TS: "Ende der Sommerzeit"

1114

"Ende der Sommerzeit"

  1. 1
    1. 0
      1. 0
        1. 0
          1. 0
            1. 0
          2. 0
            1. 1
              1. 0
              2. 0
                1. 0
            2. 0
        2. 0
          1. 0
            1. 0
  2. 0
    1. 0
      1. 0
  3. 2
    1. 0
      1. 0
        1. 0
          1. 0
            1. 1
            2. 0
              1. 0
              2. 1
      2. 0
        1. 0
          1. 1
            1. 0
              1. 0
        2. 0
          1. 0
            1. 0
              1. 1
                1. 0
                  1. 0
                2. 1

                  "Ende der Sommerzeit", erste Rückmeldung des gesetzlich Beauftragten.

                  1. 0
                    1. 0
                    2. 0
                      1. -1
                        1. 0
                          1. 0
                        2. 0
                          1. 0
                            1. 0
                              1. 0
                            2. 0
                              1. 0
                                1. 0
                            3. 0
                          2. 0
                            1. 0
                              1. -1
                                1. 0
                                  1. 0
                            2. 0
                      2. 0
                        1. 0
          2. 0
            1. 0
              1. 0
                1. 0
                2. 0
                  1. 0
                    1. 0

                      Von wegen das Volk will es so, also doch Uploadfilter&Co?

                      1. 0
                  2. 0
              2. 0
                1. 1
                2. 0
                  1. 0
                    1. 0
                      1. 4
                      2. 1
                        1. 0
                          1. 0
                    2. 0
        3. 0
          1. 1
            1. 1
              1. 0
                1. 0
                  1. 0
                  2. 0
                    1. 1
                      1. 0
                        1. 0
                          1. 0
                            1. 0
                              1. 0
                                1. 0
                                  1. 0
                                2. 0
                                  1. 0
                                    1. 0
                                    2. 0
                                3. 0
                            2. 0
                              1. 0
                                1. 0
                                  1. 0
                                    1. 0
            2. 0
            3. 0
              1. 1
              2. 0
          2. 0
  4. 0
  5. 8
  6. 0

Hello,

ich muss mal wieder eine dumme Frage loswerden:

Wenn das Ende der Zeitumstellung dazu führt, dass zukünftig die Sommerzeit (MESZ) als Normalzeit gelten soll und nicht mehr die Mitteleuropäische Normalzeit (MEZ), würde das nicht enormen Umstellungsbedarf bei allen gebräuchlichen Betriebssystemen hervorrufen?

Die Umstellung von MEZ auf MESZ konnte man ausschalten. Die alleinige Verwendung der MESZ als MENZ (Mitteleuropäische Normalzeit) würde aber wieder diverse "Updates" mit den damit verbundenen "NSA" (not supported anymore) hervorrufen, also eigentlich nur Wasser auf die Mühlen der "Erneuerer" aus wirtschaftlichen Erwägungen kippen. Wie kann man man ein OS nochmal verkaufen, ohne dass es eigentlich notwendig war?

Ich plädiere daher für den Rückzug auf die MEZ. Da kann man durch Abschalten der Sommerzeit sein altes OS im wesentlichen weiterbenutzten, bis es neuere Hardware gibt.

Liebe Grüße
Tom S.

-- Es gibt nichts Gutes, außer man tut es!
Das Leben selbst ist der Sinn.

Akzeptierte Antworten zum Thema:

  1. @@TS

    Wenn das Ende der Zeitumstellung dazu führt, dass zukünftig die Sommerzeit (MESZ) als Normalzeit gelten soll und nicht mehr die Mitteleuropäische Normalzeit (MEZ), würde das nicht enormen Umstellungsbedarf bei allen gebräuchlichen Betriebssystemen hervorrufen?

    Vermutlich nichts, was sich nicht in einem OS-Update mit erledigen ließe.

    Ich plädiere daher für den Rückzug auf die MEZ. Da kann man durch Abschalten der Sommerzeit sein altes OS im wesentlichen weiterbenutzten, bis es neuere Hardware gibt.

    Wenn du mit „sein altes OS im wesentlichen weiterbenutzten“ meinst, sein OS nicht mit Updates zu versorgen, dann machst du wohl grundsätzlich was falsch.

    Und wenn du im OS Sommerzeit abschalten willst, kannst du an der Stelle auch +02:00 (z.B. Helsinki) als Zeitzone auswählen.

    LLAP 🖖

    -- „Wer durch Wissen und Erfahrung der Klügere ist, der sollte nicht nachgeben. Und nicht aufgeben.“ —Kurt Weidemann
    1. Hello,

      Und wenn du im OS Sommerzeit abschalten willst, kannst du an der Stelle auch +02:00 (z.B. Helsinki) als Zeitzone auswählen.

      Das dürfte aber eher zu Konfusion führen, weil wur uns eben nicht in dieser Zeitzone befinden.

      Liebe Grüße
      Tom S.

      -- Es gibt nichts Gutes, außer man tut es!
      Das Leben selbst ist der Sinn.
      1. @@TS

        Und wenn du im OS Sommerzeit abschalten willst, kannst du an der Stelle auch +02:00 (z.B. Helsinki) als Zeitzone auswählen.

        Das dürfte aber eher zu Konfusion führen, weil wur uns eben nicht in dieser Zeitzone befinden.

        Wenn es denn so kommen sollte, das bei uns ganzjährig +02:00 gilt, dann befinden wir und eben doch in dieser Zeitzone von Helsinki.

        Und wenn du nicht gerade in Berlin, Prag oder Warschau bist, sondern in Kleinkleckersdorf, dann sollte es nicht weniger verwirrend sein im Menü „Helsinki“ auszuwählen als „Berlin“, „Prag“ oder „Warschau“.

        LLAP 🖖

        -- „Wer durch Wissen und Erfahrung der Klügere ist, der sollte nicht nachgeben. Und nicht aufgeben.“ —Kurt Weidemann
        1. Hallo Gunnar Bittersmann,

          Wenn es denn so kommen sollte, das bei uns ganzjährig +02:00 gilt, dann befinden wir und eben doch in dieser Zeitzone von Helsinki.

          Das kommt darauf an, wie Zeitzone definiert wird.

          Bis demnächst
          Matthias

          -- Rosen sind rot.
          1. hallo

            Hallo Gunnar Bittersmann,

            Wenn es denn so kommen sollte, das bei uns ganzjährig +02:00 gilt, dann befinden wir und eben doch in dieser Zeitzone von Helsinki.

            Das kommt darauf an, wie Zeitzone definiert wird.

            bzw in welcher Zeitzone man zuhause sein will.

            -- https://beat-stoecklin.ch/pub/index.html
            1. Hello,

              Hallo Gunnar Bittersmann,

              Wenn es denn so kommen sollte, das bei uns ganzjährig +02:00 gilt, dann befinden wir und eben doch in dieser Zeitzone von Helsinki.

              Das kommt darauf an, wie Zeitzone definiert wird.

              bzw in welcher Zeitzone man zuhause sein will.

              ... und z. B den Mondauf- bzw. Untergang betrachten will.

              Liebe Grüße
              Tom S.

              -- Es gibt nichts Gutes, außer man tut es!
              Das Leben selbst ist der Sinn.
          2. @@Matthias Apsel

            Wenn es denn so kommen sollte, das bei uns ganzjährig +02:00 gilt, dann befinden wir und eben doch in dieser Zeitzone von Helsinki.

            Das kommt darauf an, wie Zeitzone definiert wird.

            Als „ein sich auf der Erde zwischen Süd und Nord erstreckendes, aus mehreren Staaten (und Teilen von größeren Staaten) bestehendes Gebiet, in denen die gleiche, staatlich geregelte Uhrzeit, also die gleiche Zonenzeit, gilt“ (Wikipedia) finde ich ganz passend. Wie willst du Zeitzone anders definieren?

            LLAP 🖖

            -- „Wer durch Wissen und Erfahrung der Klügere ist, der sollte nicht nachgeben. Und nicht aufgeben.“ —Kurt Weidemann

            Folgende Nachrichten verweisen auf diesen Beitrag:

            1. hallo

              Das kommt darauf an, wie Zeitzone definiert wird.

              Als „ein sich auf der Erde zwischen Süd und Nord erstreckendes, aus mehreren Staaten (und Teilen von größeren Staaten) bestehendes Gebiet, in denen die gleiche, staatlich geregelte Uhrzeit, also die gleiche Zonenzeit, gilt“ (Wikipedia) finde ich ganz passend. Wie willst du Zeitzone anders definieren?

              als delta T

              -- https://beat-stoecklin.ch/pub/index.html
              1. Hallo beatovich,

                Als „ein sich auf der Erde zwischen Süd und Nord erstreckendes, aus mehreren Staaten (und Teilen von größeren Staaten) bestehendes Gebiet, in denen die gleiche, staatlich geregelte Uhrzeit, also die gleiche Zonenzeit, gilt“ (Wikipedia) finde ich ganz passend. Wie willst du Zeitzone anders definieren?

                als delta T

                Made my day 😉 danke.

                LG,
                CK

                -- https://wwwtech.de/about
              2. @@beatovich

                als delta T

                ?? Temperaturdifferenz?

                LLAP 🖖

                -- „Wer durch Wissen und Erfahrung der Klügere ist, der sollte nicht nachgeben. Und nicht aufgeben.“ —Kurt Weidemann
                1. Hallo Gunnar,

                  als delta T

                  ?? Temperaturdifferenz?

                  https://de.wikipedia.org/wiki/Delta_T

                  LG,
                  CK

                  -- https://wwwtech.de/about
            2. Tach!

              Das kommt darauf an, wie Zeitzone definiert wird.

              Als „ein sich auf der Erde zwischen Süd und Nord erstreckendes, aus mehreren Staaten (und Teilen von größeren Staaten) bestehendes Gebiet, in denen die gleiche, staatlich geregelte Uhrzeit, also die gleiche Zonenzeit, gilt“ (Wikipedia) finde ich ganz passend. Wie willst du Zeitzone anders definieren?

              Die Zeitzone von Helsinki wird vielleicht in Zukunft mit der hiesigen übereinstimmen, aber dann stimmt das für Daten aus der Vergangenheit nicht mehr. Anwendungen, die in UTC gespeicherte Zeitpunkte in die damalige Lokalzeit umrechnen sollen, können das mit der Helsinki-Zoneninformation nicht mehr. Wenn man sich die Liste der einstellbaren Zeitzonen anschaut, sieht man sehr viele Dopplungen für UTC+0100 und UTC+0200 und so weiter. Das ist nicht nur wegen aktueller unterschiedlicher Sommerzeitumstellungsregeln, sondern auch weil da historische Daten mitgeschleppt werden. Wenn man die Vergangenheit nicht braucht, kann man aber durchaus irgendeine UTC+0200 nehmen.

              dedlfix.

        2. Hello,

          Und wenn du im OS Sommerzeit abschalten willst, kannst du an der Stelle auch +02:00 (z.B. Helsinki) als Zeitzone auswählen.

          Das dürfte aber eher zu Konfusion führen, weil wur uns eben nicht in dieser Zeitzone befinden.

          Wenn es denn so kommen sollte, das bei uns ganzjährig +02:00 gilt, dann befinden wir und eben doch in dieser Zeitzone von Helsinki.

          Und wenn du nicht gerade in Berlin, Prag oder Warschau bist, sondern in Kleinkleckersdorf, dann sollte es nicht weniger verwirrend sein im Menü „Helsinki“ auszuwählen als „Berlin“, „Prag“ oder „Warschau“.

          Das sehe ich anders. Es soll ja nicht die Zeitzone (also der Bezeichner nebst Eigenschaften dafür) gewechselt werden, sondern deren Zeitgrenzen (nur der aktuelle Wert für die Urzeit).

          Einfach "Helsinki" einzustellen wäre vergleichbar mit einem Wechsel der Geolocation. An der Zeitzone hängen mehr Parameter, als nur die angezeigte Urzeit!

          Liebe Grüße
          Tom S.

          -- Es gibt nichts Gutes, außer man tut es!
          Das Leben selbst ist der Sinn.
          1. Hej TS,

            Einfach "Helsinki" einzustellen wäre vergleichbar mit einem Wechsel der Geolocation. An der Zeitzone hängen mehr Parameter, als nur die angezeigte Urzeit!

            Welche dafür sind denn relevant für Dein OS? - Das will doch nur wissen, wie spät es gerade an dem Ort ist, wo der Rechner steht.

            Bzw. es möchte wissen, welche Zeit dir denn genehm ist. Du darfst als Russe gerne Petersburger Zeit angeben, wenn du in Spanien am Strand liegst. Kann ja sein, dass du trotz anderer Zeiten für Sonnenauf- und -untergang Deinen Tagesablauf synchron zum Rest der Familie halten möchtest.

            Marc

            1. Hello,

              Einfach "Helsinki" einzustellen wäre vergleichbar mit einem Wechsel der Geolocation. An der Zeitzone hängen mehr Parameter, als nur die angezeigte Urzeit!

              Welche dafür sind denn relevant für Dein OS? - Das will doch nur wissen, wie spät es gerade an dem Ort ist, wo der Rechner steht.

              Bzw. es möchte wissen, welche Zeit dir denn genehm ist. Du darfst als Russe gerne Petersburger Zeit angeben, wenn du in Spanien am Strand liegst. Kann ja sein, dass du trotz anderer Zeiten für Sonnenauf- und -untergang Deinen Tagesablauf synchron zum Rest der Familie halten möchtest.

              Das OS möge möglichst alle für die Geolocation geltenden Zeit- und Datumsregeln für die Vergangenheit, die Gegenwart und die Zukunft automatisch bestimmen können.

              Dafür ist es unzulässig, einfach über eine falsche Zeitzone (die gegenwärtig für andere Geolactionen gilt) die vermeintlich richtige™ Zeit einzustellen. Alle anderen Parameter (deren Bedeutung ich in diesem Moment ja gar nicht kennen kann und auch nicht muss) hängen aber auch davon ab, und sei es nur der Tidenstand oder die Mond/Sonnen -Auf und -Untergänge.

              Ich habe hierzu aber noch eine Anfrage laufen, damit wir die Begriffe, deren Bedeutung und Auswirkungen bei Änderungen an deren Dateninhalten hoffentlich nochmal von Fachseite erklärt bekommen.

              Die Antwort kommt dann, soweit zulässig, selbstverständlich hier :-)

              Liebe Grüße
              Tom S.

              -- Es gibt nichts Gutes, außer man tut es!
              Das Leben selbst ist der Sinn.
  2. Hi there,

    Wenn das Ende der Zeitumstellung dazu führt, dass zukünftig die Sommerzeit (MESZ) als Normalzeit gelten soll und nicht mehr die Mitteleuropäische Normalzeit (MEZ), würde das nicht enormen Umstellungsbedarf bei allen gebräuchlichen Betriebssystemen hervorrufen?

    Nur bei Leuten, die sich einen Tau drum scheren, welche Uhrzeit am Rechner ist. Ich hab das nie verstanden. Auf meinen Rechnern läuft immer die Zeit die drauf war, als ich sie gekauft hab' und nix mit Umstellung zur Sommerzeit…

    1. Hello,

      Wenn das Ende der Zeitumstellung dazu führt, dass zukünftig die Sommerzeit (MESZ) als Normalzeit gelten soll und nicht mehr die Mitteleuropäische Normalzeit (MEZ), würde das nicht enormen Umstellungsbedarf bei allen gebräuchlichen Betriebssystemen hervorrufen?

      Nur bei Leuten, die sich einen Tau drum scheren, welche Uhrzeit am Rechner ist. Ich hab das nie verstanden. Auf meinen Rechnern läuft immer die Zeit die drauf war, als ich sie gekauft hab' und nix mit Umstellung zur Sommerzeit…

      Sagte ich doch. Wenn dann demnächst die Sommezeit als "Normalzeit" gelten soll, muss man etwas umstellen, und zwar fürs ganze Jahr. Das ist aber bisher nicht vorgesehen. So ist anzunehmen, dass dann (zumindest für Standalone-Rechner ohne NTP) mindestens ein Jahr lang Verwirrung eintritt.

      Der Offline-Datenaustausch könnte dadurch massiv gestört werden.

      Liebe Grüße
      Tom S.

      -- Es gibt nichts Gutes, außer man tut es!
      Das Leben selbst ist der Sinn.
      1. @@TS

        Der Offline-Datenaustausch könnte dadurch massiv gestört werden.

        Der ist bereits jetzt massiv gestört, wenn zu einem Zeitpunkt nicht die Zeitzone angegeben wurde.

        LLAP 🖖

        -- „Wer durch Wissen und Erfahrung der Klügere ist, der sollte nicht nachgeben. Und nicht aufgeben.“ —Kurt Weidemann
  3. Hallo TS,

    weniger Bedenkenträgerei. Zeitzonen ändern sich immer mal wieder, es kommen regelmäßig Änderungen in den Definitionsdaten der Zeitzonen via Updates rein. Das hast du vermutlich nicht einmal mitbekommen. Ein deutliches Indiz dafür, wie gut das funktioniert.

    LG,
    CK

    -- https://wwwtech.de/about
    1. Hello CK,

      weniger Bedenkenträgerei. Zeitzonen ändern sich immer mal wieder, es kommen regelmäßig Änderungen in den Definitionsdaten der Zeitzonen via Updates rein. Das hast du vermutlich nicht einmal mitbekommen. Ein deutliches Indiz dafür, wie gut das funktioniert.

      Das war auch im Grunde nicht meine Frage. Die war, wieso man sich dann auf "MESZ" verlegen will als neue europaweit einheitliche und einzige Zeitzone, statt dass man sich auf "MEZ" zurückzieht und deren Eigenschaften ggf. neu festlegt. An dem Namen hängen die Umstellmechanismen in den meisten PCs, die man dann schließlich (erstmal) nicht mehr benötigt.

      Oder muss ich hier nur eine falsche Darstellung der Presse, der Politiker und aller Nicht-Techniker annehmen, und die Fachleute werden es später schon richtig machen (Neudefinition der MEZ)?

      Liebe Grüße
      Tom S.

      -- Es gibt nichts Gutes, außer man tut es!
      Das Leben selbst ist der Sinn.
      1. Servus!

        Das war auch im Grunde nicht meine Frage. Die war, wieso man sich dann auf "MESZ" verlegen will als neue europaweit einheitliche und einzige Zeitzone, statt dass man sich auf "MEZ" zurückzieht und deren Eigenschaften ggf. neu festlegt.

        Das ist ja grade der Widerspruch zwischen der Festlegung der Zeitzonen nach der mittleren Sonnenzeit und der willkürlichen Festlegung einer anderen Zeitzone.

        Das kann wirtschaftl. / politische Ursachen haben, wie Spanien, das 1940 von der WEZ zur MEZ wechselte, um Deutschland näher zu sein. (Portugal zog in den 70ern für ca. 20 Jahre nach).

        Aus Wikipedia:

        Frankreich und Spanien benutzen beispielsweise die Mitteleuropäische Zeit (MEZ, Bezugsmeridian 15° Ost) und haben somit die mitteleuropäische Zeitzone weit nach Westen „ausgebaucht“. Aufgrund ihrer geographischen Lage wäre eigentlich die westeuropäische Zeitzone mit der Westeuropäischen Zeit (Bezugsmeridian 0°) für diese Länder passender. Im Nordwesten von Spanien (geographische Länge etwa 9° West) ist die Abweichung der mitteleuropäischen Zonenzeit von der mittleren Sonnenzeit mit etwa 1 Stunde 36 Minuten am größten.

        Gerade in Deutschland ging es bei der Sommerzeit ja auch immer über die längeren Sommerabende mit Helligkeit. Da wir in der Mitte der MEZ-Zone wohnen, wird es bei uns eine Stunde früher dunkel als in Westfrankreich. Das glauben die Leute nun mit der MESZ rausholen zu können.

        Gerade mit Gleitzeit, Home-Office etc sollte dies keine Rolle mehr spielen, wann man aufsteht, mit einem 8-to-5-Job und der Tagesschau um 20 Uhr hast du aber eben so Fixpunkte im Tagesablauf.

        An dem Namen hängen die Umstellmechanismen in den meisten PCs, die man dann schließlich (erstmal) nicht mehr benötigt.

        Oder muss ich hier nur eine falsche Darstellung der Presse, der Politiker und aller Nicht-Techniker annehmen, und die Fachleute werden es später schon richtig machen (Neudefinition der MEZ)?

        Das klang ja immer wieder durch: Das war eine Ankündigung, noch heute (Freitag, den 31.08.) aktiv zu werden und das in der Kommission abends zu beschließen. Und, ist irgendetwas beschlossen worden?

        Herzliche Grüße

        Matthias Scharwies

        -- "Survive or die trying!"
        1. Moin,

          die Aussage, daß DST wirtschaftlich nichts bewirkt hat, spricht sehr deutlich gegen eine Änderung der Zeitzone aus wirtschaftlichen Gründen. Krass, nicht wahr!?

          Schönen Sonntag.

          1. hallo

            Moin,

            die Aussage, daß DST wirtschaftlich nichts bewirkt hat, spricht sehr deutlich gegen eine Änderung der Zeitzone aus wirtschaftlichen Gründen. Krass, nicht wahr!?

            Das ist aber nicht korrekt. Als die Sommerzeit eingeführt wurde, hat es dafür durchaus wirtschaftliche Gründe gegeben.

            Die Voraussetzungen haben sich aber geändert.

            • Liberalisierung von Arbeitszeiten / Öffnungszeiten
            • Internet und 24/7 Betriebe

            Man darf sich aber fragen, ob +02:00 nicht einer wirtschaftlichen Osterweiterung entgegen kommt.

            -- https://beat-stoecklin.ch/pub/index.html
            1. hallo

              Moin,

              die Aussage, daß DST wirtschaftlich nichts bewirkt hat, spricht sehr deutlich gegen eine Änderung der Zeitzone aus wirtschaftlichen Gründen. Krass, nicht wahr!?

              Das ist aber nicht korrekt. Als die Sommerzeit eingeführt wurde, hat es dafür durchaus wirtschaftliche Gründe gegeben.

              Ja sicher gabe es Gründe. Aber es gab keinen messbaren wirtschaftlichen Erfolg, wird zumindest behauptet. Ergo macht eine Umstellung der Zeitzone aus wirtschaftlichen Gründen auch keinen Sinn.

              Das ist eine ganz einfache Logik. Oder die Behauptung, daß es mit DST keinen wirtschaftlichen Erfolg gegeben haben soll ist falsch.

              MfG

            2. Hej beatovich,

              die Aussage, daß DST wirtschaftlich nichts bewirkt hat, spricht sehr deutlich gegen eine Änderung der Zeitzone aus wirtschaftlichen Gründen. Krass, nicht wahr!?

              Das ist aber nicht korrekt. Als die Sommerzeit eingeführt wurde, hat es dafür durchaus wirtschaftliche Gründe gegeben.

              Man hat einfach „angenommen“, dass es Sinn macht. Das hat sich aber dann wohl nicht belegen lassen.

              Überhaupt ziemlich verrückt, was Menschen sich selber anzutun bereit sind — und anderen. Für allerhand Nutztiere bedeutet es ebenfalls ziemlichen unnötigen Stress…

              Marc

              1. hallo

                Hej beatovich,

                die Aussage, daß DST wirtschaftlich nichts bewirkt hat, spricht sehr deutlich gegen eine Änderung der Zeitzone aus wirtschaftlichen Gründen. Krass, nicht wahr!?

                Das ist aber nicht korrekt. Als die Sommerzeit eingeführt wurde, hat es dafür durchaus wirtschaftliche Gründe gegeben.

                Man hat einfach „angenommen“, dass es Sinn macht. Das hat sich aber dann wohl nicht belegen lassen.

                Überhaupt ziemlich verrückt, was Menschen sich selber anzutun bereit sind — und anderen. Für allerhand Nutztiere bedeutet es ebenfalls ziemlichen unnötigen Stress…

                Tja, Sommerzeit hin oder her, mir wird sowieso die falsche Zeitzone aufgebürdet.

                Grüsse aus delta T=00:30

                -- https://beat-stoecklin.ch/pub/index.html
              2. hi

                die Aussage, daß DST wirtschaftlich nichts bewirkt hat, spricht sehr deutlich gegen eine Änderung der Zeitzone aus wirtschaftlichen Gründen. Krass, nicht wahr!?

                Das ist aber nicht korrekt. Als die Sommerzeit eingeführt wurde, hat es dafür durchaus wirtschaftliche Gründe gegeben.

                Man hat einfach „angenommen“, dass es Sinn macht. Das hat sich aber dann wohl nicht belegen lassen.

                Ein wirtschaftlicher Erfolg ist nicht immer gleich sichtbar. Es gibt jedoch Tätigkeiten die nur bei Tageslicht durchgeführt werden dürfen. Als wir z.B. Ende der 70er damit begannen, an der Grenze zwischen Thüringen und Niedersachsen Minen zu sprengen, haben wir uns nur nach dem Tageslicht gerichtet, die Uhrzeit war da nebensächlich. Die heutige Sommerzeitregelung gab es damals noch nicht.

                Überhaupt ziemlich verrückt, was Menschen sich selber anzutun bereit sind — und anderen. Für allerhand Nutztiere bedeutet es ebenfalls ziemlichen unnötigen Stress…

                Deswegen haben Hühnerställe Fenster. Aber auch Hühnern ist, wie allen anderen Vögeln, die Uhrzeit egal. Den Tag der Sonnenwende können Vögel übrigens sehr genau bestimmen. Z.B. hört die Nachtigall auf den Tag genau auf mit singen zur Sommersonnenwende.

                Und auch der Vogelzug hat mit Licht bzw. dem Stand der Sonne zu tun und nicht mit dem Klima wie fälschlicherweise oftmals behauptet wird. Wie heists doch so treffend in einer schönen Bauernregel: Ferkel sterben nicht in kalten Wintern sondern in kalten Ställen. Genauso sterben Hühner in Ställen die keine Fenster und kein Tageslicht haben.

                MfG

      2. Hallo TS,

        weniger Bedenkenträgerei. Zeitzonen ändern sich immer mal wieder, es kommen regelmäßig Änderungen in den Definitionsdaten der Zeitzonen via Updates rein. Das hast du vermutlich nicht einmal mitbekommen. Ein deutliches Indiz dafür, wie gut das funktioniert.

        Das war auch im Grunde nicht meine Frage. Die war, wieso man sich dann auf "MESZ" verlegen will als neue europaweit einheitliche und einzige Zeitzone,

        Weil es 80% der Befragten so wollten. Und die (ich übrigens auch) wollen es so, weil man dann im Winter nicht im Dunklen zur Arbeit fährt und im Dunklen von der Arbeit nach Hause fährt.

        An dem Namen hängen die Umstellmechanismen in den meisten PCs

        Höchstens irgendwelche selbst gefrickelten Mechanismen. Ob es in der Zeitzone eine Sommerzeit gibt oder nicht ist bei den Betriebssystem-APIs Teil der Metadaten einer Zeitzonen-Definition.

        LG,
        CK

        -- https://wwwtech.de/about
        1. Hallo Christian Kruse,

          Und die (ich übrigens auch) wollen es so, weil man dann im Winter nicht im Dunklen zur Arbeit fährt und im Dunklen von der Arbeit nach Hause fährt.

          Das wäre schön, geht aber nicht, weil sich ja die Zeitdauer von Sonnenauf- bis -untergang nicht ändert. Ich wollte das auch so (und habe auch so abgestimmt), weil es dann im Dezember nicht schon um 16:00 dunkel ist, sondern erst um 17:00. Auf der anderen Seite wird es dann auch erst nach 9 hell.

          Berlin, 21.12.18 Sonnenaufgang 8:15, Sonnenuntergang 15:54

          Bis demnächst
          Matthias

          -- Rosen sind rot.
          1. Hallo Matthias,

            Das wäre schön, geht aber nicht, weil sich ja die Zeitdauer von Sonnenauf- bis -untergang nicht ändert.

            Nein, aber die Zeit, die hell ist, verschiebt sich.

            Ich wollte das auch so (und habe auch so abgestimmt), weil es dann im Dezember nicht schon um 16:00 dunkel ist, sondern erst um 17:00.

            Eben. Und da ich von 07:00 bis 16:00 arbeite, habe ich noch etwa eine Stunde, in der es nach der Arbeit hell ist.

            LG,
            CK

            -- https://wwwtech.de/about
            1. Hallo Christian Kruse,

              Und die (ich übrigens auch) wollen es so, weil man dann im Winter nicht im Dunklen zur Arbeit fährt und im Dunklen von der Arbeit nach Hause fährt.

              Ich wollte das auch so (und habe auch so abgestimmt), weil es dann im Dezember nicht schon um 16:00 dunkel ist, sondern erst um 17:00.

              Eben. Und da ich von 07:00 bis 16:00 arbeite, habe ich noch etwa eine Stunde, in der es nach der Arbeit hell ist.

              Da hatten wir also beide dieselben Beweggründe. 😉 Dennoch fährst du im Winter im Dunkeln zur Arbeit.

              Bis demnächst
              Matthias

              -- Rosen sind rot.
              1. Hallo Matthias,

                Da hatten wir also beide dieselben Beweggründe. 😉

                Offensichtlich 😝

                Dennoch fährst du im Winter im Dunkeln zur Arbeit.

                Ja, das lässt sich leider nicht ganz umgehen. Von meinem Plan im Winter einfach nur die Hälfte der Zeit zu arbeiten und im Sommer vielleicht einfach gar nicht zu arbeiten, bei gleichem Gehalt, war mein Chef leider nicht so richtig zu überzeugen 😂

                LG,
                CK

                -- https://wwwtech.de/about
        2. Hello,

          Das war auch im Grunde nicht meine Frage. Die war, wieso man sich dann auf "MESZ" verlegen will als neue europaweit einheitliche und einzige Zeitzone,

          Weil es 80% der Befragten so wollten. Und die (ich übrigens auch) wollen es so, weil man dann im Winter nicht im Dunklen zur Arbeit fährt und im Dunklen von der Arbeit nach Hause fährt.

          An dem Namen hängen die Umstellmechanismen in den meisten PCs

          Höchstens irgendwelche selbst gefrickelten Mechanismen. Ob es in der Zeitzone eine Sommerzeit gibt oder nicht ist bei den Betriebssystem-APIs Teil der Metadaten einer Zeitzonen-Definition.

          Wir reden vermutlich ananeinder vorbei?

          Gegen die Veränderung der Eigenschaften unserer "Zeitzone" habe ich ja nichts einzuwenden. Meinetwegen beginne ich in Zukunft immer schon um 5:00 jetziger MEZ mit der Arbeit. Dank meiner vielen LED-Leuchten und TV- und Computermonitore kann ich sowieso nicht mehr so lange schlafen. Der Blaulichtanteil ist vermutlich zu hoch.

          Ich habe nur etwas gegen die Nomenklatur: "MESZ" ist die zeitweise modifizierte "MEZ". Da hier aber die Zeitzone dauerhaft neue Eigenschaften bekommen soll, wäre es mMn richtig, die "MEZ" neu zu definieren. Da ist doch gerade eine Abkürzung freigeworden: "GEZ" (gesamteuropäische Zeit) ;-P

          Sollst mal sehen, wie schnell die Leute dann zukünftig aufstehen würden, wenn ihnen ständig die GEZ im Nacken sitzt.

          Liebe Grüße
          Tom S.

          -- Es gibt nichts Gutes, außer man tut es!
          Das Leben selbst ist der Sinn.
          1. Hallo TS,

            An dem Namen hängen die Umstellmechanismen in den meisten PCs

            Höchstens irgendwelche selbst gefrickelten Mechanismen. Ob es in der Zeitzone eine Sommerzeit gibt oder nicht ist bei den Betriebssystem-APIs Teil der Metadaten einer Zeitzonen-Definition.

            Wir reden vermutlich ananeinder vorbei?

            Ich glaub nicht. Du hast proklamiert, dass es technische Probleme gibt, weil die Entscheidung „es gibt eine Sommer- und eine Winterzeit“ am Namen hängt. Ich widerspreche, denn es hängt an den Definitionsdaten. Es sei denn, jemand hat da was kaputtes selbst zusammen gefrickelt.

            Ich habe nur etwas gegen die Nomenklatur: "MESZ" ist die zeitweise modifizierte "MEZ". Da hier aber die Zeitzone dauerhaft neue Eigenschaften bekommen soll, wäre es mMn richtig, die "MEZ" neu zu definieren.

            Dann stelle deine Frage präziser 😉

            Ich denke nicht, dass irgendjemand im Entscheidungsgremium bisher tatsächlich konkrete Vorstellungen von den Details der Abschaffung hat.

            Da ist doch gerade eine Abkürzung freigeworden: "GEZ" (gesamteuropäische Zeit) ;-P

            Ich glaube übrigens, du hast da was missverstanden. Es soll den Ländern überlassen werden, welche Zeitzone sie wählen. Eine europäisch einheitliche Zeitzone diktiert durch die EU ist m.W.n. nicht vorgesehen.

            LG,
            CK

            -- https://wwwtech.de/about
            1. Hello,

              Dann stelle deine Frage präziser 😉

              Ok, ich will mal versuchen, was ich bisher verstanden habe:
              - Wir befinden und in der Zeitzone "MEZ"
              - Die Zeitzone "MEZ" hat eine Varianz "MESZ" - Die Umfrage richtete sich darauf, die Varianz abzuschaffen - Angeblich haben viele der Befragten den Wunsch geäußert, in Zukunft die Daten der Varianz MESZ für die Zeitzone MEZ gelten zu lassen, und die Varianz nicht länger fortzusetzen.

              Folglich muss eine neue Zeitzone "EFZ" (Europäische Frühaufsteherzone) eingeführt werden, die wir dann in unseren bereits bestehenden PC-Systemen auch einstellen könnten (muss selbstverständlich erst per Update nachgeladen werden). Auf eine neue Zone wäre auch ein ggf. neues Gebiet anwendbar, für das sie gilt. Das Begehren berechtigt allerdings nicht zur Abschaffung der Zeitzone MEZ, denn vielleicht will der eine oder andere Separatistenstaat die ja beibehalten.

              Liebe Grüße
              Tom S.

              -- Es gibt nichts Gutes, außer man tut es!
              Das Leben selbst ist der Sinn.
              1. @@TS

                Ok, ich will mal versuchen, was ich bisher verstanden habe:

                • Wir befinden und in der Zeitzone "MEZ"
                • Die Zeitzone "MEZ" hat eine Varianz "MESZ"

                Nach meinem Verständnis nicht.

                Für mich sind MEZ und MESZ sind verschiedene Zeitzonen. MESZ und OEZ (Osteuropäische Zeit) sind unterschiedliche Bezeichnungen derselben Zeitzone.

                Wie befinden uns gegenwärtig in der Zeitzone MESZ. Ende Oktober wechseln wir wieder in die Zeitzone MEZ.

                • Die Umfrage richtete sich darauf, die Varianz abzuschaffen

                Die Umfrage richtete sich darauf, das Wechseln zwischen den Zeitzonen abzuschaffen.

                • Angeblich haben viele der Befragten den Wunsch geäußert, in Zukunft die Daten der Varianz MESZ für die Zeitzone MEZ gelten zu lassen

                Angeblich haben viele der Befragten den Wunsch geäußert, in Zukunft in der Zeitzone MESZ zu verbleiben. Wie immer man die dann benennen mag.

                LLAP 🖖

                -- „Wer durch Wissen und Erfahrung der Klügere ist, der sollte nicht nachgeben. Und nicht aufgeben.“ —Kurt Weidemann
                1. Hallo Gunnar Bittersmann,

                  Für mich sind MEZ und MESZ sind verschiedene Zeitzonen. MESZ und OEZ (Osteuropäische Zeit) sind unterschiedliche Bezeichnungen derselben Zeitzone.

                  Nein, eine Zeitzone ist ein Gebiet.

                  Bis demnächst
                  Matthias

                  -- Rosen sind rot.
                  1. Hallo Matthias,

                    Für mich sind MEZ und MESZ sind verschiedene Zeitzonen. MESZ und OEZ (Osteuropäische Zeit) sind unterschiedliche Bezeichnungen derselben Zeitzone.

                    Nein, eine Zeitzone ist ein Gebiet.

                    Gunnar meinte bestimmt, dass MEZ und MESZ zwei unterschiedliche Zonenzeiten sind. Und da hat er recht.

                    LG,
                    CK

                    -- https://wwwtech.de/about
                2. Hello,

                  Ok, ich will mal versuchen, was ich bisher verstanden habe:

                  • Wir befinden und in der Zeitzone "MEZ"
                  • Die Zeitzone "MEZ" hat eine Varianz "MESZ"

                  Nach meinem Verständnis nicht.

                  Für mich sind MEZ und MESZ sind verschiedene Zeitzonen. MESZ und OEZ (Osteuropäische Zeit) sind unterschiedliche Bezeichnungen derselben Zeitzone.

                  Wie befinden uns gegenwärtig in der Zeitzone MESZ. Ende Oktober wechseln wir wieder in die Zeitzone MEZ.

                  Ich habe da eine erste Antwort erhalten. Mein Ansprechpartner hat von der Dienstreise geantwortet. Weitere Infos werden aber folgen.

                  Ich zitire daher einfach mal:

                  1 MEZ entspricht der mittleren Sonnenzeit am Längengrad 15 Ost, so ist es im Zeitgesetz von 1893 benannt, ohne Namensnennung und Abkürzung. Natürlich realisieren wir heute UTC und UTC(PTB) mit Atomuhren.
                  2 Würde man irgendwann eine Zeit dauerhaft einführen, die UTC+2 Stunden entspricht, so wäre, wie Sie richtig sehen, der Ausdruck Sommerzeit verfehlt. Ich habe ein Dokument, in dem diese Zeitzone "mittlere Sonnenzeit am Längengrad 30 Ost" als osteuropäische Zeit (OEZ) benannt ist. Das hielte ich auch für eine korrekte Bezeichnung.

                  "MEZ" bezeichnet also heute die gesetzliche Zeit in Deutschland, aber keine Zone. "MESZ" bezeichnet als Abweichung zu "MEZ" ebenfalls eine Zeit auf Rechtsverordnung der EU (heute zuständig) und keine Zone.

                  Gunnar hat also Recht mit seiner Annahme, dass die angedachte "neue gesetzliche Zeit" mit der schon existenten "OEZ" übereinstimmt, [aber nicht als identisch anzusehen ist].

                  Die Begriffe sind vermutlich nicht genormt, haben sich aber im Laufe der Zeit (grins) durchgesetzt. Es wird hierzu noch weiter recherchiert.

                  Für die Zonen gibt es bisher keine einheitlichen Bezeichner. Da sie sowohl politische als auch pyhsikalische (Zeit) Eigenschaften repräsentieren, sollte man sie nicht mit den gewachsenen Begriffen für die gesetzlichen Zeiten bezeichnen und schon gar nicht verwechseln.

                  Nicht zu vergessen dabei ist auch, dass hier eine Zeitrechnung nach Stunden, Minuten und Sekunden vorgenommen wird und nicht nach einer "Weltraum-Digitalzeit". Dies könnte aber eine politische Zone irgendwo auf der Erde durchaus beschließen. Diese müsste auch nicht unbedingt linear in die "HMS-Zeit" (Stunden-Minuten-Sekunden) umrechenbar sein, sondern könnte ganz andere Kriterien zur Grundlage haben.

                  Sollten wir selber mit Quellen belegbare weitere Angaben aufspüren zu Bezeichnern, Normen und Gesetzen (weltweit), so mögen wir die bitte sammeln und zurückmelden.

                  Liebe Grüße
                  Tom S.

                  -- Es gibt nichts Gutes, außer man tut es!
                  Das Leben selbst ist der Sinn.
                  1. hello Tom

                    MEZ entspricht der mittleren Sonnenzeit am Längengrad 15 Ost,

                    da sind wir aber ein schönes Stück entfernt und zwar in westliche Richtung Nullmeridian, also Richtung Normalzeit.

                    Man stelle sich mal vor auf den Seychellen (indischer Ozean) wird MEZ eingeführt nur weil die zur EU gehören.

                    MfG

                    1. Tach!

                      MEZ entspricht der mittleren Sonnenzeit am Längengrad 15 Ost,

                      da sind wir aber ein schönes Stück entfernt und zwar in westliche Richtung Nullmeridian, also Richtung Normalzeit.

                      Nunja, 15° Ost geht genau durch Görlitz. Die meisten Teile Deutschlands sind deutlich näher daran als am Nullmeridian.

                      Man stelle sich mal vor auf den Seychellen (indischer Ozean) wird MEZ eingeführt nur weil die zur EU gehören.

                      Warum eigentlich? Das ist ziemlich abwegig. Zum einen gibt es europäische Überseegebiete, die man als Beispiel nehmen könnte, zum anderen haben diese bereits jetzt abweichende Zeitzonen zu den Ländern, zu denen sie politisch gehören.

                      dedlfix.

                    2. @@pl

                      Man stelle sich mal vor auf den Seychellen (indischer Ozean) wird MEZ eingeführt nur weil die zur EU gehören.

                      Man stelle sich mal vor, in Gebieten zwischen dem 73. und 135. Längengrad Ost wird Peking-Zeit eingeführt, nur weil die zur VR China gehören. Ist wirklich so.

                      Man stelle sich mal vor, im Osten Deutschlands wird Moskauer Zeit eingeführt, nur weil die zur SBZ gehören. War wirklich so.

                      LLAP 🖖

                      -- „Wer durch Wissen und Erfahrung der Klügere ist, der sollte nicht nachgeben. Und nicht aufgeben.“ —Kurt Weidemann
                      1. hi @Gunnar Bittersmann

                        In der UdSSR gab es 11 Zeitzonen. Schon daran sehen wir, daß Zeitzonen aus politischen + wirschaftlichen Gründen gar keinen Sinn machen sondern mit dem Tageslicht und dem Lauf der Sonne (bzw. Erdrotation) zu tun haben.

                        Wir sollten jedoch die Menschen die da abgestimmt haben in ihrem Glauben belassen, daß ihre Stimme gehört worden ist. Bei der Abstimmung zum Bud Spencer Tunnel war das auch ganz ähnlich, sozusagen ein Paradebeispiel heutiger Demokratie.

                        MfG

                        1. Hallo pl,

                          In der UdSSR gab es 11 Zeitzonen. Schon daran sehen wir, daß Zeitzonen aus politischen + wirschaftlichen Gründen gar keinen Sinn machen sondern mit dem Tageslicht und dem Lauf der Sonne (bzw. Erdrotation) zu tun haben.

                          Erklär mir das bitte.

                          Wir sollten jedoch die Menschen die da abgestimmt haben in ihrem Glauben belassen, daß ihre Stimme gehört worden ist. Bei der Abstimmung zum Bud Spencer Tunnel war das auch ganz ähnlich, sozusagen ein Paradebeispiel heutiger Demokratie.

                          Deine vor Sarkasmus triefenden antieuropäischen Verschwörungstheorien widern mich an.

                          Bis demnächst
                          Matthias

                          -- Rosen sind rot.
                          1. @Matthias Apsel

                            Deine vor Sarkasmus triefenden antieuropäischen Verschwörungstheorien widern mich an.

                            EU Länder führen Krieg! Ist das etwa Deine Vorstellung von einer demokratischen, friedlichen und fortschrittlichen Gesellschaftsordnung!?

                            Pfui Teufel!

                        2. Hallo pl,

                          daß Zeitzonen aus politischen + wirtschaftlichen Gründen gar keinen Sinn machen…

                          Aus politischen Gründen? Also letztlich: Aus Gründen der besseren Verwaltung eines Landes? Gerade das ist doch der Grund. Ohne Zeitzonen hätte jeder Ort seine eigene, meridianorientierte Zeit. Pro Längengrad 4 Minuten Unterschied. Ein Längengrad in unseren Breiten sind 71km (plusminus 7), d.h. Gunnar müsste, wenn er am Wochenende eine Radtour nach Sanssouci macht, am Ziel seine Uhr um 5 Minuten umstellen (über'n Daumen). Zu Zeiten, wo die schnellste Fortbewegung die Kutsche war und eine Taschenuhr dekadenten Luxus darstellte, ist das erträglich, aber heute? Zeitzonen haben als EISENBAHNZEIT begonnen.

                          Unternehmen haben ähnliche Ziele: „Wir telefonieren um 15:00 Uhr“ - tja. Wenn ich das mit Gunnar verabrede, wird da nichts draus, weil zwischen uns grob eine halbe Stunde Zeitunterschied wäre.

                          Also: Zeitzonen sind erstmal was sinnvolles. Zeitumstellungen eher nicht, die sind lästig.

                          Entlang welcher Grenzen man die Zonen zieht, ist teils willkürlich. In den USA ist der Übergang Mountain|Central irgendwie merkwürdig, da ist weder Fluss noch Bundesstaatengrenze. Und gelegentlich wandern ja auch ganze Länder über die Datumsgrenze.

                          Die Erweiterung von Zeitzonen über ihre geographische Relevanz hinaus (MEZ in Spanien) ist dagegen politisch als Zeichen von Einheit gewollt. Ob dieser politische Wille dann immer im Willen der Betroffenen entspricht, ist eine andere Frage. Die Franzosen hatten 1911-1940 WEZ (vorher galt Pariser Zeit). Vielleicht hatten sie dann keinen Bock mehr auf temps à la anglaise und haben sich deshalb der MEZ angeschlossen. Oder die Nazis sind schuld, der Umstellzeitpunkt ist verdächtig. Und von Chinas Einheitszeit reden wir lieber gar nicht, DAS ist Diktatur über die Vernunft.

                          Bud Spencer Tunnel...

                          Naja, wer die Musik bezahlt kann auch bestimmen was sie spielt. Da die 280 M€ für dieses Röhrchen wohl auch aus Bundesmitteln stammen, könnte man durchaus eine bundesweite Beteiligung an der Namensfindung erwägen. Aber einerseits sollte bei sowas besser regional verfahren werden und andererseits war's ja auch nur ein Facebook-Prank, gelle? Und insofern wäre eine Benennung als Bud Spencer Tunnel eher NICHT demokratisch gewesen.

                          Rolf

                          -- sumpsi - posui - clusi
                          1. @@Rolf B

                            Ein Längengrad in unseren Breiten sind 71km (plusminus 7)

                            71 km in Ost-West-Richtung. 71 km in Nord-Süd-Richtung sind wieviel Längengrade?

                            d.h. Gunnar müsste, wenn er am Wochenende eine Radtour nach Sanssouci macht, am Ziel seine Uhr um 5 Minuten umstellen

                            Wo sollte ich da starten? In Briesen?

                            LLAP 🖖

                            -- „Wer durch Wissen und Erfahrung der Klügere ist, der sollte nicht nachgeben. Und nicht aufgeben.“ —Kurt Weidemann
                            1. Hello,

                              Ein Längengrad in unseren Breiten sind 71km (plusminus 7)

                              71 km in Ost-West-Richtung. 71 km in Nord-Süd-Richtung sind wieviel Längengrade?

                              Ungefähr 0,64°

                              (ausgehend von einer Kugel und 40.000km Umfang)

                              Liebe Grüße
                              Tom S.

                              -- Es gibt nichts Gutes, außer man tut es!
                              Das Leben selbst ist der Sinn.
                              1. @@TS

                                Ein Längengrad in unseren Breiten sind 71km (plusminus 7)

                                71 km in Ost-West-Richtung. 71 km in Nord-Süd-Richtung sind wieviel Längengrade?

                                Ungefähr 0,64°

                                Nein, weit daneben (qualitativ, nicht quantitativ).

                                LLAP 🖖

                                -- „Wer durch Wissen und Erfahrung der Klügere ist, der sollte nicht nachgeben. Und nicht aufgeben.“ —Kurt Weidemann
                            2. Hallo,

                              71 km in Ost-West-Richtung. 71 km in Nord-Süd-Richtung sind wieviel Längengrade?

                              Der Wert stimmt mit der Anzahl über ein. Warum fragst du?

                              Gruß
                              Kalk

                              1. @@Tabellenkalk

                                71 km in Nord-Süd-Richtung sind wieviel Längengrade?

                                Der Wert stimmt mit der Anzahl über ein.

                                ??

                                Warum fragst du?

                                Weil ich glaube, dass Rolf hier einen Denkfehler hatte.

                                LLAP 🖖

                                -- „Wer durch Wissen und Erfahrung der Klügere ist, der sollte nicht nachgeben. Und nicht aufgeben.“ —Kurt Weidemann
                                1. Hallo,

                                  ??

                                  Null Längengrade -> Null Kilometer...

                                  Weil ich glaube, dass Rolf hier einen Denkfehler hatte.

                                  Ich wohl bei meiner Formulierung auch :(

                                  Gruß
                                  Kalk

                            3. Hallo Gunnar,

                              keine Ahnung was ich da für einen Müll gerechnet habe. Von deinem Wohnort aus nach Sanssouci sind's 0,4 Längengrade (oder 0,3 oder 0,5, je nach genauem Wohnort).

                              Aber eins weiß ich:

                              71 km in Nord-Süd-Richtung sind wieviel Längengrade?

                              Genau Null. Mit "Ein Längengrad sind 71km" meinte ich: Wenn man seine Position so ändert, dass sich der Längengrad um 1 ändert. Also z.B. am Trebuser See. Da pedalierst Du zum Aufwärmen erstmal hin. Laut Maps sind es vom See nach Sanssouci eins Längengrad und 68km, das schaffst Du bestimmt in 3 Stunden. Nur dass Du dann am Ziel auf eine öffentliche Uhr schaust und feststellst, dass Du 4 Minuten früher da bist als gedacht. Falls man Sonnenzeit hätte statt Zeitzonen.

                              Rolf

                              -- sumpsi - posui - clusi
                          2. hi @Rolf B

                            daß Zeitzonen aus politischen + wirtschaftlichen Gründen gar keinen Sinn machen…

                            Aus politischen Gründen? Also letztlich: Aus Gründen der besseren Verwaltung eines Landes? Gerade das ist doch der Grund.

                            Dann stelle Dir doch mal vor, die UdSSR (Russland) hätte nur eine Zeitzone. ALso ich kann mir das nicht wirklich vorstellen, in Kamtschatka dieselbe Uhrzeit wie in Moskau? Was soll denn daran die Verwaltung besser machen!?

                            Wenn die Mittagsonne auf den Kreml scheint ist es in Wladiwostok Mitternacht!

                            MfG

                            1. @@pl

                              Dann stelle Dir doch mal vor, die UdSSR (Russland) hätte nur eine Zeitzone. […] Wenn die Mittagsonne auf den Kreml scheint ist es in Wladiwostok Mitternacht!

                              So groß ist nicht einmal die Große Sowjetunion.

                              Faktencheck:

                              Kreml  37° 37′ östlicher Länge
                              Wladiwostok 131° 54′ östlicher Länge
                              Differenz  94° 17′

                              Ein gutes Viertel, aber nicht ein halbes Mal um die Erde rum.

                              Zeitdifferenz der Ortszeiten etwa 6 h 17 min.

                              LLAP 🖖

                              -- „Wer durch Wissen und Erfahrung der Klügere ist, der sollte nicht nachgeben. Und nicht aufgeben.“ —Kurt Weidemann
                              1. @Gunnar Bittersmann

                                Zeitdifferenz der Ortszeiten etwa 6 h 17 min.

                                Wahrscheinlich hast Du noch nie in 3 Schichten gearbeitet. So hast Dau auch keine Vorstellung davon, was eine Zeitdifferenz von nur 6 Stunden bedeutet. Z.B. daß Du mitten in der Nacht zur Frühschicht erscheinen müsstest, die um 6 Uhr beginnt.

                                D.h., Du müsstest am Vortag noch bei Tageslicht ins Bett gehen, damit Du mitten in der Nacht ausgeschlafen bist.

                                Und ja, ich weiß wovon ich da rede, ich habe 15 Jahre lang in 3 Schichten gearbeitet. Davon 2 Jahre in denen die Frühschicht nachts um halb 2 beginnt.

                                Soweit zu Deinem Faktencheck!

                                PS: Oft genug ist in diesem Zusammenhang von einer inneren Uhr die Rede. Und siehe da, es ist auch gerade die DST Zeitumstellung welche der inneren Uhr entgegenkommt.

                                1. Hallo pl,

                                  Und ja, ich weiß wovon ich da rede, ich habe 15 Jahre lang in 3 Schichten gearbeitet. Davon 2 Jahre in denen die Frühschicht nachts um halb 2 beginnt.

                                  Soweit zu Deinem Faktencheck!

                                  Was hat das damit zu tun, dass deine Behauptung, zwischen Wladiwostock und Kreml lägen 12 Stunden, Quatsch ist?

                                  LG,
                                  CK

                                  -- https://wwwtech.de/about
                                  1. Hallo,

                                    Was hat das damit zu tun, dass deine Behauptung, zwischen Wladiwostock und Kreml lägen 12 Stunden, Quatsch ist?

                                    Ich hätte ja erstmal nach seiner Definition von "Mittagssonne" und "Mitternacht" gefragt…

                                    Edith sagt, es gibt Leute, die "Mittag" sagen, aber "Nachmittag" meinen!

                                    Gruß
                                    Kalk

                            2. Hallo pl,

                              Dann stelle Dir doch mal vor, die UdSSR (Russland) hätte nur eine Zeitzone.

                              Nee, so blöd sind nur die Chinesen.

                              Natürlich braucht man einen Kompromiss zwischen Zeitvergleichbarkeit und Lebensqualität. Deshalb hat Russland ja Zeitzonen (heute weniger als früher; in Kamtschatka wurde zusammengelegt). Den Pekingern sind die Leute in Kaschgar egal, darum drücken sie ihnen die Pekingzeit auf trotz der 40 Längengrade (=160 Minuten) Differenz und bescheren ihnen eine alljährliche Sommerzeit von fast 3 Stunden.

                              Heute morgen stand im Kölner Stadtanzeiger ein Artikel, wo vor den Gesundheitsgefahren ständiger Sommerzeit gewarnt wurde. DAS konnte ich allerdings nicht nachvollziehen. Frankreich und Spanien sind geographisch WEZ, nicht MEZ, d.h. dort IST in Bezug auf die Sonnenzeit ständige Sommerzeit, im Sommer sogar mit 2 Stunden. Gibt es dort deswegen mehr Krankheiten oder besondere Fettleibigkeit wegen schlechtem Schlaf? Müsste man erstmal mit einer Studie erhärten.

                              Rolf

                              -- sumpsi - posui - clusi
                      2. Man stelle sich mal vor, im Osten Deutschlands wird Moskauer Zeit eingeführt, nur weil die zur SBZ gehören. War wirklich so.

                        Oh ja. Ab Zeile 426

                        1. Hallo Regina,

                          deutsche_feiertage.ini

                          m[] = 7 d[] = 3 name[] = "G20 Hamburg - Extreme Behinderungen Verkehrschaos, Polizeikontrollen" codes[] = "WARN,EHPREIS" notBefore[] = 2017 notAfter[] = 2017 m[] = 11 d[] = 15 name[] = "Amtliche UNWETTERWARNUNG vor GLATTEIS vom 15.11.2016 00:00 - 15.11.2016 04:00. (Oberharz a. Brocken, Südharz, Sangerhausen und Umland)" codes[] = "WARN" notBefore[] = 2016 notAfter[] = 2016

                          WTF? Feiertage?

                          Rolf

                          -- sumpsi - posui - clusi
          2. Hallo TS,

            Dank meiner vielen LED-Leuchten und TV- und Computermonitore kann ich sowieso nicht mehr so lange schlafen. Der Blaulichtanteil ist vermutlich zu hoch.

            Vielleicht ist die Ursache weitaus simpler, du wirst schlicht nur älter. 😉

            Was die Zeitumstellung betrifft, finde ich die Aussage Junckers („Die Menschen wollen das, wir machen das.“) amüsant. Neee is klaaar, als wenn die irgendwas täten, weil die Menschen es wollen, wohl eher nur dann wenn die Befragung der eigenen Meinung entgegenkommt. Hier passt es nur ausnahmsweise mal.

            Gruss
            Henry

            -- Meine Meinung zu DSGVO & Co:
            „Principiis obsta. Sero medicina parata, cum mala per longas convaluere moras.“
            1. Hej Henry,

              Was die Zeitumstellung betrifft, finde ich die Aussage Junckers („Die Menschen wollen das, wir machen das.“) amüsant. Neee is klaaar, als wenn die irgendwas täten, weil die Menschen es wollen, wohl eher nur dann wenn die Befragung der eigenen Meinung entgegenkommt. Hier passt es nur ausnahmsweise mal.

              Och nö. Muss das zu jedem Thema kommen?

              Du wirfst also (wem genau? der europäischen Kommission? Der Bundesregierung? Allen Politikern, außer denen, die dir gefallen?) allen Ernstes vor, nur Entscheidungen zu treffen, die dem Willen der Mehrheit widersprechen?

              Womöglich absichtlich? - Um uns alle zu knechten, nehme ich an?

              Und bringst diese Behauptung ausgerechnet bei einer Entscheidung, die sich auf eine 80%-Mehrheit stützt? — Aber klar, das ist jetzt nur Zufall…

              Was hat uns die EU überhaupt gebracht? Also außer Frieden, Reisefreiheit, wirtschaftliche Vorteile

              Marc

              1. Hallo marctrix,

                Und bringst diese Behauptung ausgerechnet bei einer Entscheidung, die sich auf eine 80%-Mehrheit stützt?

                Naja, 80% von 4,6 Mio Teilnehmern stehen 508 Mio Nichtteilnehmer gegenüber. Geschätzt (von mir) 410 Mio EU-Einwohner sind dabei älter als 15.

                Für Deutschland sieht das Verhältnis von 3 Mio Teilnehmern zu (wieder von mir) geschätzten 60 Mio Einwohnern über 15 deutlich besser aus, aber eine 5%-Hürde würde trotzdem nicht genommen werden.

                Bis demnächst
                Matthias

                -- Rosen sind rot.
                1. Hej Matthias,

                  Und bringst diese Behauptung ausgerechnet bei einer Entscheidung, die sich auf eine 80%-Mehrheit stützt?

                  Naja, 80% von 4,6 Mio Teilnehmern stehen 508 Mio Nichtteilnehmer gegenüber. Geschätzt (von mir) 410 Mio EU-Einwohner sind dabei älter als 15.

                  War das denn eine Wahl oder eine Umfrage?

                  Übrigens kamen alle mir bekannten Umfragen (sei es in Facebook von irgendwem selbst erstellt, von Zeitungen erhoben oder Meinungsinstituten) immer wieder zu ähnlichen Ergebnissen.

                  Dasselbe spiegelt sich auch in meinem (freilich nicht repräsentativen) persönlichen Umfeld wieder. Ich kenne kaum Befürworter des ständigen Uhrumstellens.

                  Marc

                2. @@Matthias Apsel

                  Und bringst diese Behauptung ausgerechnet bei einer Entscheidung, die sich auf eine 80%-Mehrheit stützt?

                  Naja, 80% von 4,6 Mio Teilnehmern stehen 508 Mio Nichtteilnehmer gegenüber. […]
                  Für Deutschland […] eine 5%-Hürde würde trotzdem nicht genommen werden.

                  Nicht repräsentativ – Statistiker hält Umfrage zur Zeitumstellung für verzerrt

                  LLAP 🖖

                  -- „Wer durch Wissen und Erfahrung der Klügere ist, der sollte nicht nachgeben. Und nicht aufgeben.“ —Kurt Weidemann

                  Folgende Nachrichten verweisen auf diesen Beitrag:

                  1. Hallo Gunnar,

                    Nicht repräsentativ – Statistiker hält Umfrage zur Zeitumstellung für verzerrt

                    Natürlich nicht repräsentativ, weiß aber auch nicht ob's bei echter Umfrage nicht auch so laufen würde, guter Link. Auch hier wieder nette Aussage von Juncker (es ergebe "keinen Sinn, Menschen zu fragen, was sie denken" und dies dann nicht umzusetzen).

                    Wenn er das wirklich ernst meint (fände ich gut), sollten sich seine Kollegen mal ein Beispiel dran nehmen. Dann wäre auch der Bundestag noch in Bonn und es wäre immer noch DM das Zahlungsmittel. Doch wie schon andere Politiker das sahen:

                    Das Volksbegehren sei „die Prämie für jeden Demagogen“, sagte Theodor Heuss. Konrad Adenauer dachte ähnlich. Und Franz Josef Strauß „Vox populi, vox Rindvieh.“

                    Gruss
                    Henry

                    -- Meine Meinung zu DSGVO & Co:
                    „Principiis obsta. Sero medicina parata, cum mala per longas convaluere moras.“
                    1. Nachtrag aufgrund aktueller Thematik,

                      Auch hier wieder nette Aussage von Juncker (es ergebe "keinen Sinn, Menschen zu fragen, was sie denken" und dies dann nicht umzusetzen).

                      Warum dann mal keine Umfrage zum Thema Uploadfilter & Co, wenn schon Widerstand klar erkennbar ist?

                      Wenn er das wirklich ernst meint (fände ich gut), sollten sich seine Kollegen mal ein Beispiel dran nehmen.

                      Scheint er aber wohl doch nicht so ernst zu meinen. Da geht sie hin, meine kurzfristige Hoffnung, dass normale Menschen hier doch noch was bewegen können Die Politiker scheren sich einen Sch… darum, was das Volk will, wie man heute wieder sehen konnte. Vielleicht sähe es ja anders aus, wenn dort Leute das Sagen hätten, die auch fachlich den eigenen Fachbereich verstehen könnten.

                      Gruss
                      Henry

                      -- Meine Meinung zu DSGVO & Co:
                      „Principiis obsta. Sero medicina parata, cum mala per longas convaluere moras.“
                      1. Hej Henry,

                        Wenn er das wirklich ernst meint (fände ich gut), sollten sich seine Kollegen mal ein Beispiel dran nehmen.

                        Scheint er aber wohl doch nicht so ernst zu meinen. Da geht sie hin, meine kurzfristige Hoffnung, dass normale Menschen hier doch noch was bewegen können Die Politiker scheren sich einen Sch… darum, was das Volk will, wie man heute wieder sehen konnte. Vielleicht sähe es ja anders aus, wenn dort Leute das Sagen hätten, die auch fachlich den eigenen Fachbereich verstehen könnten.

                        Das ist Rosinen-Pickerei. Warum führst du durch Protest verhinderte oder geänderte Projekte nicht an?

                        Die gibt es ja auch. Natürlich nciht so viele, denn es ist schwierig, ene Mehrhheit für die eigenen politischen Ansichten zu finden. Entgegen dem, was die mehrheitlich gewählten Parteien umzusetzen gedenken. die meisten sind wohl damit ganz einverstanden (wenn es sie überhaupt kümmert).

                        Meiner Meinung nach verhalten sich die Politiker (gerade aufgrund von Fraktionszwang) sehr vorhersehbar. Ihr Abstimmungsverhalten ist fast immer vorhersagbar. Und genau dafür, dass sie sich zu bestimmten Themen in einer bestimmten Art und Weise stellen, sind sie gewählt worden. Und wenn sie diese Erwartungen erfüllen (und nur dann) werden sie wiedergewählt.

                        Da das im Fall der CDU und SPD schon ziemlich lange so geht (seit Bestehen der Bundesrepublik), schließe ich daraus, dass sie die Erwartungen derjenigen, von denen sie gewählt wurden, ziemlich gut erfüllt haben. Und das scheinen ziemlich viele Menschen so zu sehen.

                        Offenbar ist das Volk einfach nicht immer deiner Meinung - könnte das sein, dass du deine Wünsche als allgemein gewünscht hinstellst und dass du an Stelle von Juncker das machen würdest, was du ihm vorwirfst? Deine Vorstellungen gegen den Willen der Mehrheit durchsetzen? Oft projiziert man in andere nur das eigene Wesen…

                        Marc

                  2. Hej Gunnar,

                    @@Matthias Apsel

                    Und bringst diese Behauptung ausgerechnet bei einer Entscheidung, die sich auf eine 80%-Mehrheit stützt?

                    Naja, 80% von 4,6 Mio Teilnehmern stehen 508 Mio Nichtteilnehmer gegenüber. […]
                    Für Deutschland […] eine 5%-Hürde würde trotzdem nicht genommen werden.

                    Nicht repräsentativ – Statistiker hält Umfrage zur Zeitumstellung für verzerrt

                    Obwohl die Kritik an der Methode berechtigt ist, kommt man mit anderen Methoden zu ähnlichen Ergebnissen. Wie gesagt kenne ich keine einzige Umfrage, die ein anderes Ergebnis ergeben hätte. Obwohl der Artikel schon aufgrund von Aufmachung und Titel Gegner der Umstellung freuen und anziehen dürfte, kommt auch die Umfrage dort auf 73% Ablehnung der Zeitumstellung (Stand jetzt).

                    Marc

              2. Hallo marctrix,

                Du wirfst also (wem genau? der europäischen Kommission? Der Bundesregierung? Allen Politikern, außer denen, die dir gefallen?) allen Ernstes vor, nur Entscheidungen zu treffen, die dem Willen der Mehrheit widersprechen?

                Aktuell gibt es gar keinen Politiker, der mir zusagt. (Isch haabe gaar keine Auto 😉) Mehrheit widersprechen? Habe ich das behauptet? Nein, aber den Volkeswillen oft genug zu ignorieren, das ja.

                Womöglich absichtlich? - Um uns alle zu knechten, nehme ich an?

                Das könnte man zwar jetzt vertiefen, Brot und Spiele, Leibeigenschaft, etc... aber lassen wir das mal.

                Und bringst diese Behauptung ausgerechnet bei einer Entscheidung, die sich auf eine 80%-Mehrheit stützt? — Aber klar, das ist jetzt nur Zufall…

                Wie gesagt, hier herrscht ausnahmsweise mal Meinungsgleichheit zwischen Bestimmern und Bestimmten.

                Was hat uns die EU überhaupt gebracht? Also außer Frieden, Reisefreiheit, wirtschaftliche Vorteile

                Ja klar die EU hat den Frieden gebracht, LOL. Deshalb blühen ja auch die Waffengeschäfte. Und vom Einsätzen, bsp. Blauhelm ehem. Jugoslawien brauch ich wohl auch nichts zu sagen, oder? Reisefreiheit? Wem die wohl zu Gute kommt. Wirtschaftliche Vorteile? Kommt drauf an, welches Land du damit meinst.

                Ansonsten, sehr (zu) viele überbezahlte Parlamentarier (und deren Bedienstete), die auch noch Anwesenheitsprämien auf betrügerische Art kassieren, was beim normalen Arbeiter sicher mit einer Betrugsanzeige geendet hätte.

                https://www.youtube.com/watch?v=5zAeLAmtblA

                https://www.youtube.com/watch?v=XvsRNF1ynt0

                https://www.youtube.com/watch?v=VPtRL8bTVgs

                Dann noch zum (T)euro. Auch wenn jetzt wieder kommt, das ist schon so lange her, dürfen wir nicht vergessen, dass die Preisverdoppelung damals nahezu simultan erfolgte (auch wenn von Politikerseite immer die Statistikfälschung genutzt wird, bei der der Preisverfall von Elektronik einiges aufwiegt) und bis zum heutigen Tag, viele Berufsgruppen kaum mehr als zu DM Zeiten verdienen, obwohl der Lebensmittelkauf und die Miete mittlerweile doppelt so teuer sind.

                Und zu guter Letzt...

                Eine EU-Mitgliedschaft bedeutet auch weniger Selbstbestimmung für ein Land. So zählt bei genmanipulierter Nahrung nicht der Volkswillen, sondern es wird sich an EU-Richtlinien orientiert. (Quelle: WWF)

                Der EU-Handel hat weit reichende Folgen. Heute werden Schlachttiere oft quer durch Europa gefahren, weil die Fleischproduktion so billiger ist. Tier- und Umweltschutz bleiben auf der Strecke. (Quelle: Peta )

                Aber schön, wenn du dem EU-Konzept und der Ausführung so kritiklos anerkennst, dass du es so harsch verteidigst, dein gutes Recht nur erlaube mir auch anderer Meinung zu sein.

                Gruss
                Henry

                -- Meine Meinung zu DSGVO & Co:
                „Principiis obsta. Sero medicina parata, cum mala per longas convaluere moras.“
                1. Hej Henry,

                  Du wirfst also (wem genau? der europäischen Kommission? Der Bundesregierung? Allen Politikern, außer denen, die dir gefallen?) allen Ernstes vor, nur Entscheidungen zu treffen, die dem Willen der Mehrheit widersprechen?

                  Aktuell gibt es gar keinen Politiker, der mir zusagt. (Isch haabe gaar keine Auto 😉) Mehrheit widersprechen? Habe ich das behauptet? Nein, aber den Volkeswillen oft genug zu ignorieren, das ja.

                  Eigentlich ist die Diskussion hier zu Ende, denn wenn man von tausenden von Menschen pauschal sagt, da gibt es keinen einzigen, der mir zusagt (d.h. genau das macht, was das Volk will), dann ist man mit rationalen Argumenten am Ende.

                  Und bringst diese Behauptung ausgerechnet bei einer Entscheidung, die sich auf eine 80%-Mehrheit stützt? — Aber klar, das ist jetzt nur Zufall…

                  Wie gesagt, hier herrscht ausnahmsweise mal Meinungsgleichheit zwischen Bestimmern und Bestimmten.

                  Wenn ich so einen Unfug schon lese! — Es gibt (wie hier im Forum) immer die Möglichkeit zu denen zu gehören, die „regieren“ (in Anführungsstrichen wegen dem Forum, nicht wegen der EU).

                  Unsere Demokratie besteht ja nicht nur aus Wahlen auf Kommunal-, Regional- und Bundesebene, sondern auch aus weitgehende Mitwirkungsmöglichkeiten auf all diesen Ebenen. Auch für Nicht-Politiker (siehe Lobby — und es gibt eben nicht nur die Lobby der Wirtschaft, sondern auch die der Naturschützer, Kriegsgegner oder Bio-Bauern).

                  Das Problem für alle, die nichts auf die Reihe kriegen: für Lobby-Arbeit muss man erst mal ein Ziel haben, man muss für etwas sein. Nicht nur gegen etwas oder alles. Das meistens schon zu viel verlangt…

                  Und letztere (Naturschützer und Bio-Bauern) bräuchten womöglich keine Lobby, wenn es denn wirklich Volkes Wille wäre, dass die Grünen stärkste Partei wären. Ist es aber nicht.

                  Es gibt eben nicht Bestimmter und Bestimmte (aus was für einem Käseblatt hast du solche dummen, Flaschen und hasstiftenden Begriffe?), sondern Wähler und Gewählte.

                  Was hat uns die EU überhaupt gebracht? Also außer Frieden, Reisefreiheit, wirtschaftliche Vorteile

                  Ja klar die EU hat den Frieden gebracht, LOL. Deshalb blühen ja auch die Waffengeschäfte. Und vom Einsätzen, bsp. Blauhelm ehem. Jugoslawien brauch ich wohl auch nichts zu sagen, oder?

                  Du vergleichst das mit der jahrhundertealten Feindschaft zwischen Frankreich und dem deutschen Reich? Mit den Übersee-Kriegen zwischen Franzosen, Briten und Spaniern? Mit dem ersten und zweiten Weltkrieg? Im Ernst jetzt? Wie soll man auf so etwas ernsthaft antworten?

                  Und die Jugoslawen haben sich wegen der EU gefetzt? Echt? Und kommen jetzt nicht in der EU wieder zusammen? Oh Mann, das ist hart - trotz aller Fehler die die UNO-(nicht EU-)Blauhelme begangen haben möchten — trotz erkennbar guten Willens (wenn man denn nicht vollkommen indoktriniert ist).

                  Reisefreiheit? Wem die wohl zu Gute kommt.

                  Den Amerikanern? Den Aliens? - Uns Europäern!

                  Wirtschaftliche Vorteile? Kommt drauf an, welches Land du damit meinst.

                  In welchem Land leben die Menschen denn noch auf dem ökonomischen Niveau, der dort vor EU-Beitrtitt herrschte? Und wo wären selbst Länder wie Griechenland, Italien und Spanien ohne Zugang zum europäischen Binnenmarkt. Lies mal ökonomische Literatur statt Verschwörungstheorien!

                  Hast du eine Ahnung, wie sich die polnische Wirtschaft seit EU-Beitritt entwickelt hat? Die Tschechische? Und ja auch die deutsche, die die EU antreibt und in vielerlei Hinsicht mitzieht. Weißt du wo viele in Deutschland ausgebildete Mediziner hingehen? Ja, ins EU-Ausland. Ist ja auch einfach, weil man wohnen, arbeiten und Rente beziehen kann, wo man möchte! Es gibt nämlich nicht nur Reisefreiheit bis hinein in nicht-EU-Länder, sondern auch das Recht woanders dauerhaft zu wohnen und zu arbeiten.

                  Man schafft de facto Grenzen (die Gründe für Kriege!) ab — oder weicht diese zumindest auf und ist auf dem Weg dahin.

                  Wie viele Billionen (oder sind es schon Billiarden?) haben ärmere Länder in der Geschichte der EU von wirtschaftlich stärkeren Ländern bekommen? - Zählst du die bitte mal auf? Vollständig?

                  Obwohl man zu recht vieles kritisieren kann und muss (nur so entwickelt sich Demokratie weiter!), ist es

                  Ansonsten, sehr (zu) viele überbezahlte Parlamentarier (und deren Bedienstete), die auch noch Anwesenheitsprämien auf betrügerische Art kassieren, was beim normalen Arbeiter sicher mit einer Betrugsanzeige geendet hätte.

                  Tu was dagegen, wo es denn stimmt!

                  Was ist ein normaler Arbeiter? - Ein vergleichbarer Posten für Sonneborn in der freien Wirtschaft ist deutlich besser bezahlt, das ist dir schon klar, oder?

                  https://www.youtube.com/watch?v=5zAeLAmtblA

                  Dir ist klar, dass das Satire ist, hoffe ich?!?

                  https://www.youtube.com/watch?v=XvsRNF1ynt0

                  Tagegelder? - Ich finde die gehören abgeschafft. Aber doch nicht die EU.

                  Was tust du dafür, dass es besser wird?

                  Dann noch zum (T)euro. Auch wenn jetzt wieder kommt, das ist schon so lange her, dürfen wir nicht vergessen, dass die Preisverdoppelung damals nahezu simultan erfolgte (auch wenn von Politikerseite immer die Statistikfälschung genutzt wird, bei der der Preisverfall von Elektronik einiges aufwiegt) und bis zum heutigen Tag, viele Berufsgruppen kaum mehr als zu DM Zeiten verdienen,

                  Welche? - Bitte belegen!

                  obwohl der Lebensmittelkauf und die Miete mittlerweile doppelt so teuer sind.

                  Welche? - Bitte belegen. eines meiner Lieblingsbrote kostet beim ALDI -,85 EUR (750g), es gibt aber zahlreiche (bis 1kg) um 1,- EUR. Toast kostet ähnlich viel, Nudeln, Reis, Kaffee? - Ich kenne natürlich Grafiken und Artikel die behaupten, dass ein Brot inzwischen 4 EUR kostet. Kann man auch haben, wenn man beim Bäcker eins mit Feigen und Walnüssen drin kauft. Muss man aber nicht.

                  Butter — ja, Bauern müssen auch leben. Äpfel? Kartoffeln? — Oder reden wir von Kaviar?

                  Und zu guter Letzt...

                  Eine EU-Mitgliedschaft bedeutet auch weniger Selbstbestimmung für ein Land.

                  Das ist die Idee!

                  So zählt bei genmanipulierter Nahrung nicht der Volkswillen, sondern es wird sich an EU-Richtlinien orientiert. (Quelle: WWF)

                  Was ist der Volkswillen? — Hast du mal einen Link? 😉

                  Der EU-Handel hat weit reichende Folgen. Heute werden Schlachttiere oft quer durch Europa gefahren, weil die Fleischproduktion so billiger ist. Tier- und Umweltschutz bleiben auf der Strecke. (Quelle: Peta )

                  Nein, obwohl dein negativ-Beispiel richtig ist (immer noch?), hat sich gerade im Bereich Tierschutz viel getan. Aber nicht nur dort.

                  Barrierefreiheit? — Die EU-Initiative 2010 2020 ist dir ein Begriff? Zugang für alle Menschen in ganz Europa zu Arbeitsmarkt und Information?

                  Wegfall der Grenzkontrollen, statt nationaler Gängelei.

                  Auch Ideen (die leider nicht umgesetzt werden, hoffen wir, dass sich da was tut) zur gerechten Verteilung von Flüchtlingen o.ä. statt nationalstaatlicher Interessen (die oft nur vorgeschoben sind, um einen einzelnen Politiker wie Orban oder eine Gruppe wie in Polen an der Macht zu halten oder dahin zu bringen).

                  Die EU gleicht hier vieles aus.

                  Aber schön, wenn du dem EU-Konzept und der Ausführung so kritiklos anerkennst, dass du es so harsch verteidigst, dein gutes Recht nur erlaube mir auch anderer Meinung zu sein.

                  Kein Problem. Aber du tust dir sicher einen Gefallen, wenn du dich dazu umfassend und nicht einseitig informierst, um dir eine eigene Meinung zu bilden und nicht zum Helfershelfer wirst, um andere an die Macht zu bringen, für die du nur ein Fußabtreter bist und die dir nicht einmal mehr das von dir verspottete Recht auf Wahlen lassen…

                  Marc

                2. Hej Henry,

                  Du wirfst also (wem genau? der europäischen Kommission? Der Bundesregierung? Allen Politikern, außer denen, die dir gefallen?) allen Ernstes vor, nur Entscheidungen zu treffen, die dem Willen der Mehrheit widersprechen?

                  Mehrheit widersprechen? Habe ich das behauptet? Nein, aber den Volkeswillen oft genug zu ignorieren, das ja.

                  Das verstehe ich nicht. Sie halten sich an den Wunsch der Mehrheit aber nicht an den Volkeswillen?

                  Wo ist der Unterschied zwischen beidem?

                  Marc

                  1. @@marctrix

                    Das verstehe ich nicht. Sie halten sich an den Wunsch der Mehrheit aber nicht an den Volkeswillen?

                    Wo ist der Unterschied zwischen beidem?

                    Na „Volk“ sind die, die da „Wir sind das Volk!“ gröhlen. Zum Glück ist das nicht die Mehrheit.

                    LLAP 🖖

                    -- „Wer durch Wissen und Erfahrung der Klügere ist, der sollte nicht nachgeben. Und nicht aufgeben.“ —Kurt Weidemann
                    1. Hello Gunnar,

                      Das verstehe ich nicht. Sie halten sich an den Wunsch der Mehrheit aber nicht an den Volkeswillen?

                      Wo ist der Unterschied zwischen beidem?

                      Na „Volk“ sind die, die da „Wir sind das Volk!“ gröhlen. Zum Glück ist das nicht die Mehrheit.

                      Ich finde diese Bemerkung unpassend. Sie suggeriert, dass die betroffenen Menschen "dumme Arschlöcher" wären.

                      Wenn die Leute, die "Wir sind das Volk" gerufen haben, nicht friedlich und intelligent die Meinungsäußerung der Mehrheit demonstriert hätten, hätten wir einen schweren Bürgerkrieg oder sogar den dritten Weltkrieg bekommen können.

                      Etwas mehr Achtung also bitte vor friedlichen Demonstranten!

                      Liebe Grüße
                      Tom S.

                      -- Es gibt nichts Gutes, außer man tut es!
                      Das Leben selbst ist der Sinn.
                      1. @@TS

                        Na „Volk“ sind die, die da „Wir sind das Volk!“ gröhlen. Zum Glück ist das nicht die Mehrheit.

                        Ich finde diese Bemerkung unpassend. Sie suggeriert, dass die betroffenen Menschen "dumme Arschlöcher" wären.

                        Wenn die Leute, die "Wir sind das Volk" gerufen haben, nicht friedlich und intelligent die Meinungsäußerung der Mehrheit demonstriert hätten, hätten wir einen schweren Bürgerkrieg oder sogar den dritten Weltkrieg bekommen können.

                        Die Rufe „Wir sind das Volk“ von 1989 (Christa Wolf am 04.11.1989, 8:58) haben einen völlig anderen Hintergrund als das Gegröhle der Leute von heute.

                        Und ja, Nazis sind Arschlöcher. Und das Gefährliche daran: Nicht alle von denen sind dumm.

                        Etwas mehr Achtung also bitte vor friedlichen Demonstranten!

                        „Friedliche Demonstranten“?? Ich würde lachen – wenn ich nicht kotzen müsste.

                        LLAP 🖖

                        -- „Wer durch Wissen und Erfahrung der Klügere ist, der sollte nicht nachgeben. Und nicht aufgeben.“ —Kurt Weidemann
                      2. Hej TS,

                        Das verstehe ich nicht. Sie halten sich an den Wunsch der Mehrheit aber nicht an den Volkeswillen?

                        Wo ist der Unterschied zwischen beidem?

                        Na „Volk“ sind die, die da „Wir sind das Volk!“ gröhlen. Zum Glück ist das nicht die Mehrheit.

                        Ich finde diese Bemerkung unpassend. Sie suggeriert, dass die betroffenen Menschen "dumme Arschlöcher" wären.

                        Wen meinst du damit? Diejenigen, die durch das skandieren von „Wir sind das Volk“ versuchen zu behaupten, sie wären die Mehrheit?

                        Diejenigen, die also auch „Absaufen, absaufen“ brüllen und damit meinen dass man Menschen nicht durch den Tod durch ertrinken retten sollte?

                        Diejenigen, die auf Kinder pinkeln, Penner klatschen (und anzünden), Wohnheime abfackeln, Andersdenkende, Journalisten, jeden mit Migrationshibtergrund, Gläubige, Rechtsstaaliche bedrohen und verprügeln?

                        Die Merkel den Tod wünschen (und allen anderen Politikern, die ihnen nicht passen, die also am liebsten Deutschland mal wieder säubern würden)?

                        Die mit dem mordenden, bombenden Terroristen vom NSU gemeinsame Sache machen (bis in die AfD und Pegidsa sind die Verbindungen inzwischen nachgewiesen)?

                        Meinst du die?

                        Oder die von 1989, die tatsächlich gegen ein Regime friedlich demonstriert haben?

                        Wenn die Leute, die "Wir sind das Volk" gerufen haben, nicht friedlich und intelligent die Meinungsäußerung der Mehrheit demonstriert hätten, hätten wir einen schweren Bürgerkrieg oder sogar den dritten Weltkrieg bekommen können.

                        Die treten für Frieden ein? Die, die uns schon den zweiten Weltkrieg beschert haben, wollen uns vor dem dritten bewahrt haben?

                        Etwas mehr Achtung also bitte vor friedlichen Demonstranten!

                        Ich weiß immer noch nicht, wen du meinst…

                        Marc

                        1. Hello,

                          Ich finde diese Bemerkung unpassend. Sie suggeriert, dass die betroffenen Menschen "dumme Arschlöcher" wären.

                          Wen meinst du damit? Diejenigen, die durch das skandieren von „Wir sind das Volk“ versuchen zu behaupten, sie wären die Mehrheit?

                          Ich meine damit, dass ich speziell in diesem Forum gelernt habe, dass man seine Aussagen immer so genau, aber dennoch neutral wie möglich, zu halten hat. Ich habe hier auch gelernt, dass man streng differenzieren soll und nicht plump verallgemeinern darf. Danke dafür!

                          Wie sich Gunnar ja selber einlässt, scheint es mehrere unterschiedliche Gruppierungen zu geben, die "Wir sind das Volk" für sich reklamieren.

                          Ich habe ihn quasi gebeten, nicht alle polemisierend in einen Topf zu werfen, sondern speziell der Gruppe von 1988 bis 1990 Respekt zu erweisen!

                          Liebe Grüße
                          Tom S.

                          -- Es gibt nichts Gutes, außer man tut es!
                          Das Leben selbst ist der Sinn.
                          1. Hej TS,

                            Ich habe ihn quasi gebeten, nicht alle polemisierend in einen Topf zu werfen, sondern speziell der Gruppe von 1988 bis 1990 Respekt zu erweisen!

                            Ich hatte mir schon Sorgen gemacht. Glücklicherweise vollkommen zu unrecht!

                            Hätte auch nicht zu meiner Einschätzung von dir gepasst!

                            Marc

                    2. hallo

                      @@marctrix

                      Das verstehe ich nicht. Sie halten sich an den Wunsch der Mehrheit aber nicht an den Volkeswillen?

                      Wo ist der Unterschied zwischen beidem?

                      Na „Volk“ sind die, die da „Wir sind das Volk!“ gröhlen. Zum Glück ist das nicht die Mehrheit.

                      Volk ist ein Konzept hinter dem das Individuum verschwindet. Es reicht andere so zu behandeln.

                      -- https://beat-stoecklin.ch/pub/index.html
        3. @@Christian Kruse

          Das war auch im Grunde nicht meine Frage. Die war, wieso man sich dann auf "MESZ" verlegen will als neue europaweit einheitliche und einzige Zeitzone,

          Weil es 80% der Befragten so wollten.

          Nein, das kann man so nicht sagen.

          Und die (ich übrigens auch) wollen es so, weil man dann im Winter nicht im Dunklen zur Arbeit fährt und im Dunklen von der Arbeit nach Hause fährt.

          Da hast du wohl einen Denkfehler. Wenn’s 8:00 MESZ ist, dann ist es erst 7:00 MEZ, im Winter also noch dunkel.

          Oder konntest du deinen Chef doch davon überzeugen, dass du im Winter erst um 12:00 da sein musst (und im Sommer gar nicht)?

          Man sollte auch beachten, dass West- und Südwesteuropa (Frankreich, Spanien) bei MEZ praktisch schon Sommerzeit haben. Bei MESZ wäre der Nordwesten Spanien über 2 Stunden von der Ortszeit weg.

          S.a. Abschnitt „Das ganze Jahr über Sommerzeit? Schlechte Idee“ im Artikel Schlafforschung: Warum wir ohne Zeitumstellung besser schlafen.

          Russland hatte es mit der ganzjährigen Sommerzeit versucht und ist wieder davon abgekommen und hat jetzt ganzjährlich Normalzeit. Wie heiß es bei uns früher: „Von der Sowjetunion lernen, heißt siegen lernen“?

          LLAP 🖖

          -- „Wer durch Wissen und Erfahrung der Klügere ist, der sollte nicht nachgeben. Und nicht aufgeben.“ —Kurt Weidemann
          1. Hallo Gunnar,

            Das war auch im Grunde nicht meine Frage. Die war, wieso man sich dann auf "MESZ" verlegen will als neue europaweit einheitliche und einzige Zeitzone,

            Weil es 80% der Befragten so wollten.

            Nein, das kann man so nicht sagen.

            Du hast nicht genau genug gelesen, was ich geschrieben habe. So, wie ich das geschrieben habe, kann man das durchaus schreiben.

            Und die (ich übrigens auch) wollen es so, weil man dann im Winter nicht im Dunklen zur Arbeit fährt und im Dunklen von der Arbeit nach Hause fährt.

            Da hast du wohl einen Denkfehler.

            Ne, der Denkfehler liegt bei dir 😉

            Wenn’s 8:00 MESZ ist, dann ist es erst 7:00 MEZ, im Winter also noch dunkel.

            Das ist richtig, aber dafür ist es Nachmittags zu einer späteren Uhrzeit noch hell. Und ich fahre dann nicht im dunklen nach Hause, sondern habe noch etwa eine Stunde im hellen.

            Mir geht es vor allem darum, mehr Zeit im hellen draußen verbringen zu können, um der Winter-Depression etwas entgegen zu setzen.

            LG,
            CK

            -- https://wwwtech.de/about
            1. hi

              Mir geht es vor allem darum, mehr Zeit im hellen draußen verbringen zu können, um der Winter-Depression etwas entgegen zu setzen.

              Für mich war der Winter die schönste Jahreszeit in meiner Kindheit. Während es vom Frühling bis zum Herbst unendlich viel Arbeit auf dem elterlichen Bauernhof und im Garten gab, war für den Winter alles unter Dach und Fach und das Füttern der Viecher erforderte nur noch den Gang zur Scheune über den Hof.

              Meinen Kumpels, die ins Freibad, Ferienlager usw. fuhren schaute ich immer nur hinterher. Stattdessen war auf dem jährlichen Schlachtfest im Februar die Freude umso größer wenn die ganze bucklige Verwandtschaft kam um sich durchzufressen. Und für Stollen aus dem hauseigenem Backofen hab ich gerne Schnee geschippt um die Wellen (getrocknetes Buchenreisig) vom Schuppendach zu holen womit der Backofen angeheizt wurde.

              Zur Faschingszeit gab es einen weiteren Höhepunkt: Pfannkuchen mit Pflaumenmus in Schweinefett gebacken.

              Tja, früher, da konnte man noch seinen Namen in den Schnee pinkeln ...

              1. Hej pl,

                Tja, früher, da konnte man noch seinen Namen in den Schnee pinkeln ...

                Danke für das schöne Stimmungsbild!

                Marc

                1. hi Marc,

                  Tja, früher, da konnte man noch seinen Namen in den Schnee pinkeln ...

                  Danke für das schöne Stimmungsbild!

                  Ja nicht nur das: In guten Jahren war das bis Mitte März eingefroren 😉

                  MfG

                  1. @@pl

                    Tja, früher, da konnte man noch seinen Namen in den Schnee pinkeln ...

                    In guten Jahren war das bis Mitte März eingefroren 😉

                    Leise pieselt das Reh

                    LLAP 🖖

                    -- „Wer durch Wissen und Erfahrung der Klügere ist, der sollte nicht nachgeben. Und nicht aufgeben.“ —Kurt Weidemann
                  2. Hej pl,

                    Tja, früher, da konnte man noch seinen Namen in den Schnee pinkeln ...

                    Danke für das schöne Stimmungsbild!

                    Ja nicht nur das: In guten Jahren war das bis Mitte März eingefroren 😉

                    😂

                    Ich meinte den ganzen Post! — Den letzten Satz hatte ich nur symbolisch stehen gelassen, um einen Full Quote zu vermeiden.

                    Marc

                    1. hi

                      Ich meinte den ganzen Post! — Den letzten Satz hatte ich nur symbolisch stehen gelassen, um einen Full Quote zu vermeiden.

                      Oh, da hab ich ja die Hälfte der guten Dinge des Winters meiner Kindheit noch gar nicht erwähnt. Also mein Geburtstag ist im Winter und zu Weihnachten gabs früher noch Geschenke. Und beim Schifahrn gabs auch immer was zum Lachen 😉

                      Und Sonntags haben wir noch mit richtigen Karten gespielt.

                      Und ja, der Schulbus: Der fuhr im Winter auch nicht immer 😉

                      Schöne Grüße.

                      1. @@pl

                        Und Sonntags haben wir noch mit richtigen Karten gespielt.

                        Mit „richtigen Karten“ meinst du richtige Karten, speziell diese richtigen Karten?

                        LLAP 🖖

                        -- „Wer durch Wissen und Erfahrung der Klügere ist, der sollte nicht nachgeben. Und nicht aufgeben.“ —Kurt Weidemann
                        1. hi @Gunnar Bittersmann

                          Und Sonntags haben wir noch mit richtigen Karten gespielt.

                          Mit „richtigen Karten“ meinst du richtige Karten, speziell diese richtigen Karten?

                          Sowohl als auch 😉

                          Also Rommé am Sonntag spielten wir natürlich mit französischen Karten. Ein Skatspiel (32 Karten) bekam man übrigens in jeder Dorfkneipe. Und zwar deswegen, weil bei einem Grandouvert die Karten eingerahmt wurden, musste Herr Wirt mindestens ein Spiel samt Bilderrahmen vorrätig haben. Kostenpunkt für ein Skatblatt: 3 Mark zwanzig. Also genausoviel wie eine Schachtel f6. Oder zwei Schachteln Karo (die ich natürlich bevorzugte). Oder 8 kleine Bierchen 😉

                          Und noch eine Anektode: Es gab mal einen, der hat, wenn er reinkam und sah, daß nur 1..2 Gäste in der Kneipe saßen, immer ganz laut "Lokalrunde" gerufen. Also der hieß Alfred und eines Tages waren wir mal wieder alle beisammen, als Paul unser Gastwirt Alfred schon von Weitem kommen sah.

                          Logisch: Wir gingen mit Bier und Aschenbechern hinter der Zieharmokiatür auf der Veranda in die Hocke so daß uns Alfred beim Reinkommen nicht sehen konnte. I.d.R. war die Veranda ohnehin meistens zugezogen. Leider hat Alfred danach nie wieder "Lokalrunde" gerufen 😉

                          Schöne Grüße.

                          1. Hallo pl,

                            weil bei einem Grandouvert die Karten eingerahmt wurden, musste Herr Wirt mindestens ein Spiel samt Bilderrahmen vorrätig haben.

                            Ja. Aber nicht um sie einzurahmen. Sondern um weiterspielen zu können. Denn bei uns wurden genau die Karten eingerahmt und die restlichen 20 verbrannt. Ich war bei einem mal dabei.

                            Bis demnächst
                            Matthias

                            -- Rosen sind rot.
                            1. @@Matthias Apsel

                              Ja. Aber nicht um sie einzurahmen. Sondern um weiterspielen zu können. Denn bei uns wurden genau die Karten eingerahmt und die restlichen 20 verbrannt. Ich war bei einem mal dabei.

                              Ich bei zweien: mit einemmit zweien.

                              Und nicht nur dabei, sondern mitt ich hatte sie selber.

                              Beim Spielen im Web; die Karten waren virtuell, nichts mit Verbrennen der Karten der anderen. Meine habe ich mir aber eingerahmt – die Wand, wo sie zu sehen sind, ist auch virtuell.

                              LLAP 🖖

                              -- „Wer durch Wissen und Erfahrung der Klügere ist, der sollte nicht nachgeben. Und nicht aufgeben.“ —Kurt Weidemann
                              1. @@Gunnar Bittersmann

                                Ich bei zweien: mit einemmit zweien.

                                Und nicht nur dabei, sondern mitt ich hatte sie selber.

                                Weiß gar nicht mehr, ob ich da jeweils vorne war. Wenn nicht, kann man mit dem Blatt auch verlieren, wenn’s blöd verteilt ist. Das wird dann aber teuer!

                                LLAP 🖖

                                -- „Wer durch Wissen und Erfahrung der Klügere ist, der sollte nicht nachgeben. Und nicht aufgeben.“ —Kurt Weidemann
                                1. Hallo Gunnar Bittersmann,

                                  Weiß gar nicht mehr, ob ich da jeweils vorne war. Wenn nicht, kann man mit dem Blatt auch verlieren, wenn’s blöd verteilt ist.

                                  Mit beiden. Das zweite hat mir 2015 sogar gefallen.

                                  Bis demnächst
                                  Matthias

                                  -- Rosen sind rot.
                                  1. @@Matthias Apsel

                                    Weiß gar nicht mehr, ob ich da jeweils vorne war. Wenn nicht, kann man mit dem Blatt auch verlieren, wenn’s blöd verteilt ist.

                                    Mit beiden.

                                    Das wollte ich mit dem „jeweils“ ausdrücken. Ich hatte noch überlegt, „mit dem Blatt“ in „mit den Blättern“ zu ändern …

                                    Das zweite hat mir 2015 sogar gefallen.

                                    Beim ersten 2012 kannten wir uns noch nicht? 😉

                                    LLAP 🖖

                                    -- „Wer durch Wissen und Erfahrung der Klügere ist, der sollte nicht nachgeben. Und nicht aufgeben.“ —Kurt Weidemann
                                2. Hi,

                                  Ich bei zweien: mit einemmit zweien.

                                  Und nicht nur dabei, sondern mitt ich hatte sie selber.

                                  Weiß gar nicht mehr, ob ich da jeweils vorne war. Wenn nicht, kann man mit dem Blatt auch verlieren, wenn’s blöd verteilt ist. Das wird dann aber teuer!

                                  wie willst Du mit den Blättern verlieren, wenn Du nicht vorne bist?

                                  Kommt eine der Farben, die Du hast, kriegst Du den ersten Stich höchstwahrscheinlich mit dem As. Kommt die Farbe, die Du nicht hast, bekommst Du den ersten Stich höchstwahrscheinlich mit dem Buben. Kommt der fehlende Bube, stichst Du mit dem höchsten Buben. Sticht der letzte Spieler die erste Karte mit dem Buben, bekommst Du garantiert den zweiten Stich (Du hast von den noch bei Dir vorhandenen Farben die höchste noch übrige Karte, und alle restlichen Buben). Hast Du den ersten Stich gewonnen, ziehst Du den Buben, um den letzten den Gegnern noch verbliebenen Buben.

                                  Die Gegner kommen also höchstens auf einen Stich, und damit nicht über die 60 Punkte.

                                  Oder übersehe ich was?

                                  cu,
                                  Andreas a/k/a MudGuard

                                  1. Hallo MudGuard,

                                    Die Gegner kommen also höchstens auf einen Stich, und damit nicht über die 60 Punkte.

                                    Oder übersehe ich was?

                                    Grand ouvert ist (in der Kneipe) automatisch hand schwarz angesagt.

                                    Bis demnächst
                                    Matthias

                                    -- Rosen sind rot.
                                    1. Hallo Matthias Apsel,

                                      Grand ouvert ist (in der Kneipe) automatisch hand schwarz angesagt.

                                      Und auch nach offiziellen Regeln:

                                      „Offen als Gewinnstufe kommt bei offenen Farb- und Grandspielen in Betracht. Der Alleinspieler darf hier keinen Stich abgeben. Diese Spiele gelten von vornherein als Schwarz angesagt.“ (Internationale Skatordnung 5.2.6)

                                      Bis demnächst
                                      Matthias

                                      -- Rosen sind rot.
                                    2. Hi,

                                      Grand ouvert ist (in der Kneipe) automatisch hand schwarz angesagt.

                                      Ist zu lange her, daß ich Skat gespielt hab …

                                      cu,
                                      Andreas a/k/a MudGuard

                                3. @Gunnar Bittersmann

                                  Ich bei zweien: mit einemmit zweien.

                                  Und nicht nur dabei, sondern mitt ich hatte sie selber.

                                  Weiß gar nicht mehr, ob ich da jeweils vorne war. Wenn nicht, kann man mit dem Blatt auch verlieren, wenn’s blöd verteilt ist. Das wird dann aber teuer!

                                  GrandOuvert gewinnen war auch teuer. Bilderrahmen, neues Blatt, Lokalrunde 😉

                                  Viertelskat an sich ist nicht teuer. Die paar Mark die da übern Tisch gingen... Die Freude am Spielen macht den Gewinn. Von unserer einstigen Skatrunde leben nur noch drei und auch ziemlich weit voneinander entfernt.

                                  MfG

                            2. Hej Matthias,

                              weil bei einem Grandouvert die Karten eingerahmt wurden, musste Herr Wirt mindestens ein Spiel samt Bilderrahmen vorrätig haben.

                              Ich komme am Wochenende mit Karten (keine Ahnung, ob ich es noch auf die Reihe kriege, aber in Geld spiel ich eh nicht)…

                              Marc

                              1. Aloha ;)

                                weil bei einem Grandouvert die Karten eingerahmt wurden, musste Herr Wirt mindestens ein Spiel samt Bilderrahmen vorrätig haben.

                                Ich komme am Wochenende mit Karten (keine Ahnung, ob ich es noch auf die Reihe kriege, aber in Geld spiel ich eh nicht)…

                                Mehr als Poker und eine Patience krieg ich mit Spielkarten (leider) nicht hin, lasse mich aber gerne belehren 😂

                                Grüße,

                                RIDER

                                -- Camping_RIDER a.k.a. Riders Flame a.k.a. Janosch Zoller

                                # Twitter # Steam # YouTube # Self-Wiki #

                                Selfcode: sh:) fo:) ch:| rl:) br:^ n4:? ie:% mo:| va:) js:) de:> zu:} fl:( ss:) ls:[
                                1. Hej Camping_RIDER,

                                  Ich komme am Wochenende mit Karten (keine Ahnung, ob ich es noch auf die Reihe kriege, aber in Geld spiel ich eh nicht)…

                                  Mehr als Poker und eine Patience krieg ich mit Spielkarten (leider) nicht hin, lasse mich aber gerne belehren 😂

                                  Vielleicht spiele ich mit dir dann doch um Geld! 😀

                                  Marc

                                  1. Aloha ;)

                                    Ich komme am Wochenende mit Karten (keine Ahnung, ob ich es noch auf die Reihe kriege, aber in Geld spiel ich eh nicht)…

                                    Mehr als Poker und eine Patience krieg ich mit Spielkarten (leider) nicht hin, lasse mich aber gerne belehren 😂

                                    Vielleicht spiele ich mit dir dann doch um Geld! 😀

                                    Solangs nicht meins ist... 😂

                                    Grüße,

                                    RIDER

                                    -- Camping_RIDER a.k.a. Riders Flame a.k.a. Janosch Zoller

                                    # Twitter # Steam # YouTube # Self-Wiki #

                                    Selfcode: sh:) fo:) ch:| rl:) br:^ n4:? ie:% mo:| va:) js:) de:> zu:} fl:( ss:) ls:[
                                    1. Hej Camping_RIDER,

                                      Vielleicht spiele ich mit dir dann doch um Geld! 😀

                                      Solangs nicht meins ist... 😂

                                      Solangs am Ende meins ist 😂

                                      Marc

            2. Hallo Christian Kruse,

              Und die (ich übrigens auch) wollen es so, weil man dann im Winter nicht im Dunklen zur Arbeit fährt und im Dunklen von der Arbeit nach Hause fährt.

              Da hast du wohl einen Denkfehler.

              Ne, der Denkfehler liegt bei dir 😉

              Wenn’s 8:00 MESZ ist, dann ist es erst 7:00 MEZ, im Winter also noch dunkel.

              Das ist richtig, aber dafür ist es Nachmittags zu einer späteren Uhrzeit noch hell. Und ich fahre dann nicht im dunklen nach Hause, sondern habe noch etwa eine Stunde im hellen.

              Mit der richtigen Klammersetzung wär das nicht passiert. Oder müssen wir jetzt noch gemeinsam DeMorgan wiederholen, @Gunnar Bittersmann? 😛

              Bis demnächst
              Matthias

              -- Rosen sind rot.
            3. Hallo

              Wenn’s 8:00 MESZ ist, dann ist es erst 7:00 MEZ, im Winter also noch dunkel.

              Das ist richtig, aber dafür ist es Nachmittags zu einer späteren Uhrzeit noch hell. Und ich fahre dann nicht im dunklen nach Hause, sondern habe noch etwa eine Stunde im hellen.

              Schön, dass das bei deinen Arbeitszeiten so ist. Ich würde im Winter bei ganzjähriger Sommerzeit im dunkenl zur Arbeit udn im dunkeln nach Hause fahren. Ein Hoch auf die kommenden Winterdepris! Mit MEZ habe ich selbst an den kürzesten Tagen auch morgens je nach Wetter mehr oder weniger Tageslicht, aber Tageslicht.

              Mir geht es vor allem darum, mehr Zeit im hellen draußen verbringen zu können, um der Winter-Depression etwas entgegen zu setzen.

              Ja, du.

              Tschö, Auge

              -- Eine Kerze stand [auf dem Abort] bereit, und der Almanach des vergangenen Jahres hing an einer Schnur. Die Herausgeber kannten ihre Leser und druckten den Almanach auf weiches, dünnes Papier.
              Kleine freie Männer von Terry Pratchett
              1. Hallo Auge,

                Mir geht es vor allem darum, mehr Zeit im hellen draußen verbringen zu können, um der Winter-Depression etwas entgegen zu setzen.

                Ja, du.

                Na, darum geht es doch bei einer solchen Umfrage: um eine Interessen-Abwägung.

                LG,
                CK

                -- https://wwwtech.de/about
              2. Hej Auge,

                Wenn’s 8:00 MESZ ist, dann ist es erst 7:00 MEZ, im Winter also noch dunkel.

                Das ist richtig, aber dafür ist es Nachmittags zu einer späteren Uhrzeit noch hell. Und ich fahre dann nicht im dunklen nach Hause, sondern habe noch etwa eine Stunde im hellen.

                Schön, dass das bei deinen Arbeitszeiten so ist.

                Also mal abgesehen davon, dass es sich beim hier zuvor genannten 21. Dezember (um den geht es doch noch?) um den kürzesten Tag überhaupt handelt: wenn du insgesamt nicht länger arbeitest musst du zu einer anderen Zeit frei haben, also zum Beispiel länger Mittagspause als @Christian Kruse . auch da sollte es dann noch hell sein…

                Marc

          2. @Gunnar Bittersmann

            Das war auch im Grunde nicht meine Frage. Die war, wieso man sich dann auf "MESZ" verlegen will als neue europaweit einheitliche und einzige Zeitzone,

            Weil es 80% der Befragten so wollten.

            Nein, das kann man so nicht sagen.

            Vielleicht liegts ja am Alkohol. Wenn morgens hell die Sonne funkelt, oder abends wenn es dunkelt, oder nachts die Sterne blitzen, hat der Juncker einen sitzen (danke Otto).

            Und die (ich übrigens auch) wollen es so, weil man dann im Winter nicht im Dunklen zur Arbeit fährt und im Dunklen von der Arbeit nach Hause fährt.

            Für uns als Schichtarbeiter war der Winter die Zeit der Polarnächte. Da sahen wir eine ganze Woche lang kein Tagseslicht.

            Russland hatte es mit der ganzjährigen Sommerzeit versucht und ist wieder davon abgekommen und hat jetzt ganzjährlich Normalzeit. Wie heiß es bei uns früher: „Von der Sowjetunion lernen, heißt siegen lernen“?

            So isses.

  4. Hi Tom,

    das Gerücht, daß wir demnächst eine Zeitzone +2h ganzjährig bekommen scheint sich wohl ziemlich schnell zu verbreiten. Was dran ist, werden wir sehen wenn es soweit ist.

    MfG

  5. Die tz database gibt es schon ewig und versucht alle Änderungen in Zeitzonen und auch in Sommerzeitumstellungen zu dokumentieren. Diese Datenbank wird in diverser Software und Betriebssystemen benutzt.

    Und wie man sieht ist die aktuelle Version 2018e, d.h. schon das fünfte Update für allein dieses Jahr. (Das dritte, die ersten beiden hatten technische Probleme). Änderungen kommen also dauernd, die aktuellste war, dass Nordkorea die vor drei Jahren eingeführte halbstündige Abweichung zu Südkorea wieder abschafft. Die Mailingliste tz-announce gibt jeweils einen Überblick über die Änderung.

    Gruß, Tim

  6. Ja. Mist! Kein wirklicher Sommer mehr.

    Die Wetterprognose ist ziemlich "volatil" - Im Moment sieht es so aus, als wäre heute zum letzten Mal klassisches Badewetter.

    Ich pack schon mal die Badesachen.

    Folgende Nachrichten verweisen auf diesen Beitrag: