Gunnar Bittersmann: Nachdenkliches zum Wochenende: Wasser in Flaschen (Michael Bukowski)

problematische Seite

„Herr Dzongkha, wussten Sie, dass es in Deutschland in jeder Wohnung quasi kostenlos Wasser aus der Leitung gibt?“
„Och, das ist ja toll. Das hätte ich auch gern.“
„Ja, aber trotzdem kaufen die Leute bei uns Wasser im Supermarkt.“
„Ach ja? Dann muss das Wasser zuhause schlecht sein.“
„Nein, ist es eben nicht!“
„Dann versteh ich das nicht.“
„Eben, wir auch nicht.“

Michael Bukowski nimmt auf unterhaltsame Art den Unsinn auf die Schippe, Wasser in Plasteflaschen zu kaufen. Aber mehr noch: er macht daraus ein Geschäftsmodell – in Glasflaschen, natürlich.

Marketing, mit allen Wassern gewaschen. Eine vergnügliche halbe Stunde. Prost!

LLAP 🖖

-- „Wer durch Wissen und Erfahrung der Klügere ist, der sollte nicht nachgeben. Und nicht aufgeben.“ —Kurt Weidemann
  1. problematische Seite

    Hallo Gunnar,

    das ist so eine Sache mit dem Leitungswasser. Der Geschmack ist je nach Mineralisierung sehr unterschiedlich. Gerade wenn es eine hohe Mineralisierung hat, kann der Geschmack sehr ... eigenwillig sein.

    Wir haben hier in Erftstadt eigentlich ein sehr wohlschmeckendes, aber relativ hartes Leitungswasser. Darum haben wir lange Zeit niedrig mineralisiertes, stilles Wasser in Flaschen gekauft, vor allem, als unsere Kinder noch klein waren. In letzter Zeit sind wir wieder davon abgekommen.

    Abgesehen davon gibt es beim Leitungswasser auch noch das Problem mit dem Stagnationswasser. Hahn aufdrehen und sofort verwenden kann ungesund sein. Bzw. bei Allergikern zu Reaktionen führen.

    Rolf

    -- sumpsi - posui - clusi
    1. problematische Seite

      Hi,

      das ist so eine Sache mit dem Leitungswasser. Der Geschmack ist je nach Mineralisierung sehr unterschiedlich. Gerade wenn es eine hohe Mineralisierung hat, kann der Geschmack sehr ... eigenwillig sein.

      und in manchen Orten hat man das Gefühl, daß das Wasser nur deswegen durch die Leitung geschickt wird, weil das Chlor allein nicht durchkommen würde …

      cu,
      Andreas a/k/a MudGuard

      1. problematische Seite

        Hi,

        das ist so eine Sache mit dem Leitungswasser. Der Geschmack ist je nach Mineralisierung sehr unterschiedlich. Gerade wenn es eine hohe Mineralisierung hat, kann der Geschmack sehr ... eigenwillig sein.

        und in manchen Orten hat man das Gefühl, daß das Wasser nur deswegen durch die Leitung geschickt wird, weil das Chlor allein nicht durchkommen würde …

        Mit Chlor hast Du noch Glück. Das kannste riechen. Es gibt jedoch auch Stoffe die man nicht riechen kann. Z.B. viele Pflanzenschutzmittel die ebenfalls im Trinkwasser landen. Ein typisches Pflanzenschutzmittel was als Fungizid im Weinbau verwendet wird ist Schwefel der sowohl elementar als auch in Form von schwefeliger Säure auf die Pflanzen kommt.

        2013 war im Frühling sehr nass, da wurde besonders viel Schwefel ausgebracht. Da Schwefel ein sehr reaktionsfreudiges Element ist, entstehen natürlich Verbindungen die Schwefel in allen möglichen Oxidationsstufen enthalten.

        So entsteht durch Reduktion schwefeliger Säure elementarer Schwefel der sich auf allen Pflanzenteilen absetzt. Und nachdem schwefelige Säure auch ins Grundwasser gesickert ist wird Schwefel am Ende bis zum Schwefelwasserstoff reduziert. Diese Verbindung riecht bereits in sehr geringen Konzentrationen nach faulen Eiern.

        Und im Jahr 2013 hat unser Leitungswasser was aus Uferfiltrat des Rheins gewonnen wird, aufgrund der Weinberge rechts und links des Rheins, sehr stark nach faulen Eiern gerochen. Ungefähr so wie die Schwefelquellen in Bad Schönborn/Mingoslheim.

        Während Chlor also bewusst zugesetzt wird, ist Schwefelwasserstof ein sicherer Indikator für die Anwesenheit von Pflanzenschutzmitteln, denn die gehen ja denselben Weg ins Wasser.

        MFG

        1. problematische Seite

          @@pl

          Mit Chlor hast Du noch Glück. Das kannste riechen. Es gibt jedoch auch Stoffe die man nicht riechen kann. Z.B. viele Pflanzenschutzmittel die ebenfalls im Trinkwasser landen.

          Und wenn du dir den Vortrag angeschaut hättest, dann wüsstest du, dass in Flaschen abgefülltes Wasser unter demselben Problem leidet. Nur dass Leitungswasser besser gefiltert und stärker kontrolliert wird.

          LLAP 🖖

          -- „Wer durch Wissen und Erfahrung der Klügere ist, der sollte nicht nachgeben. Und nicht aufgeben.“ —Kurt Weidemann

          Folgende Nachrichten verweisen auf diesen Beitrag:

          1. problematische Seite

            hi

            Und wenn du dir den Vortrag angeschaut hättest, dann wüsstest du, dass in Flaschen abgefülltes Wasser unter demselben Problem leidet.

            Meine Schwägerin hat 25 Jahre bei C o c a C o l a gearbeitet, die kann Dir sehr gut erklären was B o n A q u a ist. Und ich kenne auch andere Flaschenwasserabfüllbetriebe aus eigener Anschauung.

            Nur dass Leitungswasser besser gefiltert und stärker kontrolliert wird.

            Selbstverständlich gibt es da ganz genaue Vorschriften. Von meiner Schwägerin hab ich übrigens ein richtig gutes Fachbuch was sich im Besonderen mit der Bierherstellung und im Speziellen mit dem Thema Wasser befasst: TGL 7764. Im Übrigen hab ich Chemie studiert. GG

          2. problematische Seite

            PS: Es gibt eben Solche und Solche Pflaschenpfüller 😉 SO

            Wie sagte Karl Valentin einst beim Anblick der Münchner Peterkirche: Die Uhr ganz oben ist für großen und die Uhren weiter unten sind für die kleinen Leit.

            1. problematische Seite

              @@pl

              Wie sagte Karl Valentin einst beim Anblick der Münchner Peterkirche: Die Uhr ganz oben ist für großen und die Uhren weiter unten sind für die kleinen Leit.

              München muss eine arme Stadt und die katholische Kirche eine arme Kirche sein, wenn die sich nur zwei Uhren leisten können. Mal zum Vergleich: Bautzen/Budyšin.

              LLAP 🖖

              -- „Wer durch Wissen und Erfahrung der Klügere ist, der sollte nicht nachgeben. Und nicht aufgeben.“ —Kurt Weidemann
              1. problematische Seite

                Hallo,

                Die Uhr ganz oben … und die Uhren weiter unten

                nur zwei Uhren

                Ich komm auf mindestens 3…

                Edith sagt, wenn man dieses Bild zum Zählen auch umdreht, kommt man auf 8....

                Gruß
                Kalk

                1. problematische Seite

                  Ich komm auf mindestens 3…

                  Es sind 8 Uhren. Und auch darauf hatte Karl Valentin eine Antwort: Damit 8 Leit gleichzeitig wissen wir spät es ist. SO

          3. problematische Seite

            Hej Gunnar,

            Und wenn du dir den Vortrag angeschaut hättest, dann wüsstest du, dass in Flaschen abgefülltes Wasser unter demselben Problem leidet. Nur dass Leitungswasser besser gefiltert und stärker kontrolliert wird.

            Meines Wissens nach ist das Leitungswasser in Deutschland das weltweit am besten kontrollierte Zeug, das wir in uns rein kippen.

            Ausgerechnet das wird aber immer wieder schlechter geredet, als es ist. Auch so eine Sache, die ich nicht verstehe.

            Marc

            -- Ceterum censeo Google esse delendam
            1. problematische Seite

              Hallo,

              Ausgerechnet das wird aber immer wieder schlechter geredet, als es ist. Auch so eine Sache, die ich nicht verstehe.

              Wahrscheinlich weil vergessen wurde, ein CE dranzupappen…

              Gruß
              Kalk

              1. problematische Seite

                Hej Tabellenkalk,

                Ausgerechnet das wird aber immer wieder schlechter geredet, als es ist. Auch so eine Sache, die ich nicht verstehe.

                Wahrscheinlich weil vergessen wurde, ein CE dranzupappen…

                Muss man vorher in die Trinkwassertalsperre legen. Wasser hat ein Gedächtnis. 😂

                Marc

                -- Ceterum censeo Google esse delendam
                1. problematische Seite

                  Hallo marctrix,

                  wenn du deinen großen Zeh in eine Trinkwassertalsperre legst, wirst Du bestraft‼️

                  Rolf

                  -- sumpsi - posui - clusi
                  1. problematische Seite

                    Hej Rolf,

                    Hallo marctrix,

                    wenn du deinen großen Zeh in eine Trinkwassertalsperre legst, wirst Du bestraft‼️

                    Es gibt auch Ausnahmen. So weit ich weiß waren/sind manche zum Baden oder für Wassersport (teilweise) freigegeben.

                    Für den größten deutsch-schweizerischen Bodensee glit das auf jeden Fall.

                    Und ansonsten gilt: baden nur ohne Zusatzstoffe (Sonnenöl, Deos, Parfüms usw), keinen Rückstände hinterlassen und: nicht erwischen lassen! 😉

                    Marc

                    -- Ceterum censeo Google esse delendam
    2. problematische Seite

      Hej Rolf,

      Abgesehen davon gibt es beim Leitungswasser auch noch das Problem mit dem Stagnationswasser.

      Die Belastung mit Bakterien ist in vielen abgefüllten Wassern dennoch höher.

      Marc

      -- Ceterum censeo Google esse delendam
  2. problematische Seite

    *„Herr Dzongkha, wussten Sie, dass es in Deutschland in jeder Wohnung quasi kostenlos Wasser aus der Leitung gibt?“

    Wie bitte? Gerade gestern lag die neue Abrechnung in meinem Briefkasten. Und zwar mit einer schmerzlichen Preiserhöhung! Von wegen quasi kostenlos! GG

    1. problematische Seite

      Wie bitte? Gerade gestern lag die neue Abrechnung in meinem Briefkasten. Und zwar mit einer schmerzlichen Preiserhöhung! Von wegen quasi kostenlos!

      Es wird einfach alles teurer. Irgendwann können wir selbst Wasser was eigentlich selbstverständlich sein sollte nicht mehr bezahlen. Liegt daran, dass Vorstände / Aktionär ihren Hals nicht voll genug bekommen.

      Ich habe jetzt schon Angst wenn ich demnächst aus meiner Wohnung muss weil ich Gesundheitlich die Treppen nicht mehr laufen kann welche Mietkosten auf mich zukommen. Hier bezahle ich für eine 40qm Wohnung 220,00 Euro + Nebenkosten und ein wenig Gas und Strom, werde ich in Köln nie wieder finden. Alle Angebote die ich bis jetzt bekommen habe liegen bei gut 700 Euro 😯🤔

      Folgende Nachrichten verweisen auf diesen Beitrag:

      1. problematische Seite

        Ja es ist die ständige Angst. Und die bange Frage was wohl als Nächstes kommt!? Aber lassen wir uns nicht unterkriegen. Das Leben ist viel zu kurz und das Wetter heute viel zu schön. Werd' jetzt mal zum Rheinradeln und Rheinpinkeln. Mit schöne Jruß nach NRW.

        😉

      2. problematische Seite

        PS: Ich habe hier noch eine Hebeliste/Wassergeld aus dem Jahr 1951 für unsere Gemeinde. Der Höchstbetrag auf dieser Liste: 80 Mark und das war auch der gößte Bauernhof am Ort. Im Mittel haben wir (5 Personen Haushalt) bis zum Jahr 1989 10 Mark pro Jahr fürs Wasser bezahlt.

        Heute zahle ich für einen 2 Personen Haushalt 200 Euro im Jahr. MFG

        1. problematische Seite

          Hallo pl,

          PS: Ich habe hier noch eine Hebeliste/Wassergeld aus dem Jahr 1951 für unsere Gemeinde. Der Höchstbetrag auf dieser Liste: 80 Mark und das war auch der gößte Bauernhof am Ort. Im Mittel haben wir (5 Personen Haushalt) bis zum Jahr 1989 10 Mark pro Jahr fürs Wasser bezahlt.

          Dass das in keiner Weise kostendeckend war und auch nicht zum sparsamen Umgang mit dem Lebensmittel Trinkwasser animierte, sollte auch dir klar sein.

          Heute zahle ich für einen 2 Personen Haushalt 200 Euro im Jahr.

          ca. 50ct pro Tag finde ich dafür nicht zu teuer. Schlimm finde ich, dass Lebensmittel literweise für die Toilettenspülung verwendet werden.

          Bis demnächst
          Matthias

          -- Pantoffeltierchen haben keine Hobbys.
          ¯\_(ツ)_/¯
          1. problematische Seite

            Schlimm finde ich, dass Lebensmittel literweise für die Toilettenspülung verwendet werden.

            Schlimm finde ich daß private Landwirte ihre Weinberge mit Trinkwasser beregnen. Und das gerade auch in sehr trockenen Jahren wie 2018. MFG

          2. problematische Seite

            Hallo,

            Dass das in keiner Weise kostendeckend war und auch nicht zum sparsamen Umgang mit dem Lebensmittel Trinkwasser animierte, sollte auch dir klar sein.

            Ironischerweise hat das Wassersparen zum Verteuern geführt…

            Schlimm finde ich, dass Lebensmittel literweise für die Toilettenspülung verwendet werden.

            Beispielsweise wird eine Mindestmenge Wasser im Abflussrohr benötigt, um Verstopfung zu verhindern. Verstopfungen müssen kostenintensiv beseitigt werden. Auf wen werden die Kosten umgelegt?

            Gruß
            Kalk

            1. problematische Seite

              Hallo Tabellenkalk,

              Ironischerweise hat das Wassersparen zum Verteuern geführt…

              Ja, das ist mir bewusst.

              Schlimm finde ich, dass Lebensmittel literweise für die Toilettenspülung verwendet werden.

              Beispielsweise wird eine Mindestmenge Wasser im Abflussrohr benötigt, um Verstopfung zu verhindern. Verstopfungen müssen kostenintensiv beseitigt werden. Auf wen werden die Kosten umgelegt?

              Brauchwasser für die Toilettenspülung täte es auch. Natürlich wäre das, flächendeckend eingeführt, mit riesigen Kosten verbunden, weil man die komplette Infrastruktur doppeln müsste. Aber bei einem Neubau Regenwasser für die Toilettenspülung vorzusehen, ist nicht die schlechteste Idee.

              Bis demnächst
              Matthias

              -- Pantoffeltierchen haben keine Hobbys.
              ¯\_(ツ)_/¯
              1. problematische Seite

                Aber bei einem Neubau Regenwasser für die Toilettenspülung vorzusehen, ist nicht die schlechteste Idee.

                Stimmt. Vor allem nicht für diejenigen die darauf Abwassergebühren erheben 😉

              2. problematische Seite

                Hallo Matthias,

                Aber bei einem Neubau Regenwasser für die Toilettenspülung vorzusehen, ist nicht die schlechteste Idee.

                und dann kommt das Abwasserwerk und zwingt dich, eine kostepflichtige und regelmäßig zu eichende Wasseruhr einzubauen, damit die Abwassermenge zur Abrechnung erfasst werden kann.

                Gruß
                Jürgen

                1. problematische Seite

                  Hallo JürgenB,

                  Aber bei einem Neubau Regenwasser für die Toilettenspülung vorzusehen, ist nicht die schlechteste Idee.

                  und dann kommt das Abwasserwerk und zwingt dich, eine kostepflichtige und regelmäßig zu eichende Wasseruhr einzubauen, damit die Abwassermenge zur Abrechnung erfasst werden kann.

                  Ja, das ist ja auch richtig so. Umweltschutz gibt es nicht zum Nulltarif.

                  Bis demnächst
                  Matthias

                  -- Pantoffeltierchen haben keine Hobbys.
                  ¯\_(ツ)_/¯
              3. problematische Seite

                Hej Matthias,

                Brauchwasser für die Toilettenspülung täte es auch. Natürlich wäre das, flächendeckend eingeführt, mit riesigen Kosten verbunden, weil man die komplette Infrastruktur doppeln müsste. Aber bei einem Neubau Regenwasser für die Toilettenspülung vorzusehen, ist nicht die schlechteste Idee.

                Nicht unbedingt. Das Wasser, was wir trinken ist ja eh Regenwsser gemischt mit Grundwaser (aus Talsperren) oder Grundwasser (durch diverse Bodenschichten gereinigtes) Regenwasser. Dazu kommt das in Kläranlagen aufgearbeitete Wasser.

                Von allem ist genug da. Das war auch 2018 so und bleibt wohl auch so, wenn so eine Regenarmut nciht länger als 5 Jahre andauert. Wir haben hier viel Trinkwasser und wir können es nciht sparen. Wenn wir sauberes Wasser durch unsere Abflussrohre jagen, tut das der Umwelt keinen Schaden. Nur unserem Portemonnaie.

                Wassersparen ist nur dort sinnvoll und nötig aus Umweltperspektive, wo der Verbrauch Grudwasserspiegel absenkt oder ähnliches.

                Ein Grund dafür, warum ich kein spanisches Obst oder Gemüse kaufe.

                Marc

                -- Ceterum censeo Google esse delendam
                1. problematische Seite

                  Hallo marctrix,

                  das Wasser, das wir trinken, ist ein aufwändig gereinigtes Produkt. Kein Wasserwerk pumpt Wasser frisch aus der Talsperre oder dem Brunnen (mit rheinischem Uferfiltrat) in die Leitung. Für diese Reinigung werden Ressourcen (z.B. Aktivkohle) und Energie gebraucht. Sparen ist also nicht ganz unsinnig. Dass die Sparaufrufe dazu führten, dass die Abwasserleitungen nicht genug gespült werden, dürfte daran liegen, dass die Aufrufer wie so oft nicht zu "beyond tellerrand" fähig waren.

                  Ein Grund dafür, warum ich kein spanisches Obst oder Gemüse kaufe.

                  Wenn's denn im Supermarkt etwas anderes gäbe. Kauf mal Kartoffeln im Frühjahr. Israel, Ägypten, Zypern. Dagegen versucht niemand, mit eingelagerten deutsche Kartoffeln anzustinken (teils wörtlich...), und versuche auch mal, Kartoffeln selbst einzukellern. Bei meinen Eltern kam früher der Bauer vorbei und lieferte etliche Zentner für die Kiste im Keller an. Im Frühjahr waren die dann schön eingeschrumpelt (manchmal auch süß, wenn der Winter SEHR kalt war), mussten aber gegessen werden. Heute bekommst Du das nicht mehr, bzw. in der Stadt ginge es auch gar nicht.

                  Beim sonstigen Gemüse versuche ich ja schon drauf zu achten.

                  Und wo die Kollegen am Wochenmarkt ihre Sache her haben, weiß man auch nicht immer.

                  Rolf

                  -- sumpsi - posui - clusi
                  1. problematische Seite

                    Hej Rolf,

                    das Wasser, das wir trinken, ist ein aufwändig gereinigtes Produkt. Kein Wasserwerk pumpt Wasser frisch aus der Talsperre oder dem Brunnen (mit rheinischem Uferfiltrat) in die Leitung. Für diese Reinigung werden Ressourcen (z.B. Aktivkohle) und Energie gebraucht.

                    Mir scheint, dass der Aufwand im Verhältnis zur Wassermenge gering und nötig ist. Mitunter gelang9das Wasser ja sauberer in die Umwelt, als es entnommen wurde und die Klärrückstände werden als Sondermüll sorgfältig behandelt.

                    Aber mir ging es eigentlich in erster Linie um den „Wasserverbrauch“ in trockenen Zeiten.

                    Mein Beitrag war ein Hinweis darauf, dass man Wasser nicht verbraucht, sondern es in einem Kreislauf eine extra Schleife nimmt…

                    Ein Grund dafür, warum ich kein spanisches Obst oder Gemüse kaufe.

                    Wenn's denn im Supermarkt etwas anderes gäbe. […] Und wo die Kollegen am Wochenmarkt ihre Sache her haben, weiß man auch nicht immer.

                    Du hast natürlich mit all dem recht!

                    Marc

                    -- Ceterum censeo Google esse delendam
                2. problematische Seite

                  Wassersparen ist nur dort sinnvoll und nötig aus Umweltperspektive, wo der Verbrauch Grudwasserspiegel absenkt oder ähnliches.

                  Wir hatten hier ja neulich eine Diskussion zu diesem Thema. Was einen erheblichen Einfluß auf das Grundwasser hat ist nicht nur die Landwirtschaft sondern die industrielle Nutzung in ihrer Gesamtheit. Insbesondere hat der Bergbau einen sehr wesentlichen Einfluß, denn dafür muss ja das Grundwasser abgesenkt werden.

                  Und nicht nur das, nach dem Schließen der Zechen muss dafür gesorgt werden daß es abgesenkt bleibt. Und zwar nachhaltig. In NRW ein großes Thema. MFG

                  1. problematische Seite

                    Und nicht nur das, nach dem Schließen der Zechen muss dafür gesorgt werden daß es abgesenkt bleibt. Und zwar nachhaltig. In NRW ein großes Thema. MFG

                    Nicht nur ein großes Thema sondern auch ein sehr teurer Thema.

                    1. problematische Seite

                      Und nicht nur das, nach dem Schließen der Zechen muss dafür gesorgt werden daß es abgesenkt bleibt. Und zwar nachhaltig. In NRW ein großes Thema. MFG

                      Nicht nur ein großes Thema sondern auch ein sehr teurer Thema.

                      Da stellt sich natürlich die Frage wer für derartige Hinterlassenschaften privater Unternehmen aufkommt.

                      1. problematische Seite

                        Hej pl,

                        Und nicht nur das, nach dem Schließen der Zechen muss dafür gesorgt werden daß es abgesenkt bleibt. Und zwar nachhaltig. In NRW ein großes Thema. MFG

                        Nicht nur ein großes Thema sondern auch ein sehr teurer Thema.

                        Da stellt sich natürlich die Frage wer für derartige Hinterlassenschaften privater Unternehmen aufkommt.

                        Die Profiteure. Und das ist die Gesellschaft. Ein Unternehmen (das es womöglich nach Beendigung des Bergbaus) so gar nicht mehr gibt, lässt sich u.U. gar nicht mehr als Melkkuh instrumentalisieren oder würde womöglich dadurch ruiniert.

                        Man muss ja auch mal sehen, dass die Betriebe im Ruhrpott erst mal über Jahrzehnte Arbeitsplätze und damit Nettozahler für unsere Sozialsysteme geschaffen haben.

                        Dass die auch an den Kosten zu beteiligen sind, ist einerseits klar, andererseits sollten die dadurch auch nicht ruiniert werden.

                        Wenn eine Industrie staatlich nicht gewollt wäre, lässt sich der Abbau von Steinkohle ja schlicht durch die Verweigerung von Genehmigungen verhindern.

                        Wenn aber Genehmigungen erteilt werden, dann muss auch der Staat, der ja wie dargelegt ebenfalls profitiert hat (und zwar ohne das unternehmerische Risiko zu tragen) an den Kosten beteiligt werden.

                        Marc

                        -- Ceterum censeo Google esse delendam
                      2. problematische Seite

                        Hallo pl,

                        Da stellt sich natürlich die Frage wer für derartige Hinterlassenschaften privater Unternehmen aufkommt.

                        LMGTFY: https://www.rag-stiftung.de

                        Im Braunkohletagebau NRW wird die Rheinbraun (bzw. RWE Power) noch ein paar Jahrzehte Multi-Rekulti betreiben müssen. Falls man RWE Power abwickeln wollte (so wie die RAG), wird man auch hier aus dem Unternehemsvermögen eine Stiftung einrichten müssen. Wie das in der Lausitz aussieht, weiß ich nicht, da hat man ja zugelassen, dass Vattenfall die Lausitz Energie nach Tschechien verkauft (was möglicherweise ungenau formuliert ist, das ist Wikipedia-Wissen).

                        Und was mit Kohlegruben in USA oder China ist, das will ich gar nicht wissen :-(. In den USA fräst man die Appalachen weg, und in China verfüllt man einen Teil der Gruben mit toten Bergleuten (bis 20000 pro Jahr) und ein anderer Teil ist unlöschbar in Brand.

                        Rolf

                        -- sumpsi - posui - clusi
            2. problematische Seite

              Auf wen werden die Kosten umgelegt?

              Das ist eine sehr spannende Frage. Aber bevor wir diese beantworten: Profite auf Kosten anderer zu machen geht schonmal gar nicht. Und genau das führt uns zu der Antwort:

              Die Versorgung mit Trinkwasser ist ein menschliches Bedürfnis und ein gesellschaftliches Erfordernis. MFG

    2. problematische Seite

      Hej pl,

      *„Herr Dzongkha, wussten Sie, dass es in Deutschland in jeder Wohnung quasi kostenlos Wasser aus der Leitung gibt?“

      Wie bitte? Gerade gestern lag die neue Abrechnung in meinem Briefkasten.

      Für wie viel EURO hast du denn Leitungswasser getrunken? Und wie viel EURO hast du für andere Getränke ausgegeben?

      Nachhilfe für Verständnisunwillige: "Quasi kostenlos" heißt nicht ganz umsonst, sondern so billig, dass das bisschen Leitungswasser, was man trinkt, im Haushaltsbuch nicht auffällt, wenn sich die Kosten dafür verdoppeln oder wegfallen.

      Marc

      -- Ceterum censeo Google esse delendam
      1. problematische Seite

        Nun, wir geben sehr viel Geld für Flaschenwasser aus. Meine Frau verträgt nämlich unser Leitungswasser nicht. Und für Tee war Leitungswasser schon immer untauglich wegen der Härte. So muss Wasser aus Talsperren oft auch aufgehärtet werden weil Leitungen aus Haltbarkeitsgründen eine bestimmte Mindesthärte erfordern.

        Gesetzliche Vorgaben sind schön und gut aber letztendlich entscheidet die individuelle Verträglichkeit und da haben wir halt Pech mit unserem Leitungswasser. Der meiste Dreck jedoch kommt im Rhein/Main Gebiet aus der Luft. Kerosin wird hier auch regelmäßig über uns ausgekippt und auch die Pestizide vom Weinbau landen in der Luft.

        Die 200 € sind übrigens fürs Abwasser. MFG

  3. Nur weil gerne behauptet wird, unser Leitungswasser sei unbedenklich, ist es noch lange nicht wahr. Medikamentenrückstände und Rückstände aus der Landwirtschaft sind ein echtes Problem.

    1. @@Erik K.

      Nur weil gerne behauptet wird, unser Leitungswasser sei unbedenklich, ist es noch lange nicht wahr. Medikamentenrückstände und Rückstände aus der Landwirtschaft sind ein echtes Problem.

      Ja. Das hatten wir schon.

      Ich denke, das wurde im Vortrag auch angesprochen. Oder war’s in der anschließenden Q&A?

      LLAP 🖖

      -- „Wer durch Wissen und Erfahrung der Klügere ist, der sollte nicht nachgeben. Und nicht aufgeben.“ —Kurt Weidemann
    2. Hej Erik,

      Nur weil gerne behauptet wird, unser Leitungswasser sei unbedenklich, ist es noch lange nicht wahr. Medikamentenrückstände und Rückstände aus der Landwirtschaft sind ein echtes Problem.

      Das stimmt, aber inwiefern ist abgefülltes Wasser davor geschützt?

      Marc

      -- Ceterum censeo Google esse delendam
  4. problematische Seite

    Aloha ;)

    Ich empfehle an der Stelle ausdrücklich Dr. Seuss’ The Lorax.

    Luft ist viel sexier in Plastikflaschen!

    Grüße,

    RIDER

    -- Camping_RIDER a.k.a. Riders Flame a.k.a. Janosch Zoller

    # Twitter # Steam # YouTube # Self-Wiki #

    Selfcode: sh:) fo:) ch:| rl:) br:^ n4:? ie:% mo:| va:) js:) de:> zu:} fl:( ss:) ls:[