hmm: Desktop Entwickler PC zusammenstellen

Hi Leute,

aktuell arbeite ich an meinen Hobbyprojekten mit einem billig laptop. Das möchte ich nun ändern und mir einen PC online zusammenstellen und liefern lassen.

Ich brauche einen Entwickler PC, eine Tastatur, Maus und zwei Bildschrime. Ich spiele keine PC Games und möchte den Computer nur zum schreiben von Software verwenden.

Ich habe diese Seite entdeckt (eventuell könnt ihr mir eine geeignetere empfehlen, ich kenne mich leider nicht aus):

https://www.alternate.de/PC/PC-Konfigurator

Die Seite stellt einen Rechner mit folgenden Bauteilen zusammen:

Prozessor

Mainboard

Prozessorlüfter

Arbeitsspeicher

Grafikkarte

Festplatte

Gehäuse

Netzteil

Betriebssystem

Ich würde ungern mehr als 1000 Euro für den Rechner ausgeben, außer ihr würdet mir das anraten, dann würde ich entsprechend erhöhen. Ansonsten: Je belliger desto besser, außer die Qualität nimmt massiv ab.

Welche Bauteile würdet ihr mir empfehlen? Ich entwickle u.a. mit Spark, Hadoop, Intellij, Cassandra, Tomcat, Spring ... also mit dingen die teilweise überdurchschnittlich viel CPU und RAM fressen.

Frage zum Betriebssystem:

Ich würde gerne Ubuntu "latest" verwenden, weil ich befürchte das Windows 10 immernoch keinen Arbeitsspeicher schutz hat und ohne Schutz mache ich nicht. Allerdings frag ich mich bei Ubuntu:

Brauch ich eine Firewall, falls ja welche?

Brauche ich ein Virenschutzprogramm, falls ja welches?

Hab ich da einen ersatz für World, Excel?

  1. @@hmm

    Je belliger desto besser

    Wau.

    LLAP 🖖

    -- “When UX doesn’t consider all users, shouldn’t it be known as ‘Some User Experience’ or... SUX? #a11y” —Billy Gregory
    1. Je belliger desto besser

      Wau.

      jetzt wo du's sagst... das betriebssystem sollte ein schreibprogramm haben, welches eine sehr gute rechtschreibüberprüfung hat

  2. Hallo hmm,

    Ich würde ungern mehr als 1000 Euro für den Rechner ausgeben, außer ihr würdet mir das anraten, dann würde ich entsprechend erhöhen. Ansonsten: Je belliger desto besser, außer die Qualität nimmt massiv ab.

    Sollen bei den 1k Euro die Monitore schon mit drin sein? Wenn ja, dann ist das definitiv zu wenig. Ein ordentlicher Monitor liegt ja schon im Bereich von 500 EUR.

    Welche Bauteile würdet ihr mir empfehlen? Ich entwickle u.a. mit Spark, Hadoop, Intellij, Cassandra, Tomcat, Spring ... also mit dingen die teilweise überdurchschnittlich viel CPU und RAM fressen.

    Also eine SSD und 32GB RAM 😀 Gut, ohne SSD würde ich ein System heutzutage gar nicht mehr bauen… ein solches System kann ich mir dort für etwa 1k gut zusammenstellen. Wo hapert es bei dir denn?

    Ich würde gerne Ubuntu "latest" verwenden, weil ich befürchte das Windows 10 immernoch keinen Arbeitsspeicher schutz hat

    Das ist Blödsinn. Windows hat seit Windows 95 Speicherschutz. Windows 95, 98 und ME zwar noch mit Einschränkungen, aber alles danach hat vollen Speicherschutz.

    Damit möchte ich dich nicht von Linux weg bringen. Probiers ruhig aus. Ich bin damit zufrieden.

    und ohne Schutz mache ich nicht.

    😂

    Allerdings frag ich mich bei Ubuntu:

    Brauch ich eine Firewall, falls ja welche?

    Nein.

    Brauche ich ein Virenschutzprogramm, falls ja welches?

    Niemand braucht Virenschutzprogramme… die vergrössern nur die attack surface, machen dich also effektiv unsicherer.

    Hab ich da einen ersatz für World, Excel?

    LibreOffice.

    LG,
    CK

    -- https://wwwtech.de/about
    1. Hallo,

      Hab ich da einen ersatz für World, Excel?

      LibreOffice.

      ich nutze seit Jahren Google Docs. Wenn es doch etwas hübscher und mehr sein soll, dann kannst du auch die Microsoft Office online Tools nutzen. Dazu brauchst du nur einen kostenlosen Outlook.de Account.

  3. Ich würde ungern mehr als 1000 Euro für den Rechner ausgeben

    Ich kenne mich zwar nicht wirklich mit Preisen aus aber ich denke das lässt sich erreichen. Sollte doch auch schon weit darunter was geben.

    Welche Bauteile würdet ihr mir empfehlen?

    Da gehen die Meinungen bestimmt sehr weit auseinander aber ich würde nichts selbst zusammengestelltes nehmen sondern etwas von der Stange. Vorteil ist dass der Inhalt zueinander passt, die Bauteile sich wahrscheinlich vertragen werden.

    Hab ich da einen ersatz für World, Excel?

    Würd mich wundern wenns Open Office nicht für Linux gibt.

    Edit
    Nachdem ich Christian Kruses Beitrag gelesen habe noch Anmerkungen. Ich ging von einem Preis ohne Monitore aus. Mit dürfte es tatsächlich schon knapp werden.
    Und ich meinte Libre Office, Open war der frühere Name.

    1. 1000 Euro für den Rechner, Bildschrime hab ich noch.

      Danke für die Hinweise zu Linux, bei Windows ist mein Problem dass ich Betriebssysteme ungerne neu installiere und mir wurde mal gesagt das man das bei Win alle 6 Monate tun sollte weil die leistung sonst abnimmt. Ich denke Ubuntu erfüllt meine anforderungen am besten.

      Mein Problem beim Rechner zusammenstellen ist, dass es da sehr viel zeugs zur auswahl gibt und ich keine ahnung von nix hab. Fragen die ich mir u.a. stelle sind:

      1. Welcher Processor? Kerne... marke... sonstiges auf das man achten sollte

      2. kann ich das zeug zusammenbauen oder passen manche teile nicht zusammen

      3. kühlung?!? wenn ich eine ganz billige nehme stürtz mir der rechner ab nehme ich an

      4. ist das gehäuse zu klein erhitzt der pc zu schnell nehme ich an

      5. was brauch ich als grafikkarte? ich entwickle keine spiele oder sowas

      könnt ihr mir eine zusammenstellung vorschlagen?

      1. Hallo,

        [...] und mir wurde mal gesagt das man das bei Win alle 6 Monate tun sollte weil die leistung sonst abnimmt. Ich denke Ubuntu erfüllt meine anforderungen am besten.

        dieses Gefühl habe ich allerdings auch. Hab mein Rechner vor Jahren installiert. Durch jedes Update wird der Rechner gefühlt langsamer. Seit Windows 10 muss ich wirklich einmal in der Woche mein Laptop starten sonst geht hier gar nichts mehr. Es ist ein Trauerspiel :/

      2. Hallo @hmm,

        Danke für die Hinweise zu Linux, bei Windows ist mein Problem dass ich Betriebssysteme ungerne neu installiere und mir wurde mal gesagt das man das bei Win alle 6 Monate tun sollte weil die leistung sonst abnimmt. Ich denke Ubuntu erfüllt meine anforderungen am besten.

        unabhängig davon, dass IMHO ein unixoide Betriebssystem tatsächlich schöner zum Entwickeln von Software ist, frage ich mich, woher die Idee stammt, dass man Windows regelmäßig neu installieren müsste? Mein Arbeitsrechner hat Windows 10, welches exakt einmal installiert worden ist – vor eineinhalb Jahren.

        Viele Grüße
        Robert

  4. Ich hab mir mal das hier für 900 Euro zusammengeklickert:

    (Kosten für Zusammenbau, Core™ i7-7700K, Prozessor, GA-B250M-D3H, Mainboard, Brocken Eco, CPU-Kühler, Berlin 630W, PC-Netzteil, Carbide 200R, Tower-Gehäuse, MX500 250 GB, Solid State Drive, DIMM 16GB DDR4-3200 Kit, Arbeitsspeicher)

    Macht das so sinn oder kann ich da was optimieren? meine beiden bildschrime brauchen anscheind "2 x vgb". mit welchem bauteil hat das etwas zutun und hab ich das in meiner derzeitigen konfiguration?

    1. für zwei bildschirme die ich mit vga anschließe hätte ich noch das hier zusammengetsellt:

      Ryzen 5 1600 WRAITH, Prozessor, DIMM 16GB DDR4-3200 Kit, Arbeitsspeicher, MX500 250 GB, Solid State Drive, X5, Tower-Gehäuse, Pure Power 10 400W, PC-Netzteil, A320M-HDV, Mainboard, GeForce GTX 1050 Mini, Grafikkarte

      würde das passen oder wär diese zusammenstellung mist?

      16 gb ram und ein 6 kern processor müssten sachen wie intelij etc gut zum laufen bringen oder? woher weiß ich ob die komponenten zusammenpassen?

      1. wenn ich bei der grafikkarte 2 dvi anschlüsse will und eine unterstützung für linux geht die obrige anscheind nicht. neuer versuch:

        Ryzen 5 1600 WRAITH, Prozessor, DIMM 16GB DDR4-3200 Kit, Arbeitsspeicher, MX500 250 GB, Solid State Drive, X5, Tower-Gehäuse, Pure Power 10 400W, PC-Netzteil, A320M-HDV, Mainboard, GeForce GTX 1050 STRIX GAMING, Grafikkarte

        1. Wenn Du nicht spielst, dann kannst Du bei der

          GeForce GTX 1050 STRIX GAMING,

          einiges sparen. Ich hab hier eine passiv gekühlte GeForce GT 730 für 60..70 Ocken, die kann bei mir unter Ubuntu mit zwei Bildschirmen (DVI und VGA.)

          1. danke, nach der suche ich gleich

            1. Steck das gesparte Geld in ein besseres Mainboard für 4 Speicherriegel und mit 6 x Sata - dafür ohne Grafik.

              (In spätestens 3 Jahren wirst Du mich für diesen Tipp knutschen wollen.)

        2. Kosten für Zusammenbau, Ryzen 5 1600 WRAITH, Prozessor, X5, Tower-Gehäuse, Pure Power 10 400W, PC-Netzteil, MX500 250 GB, Solid State Drive, DIMM 4 GB DDR4-2133, Arbeitsspeicher, A320M-DGS, Mainboard, 2GB GT730 ZONE, Grafikkarte

          hier hätte ich einen 6 kern processor und 8 ram, div und vga (also zwei bildschrime anschließbar), woher weiß ich ob sowas sinn macht. ich hab nur sachen genommen von denen ich denke das ich sie brauche und beim rest billiges zeug angeklickt

      2. Hallo @hmm,

        für zwei bildschirme die ich mit vga anschließe

        wieso im 21. Jahrhundert noch ein analoges Videosignal aus einer digitalen Grafikkarte an einen digitalen Monitor?

        Viele Grüße
        Robert

        1. Tach!

          für zwei bildschirme die ich mit vga anschließe

          wieso im 21. Jahrhundert noch ein analoges Videosignal aus einer digitalen Grafikkarte an einen digitalen Monitor?

          Monetäre Gründe stehen auch im 21. Jahrhundert oftmals noch über technischen. Die Monitore wegzuwerfen, obwohl sie noch funktionieren und nur den "falschen" Anschluss haben ist auch nicht gerade ökologisch.

          dedlfix.

          1. Hallo @dedlfix,

            Monetäre Gründe stehen auch im 21. Jahrhundert oftmals noch über technischen. Die Monitore wegzuwerfen, obwohl sie noch funktionieren und nur den "falschen" Anschluss haben ist auch nicht gerade ökologisch.

            bei so alten (seit wann haben TFT digitale Anschlüsse?) Monitoren sollte man allerdings darüber nachdenken seinen Augen etwas Gutes zu tun 😉

            Viele Grüße
            Robert

  5. Hi there,

    aktuell arbeite ich an meinen Hobbyprojekten mit einem billig laptop. Das möchte ich nun ändern und mir einen PC online zusammenstellen und liefern lassen.

    Ich brauche einen Entwickler PC, eine Tastatur, Maus und zwei Bildschrime. Ich spiele keine PC Games und möchte den Computer nur zum schreiben von Software verwenden.

    Ich habe diese Seite entdeckt (eventuell könnt ihr mir eine geeignetere empfehlen, ich kenne mich leider nicht aus):

    https://www.alternate.de/PC/PC-Konfigurator

    Die Seite stellt einen Rechner mit folgenden Bauteilen zusammen:

    Prozessor

    Mainboard

    Prozessorlüfter

    Da haben wir den Salat schon. Ein Entwickler-PC braucht keinen "Lüfter" oder es ist kein Entwickler-PC

    Grafikkarte

    ja, sonst wirst nix sehen, ist aber bei einem "Entwicker-PC" auf dem Board

    Festplatte

    SSD

    Gehäuse

    ja, aber nur, damit das alles nicht auseinander fällt.

    Netzteil

    wenn geht auch ohne Lüfter, kostet aber

    Betriebssystem

    brauchst Du, aber welches, hängt davon ab, was Du entwickeln möchtest

    Frage zum Betriebssystem:

    Ich würde gerne Ubuntu "latest" verwenden, weil ich befürchte das Windows 10 immernoch keinen Arbeitsspeicher schutz hat und ohne Schutz mache ich nicht. Allerdings frag ich mich bei Ubuntu:

    Wofür brauchst Du einen "Arbeitsspeicher schutz"???

    Brauch ich eine Firewall, falls ja welche?

    Die ist eh im Router

    Brauche ich ein Virenschutzprogramm, falls ja welches?

    Nein

    Hab ich da einen ersatz für World, Excel?

    Ich dachte, Du willst entwickeln???

    1. Da haben wir den Salat schon. Ein Entwickler-PC braucht keinen "Lüfter" oder es ist kein Entwickler-PC

      ???
      Dann wirds halt ein teurer Entwickler PC. Braucht man das so?

      Hab ich da einen ersatz für World, Excel?

      Ich dachte, Du willst entwickeln???

      Ich habe auf meinem Entwicklungsrechner auch schon mal Dokumente bearbeitet. War das falsch? Dann sags blos nicht meinem Chef.

      1. Hi there,

        Da haben wir den Salat schon. Ein Entwickler-PC braucht keinen "Lüfter" oder es ist kein Entwickler-PC

        ???
        Dann wirds halt ein teurer Entwickler PC. Braucht man das so?

        Eigentlich schon. Also mich macht jedes Surren von einem depperten Ventilator irgendwie nervös. Beim Arbeiten kann ich das nicht brauchen - wobei ich einräumen muß, daß es da mittlerweile große Fortschritte gegeben hat. Aber eine lüfterlose CPU hat was, das kannst Du mir glauben.

        Hab ich da einen ersatz für World, Excel?

        Ich dachte, Du willst entwickeln???

        Ich habe auf meinem Entwicklungsrechner auch schon mal Dokumente bearbeitet. War das falsch? Dann sags blos nicht meinem Chef.

        Werd' ich nicht. Auf der anderen Seite ist das ganze Original-Posting ohnehin etwas mysteriös. Daß jemand, der "entwickeln" möchte, von Libre- oder OpenOffice noch nichts gehört hat ist fast so absurd wie die Frage nach einem "World"-Ersatz. Daß dann noch Vorschläge von 16 oder gar 32 GByte RAM dazukommen, passt irgendwie zu diesem Thread. "Entwickeln" ist in erster Linie einfach Editor bedienen (ja, die Zeit wo es hieß, zum Programmieren braucht man als erstes einen möglichst weichen Bleistift und einen Radiergummi, ist schon vorbei), das kann man fast auf jedem Rechner…

        1. "Entwickeln" ist in erster Linie einfach Editor bedienen

          und je nach Ziel natürlich compilieren, GUI zusammenbasteln und darstellen, vielleicht eine Datenbank auf dem Rechner laufen haben, oder einen Webserver oder beides.
          Manche Entwicklungsumgebungen "rödeln" schon bei jedem Tastendruck dass man nur noch den Kopf schütteln kann.

          1. Hi there,

            "Entwickeln" ist in erster Linie einfach Editor bedienen

            und je nach Ziel natürlich compilieren, GUI zusammenbasteln und darstellen, vielleicht eine Datenbank auf dem Rechner laufen haben, oder einen Webserver oder beides.

            Im Prinzip geb ich Dir recht, allerdings ist das nicht ganz unproblematisch, die Ergebnisse auf dem Rechner zu betrachten und zu testen, auf dem man etwas "entwickelt". (Von Programmiersprachen und -Umgebungen einmal abgesehen, die auch auf einem Windows95-Rechner mit 64Mbyte RAM laufen würden😉) Und ein Webserver auf einem Entwicklungsrechner, das ist für mich ein ziemliches NoGo - auf so einem "Webserver" laufen meist genau die Dinge perfekt, die dann auf einem echten Webserver überhaupt nicht funktionieren. Während Datenbanken in Entwicklungsumgebungen idR kein so ein Problem darstellen, weil Datenbanken normalerweise bei großen Datenmengen "in die Knie" gehen, ein Umstand, der auf einem Entwicklungsrechner üblicherweise nicht zutrifft.

            Manche Entwicklungsumgebungen "rödeln" schon bei jedem Tastendruck dass man nur noch den Kopf schütteln kann.

            Eh, man kann alles übertreiben. Auf der anderen Seite muß man sich auch oft fragen, wofür zB so etwas wie VisualStudio dermaßen viel Ressourcen verbrät. Da wird dann die eierlegende Wollmilchsau "Entwicklungsumgebung" zum Teil des Problems, und nicht der Lösung…

            1. und je nach Ziel natürlich compilieren, GUI zusammenbasteln und darstellen, vielleicht eine Datenbank auf dem Rechner laufen haben, oder einen Webserver oder beides.

              Im Prinzip geb ich Dir recht, allerdings ist das nicht ganz unproblematisch, die Ergebnisse auf dem Rechner zu betrachten und zu testen, auf dem man etwas "entwickelt".

              Das macht klar: "Virtuelle Maschinen" fehlt bei der ersten Aufzählung.

        2. Hallo klawischnigg,

          du solltest aufhören, deinen Use-Case und deine Anforderungen auf andere zu projizieren.

          Werd' ich nicht. Auf der anderen Seite ist das ganze Original-Posting ohnehin etwas mysteriös. Daß jemand, der "entwickeln" möchte, von Libre- oder OpenOffice noch nichts gehört hat ist fast so absurd wie die Frage nach einem "World"-Ersatz.

          Manche Leute sind tief in der Microsoft-Welt verwurzelt. Das ist weder gut noch schlecht, es ist einfach nur so.

          Daß dann noch Vorschläge von 16 oder gar 32 GByte RAM dazukommen, passt irgendwie zu diesem Thread.

          Schonmal mit Java-Projekten gearbeitet? Da braucht nur die Entwicklungsumgebung locker schonmal ein paar GB RAM. Schonmal drei bis vier VMs gestartet? Oder schonmal mit grösseren Datenbanken gearbeitet?

          "Entwickeln" ist in erster Linie einfach Editor bedienen (ja, die Zeit wo es hieß, zum Programmieren braucht man als erstes einen möglichst weichen Bleistift und einen Radiergummi, ist schon vorbei), das kann man fast auf jedem Rechner…

          Wenn du auf moderne Tools verzichten möchtest, ist das ja in Ordnung. Ich dränge sie dir nicht auf. Aber das von anderen auch zu verlangen ist… vermessen.

          LG,
          CK

          -- https://wwwtech.de/about
          1. Hi there,

            du solltest aufhören, deinen Use-Case und deine Anforderungen auf andere zu projizieren.

            Das macht ja wohl jeder, zumal bei einem solchen Thema. Ich bin ja kein Computerverkäufer (wie vermutlich die anderen in diesem Forum es auch nicht sind), und die sind auch nicht objektiv sondern wollen ihren Krempel loswerden. Hier schreibt jeder, was nach seiner Erfahrung sinnvoll ist, das hat mit Projektion eigener Anforderung auf andere nicht wirklich was zu tun.

            Werd' ich nicht. Auf der anderen Seite ist das ganze Original-Posting ohnehin etwas mysteriös. Daß jemand, der "entwickeln" möchte, von Libre- oder OpenOffice noch nichts gehört hat ist fast so absurd wie die Frage nach einem "World"-Ersatz.

            Manche Leute sind tief in der Microsoft-Welt verwurzelt. Das ist weder gut noch schlecht, es ist einfach nur so.

            Auch in der Microsoft-Welt gibt es kein World-Programm. Sehr wohl aber alternative Office-Pakete.

            Daß dann noch Vorschläge von 16 oder gar 32 GByte RAM dazukommen, passt irgendwie zu diesem Thread.

            Schonmal mit Java-Projekten gearbeitet?

            Ich bin ja nicht verrückt, das zahlt mir ja keiner.

            Schonmal drei bis vier VMs gestartet?

            Das wird jemand, der Fragen nach einem Entwicklungrechner stellt, vermutlich hundertmal am Tag machen

            Oder schonmal mit grösseren Datenbanken gearbeitet?

            Ja, aber nicht während der Entwicklungszeit

            Wenn du auf moderne Tools verzichten möchtest, ist das ja in Ordnung. Ich dränge sie dir nicht auf. Aber das von anderen auch zu verlangen ist… vermessen.

            Weder möchte ich auf moderne Tools verzichten noch bin ich so "vermessen", von irgendjemandem etwas zu verlangen. Ich bin der letzte der jemanden davon abhalten würde, wenn der lächelnd in eine Kreissäge rennen will.

            Ich gebe nur zu bedenken, daß das Ergebnis von "Entwicklungen" meist auch auf Rechnern laufen soll, die nicht das neuest Klicki-Bunti eingebaut haben und die auch keine 32 GB RAM an Board haben (auch wenn der Ressourcenbedarf des Outputs nicht unbedingt mit jenem des Werkzeugs korrelieren muss zeigt sich idR da doch ein enger Zusammenhang)…

            1. Hallo klawischnigg,

              du solltest aufhören, deinen Use-Case und deine Anforderungen auf andere zu projizieren.

              Das macht ja wohl jeder, zumal bei einem solchen Thema.

              Nö. Für meine Anforderungen wäre das, was ich vorgeschlagen habe, zu wenig.

              Werd' ich nicht. Auf der anderen Seite ist das ganze Original-Posting ohnehin etwas mysteriös. Daß jemand, der "entwickeln" möchte, von Libre- oder OpenOffice noch nichts gehört hat ist fast so absurd wie die Frage nach einem "World"-Ersatz.

              Manche Leute sind tief in der Microsoft-Welt verwurzelt. Das ist weder gut noch schlecht, es ist einfach nur so.

              Auch in der Microsoft-Welt gibt es kein World-Programm.

              Auf offensichtlichen Rechtschreibfehlern herumzureiten ist nicht besonders sympathisch.

              Sehr wohl aber alternative Office-Pakete.

              Klar, die muss man aber nicht kennen. Ich schau mich ja auch nicht nach Alternativen zu meinem Editor um, ich bin ja zufrieden.

              Schonmal drei bis vier VMs gestartet?

              Das wird jemand, der Fragen nach einem Entwicklungrechner stellt, vermutlich hundertmal am Tag machen

              Je nach Techstack ist das genau das, was tatsächlich öfter getan wird, ja.

              Ich gebe nur zu bedenken, daß das Ergebnis von "Entwicklungen" meist auch auf Rechnern laufen soll, die nicht das neuest Klicki-Bunti eingebaut haben und die auch keine 32 GB RAM an Board haben (auch wenn der Ressourcenbedarf des Outputs nicht unbedingt mit jenem des Werkzeugs korrelieren muss zeigt sich idR da doch ein enger Zusammenhang)…

              Das kannst du gerne zu bedenken geben, ist aber aufgrund des vom OP genannten Techstacks ziemlich irrelevant. Die genannten Technologien sind Backend-Technologien, die vermutlich nie die Client-Seite sehen werden.

              LG,
              CK

              -- https://wwwtech.de/about
  6. Hi Leute,

    danke für die Ratschläge.

    Kurz zu mir:

    Bisher habe ich zuhause nur auf einem billig Laptop gearbeitet der standartmäßig Windows drauf hat und ich bin mir ziemlich sicher dass das Ding unbenutzbar wird wenn ich linux raufklatsche. Meine Linux Erfahrungen beziehen sich ausschließlich auf meine Uni Erfahrungen und auf meine Ubuntu VM's Server. Ergo habe ich World und Excel immer vom Laptop aus genutzt und brauchte kein Web Office zu kennen, aber danke für den Hinweise, eben dieser hat mich überzeugt Ubuntu zu nehmen.

    Aktuell bin ich Masterrand + Werkstudent und fange ab dem 01.06 Vollzeit als Entwickler an (starttechnologien werden wohl Intellij, Spark, Cassandra sein). Gespart habe ich zwischen 3000 und 4000 Euro.

    Der Vorteil von Ressourcenhungrigen Tools ist u.a. der folgende: Du kannst sie komplett per Tastatur bedienen. Früher dachte ich ich bin ganz besonders schlau weil ich ohne solche Tools auskomme, jetzt wo ich weiß das ich damit u.a. auf die Maus verzichten kann sehe ich das etwas anders. Übrigens frisst Visual Studios weniger als Intellij.

    Folgendes hab ich anhand der Postings oben auf meinen einkaufszettel geschrieben:

    passiv gekühlte GeForce GT 730

    Ubuntu 16 kompatibles zeug kaufen

    darauf achten dass ich 1 x VGA und 1 x DVI habe für meine beiden Bildschrime

    Frage:

    Was für Bauteile hole ich mir jetzt noch? Ich bin nicht gut darin darauf zu achten ob die teile u.a. Linux Kompatible sind, bei irgend einem Bauteil stand z.b. das es nur für Windows geht.

    1. Hallo hmm,

      und fange ab dem 01.06 Vollzeit als Entwickler an

      Und du musst/darfst dir deinen eigenen PC mitbringen??

      Bis demnächst
      Matthias

      -- Rosen sind rot.
      1. und fange ab dem 01.06 Vollzeit als Entwickler an

        Und du musst/darfst dir deinen eigenen PC mitbringen??

        Ich habe im Büro einen guten PC. Aber ich hätte sehr gerne auch einen Entwickler PC Zuhause, zum einen für meine eigenen Projekte und zum anderen um mich in Technologien einzuarbeiten und wegen Homeoffice. Z.B. kann ich auf meinem Laptop kein Intellij verwenden und je öfter ich an einem Firmenrechner entwickle, desto öfter möchte ich so einen Leistungsfähigen PC Zuhause haben.

        Also leistungsfähig im Vergleich zu meinem billig Laptop. Ich hab mir schon zwei VM's zugelegt um hobbymäßig das in eigenen Projekten anzuwenden, was ich im Büro gelernt habe, dass möchte ich mithilfe eines besseren PC's fortführen. Eclipse läuft auf meinem 3 GB Rechner mit billig CPU gerade so ruckelfrei, eine lokale DB oder zeitgleiches Putty'en (ja selbsterfundens Tuwort) geht nicht.

    2. bei irgend einem Bauteil stand z.b. das es nur für Windows geht

      Da kann man sich (z.B. durch das beliebte Fragen) schlauer machen als die oft nur an den Mainstream denkenden (oder Linux-Fragen nicht beantworten könnenden) Händler es sind (oder sein wollen). Bei Deinen Aufzählungen habe ich nichts gesehen, was unter Linux nicht geht. Würde mich bei einem PC auch wundern. Soweit ich mich da auskenne hat man da eher bei "Peripherie" wie einigen (Billig-)Scannern oder (Billig-)Druckern Probleme.

      Da fällt mir ein: Das Problem mit einer vor ca. 1 Jahr nicht erkannten USB 3.1-Karte behob bei mir ziemlich fix der Kernel 4.8. (Bei Ubuntu 16.04 das Paket "linux-image-generic-hwe-16.04", zwischenzeitlich mit noch höherer Kernel-Version "linux-image-generic-hwe-16.04-edge"). Auch da behauptete die Verpackung unter Voraussetzungen "Windows ab Version 7".

    3. Aloha ;)

      Es ist natürlich sinnvoll, sich einen leistungsfähigen Rechner anzuschaffen, vor allem dann, wenn man viel Zeit vor dieser Kiste verbringt. Aber nur als Ergänzung:

      Bisher habe ich zuhause nur auf einem billig Laptop gearbeitet der standartmäßig Windows drauf hat und ich bin mir ziemlich sicher dass das Ding unbenutzbar wird wenn ich linux raufklatsche.

      Das glaube ich kaum. Mir ist in meinem Erfahrungsschatz noch kein Gerät untergekommen, das unter Linux nicht nutzbar war. Im Gegenteil: Für gewöhnlich ist Windows ressourcenhungriger und daher sind gerade Altgeräte unter Linux nicht unbenutzbar, sondern sogar besser nutzbar als unter Windows.

      Mein Netbook von 2010 wurde damals mit Windows 7 Starter ausgeliefert. 1,6 GHz Single-Core, 2 GB Arbeitsspeicher (nach Speichererweiterung!), Onboard-Grafik. Unter Windows war das Gerät schon 2013 kaum mehr nutzbar. Seit 2013 läuft Linux drauf. Zugegeben: Langsam ist das Gerät immer noch. Sehr sogar. Aber es ist bedienbar. Man kann damit Dinge tun, wenn man ein wenig Geduld mit sich bringt. Unter Windows keine Chance, nichtmal für die einfachsten Aufgaben.

      Grüße,

      RIDER

      -- Camping_RIDER a.k.a. Riders Flame a.k.a. Janosch Zoller

      # Twitter # Steam # YouTube # Self-Wiki #

      Selfcode: sh:) fo:) ch:| rl:) br:^ n4:? ie:% mo:| va:) js:) de:> zu:} fl:( ss:) ls:[