hans: Microsoft Office 2010, Excel und Word lassen sich nicht mehr öffnen

0 59

Microsoft Office 2010, Excel und Word lassen sich nicht mehr öffnen

hans
  • datenbank
  • meinung
  • sonstiges
  1. 0
    Felix Riesterer
    1. 0
      hans
    2. 0
      Der Martin
      • software
      • sonstiges
      1. 0
        hans
        1. 0
          Der Martin
          1. 0
            hans
            1. 0
              Der Martin
              1. 0
                hans
                1. 1
                  Der Martin
    3. 0
      klawischnigg
  2. 0

    Ende des Supports für Office 2010, 13.10.2020

    Raketenfehlersuchkonsole
    1. 0

      Alternativen

      Raketenzielsuchkonsole
      • meinung
      • software
    2. 0
      hans
      1. 0

        Microsoft 365 Family != Office 2010

        Raketenzielsuchkonsole
        1. 0
          Der Martin
        2. 0
          hans
          1. 0
            Raketenzielsuchkonsole
            1. 0
              hans
              1. 0
                Raketenzielsuchkonsole
                1. 0
                  hans
                  1. 0
                    hans
                    1. 0
                      Raketenabschusskonsole
  3. 0
    Felix Riesterer
    1. 0
      Der Martin
      1. 0
        Tabellenkalk
        1. 0
          Der Martin
          1. 0
            hans
          2. 0
            Raketenwilli
            1. 0
              Der Martin
      2. 0
        hans
        1. 1
          Raketenwilli
          1. 0

            winver

            Raketenwilli
          2. 0
            hans
            1. -1
              Raketenwilli
              1. 0
                hans
                1. 0
                  Der Martin
                  • meinung
                  • software
                  1. 0
                    hans
                    1. 2
                      1unitedpower
                  2. 1
                    Raketenwilli
                  3. 0
                    hans
                    1. 0
                      Raketenwilli
                      1. 0
                        hans
                        1. 0
                          hans
                          1. 0
                            Felix Riesterer
                            1. 0
                              hans
                              1. 0
                                Raketenwilli
                                1. 0
                                  hans
                                  1. 0
                                    Felix Riesterer
                              2. 0
                                Felix Riesterer
                                1. 0
                                  hans
                                  1. 0
                                    Felix Riesterer
                        2. 0
                          Felix Riesterer
                          1. 0
                            hans
                            1. 0
                              Felix Riesterer
                          2. 0
                            hans
                    2. 0
                      Der Martin
    2. 0
      Raketenschnellleser
    3. 1
      klawischnigg

Guten Tag

vor paar Jahren war ich im Forum mit Fragen zu meiner Website aktiv und habe die Hilfe und den Austausch sehr geschätzt - meine Website ist immer noch da (wenn auch nur zu Hobbyzwecken, da ich sonst keine Zeit mehr habe für Weitereintwicklung - schade).

Nun habe ich ein wie mir scheint grösseres IT-Problem auf meinem Laptop, das Microsoft Office 2010 lässt sich nicht mehr öffnen.

was bisher geschehen ist, was ich bisher gemacht habe:

  • die Maus und manchmal auch die Tastatur liefen langsamer und langsamer, auch das Aufstarten, Öffnen von Programmen (Excel, Browser, etc.)

  • habe nach Rat im Netz alte und nicht mehr gebrauchte Programme gelöscht, so dass jetzt gut 1/3 des Speicherplatzes frei sind (auf C-Laufwerk). Das wäre m.E. doch genügend viel.

  • download von Microsoft office letzthin (so vor 14 Tagen), dann konnte ich tatsächlich und überraschend Excel wieder öffnen, doch weil beim Abschalten bereits wieder ein gelber Punkt (=wir haben neue updates...) erschien, dachte ich, gut installieren (obwohl mir nie ganz klar ist, weshalb nach download eines neuen Office gleich updates neu zu installieren sind), und dann geschah das Leidige auch gleich, Excel ist wieder nicht zu öffnen (ich kann zum Glück online arbeiten da einige Docs in der Microsoft Cloud sind).

  • ein erneuter download des Microsoft Offices geht z.Z. leider nicht (obwohl ich beireit für 1 bezahlt habe (109 CHF, evtl gar 2x); im Fenster des .exe kann ich entweder den download speichern oder abbrechen, aber nicht ausführen (execute).

-im Inhaltsverzeichnis des Windows Office sehe ich nur Ikons, keine Beschreibungen mehr. Insofern kann ich damit leider Pfade und Dokumente kaum ausfindig machen, um gegebenenfalls etwas aufs Geratewohl öffnen (z.B. eine Photo anhängen).

  • Mein Laptop: Acer 7700 glaub ich (kann ich auch nicht mehr anklicken), und auf dem Laptop arbeite ich mit Opera + Firefox, habe immer viele Reiter offen, die Browser arbeiten jetzt soweit normalschnell manchmal auch verlangsamt, jedemfalls die Maus + Tastatur reagieren schnell)

Meine Frage: was soll ich tun ? - Microsoft Office irgendwie neu installiert zu bekommen oder...

evtl den Moment nutzen, um auf ein anderes System umzusteigen (Apple, freie Software), nicht weil ich Microsoft per se nicht gut fände, aber weil es sich jetzt vielleicht anböte.

Für Hilfe bin ich sehr dankbar. Hans

  1. Lieber Hans,

    das Microsoft Office 2010 lässt sich nicht mehr öffnen.

    da gibt es eine sehr einfache und nachhaltige Lösung: LibreOffice

    Damit kannst Du alle Deine Dateien wieder öffnen und bearbeiten.

    Liebe Grüße

    Felix Riesterer

    1. Hallo Felix,

      kurz und bündig, deine Antwort - besten Dank.

      um sicher zu gehen, einfach LibreOffice 7.1.2 (https://www.libreoffice.org/download/download/) runterladen (gegebenenfalls den Anweisungen folgen) und ich kann wieder arbeiten (vereinfacht gesagt vielleicht)?

      Muss ich nichts de-installieren beim Microsoft Office oder sonst was tun?

      Dann mache ich den Download mal und komme gegebenenfalls mit weiteren Fragen, wenn ich nicht weiter komme/weiss.

      Gruss Hans

    2. Hallo Felix,

      das Microsoft Office 2010 lässt sich nicht mehr öffnen.

      da gibt es eine sehr einfache und nachhaltige Lösung: LibreOffice

      Damit kannst Du alle Deine Dateien wieder öffnen und bearbeiten.

      das stimmt nur bedingt. Für Otto Normalanwender ja, aber sobald die Dokumente Makros oder VBA-Code enthalten, muss man mit Problemen rechnen. Apropos rechnen: Auch manche Formeln in einem Excel-Tabellenblatt "versteht" LO Calc nicht (ich weiß gerade kein Beispiel, aber ich hatte den Fall schon). Wie es mit Powerpoint vs. LO Impress aussieht, weiß ich nicht; für diese Programme habe ich keinen Bedarf.

      Solange Word- oder Excel-Dokumente nicht allzu komplex sind, gibt es aber meiner Erfahrung nach beim Austausch zwischen Microsoft und LibreOffice weniger Probleme als bei verschiedenen Versionen von Microsoft Office untereinander. Man sollte aber beim ersten Öffnen eines Microsoft-Dokuments in LibreOffice alle Inhalte, Formatierungen und Funktionen einmal kritisch überprüfen.

      Und wenn Hans auch noch das Outlook aus dem Office-Paket verwendet(e), braucht er dafür auch noch einen Ersatz. Ich kenne aber im Open-Source-Bereich kein Programm, das so wie Outlook einen Mailclient und einen Terminkalender vereint und auch noch die Outlook-spezifischen Formate der Termineinladungen sowie Zu- oder Absagen unterstützt.

      Live long and pros healthy,
       Martin

      --
      Wer respektiert werden will, sollte zunächst damit anfangen, andere zu respektieren.
      1. gut, Makros habe ich keine gemacht und werde wohl auch keine machen (bin im Verkauf Agrarbereich 100 oder mehr % angestellt, da bleibt nicht mehr viel Zeit für durchaus interessante Experimente im IT-Berich wie früher an der Hochschule, wo ich Makros hatte um irgendwelche eingeführte Messdaten auf Excel-kompatibel umwandelte, oder waren es Exceldaten in Access-Datenbanken - wohl beides).

        Visaul Basic Application - kann ich jetzt auf die Schnelle nicht beurteilen; nachdem ich in Wikipedia gelesen habe, ist das doch eher als Programmierung zu verstehen?, daher wohl auch nicht.

        Was ich aber habe: alle meine Kundendossiers und -dateien in Excel-Dateien, so auch die Kurzinfos der Kundenbesuche in Worten in Zellen eingetragen (jeweils eine Zeile mit Adressen, Tel-Nummern, emailaddresse usw). Das wird wohl so nicht in LO Calc zu übertragen sein. Dann natürlich auch die Verkaufszahlen mit Formeln wie bedingte Summen, Prozente, Datum, Anzahl, viel formatiert v.a. mit Farben, dann auch Zellen verbunden oben in Überschriften zu Spalten, z.B. ein Familienproduktname mit mehreren Unterprodukten und Preisen, Verpackungsmengen, etc. dazu, aber alles im Prinzip nicht genug professionell. Meine Vorstellung wäre, eine Kundendatei im Access zu machen, aber Excel ist halt schnell zu machen und leicht zu verändern/erweitern.

        PowerPoint brauche ich eher selten, respektive habe ein paar Dateien, die ich aber in letzter Zeit nicht mehr gebraucht habe. Neue kann es durchaus geben.

        Häufig brauche ich hingegen ein Fotostapelprogramm (mal hier im Forum empfohlen und ein für mich super Programm für Fotoverkleinerung und -Umbenennung mit Zugang zu allen Fotos, abspeichern, verschieben, etc.), orange/gelb-rotes ovales Symbol mit 4 Zacken oben wie eine Art Auge). Das läuft jetzt auch nicht mehr. Dann auch das .png-Programm (glaub ich), gut um printscreens zu bearbeiten und ablegen, ist jetzt auch behindert... und natürlich das Adobe-Reader Xl für pdf

        Wenn ich eure Ratschläge und Bemerkungen richtig verstehe, kann ich mit LO anfangen aber wohl mit etwaigen Schwierigkeiten und etwas Verlust auch.

        Und man kann dann nicht mehr zurück oder nicht beides parallel (LO und Microsoft Office), ist das richtig?

        Outlook habe ich insofern, als dass der Arbeitgeber damit arbeitet und ich Outlook.office.com/mail benutze. Ich benutze aber lieber den Google-Kalender und gmail, auch weil outlook remote access nicht immer gut funktioniert, z.B. die Email-Weiterleitung funktionierte zu Beginn, irgendwann einfach nicht mehr, obwohl rechts oben das Fenster "wird weitergeleitet" erscheint und die Knöpfe für manuelle Weiterleitung zudem noch verdeckt, ich muss also die Weiterleitungsbestätigung wegmachen/löschen um die Weiterleitung anzuklicken...

        1. Guten Abend,

          Visaul Basic Application - kann ich jetzt auf die Schnelle nicht beurteilen; nachdem ich in Wikipedia gelesen habe, ist das doch eher als Programmierung zu verstehen?, daher wohl auch nicht.

          ja, VBA ist eine in Office eingebettete Programmiersprache (in etwa wie Javascript im Browser). Damit kann man In Excel oder Word komplette Programmabläufe automatisieren. Ich habe mich in Excel mal ein bisschen damit beschäftigt.

          Was ich aber habe: alle meine Kundendossiers und -dateien in Excel-Dateien, so auch die Kurzinfos der Kundenbesuche in Worten in Zellen eingetragen (jeweils eine Zeile mit Adressen, Tel-Nummern, emailaddresse usw). Das wird wohl so nicht in LO Calc zu übertragen sein.

          Ich denke, das sollte wohl funktionieren. Du kannst es ja ohne Risiko ausprobieren, solange du die Dateien nach dem Öffnen in LibreOffice nicht wieder speicherst.

          Dann natürlich auch die Verkaufszahlen mit Formeln wie bedingte Summen, Prozente, Datum, Anzahl, viel formatiert v.a. mit Farben, dann auch Zellen verbunden oben in Überschriften zu Spalten, z.B. ein Familienproduktname mit mehreren Unterprodukten und Preisen, Verpackungsmengen, etc. dazu, aber alles im Prinzip nicht genug professionell.

          Probier's aus. Vermutlich wirst du >95% erfolgreich sein und nur sehr wenig nachbessern müssen.

          PowerPoint brauche ich eher selten, respektive habe ein paar Dateien, die ich aber in letzter Zeit nicht mehr gebraucht habe. Neue kann es durchaus geben.

          Ich habe letztes Jahr mal eine kleine Präsentation in LO Impress gemacht (weil's der Kollege unbedingt haben wollte), und er konnte meine drei oder vier Seiten völlig problemlos in seine Powerpoint-Präsentation einfügen. Insofern scheint es da keine gar zu großen Probleme zu geben.

          Häufig brauche ich hingegen ein Fotostapelprogramm (mal hier im Forum empfohlen und ein für mich super Programm für Fotoverkleinerung und -Umbenennung mit Zugang zu allen Fotos, abspeichern, verschieben, etc.), orange/gelb-rotes ovales Symbol mit 4 Zacken oben wie eine Art Auge). Das läuft jetzt auch nicht mehr.

          Meinst du XnView? Das gibt's für Windows zur Not auch als Portable-Version, die nicht in die restliche Systemkonfiguration eingreift und komplett unabhängig funktioniert.

          Dann auch das .png-Programm (glaub ich), gut um printscreens zu bearbeiten und ablegen, ist jetzt auch behindert...

          Whatever that is ...

          und natürlich das Adobe-Reader Xl für pdf

          Nun ja - wenn ich unter Windows unterwegs bin, nutze ich für alles, was mit PDF zu tun hat, auch eher den Foxit Reader.

          Wenn ich eure Ratschläge und Bemerkungen richtig verstehe, kann ich mit LO anfangen aber wohl mit etwaigen Schwierigkeiten und etwas Verlust auch.

          Ja. Aber solange du die Originaldokumente nach dem Öffnen nicht überschreibst, entsteht dadurch kein Schaden. Es gilt also das Sprichwort: Versuch macht kluch.

          Und man kann dann nicht mehr zurück oder nicht beides parallel (LO und Microsoft Office), ist das richtig?

          Doch, beide können auch parallel existieren. Aber wenn man dasselbe Dokument mal mit Microsoft, dann wieder mit LibreOffice bearbeitet, könnten sich bei jedem Wechsel Fehler einschleichen. Das muss man berücksichtigen bzw. im Hinterkopf behalten. Ich würde ein Dokument daher möglichst immer mit derselben Office-Suite bearbeiten, nachdem ich festgestellt habe, dass der einmalige Umstieg ohne Verluste funktioniert hat.

          Outlook habe ich insofern, als dass der Arbeitgeber damit arbeitet und ich Outlook.office.com/mail benutze.

          Also die Cloud-Version, die gar nicht lokal installiert wird? Dann bist du da fein raus, weil sich das nicht mit Programmen auf deinem eigenen Rechner zankt. Das läuft ja dann komplett im Browser.

          Live long and pros healthy,
           Martin

          --
          Wer respektiert werden will, sollte zunächst damit anfangen, andere zu respektieren.
          1. hallo Martin,

            danke für deine Tipps, das macht doch Mut. Heute abend aber nicht mehr..., beginne morgen mit dem Download. Noch eine Frage: dann habe ich mit LibreOffice auch eine Art Dateimanager, wo ich die Dateien finde?

            1. Hallo,

              dann habe ich mit LibreOffice auch eine Art Dateimanager, wo ich die Dateien finde?

              nein, das ist nicht Aufgabe einer Office-Suite. Außerdem bringt Windows doch mit dem Explorer schon einen der besten Dateimanager selbst mit (meiner Ansicht nach).

              Live long and pros healthy,
               Martin

              --
              Wer respektiert werden will, sollte zunächst damit anfangen, andere zu respektieren.
              1. Guten Morgen,

                ja, klar, aber der geht eben z.Z. auch nicht mehr, zeigt nur noch Ikons ohne Beschreibung. Unten auf der Taskleiste sind alle Ikons der Programme da, ausser ganz rechts fehlt die Zeit des Kalenders, der aber beim Anklicken erscheint.

                Dann gehe ich davon aus, dass der Explorer mit LO dann einfach wieder geht ?. XnView MP usw auch? übrigens ich meinte das Paint, das ich ab und zu brauche um Printscreens zu schnieden (habe einen zusätzlichen=ersten grossen Arbeitsbildschirm angehängt).

                1. Hallo,

                  ja, klar, aber der [Explorer] geht eben z.Z. auch nicht mehr, zeigt nur noch Ikons ohne Beschreibung. Unten auf der Taskleiste sind alle Ikons der Programme da, ausser ganz rechts fehlt die Zeit des Kalenders, der aber beim Anklicken erscheint.

                  das hört sich aber so an, als wäre dein Problem gar nicht das Office-Paket, sondern eher so, als hättest du dein Windows völlig zerschossen.

                  Dann gehe ich davon aus, dass der Explorer mit LO dann einfach wieder geht

                  Das glaube ich kaum. Das Licht im Wohnzimmer geht nicht plötzlich wieder, nur weil man ein neues Sofa ins Zimmer stellt. Was du da jetzt beschreibst, deutet auf gravierende, tiefer sitzende Probleme hin.

                  Hast du vielleicht noch ein funktionierendes Backup? Oder kannst du Windows auf einen Wiederherstllungspunkt zurücksetzen? Weil ... auf einem kaputten System neue Software installieren, hört sich für mich nicht sinnvoll an.

                  Live long and pros healthy,
                   Martin

                  --
                  Wer respektiert werden will, sollte zunächst damit anfangen, andere zu respektieren.
    3. Hi there,

      das Microsoft Office 2010 lässt sich nicht mehr öffnen.

      da gibt es eine sehr einfache und nachhaltige Lösung: LibreOffice

      Damit kannst Du alle Deine Dateien wieder öffnen und bearbeiten.

      Im Prinzip ja (was hab ich schon schönes Geld verdient, als ich Dokumente von Kunden "gerettet" habe, die sie mit Mirkosaft-Office nicht mehr öffnen konnten, schwärm), aber seiner Schilderung nach hat er ja nicht seine Dokumente zerschossen sondern sein Office-Programm. Man sollte ihm auch klarmachen, daß er bei dieser Lösung in Zukunft nur mehr mit Open- oder LibreOffice arbeiten kann.

      Von Martins Einwand ganz zu schweigen, sobald Makros oder gar VBA-Programme involviert sind kann man diese Lösung meist vergessen. (Was nix daran ändert, daß das vermutlich trotzdem die beste Lösung ist. Wenn man nicht wirklich spezielle Funktionalitäten braucht, dann sollte man von MS-Office ohnehin die Finger lassen...)

  2. Ende des Supports für Office 2010, 13.10.2020

    https://support.microsoft.com/de-de/office/ende-des-supports-für-office-2010-3a3e45de-51ac-4944-b2ba-c2e415432789

    Du solltest nicht damit rechnen, dass Du das ohne besondere Kenntnisse und Vorbereitungen noch starten und ausführen kannst.

    Du hast kein Wort darüber verloren, wo Du das „so vor 14 Tagen“ heruntergeladen haben willst (und was Du da genau heruntergeladen hast) und was Du für ein Betriebssystem (welches Windows) Du hast.

    Mein Laptop: Acer 7700

    Hm. Gibt es unter dieser Bezeichnung nicht. Wohl ein Gerät mit einem i7-7700-irgendwas-Prozessor. Das sollte genügen - falls ich richtig spekuliere.

    Nichtdeszutrotz hast Du trotz des langen Textes irgendwie um die eigentlichen Fragen „herumgearbeitet“ … z.B. welches Betriebssysten Du hast (Windows 7???), was genau Du wie aus dem Web holst.

    • Wenn Du z.B. einen Downloader verwendest, so kann es sein, dass dieser versucht, das Office 2010 herunterzuladen, es aber nicht bekommt (weil die Dateien auf Grund des Support-Endes nicht mehr da sind) und die Fehlerseite des Webservers als vermeintliche ".exe" speichert…

    -im Inhaltsverzeichnis des Windows Office sehe ich nur Ikons, keine Beschreibungen mehr.

    Ich denke, Du kannst es nicht öffnen? Was ist das denn bitte für ein „Inhaltsverzeichnis“?

    dachte ich, gut installieren (obwohl mir nie ganz klar ist, weshalb nach download eines neuen Office gleich updates neu zu installieren sind

    Das ist wohl „Microsoft-normal“. Ich hab mal Windows 10 von einem 4GB großen, frisch geholtem Image installiert, danach hat es in einem stundenlangen Akt mit gefühlt „1000 Neustarts“ insgesamt 4GB Updates installiert…

    1. Nichtdeszutrotz hast Du trotz des langen Textes irgendwie um die eigentlichen Fragen „herumgearbeitet“ … z.B. welches Betriebssystem Du hast (Windows 7???), was genau Du wie aus dem Web holst.

      Nun ja. Du hast von hoher beruflicher Belastung geschrieben. Also im DACH-Gebiet (D, AU, CH) gibt es quasi „an jeder Ecke“ einen Laden, der Dir genau die benötigte Hilfe anbietet. Womöglich solltest aus Effektivitätsgründen einen solchen aufsuchen, denn ich befürchte, dass die in einem Forum leistbare Hilfe einfach zu lange dauert.

      Wobei Du womöglich mit freier Software gut bedient bist. LibreOffice wurde erwähnt - ich nutze nur dieses, wenn ich nicht gerade ein Excel-(VBA) Seminar halte. Da Du scheinbar nur einfache und von Dir selbst erzeugte Dokumente nutzt wäre das für Dich die richtige Lösung. LibreOffice kann das Zeug auch „Microsoft-konform“ wegspeichern im Zweifelsfall kann ein Empfänger die Dateien im ODF-Format sogar öffnen - falls er ein hinreichend modernes MS-Office (oder eine der Alternative) hat.

    2. ich habe heruntergeladen(Kopie aus Email):

      " vielen Dank für Ihr Office 365-Home-Abonnement.

      Microsoft-Logo Guten Tag Hans,

      Vielen Dank für Ihr Microsoft 365 Family-Abonnement. Sie können Ihr Abonnement nun mit bis zu fünf Personen teilen.

      Wir haben den Betrag in Höhe von CHF 109.95 von Ihrem Zahlungsmittel MasterCard ... für Ihr Abonnement von Microsoft 365 Family abgebucht.

      Sie erhalten jeden Jahr eine Rechnung über CHF 109.95 inkl. Steuern. Die nächste wiederkehrende Abrechnung ist für Donnerstag, 13. Oktober 2022 geplant. Sie können Ihre Abonnementinformationen verwalten, Ihre Zahlungsmethode ändern oder das Abonnement jederzeit stornieren, um weitere Zahlungen zu vermeiden. “ Ende Kopie.

      einen Teil der Dateien kann ich online bearbeiten, da sie in der Cloud gespeichert sind (eingelogt https://www.office.com/ usw.). Dort hat es rechts oben einen Link: Mein Konto Office installieren, dann kommt man auf die Seite wo man das MS 365 Family downloaden kann. Unter dem Link: Office installieren kommt Angemeldete Geräte mit den Angaben meines Cumputers:

      AA7750G-PC

      Microsoft Windows 10 Enterprise

      weitere Angaben: Prozessor: Intel(R) Core(TM) i72670QM CPU 2.20 GH Installierter RAM: 16 GB, Systemtyp: 64 Bit Prozessor

      dann, ich meinte den Dateimanager oder Explorer (für mein rudimentäres IT-Verständnis nenne ich das das Inhaltsverzeichnis/Pfad meiner Datenablage, wo finde ich was)

      1. dann, ich meinte den Dateimanager oder Explorer (für mein rudimentäres IT-Verständnis nenne ich das das Inhaltsverzeichnis/Pfad meiner Datenablage, wo finde ich was)

        Das muss Dir jemand erklären der „Microsoft Office 365“ kennt, soweit ich das weiß müssen die Daten nämlich auf OneDrive liegen - was Du da mit dem „Dateimanager oder Explorer“ machen kannst liegt für mich im Dunklen.

        Ich kenne es nicht, denn ich mag es nicht, der Zahlsklave von M$ zu sein.

        Wir haben den Betrag in Höhe von CHF 109.95 von Ihrem Zahlungsmittel MasterCard ... für Ihr Abonnement von Microsoft 365 Family abgebucht.

        Scheinbar hat Du ein Super-Talent dafür, die natürlich intensiv beworbenen „Lösungen“ zu finden, die vor allem ein Vorteil für die Aktionäre von Microsoft sind. Dabei solltest Du doch genau wissen, wie geschickt man tatsächliche Nachteile als vermeintliche Vorteile formulieren kann…

        Was kostet Dich das Abbo per anno? Meue Office-Versionen kommen so aller 5-6 Jahre! Office 2019 wäre also viel günstiger gewesen. Wobei es im Hinblick auf Dein (hier dargestelltes) Nutzungsprofil mit LibreOffice „getan“ gewesen wäre.

        M$ sagt:

        Internetzugriff ist außerdem erforderlich, um auf die auf OneDrive gespeicherten Dokumente zuzugreifen, sofern Sie nicht die OneDrive-Desktop-App installieren. Nach der Installation können Sie Ihre Office-Anwendungen (wie Word, PowerPoint und Excel) jedoch offline verwenden.

        1. Hallo,

          dann, ich meinte den Dateimanager oder Explorer (für mein rudimentäres IT-Verständnis nenne ich das das Inhaltsverzeichnis/Pfad meiner Datenablage, wo finde ich was)

          Das muss Dir jemand erklären der „Microsoft Office 365“ kennt, soweit ich das weiß müssen die Daten nämlich auf OneDrive liegen

          müssen sie nicht. Das schlägt 365 zwar immer wieder als erste Wahl vor, man kann aber genausogut lokal arbeiten.

          Live long and pros healthy,
           Martin

          --
          Wer respektiert werden will, sollte zunächst damit anfangen, andere zu respektieren.
        2. bezüglich online und lokal auf meinem Laptop:

          − gerade in der jetzigen Situation bin ich froh, dass ich die wichtigsten Dateien auf OneDrive gespeichert habe, so konnte ich wenigstens zwar reduziert aber doch arbeiten

          − wenn ich im Explorer Dateien öffne resp. direkter im sich öffnenden Programm wie Excel die zuletzt benützten Dateien aufgelistet erhalte und sie öffne, arbeite ich für mein Verständnis lokal als auch im OneDrive ?. Die Datei wird online heruntergeladen und konstant online gespeichert, sofern ich in Excel oben links den online-Befehl auf grün gestellt habe. (nur online habe ich jetzt gearbeitet, wenn ich mich in meinem MS-Konto angemeldet habe und die zuletzt benützten Dateien im Browser aufgelistet erhalten habe. (mit leicht reduzierten Formatierungsmöglichkeiten, auch die Suchfunktion zeigt leicht anderes Verhalten als lokal).

          • Insofern arbeite mit dem Explorer, mit oder ohne OneDrive

          Nun konnte ich tatsächlich einen Download von MS-Family (es stand was von App-Version?) machen und zumindest der Explorer listet mir die Dateien komplett mit Beschriftung wieder auf, auch die Zeit+Datum unten rechts auf der Taskleiste ist wieder da. Word und Excel streiken aber noch...

          1. Word und Excel streiken aber noch...

            Fragen:

            1. Was GENAU bedeutet „streiken“?
            2. Versuchst Du die Dateien vom Dateimanager aus zu öffnen?
            3. Wenn Du 2. mit „ja“ beantwortest: Mit welcher Anwendung sind diese Dateien verknüpft? Etwa dem alten Office 2010?
            4. Du hast das alte Office 2010 deinstalliert?
            1. 1 + 2: Streiken heisst: wenn ich unten auf der Taskleiste auf das Excel-Symbol clicke, so ertönt ein kurzer ausklingender 2 oder mehr-töniger Ton (ein fürs Ohr nicht schön klingender Ton... ). Ich öffne die Programme Word, Excel etc. allermeist via Taskleiste, nicht via eines Dokuments im Explorer. Aber (vielleicht logischerweise) auch via ein konkretes Dokument kann ich das entsprechende Programm nicht öffnen.

              3: wahrscheinlich ja, da ich bisher mit dem MS-Office 2010 gearbeitet habe.

              4: nein, ich habe nichts deinstalliert. Ich dachte, wenn ich eine neuere Version herunterlade, sollte es das Alte einfach ersetzen.

              1. Ich öffne die Programme Word, Excel etc. allermeist via Taskleiste

                Das können noch die alten Verknüpfungen sein. Erneuere diese. (Entfernen von der Taskleiste, starten mit dem Startmenü und dann erneut „anheften“)

                nein, ich habe nichts deinstalliert. Ich dachte, wenn ich eine neuere Version herunterlade, sollte es das Alte einfach ersetzen.

                „Nicht zwingend“ oder „eher nicht“: Zumindest früher konnte man mehrere Versionen von Office parallel auf einem Rechner haben.

                1. gemacht, von der Taskleiste gelöscht, aber gleich wie vorher (Missklang beim Anklicken via Startknopf. Dort könnte ich via Rechtsklick das Programm löschen. Soll ich das machen?

                  weiter rechst im Startmenü-Fenster steht bei den Kacheln Excel, Word: 2010

                  1. ... Excel, Word 2010, die ich auch via Rechtsklick löschen könnte

                    1. https://www.heise.de/tipps-tricks/Programme-unter-Windows-deinstallieren-so-klappt-s-3711690.html#anchor_1

                      Vergiss dabei nicht, dass Du das Office 2010 deinstallieren willst…

  3. Lieber hans,

    • Mein Laptop: Acer 7700 glaub ich

    ich habe mal etwas recherchiert und diesen Testbericht gefunden. Das Gerät ist aus dem Jahre 2011 und verwendet den Screenshots nach zu urteilen Windows 7. Wer heute noch Windows 7 einsetzt handelt grob fahrlässig! Du solltest also nicht nur von Microsoft Office zu LibreOffice wechseln, Du solltest vor allem Deine Maschine völlig neu aufsetzen! Ob Du weiter bei Windows bleibst, oder sinnvollerweise gleich zu einem für Microsoft-Umsteiger idealen Linux-System wechselst, musst letztlich Du entscheiden.

    Liebe Grüße

    Felix Riesterer

    1. Hallo Felix,

      • Mein Laptop: Acer 7700 glaub ich

      ich habe mal etwas recherchiert und diesen Testbericht gefunden. Das Gerät ist aus dem Jahre 2011 und verwendet den Screenshots nach zu urteilen Windows 7.

      was hat das Gerät an sich mit dem darauf verwendeten Betriebssystem zu tun? - Genau, nichts.
      Nach Angaben von Microsoft läuft bei Hans ein Windows 10 Professional.

      Du solltest vor allem Deine Maschine völlig neu aufsetzen!

      Das würde ich aufgrund der übrigen Symptome auch empfehlen. Aber nicht wegen veralteter Software.

      Live long and pros healthy,
       Martin

      --
      Wer respektiert werden will, sollte zunächst damit anfangen, andere zu respektieren.
      1. Hallo,

        ich glaube zu wissen, wie du es meinst, aber…

        [...] übrige Symptome [...] veraltete Software.

        … hier sehe ich ganz klar einen möglichen kausalen Zusammenhang!

        Gruß
        Kalk

        1. Hi,

          ich glaube zu wissen, wie du es meinst, aber…

          [...] übrige Symptome [...] veraltete Software.

          … hier sehe ich ganz klar einen möglichen kausalen Zusammenhang!

          ich nicht. Software hört nicht einfach auf zu funktionieren, nur weil sie alt ist und keinen Support mehr erhält. Was Hans beschreibt, ist kein Problem einer alten Windows-Applikation, sondern eine Magen-Darm-Grippe von Windows selbst.

          Und da muss schon einiges passiert sein, um Windows derart in Schieflage zu bringen.

          Live long and pros healthy,
           Martin

          --
          Wer respektiert werden will, sollte zunächst damit anfangen, andere zu respektieren.
          1. ...ja solange es keine Corona-Viren sind...

            sorry für diesen Einschub, gehe mich morgen impfen lassen.

          2. Was Hans beschreibt, ist kein Problem einer alten Windows-Applikation, sondern eine Magen-Darm-Grippe von Windows selbst.

            Nicht zwingend. Wenn Office 2010 keinen Support mehr erhält, dann kann es sein, dass irgend ein Windows-Update eine DLL austauscht - ohne Rücksicht auf das Office 2010 zu nehmen.

            Ich habe leider kürzlich meine virtuellen Maschinen aufgeräumt und deshalb definitiv keine Installation mit einem 2010er Office mehr…

            1. Hallo,

              Was Hans beschreibt, ist kein Problem einer alten Windows-Applikation, sondern eine Magen-Darm-Grippe von Windows selbst.

              Nicht zwingend. Wenn Office 2010 keinen Support mehr erhält, dann kann es sein, dass irgend ein Windows-Update eine DLL austauscht - ohne Rücksicht auf das Office 2010 zu nehmen.

              ja, so weit gehe ich mit. Aber das würde nicht die Ansicht im Windows-Explorer und die Taskleiste kaputtmachen. Das ist definitiv eine Erkrankung, die tiefer sitzt.

              Ich habe leider kürzlich meine virtuellen Maschinen aufgeräumt und deshalb definitiv keine Installation mit einem 2010er Office mehr…

              Ich auch nicht. Nie gehabt. Und bei meinem Arbeitgeber hatten wir zunächst ein reguläres Office 2016, bis uns die IT-Abteilung wegen Inkompatibilitäten mit einer anderen im Unternehmen verwendeten Software (Skype, AFAIK) ein Downgrade auf Office 365 verordnet hat.

              Live long and pros healthy,
               Martin

              --
              Wer respektiert werden will, sollte zunächst damit anfangen, andere zu respektieren.
      2. ich habe nach dem Betriebssystem gesucht, im Explorer (laut diesem Vorgehen, https://praxistipps.chip.de/windows-betriebssystem-herausfinden-so-klappts_9878):

        − Dieser PC, Systemsteuerung, System und Sicherheit, System: dann erscheint gross das Windows-Symbol, das blaue 4-geteilte Fenster, und Windows 10. Ist es dann dieses System oder doch Windows 7?

        Mein Explorer, entgegen meiner vorher gemachten Angabe, zeigt aber doch noch nicht alles an. Auf dieser System-Seite hat es sonst nur ein paar Ikons, Pfeile und Linien aber keine Beschreibungen dazu. Auf diese blau-orangen herzförmigen Ikons kann ich klicken und erhalten dann weitere Ikons ohne Beschreibungen.

        laut Wikipedia gibt es noch Windows Server 2016 und 2019, habe so das Gefühl, dass ich damit nicht wirklich etwas zu tun haben sollte, ?.

        1. laut Wikipedia gibt es noch Windows Server 2016 und 2019, habe so das Gefühl, dass ich damit nicht wirklich etwas zu tun haben sollte

          Also wenn Du nicht mal weißt, welches Windows Du hast, dann solltest Du ernsthaft in Betracht ziehen, meinem Tipp mit dem „Computer-Spezi im nächsten Eckladen“ zu folgen.

          https://support.microsoft.com/de-de/windows/welche-version-des-windows-betriebssystems-verwende-ich-628bec99-476a-2c13-5296-9dd081cdd808

          1. ich denke es ist Windows 10...

            1. ich denke es ist Windows 10...

              Hier geht es um „wissen“.

              Aber die Probleme mit Deinem Rechner sind offenbar vielfältiger. Du brauchst fachkundige Direkthilfe.

              Ich würde Dir wahrscheinlich ein Linux mit verschlüsseltem Benutzerverzeichnis, XFCE4 als Oberfläche, Libre-Office und noch ein paar wichtige Programme installieren und alles einmal einrichten, das root-passwort behalten, Dir eine Rechnung und mindestens eine USB-Platte für Backups in die Hand drücken und Dir mitteilen, dass Du das Laptop Samstags zwecks automatischem Backup und Update zwischen 20:00 und 23:00 angeschaltet, mit angeschlossener USB-Platte und mit Netzwerk rumstehen lassen sollst.

              Deinen Beschreibungen nach brauchst Du nicht mehr und vor allem wäre DAS nahezu unzerstörbar.

              1. schon klar, aber da ich nicht 100 % sicher bin, wollte ich mich vorsichtig ausdrücken. Es erscheint Windows 10, aber nicht mehr, keine Jahreszahl und Monatszahl wie im youtube-link gezeigt (weil wie oben beschrieben m.E. der Explorer doch nicht 100 % richtig läuft, oder einfach nicht alles anzeigt).

                Über deinen Vorschlag, ein komplett neues System anzuschaffen, denke ich eigentlich seit einer guten Weile nach.

                Hier im Forum habe ich nun viele Anregungen und Vorschläge erhalten (warum nicht auch Apple ?) - besten Dank allen.

                1. Hallo Hans,

                  Hier im Forum habe ich nun viele Anregungen und Vorschläge erhalten (warum nicht auch Apple ?)

                  vereinfachte Gegenüberstellung:

                  Windows Linux MacOS (Apple)
                  Zielgruppe Anwender mit geringen IT-Kenntnissen Fortgeschrittene und Experten Idealisten auch ohne IT-Kennentisse
                  Abhängigkeit Ein Lieferant bestimmt den Kurs freie Wahl aller Software-Komponenten Ein Lieferant bestimmt den Kurs
                  Kosten Moderat Kostenlos Hohe Kosten durch Zwangsbindung von Soft- und Hardware
                  Support Existiert, ist aber oft nicht hilfreich Kein Support-Anspruch gegenüber einem Lieferanten Dem Vernehmen nach hervorragend
                  Kompatibilität Gut bis sehr gut, Standards werden nicht immer eingehalten Sehr gut, aber oft ist Handarbeit notwendig Innerhalb des Apple-Universums hervorragend, außerhalb mangelhaft

                  Make up your mind.

                  Live long and pros healthy,
                   Martin

                  --
                  Wer respektiert werden will, sollte zunächst damit anfangen, andere zu respektieren.
                  1. cool diese Vergleichs-Tabelle, danke vielmals!

                    bestätigt mir einige vermutete Eigenschaften und erklärt den Rest.

                    Klar will nicht nur Mircosoft $ sondern Apple noch mehr $ von den Kunden... - dafür sollte man auch einen guten Service erhalten. Von Apple hört man, wenn ich es richtig einschätze, kaum was von Softwarefehlern etc.

                    Irgendwann muss man sich für ein System entscheiden. Habe noch keine Entscheidung getroffen. Das Linux-System wäre eine interessante Sache, bin aber weit unterhalb Fortgeschrittener, doch könnte ich dazu wohl hier im Forum am meisten Ratschläge erhalten (nehme ich an).

                    Kompatibilität: ausserhalb des Apple-Universums mangelhaft. - da müsste es unzählige Programme geben, die Apple-datein in ein MS-Office-Dateien umwandeln sollten, gehe ich da richtig?

                    1. Klar will nicht nur Mircosoft $ sondern Apple noch mehr $ von den Kunden...

                      Software-Entwicklung kostet nun mal Geld und Software-Entwickler:innen können auch nicht nur von der Hand im Munde leben. Es hat auch nicht nur Nachteile für Software zu bezahlen. Microsoft und Apple können von dem Geld, das sie verdienen, unzählige Top-Entwickler:innen gut bezahlen und ihre Produkt-Entwicklung voran treiben. Linux ist auf Spenden und Open-Source Beteiligungen angewiesen – ein Finanzierungsmodell das leider lange nicht so erfolgreich ist. Die Entwicklung geht deshalb auch nur langsam voran. Wenn du dich für Linux entscheidest, dann überlege doch, ob du den Betrag, den du sparst, nicht an eine Linux-nahe Organisation spendest.

                  2. vereinfachte Gegenüberstellung:

                    Windows Linux MacOS (Apple)
                    Zielgruppe Anwender mit geringen IT-Kenntnissen Fortgeschrittene und Experten Idealisten auch ohne IT-Kennentisse
                    Abhängigkeit Ein Lieferant bestimmt den Kurs freie Wahl aller Software-Komponenten Ein Lieferant bestimmt den Kurs
                    Kosten Moderat Kostenlos Hohe Kosten durch Zwangsbindung von Soft- und Hardware
                    Support Existiert, ist aber oft nicht hilfreich Kein Support-Anspruch gegenüber einem Lieferanten Dem Vernehmen nach hervorragend
                    Kompatibilität Gut bis sehr gut, Standards werden nicht immer eingehalten Sehr gut, aber oft ist Handarbeit notwendig Innerhalb des Apple-Universums hervorragend, außerhalb mangelhaft

                    Hm. Anmerkungen:

                    • Spätestens seit Ubuntu sind „Fortgeschrittene und Experten“ nicht mehr so unbedingt die Zielgruppe für Linux. Auch die anderen Distros bieten seit weit mehr als einem Jahrzehnt gute Unterstützung der Nutzer. Darüber, ob „Handarbeit“ in höherem Umfang als bei Windows nötig sei, kann man „vortrefflich streiten“.

                    • Man kann auch bei Linux einen Support-Anspruch gegenüber einem Lieferanten haben. Ich nenne hier mal SuSE, Oracle/RedHat und Ubuntu als Beispiele. Es mag auch zahlreiche Systemhäuser geben, welche Installationen supporten.

                    • Möglicherweise (ich kann es mangels Rückmeldung nicht wissen) haben ein oder zwei Nutzer des Forums nicht verstanden, dass ein solcher Support im Desktop-Bereich durchaus damit einhergehen kann, dass man Nutzern keine Administrationsrechte gibt. Viele, die Windows in professionellen Umgebungen nutzen, kennen das und sowas geschieht auch nicht grundlos, denn die Nichtgewährung bei gleichzeitiger Nutzungsvereinfachung (siehe mein „Samstags zwischen 20:00 und 23:00 zwecks Backup und Update anlassen“) senkt die Risiken a) dass der Support als Folge nicht sachgemäßer Fehlbedienungen notwendig wird und b) dass er teuer wird… Natürlich ist das manchmal unbequem und natürlich fallen für externe Administration auch Kosten an - aber ein Totalausfall, verbunden mit zeitaufwändigen oder womöglich nicht vollständig möglichen Wiederherstellung ist wegen des Ausfalls der Arbeitskraft auch teuer.

                    • Bezüglich der Kompatibilität zwischen „Apfelkram“ und der übrigen Welt sieht es für mich so aus, als wäre das Zeug von Apple zur Außenwelt durchaus kompatibel. Man muss natürlich sehen, dass Apple gar nicht auf jeder Hardware laufen soll - das ist eine Beschränkung, die durchaus auch andere Zwecke verfolgt (e.g. Minimierung des Treiberstacks -> vereinfachter und also als „besser“ empfundener Service) und dass Apple eine Vielzahl von zusätzlichen Konnektivitäten (z.B. zwischen den eigenen Smartphones und Geräten mit MacOS, aber auch anderem eigenen Kram) bietet, sich hierbei aber nicht von „Konsortien und Kommissionen“ reinreden lassen will. Das kann man „gut“ oder „schlecht“ finden, denn verkürzt einerseits Entwicklungszyklen, schließt aber andererseits Geräte anderer Hersteller aus.

                    Android fehlt übrigens in Deiner Übersicht - wobei dieses als Desktop-OS zumindest noch einen „Seltenheitswert“ hat.

                    Mit Android sind wir bei Google und dem Nachdenken über Folgekosten also darüber, ob die Folgekosten bei Käufen über die „Stores“ im Hinblick auf die so oft wie nicht grundlos als „überhöht“ angesehenen Provisionen (welche die Verkäufer natürlich an die Kunden weitergeben) nicht doch deutlich höher sind als wenn es diese Monopole nicht gäbe…

                  3. was hält ihr davon, MS-Office auf Apple Computer installieren? das gehe (problemlos), sagte man mir im Appl-Laden.

                    1. das gehe (problemlos), sagte man mir im Appl-Laden.

                      Klar. Würde ich aber nur machen, wenn ich mir sicher wäre, dass ich es überhaupt brauche. Vorher würde ich aber LibreOffice probieren … und zwar dahingehend, ob mir das reicht. Für Mail + Kalender gibt es übrigens Thunderbird.

                      Frage:

                      Hast Du bei der Gelegenheit Dein Laptop irgendwo abgegeben?

                      1. nein, noch nicht. Meine jetzige Vorstellung ist folgende:

                        • auf dem alten Laptop (Acer) das Windows deinstallieren (probieren), dann dort das LO zu installieren (inkl eine jährliche Spende...😉)
                        • einen Apple iMac mit grossem Bildschirm (gut finde ich, das alles im Bildschirm integriert ist, spart Platz auf dem reellen Bürotisch, zwar nur ein Detail)
                        • ich habe ein iPod für unterwegs etc, von dem ich dann profitieren könnte mit Dateien innerhalb der Apfelwelt
                        • welches dann das System sein wird, das ich eher oder vielleicht nur noch benutze, wird sich weisen (denke z.Z. eher das LO, ausser die Excel-Dateien lassen sich einigermassen vernünftig in Apple-equivalente einsaugen).
                        1. abeite jetzt MS-online, das geht noch recht gut

                          1. Liebe(r) hans,

                            abeite jetzt MS-online, das geht noch recht gut

                            klar! Super Sache. Warum das nur die diversen Datenschutzbeauftragten der Länder nicht endlich einsehen können... und das sogar für Schulen regelrecht verbieten wollen. Also echt jetzt! Diese ewigen Miesepeter. Ist das deren professionelle Laune? Uns das teure Office zu vermiesen? Das, welches wir in unserem Leben zigmal neu kaufen müssen, weil es schlicht veraltet sei? Wer will denn dieses Gratis-Zeug, das nichts taugen kann, weil es nichts kostet!?

                            😉

                            Liebe Grüße

                            Felix Riesterer

                            1. ist das nun ironisch ? nehme an schon. Nein, das habe ich nicht gesagt, dass LO (gratis) nichts taugt oder so.

                              Aber:

                              • ich habe schon MS-Office (und erneut dafür bezahlt - deshalb evtl auf einen Apple installieren)
                              • ich habe bereits wichtige Dateien auf OneDrive geladen (was sich doch jetzt als Vorteil erweist)
                              • ja, teuer ist alles auf der Welt. - Wenn ich eine Lösung erhalte, mit der ich mein berufliches Leben organisieren kann und damit erfolgreich im freien Markt mich durchsezten kann...? - für mich jedenfalls ein Plus
                              • nein, zu viel Geld habe auch ich nicht. Apple ist sicher teuer, aber man hört auch kaum von Problemen (Hacking, etc.). Und eben heute in der https://www.faz.net/aktuell/technik-motor/ gelesen. {hoffentlich kaufen doch auch Leute Mercedes etc. und nicht nur Fiat und Dacia etc., obwohl man mit beiden von a nach b kommt, natürlich auch mit emissionsfreien Autos heutzutage und immer mehr}

                              Wenn ich täglich mit etws arbeiten muss, so macht eine bessere Ware/Version/Gerät einfach auch mehr Freude. Man kann z.B. mit leichten, billigen Bergschuhen in die Berge gehen, aber ich ziehe teurere, gut gemachte Schuhe vor. Die einen buchen teure Hotels irgendwo, andere schlafen im Zelt, beide haben Urlaub gemacht und kommen (hoffentlich) glücklich zurück, usw. Zu guter Letzt: Zeit ist auch Geld, wenn ein System funktioniert, mir zusätzlich Zeit einspart, habe ich mehr geleistet als wenn ich mich für ein mir ungenügendes System täglich irgendwie aufrege.

                              1. Wenn ich täglich mit etws arbeiten muss, so macht eine bessere Ware/Version/Gerät einfach auch mehr Freude.

                                Ich frage ich mal was: Anhand welcher eigenen Erfahrung weißt Du denn, was für Dich besser ist?

                                Ich „verwette meinen Arsch“ darauf, dass ich Dir ein Linux und ein LibreOffice hinstelle und dass Du erst „sehr spät und eher zufällig“ mitbekommst wie rotzfrech ich gelogen hatte als ich Dir erzählte, das sei MacOS +das zugehörige MSOffice…

                                1. ja gut, da müssten wir uns doch mal kennen lernen, spielt doch auch die Psychologie eine nicht unwesentliche Rolle bei materiellen Entscheiden (sont wären wir doch alle im Kommunismus angekommen und hätten alles und alle das selbe oder ähnliches und alle wären zufrieden usw. - funktioniert(e) das? - nein, und wird m.E. auch nie funktionieren in der Praxis...).

                                  Ich glaub dir gerne dass das LO mit allem drum und dran gut genug wäre für mich. Um das geht es mir gar nicht. Die eine Person kauft das Objekt nr 1, die andere nr 2 für den gleichen Zweck, und beide arbeiten erfolgreich, jeder auf seine Weise.

                                  1. Lieber hans,

                                    Ich glaub dir gerne dass das LO mit allem drum und dran gut genug wäre für mich. Um das geht es mir gar nicht.

                                    es geht in Wirklichkeit darum, dass sich jemand anderes schon die Menge an Gedanken gemacht hat, für die Du die notwendige Energie nicht aufbringen willst oder kannst, weil sie für Dich in keinem Verhältnis steht, wenn Du sie auch mit Geld für Apple-Produkte und -Dienstleistungen ersetzen kannst. Aber bist Du Dir wirklich sicher, dass dann alles in Deinem Sinne sein wird? Jörg kann Dir zumindest zeigen, welche Erfahrungen und Lösung er für sich und Kunden erarbeitet hat und mit welchen Möglichkeiten Du rechnen kannst, wenn Du eben von dieser Erfahrung profitieren möchtest.

                                    Jörg ist da schon sehr viel weiter als ich, weil er sich die Zeit dafür genommen hat, während ich sie in meinen Beruf und meine IT-Projekte gesteckt habe.

                                    Liebe Grüße

                                    Felix Riesterer

                              2. Lieber hans,

                                ist das nun ironisch ?

                                aber sowas von!

                                Nein, das habe ich nicht gesagt, dass LO (gratis) nichts taugt oder so.

                                Gesagt nicht. Das ist richtig.

                                Aber:

                                Siehste, aber fühlen tust Du das. Stimmt's?

                                • ich habe schon MS-Office (und erneut dafür bezahlt - deshalb evtl auf einen Apple installieren)

                                Aha, und das "erneut dafür bezahlt" hat Dich nicht gestört? Wie oft soll man sich das Office denn noch kaufen (müssen)? Reicht da nicht einmal?

                                • ich habe bereits wichtige Dateien auf OneDrive geladen (was sich doch jetzt als Vorteil erweist)

                                Was Du als Vorteil siehst, sehe ich als Hilflosigkeit. Wenn ein Windows-PC nicht mehr anständig tut, stecke ich einen Memory-Stick mit einem bootfähigen Linux drauf rein, damit ich alle Daten bequem mit einem anständigen Betriebssystem über das Netzwerk auf ein anderes System spielen kann, oder auf einer ebenso angestöpselten externen Festplatte speichere. Wenn es ein altes Gerät ist und das so nicht funktioniert, dann boote ich eben von einer DVD...

                                Dieses OneDrive hat jetzt alle Deine Daten im Klartext. Da musst Du jetzt einfach darauf vertrauen, dass niemand unbefugtes an diese Daten gelangen kann und dass sie dort auch nicht wegkommen.

                                • ja, teuer ist alles auf der Welt. - Wenn ich eine Lösung erhalte, mit der ich mein berufliches Leben organisieren kann und damit erfolgreich im freien Markt mich durchsezten kann...? - für mich jedenfalls ein Plus

                                Prima! Dann prüfe sehr genau. Vor allem hinsichtlich Datenautonomie (Wer hat meine Daten? Nur ich!) und Nachhaltigkeit (wann muss ich das nächste Windoof/Office kaufen?).

                                • nein, zu viel Geld habe auch ich nicht. Apple ist sicher teuer, aber man hört auch kaum von Problemen (Hacking, etc.). Und eben heute in der https://www.faz.net/aktuell/technik-motor/ gelesen. {hoffentlich kaufen doch auch Leute Mercedes etc. und nicht nur Fiat und Dacia etc., obwohl man mit beiden von a nach b kommt, natürlich auch mit emissionsfreien Autos heutzutage und immer mehr}

                                ? Also ich weiß nicht was "man" so hört. Aber in den einschlägigen Medien findest Du nach Belieben Meldungen über Schwachstellen und Hacks. Kannst ja mal den Begriff "fappening" nachschlagen. Das war so ein epischer Hack bei Apple (iCloud). Stell' Dir vor, das wäre nicht die iCloud sondern OneDrive gewesen...

                                Zu guter Letzt: Zeit ist auch Geld, wenn ein System funktioniert, mir zusätzlich Zeit einspart, habe ich mehr geleistet als wenn ich mich für ein mir ungenügendes System täglich irgendwie aufrege.

                                Mein Lieblingsspruch (finde gerade keine Quelle dazu): Who's got time to wait for Windows when there is work to be done? - zu deutsch etwa: Wer hat Zeit um auf Windows zu warten, wenn Arbeit zu erledigen ist? Meiner Erinnerung nach ist das ein Spruch von einer Person, die Ubuntu Linux begeistert hat und die seitdem von Windows weg gegangen ist.

                                Diese Angelegenheit kostet Dich jetzt eine Menge Zeit, da Du Dir zum ersten Mal so richtig Gedanken darüber machst, wie die ideale Softwareausstattung denn sein sollte, weil dich diejenige im Stich gelassen hat, von der Unbedarfte immer davon ausgehen, dass sie das non plus ultra sei, das man einfach so haben muss. Dies ist aber eine in meinen Augen selbstverschuldete Altlast, die sich jetzt rächt.

                                Liebe Grüße

                                Felix Riesterer

                                1. ...so wie man sein Geld einer Bank anvertraut...

                                  Meine Daten sind nicht sooo wichtig, dass sie jemand unbedingt sehen will, es sei denn jemand will absichtlich jemandem einen Schaden zufügen.

                                  Zuhause kann ein Brand alles zerstören, alle Daten weg, für immer, in einer Cloud sind sie sicher(er). Zudem eben von überall her abrufbar.

                                  Trotz allem, man kann es ja mal versuchen, die "Gratis"-It-Lösung. Aber eben, gratis ist sie ja auch nicht, so mit um 1000 Fr rechne ich schon mit allem drum und dran, die Zeit nicht mal eingerechnet für zum Laden um die Ecke, Diskussionen-Frage-Antworten hier, usw. Damit bin ich bereits auf 1/3 Weg des Fertig-Highend-Produkts Apple (mit neuem Bildschirm, mit schicker und v.a. schlanker Büroausrüstung (kein Kabelsalat usw), mit Kompatibilität auf iPad und iPhone, und die Cloud dazu. Das Einarbeiten bleibt ja sowieso.

                                  1. Lieber hans,

                                    ...so wie man sein Geld einer Bank anvertraut...

                                    nein! Einfach nein! Hier spüre ich ein Generationenproblem, obwohl ich selbst auch nicht mehr der allerjüngste bin. Du siehst die Dinge wesentlich anders als ich. Daten und Geld sind nicht vergleichbar. Das ist nicht das selbe. Geld ist kein Rohstoff, Daten schon.

                                    Meine Daten sind nicht sooo wichtig, dass sie jemand unbedingt sehen will, es sei denn jemand will absichtlich jemandem einen Schaden zufügen.

                                    Darum geht es überhaupt nicht. Es geht um Grundsätze. Wie Du die Bedeutung Deiner Daten für andere einschätzt ist völlig irrelevant. Wir können heute noch nicht wissen, wie einmal unsere Daten von anderen vielleicht gegen uns eingesetzt werden können. Und alleine deshalb gibt es zu unserem Schutz diese lästigen Datenschutzgesetze.

                                    Aber ich komme vom eigentlichen Thema ab.

                                    Hast Du "the fappening" recherchiert? So von wegen Apple und Datensicherheit und so?

                                    Zuhause kann ein Brand alles zerstören, alle Daten weg, für immer, in einer Cloud sind sie sicher(er). Zudem eben von überall her abrufbar.

                                    Auch dafür gibt es Lösungen. Wenn Du Dir Deine eigene NextCloud oder OwnCloud hostest (damit habe ich selbst noch keine eigene Erfahrung), dann hast Du auch "Cloud" und Deine Daten zusätzlich online. Aber nur Du hast darauf Zugriff und nicht ein amerikanischer Konzern, der ein interessantes Ziel für Angriffe bietet.

                                    Trotz allem, man kann es ja mal versuchen, die "Gratis"-It-Lösung.

                                    Es geht nicht um "kann". Du willst Zeit sparen und bist dafür bereit Geld auszugeben. Ich warne nur, dass Du bitte nicht am falschen Ende sparst.

                                    Damit bin ich bereits auf 1/3 Weg des Fertig-Highend-Produkts Apple (mit neuem Bildschirm, mit schicker und v.a. schlanker Büroausrüstung (kein Kabelsalat usw), mit Kompatibilität auf iPad und iPhone, und die Cloud dazu. Das Einarbeiten bleibt ja sowieso.

                                    Nein, da siehst Du wesentliche Aspekte noch nicht. Das Dicke Ende kommt erst noch. Aber was schreibe ich mir hier den Mund fusselig... [Zitat 2504]

                                    Liebe Grüße

                                    Felix Riesterer

                        2. Lieber hans,

                          • auf dem alten Laptop (Acer) das Windows deinstallieren (probieren), dann dort das LO zu installieren (inkl eine jährliche Spende...😉)

                          Windows ist das Betriebssystem. Ohne dieses kannst Du kaum LibreOffice laufen lassen - es sei denn, Du installierst anstelle von Windows ein anderes Betriebssystem. So klingt Dein Satz nach Unsinn.

                          Aber ja, Mit Linux könntest Du langfristig glücklich werden. Mittlerweile sind die Desktop-Distributionen sehr attraktiv geworden und für Windows-Umsteiger gut geeignet.

                          • einen Apple iMac mit grossem Bildschirm (gut finde ich, das alles im Bildschirm integriert ist, spart Platz auf dem reellen Bürotisch, zwar nur ein Detail)

                          Hast Du zuviel Geld? Man kann auch einen Winzling kaufen und den hinten an einen großen Monitor (oder Fernseher) schrauben. Damit hat man die gleiche Platzersparnis. Und man ist nicht im Apple-Universum gefangen.

                          Du solltest einen Apple-Rechner einmal ausprobiert haben, ehe Du Dich für einen Kauf entscheidest. Die Umgewöhnung in der Bedienung ist deutlich größer, als beispielsweise bei Linux Mint.

                          • ich habe ein iPod für unterwegs etc, von dem ich dann profitieren könnte mit Dateien innerhalb der Apfelwelt

                          Probiere das sehr genau aus! Musikdateien mit dem iPod abgleichen geht inzwischen auch von Linux aus.

                          • welches dann das System sein wird, das ich eher oder vielleicht nur noch benutze, wird sich weisen (denke z.Z. eher das LO, ausser die Excel-Dateien lassen sich einigermassen vernünftig in Apple-equivalente einsaugen).

                          Vergleiche auch die Preise! Und dann kommt die für Dich nicht unerhebliche Frage: Was mache ich, wenn meine Daten weg sind? Da war Jörgs Angebot keinesfalls daneben! Lasse Dich nicht von den Negativbewertungen abschrecken. Vergleiche ganz systematisch und probiere unbedingt aus! Der Preis am Ende ist nicht unerheblich, vor allem, wenn darin eine beständige Datensicherung noch nicht enthalten ist.

                          Liebe Grüße

                          Felix Riesterer

                          1. bin mittlerweile nicht mehr so für Winzlinge, grössere Schrift usw erleichtern mir die Arbeit (bin nicht mehr der Jüngste).

                            1. Lieber hans,

                              bin mittlerweile nicht mehr so für Winzlinge, grössere Schrift usw erleichtern mir die Arbeit (bin nicht mehr der Jüngste).

                              mit Winzling war der Rechner gemeint. Den kann man an einen beliebig großen (bis riesigen) Monitor anschließen und sogar auf dessen Rückseite festschrauben. Damit hat man viel Platzersparnis (und stromsparend isser auch noch).

                              Liebe Grüße

                              Felix Riesterer

                          2. Qual der Wahl,

                            weil mein Windows 2010 nicht mehr richtig läuft, muss ich ja entweder ein neues Windows haben, oder auf etwas anderes ausweichen:

                            a) Apple als neue und teurere Gesamtlösung,

                            b) oder XFCE4 + LO als günstige Lösung mit meinem alten Acer, aber mit dem Gang zu einem Spezialisten, was letztlich auch Geld + Zeit(=Geld) kostet und sicherlich noch weitere Gänge bedarf).

                            Bis jetzt habe ich noch nie etwas im Apple numbers und page gemacht... also keine Ahnung wie gut das geht. Würde allerdings neue Arbeitsdateien in Numbers und Page machen, sofern das Importieren von Excel nicht gut genug ist (und davon gehe ich stark aus, weil ich Excel viel mit Worteinträgen benütze, keine Ahnung ob das bei Numbers so auch möglich sein wird).

                            Musikdateien spielen mir heute keine Rolle mehr (habe zwar mal alle meine CDs in die Apple-Musikdatei gespeichert aber mangels Zeit und auch Technik(Lautsprecher) nicht mehr gehört), spielt also keine Rolle. Spiele u ä auch nicht, Videos und Photos bearbeiten auch nicht, Fotos mache ist mit XnViews.

                            Kalender + Emails mache ich mit Google und möchte das eigentlich beibehalten, benütze auch das iPhone als GPS mit google maps im Auto.

                    2. Hallo,

                      was hält ihr davon, MS-Office auf Apple Computer installieren?
                      das gehe (problemlos), sagte man mir im Appl-Laden.

                      die Aussage ist im Prinzip richtig. Bedenke aber, dass sich Microsoft Office für Windows und Microsoft Office für Mac teils deutlich unterscheiden - sagte mir vor einiger Zeit mein Kollege, der zu Hause nur Äpfel konsumiert, für die Arbeit aber Windows verwenden muss.

                      Die Mac-Version der Office-Suite ist für Microsoft nur ein Nischenmarkt, der sich nicht wirklich lohnt. Deswegen stecken sie da vermutlich spürbar weniger Aufwand rein - gerade so viel, dass sie auf Nachfrage behaupten können: "Klar haben wir auch was für MacOS!"

                      Live long and pros healthy,
                       Martin

                      --
                      Wer respektiert werden will, sollte zunächst damit anfangen, andere zu respektieren.
    2. Hi there,

      Wer heute noch Windows 7 einsetzt handelt grob fahrlässig!

      Naja -ich würde sagen, das ist grob verallgemeinernd. Das kann man im Grunde von jedem behaupten, der Windows einsetzt, egal welche Version.

      Für ONU mag Deine Aussage ja einigermaßen zutreffen, aber letzten Endes ist die Frage der Fahrlässigkeit immer eine sehr individuelle und nicht notwendigerweise eine der verwendeten Betriebssystemversion. Wer in dieser Frage Panik verbreitet, der ist der Mirkosaft schon auf den Leim gegangen.

      Du solltest also nicht nur von Microsoft Office zu LibreOffice wechseln, Du solltest vor allem Deine Maschine völlig neu aufsetzen!

      Ja, das ist immer ein guter Tip aber leider meist nicht so einfach, wie es sich anhört; auch und besonders nicht bei älteren Installationen, auf denen sich halt über die Jahre mehr und mehr nützliche Programme angesammelt haben, die man nicht mehr missen möchte...