Matthias Scharwies: Blog-Push: Schaffen wir es, den SELF-Blog wiederzubeleben?

070

Blog-Push: Schaffen wir es, den SELF-Blog wiederzubeleben?

  1. 0
    1. 0
  2. 0
    1. 0
      1. 2
      2. 1
    2. 0
      1. 0
        1. 2
  3. 0

    Welche Features soll unser Blog eigentlich haben?

    1. 1
      1. 2
        1. 0
          1. 0
      2. 0
        1. 0
          1. 0
            1. 0
        2. 0
          1. 0
            1. 0
              1. 0
                1. 0
                2. 1
                  1. 0
                    1. 1
                      1. 4
                        1. 1
                          1. 0
                          2. 0
                            1. 1
                              1. 3
                                1. 2
                                  1. 1
                            2. 1
                              1. 0
                                1. 0
                            3. 3
                              1. 0
                              2. 3
                                1. 1
                        2. 1
                      2. 0
                    2. 0
                    3. 2
                      1. 2
                        1. 0
                      2. 1
                        1. 1
                          1. 0
                            1. 0
                              1. 2
                    4. 2
                      1. 0
                        1. 0
                      2. 0
    2. 0
      1. 0
        1. 0
      2. 0
        1. 0
  4. 0
    1. 2
      1. 0
  5. 3
    1. 1
    2. 0
      1. 0
        1. 0

In den letzten Jahren hat das Interesse am Blog, bzw. daran Beiträge für ihn zu erstellen, stark nachgelassen. Es wäre schön, wenn es dort wieder mehr Leben geben würde.

Jahr 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016 2017 2018
Beiträge 14 42 37 22 12 4 - 4 10 7 9 9 5 5

[Edit] Anzahl geändert -- Matthias Scharwies, 13.06.2018 [/edit]

Schaffen wir es, dieses Jahr mehr als 10 Beiträge zu veröffentlichen? Oder jede Woche einen?

Die ersten Jahre war es halt auch das Bulletin-Board der Developer (heute: aka Meta-Forum) und kündigte neue SELFHTML-Aktuell-Artikel an. Allerdings, und das wird in Erzählungen von der guten alten Zeit oft vergessen, wurden auch immer wieder Server-Ausfälle und Forums-Schließungen bekannt gegeben.

Welche Personen dürfen in diesem Weblog schreiben und welche Möglichkeiten der Teilnahme gibt es?

Natürlich sind hier in erster Linie unsere SELFER gefragt! Wir übernehmen aber gerne auch passende Gastbeiträge aus der Community, z.b. von Stammpostern aus dem Forum. Texte und Bilder können an projekt@selfhtml.org gesandt werden. Wir übernehmen die Veröffentlichung.

Was soll im Blog veröffentlicht werden?

Das Blog ergänzt das Wiki um wichtige Aspekte: für Fachartikel sowie zur Kommunikation nach außen. Dabei können die Fachartikel neben unseren Kernthemen gerne auch aus Randbereichen kommen.

Ideen und Vorschläge für Blog-Beiträge

Dies ist eine lose Sammlung von Vorschlägen:

WebDesign

  • Zugänglichkeit
  • HTML-Elemente, die oft falsch verwendet werden.

Software

  • Betriebssysteme
  • Browser
  • Opensource des Monats

Netzpolitik

  • Freifunk

DSGVO (Vorschläge von Beatovich)

  • CDN-Content selber hosten (Anleitungen, bsp Googlefonts)
  • Evaluieren, welche Art Inhalt unbedingt zum selber hosten geeignet ist.
  • Minimieren aller 3rd-Party Requests
  • Ressourcenschonende Rezepte.
  • Urheberrecht/Lizenzen beachten und verwalten

Hardware

  • Hackerspace / FabLab
  • Tastaturen, z.B. was ist das denn für eine Tastatur?
  • ONLINE-USVs für Router, Switches, Laptops, etc... (Durch die Umstellung auf All-IP ist die Notfall-Telefonie unmöglich geworden)
  • Solartechnik und ihre Überwachungs-/Steuerungsmöglichkeiten per HTTPs
  • FreeNAS OSS NAS Heise-Kommentar

Quellen

Herzliche Grüße

Matthias Scharwies

-- Es gibt viel zu tun: ToDo-Liste
  1. hallo

    Was soll im Blog veröffentlicht werden?

    Ich könnte einen Rant-Artikel beitragen...

    Oh Himmel! Warum wir Unicode verabscheuen und ☰ verwenden!

    -- Neu im Forum! Signaturen kann man ausblenden!
    1. Servus!

      Ich könnte einen Rant-Artikel beitragen...

      Oh Himmel! Warum wir Unicode verabscheuen und ☰ verwenden!

      Klingt gut. Die Entities findet man noch oft bei den Wiedereinsteigern.

      Herzliche Grüße

      Matthias Scharwies

      -- Es gibt viel zu tun: ToDo-Liste
  2. Hallo Matthias,

    In den letzten Jahren hat das Interesse am Blog, bzw. daran Beiträge für ihn zu erstellen, stark nachgelassen. Es wäre schön, wenn es dort wieder mehr Leben geben würde.

    Finde ich auch, wobei nachgelassen, vielleicht auch nicht das richtige Wort ist, irgendwie schon immer zu dürftig(abgesehen von 2006-2008) war für einen Blog.

    Schaffen wir es, dieses Jahr mehr als 10 Beiträge zu veröffentlichen? Oder jede Woche einen?

    Da müsste einiges mehr passieren, als nur mehr Artikel, um dem Leben einzuhauchen. Die Probleme, die ich dabei sehe, sind die Themenauswahl(zu hohe Ansprüche und zu weit weg vom Mainstream) und die mangelnde Anbindung ans Forum(Kommentarfunktion).

    Wenn's mehr technisches Yellowpress wäre, fände ich besser. Tatsächlich wirklich Quantität vor Qualität, will damit sagen Ängste nehmen. Ich z.b. würde liebend gern einen Artikel nach dem Andern da rein setzen, wenn dann zwangsläufig der Qualtätsanspruch dem Leser/euch nicht gerecht wird, auch gut, in schlimmen Fällen löschen, in weniger schlimmen Fällen hoffentlich verbessern in den Kommentaren. Mit Yellowpress meine ich Themen, wie neues Plugin bei Wordpress, wie baut man einen Shop mit Joomla, warum ist Bootstrap nicht zu empfehlen, usw…

    Will damit sagen, wenn keine Berührungsangst da ist, sich dort auszutoben, dann passiert da auch mehr. Und was die Qualität betrifft, dafür gibt's das Wiki, nicht den Blog.

    Welche Personen dürfen in diesem Weblog schreiben und welche Möglichkeiten der Teilnahme gibt es?

    Wichtiger Punkt. Jeder! Freigabe aber erst nach Sichtung.

    Gruss
    Henry

    1. Servus!

      @Henry Die Themen klingen gut. Nicht alle Artikel müssen lang sein; Qualität kriegst du such redaktioneller Betreuung hin.

      Herzliche Grüße

      Matthias Scharwies

      -- Es gibt viel zu tun: ToDo-Liste
      1. Hallo Matthias,

        Dann bleibt noch das Kommentarproblem. Ein Blog lebt in der Regel davon. Nun ist es hier aber leider so, dass dieses Forum dafür besser geeignet ist und sich damit ins Gehege kommt, bzw. im Blog keine Resonanz stattfindet. Mein Vorschlag wäre die Kommentarfunktion im Blog komplett abzuschaffen und jeder neue Artikel erzeugt hier automatisch (oder manuell bei Freigabe) einen Thread zu dem Artikel. Dieser könnte dann irgendwann(klar dass da jetzt keiner Zeit/Lust zu hat) im Blog integriert/angezeigt werden.

        Dann wäre der klare Bezug zum Artikel da und keiner braucht sich zu entscheiden, "wo soll ich denn nun kommentieren, hatten wir doch gerade erst im Forum…" So erging es mir ja auch zuletzt.

        Gruss
        Henry

        Folgende Nachrichten verweisen auf diesen Beitrag:

      2. Hallo Matthias,

        Qualität kriegst du such redaktioneller Betreuung hin.

        Inhaltlich sollten das natürlich immer die betreuen, die etwas davon verstehen; sprachlich betreue ich das gern mit. – Das gilt generell und ist nicht auf @Henry bezogen.

        MfG, at

    2. Hallo Henry,

      Finde ich auch, wobei nachgelassen, vielleicht auch nicht das richtige Wort ist, irgendwie schon immer zu dürftig(abgesehen von 2006-2008) war für einen Blog.

      Zustimmung.

      Schaffen wir es, dieses Jahr mehr als 10 Beiträge zu veröffentlichen? Oder jede Woche einen?

      Da müsste einiges mehr passieren, als nur mehr Artikel, um dem Leben einzuhauchen. Die Probleme, die ich dabei sehe, sind die Themenauswahl(zu hohe Ansprüche und zu weit weg vom Mainstream) und die mangelnde Anbindung ans Forum(Kommentarfunktion).

      Definiere Mainstream. Ansonsten Zustimmung.

      Wenn's mehr technisches Yellowpress wäre, fände ich besser. Tatsächlich wirklich Quantität vor Qualität, will damit sagen Ängste nehmen. Ich z.b. würde liebend gern einen Artikel nach dem Andern da rein setzen, wenn dann zwangsläufig der Qualtätsanspruch dem Leser/euch nicht gerecht wird, auch gut, in schlimmen Fällen löschen, in weniger schlimmen Fällen hoffentlich verbessern in den Kommentaren. Mit Yellowpress meine ich Themen, wie neues Plugin bei Wordpress, wie baut man einen Shop mit Joomla, warum ist Bootstrap nicht zu empfehlen, usw…

      Will damit sagen, wenn keine Berührungsangst da ist, sich dort auszutoben, dann passiert da auch mehr. Und was die Qualität betrifft, dafür gibt's das Wiki, nicht den Blog.

      Ich halte einen gewissen Anspruch für sehr wichtig für das Projekt. Aber viele Beiträge aus dem Forum erfüllen diesen Anspruch ja. Ohne jetzt danach gesucht zu haben: sicher auch der eine oder andere von deinen.

      Welche Personen dürfen in diesem Weblog schreiben und welche Möglichkeiten der Teilnahme gibt es?

      Wichtiger Punkt. Jeder! Freigabe aber erst nach Sichtung.

      Zustimmung. Damit kann man tatsächlich die Hürde senken.

      MfG, at

      1. Hallo at,

        Welche Personen dürfen in diesem Weblog schreiben und welche Möglichkeiten der Teilnahme gibt es?

        Wichtiger Punkt. Jeder! Freigabe aber erst nach Sichtung.

        Zustimmung. Damit kann man tatsächlich die Hürde senken.

        Das denke ich nicht, warum sollte jemand einen Artikel schreiben, ohne sicher zu sein, dass das auch veröffentlicht wird?

        Bis demnächst
        Matthias

        -- Rosen sind rot.
        1. Hallo Matthias,

          Hallo at,

          Welche Personen dürfen in diesem Weblog schreiben und welche Möglichkeiten der Teilnahme gibt es?

          Wichtiger Punkt. Jeder! Freigabe aber erst nach Sichtung.

          Zustimmung. Damit kann man tatsächlich die Hürde senken.

          Das denke ich nicht, warum sollte jemand einen Artikel schreiben, ohne sicher zu sein, dass das auch veröffentlicht wird?

          Weil unser Ziel die Veröffentlichung ist. Ziel des Sichtens ist ja nicht, den Artikel zu verhindern, sondern dessen Qualität zu gewährleisten, notfalls durch gemeinsame Überarbeitung mit dem Autor.

          MfG, at

  3. Lieber Matthias,

    was mich an den meisten Blogs nervt, ist dieses ganze Social-Media-Geschwumse. Keine Ahnung, wofür ein Blog ein "Ping-Back" benötigt. Kommentare will vielleicht mancher Blog-Autor haben, manch anderer aber vielleicht gerade nicht.

    Es ist sicherlich relativ einfach (lies: mit verhältnismäßigem Aufwand leistbar) ein WordPress-Blog aufzusetzen, damit man ein Blog überhaupt hat. Was unser Forum angeht, so geht SELFHTML (noch muss ich das offiziell so notieren) von Anfang an seinen eigenen Weg. Das Blog war anfangs wohl eine andere Software namens Block (bitte korrigiert mich, wenn das nicht stimmen sollte), bevor man auf eine WordPress-Installation umgestiegen ist. Warum will man hier nicht auch seinen eigenen Weg gehen? Eine passende Software wird kaum die Menge an Features haben müssen, die herkömmliche Blogs üblicherweise heute haben.

    Wenn wir im Blog-Bereich "nur" das Anlegen/Bearbeiten/Löschen von Artikeln benötigen, ist eine solche Software sehr schnell selbst geschrieben. Wenn man dann die Kommentarfunktion durch einen Link zu einem passenden Thread im Forum ersetzt, dann spart man sich schon vieles, was die Komplexität angeht. Der Rest sind Standard-Features wie Artikelliste, Feed(s) und die Suche (müssen Tags überhaupt sein?). Ach ja, die Bilder... wenn man diese aus dem C-Forum mitbenutzen könnte...

    Liebe Grüße,

    Felix Riesterer.

    1. Hallo Felix,

      die Wahl fiel damals[tm] mit grosser Mehrheit auf Wordpress, weil es der De-Facto-Standard für Weblogs ist und deshalb wenig Arbeit notwendig ist.

      Eine eigene Weblog-Software zu schreiben ist nicht unmöglich, erfordert aber durchaus auch Arbeit, ich habe das gerade erst wieder hinter mir.

      Block war übrigens auch von mir 😉

      LG,
      CK

      -- https://wwwtech.de/about
      1. Hallo,

        Eine eigene Weblog-Software zu schreiben ist nicht unmöglich, erfordert aber durchaus auch Arbeit, ich habe das gerade erst wieder hinter mir.

        das soll jetzt kein phishing for compliments sein. Ich bin nur wirklich begeistert und möchte dem hier nochmal Ausdruck verleihen: das Weblog läuft auf einer 5$-Kiste von DigitalOcean, die nur über 1gb RAM und eine vCPU verfügt, zusammen mit meiner Website und ein paar anderen Projekten.

        Elixir ist toll! 😍

        LG,
        CK

        -- https://wwwtech.de/about
        1. Lieber Christian,

          Elixir ist toll! 😍

          bist Du von Ruby nun zu Elixir gewechselt? Oder bleibt das CForum weiterhin in Ruby?

          Liebe Grüße,

          Felix Riesterer.

          1. Hallo Felix,

            Elixir ist toll! 😍

            bist Du von Ruby nun zu Elixir gewechselt?

            Ich habe mich nie auf Ruby festgelegt. Programmiersprachen sind ein Hobby von mir. Ich lerne regelmässig neue Sprachen, mindestens aber eine pro Jahr.

            Oder bleibt das CForum weiterhin in Ruby?

            Nein 😀

            LG,
            CK

            -- https://wwwtech.de/about
      2. Lieber Christian,

        die Wahl fiel damals[tm] mit grosser Mehrheit auf Wordpress, weil es der De-Facto-Standard für Weblogs ist und deshalb wenig Arbeit notwendig ist.

        das mit "wenig Arbeit" ist relativ. Man liest ja immer wieder von Sicherheitslöchern, auch wenn die anscheinend in der Mehrheit auf das Konto von Third-Party-Plugins gehen.

        Eine eigene Weblog-Software zu schreiben ist nicht unmöglich, erfordert aber durchaus auch Arbeit, ich habe das gerade erst wieder hinter mir.

        Aha! Wäre Burp in der Richtung anpassbar, dass sein Markup in etwa dem entspricht, was WordPress bei uns im Moment produziert, damit @Matthias Scharwies sein erarbeitetes CSS weiter verwenden kann?

        Block war übrigens auch von mir 😉

        Das fand ich damals in der Benutzung sperrig. Du wolltest dem Autor viel Kontrolle beim Markup lassen. Ich war damals mehr auf dem WYSWYG-Trip (Input via TinyMCE), als dass ich mich mit Block allzusehr anfreunden wollte. Naja, und das bin ich auch heute noch. Hat Burp ein (fast reinrassiges) WYSIWYG-Interface?

        Liebe Grüße,

        Felix Riesterer.

        1. Servus!

          Aha! Wäre Burp in der Richtung anpassbar, dass sein Markup in etwa dem entspricht, was WordPress bei uns im Moment produziert, damit @Matthias Scharwies sein erarbeitetes CSS weiter verwenden kann?

          Die CSS-Anpassungen waren auch eher nur Pfuscherei, da ich zwar an die style.css herankomme, nicht jedoch an das eigentlich Weipoua-Theme. Also habe einfach Links auf display: none gesetzt. Die .comment-entry und .meta-entry Regelsätze sind aus dem Forum geklaut.

          Ich find's halt nur bemerkenswert, dass solch kleine Anpassungen und Diskussionen anscheinend doch Revolutionen ins Rollen bringen.

          Herzliche Grüße

          Matthias Scharwies

          -- Es gibt viel zu tun: ToDo-Liste
          1. Hallo Matthias Scharwies,

            Die CSS-Anpassungen waren auch eher nur Pfuscherei, da ich zwar an die style.css herankomme, nicht jedoch an das eigentlich Weipoua-Theme.

            Das ist auch genauso gewollt. Denn anderenfalls wären deine Änderungen mit jedem Update wieder weg. Das Prinzip heißt: Verwende ein child-theme, wenn du Anpassungen vornehmen möchtest.

            Bis demnächst
            Matthias

            -- Rosen sind rot.
            1. Servus!

              Das ist auch genauso gewollt. Denn anderenfalls wären deine Änderungen mit jedem Update wieder weg. Das Prinzip heißt: Verwende ein child-theme, wenn du Anpassungen vornehmen möchtest.

              Mir schon klar. Für Schul-Webseite und Schülerzeitung hab ich mir eins entwickelt. Was mir noch fehlt ist es, dieses im HTML-Markup radikal aufzuräumen, dass die ganzen unnnützen Klassen verschwinden.

              Hier wollt ich schnell (2x30min) Ergebnisse erzielen.

              Herzliche Grüße

              Matthias Scharwies

              -- Es gibt viel zu tun: ToDo-Liste
        2. Hallo Felix,

          die Wahl fiel damals[tm] mit grosser Mehrheit auf Wordpress, weil es der De-Facto-Standard für Weblogs ist und deshalb wenig Arbeit notwendig ist.

          das mit "wenig Arbeit" ist relativ. Man liest ja immer wieder von Sicherheitslöchern, auch wenn die anscheinend in der Mehrheit auf das Konto von Third-Party-Plugins gehen.

          Das ist halt mit dem Auto-Update kein echtes Problem.

          Eine eigene Weblog-Software zu schreiben ist nicht unmöglich, erfordert aber durchaus auch Arbeit, ich habe das gerade erst wieder hinter mir.

          Aha! Wäre Burp in der Richtung anpassbar, dass sein Markup in etwa dem entspricht, was WordPress bei uns im Moment produziert, damit @Matthias Scharwies sein erarbeitetes CSS weiter verwenden kann?

          Man kann.

          Aber man sollte nicht. Das Markup, dass das Wordpress generiert, ist grauslig. Man sollte lieber sehen, dass man ein eigenes CSS erstellt.

          Block war übrigens auch von mir 😉

          Das fand ich damals in der Benutzung sperrig. Du wolltest dem Autor viel Kontrolle beim Markup lassen.

          Diese Software war eigentlich nur für mich gedacht. Dass SELFHTML das einsetzt, habe ich erst sehr viel später erfahren.

          Ich war damals mehr auf dem WYSWYG-Trip (Input via TinyMCE), als dass ich mich mit Block allzusehr anfreunden wollte. Naja, und das bin ich auch heute noch. Hat Burp ein (fast reinrassiges) WYSIWYG-Interface?

          Nein. Ich halte nicht viel von WYSIWYG. Der Input von Burp ist Markdown mit einer Rückwärtskompatiblität für HTML.

          LG,
          CK

          -- https://wwwtech.de/about
          1. Lieber Christian,

            Das ist halt mit dem Auto-Update kein echtes Problem.

            wenn(!) das Auto-Update nur signierten Code akzeptiert, dann ist es wirklich kein echtes Problem.

            Das Markup, dass das Wordpress generiert, ist grauslig. Man sollte lieber sehen, dass man ein eigenes CSS erstellt.

            Du kennst Deine Blog-Software besser als ich.

            Ich halte nicht viel von WYSIWYG. Der Input von Burp ist Markdown mit einer Rückwärtskompatiblität für HTML.

            Das finde ich absolut akzeptabel. Hier im Forum habe ich mich ja auch weitestgehend dran gewöhnt.

            Ist eine Single-Sign-On-Idee mit CForum und Burp aufwändig zu realisieren?

            Liebe Grüße,

            Felix Riesterer.

            1. Hallo Felix,

              Das Markup, dass das Wordpress generiert, ist grauslig. Man sollte lieber sehen, dass man ein eigenes CSS erstellt.

              Du kennst Deine Blog-Software besser als ich.

              Das verstehe ich nicht so richtig. Was hat der Output von WordPress mit meiner Software zu tun?

              Ist eine Single-Sign-On-Idee mit CForum und Burp aufwändig zu realisieren?

              Wenn sie auf der gleichen Maschine laufen ist das wohl einfach, wenn ich das gerade richtig überblicke. Auf zwei getrennten Maschinen ist das aufwendiger, aber auch machbar.

              LG,
              CK

              -- https://wwwtech.de/about
              1. Lieber Christian,

                Das Markup, dass das Wordpress generiert, ist grauslig. Man sollte lieber sehen, dass man ein eigenes CSS erstellt.

                Du kennst Deine Blog-Software besser als ich.

                Das verstehe ich nicht so richtig. Was hat der Output von WordPress mit meiner Software zu tun?

                ich habe mich nicht mit dem generierten Markup von WordPress beschäftigt und kann von daher dessen Sinn/Qualität/Wertigkeit nicht bewerten. Da weißt Du einfach mehr als ich. Und wenn Du sagst, dass Matthias' Arbeit am CSS für unsere WordPress-Installation zwar ehrenwert war, aber in Burp nicht übernommen werden könnte, es auch keinen Sinn hätte, den Output von Burp so anzupassen, damit er dem Output von Wordpress ähnlich wird, nur damit Matthias' Arbeit nicht vergebens war, dann muss ich Dir das einfach glauben.

                Liebe Grüße,

                Felix Riesterer.

                1. Hallo Felix,

                  ich habe mich nicht mit dem generierten Markup von WordPress beschäftigt und kann von daher dessen Sinn/Qualität/Wertigkeit nicht bewerten. Da weißt Du einfach mehr als ich. Und wenn Du sagst, dass Matthias' Arbeit am CSS für unsere WordPress-Installation zwar ehrenwert war, aber in Burp nicht übernommen werden könnte, es auch keinen Sinn hätte, den Output von Burp so anzupassen, damit er dem Output von Wordpress ähnlich wird, nur damit Matthias' Arbeit nicht vergebens war, dann muss ich Dir das einfach glauben.

                  Naja, schau dir das Markup vom Weblog halt mal an 😉 mal drei Highlights:

                  • <option class="level-0" value="11"><span class="caps">PHP</span>&nbsp;&nbsp;(1)</option>
                  • <cite style="width:60%">
                  • <p style="border-left: none; padding: .5em 0 0 2em;">Wenn’s alte Jahr erfolgreich war,<br><br><br></p>

                  LG,
                  CK

                  -- https://wwwtech.de/about
                2. Hallo Felix,

                  Bin nicht sicher, ob ich die Diskussion hier richtig verstehe. Geht's darum ob Wordpress weiterhin als BLOG verwendet werden sollte?

                  Falls dem so ist, ist meine Ansicht, definitiv JA.

                  Warum? Auch, wenn ich selbst lieber eigen gestrickte Anwendungen nutze, so hat Wordpress durchaus einige Vorzüge, auch wenn es für viele Anwendungen zu überdimensioniert ist. Doch viel wichtiger ist die allgemeine Nachfrage und das Interesse daran. Daher werden/sollten wohl in Zukunft viele Beiträge im Blog sich dieser Thematik widmen. Und da liegt es dann natürlich nahe, dieses System auch zu verwenden damit 1. der Realbezug gegeben ist, 2. die Artikel zu den Widgets/Erweiterungen live gezeigt werden können und 3. Schwachstellen/Kompliziertheiten am "eigenen Leib" erfahren und erläutert werden können. Das sieht man ja auch immer mal wieder, wie schön das hier beim Forum klappt, eventuelle Fehler/Unverständlichkeiten sind jedem zugänglich und lassen sich schnell korigieren/erläutern.

                  Gruss
                  Henry

                  ps. Wollte das eigentlich ausführlicher schildern zw. hatte ich auch schon, aber leider war wieder das Geschriebene durch falschen Tastendruck weg und dann natürlich nicht mehr so motiviert ins Detail zu gehen, aber mein Gedankengang sollte auch so verständlich sein?

                  1. Hallo Henry,

                    yippie, eine Tool-Diskussion …

                    Bin nicht sicher, ob ich die Diskussion hier richtig verstehe. Geht's darum ob Wordpress weiterhin als BLOG verwendet werden sollte?

                    Falls dem so ist, ist meine Ansicht, definitiv JA.

                    Warum? Auch, wenn ich selbst lieber eigen gestrickte Anwendungen nutze, so hat Wordpress durchaus einige Vorzüge, auch wenn es für viele Anwendungen zu überdimensioniert ist. Doch viel wichtiger ist die allgemeine Nachfrage und das Interesse daran. Daher werden/sollten wohl in Zukunft viele Beiträge im Blog sich dieser Thematik widmen. Und da liegt es dann natürlich nahe, dieses System auch zu verwenden damit 1. der Realbezug gegeben ist, 2. die Artikel zu den Widgets/Erweiterungen live gezeigt werden können und 3. Schwachstellen/Kompliziertheiten am "eigenen Leib" erfahren und erläutert werden können. Das sieht man ja auch immer mal wieder, wie schön das hier beim Forum klappt, eventuelle Fehler/Unverständlichkeiten sind jedem zugänglich und lassen sich schnell korigieren/erläutern.

                    Ich fände es inhaltlich schade, wenn ausgerechnet die Verfechter des Selbermachen verstärkt dem Content Management widmen. Wenn Fragen dazu im Forum auftauchen, ist das Antworten darauf natürlich sinnvoll, aber propagieren müssen wir das meines Erachtens nicht. – Dass ich Wordpress nicht mag, hat damit nichts zu tun. Ich sehe das auch in Bezug auf andere Blog-/CMS-Software so.

                    Im Übrigen ist die verbreitetste Blog-Plattform eine namens Facebook. Wordpress ist im Vergleich dazu eine Randerscheinung.

                    MfG, at

                    1. Hallo at,

                      Ich fände es inhaltlich schade, wenn ausgerechnet die Verfechter des Selbermachen verstärkt dem Content Management widmen.

                      Das könnte jetzt durchaus philosophisch werden… 😉 Was bedeutet "Selbermachen" denn? Hier macht keiner wirklich was selber aber gleichzeitig dann doch. Will damit sagen, wir nutzen die Möglichkeiten, die uns Scriptsprachen, Systeme, Browser, usw. bieten und biegen uns dadurch die Ausgaben in unsere gewünschte Richtung. Streng genommen sind wir Maurer die ohne Mörtel und Steine nicht viel machen können. Wordpress ist auch nur ein Werkzeug, aus dem man zeigen kann, was sich dort rausholen lässt und noch viel wichtiger, dadurch zwangsläufig, wenn der Selfstil gewahrt bleibt, nebenbei die Grundlagen von HTML, CSS, PHP lehren. Weil, das ist nämlich oft das Manko bei vielen anderen Seiten, die zeigen dem Anwender zwar wie er zum Resultat kommt, aber ohne die Hintergründe zu beleuchten.

                      Wenn Fragen dazu im Forum auftauchen, ist das Antworten darauf natürlich sinnvoll, aber propagieren müssen wir das meines Erachtens nicht. – Dass ich Wordpress nicht mag, hat damit nichts zu tun. Ich sehe das auch in Bezug auf andere Blog-/CMS-Software so.

                      Es kommt ja drauf an was man will. Die Tage fragte hier einer, ob sich im Forum jemand mit PHP auskennt. Das dürfte zwar eine Ausnahmeerscheinung sein aber gewiss ist Selfhtml nicht die erste Anlaufstelle für CMS-Systeme, das könnte sich vielleicht ändern, zusätzliche Zielgruppe und Push des Blogs, und möglicher Synergieeffekt zum kompletten Selfraum.

                      Aber nicht falsch verstehen, ich meine in keinster Weise der Blog sollte jetzt nur noch aus CMS-Beiträgen bestehen, neee das wäre gar nicht gut. Abwechslung, News, Unterhaltung, Wissen im breiten Technikspektrum, für jeden was dabei. Aber Wordpress&Co sollte dabei sein und dann natürlich auch auf dem System.

                      Im Übrigen ist die verbreitetste Blog-Plattform eine namens Facebook. Wordpress ist im Vergleich dazu eine Randerscheinung.

                      Das Tagebuch der Egomanen und Profilneurotiker? Ja, gewissermaßen schon. Zu Promotionzwecken wäre eine Selfhtml-Facebookseite vielleicht tatsächlich auch mal eine Überlegung wert gewesen(oder gabs/gibt's das sogar?), doch mittlerweile ist Facebook glücklicherweise auf dem absteigenden Weg, glaube ich. (Zumindest die ich kenne haben mittlerweile die Lust daran verloren und die Jugend von denen tourt mittlerweile lieber auf Instagram(was dummerweise aber auch dem Zuckerberg gehört), Facebook ist denen aktuell zu asozial).

                      Noch eine Sache zu Wordpress, eine Ideallösung wäre für mich nach wie vor ein SelfPress und auch aus diesem Grund ist es gut hier diesen Pfad weiter zu beschreiten. Denn, wenn sich SelfHtml irgendwann auch als CMS-Anlaufstelle entwickelt, steigt hier mit Sicherheit die Motivation so was zu entwickeln und da schließt sich dann auch wieder der Kreis, zum "Selbermachen". 😉

                      Gruss
                      Henry

                      1. Lieber Henry,

                        Wordpress ist auch nur ein Werkzeug, aus dem man zeigen kann, was sich dort rausholen lässt

                        Wordpress ist ein regelmäßig wiederkehrendes Sicherheitsrisiko!

                        und noch viel wichtiger, dadurch zwangsläufig, wenn der Selfstil gewahrt bleibt, nebenbei die Grundlagen von HTML, CSS, PHP lehren.

                        Nein! Die Grundlagen von PHP auf keinen Fall (wer hantiert bei seinem Wordpress mit PHP?) und die Grundlagen von HTML/CSS nur dann, wen jemand ein Theme bearbeiten will und deshalb hier Fragen stellt.

                        Die Tage fragte hier einer, ob sich im Forum jemand mit PHP auskennt. Das dürfte zwar eine Ausnahmeerscheinung sein

                        Wiebitte? PHP-Fragen sind hier ebenso üblich wie alle anderen Themengebiete auch!

                        aber gewiss ist Selfhtml nicht die erste Anlaufstelle für CMS-Systeme,

                        Gottseidank! Wir sind keine CMS-Berater und wollen es auch nicht sein. Also ich zumindest.

                        das könnte sich vielleicht ändern, zusätzliche Zielgruppe und Push des Blogs, und möglicher Synergieeffekt zum kompletten Selfraum.

                        Wenn wir dieses Fass aufmachen wollen, können wir meiner Meinung nach nur verlieren. CMS gibt es schon lange wie Sand am Meer. Eine Konzentration auf die meistverwendeten startet schon die Diskussion welche das denn wären. Und wozu überhaupt? Wir hantieren hier mit den Technologien selbst, seltener mit den aus ihr erstellten Softwareprodukten (von Bibliotheken einmal abgesehen)!

                        Aber Wordpress&Co sollte dabei sein und dann natürlich auch auf dem System.

                        Contra!

                        wäre eine Selfhtml-Facebookseite vielleicht tatsächlich auch mal eine Überlegung wert gewesen

                        Noch ein Fass. Ich halte davon nichts.

                        Noch eine Sache zu Wordpress, eine Ideallösung wäre für mich nach wie vor ein SelfPress und auch aus diesem Grund ist es gut hier diesen Pfad weiter zu beschreiten.

                        Also wenn Du mich fragst, dann finde ich diesen Vorschlag absoluten Unfug!!

                        Denn, wenn sich SelfHtml irgendwann auch als CMS-Anlaufstelle entwickelt, steigt hier mit Sicherheit die Motivation so was zu entwickeln und da schließt sich dann auch wieder der Kreis, zum "Selbermachen". 😉

                        Du weißt schon, dass so gut wie jedes CMS ein spezialisiertes Werkzeug ist? Warum eigentlich WordPress und nicht Joomla oder Drupal? Oder gar das übermächtige Typo3?

                        Meiner Meinung nach gehst Du da in eine sehr ungünstige Richtung. Die hier dokumentierten Webtechniken sind alle von einem CMS unabhängig. Wer sein CMS pimpen will, ist hier mit Sicherheit richtig, aber das bedeutet nicht, dass wir dieses oder irgendein anderes CMS hier deshalb pflegen müssen.

                        Liebe Grüße,

                        Felix Riesterer.

                        1. Hallo Felix,

                          Wordpress ist ein regelmäßig wiederkehrendes Sicherheitsrisiko!

                          Na und? Trifft wahrscheinlich auch auf >70% aller Webseiten zu.

                          Nein! Die Grundlagen von PHP auf keinen Fall (wer hantiert bei seinem Wordpress mit PHP?) und die Grundlagen von HTML/CSS nur dann, wen jemand ein Theme bearbeiten will und deshalb hier Fragen stellt.

                          Hast du schon mal intensiv mit WP gearbeitet? Gerade da fängt es nämlich an Spaß zu machen, Erweiterungen anzupassen/schreiben und aus dem Baukasten eine wirklich individuelle Anwendung zu machen, das benötigt PHP.

                          Die Tage fragte hier einer, ob sich im Forum jemand mit PHP auskennt. Das dürfte zwar eine Ausnahmeerscheinung sein

                          Wiebitte? PHP-Fragen sind hier ebenso üblich wie alle anderen Themengebiete auch!

                          Wie gesagt Ausnahmeerscheinung. Aber da du den Post offensichtlich nicht kennst, hier.

                          aber gewiss ist Selfhtml nicht die erste Anlaufstelle für CMS-Systeme,

                          Gottseidank! Wir sind keine CMS-Berater und wollen es auch nicht sein. Also ich zumindest.

                          Wie heißt es doch so schön: "Wer nicht mit der Zeit geht, geht mit der Zeit."

                          Wir hantieren hier mit den Technologien selbst, seltener mit den aus ihr erstellten Softwareprodukten (von Bibliotheken einmal abgesehen)!

                          Wobei meine Meinung zu diesem Thema klar sein dürfte und ich auch die Nutzung der Framworks für jede Kleinigkeit anprangere. Doch hier geht es nicht um meinen persönlichen Geschmack, hier geht's um einen Blog, der alle ansprechen sollte.

                          Aber Wordpress&Co sollte dabei sein und dann natürlich auch auf dem System.

                          Contra!

                          Dann fallen viele Möglichkeiten von vornerein weg, da man sie nicht live so einfach zeigen kann, Demos/Beispiele finde ich wichtig.

                          wäre eine Selfhtml-Facebookseite vielleicht tatsächlich auch mal eine Überlegung wert gewesen

                          Noch ein Fass. Ich halte davon nichts.

                          Ich auch nicht, was klar wäre, wenn du meinen kompletten Satz hier zitiert hättest.

                          Noch eine Sache zu Wordpress, eine Ideallösung wäre für mich nach wie vor ein SelfPress und auch aus diesem Grund ist es gut hier diesen Pfad weiter zu beschreiten.

                          Also wenn Du mich fragst, dann finde ich diesen Vorschlag absoluten Unfug!!

                          Das kannst du sehen wie du möchtest, allerdings eine Begründung wäre schön.

                          Du weißt schon, dass so gut wie jedes CMS ein spezialisiertes Werkzeug ist? Warum eigentlich WordPress und nicht Joomla oder Drupal? Oder gar das übermächtige Typo3?

                          Massengeschmack, faires Geschäftsmodell und last but not least, weil es hier bereits genutzt wird.

                          Meiner Meinung nach gehst Du da in eine sehr ungünstige Richtung. Die hier dokumentierten Webtechniken sind alle von einem CMS unabhängig. Wer sein CMS pimpen will, ist hier mit Sicherheit richtig,

                          Hast du nicht gerade gesagt: "Gottseidank! Wir sind keine CMS-Berater und wollen es auch nicht sein. Also ich zumindest." Na ja, vielleicht meinst du mit "hier richtig" auch die anderen im Forum, doch, wie schon gesagt, wird sich wegen CMS-Fragen kaum mal jemand hierher bemühen, weil sie es nicht wissen.

                          aber das bedeutet nicht, dass wir dieses oder irgendein anderes CMS hier deshalb pflegen müssen.

                          Passiert doch schon.

                          Fazit: Die Frage hier war, wie man den Blog (wieder)beleben könnte, vielleicht sogar damit das ganze SelfHtml. Ich kann auch nur Vorschläge machen, selbst Vorschläge die eigentlich nicht meinen eigenen Geschmack treffen, aber manchmal sollte man eben auch über seinen eigenen Schatten springen können, wenn das zielführend(das weiß ich aber natürlich nicht, kann nur die Erfahrung zeigen) ist.

                          Gruss
                          Henry

                          1. Hallo Henry,

                            Wiebitte? PHP-Fragen sind hier ebenso üblich wie alle anderen Themengebiete auch!

                            Wie gesagt Ausnahmeerscheinung. Aber da du den Post offensichtlich nicht kennst, hier.

                            Es gibt 9144 Seiten à 25 Beiträge, die mit php getagt sind, 7814 Seiten mit HTML und 6349 Seiten à 25 CSS-getagter Beiträge.

                            Bis demnächst
                            Matthias

                            -- Rosen sind rot.
                          2. Lieber Henry,

                            Wordpress ist ein regelmäßig wiederkehrendes Sicherheitsrisiko!

                            Na und? Trifft wahrscheinlich auch auf >70% aller Webseiten zu.

                            nein. Wer seine Seite nicht mit WordPress betreibt, hat dieses Sicherheitsrisiko eben nicht. Und es braucht auch kein WordPress um seine Hobbyseite ins Netz zu stellen!

                            Natürlich heißt das auch, dass man mit einem anderen verbreiteten CMS eben dessen Sicherheitsprobleme hat. Aber wer sein eigenes bastelt, kann vielleicht selbst entscheiden, wie er welche Sicherheitsbedenken umsetzt und lernt dabei, sich nicht auf andere verlassen zu müssen.

                            Hast du schon mal intensiv mit WP gearbeitet? Gerade da fängt es nämlich an Spaß zu machen, Erweiterungen anzupassen/schreiben und aus dem Baukasten eine wirklich individuelle Anwendung zu machen, das benötigt PHP.

                            Ich schreibe meine CMS selbst. Das macht noch viel mehr Spaß!

                            Aber da du den Post offensichtlich nicht kennst, hier.

                            Aha... im dortigen PHP-Code gibt es unterschiedliche Schreibweisen für if, keinerlei Objektorientierung und auch sonst Kram, den man lieber nicht sehen möchte. Eben eine reine WordPress-Fanberatung und keine echte PHP-Beratung. Das entspricht nicht meinem Qualitätsanspruch.

                            Wie heißt es doch so schön: "Wer nicht mit der Zeit geht, geht mit der Zeit."

                            Aber wie so oft muss die Zeit erst zeigen, was Bestand gehabt hat und wie lange.

                            Doch hier geht es nicht um meinen persönlichen Geschmack, hier geht's um einen Blog, der alle ansprechen sollte.

                            Werter Ansatz, aber ist "alle ansprechen" überhaupt möglich? Und wenn ja, ist es auch wünschenswert?

                            Dann fallen viele Möglichkeiten von vornerein weg, da man sie nicht live so einfach zeigen kann, Demos/Beispiele finde ich wichtig.

                            Warum muss das live und in Farbe sein? WordPress-spezifische Lösungen helfen nur einem kleinen Teil derer, die hier im Forum Fragen stellen. Wenn die angebotenen Lösungen oder Hilfen sich primär auf die dahinter liegenden Webtechniken beziehen, und von daher auch unabhängig von WordPress einen Wert haben, hielte ich das für viel wertvoller!

                            Also wenn Du mich fragst, dann finde ich diesen Vorschlag [SelfPress] absoluten Unfug!!

                            Das kannst du sehen wie du möchtest, allerdings eine Begründung wäre schön.

                            Mein "Sicherheitsrisiko"-Argument und die in meinen Augen völlig unnötige Spezialisierung auf WordPress genügen Dir nicht?

                            Massengeschmack, faires Geschäftsmodell und last but not least, weil es hier bereits genutzt wird.

                            Was interessiert uns hier Masssengeschmack? Wir interessieren uns für Technologien! Und als gemeinnütziger Verein interessieren uns Geschäftsmodelle eigentlich nur da, wo damit Nutzer ausgenutzt werden, und dabei das technische Wie.

                            Dein "weil es hier bereits genutzt wird" hätte ich gerne abgeschafft. Aber das war Dir ja schon klar.

                            Hast du nicht gerade gesagt: "Gottseidank! Wir sind keine CMS-Berater und wollen es auch nicht sein. Also ich zumindest." Na ja, vielleicht meinst du mit "hier richtig" auch die anderen im Forum, doch, wie schon gesagt, wird sich wegen CMS-Fragen kaum mal jemand hierher bemühen, weil sie es nicht wissen.

                            Ich verstehe unter CMS-Fragen solche, wo ein OP an einem CMS etwas schrauben will und sich deshalb in der Verlegenheit sieht, sich mit den dahinter liegenden Technologien selbst beschäftigen zu müssen. Und genau da kommt das Projekt SELFHTML mit seinen ursprünglichen Qualitäten ins Spiel.

                            aber das bedeutet nicht, dass wir dieses oder irgendein anderes CMS hier deshalb pflegen müssen.

                            Passiert doch schon.

                            Aber WordPress muss es nun wirklich nicht sein.

                            Fazit: Die Frage hier war, wie man den Blog (wieder)beleben könnte, vielleicht sogar damit das ganze SelfHtml.

                            Aber doch bitte nicht mit einer Spezialisierung hin zu WordPress! Das wäre in etwa so, als wären wir hier ein Garten-Forum, das sich auf Apfelbäume spezialisiert, nur weil viele Menschen einen Apfelbaum in ihrem Garten haben.

                            Liebe Grüße,

                            Felix Riesterer.

                            1. Hallo Felix,

                              ehrlich gesagt, habe ich jetzt keine Lust wieder auf jeden Punkt einzugehen, weil du meine Intention nicht verstehst, verstehen willst oder ich diese schlichtweg nicht klar machen kann. Denn deine Argumentation ist größtenteils ein "umdrehen" meiner Worte bzw. ein "nicht wirklich darauf eingehend" eher, m.M.n., etwas polemisch.

                              Zwei Sachen allerdings noch:

                              Aber da du den Post offensichtlich nicht kennst, hier.

                              Aha... im dortigen PHP-Code gibt es unterschiedliche Schreibweisen für if, keinerlei Objektorientierung und auch sonst Kram, den man lieber nicht sehen möchte. Eben eine reine WordPress-Fanberatung und keine echte PHP-Beratung. Das entspricht nicht meinem Qualitätsanspruch.

                              Das Verweisziel enthält keinen PHP-Code. Es ging hier schlicht um die Aussage: "Seid ihr zufällig auch php-kundig und könnt mir die selbe Validierung bei php erklären?" Die du ja nicht kanntest. Warum du das jetzt auf denunzierende Weise versuchst auf mögliche Fehler in meinem Code hinzuweise, bleibt mir ein Rätsel.

                              Doch um mal kurz drauf einzugehen; OOP bei der simplen Anwendung ist wohl etwas übertrieben und erfüllt auch sicher nicht dem Anspruch dem Fragesteller das leicht nachvollziebar näherzubringen. Die unterschiedliche Schreibweise der IF sieht zwar nicht schön aus, tut dem ganzen aber keinen Abbruch, lag wohl an der Rechtschreibkorrektur oder Copy/Paste. Doch wie auch immer, wenn du so was kritisieren möchtest, dann mach das doch bitte demnächst auch im betreffenden Thread, damit der Fragesteller auch was davon hat.

                              Aber doch bitte nicht mit einer Spezialisierung hin zu WordPress! Das wäre in etwa so, als wären wir hier ein Garten-Forum, das sich auf Apfelbäume spezialisiert, nur weil viele Menschen einen Apfelbaum in ihrem Garten haben.

                              Ich rede hier auch nicht davon sich zu spezialisieren, habe ich auch mehrmals deutlich klargemacht(was du sicherlich auch weißt), doch wenn man schon, um bei deinem Beispiel zu bleiben, über Apfelbäume reden möchte, wäre es nicht schlecht auch einen davon im Bestand zu haben.

                              Gruss
                              Henry

                              1. Hallo Henry,

                                Ich rede hier auch nicht davon sich zu spezialisieren, habe ich auch mehrmals deutlich klargemacht(was du sicherlich auch weißt), doch wenn man schon, um bei deinem Beispiel zu bleiben, über Apfelbäume reden möchte, wäre es nicht schlecht auch einen davon im Bestand zu haben.

                                Es muss nicht SELFHTML einen Apfelbaum im Bestand haben, es reicht, wenn der Autor einen im Bestand hat.

                                LG,
                                CK

                                -- https://wwwtech.de/about
                                1. Hallo Christian,

                                  Es muss nicht SELFHTML einen Apfelbaum im Bestand haben, es reicht, wenn der Autor einen im Bestand hat.

                                  Ja, das wäre in der Tat die Alternative über die ich auch schon nachgedacht habe. Die Sache und Erfahrung dabei ist nur, dass ich lieber alles beisammen habe und nicht irgendwann die Beispiele als verwaiste Links enden, wie so viele Links hier im Forum. Kann da nicht mal für mich selbst garantieren, da ich auch oft mal Anbieter wechsle oder mehrjährige Auszeiten nehme. Bin ja auch schon seit fast Anbeginn(unter vielen Namen 😉) von Selfhtml dabei und finde uralte Posts hier von mir, wo ein enthaltener Link nicht mehr funktioniert.

                                  Btw. (Wollte ich schon lange mal gesagt haben) Angemeldet bin ich erst seit ca. einem Jahr und das eigentlich nur deshalb, damit ich endlich Punkte vergeben konnte. Das Resümee daraus ist, ich kann jedem nur empfehlen sich hier anzumelden und hätte ich viel früher machen sollen, es macht einfach mehr Spaß: die Einstellungsoptionen, die PM und last but not least, selbst die eigenen Bewertungen die mich eigentlich nie gereizt haben, aber jetzt wo sie da sind doch irgendwie einem zeigen, so ganz uninteressant sind deine Beiträge nicht.

                                  Gruss
                                  Henry

                                  1. Hallo Henry,

                                    schön, dass dir die User-Features gefallen, danke für das Lob 😀

                                    Btw. (Wollte ich schon lange mal gesagt haben) Angemeldet bin ich erst seit ca. einem Jahr und das eigentlich nur deshalb, damit ich endlich Punkte vergeben konnte. Das Resümee daraus ist, ich kann jedem nur empfehlen sich hier anzumelden und hätte ich viel früher machen sollen, es macht einfach mehr Spaß: die Einstellungsoptionen, die PM und last but not least, selbst die eigenen Bewertungen die mich eigentlich nie gereizt haben, aber jetzt wo sie da sind doch irgendwie einem zeigen, so ganz uninteressant sind deine Beiträge nicht.

                                    Das sollte man eigentlich als Message of the Day ans Forum pinnen, dass es jeder sehen kann 😝

                                    LG,
                                    CK

                                    -- https://wwwtech.de/about
                            2. Hej Felix,

                              Wordpress ist ein regelmäßig wiederkehrendes Sicherheitsrisiko!

                              Na und? Trifft wahrscheinlich auch auf >70% aller Webseiten zu.

                              nein. Wer seine Seite nicht mit WordPress betreibt, hat dieses Sicherheitsrisiko eben nicht. Und es braucht auch kein WordPress um seine Hobbyseite ins Netz zu stellen!

                              Man braucht aber ein Cis wenn man regelmäßig über sein Hobby berichtet. Statisches HTMl macht keinen Sinn, wenn man alle paar Tage die Navigation auf allen Seiten neu anpassen muss, wenn man keine Suchfunktion hat, die 10 aktuellsten Artikel per Hand auf die Startseite gesetzt und verlinkt werden müssen usw…

                              Natürlich heißt das auch, dass man mit einem anderen verbreiteten CMS eben dessen Sicherheitsprobleme hat. Aber wer sein eigenes bastelt, kann vielleicht selbst entscheiden, wie er welche Sicherheitsbedenken umsetzt und lernt dabei, sich nicht auf andere verlassen zu müssen.

                              Entschuldigung! — Das ist für mich ein Widerspruch: WP ablehnen aufgrund von Sicherheitsbedenken aber einen Anfänger sein erstes CMS machen lassen. Ich kann mir nicht vorstellen, dass das Werk eines Anfängers sicherer sein wird, als eine Software, zu der er es so viele Rückmeldungen gibt, wie zu WP, die von einem ganzen Team aktuell gehalten wird und die Sicherheitspatches automatisch einspielt.

                              Warum muss das live und in Farbe sein? WordPress-spezifische Lösungen helfen nur einem kleinen Teil derer, die hier im Forum Fragen stellen.

                              Eure Diskussion um die Menge der Fragenden verwirrt mich. Mir geht es nur darum, dass eine konkrete Frage beantwortet wird.

                              Wenn jemand eine Frage im Forum stellt und die beantwortet werden kann: gut. Auch wenn es dabei um WP geht.

                              Wenn einer im Blog etwas über Wordpress schreiben will, ist das besser, als wenn er nichts schreibt.

                              Insofern: wo ist hier überhaupt ein Problem?

                              Mein "Sicherheitsrisiko"-Argument und die in meinen Augen völlig unnötige Spezialisierung auf WordPress genügen Dir nicht?

                              Dass wir uns ab sofort auf WP spezialisieren sollen, habe ich so nicht den Beiträgen entnehmen können.

                              Was interessiert uns hier Masssengeschmack?

                              hmmm — hast du nicht gerade die Menge der Nutzer als Argument gebracht? Dein Argumentation verwirrt mich…

                              Ich verstehe unter CMS-Fragen solche, wo ein OP an einem CMS etwas schrauben will und sich deshalb in der Verlegenheit sieht, sich mit den dahinter liegenden Technologien selbst beschäftigen zu müssen. Und genau da kommt das Projekt SELFHTML mit seinen ursprünglichen Qualitäten ins Spiel.

                              Ja. — Das klingt jetzt wieder, als wäre auch WP als Thema akzeptabel…

                              aber das bedeutet nicht, dass wir dieses oder irgendein anderes CMS hier deshalb pflegen müssen.

                              Passiert doch schon.

                              Aber WordPress muss es nun wirklich nicht sein.

                              Ach so, es geht darum, dass du hier kein CMS pflegen möchtest, also nur darum das jetzige Blog durch eine andere Technik zu ersetzen?

                              Aber in dem Blog darf dann über WP berichtet werden und auch sonst darf WP Thema sein?

                              Aber doch bitte nicht mit einer Spezialisierung hin zu WordPress!

                              Oder geht es dir nur darum, dass wir uns nicht auf ein einziges Thema spezialisieren sollten und dass das vor allem nciht WP sein soll? — das hat allerdings niemand gefordert?!?

                              Marc

                              1. Lieber marctrix,

                                Man braucht aber ein Cis wenn man regelmäßig über sein Hobby berichtet.

                                das kommt darauf an. Wenn man ein "Cis" benötigt, benötigt man dann auch SELFHTML dazu?

                                Wer sich ein CMS auf seine Seite klatscht und es nicht großartig weiter anpassen will, der tut das auch ohne SELFHTML. Wer das Theme seines CMS pimpen will, schlägt vielleicht irgendwann hier auf.

                                Statisches HTMl macht keinen Sinn, wenn man alle paar Tage die Navigation auf allen Seiten neu anpassen muss, wenn man keine Suchfunktion hat, die 10 aktuellsten Artikel per Hand auf die Startseite gesetzt und verlinkt werden müssen usw…

                                Mit Frames ist das nicht nötig. Ob es mit Frames sinnvoll ist, steht auf einem anderen Blatt.

                                Techniken zum Inkludieren von Inhalten gibt es verschiedene, auch wenn SSI zugunsten von PHP immer weniger benutzt zu werden scheinen.

                                Entschuldigung! — Das ist für mich ein Widerspruch: WP ablehnen aufgrund von Sicherheitsbedenken aber einen Anfänger sein erstes CMS machen lassen. Ich kann mir nicht vorstellen, dass das Werk eines Anfängers sicherer sein wird, als eine Software, zu der er es so viele Rückmeldungen gibt, wie zu WP, die von einem ganzen Team aktuell gehalten wird und die Sicherheitspatches automatisch einspielt.

                                Mein erstes CMS hat keine DB-Anbindung genutzt, sondern den editierten HTML-Code in HTML-Dateien gespeichert. Damit ist es inhärent sicherer als WP es je sein kann - wenn im Bereich Uploads z.B. für Bilder oder Multimedia keine Löcher aufgerissen werden.

                                So gesehen ist "CMS" vielleicht auch nicht immer die richtige Vokabel. Wenn jemand seine Inhalte in einer XML-Datei (oder einem anderen Flatfile) ablegt, die er einigermaßen bequem in einem Texteditor bearbeiten kann, dann ist das doch auch schon fast ein CMS!

                                Wer sich seinen serverseitigen Code selbst baut, bekommt vielleicht ein besseres Gefühl für Sicherheitsprobleme, als jemand, der nur brav die Updates für sein CMS hoffentlich einigermaßen zeitnah einspielt.

                                Wenn jemand eine Frage im Forum stellt und die beantwortet werden kann: gut. Auch wenn es dabei um WP geht.

                                Ja, natürlich. Die Fragenden dürfen alles fragen. Das habe ich nirgendwo anders behauptet oder behaupten wollen.

                                Wenn einer im Blog etwas über Wordpress schreiben will, ist das besser, als wenn er nichts schreibt.

                                Das überzeugt mich zunächst nicht. Inwiefern ist ein Artikel über Wordpress grundsätzlich besser als gar kein Artikel? Soll ich mal ein absichtlich schlechtes Beispiel probieren, um Deine Aussage in Zeifel zu ziehen?

                                Wordpress - soll oder nicht? ============================ Im Forum kommen gelegentlich Fragen auf, wie man welches Detail an seinem Wordpress-Theme anders gestalten kann. SELFHTML findet es deshalb ratsam, selbst eine Wordpress-Installation zu betreiben, damit die Antworten mit der damit gewonnenen Erfahrung an Glaubwürdigkeit gewinnen. Nicht alle SELFer teilen diese Auffassung, aber letztendlich muss sich ja eh nur dedlfix mit den Sicherheitsupdates herumschlagen. Ihm gebührt dafür freilich ebenso Dank, wie für den ganzen anderen Server-Admin-Kram, den er ohnehin leistet.

                                Insofern: wo ist hier überhaupt ein Problem?

                                Ich stelle die Notwendigkeit infrage, dass unser Blog besser mit WordPress betrieben werden sollte, anstatt einer anderen (wie auch immer gearteten) Lösung den Vorzug zu geben. Dieses tue ich, indem ich Henrys Argumente in Zweifel ziehe.

                                Dass wir uns ab sofort auf WP spezialisieren sollen, habe ich so nicht den Beiträgen entnehmen können.

                                Henry sähe es (meiner Lesart nach) gerne, wenn wir das Blog weiterhin mit WP laufen ließen, weil er damit einen Zusammenhang zu unserer Antwortkompetenz in Sachen Wordpress sieht. So zumindest habe ich ihn verstanden.

                                Was interessiert uns hier Masssengeschmack?

                                hmmm — hast du nicht gerade die Menge der Nutzer als Argument gebracht? Dein Argumentation verwirrt mich…

                                Die Menge der Nutzer und ihre individuellen Problemstellungen haben nichts mit Massengeschmack hinsichtlich eines präferierten CMS zu tun.

                                Ja. — Das klingt jetzt wieder, als wäre auch WP als Thema akzeptabel…

                                Fragen zu WP sind für mich kein Problem.

                                Ach so, es geht darum, dass du hier kein CMS pflegen möchtest, also nur darum das jetzige Blog durch eine andere Technik zu ersetzen?

                                Ich halte WP nicht für der Weisheit letzten Schluss für unser Blog. Tust Du das?

                                Aber in dem Blog darf dann über WP berichtet werden und auch sonst darf WP Thema sein?

                                Warum denn nicht? Ich würde mich über eine kritische Haltung zu Trends nicht ärgern. Ob WP oder Joomla oder Drupal oder Websitebaker oder WasAuchImmer ist mir eigentlich egal. Nur soll mir niemand damit kommen, dass wir deshalb eine Installation davon im Einsatz haben sollten oder gar einen Wiki-Bereich dazu einrichten!

                                Oder geht es dir nur darum, dass wir uns nicht auf ein einziges Thema spezialisieren sollten und dass das vor allem nciht WP sein soll? — das hat allerdings niemand gefordert?!?

                                Wenn wir uns als Projekt SELFHTML zu CMS jeglicher Art äußern, dann so objektiv wie möglich. Henry schien mir da nicht mehr so objektiv, wie ich es gerne gelesen hätte.

                                Liebe Grüße,

                                Felix Riesterer.

                                1. Hej Felix,

                                  Man braucht aber ein Cis wenn man regelmäßig über sein Hobby berichtet.

                                  das kommt darauf an. Wenn man ein "Cis" benötigt, benötigt man dann auch SELFHTML dazu?

                                  Wer sich ein CMS auf seine Seite klatscht und es nicht großartig weiter anpassen will, der tut das auch ohne SELFHTML. Wer das Theme seines CMS pimpen will, schlägt vielleicht irgendwann hier auf.

                                  Das gilt für jede Technik. Wer sich ein fertiges HTML-Template runterläd und es mit eigenen Inhalten befüllt, kommt wohl auch erst her, wenn erste Probleme auftreten. 😀

                                  Ähnliches gilt für die restlichen Deiner Argumente, die ich nicht für WP-typisch halte. Zum Beispiel den schlechten Blogeintrag. Klar kann man zu jeder Technik (einschließlich WP) Beiträge verfassen, die nicht veröffentlich werden sollten.

                                  Statisches HTMl macht keinen Sinn, wenn man alle paar Tage die Navigation auf allen Seiten neu anpassen muss, wenn man keine Suchfunktion hat, die 10 aktuellsten Artikel per Hand auf die Startseite gesetzt und verlinkt werden müssen usw…

                                  Mit Frames ist das nicht nötig. Ob es mit Frames sinnvoll ist, steht auf einem anderen Blatt.

                                  Es gig mir aber darum, ob es Sinn macht. 😉

                                  Frames erlauben keine Hervorhebungen der aktuellen Seite sind veraltet und aus gutem Grund hier seit Ewigkeiten nicht mehr empfohlen worden. Auf gar keinen Fall sind sie einem CMS vorzuziehen.

                                  Techniken zum Inkludieren von Inhalten gibt es verschiedene, auch wenn SSI zugunsten von PHP immer weniger benutzt zu werden scheinen.

                                  Kann man damit die aktuelle Seite hervorheben?

                                  Mein erstes CMS hat keine DB-Anbindung genutzt, sondern den editierten HTML-Code in HTML-Dateien gespeichert. Damit ist es inhärent sicherer als WP es je sein kann - wenn im Bereich Uploads z.B. für Bilder oder Multimedia keine Löcher aufgerissen werden.

                                  WP verhindert in dieser Hinsicht vieles — daher finde ich es ehrenwert, dass du immerhin darauf hinweist. Für mich ist das nur eines der wichtigen Sicherheitsfeatures eines etablierten CMS.

                                  So gesehen ist "CMS" vielleicht auch nicht immer die richtige Vokabel. Wenn jemand seine Inhalte in einer XML-Datei (oder einem anderen Flatfile) ablegt, die er einigermaßen bequem in einem Texteditor bearbeiten kann, dann ist das doch auch schon fast ein CMS!

                                  Keine Ahnung, müsste ich mal sehen. Es gibt ja Ansätze, bei denen keine DB nötig ist.

                                  Das PHP (oder was auch immer benutzt wird) muss dennoch ordentlich geschrieben sein. Jedes Skript ist schließlich erst einmal ein mögliches Einfallstor.

                                  Wer sich seinen serverseitigen Code selbst baut, bekommt vielleicht ein besseres Gefühl für Sicherheitsprobleme, als jemand, der nur brav die Updates für sein CMS hoffentlich einigermaßen zeitnah einspielt.

                                  Wenn du damit meinst, dass man sich mit den verschiedenen Angriffsmöglichkeiten und deren Behebung auseinandersetzt und so ei tieferes Verständnis dafür entwickelt, was alles an Angriffen und Abwehrtechniken bekannt ist, hast du sicherlich recht. Aber muss ich das überhaupt wissen, wenn ich auch so bereit bin zu akzeptieren, dass jede Software (auf Router, Smartphone, Desktop, Server…) aktuell sein muss und ich diese daher einspiele?

                                  Nach dem Argument müsstest du ja auch die Software für alle elektrischen Geräte in deinem Haushalt selber schreiben 😉

                                  Insofern: wo ist hier überhaupt ein Problem?

                                  Ich stelle die Notwendigkeit infrage, dass unser Blog besser mit WordPress betrieben werden sollte, anstatt einer anderen (wie auch immer gearteten) Lösung den Vorzug zu geben.

                                  Jetzt versteh ich dich. Der Thread ist inzwischen etwas lang, vielleicht hast du das so deutlich schon mal gesagt und ich habe es überlesen/ es ist mir entfallen. Danke für die Aufklärung!

                                  Dann kannst du vermutlich den Rest meines Posts getrost vergessen 😉

                                  Ach so, es geht darum, dass du hier kein CMS pflegen möchtest, also nur darum das jetzige Blog durch eine andere Technik zu ersetzen?

                                  Ich halte WP nicht für der Weisheit letzten Schluss für unser Blog. Tust Du das?

                                  Wenn @Christian Kruse bereit ist, die coolen hier genannten Features in Burp und Wiki einzubauen, glaube ich, dass das die bessere Lösung ist (Individual-Programmierung ist immer die beste Lösung, wenn man sich eine kompetente Durchführung leisten kann).

                                  Ansonsten wäre WP auf jeden Fall eine gute Wahl. Und es läuft bereits. Insofern würde ich da keine Arbeit reinstecken.

                                  Warum denn nicht? Ich würde mich über eine kritische Haltung zu Trends nicht ärgern. Ob WP oder Joomla oder Drupal oder Websitebaker oder WasAuchImmer ist mir eigentlich egal. Nur soll mir niemand damit kommen, dass wir deshalb eine Installation davon im Einsatz haben sollten oder gar einen Wiki-Bereich dazu einrichten!

                                  Ich finde, wir sollten Wiki-Bereiche einrichten, wenn wir Bedarf erkennen und die Kapazität und Kompetenz haben, diesen Bereich abzudecken. Das kann dann auch WP sein.

                                  Oder geht es dir nur darum, dass wir uns nicht auf ein einziges Thema spezialisieren sollten und dass das vor allem nciht WP sein soll? — das hat allerdings niemand gefordert?!?

                                  Wenn wir uns als Projekt SELFHTML zu CMS jeglicher Art äußern, dann so objektiv wie möglich. Henry schien mir da nicht mehr so objektiv, wie ich es gerne gelesen hätte.

                                  Ich glaube, das gilt auch für Dich. — Nur mit gegensätzlichem Vorzeichen. 😂

                                  Marc

                            3. Wordpress ist ein regelmäßig wiederkehrendes Sicherheitsrisiko!

                              Na und? Trifft wahrscheinlich auch auf >70% aller Webseiten zu.

                              nein. Wer seine Seite nicht mit WordPress betreibt, hat dieses Sicherheitsrisiko eben nicht.

                              Die Aussage ist mir zu sehr vereinfachend. Sicherheitslücken existieren in jeder Software, die Verbreitung der Software spielt dabei eine vielschichtige Rolle. Zum einen ist es natürlich so, dass eine weitverbreitete Software für AngreiferInnen im Allgemeinen attraktivere Ziele sind, weil damit auch die potenzielle Anzahl der Opfer steigt. Das führt u.a. auch zu einem Medienecho, dass es bei Kleinstlösungen nicht gäbe. Schon deshalb werden Sicherheitslücken in Wordpress von der Öffentlichkeit viel stärker wahrgenommen. Nun ist es aber auch so, dass die Mehrheit der Sicherheitslücken in Wordpress nicht von Black-Hackern entdeckt werden, sondern von gut-meinenden Sicherheits-Teams und -Individuen, die vor der Bekanntmachung in enger Absprache mit Wordpress stehen und in vielen Fällen sind Sicherheitspatches sogar Teil der Veröffentlichung. Die selbstgestrickte Software wird mit hoher Wahrscheinlichkeit seltener Opfer von gezielten Angriffen, aber es gibt eben auch die generischen Angriffe, die bspw. Formulare auf SQL-Injections abtasten. Bei dieser Art von Angriff ist man als BetreiberIn einer etablierten Software-Lösung seltener Opfer. Außerdem muss man natürlich den entstanden Schaden in Relation setzen. Bei Wordpress bin ich mir bspw. ziemlich sicher, dass Passwörter nach aktuellen Stand der Technik geschützt werden. Bei Software der Marke Eigenbau bin ich mir oft nicht so sicher, ob unter den beteiligten EntwicklernInnen auch fachkundige SicherheitsexpertInnen sind, die wissen wie man Schadensbegrenzung bei erfolgreichen Angriffen betreibt. Im zweifel würde ich aus diesem Grund eher zu einer etablierten Lösung raten, es ist aber natürlich Abwägungssache.

                              1. Hej 1unitedpower,

                                Wordpress ist ein regelmäßig wiederkehrendes Sicherheitsrisiko!

                                Na und? Trifft wahrscheinlich auch auf >70% aller Webseiten zu.

                                nein. Wer seine Seite nicht mit WordPress betreibt, hat dieses Sicherheitsrisiko eben nicht.

                                Die Aussage ist mir zu sehr vereinfachend. Sicherheitslücken existieren in jeder Software, die Verbreitung der Software spielt dabei eine vielschichtige Rolle.

                                Sie ist aber faktisch belanglos, wenn das anzugreifende Ziel per se interessant ist. Dann wird auch in einer Individuallösung nach Sicherheitslücken gesucht. Und das ist erschreckend, wie viel es da in spezieller Software gibt, sei es von Banken, in dem angeblich sicheren Anwaltspostfach und vielen anderen Bereichen.

                                Ansonsten FACK.

                                Marc

                              2. Hallo 1unitedpower,

                                Nun ist es aber auch so, dass die Mehrheit der Sicherheitslücken in Wordpress nicht von Black-Hackern entdeckt werden, sondern von gut-meinenden Sicherheits-Teams und -Individuen, die vor der Bekanntmachung in enger Absprache mit Wordpress stehen und in vielen Fällen sind Sicherheitspatches sogar Teil der Veröffentlichung.

                                Das ist eine unhaltbare Aussage. Wir haben schlicht keine Kenntnis darüber, wie viele Sicherheitslücken von „Blackhat“-Hackern gefunden werden. Selbst der Preis für 0days für WordPress gibt keine verlässliche Auskunft darüber: ein niedriger Preis kann heißen, dass die Lücken nicht gefragt sind oder es kann heißen, dass die Lücken zahlreich sind.

                                Wenn du die Aussage revidierst zu „werden von Sicherheitsforscherinnen und -teams veröffentlicht,“ dann kann ich dir zustimmen.

                                LG,
                                CK

                                -- https://wwwtech.de/about
                                1. Das ist eine unhaltbare Aussage. Wir haben schlicht keine Kenntnis darüber, wie viele Sicherheitslücken von „Blackhat“-Hackern gefunden werden. Selbst der Preis für 0days für WordPress gibt keine verlässliche Auskunft darüber: ein niedriger Preis kann heißen, dass die Lücken nicht gefragt sind oder es kann heißen, dass die Lücken zahlreich sind.

                                  Touché

                                  Wenn du die Aussage revidierst zu „werden von Sicherheitsforscherinnen und -teams veröffentlicht,“ dann kann ich dir zustimmen.

                                  Pull Request akzeptiert

                        2. Hej Felix,

                          Also wenn Du mich fragst, dann finde ich diesen Vorschlag absoluten Unfug!!

                          Wer war das doch gleich, der es überhaupt nicht leiden kann, wenn man solche Begriffe wie "Unfug" verwendet?!?

                          Marc

                      2. Hallo Henry,

                        Zu Promotionzwecken wäre eine Selfhtml-Facebookseite vielleicht tatsächlich auch mal eine Überlegung wert gewesen(oder gabs/gibt's das sogar?),

                        Die Überlegungen gab es schon. Im Juni 2012 wurde das auf Trello diskutiert. Facebook war nicht gewünscht, ich habe damals als Privatperson https://www.facebook.com/Selfhtml registriert. Da ich in der Zwischenzeit nicht mehr bei FB bin, habe ich keine Ahnung, was daraus geworden ist.

                        Bis demnächst
                        Matthias

                        -- Rosen sind rot.
                    2. Lieber at,

                      Im Übrigen ist die verbreitetste Blog-Plattform eine namens Facebook. Wordpress ist im Vergleich dazu eine Randerscheinung.

                      exakt!

                      Liebe Grüße,

                      Felix Riesterer.

                    3. Servus!

                      yippie, eine Tool-Diskussion …

                      Bin nicht sicher, ob ich die Diskussion hier richtig verstehe. Geht's darum ob Wordpress weiterhin als BLOG verwendet werden sollte?

                      Falls dem so ist, ist meine Ansicht, definitiv JA.

                      Wir haben im Augenblick 3 Anwendungen:

                      • das selbstgeschriebene CForum von Christian Kruse
                      • MediaWiki für's Wiki
                      • WordPress für den Blog

                      die alle unterschiedliche Logins haben.

                      Henrys Vorschlag, die Kommentarfunktion des Blogs mit dem Forum zu verbinden, hat im Ersatz der Wiki-Diskussionsseiten durch das "Fragen im Forum" schon ein Vorbild. Von daher wäre ein Blog, der sich mit dem Forum verbindet und ein Single-Sign-On bietet, sicherlich attraktiv und das würde für Christians "Burp" sprechen.

                      Für WordPress würde sprechen, dass die Installation läuft und im Augenblick keinerlei Investition an (nicht vorhandener) Zeit kostet.

                      Unabhängig davon haben die SELFER trotzdem privat mit WordPress-Installationen zu tun und könnten dann Blog-Artikel drüber schreiben.

                      Herzliche Grüße

                      Matthias Scharwies

                      -- Es gibt viel zu tun: ToDo-Liste
                      1. Hallo Matthias Scharwies,

                        Von daher wäre ein Blog, der sich mit dem Forum verbindet und ein Single-Sign-On bietet, sicherlich attraktiv und das würde für Christians "Burp" sprechen.

                        Ich finde diese Idee ebenfalls charmant, wir brauchen aber nicht 10k Nutzer in unserem Blog. Die Idee automatisch einen Thread im Forum für die Kommentare zu erzeugen, weil man in unserem Forum viel viel besser diskutieren kann als in WP, finde ich wesentlich sinnvoller. Auch das spräche für burp.

                        Was aber gar nicht, ist, dass wir hier über Christians Kopf hinweg über seine Software diskutieren. Wenn wir das wollen, sollten wir das in der MV diskutieren und auf jeden Fall Christians Meinung dazu hören, schließlich müsste er die Arbeit machen. Zudem sollen ja auch die alten Blogbeiträge erhalten bleiben.

                        Bis demnächst
                        Matthias

                        -- Rosen sind rot.
                        1. Hallo Matthias,

                          Was aber gar nicht, ist, dass wir hier über Christians Kopf hinweg über seine Software diskutieren.

                          Das ist nett, danke, aber ich hatte hier nicht das Gefühl, dass über meinen Kopf hinweg diskutiert wird 😀 ich wollte nur erstmal abwarten, was jetzt eigentlich dabei herauskommt, bevor ich mir irgendwelche Arbeit mache und sie eventuell hinterher umsonst war.

                          Zudem sollen ja auch die alten Blogbeiträge erhalten bleiben.

                          Ja, die würde ich wohl konvertieren wollen.

                          LG,
                          CK

                          -- https://wwwtech.de/about
                      2. Hej Matthias,

                        Wir haben im Augenblick 3 Anwendungen:

                        • das selbstgeschriebene CForum von Christian Kruse
                        • MediaWiki für's Wiki
                        • WordPress für den Blog

                        die alle unterschiedliche Logins haben.

                        Das ist auch gut so. Wobei man natürlich auch bei einer einmaligen Anmeldung für die drei Bereiche (WiKi, Blog, Forum) unterschiedliche Rechte haben kann. Hat denn @Christian Kruse über genug Zeit, so etwas umzusetzen?

                        Was mich daran stören würde, wenn Blog und Forum miteinander verschmelzen, das Wiki aber nicht, dass das irgendwie "seltsam" wäre. Vielleicht nicht schlimm, aber ich müsste mich erst an den Gedanken gewöhnen. Die Dreiteilung ist irgendwie leichter nachvollziehbar als zwei miteinander verwobene, dann aber doch unterschiedliche Systeme, die es aber möglich machen, dass Diskussionen im Forum als Kommentare im Blog erscheinen — das wichtige Wiki ist von dieser Integration aber ausgenommen…

                        Wenn da einerseits so eine Verzahnung ist, würde ich unter den Wiki-Artikeln irgendwie auch die letzten drei Forums-Diskussionen zu einer Seite erwarten und alle Blog-Artikel der letzten 2-3 Jahre zum besprochenen Thema…

                        Marc

                        1. Hallo marctrix,

                          Das ist auch gut so. Wobei man natürlich auch bei einer einmaligen Anmeldung für die drei Bereiche (WiKi, Blog, Forum) unterschiedliche Rechte haben kann.

                          s/kann/muss/

                          Hat denn @Christian Kruse über genug Zeit, so etwas umzusetzen?

                          Keine Ahnung 😉 ich bin allerdings guter Hoffnung. Mein momentaner Zeit-Engpass sollte in (40-18) \div 3 = 7,3 Wochen vorbei sein.

                          Was mich daran stören würde, wenn Blog und Forum miteinander verschmelzen, das Wiki aber nicht, dass das irgendwie "seltsam" wäre. Vielleicht nicht schlimm, aber ich müsste mich erst an den Gedanken gewöhnen. Die Dreiteilung ist irgendwie leichter nachvollziehbar als zwei miteinander verwobene, dann aber doch unterschiedliche Systeme, die es aber möglich machen, dass Diskussionen im Forum als Kommentare im Blog erscheinen — das wichtige Wiki ist von dieser Integration aber ausgenommen…

                          Naja, das liegt halt in der Natur der Sache. Das Wiki ist halt 3rd-Party-Sofware. Vielleicht kann man das da irgendwie reinmogeln, aber ich bin nicht allzu guter Hoffnung.

                          Wenn da einerseits so eine Verzahnung ist, würde ich unter den Wiki-Artikeln irgendwie auch die letzten drei Forums-Diskussionen zu einer Seite erwarten und alle Blog-Artikel der letzten 2-3 Jahre zum besprochenen Thema…

                          Das würde man wahrscheinlich sogar hinkriegen, über eine Einbindung einer Ressource der Blog-Software bzw der Foren-Software in das Wiki, vielleicht über einen Iframe oder so. Man müsste halt nur in den Meta-Informationen die Referenz zum Wiki-Artikel in den Posts und den Blog-Artikeln unterbringen.

                          LG,
                          CK

                          -- https://wwwtech.de/about
                          1. Hej Christian,

                            Hat denn @Christian Kruse über genug Zeit, so etwas umzusetzen?

                            Keine Ahnung 😉 ich bin allerdings guter Hoffnung. Mein momentaner Zeit-Engpass sollte in (40-18) \div 3 = 7,3 Wochen vorbei sein.

                            Das klingt schon mal nach einer grundsätzlichen Bereitschaft. Allein dafür schon mal ganz herzlichen Dank!

                            Was mich daran stören würde, wenn Blog und Forum miteinander verschmelzen, das Wiki aber nicht, dass das irgendwie "seltsam" wäre. Vielleicht nicht schlimm, aber ich müsste mich

                            Naja, das liegt halt in der Natur der Sache. Das Wiki ist halt 3rd-Party-Sofware.

                            Das interessiert Besucher aber leider nicht. Alle Stammgäste werden sich freilich mit der Zeit (gezwungenermaßen) dran gewöhnen. „mit der Zeit (gezwungenermaßen) dran gewöhnen„ klingt natürlich nicht nach intuitiv 😂

                            Aber es kommt ja noch das entscheidende von dir:

                            Wenn da einerseits so eine Verzahnung ist, würde ich unter den Wiki-Artikeln irgendwie auch die letzten drei Forums-Diskussionen zu einer Seite erwarten und alle Blog-Artikel der letzten 2-3 Jahre zum besprochenen Thema…

                            Das würde man wahrscheinlich sogar hinkriegen,

                            Das wäre natürlich extrem geil!

                            Marc

                            1. Servus!

                              Hat denn @Christian Kruse über genug Zeit, so etwas umzusetzen?

                              Keine Ahnung 😉 ich bin allerdings guter Hoffnung.

                              Das wäre echt super!

                              Was mich daran stören würde, wenn Blog und Forum miteinander verschmelzen, das Wiki aber nicht, dass das irgendwie "seltsam" wäre. Vielleicht nicht schlimm, aber ich müsste mich

                              Naja, das liegt halt in der Natur der Sache. Das Wiki ist halt 3rd-Party-Sofware.

                              Ich glaube nicht, dass das schlimm wäre. Die Diskussionseiten wurden ja eh durch "Fragen im Forum" ersetzt.

                              Wenn da einerseits so eine Verzahnung ist, würde ich unter den Wiki-Artikeln irgendwie auch die letzten drei Forums-Diskussionen zu einer Seite erwarten und alle Blog-Artikel der letzten 2-3 Jahre zum besprochenen Thema…

                              Das würde man wahrscheinlich sogar hinkriegen,

                              Das wäre natürlich extrem geil!

                              Da zweifel ich, ob ein Algorithmus zu jedem Artikel (Glossar, Portalseite, etc) passende Threads im Forum findet. Als Ersatz könne ich mir auf Portalseiten (hier eine Übersicht über bestehende Portalseiten) einen Link auf die entsprechenden Suchergebnisse dieser Kategorie im Forum vorstellen. Den würde ich aber auch eher unten als zentral platzieren.

                              Ich glaube, dass Wissen und Erkenntnisse aus dem Forum manuell ins Wiki transferiert werden müssen, auch wenn es immer wieder Bestrebungen gibt, dies automatisch zu erledigen.

                              Siehe: https://forum.selfhtml.org/meta/2017/mar/14/feature-request-forum-und-wiki-related-questions/1689998#m1689998

                              Herzliche Grüße

                              Matthias Scharwies

                              -- Es gibt viel zu tun: ToDo-Liste
                              1. Hallo Matthias,

                                Wenn da einerseits so eine Verzahnung ist, würde ich unter den Wiki-Artikeln irgendwie auch die letzten drei Forums-Diskussionen zu einer Seite erwarten und alle Blog-Artikel der letzten 2-3 Jahre zum besprochenen Thema…

                                Das würde man wahrscheinlich sogar hinkriegen,

                                Das wäre natürlich extrem geil!

                                Da zweifel ich, ob ein Algorithmus zu jedem Artikel (Glossar, Portalseite, etc) passende Threads im Forum findet.

                                Ich schrieb ganz explizit nicht von einem Algorithmus, sondern dass man die Meta-Information, auf welchen Wiki-Artikel sich ein Beitrag bezieht, beim Beitrag speichern muss. Ein automatisiertes erkennen ist nicht wirklich realistisch.

                                Ich glaube, dass Wissen und Erkenntnisse aus dem Forum manuell ins Wiki transferiert werden müssen, auch wenn es immer wieder Bestrebungen gibt, dies automatisch zu erledigen.

                                Das denke ich auch. Aber darum ging es ja auch gar nicht.

                                LG,
                                CK

                                -- https://wwwtech.de/about
                    4. hallo

                      Ich fände es inhaltlich schade, wenn ausgerechnet die Verfechter des Selbermachen verstärkt dem Content Management widmen. Wenn Fragen dazu im Forum auftauchen, ist das Antworten darauf natürlich sinnvoll, aber propagieren müssen wir das meines Erachtens nicht. – Dass ich Wordpress nicht mag, hat damit nichts zu tun. Ich sehe das auch in Bezug auf andere Blog-/CMS-Software so.

                      Ich fühl mich kurz berufen, da was zu sagen 😉

                      Ich habe keine einzige Zeile Code zum Forum, nicht mal einen offiziellen Bugreport beigetragen.

                      Und trotzdem nutze ich das Forum.

                      Das Equivalent zum Self wäre doch, wenn wir selber Blog-Seiten eventuell a la Zen-Garden beisteuern, mit einer Sektion, wo wir dann selber unseren Inhalt präsentieren können.

                      Nein auch wir profitieren hier vom TEAM-Gedanken (Toll der Kruse macht's).

                      Und dafür möchte ich mich bedanken.

                      -- Neu im Forum! Signaturen kann man ausblenden!
                      1. Hallo beatovich,

                        Nein auch wir profitieren hier vom TEAM-Gedanken (Toll der Kruse macht's).

                        Made my day 😂

                        Und dafür möchte ich mich bedanken.

                        Gerne 👍

                        LG,
                        CK

                        -- https://wwwtech.de/about
                        1. Hallo,

                          Nein auch wir profitieren hier vom TEAM-Gedanken (Toll der Kruse macht's).

                          Toll dEr KAruse Machts?

                          Made my day 😂

                          #meToo

                          Und dafür möchte ich mich bedanken.

                          #meToo²

                          Gruß
                          Kalk

                      2. Hallo beatovich,

                        Das Equivalent zum Self wäre doch, wenn wir selber Blog-Seiten eventuell a la Zen-Garden beisteuern, mit einer Sektion, wo wir dann selber unseren Inhalt präsentieren können.

                        Also dass quasi jeder seinen eigenen Blog betreibt und die Inhalte dann aggregiert werden? Gibt es schon: Nennt sich Planet. Beispielsweise den OSBN.

                        Nein auch wir profitieren hier vom TEAM-Gedanken (Toll der Kruse macht's).

                        Und dafür möchte ich mich bedanken.

                        Dem schließe ich mich ebenfalls an. 😀👍

                        Gruß
                        Julius

    2. Servus!

      Es ist sicherlich relativ einfach (lies: mit verhältnismäßigem Aufwand leistbar) ein WordPress-Blog aufzusetzen, damit man ein Blog überhaupt hat. Was unser Forum angeht, so geht SELFHTML (noch muss ich das offiziell so notieren) von Anfang an seinen eigenen Weg.

      Ja, ich war damals noch nicht da, die Entscheidung für ein fertiges System war aber wohl besser als die Entscheidung SELFHTML9 selbst zu programmieren.

      Wenn wir im Blog-Bereich "nur" das Anlegen/Bearbeiten/Löschen von Artikeln benötigen, ist eine solche Software sehr schnell selbst geschrieben.

      Ich habe jetzt 60min Arbeitszeit für das Anpassen des CSS benötigt. Angesichts unseres überschaubaren Mitarbeiterstamms wäre ein "Weiter so!" das wirtschaftlich vernünftigere.

      Wenn man dann die Kommentarfunktion durch einen Link zu einem passenden Thread im Forum ersetzt, dann spart man sich schon vieles, was die Komplexität angeht.

      Das hat @Henry grad vorgeschlagen und ich glaube, dass das eine gute Idee wäre.

      Herzliche Grüße

      Matthias Scharwies

      -- Es gibt viel zu tun: ToDo-Liste
      1. Hallo Matthias Scharwies,

        Das hat @Henry grad vorgeschlagen und ich glaube, dass das eine gute Idee wäre.

        Ja, das finde ich auch. Und das spräche aber aus meiner Sicht gegen WP. Blog (Burp) und Forum (CForum) aus einer Hand könnten dasselbe CSS bekommen.

        Bis demnächst
        Matthias

        -- Rosen sind rot.
        1. Lieber Matthias,

          Blog (Burp) und Forum (CForum) aus einer Hand könnten dasselbe CSS bekommen.

          das wäre jetzt weniger meine Sorge. Die Nutzerkonten könnten für beide Lösungen gleichermaßen benutzt werden. Wenn ein im Forum angemeldeter Nutzer die Berechtigung hat, im Blog Artikel zu verfassen, dann läuft die Benutzerverwaltung an einer zentralen Stelle zusammen. Zum Single-Sign-On mit MediaWiki wäre der Weg dann ein bisschen kürzer geworden.

          Liebe Grüße,

          Felix Riesterer.

      2. Lieber Matthias,

        Ich habe jetzt 60min Arbeitszeit für das Anpassen des CSS benötigt. Angesichts unseres überschaubaren Mitarbeiterstamms wäre ein "Weiter so!" das wirtschaftlich vernünftigere.

        zugegeben.

        Oder man sorgt dafür, dass eine alternative Software die Dokumentstruktur in gleicher Weise erzeugt, damit das von Dir erarbeitete CSS identisch wirken kann.

        Wenn man dann die Kommentarfunktion durch einen Link zu einem passenden Thread im Forum ersetzt, dann spart man sich schon vieles, was die Komplexität angeht.

        Das hat @Henry grad vorgeschlagen

        Ja, das war mir bewusst. In meiner Antwort wollte ich noch einen großen Schritt weiter gehen.

        und ich glaube, dass das eine gute Idee wäre.

        Dann sind wir schon zwei.

        Liebe Grüße,

        Felix Riesterer.

        1. Hallo Felix Riesterer,

          und ich glaube, dass das eine gute Idee wäre.

          Dann sind wir schon zwei.

          Zählen ist wohl nicht deine Stärke? 😝

          Bis demnächst
          Matthias

          -- Rosen sind rot.
  4. Servus!

    Vielen Dank an @marctrix für seinen Artikel: Mein erstes Grid-Layout im SELF-Blog.

    BTW: In den Tiefen des Speichers fand ich einen Entwurf von marctrix vom 02.12.2015:

    <h1>Zeichnen mit CSS</h1> <h2>Fingerübungen mit Unterhaltungswert</h2> <p>Das Wichtigste vorweg: diese Beispiele sind für den Einsatz auf echten Websites nicht geeignet. ...

    Das wäre auch ein gutes Thema! :-)

    Herzliche Grüße

    Matthias Scharwies

    -- Es gibt viel zu tun: ToDo-Liste
    1. Lieber Matthias,

      Vielen Dank an @marctrix für seinen Artikel: Mein erstes Grid-Layout im SELF-Blog.

      schönes Tutorial! Gefällt mir wirklich gut. Aber ist es dann nicht eher etwas für die Tutorial-Sammlung im Wiki? Im Blog hätte ich eine Ankündigung oder Rezension dieses Tutorials gepostet, nicht das Tutorial selbst.

      Liebe Grüße,

      Felix Riesterer.

      1. Hej Felix,

        Vielen Dank an @marctrix für seinen Artikel: Mein erstes Grid-Layout im SELF-Blog.

        schönes Tutorial!

        Danke, das freut mich sehr!

        Gefällt mir wirklich gut. Aber ist es dann nicht eher etwas für die Tutorial-Sammlung im Wiki? Im Blog hätte ich eine Ankündigung oder Rezension dieses Tutorials gepostet, nicht das Tutorial selbst.

        Die Unterscheidung fällt mir schwer. Meiner Meinung nach ist der aktuelle Bezug gegeben, der als Grund für einen Blogeintrag genannt wurde, da grid erst jetzt von mehr und mehr Entwicklern angenommen wird. Andererseits gilt das ja irgendwie für jede Webtechnologie.

        Vielleicht muss man auch noch mal drüber nachdenken, ob wir Tutorials nicht ins Blog aufnehmen wollen (damit sich da mehr tut).

        Aber ich bin da recht leidenschaftslos und kann deine Ansicht gut nachvollziehen.

        In solchen Fällen, wo eine Entscheidung schwer fällt, frage ich mich, wie Besucher am besten an so einen Inhalt kommen.

        Zum Hintergrund: beim Schreiben hat man ja ein Publikum und eine Absicht.

        Das Publikum waren Menschen, die sich mit Webentwicklung beschäftigen und noch neu in Bezug auf grid sind.

        Ich wollte zwei Dinge erreichen: Wissen vermitteln und Lust auf eine Technik machen, der mMn die Zukunft gehört (was Layout angeht). Mir wäre es wichtig, dass auch Menschen den Artikel sehen, die nicht explizit danach suchen. Dafür eignet sich das Blog einfach ausgezeichnet.

        Aber wie gesagt kann ich dich auch verstehen und dort (in den Tutorials) würde jemand gezielt nach so einem text suchen, der schon von sich aus so weit ist, sich mit grid zu beschäftigen.

        Insofern kann ich persönlich mir auch vorstellen, so einen text 2 mal zu veröffentlichen (als Blogeintrag und Tutorial) und im Blog beispielsweise das Tutorial als canonical url referenzieren.

        Das gilt natürlich nicht nur für meinen text. Im Blog verschwindet der mit der Zeit ja „von selbst“ wenn genügend neue Beiträge verfasst wurden.

        Wobei mir dank etwas nachdenken dann dein Vorschlag besser gefällt im Blog auf das neue Tutorial hinzuweisen. Also dir Mehrzahl von mir ist sich einig: das sollte zu den Tutorials und für das Blog brauchen wir einen Hinweis, eine kurze Nachricht, die neugierig macht.

        Marc

  5. Hej Matthias,

    ich möchte noch eine Kategorie vorschlagen: Self-Projekte. Ich weiß nicht, ob das nur eine ein-tags-erscheinung ist, aber wir haben gerade in letzter Zeit ein paar interessante Techniken hier in der Entwicklung. Besonders aufgefallen sind mir die Navigation von @beatovich und natürlich meine eigene, deren Vor- und Nachteile ich dann hier auch gerne vorstelle.

    Aber auch @Gunnar Bittersmann stellt immer wieder Lösungen für komplexe Probleme bereit. Wäre doch schön, wenn die kurz im Blog vorgestellt würden. Insbesondere, weil die Diskussionen immer so zerfleddern. Das Schreiben solcher Beiträge sollte schnell gehen, weil man "nur" seine eigenen Statements zu der entwickelten Lösung Zusammenkopieren und mit etwas sprachlichem "Kit" versehen muss…

    So kann man schnell interessante Techniken vorstellen und den Blog damit bereichern.

    Marc

    1. Hallo marctrix,

      ich möchte noch eine Kategorie vorschlagen: Self-Projekte.

      Schöne Idee! Ich weiß nicht genau, ob es unter diese Kategorie gehört, aber ich überlege auch, die Überarbeitung des Corporate Designs in ein, zwei Beiträgen zu erläutern.

      MfG, at

    2. hallo

      ich möchte noch eine Kategorie vorschlagen: Self-Projekte. Ich weiß nicht, ob das nur eine ein-tags-erscheinung ist, aber wir haben gerade in letzter Zeit ein paar interessante Techniken hier in der Entwicklung. Besonders aufgefallen sind mir die Navigation von @beatovich und natürlich meine eigene, deren Vor- und Nachteile ich dann hier auch gerne vorstelle.

      Aber auch @Gunnar Bittersmann stellt immer wieder Lösungen für komplexe Probleme bereit. Wäre doch schön, wenn die kurz im Blog vorgestellt würden. Insbesondere, weil die Diskussionen immer so zerfleddern. Das Schreiben solcher Beiträge sollte schnell gehen, weil man "nur" seine eigenen Statements zu der entwickelten Lösung Zusammenkopieren und mit etwas sprachlichem "Kit" versehen muss…

      So kann man schnell interessante Techniken vorstellen und den Blog damit bereichern.

      Das Wiki ist zu eng für Projekte. Das ist klar. Es liegt ein grosser Vorteil darin, wenn ein Autor seine Demos selber hostet. Das gleiche würde ich übrigens auch bezüglich codepen etc behaupten.

      Die Frage ist eher:

      • Sollen wir eine Wiki-Seite pflegen, wo Demos aufgenommen wurden, welche in einer Testphase bestätigt wurden? Ein gewisse Qualitätsprüfung wäre da ja schon gut.
      • Weiter wäre gut, wenn im Wiki zu den verlinkten Demos auch Mängellisten geführt werden, um die Autoren der Demos anzuregen, best mögliche Varianten auszuarbeiten.

      Andereseite ist heute oft doch angesagt, dass kollaborative Arbeit schneller zum Ziel führt. Damit ich aber selber etwas weiter entwickeln/verbessern kann, sollten Demos self-contained sein.

      -- Neu im Forum! Signaturen kann man ausblenden!
      1. Hej beatovich,

        Damit ich aber selber etwas weiter entwickeln/verbessern kann, sollten Demos self-contained sein.

        Das Blog soll nicht der Ort sein, wo die Software veröffentlicht wird. Hier sollten IMHO Projekte von Helfern von den Autoren vorgestellt werden.

        Die dürfen gerne bei Github, Codepen oder der selbst gehosteten OwnCloud liegen.

        Ich habe ja auch auf Codepens von Gunnar und mir selber verwiesen. Ein Blogbeitrag kann ja auch mla eine kurze Nachricht sein:

        Neue Version meiner Klappnavigation

        Meine Klappnavigation hat jetzt folgende neue Features. [Liste mit Feature] Vorgestellt wurde die Navigation bereits früher im Selfblog [Link zum ursprünglichen Beitrag oder auch mehrere] Das Projekt liegt auf Github/Codepen/meiner Cloud und kann dort auch kommentiert, geforked und heruntergeladen werden [Link zum Projekt]

        Natürlich sollte an der angegebenen Stelle das gesamte Projekt inklusive Dokumentation vorhanden sein. Ein Blog-Artikel also wie eine Nachricht auf heise.de o.ä. — die können das ja auch, ohne dass die dein Projekt vereinnahmen auf heise.de

        😉

        Marc

        1. hallo

          Natürlich sollte an der angegebenen Stelle das gesamte Projekt inklusive Dokumentation vorhanden sein. Ein Blog-Artikel also wie eine Nachricht auf heise.de o.ä. — die können das ja auch, ohne dass die dein Projekt vereinnahmen auf heise.de

          Ich habe eigentlich nichts dagegen einzuwenden, dass Artikel / Demos etc im Blog gefeatured werden. Es braucht aber immer eine gewisse Rücksprache mit den Autoren der betroffenen Inhalte/Demos.

          Das ist der Grund warum ich den Focus auch auf das Wiki gelegt habe. Denn erst dort kann ein Autor eben seine Zustimmung im Kontext einer permanenten Diskussion geben.

          Für mich ist einfach die Tatsache, dass etwas im Netz steht, oder auch mal im Forum diskutiert wird, etwas zu wenig für die Sicherheit einer solchen Zustimmung.

          -- Neu im Forum! Signaturen kann man ausblenden!