Christian Huml: Petition Bundestag Netzneutralität

636

Petition Bundestag Netzneutralität

  1. 0
    1. 0
      1. 0
        1. 0
          1. 4
            1. 0
              1. 0
            2. 0
              1. 0
              2. 0
        2. 0
          1. 2
            1. 0
              1. 2
              2. 1
      2. 0
  2. 3
    1. 2
  3. 0
    1. 2
    2. 0
  4. 1
    1. 0
      1. 0
        1. 0
          1. 1
            1. 0
  5. -1
    1. 0
    2. 0
      1. 1
        1. 0
          1. 1
            1. 0
  6. 0

Guten Tag zusammen,

habe am 19.10.2017 eine Petition beim Bundestag eingereicht.

Wortlaut der Petition:

Der Deutsche Bundestag möge ein Verbot von Zero Rating beschließen. Weitere Infos zu Zero Rating: https://de.wikipedia.org/wiki/Zero-Rating Diese Petition richtet sich an die Allgemeinheit.

Begründung:

Durch Zero Rating ist die Netzneutralität in Gefahr. Infos zur Netzneutralität: https://de.wikipedia.org/wiki/Netzneutralit%C3%A4t . Durch die Netzneutralität müssen alle Daten bei der Übertragung im Internet gleichbehandelt werden. Durch Zero Rating ist die Gleichbehandlung nicht mehr gegeben. Erster Vorreiter hierzu war die Telekom mit Stream on. Partner von der Telekom erhalten Vorteile in dem dass Datenvolumen nicht auf den Mobilfunkvertrag angerechnet wird. Auf nicht Partner wird weiterhin dass Datenvolumen auf den Mobilfunkvertrag angerechnet. Das Angebot der Telekom umfasst derzeit Audio- und Videostreamingdienste. Weitere Mobilfunkanbieter wollen bezüglich Zero Rating nachziehen. Es ist auch in Zukunft vorauszusehen, dass die Telekom sein Angebot erweitern wird. Hierzu wäre die Netzneutralität nicht mehr gegeben. Das Internet was wir kennen, würde nicht mehr frei verfügbar sein. Derzeit kann man bei der Telekom kostenlos Partner werden, dass dabei Hürden enstehen können, wurde dabei nicht bedacht. Bei manchen fehlt die Infrastruktur um Partner bei der Telekom zu werden. Auch legt die Telekom die Aufnahmekriterien fest und somit werden wieder einige Anbieter benachteiligt. Auch sind die Aufnahmekriterien nicht öffentlich einsehbar. Außerdem bleibt abzuwarten, ob dieses Partner Angebot in Zukunft noch kostenlose bleibt, die Telekom könnte sein Angebot jederzeit ändern (Kosten für Partner) Das Internet muss für jeden frei zugänglich sein, ohne Einschränkungen und bevorzugung von Anbietern. Das Internet gehört niemanden sondern jeden (Allgemeinheit) und so soll es auch bleiben.

Zum Thema noch einige Links:

http://t3n.de/news/telekom-stream-on-865558/

https://www.golem.de/news/video-pass-auch-vodafone-fuehrt-zero-rating-angebot-ein-1709-130265.html

https://www.golem.de/news/netzneutralitaet-verbraucherschuetzer-wollen-verbot-von-stream-on-der-telekom-1705-128038.html

https://netzpolitik.org/2017/schwerer-schlag-gegen-die-netzneutralitaet-bundesnetzagentur-winkt-streamon-durch/

http://www.pcgames.de/Internet-Thema-34041/News/Horrorvision-So-sieht-das-Internet-ohne-Netzneutralitaet-aus-1243359/

Habe bereits ein Schreiben vom Bundestag am 20.10.2017 erhalten, es wurde mir die Nr.: Pet 1-18-09-99999-046874 zugeteilt.

Warum ich dass ins Forum schreibe? Allein kann man nicht viel bewirken, aber gemeinsam ist man stark.

Weiterhin würde ich mich freuen, wenn sich einige anschließen würden. Sobald die Petition vom deutschen Bundestag veröffentlicht wurde, würde ich mich über viele Unterschriften von euch freuen. Auch über Bekanntmachungen durch Kontakte etc. würde ich mich sehr freuen.

Netzneutralität ist meiner Meinung ein ernstzunehmendes Thema.

Mit freundlichen Grüßen

Christian

Folgende Nachrichten verweisen auf diesen Beitrag:

  1. Hallo,

    Wortlaut der Petition: […]

    Ist das buchstabengetreu wiedergegeben? Wenn ja, warum hat da niemand für die Rechtschreibung und die Formulierungen gegengelesen?

    Gruß
    Kalk

    1. Ist das buchstabengetreu wiedergegeben? Wenn ja, warum hat da niemand für die Rechtschreibung und die Formulierungen gegengelesen?

      @Tabellenkalk

      Dies ist buchstabengetreu wiedergegeben. Ja, es hat jemand gegengelesen dieser sagte mir dass es passt. 😂 Aber ist die Rechtschreibung bei diesem Thema nicht zweitrangig?

      Mit freundlichen Grüßen

      Christian

      EDIT: Ergänzung

      1. Hallo,

        Aber ist die Rechtschreibung bei diesem Thema nicht zweitrangig?

        Na, wenn die Rechtschreibung unwichtig ist, ist das Thema an sich vermutlich auch unwichtig: Der Nächste bitte!

        Gruß
        Kalk

        1. @Tabellenkalk

          Gerne kannst du mir auch bei der Rechtsschreibung helfen 😀 Würde dies dann als Ergänzung/Erweiterung weiterleiten an den Bundestag.

          PS: Jeder kann den Text erweitern, ergänzen wie er will → habe nichts dagegen.

          Mit freundlichen Grüßen

          Christian

          1. Hallo,

            Der Deutsche Bundestag möge ein Verbot von Zero Rating beschließen.

            Zero-Rating

            Weitere Infos zu Zero Rating: https://de.wikipedia.org/wiki/Zero-Rating

            Informationen

            Diese Petition richtet sich an die Allgemeinheit.

            Begründung:

            Durch Zero Rating ist die Netzneutralität in Gefahr. Infos zur Netzneutralität:

            Informationen

            https://de.wikipedia.org/wiki/Netzneutralit%C3%A4t .

            kein Leerzeichen vor Punkten

            Durch Zero Rating ist die Gleichbehandlung nicht mehr gegeben.

            Zero-Rating

            Erster Vorreiter hierzu war die Telekom mit Stream on.

            „Stream on“

            in dem dass

            dadurch, dass

            Auf nicht Partner

            Nicht-Partner

            dass Datenvolumen

            das

            Weitere Mobilfunkanbieter wollen bezüglich Zero Rating nachziehen.

            Zero-Rating

            Es ist auch in Zukunft vorauszusehen,

            entweder "in Zukunft zu erwarten" oder "vorauszusehen"

            dass die Telekom sein Angebot erweitern wird.

            ihr Angebot

            Hierzu wäre die Netzneutralität nicht mehr gegeben.

            Dann

            Das Internet was

            Das Internet, das

            Derzeit kann man bei der Telekom kostenlos Partner werden, dass dabei Hürden enstehen können, wurde dabei nicht bedacht.

            Besser zwei Sätze
            entstehen

            Bei manchen fehlt die Infrastruktur um Partner bei der Telekom zu werden.

            Bei Manchen ... Infrastruktur, um

            Auch legt die Telekom die Aufnahmekriterien fest und somit werden wieder einige Anbieter benachteiligt. Auch sind die Aufnahmekriterien nicht öffentlich einsehbar.

            "Auch ... Auch" ist doof.

            dieses Partner Angebot in

            Partner-Angebot

            Zukunft noch kostenlose bleibt,

            kostenlos

            die Telekom könnte sein Angebot jederzeit ändern (Kosten für Partner)

            .

            Das Internet muss für jeden frei zugänglich sein, ohne Einschränkungen und bevorzugung von Anbietern.

            Bevorzugung

            Das Internet gehört niemanden sondern jeden (Allgemeinheit) und so soll es auch bleiben.

            Niemandem, sondern Jedem

            Warum ich dass ins Forum schreibe?

            Bitte schau mal hier.

            Gruß
            Kalk

            1. Habe es nun nochmals geändert, leider ist es ein wenig schwierig deinen Text mit meinem abzugleichen (da nicht vollständig).

              Wortlaut der Petition:

              Der Deutsche Bundestag möge ein Verbot von Zero-Rating beschließen. Weitere Informationen zu Zero-Rating: https://de.wikipedia.org/wiki/Zero-Rating. Diese Petition richtet sich an die Allgemeinheit.

              Begründung:

              Durch Zero-Rating ist die Netzneutralität in Gefahr. Informationen zur Netzneutralität: https://de.wikipedia.org/wiki/Netzneutralit%C3%A4t. Durch die Netzneutralität müssen alle Daten bei der Übertragung im Internet gleichbehandelt werden. Durch Zero-Rating ist die Gleichbehandlung nicht mehr gegeben. Erster Vorreiter hierzu war die Telekom mit „Stream on“. Partner von der Telekom erhalten Vorteile dadurch, dass Datenvolumen nicht auf den Mobilfunkvertrag angerechnet wird. Auf Nicht-Partner wird weiterhin das Datenvolumen auf den Mobilfunkvertrag angerechnet. Das Angebot der Telekom umfasst derzeit Audio- und Video Streamingdienste. Weitere Mobilfunkanbieter wollen bezüglich Zero-Rating nachziehen. Es ist in Zukunft zu erwarten, dass die Telekom ihr Angebot erweitern wird. Dann wäre die Netzneutralität nicht mehr gegeben. Das Internet, das wir kennen, würde nicht mehr frei verfügbar sein. Derzeit kann man bei der Telekom kostenlos Partner werden, dass dies mit Problemen verbunden sein kann, wurde nicht bedacht. Bei Manchen fehlt die Infrastruktur, um Partner bei der Telekom zu werden. Dabei legt die Telekom die Aufnahmekriterien fest und somit werden wieder einige Anbieter benachteiligt. Zudem sind die Aufnahmekriterien nicht öffentlich einsehbar. Außerdem bleibt abzuwarten, ob dieses Partner-Angebot in Zukunft noch kostenlos bleibt. Die Telekom könnte sein Angebot jederzeit auf kostenpflichtig ändern. Das Internet muss für jeden frei zugänglich sein, ohne Einschränkungen und Bevorzugung von Anbietern. Das Internet gehört Niemandem, sondern Jedem. Zum Thema noch einige Links:

              http://t3n.de/news/telekom-stream-on-865558/

              https://www.golem.de/news/video-pass-auch-vodafone-fuehrt-zero-rating-angebot-ein-1709-130265.html

              https://www.golem.de/news/netzneutralitaet-verbraucherschuetzer-wollen-verbot-von-stream-on-der-telekom-1705-128038.html

              https://netzpolitik.org/2017/schwerer-schlag-gegen-die-netzneutralitaet-bundesnetzagentur-winkt-streamon-durch/

              http://www.pcgames.de/Internet-Thema-34041/News/Horrorvision-So-sieht-das-Internet-ohne-Netzneutralitaet-aus-1243359/

              1. Hallo,

                leider ist es ein wenig schwierig deinen Text mit meinem abzugleichen (da nicht vollständig).

                Ich wollte vermeiden, dass du meine Version einfach unreflektiert übernimmst. Daher diese unvollständige Version, wo du jede einzelne Änderung mitkriegen und im Zweifel auch verwerfen könntest.

                Gruß
                Kalk

            2. Hallo Kalk,

              Partner-Angebot

              heißen zusammengesetzte Hauptwörter nicht deshalb zusammengesetzte Hauptwörter weil sie zusammen geschrieben werden? Ich würde Partnerangebot schreiben, wie z.B. Haustür und nicht Haus-Tür.

              Fred

              -- I � Unicode
              1. Hallo,

                Ich würde Partnerangebot schreiben,

                du hast völlig recht, hab ich im Tran durch die anderen denglischen Togethersettings total verbaselt!

                Gruß
                Kalk

              2. @Fred

                Vielen Dank. Wurde entsprechend geändert:

                Wortlaut der Petition:

                Der Deutsche Bundestag möge ein Verbot von Zero-Rating beschließen. Weitere Informationen zu Zero-Rating: https://de.wikipedia.org/wiki/Zero-Rating. Diese Petition richtet sich an die Allgemeinheit.

                Begründung:

                Durch Zero-Rating ist die Netzneutralität in Gefahr. Informationen zur Netzneutralität: https://de.wikipedia.org/wiki/Netzneutralit%C3%A4t. Durch die Netzneutralität müssen alle Daten bei der Übertragung im Internet gleichbehandelt werden. Durch Zero-Rating ist die Gleichbehandlung nicht mehr gegeben. Erster Vorreiter hierzu war die Telekom mit „Stream on“. Partner von der Telekom erhalten Vorteile dadurch, dass Datenvolumen nicht auf den Mobilfunkvertrag angerechnet wird. Auf Nicht-Partner wird weiterhin das Datenvolumen auf den Mobilfunkvertrag angerechnet. Das Angebot der Telekom umfasst derzeit Audio- und Video Streamingdienste. Weitere Mobilfunkanbieter wollen bezüglich Zero-Rating nachziehen. Es ist in Zukunft zu erwarten, dass die Telekom ihr Angebot erweitern wird. Dann wäre die Netzneutralität nicht mehr gegeben. Das Internet, das wir kennen, würde nicht mehr frei verfügbar sein. Derzeit kann man bei der Telekom kostenlos Partner werden, dass dies mit Problemen verbunden sein kann, wurde nicht bedacht. Bei Manchen fehlt die Infrastruktur, um Partner bei der Telekom zu werden. Dabei legt die Telekom die Aufnahmekriterien fest und somit werden wieder einige Anbieter benachteiligt. Zudem sind die Aufnahmekriterien nicht öffentlich einsehbar. Außerdem bleibt abzuwarten, ob dieses Partnerangebot in Zukunft noch kostenlos bleibt. Die Telekom könnte sein Angebot jederzeit auf kostenpflichtig ändern. Das Internet muss für jeden frei zugänglich sein, ohne Einschränkungen und Bevorzugung von Anbietern. Das Internet gehört Niemandem, sondern Jedem. Zum Thema noch einige Links:

                http://t3n.de/news/telekom-stream-on-865558/

                https://www.golem.de/news/video-pass-auch-vodafone-fuehrt-zero-rating-angebot-ein-1709-130265.html

                https://www.golem.de/news/netzneutralitaet-verbraucherschuetzer-wollen-verbot-von-stream-on-der-telekom-1705-128038.html

                https://netzpolitik.org/2017/schwerer-schlag-gegen-die-netzneutralitaet-bundesnetzagentur-winkt-streamon-durch/

                http://www.pcgames.de/Internet-Thema-34041/News/Horrorvision-So-sieht-das-Internet-ohne-Netzneutralitaet-aus-1243359/

        2. Hallo,

          Aber ist die Rechtschreibung bei diesem Thema nicht zweitrangig?

          Na, wenn die Rechtschreibung unwichtig ist, ist das Thema an sich vermutlich auch unwichtig: Der Nächste bitte!

          Na, für besonders schön in deutsch formulierte Reden gibt es ja den Jacob-Grimm-Preis, eben weil die Kunst des Märchenerzählen unter deutschen Politikern eine lange Tradition hat.

          Aber das war ja nicht das Ziel dieser Petition. MfG

          1. Hej pl,

            Na, für besonders schön in deutsch formulierte Reden gibt es ja den Jacob-Grimm-Preis, eben weil die Kunst des Märchenerzählen unter deutschen Politikern eine lange Tradition hat.

            Wenn man Jacob Grimm für einen Märchenerzähler hält, sollte man sich Sarkasmus zurückhalten. Klingt sonst nur noch überheblich und dumm…

            Aber das war ja nicht das Ziel dieser Petition. MfG

            Das dürfte außer dir wohl ziemlich genau 100% der Mitlesenden klar sein. Die Ausführungen von @Tabellenkalk waren — im Gegensatz zu Deinem Einwurf — dennoch hilfreich. Denn man wird ganz anders wahr genommen, wenn in den Kommentaren einer Petition eben keine Links auf das-dass.de und ähnliche Seiten vorkommen.

            Schließlich ist bekannt, dass Texte voller Rechtschreibfehler (oft zu unrecht) mit Nachlässigkeit, Fahrlässigkeit, Dummheit und anderem in Verbindung gebracht werden, was @Christian Huml sicher nicht recht wäre. Er möchte seine Sache ja vertreten und nicht solchen Typen wie Dir zum Zerriss vorwerfen.

            Das Spiegelbild dessen, was du verkörperst, gibt es auf der Gegenseite des politischen Spektrums nämlich ebenfalls. Die warten genau wie du nur auf eine Steilvorlage um sich lustig und eine Petition lächerlich zu machen…

            Marc

            1. Rechtschreibung ist in dieser Gesellschaft kein Bedürfnis sondern ein Produkt was sich immer weniger Menschen leisten können.

              MfG

              1. Hallo,

                Rechtschreibung ist in dieser Gesellschaft kein Bedürfnis sondern ein Produkt was sich immer weniger Menschen leisten können.

                nein!!!!!

                Bildung kann sich bei uns jeder leisten. Es gibt Menschen, die sich mit der Rechtschreibung schwertun, aber das liegt nicht daran, dass sie es sich nicht leisten können.

                Du verwechselst vielleicht „leisten können“ und „sich leisten können“.

                Gruß
                Jürgen

              2. Rechtschreibung ist in dieser Gesellschaft kein Bedürfnis sondern ein Produkt was sich immer weniger Menschen leisten können.

                Hallo pl,

                deine Aussage kann mehrfach verstanden werden. Es kommt immer darauf an wie viel Zeit man in die Rechtschreibung investiert und wie oft man damit zutun hat. Ich persönlich habe sehr wenig mit der Rechtschreibung beruflich und privat zutun und wenn dann verlasse ich mich meist auf Word, wenn meistens nicht immer korrekt sonst würde es die Fehler erkannt haben. Auch fehlt mir als Selbstständiger oft die Zeit dazu.

                PS: Habe sogar die aktuellste Version von Word.

                Mit freundlichen Grüßen

                Christian

      2. Hallo,

        Ja, es hat jemand gegengelesen dieser sagte mir dass es passt. 😂

        Bitte nächstes mal Jemanden, der fürs Gegenlesen geeignet ist 😉

        Gruß
        Kalk

  2. Aloha ;)

    Habe bereits ein Schreiben vom Bundestag am 20.10.2017 erhalten, es wurde mir die Nr.: Pet 1-18-09-99999-046874 zugeteilt.

    Warum ich dass ins Forum schreibe? Allein kann man nicht viel bewirken, aber gemeinsam ist man stark.

    Weiterhin würde ich mich freuen, wenn sich einige anschließen würden. Sobald die Petition vom deutschen Bundestag veröffentlicht wurde, würde ich mich über viele Unterschriften von euch freuen. Auch über Bekanntmachungen durch Kontakte etc. würde ich mich sehr freuen.

    Netzneutralität ist meiner Meinung ein ernstzunehmendes Thema.

    Damit hast du absolut Recht! - und mal abgesehen von der Sache mit der Rechtschreibung find ich es sehr cool, dass du hier was bewegen willst und etwas tust, statt nur zu meckern. Deshalb mein Respekt und ich unterstütze dieses Anliegen gerne, also gerne noch einmal melden, wenn man irgendwo etwas tun kann oder muss!

    Grüße,

    RIDER

    -- Camping_RIDER a.k.a. Riders Flame a.k.a. Janosch Zoller

    # Twitter # Steam # YouTube # Self-Wiki #

    Selfcode: sh:) fo:) ch:| rl:) br:^ n4:? ie:% mo:| va:) js:) de:> zu:} fl:( ss:) ls:[
    1. Damit hast du absolut Recht! - und mal abgesehen von der Sache mit der Rechtschreibung find ich es sehr cool, dass du hier was bewegen willst und etwas tust, statt nur zu meckern. Deshalb mein Respekt und ich unterstütze dieses Anliegen gerne, also gerne noch einmal melden, wenn man irgendwo etwas tun kann oder muss!

      Hallo @Camping_RIDER

      vielen Dank für dein Lob. Jeder sollte dass tun was er für Richtig hält - ein muss gibt es nicht. Das ist aber in jedem Bereich so. Man sollte für dass stehen was man macht 😀

      PS: Mit nur Reden kommt man nicht weit.

  3. Falls jemand in letzter Zeit kein Fefe gelesen hat, oder einfach mal konkret sehen will, auf welchen Zustand das das Zero-Rating abzielt, kann ja mal hier schaun:

    Mobilfunkpakete mit Inklusivapps

    Beitrag bei Fefe

    Wobei ich mich frage, ob bei einem (rein theoretisch) freien Markt nicht auch schnell wieder Konkurrenzanbieter mit All-Inclusive aufpoppen...

    1. Hallo

      Falls jemand in letzter Zeit kein Fefe gelesen hat, oder einfach mal konkret sehen will, auf welchen Zustand das das Zero-Rating abzielt, kann ja mal hier schaun:

      Mobilfunkpakete mit Inklusivapps

      Mittlerweile braucht man da nicht mal nach draußen zu schauen. Die hiesige Vodafone-Werbung mit den Music-, Video- oder Social-Passes 1 zum Zugriff auf jeweils drei, vier oder fünf bestimmte Dienste ohne Anrechnung auf das vertragliche Datenvolumen reicht.

      Tschö, Auge

      1. Oder waren das „Cards“ oder „Plans“ oder irgendein anderes Wort?

      -- Wenn man ausreichende Vorsichtsmaßnahmen trifft, muss man keine Vorsichtsmaßnahmen mehr treffen.
      Toller Dampf voraus von Terry Pratchett
    2. Hej chorn,

      Falls jemand in letzter Zeit kein Fefe gelesen hat, oder einfach mal konkret sehen will, auf welchen Zustand das das Zero-Rating abzielt, kann ja mal hier schaun:

      Mobilfunkpakete mit Inklusivapps

      Beitrag bei Fefe

      Wobei ich mich frage, ob bei einem (rein theoretisch) freien Markt nicht auch schnell wieder Konkurrenzanbieter mit All-Inclusive aufpoppen...

      ???

      Gibt es doch auch bei diesem Anbieter:

      • 30GB em cada cartão €29,99/mês por todos os cartões

      Hätte ich auch gern für diesen Preis! - Oder habe ich da was falsch verstanden. Ich muss mit meinem kleinen Latinum oft raten bei romanischen Sprachen…

      Marc

  4. Guten Abend zusammen,

    habe den Text nochmals von jemanden prüfen lassen. Sollten noch Einwände vorhanden sein, meldet euch einfach 😀 Ansonsten würde ich den neuen Text an den Bundestag übermitteln. Weiterhin habe ich heute mit dem Ausschussdienst telefoniert und dieser sagte mir dass die Unterschriften auch davor schon erfasst werden dürfen (Formular). Dies muss aber unterschrieben werden (nicht Digital). Sobald ich dass Formular fertig habe, werde ich es hier veröffentlichen.

    Wortlaut der Petition:

    Der Deutsche Bundestag möge ein Verbot von Zero-Rating beschließen. Weitere Informationen zu Zero-Rating: https://de.wikipedia.org/wiki/Zero-Rating. Diese Petition richtet sich an die Allgemeinheit.

    Begründung:

    Durch Zero-Rating ist die Netzneutralität in Gefahr. Informationen zur Netzneutralität: https://de.wikipedia.org/wiki/Netzneutralit%C3%A4t. Durch die Netzneutralität müssen alle Daten bei der Übertragung im Internet gleichbehandelt werden. Durch Zero-Rating ist die Gleichbehandlung nicht mehr gegeben. Erster Vorreiter hierzu war die Telekom mit „Stream on“. Partner von der Telekom erhalten Vorteile dadurch, dass Datenvolumen nicht auf den Mobilfunkvertrag angerechnet wird. Auf Nicht-Partner wird weiterhin das Datenvolumen auf den Mobilfunkvertrag angerechnet. Das Angebot der Telekom umfasst derzeit Audio- und Video Streamingdienste. Weitere Mobilfunkanbieter wollen bezüglich Zero-Rating nachziehen. Es ist zu erwarten, dass die Telekom zukünftig ihr Angebot erweitern wird. Dann wäre die Netzneutralität nicht mehr gegeben. Das Internet, das wir kennen, würde nicht mehr frei verfügbar sein. Derzeit bietet die Telekom kostenlose Partnerschaften an. Die Telekom legt die Aufnahmekriterien fest. Diese Aufnahmekriterien sind öffentlich nicht bekannt. Somit können nicht alle Anbieter Partner werden und werden benachteiligt. Es bleibt abzuwarten, ob dieses „Partnerangebot“ in Zukunft noch kostenlos bleibt. Die Telekom kann sein Angebot jederzeit kostenpflichtig machen. Das Internet muss für jeden frei zugänglich sein, ohne Einschränkungen und Bevorzugung von Anbietern. Das Internet gehört niemandem, sondern jedem.

    Zum Thema noch einige Links:

    http://t3n.de/news/telekom-stream-on-865558/

    https://www.golem.de/news/video-pass-auch-vodafone-fuehrt-zero-rating-angebot-ein-1709-130265.html

    https://www.golem.de/news/netzneutralitaet-verbraucherschuetzer-wollen-verbot-von-stream-on-der-telekom-1705-128038.html

    https://netzpolitik.org/2017/schwerer-schlag-gegen-die-netzneutralitaet-bundesnetzagentur-winkt-streamon-durch/

    http://www.pcgames.de/Internet-Thema-34041/News/Horrorvision-So-sieht-das-Internet-ohne-Netzneutralitaet-aus-1243359/

    1. Hallo Christian Huml,

      Einige von Kalks Änderungen sind wieder verloren gegangen.

      Konstruktionen wie "Informationen zur Netzneutralität: https://de.wikipedia.org/wiki/Netzneutralit%C3%A4t." würde ich in einer Petition auch vermeiden.

      Beim ersten mal würde ich "die Telekom" mit vollem Namen nennen.

      "Auf Nicht-Partner wird weiterhin das Datenvolumen auf den Mobilfunkvertrag angerechnet." - Auf Nicht-Partner?

      Bis demnächst
      Matthias

      -- Rosen sind rot.
      1. Hallo @Matthias Apsel,

        ja der dies geprüft hat, hat auch den Text geändert. Leider verstehe ich nicht ganz was du unter Nicht-Partner meinst. Habe den Text nochmals korrigiert. Bitte um Rückmeldung 😀

        Wortlaut der Petition:

        Der Deutsche Bundestag möge ein Verbot von Zero-Rating beschließen. Diese Petition richtet sich an die Allgemeinheit.

        Begründung:

        Durch Zero-Rating ist die Netzneutralität in Gefahr. Bei der Netzneutralität müssen alle Daten bei der Übertragung im Internet gleichbehandelt werden. Durch Zero-Rating ist die Gleichbehandlung nicht mehr gegeben. Erster Vorreiter hierzu war die Telekom Deutschland GmbH mit „Stream on“. Die Partner von der Telekom erhalten Vorteile dadurch, dass Datenvolumen nicht auf den Mobilfunkvertrag angerechnet wird. Auf Nicht-Partner wird weiterhin das Datenvolumen auf den Mobilfunkvertrag angerechnet. Das Angebot der Telekom umfasst derzeit Audio- und Video Streaming Dienste. Weitere Mobilfunkanbieter wollen bezüglich Zero-Rating nachziehen. Es ist zu erwarten, dass die Telekom zukünftig ihr Angebot erweitern wird. Dann wäre die Netzneutralität nicht mehr gegeben. Das Internet, das wir kennen, würde nicht mehr frei verfügbar sein. Derzeit bietet die Telekom kostenlose Partnerschaften an. Die Telekom legt die Aufnahmekriterien fest. Diese Aufnahmekriterien sind öffentlich nicht bekannt. Somit können nicht alle Anbieter Partner werden und werden benachteiligt. Es bleibt abzuwarten, ob dieses „Partnerangebot“ in Zukunft noch kostenlos bleibt. Die Telekom kann sein Angebot jederzeit kostenpflichtig machen. Das Internet muss für jeden frei zugänglich sein, ohne Einschränkungen und Bevorzugung von Anbietern. Das Internet gehört Niemandem, sondern Jedem.

        Zum Thema noch einige Links:

        http://t3n.de/news/telekom-stream-on-865558/

        https://www.golem.de/news/video-pass-auch-vodafone-fuehrt-zero-rating-angebot-ein-1709-130265.html

        https://www.golem.de/news/netzneutralitaet-verbraucherschuetzer-wollen-verbot-von-stream-on-der-telekom-1705-128038.html

        https://netzpolitik.org/2017/schwerer-schlag-gegen-die-netzneutralitaet-bundesnetzagentur-winkt-streamon-durch/

        http://www.pcgames.de/Internet-Thema-34041/News/Horrorvision-So-sieht-das-Internet-ohne-Netzneutralitaet-aus-1243359/

        1. Hat jemand schon den neuen Text gelesen? Gibt es noch Einwände?

          Übrigens in Österreich hat es auch schon angefangen:

          https://mobil.derstandard.at/2000067757448/Free-Stream-A1-bringt-Streaming-ohne-Datenverbrauch

          https://mobil.derstandard.at/2000067924671/Netzneutralitaet-A1-bringt-weiteren-Free-Stream-Tarif

          Mit freundlichen Grüßen

          Christian Huml

          1. Hallo Christian Huml,

            Leider verstehe ich nicht ganz was du unter Nicht-Partner meinst.

            Hat jemand schon den neuen Text gelesen? Gibt es noch Einwände?

            Die Partner von der Telekom erhalten Vorteile dadurch, dass Datenvolumen nicht auf den Mobilfunkvertrag angerechnet wird. Auf Nicht-Partner wird weiterhin das Datenvolumen auf den Mobilfunkvertrag angerechnet.

            Die Partner der Telekom erzielen einen Vorteil dadurch, dass das Datenvolumen, was sie durch die Nutzung der im Vertrag konkret festgelegten Dienste verbrauchen, nicht auf Ihren Mobilfunkvertrag angerechnet wird. Personen, die nicht Partner der Telekom sind, belasten hingegen durch die Inanspruchnahme derselben Leistung Ihr Datenvolumen.

            Das ganze wird dadurch allerdings nicht unbedingt besser, da sich dieser Abschnitt dann vom Rest, der in eher einfachen Sätzen geschrieben ist, abhebt. Ich weiß nicht genau, ob man versuchen sollte, eine Petition in einfacher oder leichter Sprache zu verfassen, obwohl gefordert wird „Anliegen und Begründung […] knapp und allgemein verständlich“ zu formulieren. Eine einfache oder leichte Sache ist dies jedenfalls nicht - eher im Gegenteil (siehe wiki-weblinks).

            Ohne das näher begründen zu können, meine ich jedoch (und wenn ich mir andere Petitionen so anschaue, fühle ich mich bestätigt), dass eine Petition nicht in einfacher Sprache geschrieben sein sollte. Dein Entwurf ist weder das eine noch das andere. Der Text ist insgesamt nicht ansprechend. Jemand, der sich nicht auskennt, erlangt durch das Lesen keine neuen Erkenntnisse, wird also auch nicht animiert, die Petition zu unterstützen. So einen Petitionstext erstellt man nicht mal eben so. Allein die Verbesserung/Veränderung des einen Absatzes hat bestimmt eine Viertelstunde gedauert, weil ich ihn oft verändert habe.

            Ebenso bin ich nicht sicher, ob das Verlinken von Dokumenten in einer Petition gut ist. (nachschauen gehen …)

            3. Eine öffentliche Petition einschließlich ihrer Begründung wird nicht zugelassen, wenn sie
            a) die Anforderungen der Ziffer 2.1 nicht erfüllt;
            b) persönliche Bitten oder Beschwerden zum Inhalt hat;
            c) nicht in deutscher Sprache abgefasst ist;
            d) gegen die Menschenwürde verstößt;
            e) offensichtlich falsche, entstellende oder beleidigende Meinungsäußerungen enthält;
            f) offensichtlich unsachlich ist oder der Verfasser offensichtlich von falschen Voraussetzungen ausgeht;
            g) zu Straftaten oder Ordnungswidrigkeiten auffordert oder Maßnahmen verlangt werden, die gegen die verfassungsmäßige Ordnung oder gegen das Sittengesetz verstoßen;
            h) geschützte Informationen enthält, in Persönlichkeitsrechte von Personen (z.B. durch Namensnennung) eingreift, kommerzielle Produkte oder Verfahren bewirbt oder anderweitige Werbung enthält;
            i) Links (URLs) auf andere Web-Seiten enthält;
            j) sich einer der Würde des Parlaments nicht angemessenen Sprache bedient.

            Quelle: https://epetitionen.bundestag.de/epet/service.$$$.rubrik.richtlinie.html

            Ohne dir zu nahe zu treten zu wollen (ein +1 für dein Ausgangsposting war auch von mir): Wenn du wirklich was erreichen möchtest, solltest du eine gründliche Überarbeitung des Textes anstreben.

            Bis demnächst
            Matthias

            -- Rosen sind rot.
            1. Hallo @Matthias Apsel,

              ja da hast du vollkommen Recht. Werde den ganzen Text nochmals neu aufsetzen.

              Mit freundlichen Grüßen

              Christian Huml

  5. Ich will Deinen Elan nicht bremsen die Idee ist grundsätzlich gut. Bedenke jedoch, daß das nicht der Bundestag zu bestimmen hat sondern daß sich Rating und überhaupt die ganze Nutzung des Internets aus den bestehenden Besitzverhältnissen ergibt. MfG

    1. Hallo,

      Bedenke jedoch, daß das nicht der Bundestag zu bestimmen hat sondern daß sich Rating und überhaupt die ganze Nutzung des Internets aus den bestehenden Besitzverhältnissen ergibt.

      Was genau möchtest du damit jetzt sagen?

      Gruß
      Kalk

    2. Ich will Deinen Elan nicht bremsen die Idee ist grundsätzlich gut. Bedenke jedoch, daß das nicht der Bundestag zu bestimmen hat sondern daß sich Rating und überhaupt die ganze Nutzung des Internets aus den bestehenden Besitzverhältnissen ergibt.

      Hallo pl,

      für was gibt es dann die Verteilung der Staatsgewalt? https://de.m.wikipedia.org/wiki/Gewaltenteilung

      Außerdem ist Zero Rating an sich in keinem Besitzerverhältnis.

      1. Hello,

        für was gibt es dann die Verteilung der Staatsgewalt? https://de.m.wikipedia.org/wiki/Gewaltenteilung

        Die funktioniert solange nicht wirklich, wie die ermittelnden Stellen (Kripo) auch negativ weisungsabhängig sind von der Staatsanwaltschaft. Sie sollten nur positiv abghängig sein: erhalten sie einen Auftrag von der Staatsanwaltschaft, so müssen sie den ausführen. Erhalten sie aber eine Bremse aus der Staatsanwaltschaft, so müssen sie der nicht gehorchen. Sie dürfen/müssen solange ermitteln, bis sich aus den Ermittlungsergebnissen ein Stopp ergibt. Auch gegen die Staatsanwaltschaft!

        Es sollte im Wege der Korruptionsbekämpfung und politischen Einflussnahme da also eine zusätzliche Trennschicht eingeführt werden. Echte gegenseitige Kontrolle versa bisher hierarchischer Organisation.

        Liebe Grüße
        Tom S.

        -- Es gibt nichts Gutes, außer man tut es!
        Das Leben selbst ist der Sinn.
        1. Die funktioniert solange nicht wirklich, wie die ermittelnden Stellen (Kripo) auch negativ weisungsabhängig sind von der Staatsanwaltschaft. Sie sollten nur positiv abghängig sein: erhalten sie einen Auftrag von der Staatsanwaltschaft, so müssen sie den ausführen. Erhalten sie aber eine Bremse aus der Staatsanwaltschaft, so müssen sie der nicht gehorchen. Sie dürfen/müssen solange ermitteln, bis sich aus den Ermittlungsergebnissen ein Stopp ergibt. Auch gegen die Staatsanwaltschaft! Es sollte im Wege der Korruptionsbekämpfung und politischen Einflussnahme da also eine zusätzliche Trennschicht eingeführt werden. Echte gegenseitige Kontrolle versa bisher hierarchischer Organisation.

          Hallo @TS,

          danke für die ausführliche Info. 😀

          1. Hallo Christian Huml,

            Die funktioniert solange nicht wirklich, wie die ermittelnden Stellen (Kripo) auch negativ weisungsabhängig sind von der Staatsanwaltschaft. Sie sollten nur positiv abghängig sein: erhalten sie einen Auftrag von der Staatsanwaltschaft, so müssen sie den ausführen. Erhalten sie aber eine Bremse aus der Staatsanwaltschaft, so müssen sie der nicht gehorchen. Sie dürfen/müssen solange ermitteln, bis sich aus den Ermittlungsergebnissen ein Stopp ergibt. Auch gegen die Staatsanwaltschaft! Es sollte im Wege der Korruptionsbekämpfung und politischen Einflussnahme da also eine zusätzliche Trennschicht eingeführt werden. Echte gegenseitige Kontrolle versa bisher hierarchischer Organisation.

            danke für die ausführliche Info. 😀

            Info? Wohl eher Spekulation und Wunschdenken.

            Bis demnächst
            Matthias

            -- Rosen sind rot.
            1. Info? Wohl eher Spekulation und Wunschdenken.

              Hallo @Matthias Apsel,

              mit seiner Info meinte ich dass man es auch auf andere Weise sehen kann. Ob dies nun stimmt oder nicht weiß ich natürlich nicht.

              Mit freundlichen Grüßen

              Christian Huml

  6. Update:

    Der Bundestag hat mir zurückgeschrieben, der Sachverhalt wird nun derzeit geprüft.

    Mit freundlichen Grüßen

    Christian