Karl Heinz: USB steht im BIOS/UEFI nicht als Bootoption zur Verfügung

Hallo,

ich habe hier das Detachable Asus Transformer Book T300 CHI.

Ich würde gerne vom Micro-USB Anschluss booten um Windows 10 durch Linux zu ersetzen.

Die Tastatur ist per Bluetooth mit dem Display verbunden und funktioniert während dem Bootvorgang nicht. Ins BIOS bin ich durch gleichzeitiges drücken von Leiser-Taste und Power-Taste beim Start gekommen. Im BIOS kann ich die Tastatur nicht verwenden. Ich bewege mich durch Power-Up und Power-Down durch das BIOS, des weiteren funktioniert der Touchscreen im BIOS.

Ich würde nun gerne USB als Boot Option hinzufügen. Dummerweise wird USB aber nicht unter den möglichen Boot-Optionen aufgeführt. Liegt das vielleicht daran, das das Gerät nur einen Mirco-USB Anschluss hat?

Falls ich nicht von USB booten kann, wie soll es dann möglich sein ein neues Betriebssystem zu installieren?

Viele Grüße

-- "Die Deutsche Rechtschreibung ist Freeware, sprich, du kannst sie kostenlos nutzen. Allerdings ist sie nicht Open Source, d.h. du darfst sie nicht verändern oder in veränderter Form veröffentlichen."
  1. Hallo,

    Ich würde nun gerne USB als Boot Option hinzufügen. Dummerweise wird USB aber nicht unter den möglichen Boot-Optionen aufgeführt. Liegt das vielleicht daran, das das Gerät nur einen Mirco-USB Anschluss hat?

    Was ist es denn für ein BIOS?
    Ich hatte mal so was bei einem Intel NUC, da musste man erst USB Legacy Boot aktivieren.
    Ggf. hängt es auch am Secure Boot.

    Gruß
    Patrick

    1. @@Patrick,

      Was ist es denn für ein BIOS?

      Siehe Screenshot:

      Ich hatte mal so was bei einem Intel NUC, da musste man erst USB Legacy Boot aktivieren.

      Ist aktiviert, siehe Screenshot:

      Ggf. hängt es auch am Secure Boot.

      Ist deaktiviert, siehe Screenshot:

      Der Menüpunkt "Boot" im BIOS sieht wie folgt aus:

      Klicke ich auf "Add New Boot Option" kann ich u.a. einen Pfad für die Boot Option festlegen. Dort wird mir allerdings kein USB angezeigt:

      Ist es mit dem Gerät überhaupt möglich von USB zu booten? Wenn nein, wie soll ich dann ein anderes Betriebssystem intallieren?

      1. Ist ein bootbares USB-DEvice angeschlossen, sonst wir es auch nicht als Option angezeigt?

        Ist es mit dem Gerät überhaupt möglich von USB zu booten? Wenn nein, wie soll ich dann ein anderes Betriebssystem intallieren?

        Das geht im Prinzip auch von einem laufenden Windows aus (sofern man diesem dafür nicht seine Partition streitig machen will); siehe z.B. https://people.debian.org/~rmh/goodbye-microsoft/.

        1. Hey,

          Ist ein bootbares USB-DEvice angeschlossen, sonst wir es auch nicht als Option angezeigt?

          ja, so war es auch bei meinem PC, das bootbare USB-Device wurde erst angezeigt wenn es auch angeschlossen war.

          Fred

          -- I � Unicode
        2. @@usb,

          Ist ein bootbares USB-Device angeschlossen, sonst wir es auch nicht als Option angezeigt?

          Nein, ich dachte es reicht aus wenn ein USB Anschluss vorhanden ist. Ich wusste nicht, dass auch ein USB Stick angeschlossen sein muss, um diesen im BIOS als Bootmedium einzustellen. Bei Desktop PCs kann ich das ja auch im BIOS einstellen ohne das ein Stick angeschlossen sein muss.

          Ich habe nun mit UNetbootin versucht ein USB Stick zu erstellen der bootbar ist. Dabei ist mir aufgefallen, dass das Asus Detachable den USB Stick im Windows Explorer nicht erkennt. Kann das vielleicht daran liegen, dass das Gerät einen Micro USB Anschluss hat. Ich nutze einen Adapter von Micro USB auf normal USB. Erkannt wird der USB Stick trotz Adapter nicht. Woran kann das liegen bzw. was kann ich tun um den USB Stick ins Laufen zu bekommen? Liefert der Micro USB Anschluss vielleicht zu wenig Spannung für den Stick?

          1. Bei Desktop PCs kann ich das ja auch im BIOS einstellen ohne das ein Stick angeschlossen sein muss.

            Nein, auch da hängt es davon ab, wie das BIOS/UEFI funktioniert.

            Ich habe nun mit UNetbootin versucht ein USB Stick zu erstellen der bootbar ist. Dabei ist mir aufgefallen, dass das Asus Detachable den USB Stick im Windows Explorer nicht erkennt. Kann das vielleicht daran liegen, dass das Gerät einen Micro USB Anschluss hat.

            nein

            Ich nutze einen Adapter von Micro USB auf normal USB. Erkannt wird der USB Stick trotz Adapter nicht. Woran kann das liegen bzw. was kann ich tun um den USB Stick ins Laufen zu bekommen?

            defekte Hardware auf beiden Seiten, fehlender Treiber, Inkompatibilität der Komponenten, …

            Liefert der Micro USB Anschluss vielleicht zu wenig Spannung für den Stick?

            Möglich, aber der Standard macht keinen Unterschied und ein USB-Stick zieht normalerweise nicht genug Leistung, dass das einen Unterschied machen sollte.

        3. @@usb,

          Ist es mit dem Gerät überhaupt möglich von USB zu booten? Wenn nein, wie soll ich dann ein anderes Betriebssystem intallieren?

          Das geht im Prinzip auch von einem laufenden Windows aus (sofern man diesem dafür nicht seine Partition streitig machen will); siehe z.B. https://people.debian.org/~rmh/goodbye-microsoft/.

          Das habe ich probiert. Am Anfang kann ich zwischen Windows Start und Debian Installation wählen. Wähle ich Debian Installation kommt ein Bildschirm der mir sagt das Windows nicht gestartet werden kann. Liegt das vielleicht daran, dass die CPU nicht passt. Ich glaube der Asus hat eine ARM CPU und keine x86er CPU.

          1. Liegt das vielleicht daran, dass die CPU nicht passt. Ich glaube der Asus hat eine ARM CPU und keine x86er CPU.

            Wäre es eine ARM-CPU, dann ziemlich sicher, der Name fängt nicht ohne Grund mit win32 an; aber dann hättest du das Programm nicht ausführen können; außerdem enthält die Kiste einen Atom-Prozessor, und die sind nicht ARM.

            Gibt diverse Anleitungen für die Kiste, z.B. http://www.jfwhome.com/2016/01/04/latest-steps-to-install-ubuntu-on-the-asus-t100ta/

            1. @@usb,

              Gibt diverse Anleitungen für die Kiste, z.B. http://www.jfwhome.com/2016/01/04/latest-steps-to-install-ubuntu-on-the-asus-t100ta/

              Ich habe mir die von Dir verlinkte Anleitung angeschaut.

              Das steht u.a. folgendes:

              Prepare the stick any way you like, but when done, browse to the EFI/Boot directory, and place this bootloader (named bootia32.efi) there.

              Das verstehe ich nicht, warum soll ich, wenn ich den Stick bezogen auf die Linux Mint Installation bootbar gemacht habe noch eine Datei ins Verzeichnis EFI/Boot kopieren?

              As before, ensure SecureBoot is disabled and boot to the USB stick (see the old post for detailed instructions if you don’t know how).

              Ich würde mir gerne diesen alten Post durchlesen kann den allerdings nirgends finden.

              1. Gibt diverse Anleitungen für die Kiste, z.B. http://www.jfwhome.com/2016/01/04/latest-steps-to-install-ubuntu-on-the-asus-t100ta/

                Ich habe mir die von Dir verlinkte Anleitung angeschaut.

                Das steht u.a. folgendes:

                Prepare the stick any way you like, but when done, browse to the EFI/Boot directory, and place this bootloader (named bootia32.efi) there.

                Das verstehe ich nicht, warum soll ich, wenn ich den Stick bezogen auf die Linux Mint Installation bootbar gemacht habe noch eine Datei ins Verzeichnis EFI/Boot kopieren?

                Das ist eine Ubuntu-Anleitung, siehe https://askubuntu.com/questions/392719/32-bit-uefi-boot-support; keine Ahnung wie es bei Mint mit 32-Bit UEFI aussieht.

                As before, ensure SecureBoot is disabled and boot to the USB stick (see the old post for detailed instructions if you don’t know how).

                Ich würde mir gerne diesen alten Post durchlesen kann den allerdings nirgends finden.

                Zweiter Link im Artikel

            2. @@usb,

              im Artikel http://www.linlap.com/asus_transformer_book_t300_chi steht u.a. folgendes:

              Installation was a little tricky, but once up and running it's great. Must turn Secure Boot off in bios and enable Launch CSM. Use the USB hub provided during installation for your keyboard and extra mouse. You'll only need them during installation. Once system is up and running, you can pair the docking station, which is your actual keyboard and touch pad.

              Ich habe "Launch CSM" deaktiviert. Leider wird der Stick noch immer nicht im Uefi gefunden.

              Was genau bewirkt eigentlich die Einstellung "Launch CSM"?

              1. Was genau bewirkt eigentlich die Einstellung "Launch CSM"?

                https://lmddgtfy.net/?q=Launch%20CSM

                1. Was genau bewirkt eigentlich die Einstellung "Launch CSM"?

                  https://lmddgtfy.net/?q=Launch%20CSM

                  Es gibt ja durchaus so einige Sachen, die über eine eigene Suche schnell gefunden werden, aber in einem Fall auf eine Suchmaschine zu verweisen, in dem zu vorderst haufenweise irreführende und nichtssagende Ergebnisse kommen, ist reichlich beknackt. Dann antworte doch gleich "Leck mich am Arsch". Oder besser gar nicht.

                  Was genau bewirkt eigentlich die Einstellung "Launch CSM"?

                  Da wird's erklärt, vernünftig, auf Deutsch und ohne Umwege: https://wiki.ubuntuusers.de/EFI_Grundlagen/#Compatibility-Support-Module

                  1. Was genau bewirkt eigentlich die Einstellung "Launch CSM"?

                    https://lmddgtfy.net/?q=Launch%20CSM

                    Es gibt ja durchaus so einige Sachen, die über eine eigene Suche schnell gefunden werden, aber in einem Fall auf eine Suchmaschine zu verweisen, in dem zu vorderst haufenweise irreführende und nichtssagende Ergebnisse kommen, ist reichlich beknackt.

                    Bei mir steht vor dem ersten Treffer:

                    „The Compatibility Support Module (CSM) is a component of the UEFI firmware that provides legacy BIOS compatibility by emulating a BIOS environment, allowing legacy operating systems and some option ROMs that do not support UEFI to still be used.

                    Suffice it to say that if your PC is fairly new and came with Windows pre-installed, CSM would've been disabled by default. You don't need to enable it. It's only needed if you must install an older OS that doesn't support UEFI.“

                    Das ist ein Zitat aus dem ersten Treffer bei DDG wie beim Weltmarktführer für die verlinkte Suchanfrage (Die DDG-Treffer für CSM hätte ich dagegen nicht verlinkt.).

                    Dann antworte doch gleich "Leck mich am Arsch". Oder besser gar nicht.

                    Für mich gehört, nach einem unbekannten Begriff zuerst zu suchen zum guten Ton und für mich sieht es so aus, als hätte Karl-Heinz das nicht getan (und nicht zum ersten Mal in diesem Thread) oder nicht so ausgedrückt; deine Wortwahl entspricht nicht dem was ich ausdrücken wollte, aber ich investiere nicht zwingend mehr Aufwand als der Fragesteller (bei letzterem gefühlter Aufwand).

                    Was genau bewirkt eigentlich die Einstellung "Launch CSM"?

                    Da wird's erklärt, vernünftig, auf Deutsch und ohne Umwege: https://wiki.ubuntuusers.de/EFI_Grundlagen/#Compatibility-Support-Module

                    Deutschsprachige Artikel sind oft schlechter und weniger aktuell als die in der Fachsprache, deswegen suche ich gar nicht erst danach; falls das einem Fragenden nicht hilft, dann war mein Beitrag eben nicht hilfreich für ihn, das stört mich aber nicht weiter, denn derjenige ist potentiell nicht der einzige Leser und andere können ja ebenso ihren Senf dazu geben.

                    1. @@usb,

                      Dann antworte doch gleich "Leck mich am Arsch". Oder besser gar nicht.

                      Für mich gehört, nach einem unbekannten Begriff zuerst zu suchen zum guten Ton und für mich sieht es so aus, als hätte Karl-Heinz das nicht getan (und nicht zum ersten Mal in diesem Thread) oder nicht so ausgedrückt; deine Wortwahl entspricht nicht dem was ich ausdrücken wollte, aber ich investiere nicht zwingend mehr Aufwand als der Fragesteller (bei letzterem gefühlter Aufwand).

                      Deutschsprachige Artikel sind oft schlechter und weniger aktuell als die in der Fachsprache, deswegen suche ich gar nicht erst danach; falls

                      Ich suche schon, ich tue mich einfach etwas schwer mit dem Thema. Ich hatte bisher keine guten deutschen Erklärungen gefunden, deshalb die Frage. Nachdem ich nun den verlinkten deutschen Artikel gelesen habe und darauf basierend dann die englischen Artikel bin ich der Meinung den Sachverhalt verstanden zu haben.

                      Vielen Dank auf jedenfall für Deine bisherige Hilfe.

  2. Chatverlauf mit Asus Support:

    Hallo, ich habe einen Asus Transformer Book T300 Chi. Auf dem Gerät ist Windows 10 installiert. Das Gerät hat einen Mirco-USB-Anschuss. Ich habe nun mit dem mitgelieferten Adapter (von Mirco-USB auf Normal-USB) zunächst einen USB-Stick und anschließend eine Festplatte angeschlossen. Weder USB-Stick noch Festplatte werden in Windows 10 gefunden. Im Windows Gerätemanager wird der USB-Anschluss einwandfrei aufgeführt. Woran kann es liegen, dass weder der USB-Stick noch die USB-Festplatte von Windows 10 gefunden werden.

    Liegt an einem Treiber update bitte Installieren Sie Windows 10 neu.

    Warum sind Sie sich da so sicher, nicht das ich den Aufwand betreibe und es klappt doch nicht.

    Weil durch das Redstone 4 update viel durcheinander gekommen ist. Treiber wurden nicht sauber Installiert. Deswegen.

    Kann man das Problem nicht ohne Neuinstallation lösen?

    Nein leider besteht da keine Möglichkeit ausser Sie warten auf unbestimmte Zeit bis die Probleme behoben werden Microsoft-seits.

    Im BIOS/Uefi wird der USB-Stick allerdings auch nicht unter den Boot Optionen angezeigt, obwohl ich Secure Boot deaktiviert habe und CSM aktiviert habe. Warum wird der USB-Stick nicht unter den Bootoptionen gefunden?

    Wegen dem Adapter. Da die treiber nicht passen wird es nicht erkannt.

    Wie kann ich es bewerkstelligen, dass der USB-Stick im BIOS/Uefi gefunden wird?

    Deswegen Windows neu aufspielen dann hat sich das Problem erledigt.

    Die Treiber sind doch Windows Sache und haben mit dem BIOS/Uefi nichts zu tun? Da bringt doch die Windows Neuinstallation nichts?

    Ja, aber genau diese treiber brauchen Sie damit der stick erkannt wird. Bei Windows 10 schon. Damit der usb hub erkannt wird wird der treiber schon geladen. Sie werden sehen danach wird alles kein Problem sein.

    1. Hallo Karl,

      Deswegen Windows neu aufspielen dann hat sich das Problem erledigt.

      Die Treiber sind doch Windows Sache und haben mit dem BIOS/Uefi nichts zu tun? Da bringt doch die Windows Neuinstallation nichts?

      Es könnte sein, dass das Windows10-Update ein EFI-Update macht. Halte ich für unwahrscheinlich, aber es ist möglich.

      Sie werden sehen danach wird alles kein Problem sein.

      Hihi, genial.

      LG,
      CK

      -- https://wwwtech.de/about
  3. Hallo,

    endlich habe ich die Ursache gefunden, das Problem war der Adapter der aus dem Micro USB-Anschluss einen normalen USB Anschluss macht. Dieser Adapter war defekt. Nach dem Austausch des Adapters wird der USB-Stick einwandfrei im Windows 10 System gefunden.

    Im BIOS/Uefi habe ich nun "Secure Boot" deaktiviert und "Launch CSM" aktiviert, anschließend neu gestartet und das BIOS/Uefi aufgerufen. Jetzt wird der USB-Stick einwandfrei als Boot Option angezeigt. Problem gelöst

    1. Noch eine Frage zu dieser Anleitung:

      http://www.linlap.com/asus_transformer_book_t300_chi

      Da steht u.a. folgendes:

      Do not use Unetbootin or any other image creator. You'll need a linux machine, a memory-stick and the good old console. Simply just 'cp debian.iso /dev/yourdevicename' (mine was /dev/sde and then type 'sync' and hit enter. It takes a long time to write the iso to the stick. Make sure usb-strick isn't mounted and DO NOT USE A PARTITION ON THE STICK BUT THE WHOLE DEVICE. For example, /dev/sde is the device whilst /dev/sde1 would be a partition on the device.

      Den fett markierten Teil des Zitats kann ich nicht so ganz nachvollziehen, zum einen, weil sich mein Englisch in Grenzen hält, zum anderen weil ich nicht verstehe wie man eine ISO-Datei auf einen Stick kopieren soll wenn der Stick nicht gemounted ist. Des weiteren wird gesagt man soll keine Partition auf dem Stick nutzen, wie soll ich eine ISO-Datei auf einen Stick kopieren der keine Partition hat?

      1. @@Karl,

        Den fett markierten Teil des Zitats kann ich nicht so ganz nachvollziehen, zum einen, weil sich mein Englisch in Grenzen hält, zum anderen weil ich nicht verstehe wie man eine ISO-Datei auf einen Stick kopieren soll wenn der Stick nicht gemounted ist. Des weiteren wird gesagt man soll keine Partition auf dem Stick nutzen, wie soll ich eine ISO-Datei auf einen Stick kopieren der keine Partition hat?

        Ich habe das ISO jetzt einfach mit dem Tool "Laufwerke" auf den USB Stick gepackt, klappt prima 😀

      2. Do not use Unetbootin or any other image creator. You'll need a linux machine, a memory-stick and the good old console. Simply just 'cp debian.iso /dev/yourdevicename' (mine was /dev/sde and then type 'sync' and hit enter. It takes a long time to write the iso to the stick. Make sure usb-strick isn't mounted and DO NOT USE A PARTITION ON THE STICK BUT THE WHOLE DEVICE. For example, /dev/sde is the device whilst /dev/sde1 would be a partition on the device.

        Den fett markierten Teil des Zitats kann ich nicht so ganz nachvollziehen, zum einen, weil sich mein Englisch in Grenzen hält, zum anderen weil ich nicht verstehe wie man eine ISO-Datei auf einen Stick kopieren soll wenn der Stick nicht gemounted ist.

        https://de.wikipedia.org/wiki/Everything_is_a_file; ein USB-Stick taucht z.B. als /dev/sde auf; die dritte Partition darauf ist dann /dev/sde3.

        Des weiteren wird gesagt man soll keine Partition auf dem Stick nutzen, wie soll ich eine ISO-Datei auf einen Stick kopieren der keine Partition hat?

        So wie im zitierten Teil beschrieben: 'cp debian.iso /dev/sde; sync' in einer Konsole (mit sudo oder als root); das beschreibt dann den USB-Stick einfach komplett von vorne und legt dabei eine Partitionstabelle an (deswegen soll es direkt auf den Stick und nicht in eine Partition geschrieben werden).