piet: Linux dmesg Meldung

Hallo,

ich habe auf meinem SUSE 15.0/Xfce System über dmesg eine komische Meldung bekommen.

[21325.677179] perf: interrupt took too long (3974 > 2500), lowering kernel.perf_event_max_sample_rate to 50250 [48609.545844] perf: interrupt took too long (4979 > 4967), lowering kernel.perf_event_max_sample_rate to 40000 [81601.447397] perf: interrupt took too long (6250 > 6223), lowering kernel.perf_event_max_sample_rate to 32000

Was bedeutet das, bzw. ist das relevant ?

Gruß
  1. Hello,

    ich habe auf meinem SUSE 15.0/Xfce System über dmesg eine komische Meldung bekommen.

    [21325.677179] perf: interrupt took too long (3974 > 2500), lowering kernel.perf_event_max_sample_rate to 50250 [48609.545844] perf: interrupt took too long (4979 > 4967), lowering kernel.perf_event_max_sample_rate to 40000 [81601.447397] perf: interrupt took too long (6250 > 6223), lowering kernel.perf_event_max_sample_rate to 32000

    Was bedeutet das, bzw. ist das relevant ?

    Schöne Frage (+1)! Man wird schlauer davon ;-)

    Such mal nach linux perf in den Suchmaschinen. Da findet man interessante Sachen. Scheint ein mächtiges Analysetool zu sein. Wieso läuft das bei Dir?

    Glück Auf
    Tom vom Berg

    -- Es gibt nichts Gutes, außer man tut es!
    Das Leben selbst ist der Sinn.
    1. Such mal nach linux perf in den Suchmaschinen. Da findet man interessante Sachen. Scheint ein mächtiges Analysetool zu sein. Wieso läuft das bei Dir?

      Weil es standardmäßig im Kernel steckt. Nichts was beunruhigen sollte.

      1. Hello,

        Such mal nach linux perf in den Suchmaschinen. Da findet man interessante Sachen. Scheint ein mächtiges Analysetool zu sein. Wieso läuft das bei Dir?

        Weil es standardmäßig im Kernel steckt. Nichts was beunruhigen sollte.

        Und muss es laufen, damit Linux funktioniert? So wie ich das verstanden habe, würde man das Tool nur bei Bedarf aktivieren?

        Glück Auf
        Tom vom Berg

        -- Es gibt nichts Gutes, außer man tut es!
        Das Leben selbst ist der Sinn.
        1. Such mal nach linux perf in den Suchmaschinen. Da findet man interessante Sachen. Scheint ein mächtiges Analysetool zu sein. Wieso läuft das bei Dir?

          Weil es standardmäßig im Kernel steckt. Nichts was beunruhigen sollte.

          Und muss es laufen, damit Linux funktioniert?

          Das kommt auf die genaue Definition von "damit Linux funktioniert" an.

          So wie ich das verstanden habe, würde man das Tool nur bei Bedarf aktivieren?

          "Bedarf" kann hier schon in der Hinsicht bestehen, dass z.B. die CPU herunter getaktet wird um Strom zu sparen oder Geräte "schlafen" schickt, wenn die nicht benötigt werden.

          Du musst auch unterscheiden zwischen dem Zeug, welches seit 2.6 im Kernel ist und die Daten sammelt und dem Zeug (perf-tools), welche das auswerten, z.B. zwecks Debugging und Leistungsoptimierung (für Entwickler) und natürlich dem Zeug, welches die Perf-Tools dann selbst als Konsument nutzt.

  2. Es soll im Netz Dienste geben, die sich Suchmaschinen nennen. Eine Anfrage dort nach "kernel.perf_event_max_sample_rate" müsste unter den ersten vier, fünf Ergebnissen sowas: https://bbs.archlinux.org/viewtopic.php?id=187636 oder jenes: https://bugzilla.redhat.com/show_bug.cgi?id=1013708#c7 und noch eine Menge mehr liefern.