              Selfcode: sh:) fo:) ch:| rl:) br:^ n4:? ie:% mo:| va:) js:) de:> zu:} fl:( ss:) ls:[
          2. Hej Camping_RIDER,

            • title-Attribut ist eher unsinnig. Weg damit.

            Außer man möchte damit einen Tooltip erzeugen

            Oder einen „accessible name

            Marc