Matthias Scharwies: OER-AWARD 2017

Servus!

In unserer vernetzten Welt wird life-long-learning immer wichtiger. Damit Bildung aber nicht nur zum Geschäft der Verlage und Bildungsanbieter wie Privatschulen und Akademien wird, versucht die UNESCO Open Educational Resources zu fördern.

In Deutschland wurden gestern zum zweiten Mal nach 2016 die OER-Awards 2017 vergeben. Wir waren in den Kategorien

  • Bildungsbereich Aus-/Berufsbildung
  • Bildungsbereich The Great Wide Open (Angebote für informelles Lernen, aber auch weitere Bildungsbereiche wie frühkindliche Bildung, außerschulische Jugendbildung, politische Bildung, kulturelle Bildung etc.)

nominiert, haben aber letzlich leider keinen Preis gewonnen. Trotzdem imho eine Anerkennung unserer Arbeit.

Herzliche Grüße

Matthias Scharwies

-- Es gibt viel zu tun: ToDo-Liste
  1. Hallo Matthias Scharwies,

    https://twitter.com/SELFHTML/status/935238768478642177

    Bis demnächst
    Matthias

    -- Rosen sind rot.
  2. @@Matthias Scharwies

    Wir waren […] nominiert, haben aber letzlich leider keinen Preis gewonnen.

    Nicht den Hauptpreis, aber wie Matthias der Andere schon verlinkte, gab’s für alle Nominierten Pokal und gerahmte Urkunde. Für die Preisträger nur halt in rot und etwas größer.

    Unsere bei Tageslicht:

    Trotzdem imho eine Anerkennung unserer Arbeit.

    Unbedingt. Dass für „The Great Wide Open“ nicht wie sonst 3, sondern 6 Projekte nominiert waren, zeigt, wie eng es da war.

    Und ich durfte von den Veranstaltern hören, dass andersrum schon die bloße Bewerbung von SELFHTML als Aufwertung des OER-Award aufgefasst wurde.

    Und auch von etlichen Anwesenden, wie Klasse sie SELFHTML finden und dass sie damals™ durch SELFHTML viel gelernt haben. Beispielhaft dafür dieser Tweet von Thomas Hoyer.

    LLAP 🖖

    -- “When UX doesn’t consider all users, shouldn’t it be known as ‘Some User Experience’ or... SUX? #a11y” —Billy Gregory