Karl Heinz: Macht ein ICO für dieses Forum Sinn?

Hallo,

wäre es vielleicht hilfreich für dieses Forum ein ICO zu erstellen?

Wer nicht weiß was das ist hier verlinkt:

https://de.wikipedia.org/wiki/Initial_Coin_Offering

Damit könnte man zum einen als Außenstehender in dieses tolle Forum investieren (ich würde das sofort tun), zum anderen hätte das Forum ordentlich Kapital zur Verfügung um das Projekt selfhtml weiter nach vorne zu treiben.

Ihr zerreißt mich wohl wieder in der Luft :-). Ist nur so ne Idee.

Viele Grüße

-- "Die Deutsche Rechtschreibung ist Freeware, sprich, du kannst sie kostenlos nutzen. Allerdings ist sie nicht Open Source, d.h. du darfst sie nicht verändern oder in veränderter Form veröffentlichen."
  1. Aloha ;)

    wäre es vielleicht hilfreich für dieses Forum ein ICO zu erstellen?

    Damit könnte man zum einen als Außenstehender in dieses tolle Forum investieren (ich würde das sofort tun), zum anderen hätte das Forum ordentlich Kapital zur Verfügung um das Projekt selfhtml weiter nach vorne zu treiben.

    Ihr zerreißt mich wohl wieder in der Luft :-). Ist nur so ne Idee.

    Keine Sorge, in der Luft zerreißen werde ich dich nicht 😉

    Es ist aber so, dass dieses tolle Forum von einem Verein betrieben wird, der dank Gemeinnützigkeit Steuervergünstigungen bekommt und dementsprechend auch Spenden annehmen und bescheinigen darf.

    Unsere Gemeinnützigkeit ist ganz eng unsere Satzung und insbesondere unseren Vereinszweck gebunden. Beide können gerne nachgelesen werden.

    Unter den Abschnitten 1, 3, 4 und 5 in §2 (Zweck und Gemeinnützigkeit) steht dazu zum Beispiel drin:

    1. Der Verein fördert, unterstützt und veranstaltet Vorhaben der Kultur, Bildung und Volksbildung im Sinne der Präambel.

    3. Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts "Steuerbegünstigte Zwecke" der Abgabenordnung.

    4. Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

    5. Mittel des Vereins dürfen nur für satzungsgemäße Zwecke verwendet werden.

    Bei einem ICO handelt es sich um ein Finanzgeschäft (oder zumindest eine Generierung von Einkünften), das sich mit diesen Abschnitten, vor allem Abschnitt 3, nicht vereinbaren lässt.

    Ganz grundsätzlich gilt, dass es dem SELFHTML e.V. nicht am Kapital fehlt - natürlich freuen wir uns immer über Spenden und können die auch gut brauchen, um unsere Ziele zu verwirklichen, aber woran es uns viel mehr fehlt als an finanziellen Mitteln ist tatsächliche, effektive Arbeitskraft.

    Jeder, der sich aktiv für SELFHTML einsetzt und, vor allem: fürs Wiki schreibt, und seien es noch so kleine Beiträge, hilft dem Projekt SELFHTML sehr viel mehr als es eine Finanzspritze je könnte.

    Deshalb mein ganz großer Dank an alle fleißigen Wiki-Autoren - und die Aufforderung an alle Mitleser, zu überlegen, ob sie nicht vielleicht auch ein wenig Zeit übrig haben, um unser Wiki (denn das ist es, was SELFHTML ausmacht), weiter nach vorne zu bringen.

    Grüße,

    RIDER

    -- Camping_RIDER a.k.a. Riders Flame a.k.a. Janosch Zoller

    # Twitter # Steam # YouTube # Self-Wiki #

    Selfcode: sh:) fo:) ch:| rl:) br:^ n4:? ie:% mo:| va:) js:) de:> zu:} fl:( ss:) ls:[
    1. @@Camping_RIDER,

      3. Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts "Steuerbegünstigte Zwecke" der Abgabenordnung.

      Bei einem ICO handelt es sich um ein Finanzgeschäft (oder zumindest eine Generierung von Einkünften), das sich mit diesen Abschnitten, vor allem Abschnitt 3, nicht vereinbaren lässt.

      Ein Finanzgeschäft schließt doch nicht aus, dass die daraus resultierenden Einkünfte ausschließlich für gemeinnützige Zwecke verwendet werden. Mehr Kapital bedeutet mehr Möglichkeiten um etwas gemeinnütziges zu erreichen. Demnach sehe ich als Laie keinen Widerspruch zu Punkt 3.

      Selbst wenn ein Widerspruch zu Punkt 3 vorliegen würde. Eine Satzung kann man doch ändern. Was spricht da dagegen?

      Ganz grundsätzlich gilt, dass es dem SELFHTML e.V. nicht am Kapital fehlt - natürlich freuen wir uns immer über Spenden und können die auch gut brauchen, um unsere Ziele zu verwirklichen, aber woran es uns viel mehr fehlt als an finanziellen Mitteln ist tatsächliche, effektive Arbeitskraft.

      Auch wenn es nicht an Kapital fehlt, es wäre doch prima wenn Ihr ordentlich Kapital erhalten würdet. Man könnte das Kapital z.B. dazu nutzen um Personen, die das Wiki vorantreiben, zu bezahlen oder Moderatoren bei selfhtml gegen Bezahlung einstellen. Auch gemeinnützige Organisationen dürfen einen gewissen Teilbetrag Ihrer Einkünfte für die Bezahlung von Mitarbeitern nutzen, deshalb bleiben die Organisationen trotzdem gemeinnützig.

      Jeder, der sich aktiv für SELFHTML einsetzt und, vor allem: fürs Wiki schreibt, und seien es noch so kleine Beiträge, hilft dem Projekt SELFHTML sehr viel mehr als es eine Finanzspritze je könnte.

      Wenn Ihr für hochwertige Beiträge zahlt würdet Ihr mehr hochwertige Beiträge erhalten. Ein Beispiel wäre das Steemit Netzwerk, hier werden hochwertige Blogbeiträge basierend auf einer Blockchain Technologie bezahlt. Würdet Ihr einen ICO basierend auf dem Ethereum Netzwerk erstellen hättet ihr die Grundlage um das wie bei Steemit abzubilden. Es wäre natürlich "to much" eine komplett eigene Kryptowährung zu erstellen. Stattdessen würde ich eher einen Token empfehlen. Im Unterschied zu einer eigenen Kryptowährung muss man bei einem Token keine eigene Blockchain Technologie erstellen, man greift auf eine bestehende Blockchain Technologie (z.B. die Ethereum Blockchain Technoglogie) zurück. Der Vorteil bei einem Token gegenüber einer komplett eigenen Kryptowährung: Ein ICO mit welchem man einen Token basierend auf dem Ethereum Netzwerk erstellt ist an einem halben Nachmittag realisiert.

      Julian Hosp z.B. hat in 2017 ein Token basierend auf dem Ethereum Netzwerk erstellt. Damit hat er in weniger als einer halben Stunde 80 Mio. USD generiert. Ich bin sicher das bei einem Token basierend auf dem selfhtml Forum einige 100.000 Euro fließen würden. Dem selfhtml Projekt vertrauen viele, demnach würden auch viele selfhtml-Tokens kaufen und Euch somit Kapital zur Verfügung stellen. Dieses Kapital könntet Ihr doch sicherlich gut gebrauchen um Eure Ziele (z.B. die Erweiterung des Wikis) schneller und besser zu erreichen. Ich wäre gleich mal mit ein paar Tausend am Start :-).

      https://www.bitcoinblase.at/tenx-julian-hosp/

      1. Hallo Karl,

        Selbst wenn ein Widerspruch zu Punkt 3 vorliegen würde. Eine Satzung kann man doch ändern. Was spricht da dagegen?

        Ja könnte man, auch Tochterfirmen gründen wäre möglich.

        Auch gemeinnützige Organisationen dürfen einen gewissen Teilbetrag Ihrer Einkünfte für die Bezahlung von Mitarbeitern nutzen, deshalb bleiben die Organisationen trotzdem gemeinnützig.

        Ja.

        Kurios bleibt ja auch weiterhin, wie sich Bayern München da rausgewunden hat.

        https://www.abendzeitung-muenchen.de/inhalt.irrer-antrag-mit-weitreichenden-folgen-rechtsprofessor-will-den-fc-bayern-muenchen-ev-aufloesen-lassen.2f70c8b0-f4d6-413c-b320-62a2af010642.html

        https://www.abendzeitung-muenchen.de/inhalt.irrer-antrag-mit-weitreichenden-folgen-rechtsprofessor-will-den-fc-bayern-muenchen-ev-aufloesen-lassen.2f70c8b0-f4d6-413c-b320-62a2af010642.html

        Aber deine Vorliebe für Cyberwährung kann ich nach wie vor nicht teilen und wurde ja auch schon ausreichend diskutiert hier. Macht also auch wenig Sinn hier nochmal so einen Gigantothread zu entwickeln.

        Gruss
        Henry

        1. @@Henry,

          Aber deine Vorliebe für Cyberwährung kann ich nach wie vor nicht teilen

          Dann warten wir mal fünf Jahre ab 😀.

          1. hallo

            Dann warten wir mal fünf Jahre ab 😀.

            Ja ich sehe da jeden mit Petabyte-Stick rumlaufen und verzweifelt auf den Abschluss der Transaktion warten.

            Blockchain - Cryptowährungen sind nicht nachhaltig.

            -- Neu im Forum! Signaturen kann man ausblenden!
            1. @@beatovich,

              hallo

              Dann warten wir mal fünf Jahre ab 😀.

              Ja ich sehe da jeden mit Petabyte-Stick rumlaufen und verzweifelt auf den Abschluss der Transaktion warten.

              Für alles gibt es schon Lösungen:

              • Wir werden weder gigantisch große Datenspeicher brauchen IOTA z.B. nutzt keine Blockchain sondern ein Tangle (so wird die Blockchain bei IOTA genannt), wo man nichtmehr das ganze Tangle laden muss, damit braucht man viel weniger Speicherplatz.

              • Des weiteren muss man nicht ewig auf Transaktionen warten. Das Lightning Netzwerk z.B. löst viele Probleme bei der Skalierbarkeit.

              An das Internet hat damals auch keiner geglaubt bzw. keinen Nutzen darin gesehen, es gibt viele Probleme bei der Blockchain Technologie, diese werden sicherlich alle gelöst werden. Die meistens Coins werden verschwinden, einige wenige werden sich durchsetzten und sinnvoll in unserem Alltag integriert sein, davon bin ich überzeugt.

        2. Aloha ;)

          Ja könnte man, auch Tochterfirmen gründen wäre möglich.

          Ja, man könnte eine Tochterfirma gründen.

          Und wer bitte stemmt dann diesen Verwaltungsaufwand?

          Grüße,

          RIDER

          -- Camping_RIDER a.k.a. Riders Flame a.k.a. Janosch Zoller

          # Twitter # Steam # YouTube # Self-Wiki #

          Selfcode: sh:) fo:) ch:| rl:) br:^ n4:? ie:% mo:| va:) js:) de:> zu:} fl:( ss:) ls:[
          1. Hallo Camping_RIDER,

            Ja, man könnte eine Tochterfirma gründen.

            Und wer bitte stemmt dann diesen Verwaltungsaufwand?

            Ich weiß nicht mit welchen Rechtsformen du Erfahrung hast, aber der grundsätzliche Aufwand ist marginal. Wächst natürlich mit der entsprechenden Verwendung. Doch war das nur ein "könnte" nicht ein "sollte", meine Überlegungen gehen in eine komplett andere Richtung und hatte ich seinerzeit hier ja auch schon mal vorgeschlagen, aber auch nicht weiter wichtig, weil diese nicht auf Interesse stießen.

            Gruss
            Henry

      2. Aloha ;)

        @@Camping_RIDER,

        3. Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts "Steuerbegünstigte Zwecke" der Abgabenordnung.

        Bei einem ICO handelt es sich um ein Finanzgeschäft (oder zumindest eine Generierung von Einkünften), das sich mit diesen Abschnitten, vor allem Abschnitt 3, nicht vereinbaren lässt.

        Ein Finanzgeschäft schließt doch nicht aus, dass die daraus resultierenden Einkünfte ausschließlich für gemeinnützige Zwecke verwendet werden.

        Wenn es ein Finanzgeschäft ist, dann betreibt der Verein ein Finanzgeschäft. Damit verfolgt der Verein nicht mehr ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke, denn er betreibt dann auch ein Finanzgeschäft. Selbst wenn die generierten Einnahmen dann für gemeinnützige Zwecke verwendet würden (was gegenüber dem Finanzamt dann in jedem Fall nachzuweisen wäre!) widerspräche das immer noch diesem Punkt der Satzung. Vergleich das damit, dass der Verein ja hypothetisch auch Autos billig kaufen und teuer verkaufen könnte - selbst wenn die dadurch generierten Einnahmen für gemeinnützige Zwecke verwendet würden wäre das dazu nötige Verkaufsgeschäft satzungswidrig.

        Nach meiner Auffassung (und das entspricht auch der Auffassung des Finanzamts, das immer wieder in der Vergangenheit unsere Rücklagen angemahnt hat) darf der Verein dem Grunde nach kein Einkommen erzielen. Spenden fallen da in eine andere Kategorie (und auch die sind an unseren Zweck gebunden!).

        Mehr Kapital bedeutet mehr Möglichkeiten um etwas gemeinnütziges zu erreichen. Demnach sehe ich als Laie keinen Widerspruch zu Punkt 3.

        Ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke zu verfolgen ist ein stärkeres Kriterium als gemeinnützige Zwecke zu verfolgen.

        Selbst wenn ein Widerspruch zu Punkt 3 vorliegen würde. Eine Satzung kann man doch ändern. Was spricht da dagegen?

        Ganz einfach: Weil das nicht ohne Grund in die Satzung geschrieben wurde. Es entspricht nicht dem, was die Vereinsgründer im Sinn hatten, und auch nicht dem, was die aktuelle Mitgliedschaft wünscht. Das Pferd muss andersrum aufgezäumt werden. Die Satzung ist Herz und Seele des Vereins. Eine Satzungsänderung sollte nie deshalb erfolgen, weil man etwas nur machen kann wenn man die Satzung dafür lockert. Eine Satzungsänderung ist immer eine Grundsatzentscheidung und man muss sich im Klaren darüber sein, dass jede Satzungsänderung in irgendeiner Form den Charakter des Vereins verändert. Das muss man grundsätzlich wollen und nicht mit einem kurzfristigen Ziel vor Augen "einfach mal machen".

        Auch wenn es nicht an Kapital fehlt, es wäre doch prima wenn Ihr ordentlich Kapital erhalten würdet. Man könnte das Kapital z.B. dazu nutzen um Personen, die das Wiki vorantreiben, zu bezahlen oder Moderatoren bei selfhtml gegen Bezahlung einstellen.

        Auf welcher rechtlichen Grundlage soll das passieren? Eine Anstellung ist, egal in welcher Form, mit einem exorbitant großen Verwaltungsaufwand verbunden und erfordert planbare Einkünfte - beides etwas, das wir nicht leisten können. Davon abgesehen gilt laut Satzung, dass…

        §2, 6. Die Mitglieder erhalten in ihrer Eigenschaft als Mitglieder keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.

        Und da ordentliche Mitglieder sich durch ihre Arbeitsleistung für das Projekt SELFHTML auszeichnen wäre ein Schreiben für das Wiki eine Zuwendung in der Eigenschaft als Mitglied und damit unrechtmäßig.

        Bleibt also, dass wir Auftragsarbeiten durch Externe bezahlen könnten. Dabei ergibt sich aber das Problem der Qualitätssicherung - wer stellt fest, ob die gelieferte Qualität stimmt (und steckt dabei nicht gleich wieder so viel Zeit rein, wie wenn er es selbst geschrieben hätte); außerdem ist es doch nicht zu vermitteln, warum Vereinsmitglieder umsonst das arbeiten sollen wofür Externe bezahlt werden?

        Wir haben in der Vergangenheit schon auf Auftragsarbeiten zurückgegriffen, dann aber stets ausschließlich bei Spezialprojekten, z.B. via Designwettbewerb oder auch fürs Offline-Wiki, aber wenn wir anfangen würden, für Wiki-Artikel zu bezahlen, können wir beobachten wie SELFHTML stirbt - entweder, weil wir uns selbst zugrunde richten oder uns - yet again - via Satzungsänderung zu einem Verein mit anderem Herz und anderer Seele machen.

        Auch gemeinnützige Organisationen dürfen einen gewissen Teilbetrag Ihrer Einkünfte für die Bezahlung von Mitarbeitern nutzen, deshalb bleiben die Organisationen trotzdem gemeinnützig.

        Ja. Sofern die Mitarbeiter dazu dienen, die Vereinszwecke zu verwirklichen und die Organisationen den Verwaltungsaufwand, den Mitarbeiter mit sich bringen, stemmen können. Was wir nicht können.

        Wenn Ihr für hochwertige Beiträge zahlt würdet Ihr mehr hochwertige Beiträge erhalten.

        Das ist ein Trugschluss! Wir könnten Beiträge zur Anfertigung ausschreiben und dafür bezahlen, aber woher sollen Qualitätskriterien kommen und wer soll die überprüfen, so dass wir tatsächlich sicher sein können, dass das, wofür wir bezahlen, hochwertige Beiträge sind? Ganz so einfach ist das nicht.

        Ein Beispiel wäre das Steemit Netzwerk, hier werden hochwertige Blogbeiträge basierend auf einer Blockchain Technologie bezahlt. Würdet Ihr einen ICO basierend auf dem Ethereum Netzwerk erstellen hättet ihr die Grundlage um das wie bei Steemit abzubilden. Es wäre natürlich "to much" eine komplett eigene Kryptowährung zu erstellen. Stattdessen würde ich eher einen Token empfehlen. Im Unterschied zu einer eigenen Kryptowährung muss man bei einem Token keine eigene Blockchain Technologie erstellen, man greift auf eine bestehende Blockchain Technologie (z.B. die Ethereum Blockchain Technoglogie) zurück. Der Vorteil bei einem Token gegenüber einer komplett eigenen Kryptowährung: Ein ICO mit welchem man einen Token basierend auf dem Ethereum Netzwerk erstellt ist an einem halben Nachmittag realisiert.

        Für mich hört sich das nach einer ganzen, ganzen Menge an a) Verwaltungsaufwand, b) Risiko, und c) Verflechtungen an. Wer soll das den bitte stemmen und das ganze dann auch noch so überblicken, dass er die vollumfängliche Verantworung dafür übernimmt? Dir ist bewusst, dass der Vereinsvorstand, sofern er durch seine Entscheidungen ein absehbares Risiko übernimmt, dem Verein gegenüber fahrlässig handelt und für entstandene Schäden dann mit seinem Privatvermögen haftet? Wer glaubst du, möchte das eingehen?

        Julian Hosp z.B. hat in 2017 ein Token basierend auf dem Ethereum Netzwerk erstellt. Damit hat er in weniger als einer halben Stunde 80 Mio. USD generiert. Ich bin sicher das bei einem Token basierend auf dem selfhtml Forum einige 100.000 Euro fließen würden. Dem selfhtml Projekt vertrauen viele, demnach würden auch viele selfhtml-Tokens kaufen und Euch somit Kapital zur Verfügung stellen. Dieses Kapital könntet Ihr doch sicherlich gut gebrauchen um Eure Ziele (z.B. die Erweiterung des Wikis) schneller und besser zu erreichen. Ich wäre gleich mal mit ein paar Tausend am Start :-).

        https://www.bitcoinblase.at/tenx-julian-hosp/

        Ich zitiere aus dem genannten Artikel.

        Denn Kryptowährungen sind aufgrund ihrer hohen Volatiliät (Preisschwankungen) eine sehr riskante Veranlagung. Ist das im Interesse der Anleger? Im Normalfall gibt es nach ICOs keine Investorenvertretung gegenüber dem Unternehmen, da sie zumeist keine Anteile erwerben, sondern nur Token, deren Wert hoffentlich steigt. [...]

        Und wie geht es mit den Kryptowährungen weiter, Herr Hosp? „Ich denke, wir werden in den nächsten 5 Jahren eine Eiszeit erleben. Der Winter kommt.“

        Na immerhin hat Julian Hosp mit TenX seine Schäfchen, äh Token rechtzeitig ins Trockene gebracht.

        Und wenn dann die genannte "Eiszeit" kommt, dann stehen tausend Leute mit Tokens da, auf denen SELFHTML steht, und die auf einmal nichts mehr wert sind. Im besten Fall verlieren da Leute ihr Geld, die einfach auf den Zug aufgesprungen sind und keinen blassen Schimmer haben, was SELFHTML ist. Im schlechtesten Fall verlieren da Leute ihr Geld, die an SELFHTML glauben.

        Du sagst richtigerweise, dass SELFHTML einen guten Ruf hat (übrigens: auch nicht überall, aber zum Glück - und zu Recht - noch bei sehr vielen). Glaubst du ernsthaft wir verscheuern diesen guten Ruf, der unterm Strich einen großen Teil unserer Existenzberechtigung ausmacht, für die Möglichkeit, Kapital zu generieren, das wir nach unserer Satzung nicht besitzen dürfen?

        Das kann Herr Hosp gerne tun, aber der SELFHTML e.V. steht für sowas nicht zur Verfügung. Zumindest nicht solange ich da ein Wörtchen mitzureden habe.

        Und zuletzt, weils so schön passt, zitiere ich mal aus unserer Präambel:

        SELFHTML e. V. ist eine Gemeinschaft selbstbewusster Bürger, die sich, unabhängig von Alter, Geschlecht und Abstammung sowie gesellschaftlicher Stellung grenzüberschreitend für Informationsfreiheit einsetzt und den Menschen Mut machen möchte, aktiv an der Informationsgesellschaft teilzunehmen, selbst zu publizieren und selbstständig Wissen zu erarbeiten.

        Spekulationsgeschäfte und die zugehörigen Spekulationsblasen sind nichts, was in meinem Kopf mit dieser dort heraufbeschworenen Gemeinschaft selbstbewusster Bürger zusammenpasst.

        Grüße,

        RIDER

        -- Camping_RIDER a.k.a. Riders Flame a.k.a. Janosch Zoller

        # Twitter # Steam # YouTube # Self-Wiki #

        Selfcode: sh:) fo:) ch:| rl:) br:^ n4:? ie:% mo:| va:) js:) de:> zu:} fl:( ss:) ls:[
        1. Hallo Camping_RIDER,

          aber der SELFHTML e.V. steht für sowas nicht zur Verfügung. Zumindest nicht solange ich da ein Wörtchen mitzureden habe.

          Für mich gilt dasselbe.

          Bis demnächst
          Matthias

          -- Rosen sind rot.
          1. @@Matthias,

            aber der SELFHTML e.V. steht für sowas nicht zur Verfügung. Zumindest nicht solange ich da ein Wörtchen mitzureden habe.

            Für mich gilt dasselbe.

            Und wer entscheidet über sowas? Macht Ihr bei solchen Dingen Abstimmungen bzw. wer darf an solchen Abstimmungen teilnehmen, nur Vereinsmitglieder oder auch Moderatoren die keine Vereinmitglieder sind?

            1. Tach!

              aber der SELFHTML e.V. steht für sowas nicht zur Verfügung. Zumindest nicht solange ich da ein Wörtchen mitzureden habe.

              Für mich gilt dasselbe.

              Und wer entscheidet über sowas? Macht Ihr bei solchen Dingen Abstimmungen bzw. wer darf an solchen Abstimmungen teilnehmen, nur Vereinsmitglieder oder auch Moderatoren die keine Vereinmitglieder sind?

              Dinge eines Vereins müssen und können nur Mitglieder dieses Vereins klären und entscheiden. Außenstehende, auch wenn sie Funktionen für den Verein oder für vom Verein betriebene Plattformen ausüben, haben formal kein Mitspracherecht. Welche Notwendigkeiten gegeben sein müssen, um Änderungen zu beschließen, regelt die jeweilige Satzung des Vereins (möglicherweise auch irgendeine Gesetzgebung).

              dedlfix.

            2. Aloha ;)

              Und wer entscheidet über sowas? Macht Ihr bei solchen Dingen Abstimmungen bzw. wer darf an solchen Abstimmungen teilnehmen, nur Vereinsmitglieder oder auch Moderatoren die keine Vereinmitglieder sind?

              Auch das regelt - wie @dedlfix schon schrub - unsere Satzung:

              § 8.5 Der Vorstand führt die laufenden Geschäfte des Vereins. Ihm obliegen die Verwaltung des Vereinsvermögens und die Ausführung der Vereinsbeschlüsse. Er ist zudem für alle Angelegenheiten des Vereins zuständig, die nicht durch die Satzung einem anderen Vereinsorgan zugewiesen sind.

              Zusätzlich zur Geschäftsführungsbefugnis des Vorstands gibt es die jährliche Mitgliederversammlung, die den Vorstand für seine Arbeit entlastet und Grundsatzbeschlüsse sowie Satzungsänderungen fassen kann.

              Grüße,

              RIDER

              -- Camping_RIDER a.k.a. Riders Flame a.k.a. Janosch Zoller

              # Twitter # Steam # YouTube # Self-Wiki #

              Selfcode: sh:) fo:) ch:| rl:) br:^ n4:? ie:% mo:| va:) js:) de:> zu:} fl:( ss:) ls:[
        2. @@Camping_RIDER,

          vielen Dank für Deine sehr ausführlich und nachvollziehbare Rückmeldung. Ich kann Deinen Standpunkt absolut verstehen. Ich hatte halt die Idee mit den ICOs, die Sache ist mir einfach nicht aus dem Kopf gegangen, deshalb wollte ich es hier besprechen. Man hat zig Ideen, einige wenige sind gut (wie meine Idee mit Google Grants für selfhtml damals) manche halt nicht so der Brüller.

          @Matthias Apsel: Wie läuft eigentlich AdWords Words bzw. Ad Grants. Anfang des Jahres hatte Google die mindest Klickrate ja auf 5% angehoben. Erreicht Ihr die 5% im Schnitt bzw. wird das AdWords Budget nach der 5% Anpassung von Google noch ausgespielt?

          Und wenn dann die genannte "Eiszeit" kommt, dann stehen tausend Leute mit Tokens da, auf denen SELFHTML steht, und die auf einmal nichts mehr wert sind. Im besten Fall verlieren da Leute ihr Geld, die einfach auf den Zug aufgesprungen sind und keinen blassen Schimmer haben, was SELFHTML ist. Im schlechtesten Fall verlieren da Leute ihr Geld, die an SELFHTML glauben.

          Wenn die "Eiszeit" kommt, und das wird sie höchstwahrscheinlich, werden sehr viele Coins/Tokens sterben. Meiner Meinung nach werden die Coins/Tokens sterben wo nichts dahinter steht besonders die Scams. Genau das ist der Punkt, bei selfhml steht etwas sehr gutes nachhaltiges dahinter. Damit wird bei selfhtml immer ein Wert vorhanden sein. Langfristig würde sich der Preis des Tokens an den Wert der hinter selfhtml steckt angleichen. Wie gesagt, der Wert bei selfhtml ist zweifelsohne da, damit würde der selfhtml Coin/Token auch bei einer "Eiszeit" vermutlich nicht zu den Coins/Tokens gehören die sterben. Im Gegenteil, die "Eiszeit" würde die ganzen Scams aus dem Weg räumen, es wäre mehr Platz für die wirklich guten Coins/Tokens wo auch ein Wert dahinter steckt.

          1. Hallo Karl,

            Wie gesagt, der Wert bei selfhtml ist zweifelsohne da,

            Ich würde es anders formulieren (kann aber auch sein, dass ich da eine falsche Sichweise habe, Kritik erwünscht). Der wahre Wert von Selfhtml erschließt sich leider nur wenigen, das Potential wäre aber sehr groß.

            Problematiken:

            • Konkurrenz ist da und wächst
            • Kaum internationales Publikum, da keine englische Version
            • Zunehmende Baukasten/Frameworks Nutzung von Webseitenbetreiber
            • Zu wenig Autoren, nur deutsch. (Selbst Wikipedia hat mittlerweile damit zu kämpfen)
            • Keine Vollzeitbeschäftigten in größerem Rahmen möglich

            • Struktur von Inhalten und Gemeinschaftsgedanke des Vereins/Forums für Neue/Aussenstehende schwierig zu ergründen und motivationslos. Die meisten (so zumindest empfinde ich das) kommen zu Selfhtml/Forum um ein Problem zu lösen und sind dann wieder so lange weg, bis sie irgendwann wieder eine neue Frage haben. (also ähnlich dem normalen Wikipedia Leser, nur dass da eben fast täglich Fragen entstehen um eben auch fast täglich das Portal zu besuchen, macht aber auch trotzdem bei denen noch lange keine Mitglieder/Autoren daraus, aber zumindest Spender.

            Stärken:

            • Hohe Fachkompetenz
            • Jahrzehntelange solide Basis von einigen wenigen Stammleuten hier
            • und natürlich (ganz wichtig) das Forum.

            Wo führt das Ganze hin (wenn sich daran nichts ändert und/oder zb. aus Altergründen die Stammleute hier wegfallen)? Irgendwann vermutlich leider zu einer lesenswerten, aber kaum besuchten Webseite.

            Gäbe es Lösungen?
            Da bin ich mir sicher, coin's aber bestimmt nicht. So was würde wahrscheinlich bei Wikipedia funktionieren, wäre aber auch dort nicht richtig. Das Folgende ist nur meine persönliche Meinung und ich behaupte nicht, dass das so hier gemacht werden sollte, lediglich ein Gedankenexperiment:

            Was wäre wenn…

            Wikipedia endlich auch seine fleißigen Schreiber am Erfolg beteiligen würde? Gutes tun bedeutet nicht zwingend man darf nicht daran verdienen, aber dann alle Beteiligten. Wie könnte das funktionieren. Im Beispiel Wikipedia relativ simple, sie müssen nur das nachmachen, was kommerzielle Firmen direkt machen, eine Aktienfirma börsennotieren was mit Sicherheit ein Milliardenwert am Parkett bringen würde, aber eben auch eine faire Möglichkeit alle Beiteiligten nach Staffel/Bonussystemen mit Aktien zu honorieren. Das schafft Gemeischaftsgefühl und ein gemeinsames Ziel. Der Nebeneffekt ist, dass dann weiterhin, wie bisher, keine Werbung nötig und auch keine Spenden mehr. Natürlich gibt es auch hier einen Haken, die normalen Aktionäre möchten natürlich zumindest die Aussicht auf Gewinnerzielung irgendwann haben(auch wenn's bei Tesla bisher ohne klappt), da müsste Wikipedia dann noch ein paar zusätzliche kommerzielle Firmen/Ideen etablieren, was aber aufgrund der Manpower und des Börsenvermögens gar nicht so schwer sein sollte, Google hat's ja vorgemacht.

            Denn insgesamt steht Wikipedia, zumindest theoretisch, auf wackligen Beinen. Sollte jemand wie Google oder Zuckerberg auf die Idee kommen, Wikipedia von heute auf morgen zu kopieren, könnte es eng irgendwann werden. (Ist gar nicht so abwegig, wenn man bedenkt wie Google sich am Anfang die Ergebnisse von Yahoo und anderen einverleibt hat um dann was eigenes draus zu machen) Und dann, wäre auch die Umsetzung aufs Parkett nicht mehr so erfolgversprechend und schnell genug umsetzbar.

            Was will ich mit dem Beispiel sagen?
            Dass so etwas eine gravierende Veränderung wäre und wahrscheinlich, aus dem Bauchgefühl heraus, von vielen ablehnend betrachtet werden würde ist verständlich, aber(und das wird vielleicht erst die Zukunft zeigen) könnte es dennoch der richtige Weg sein. Und so sehe ich es auch mit SelfHtml, auch hier müssten dann gravierende Änderungen passieren, die mit Sicherheit auf Ablehnung stoßen, weil irgendwo immer so ein Grundgedanke mitschwebt, man würde (seine Seele/den Grundgedanken) verlieren (was aber doch gar nicht so wäre), also Titanicgedanke "lieber in Würde mit dem Schiff untergehen, als würdelos in Rettungsboote steigen".

            Gruss
            Henry

            1. Hallo Henry,

              Was wäre wenn…

              Wikipedia endlich auch seine fleißigen Schreiber am Erfolg beteiligen würde?

              Ich könnte mir durchaus vorstellen, die fleißigen Autoren unseres Wikis zu entlohnen. Wir könnten einen bestimmte Geldmenge auf die Autoren, die nicht im Verein sind aufteilen. Allerdings würden sich dann die Vereinsmitglieder überhaupt nicht mehr am Wiki beteiligen.

              So, wie zum Beispiel woxikon das tut. Aber ein solches System muss aufgesetzt werden und auch dann werden uns die Leute nicht die Bude einrennen.

              Und so sehe ich es auch mit SelfHtml, auch hier müssten dann gravierende Änderungen passieren, die mit Sicherheit auf Ablehnung stoßen, weil irgendwo immer so ein Grundgedanke mitschwebt, man würde (seine Seele/den Grundgedanken) verlieren

              Schlag doch mal welche vor.

              Bis demnächst
              Matthias

              -- Rosen sind rot.
              1. Hallo Matthias,

                Ich könnte mir durchaus vorstellen, die fleißigen Autoren unseres Wikis zu entlohnen. Wir könnten einen bestimmte Geldmenge auf die Autoren, die nicht im Verein sind aufteilen.

                Das wäre nicht, was ich meinen würde.

                Allerdings würden sich dann die Vereinsmitglieder überhaupt nicht mehr am Wiki beteiligen.

                Und das wäre nicht nur schade, sondern katastrophal.

                So, wie zum Beispiel woxikon das tut. Aber ein solches System muss aufgesetzt werden und auch dann werden uns die Leute nicht die Bude einrennen.

                Das mag bei denen marginal funktionieren, in der Regel aber nicht. Lass mich eine eigene Erfahrung einbringen. Vor vielen Jahren hatte ich eine relativ bekannte News/Zeitungsseite, dabei wollte wollte ich eigentlich ein Lexikon, ähnlich Wikipedia (das es damals noch nicht gab), weil's nur kostenpflichtiges in dieser Art gab. Daher dachte ich mit der Zeitungsseite könnte ich die Basis schaffen um weiteres zu verwirklichen. Der Aufbau war mühsam, trotz Werbung (alleine schon weil etliche Seiten meine Artikel bei sich einbanden und sogar im Gegenzug nochmal extra Werbung für mich machten), nicht weil es an Besucher mangelte (ganz im Gegenteil musste extrem Hardware/Anbindung aufstocken und das war damals nicht gerade preiswert), nur eben an Autoren. Dabei bezahlte ich diese, ähnlich Woxicon. Aber es blieben immer zu wenig und die Zahl der Autoren, die einfach nur andere Artikel von irgendwo kopierten machten die Kontrollmaßnahmen auch aufwendig. Es war vielleicht das falsche Land, persönlich denke ich, hätte Wikipedia in Deutschland angefangen, wäre es ähnlich schlecht gelaufen. Na ja, was soll ich sagen, auch wenn das mein "geliebtes Baby" war, so musste ich doch irgendwann aus Eigenschutz den Stecker ziehen.

                Schlag doch mal welche vor.

                Das habe ich ja schon manchmal gemacht, aber die Reaktionen waren, hm... wie soll ich sagen, wie Salz in eine offene Wunde legen und dann fragen ob's weh tut. 😉 Deshalb denke ich auch jetzt gerade darüber nach dir das per PM zu senden. Hm... Anderseits du hast gefragt, bist du halt der "Böse" 😉 Vor allem hier/ff habe ich nicht das Gefühl, dass Anregungen besonders erwünscht sind.

                Aber ok,

                Spendemöglichkeit für's jeweilige Posting/Autor wie bereits verlinkt (keine Ahnung ob's was für den Einzelnen bringt, aber wenn, versteht sich von selbst, dass dadurch auch ein freiwilliger Rückfluss zugunsten des Vereins entstehen sollte)

                Jetzt kämen einige Vorschläge die aber leider Geldmittel benötigen würden, da sie feste Mitarbeiter beinhalten würden. Daher mal eine Einnahmequelle:

                Tochterfirma gründen, möglichst kostengünstig eine AG und daher (auch aus anderen Gründen) bietet sich eine US/CAN/Whatever Corporation an. So könnte man, als Nebeneffekt, bereits vorbörslich Aktien vergeben/verteilen sei es als Bonus oder sogar im Zuge von vielleicht wirklich interessierten Investoren als Private-Placement. Aber da sind viele Gedankengänge möglich, wichtig ist nur bereits die Basis zu haben, die dieses dann auch ohne Änderung umsetzen könnte.

                Die Einnahmequelle:

                Wenn hier schon so viel geballte Fachkompetenz anwesend ist, die einzeln (jeder für sich) oft nur ihr Potential und Zeit in belanglose (natürlich nicht nur) Foreneinträge steckt (so wie ich gerade vielleicht 😉 ) dann wären sie gemeinsam stark genug etwas auf die Bzu stellen. Was wäre das? Da fallen mir auf Anhieb einige Projekte ein, bei einem brauch ich allerdings nur wenig erklären, daher ein CMS, wie es noch keins gab.

                Wie kennen alle die Schwächen von Wordpress, Joomla, etc. Wir kennen aber auch die Stärken. Wir kennen Anbieter von Baukästen, wie Jimdo, etc. Hey Leute, das alles könnt ihr doch besser.… Es dürfte sich nur nicht selbst begraben, weil absolute Perfektion erzielt werden soll, weil die gibt's nämlich nicht, es sind immer Kompromisse und wenn eine Überarbeitung zu lange dauert ist weniger oft mehr. Bin mir sicher, dass eine erste Version innerhalb weniger Wochen möglich wäre.

                Stellt euch vor, das international bekannte SelfPress, klingt doch schon mal gut.

                Natürlich kostenlos aber eben ähnlich Wikipedia (*edit meinte natürlich) Wordpress die Synergieeffekte auch in bare Münze wandeln.

                Bevor ich nun weitere, vielleicht sinnlose, Vorschläge mache, mal sehen was an Feedback kommt.

                Gruss
                Henry

                Folgende Nachrichten verweisen auf diesen Beitrag:

          2. Hallo Karl Heinz,

            @Matthias Apsel: Wie läuft eigentlich AdWords Words bzw. Ad Grants. Anfang des Jahres hatte Google die mindest Klickrate ja auf 5% angehoben. Erreicht Ihr die 5% im Schnitt bzw. wird das AdWords Budget nach der 5% Anpassung von Google noch ausgespielt?

            Wir liegen so bei 12% und das Budget wird voll ausgenutzt.

            Bis demnächst
            Matthias

            -- Rosen sind rot.
            1. @@Matthias,

              @Matthias Apsel: Wie läuft eigentlich AdWords Words bzw. Ad Grants. Anfang des Jahres hatte Google die mindest Klickrate ja auf 5% angehoben. Erreicht Ihr die 5% im Schnitt bzw. wird das AdWords Budget nach der 5% Anpassung von Google noch ausgespielt?

              Wir liegen so bei 12% und das Budget wird voll ausgenutzt.

              Super 😀 das freut mich