Christoph: Frauen lieber daheim bleiben ?

Liebes Forum,
diesen Sommer in Hamburg:
Eine junge Mutter (Mann arbeitet auch) mit 2 kleinen Kindern möchte sich an einer "renomierten" hamburger Schule zur Webdesignerin weiterbilden lassen. Sie besteht die Aufnahmeprüfung als Beste und hat Ihren Platz eigentlich sicher. - schön ! Als sie nun aber ganz offen fragt wie Mutter und Webdesign zusammengehen wird ihr eindringlichst abgeraten. Der Job sei männerdominiert, Arbeitszeiten von 7 bis in die Nacht ... - keine wirkliche Chance für eine junge Mutter. Da sie eine Ausbildung als (Werbe)Fotografin hat wurde ihr geraten doch lieber Portraitfotografin zu werden. Punkt.
Ungerecht oder einfach die Realität? Also liebe Mütter, lieber daheim bleiben und der Familie lecker Essen kocken ?? Oder die Familie lieber zu Essen einladen ??

  1. Hallo,

    Das ist sehr schade :-<< Denn Frauen (< auch mütter :-) sollten eine Chance haben und diese auch nutzen. Sie sollten nicht abgelehnt werden nur weil Sie evtl. nicht bis in die Nacht arbeiten können.

    Na und :-) Manche Arbeiten zu hause auch für die Firma wie ich z.B. und viele andere !! Es gibt viele Frauen die das Webdesign besser können als manche Männer :-< Also könenn wir uns eine Scheibe abschneiden :-)

    Gleiches Recht für alle. (< ob frauen, jugendlichen, behinderten oder kinder :-)

    Ciao

    Michael

    1. Na und :-) Manche Arbeiten zu hause auch für die Firma wie ich z.B. und viele andere !! Es gibt viele Frauen die das Webdesign besser können als manche Männer :-< Also könenn wir uns eine Scheibe abschneiden :-)

      das will ich wohl auch meinen, von zuhause läßt sich prima arbeiten,
      sofern man allerdings die nötige ruhe hat. wieviele arbeiten denn
      mittlerweile schon per "teleworking" - ein unsägliches wort, aber nun
      ja. ich jedenfalls möchte diese möglichkeit nicht mehr wissen, mir meine
      zeit selbst einzuteilen und auch mal samstag abend meinem job nachzugehen - zuhause, wenn alle schon schlafen :-)

      gruß kitty

      1. Hallo Kitty,

        So ist's nunmal, die Realität besiegt uns irgendwann, ganz bestimmt sogar.

        ciao

        Michael

  2. liebe mütter

    Eine junge Mutter (Mann arbeitet auch) mit 2 kleinen Kindern möchte sich an einer "renomierten" hamburger Schule zur Webdesignerin weiterbilden lassen. Sie besteht die Aufnahmeprüfung als Beste und hat Ihren Platz eigentlich sicher. - schön!

    nicht schön, wahrscheinlich besser als ich. ;-)

    Als sie nun aber ganz offen fragt wie Mutter und Webdesign zusammengehen wird ihr eindringlichst abgeraten. Der Job sei männerdominiert, Arbeitszeiten von 7 bis in die Nacht ... - keine wirkliche Chance für eine junge Mutter. Da sie eine Ausbildung als (Werbe)Fotografin hat wurde ihr geraten doch lieber Portraitfotografin zu werden. Punkt.

    muß sie entscheiden. will und kann sie solange arbeiten? gefällt
    ihr nur webdesign oder findet sie fotografin auch spannend?

    Ungerecht oder einfach die Realität? Also liebe Mütter, lieber daheim bleiben und der Familie lecker Essen kocken??

    ja! wenn sie gut kochen kann wieso nicht?

    Oder die Familie lieber zu Essen einladen??

    auch recht!

    das ganze hat absolut nichts mit ungerechtigkeit zu tun, der job
    ist so wie er ist ein stahlarbeiter sagt auch nicht das es ungerecht
    ist das er schichtarbeiten muß das ist einfach so. wenn sie will
    und kann und gut ist => muß sie es machen. wenn nicht sollte sie
    etwas anderes finden was ihr spaß macht auf keinen fall würde ich
    mir davon abraten lassen wenn ich davon überzeugt bin, das ich es
    kann!!

    1. das ganze hat absolut nichts mit ungerechtigkeit zu tun, der job
      ist so wie er ist ein stahlarbeiter sagt auch nicht das es ungerecht
      ist das er schichtarbeiten muß das ist einfach so. wenn sie will
      und kann und gut ist => muß sie es machen. wenn nicht sollte sie
      etwas anderes finden was ihr spaß macht auf keinen fall würde ich
      mir davon abraten lassen wenn ich davon überzeugt bin, das ich es
      kann!!

      Das stimmt schon. Aber man kann ja schließlich auch frei arbeiten und ohne größtmöglichen Profit. Man kann sich seine Zeit und Projekte einteilen. Mir scheint, daß dort nur an die Arbeit in einer Agentur o.ä. gedacht wurde. Und wenn das Web irgendwann nur noch von großen Agenturen bestimmt werden sollte, dann wäre ja wohl was schiefgelaufen !

  3. Hallo zusammen!

    Meine Meinung: Wer etwas will, kann es auch schaffen - da ist das Geschlecht egal!!!
    Oder anders: "Wo ein Wilhelm ist, ist auch ein Busch" ... äähhh: "Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg!"

    Und in Deutschland gibt es für sowas sogar Gesetze.

    Gruß
    olli

    1. Meine Meinung: Wer etwas will, kann es auch schaffen - da ist das Geschlecht egal!!!

      Das denke ich auch, aber das ist oft leichter gesagt als getan. Ich habe selbst Kinder und arbeite freiberuflich. Ich bin ein zwar Mann, möchte meine Kinder aber trotzdem unter der Woche sehen. Und als freiberufler kann ich eben auch mittags mal 2 Stunden Zeit nehmen (oder mal einen Tag :-), ich muß eben nur meine Arbeit erledigen !! Und genau das bieten die meisten Arbeitgeber nicht ! Und wenn man als Frau (-Mutter-)schon im Vorfeld (freundlich) abgewatscht wird, dann motiviert das in keiner Weise.

  4. Hallo Christoph, liebes Forum!
    _Das_ ist Wasser auf meine "Mutter"-Mühlenräder!!!!
    Ich kann mich aber nicht länger dazu äußern - meine Kinder warten zu Hause auf mich....
    Nur 2 Dinge, die mir spontan dazu einfallen:
    - Das trifft leider nicht nur auf unsere-meine Branche zu
    - Frauen müssen (fast) immer mindestens doppelt so gut sein wie Männer, um wenigstens die Hälfte zu erreichen
    Ich gehe jetzt nach Hause. Arbeite meine (Arbeits-) Probleme nebenher im Kopf durch, ab 22 Uhr am HomePC (leider ohne Stöpsel zur weiten Welt - finanzielles Problem) und lege morgen mit power los.
    Als erstes werde ich morgen hier vorbeischauen und lesen, wie das Forum sich geschlechtsmäßig spaltet (oder zusammenhält ;-) )
    Falls der beschriebene Fall der Deiner Freundin/Frau ist, dann unterstütz' sie.
    Gruß von L.Keschka

  5. Hallo Christoph,

    mal ne ganz ketzerische Frage:

    Eine junge Mutter (Mann arbeitet auch) mit 2 kleinen Kindern

    Wie kommt es, daß ein Zusatz wie "(Mann arbeitet auch)"
    da so nebenbei in Klammern stehen kann? Warum steht da nicht:

    "Junge Eltern (beide berufstätig) mit zwei kleinen Kindern..."

    Warum müssen die Frauen sich ewig Gedanken drüber machen,
    wie sie Beruf _und_ Kinder auf die Reihe kriegen? Und wieso hat
    der zugehörige Mann (bist Du das zufällig? nichts für ungut, es
    geht mir ums Grundsätzliche) es so leicht, berufstätig zu sein
    und trotzdem Kinder zu haben? Warum mußte _er_ sich bei Beginn
    seiner Ausbildung nicht fragen: wie gehen Vater und Webdesign
    (oder welcher Beruf auch immer) zusammen? Er kann das
    anscheinend ja ganz locker delegieren...

    Solange wir uns diese Fragen nicht ernsthaft stellen, wird sich nicht
    wirklich was ändern, und wir werden bis in alle Ewigkeit mit einem
    blinden Auge rumlaufen...

    -- Nein, ich habe keine Kinder. Ich liebe nämlich meinen Beruf, und
    für Spagat bin ich nicht gelenkig genug... ;o))

    Herzliche Grüße,
    Meg Palffy

    1. Hallo Meg Palffy,

      mal ne ganz ketzerische Frage:

      Eine junge Mutter (Mann arbeitet auch) mit 2 kleinen Kindern

      Wie kommt es, daß ein Zusatz wie "(Mann arbeitet auch)"
      da so nebenbei in Klammern stehen kann? Warum steht da nicht:

      Das hatte ich einfach am Anfang vergessen.

      "Junge Eltern (beide berufstätig) mit zwei kleinen Kindern..."

      Das trifft es präziser.

      Warum müssen die Frauen sich ewig Gedanken drüber machen,
      wie sie Beruf _und_ Kinder auf die Reihe kriegen? Und wieso hat
      der zugehörige Mann (bist Du das zufällig? nichts für ungut, es
      geht mir ums Grundsätzliche) es so leicht, berufstätig zu sein
      und trotzdem Kinder zu haben? Warum mußte _er_ sich bei Beginn
      seiner Ausbildung nicht fragen: wie gehen Vater und Webdesign
      (oder welcher Beruf auch immer) zusammen? Er kann das
      anscheinend ja ganz locker delegieren...

      Es müssen sich nicht nur die Frauen Gedanken machen, sondern beide !Es sei den _eine(r)_ will sich ausschließlich um die Kinder kümmern. Und wenn man sich Gedanken macht, dann delegiert man auch nicht einfach. Und wirklich leicht ist es nie Kinder und Beruf unter einen Hut zu bekommen. Ich persönlich würde nicht gerne wegen der Kinder völlig auf meinen Beruf verzichten, aber einschränken (oder arbeiten wenn die Kinder schlafen)halte ich für wichtig.

      -- Nein, ich habe keine Kinder. Ich liebe nämlich meinen Beruf, und für Spagat bin ich nicht gelenkig genug... ;o))

      Ja nu, ich liebe meine Kinder und meinen Beruf, obwohl ich auch nicht über die Maße gelenkig bin :-)

      Schöne Grüße,
      Christoph

      1. Hallo Christoph,

        (oder arbeiten wenn die Kinder schlafen)...

        Und wann schläfst du? An ihrem ersten Schultag? Ich würde erst einmal abwarten, bis diese Idee ausgereift auf dem "Markt" ist. (D.h., bis jemand herausgefunden hat, wie das bewerkstelligt werden könnte. *g*)

        bis nextens
        xitnalta

  6. Lieber Christoph,

    diesen Sommer in Hamburg:

    Sie besteht die Aufnahmeprüfung als Beste und hat Ihren Platz eigentlich sicher. - schön ! Als sie nun aber ganz offen fragt wie Mutter und Webdesign zusammengehen wird ihr eindringlichst abgeraten. Der Job sei männerdominiert, Arbeitszeiten von 7 bis in die Nacht ... - keine wirkliche Chance für eine junge Mutter.

    1.) schau Dir mal im Forum die Mitstreiter an. Kann man aus den Nicknames entnehmen ob es Männlein oder Weiblein sind?

    2.) Haben die bei dieser Hamburger Schule schon mal was von Telearbeit gehört.
    Hey, das Internet ist DER Telearbeitsplatz.
    Das geht sogar wenn der Papa (oder die Mama) mit Laptop und Funknetzanschluss (ja-ja ist 'ne Edelfantasie) neben der Buddelkiste sitzt, in der die Kleinen grad 'ne Schlammschlacht veranstalten.

    Hier im Forum würde man/frau nicht mal merken, das neben der erstklassigen Antwort immer noch nebenbei mit eienm Auge nach den Kids geschielt wurde.

    Also ich rate ihr zu dem Job, wenn sie ihn den will.

    Viel Spaß und Glück

    Andreas

  7. Hi,

    ich finde das Posting zeigt zwei Dinge:
    a) Die Inkompetenz desjenigen der ihr davon abgeraten hat
         und
    b) die falsche Arbeitsmoral/ansicht auf dem neuen Gebiet Webworking.

    Wie komme ich dazu?
    Knallhart gesagt: Wer 16 Stunden am Tag schuftet, der macht was
    falsch und sollte sich mal hinsetzen und drueber nachdenken
    was fuer ein Idiot er/sie ist!

    Sicher gibt es sehr viele die sich voller Enthusiasmus in
    dieses neue Medium stuerzen und voll auf der Schiene
    "Jung, Dynamisch, Erfolreich, mit 30 Millionaer"
    setzen, aber das geht nicht.
    Wo bitte sind diese Millionaere bitte?

    Normalerweise sagt man, das auf 10 Ideen eine gute kommt.
    Aber im Netz ist das anders, weil dort der gedankenaustausch viel;
    eher zu der Verbreitung von Ideen fuehrt. Hier gilt:
    Auf 100 Ideen kommt eine gute.

    Auch ein Webworker will nicht nur am Monitor haengen; Auch
    und erst recht wenn es ihm/ihr Spass macht!
    Denn nur die Leute sind wirklich gut in ihren Job, die
    sich auch mal Auszeit geben und den Kopf wieder frei bekommen.

    Da das Internet aber noch immer hip und neu ist,
    glaubt jeder Jungunternehmer jetzt gleich auf Big Money machen zu
    muessen und hat dementsprechend auch Konkurrenz.

    Aber ist das Qualitaet, die auf lange Sicht erfolgreich
    ist? hat das noch was mit Webworking zu tun?

    Ich persoenlich -und ich bin da nicht alleine- stelle
    niemand ein, der sich in seinen enthusiastischen Wahn
    in den ersten 4 jahren kaputt macht, und danach
    ausgepowert und krank ist.

    Ciao,
      Wolfgang

    1. Hi Wolfgang!

      Volle Zustimmung!
      nothing more to be said)

      So long

    2. Hallo Wolfgang!

      Wie komme ich dazu?
      Knallhart gesagt: Wer 16 Stunden am Tag schuftet, der macht was
      falsch und sollte sich mal hinsetzen und drueber nachdenken
      was fuer ein Idiot er/sie ist!

      Auch von mir volle Zustimmung: ich arbeite, um zu leben, und nicht andersrum. Anders gesagt, mein Job ist da, damit mein Lebensunterhalt bestreitet werden kann. Aber das Leben, das ist überall woanders, nur auf der Arbeit nicht. Dort ist der kleinste, unwichtigste Teil (was aber nicht heissen soll, dass es nicht angenehm ist, wenn der Job Spass macht).

      Leute, die solche Statements von sich geben: "Nein, ich habe keine Kinder. Ich liebe nämlich meinen Beruf, " sollte sich ebenso hinsetzen und darüber nachdenken, was... und vor allem was ist, wenn diese Leute mal um die 60 sind. Leute, die scheinbar leben, um zu arbeiten (derer sind es gerade in Deutschland viele), werde ich nie verstehen: sie arbeiten am Leben vorbei.

      Bis danndann
      PAF (patrickausfrankfurt)

      Motto: das Leben ist anderswo [und derzeit etwa 1250 km von hier :-(]

  8. Hi,

    Ungerecht oder einfach die Realität? Also liebe Mütter, lieber daheim bleiben und der Familie lecker Essen kocken ?? Oder die Familie lieber zu Essen einladen ??

    Falsch! einfache entscheidung treffen: will ich ein kind oder will ich karriere? Ich kann frauen nicht mehr hören, die krampfhaft beides erreichen wollen und sich gar noch erdreisten, den mann zum hausmann umpolen zu wollen. Frauen gehören nicht an den herd, aber männer eben genausowenig. Wozu gibt es auch mikrowellen und gute Italiener, nicht?! Also nicht immer dieses leidige thema bejammern, sondern eine entscheidung treffen (münze werfen von mir aus) und bitte bitte nicht immer diese (meist von frauen ausgesprochenen) weinerlichen weltfremden sätze der marke "ich will aber kind _und_ beruf!", denn leidtragend ist immer das kind, welches dann von einem hort zum nächsten gekarrt und abgeschoben wird. Kindergarten, vorschule, schule die ganze verdammte kette moderner zwangsverpflichtungseinrichtungen für unsere jungen arbeiter-bienen und immer unter dem hübschen deckmantel, daß wir unsere kinder ja von anfang an an pflichten gewöhnen müssen. Sowas nenne ich aber abschieben, damit der spross den beschäftigten doppelverdiener-eltern auch ja nicht im wege ist. Ja wozu haben denn solche leute überhaupt kinder frage ich mich? Ich muß mich das aber nicht fragen, denn ich habe meine entscheidung schon längst gefällt. Das sollten sich die betroffenen fragen!

    /*,*/

    1. Hi,

      Ungerecht oder einfach die Realität? Also liebe Mütter, lieber daheim bleiben und der Familie lecker Essen kocken ?? Oder die Familie lieber zu Essen einladen ??

      Falsch! einfache entscheidung treffen: will ich ein kind oder will ich karriere? Ich kann frauen nicht mehr hören, die krampfhaft beides erreichen wollen und sich gar noch erdreisten, den mann zum hausmann umpolen zu wollen. Frauen gehören nicht an den herd, aber männer eben genausowenig. Wozu gibt es auch mikrowellen und gute Italiener, nicht?! Also nicht immer dieses leidige thema bejammern, sondern eine entscheidung treffen (münze werfen von mir aus) und bitte bitte nicht immer diese (meist von frauen ausgesprochenen) weinerlichen weltfremden sätze der marke "ich will aber kind _und_ beruf!", denn leidtragend ist immer das kind, welches dann von einem hort zum nächsten gekarrt und abgeschoben wird. Kindergarten, vorschule, schule die ganze verdammte kette moderner zwangsverpflichtungseinrichtungen für unsere jungen arbeiter-bienen und immer unter dem hübschen deckmantel, daß wir unsere kinder ja von anfang an an pflichten gewöhnen müssen. Sowas nenne ich aber abschieben, damit der spross den beschäftigten doppelverdiener-eltern auch ja nicht im wege ist. Ja wozu haben denn solche leute überhaupt kinder frage ich mich? Ich muß mich das aber nicht fragen, denn ich habe meine entscheidung schon längst gefällt. Das sollten sich die betroffenen fragen!

      100% Zustimmung.
      Was noch bliebe, waere Telearbeit - aber auch nur halbtags, wenn die Kinder evtl. im Kindergarten sind, man kann nicht mit Kindern um einen herum vernuenftig arbeiten.
      Wenn ich an meine Kindheit denke, bin ich echt froh, dass meine Mutter fuer mich dagewesen ist, und nicht nur halbtags.

      Vielleicht waren damals natuerlich auch noch total frauenfeindliche Zeiten, und die Gesellschaft hat meine Mutter zu allem gezwungen - vielleicht ist es gar nicht biologisch normal, dass Frauen sich gerne um ihre Kinder kuemmern - vielleicht ist der wahre Sinn von Kindern, sie als Druckmittel in Scheidungskriegen zu benutzen!
      Tja, die modernen Frauen haben es schwer, eingekeilt zwischen Schoenheits- und Erfolgsidealen aus Frauenzeitschriften und von Vorreiterinnen der Frauenbewegung... genauso natuerlich wie der moderne Mann, der, wenn man sich mal umhoert, einen Haufen von sich teilweise gegenseitig ausschliessenden Eigenschaften auf sich vereinen sollte.

      Gruesse,

      Bio

      (dessen Mutter mit ca. 43 wieder angefangen hat zu arbeiten - was ihr gar nicht so schwer gefallen ist. Evtl. halten Arbeitgeber Frauen mit zwei aelteren Kindern fuer 1) nicht weiter gebaehrfreudig 2) belastbar 3) zuverlaessig 4) pragmatisch denkend)

      1. He, Bio,

        diesmal bist Du wohl fällig für ein Chat-Duell?

        Marlies

      2. Hi Bio,

        100% Zustimmung.
        Was noch bliebe, waere Telearbeit - aber auch nur halbtags, wenn die Kinder evtl. im Kindergarten sind, man kann nicht mit Kindern um einen herum vernuenftig arbeiten.

        dazu fällt mir gerade etwas aus "Murphy's Computergesetzte" ein, moment, will 'mal nachschlagen (habe das immer griffbereit in der schublade!)...a ja:

        das eingeschränkte "baby-auf-dem-schoß-axiom"

        'hindert man [das baby] daran, eine verhängnisvolle tastenkombination zu erwischen, führt das zumindest zu oiuhgadsopiufqpiugriurewgiuebwjv gfdhgfd fdghgfd gfdfdg fdgkjfdshds fdnjbhg dhgllkjfdhglöFDGlöFDGlödsfglfdsgfdsg'

        (oder so ähnlich, das ist wohl je nach baby und altersstufe leicht unterschiedlich *g*)

        Tja, die modernen Frauen haben es schwer, eingekeilt zwischen Schoenheits- und Erfolgsidealen aus Frauenzeitschriften und von Vorreiterinnen der Frauenbewegung... genauso natuerlich wie der

        moderne Mann, der, wenn man sich mal umhoert, einen Haufen von sich teilweise gegenseitig ausschliessenden Eigenschaften auf sich vereinen sollte.

        das stimmt, dieses phänomen erreicht auch den mann immer stärker: sei schön, sei erfolgreich, sei softie und macho in einem...sei wie eine mischung aus Jürgen Fliege, George Clooney, dem Dalei Lama und dem klischee-typischen 93 jährigem multimilliardär mit einer noch 5 tägigen lebenserwartung....na ja, wie auch immer (halb 12 (und ein liter Prossecco) ist keine gute zeit, um geistreiche pointen aufzustellen *G*)
        Na, ich denke 'mal du weist in etwa, was ich meine...

        Auf jeden fall versuche ich immer nur ich selbst zu sein und "verlange" auch von einer frau nichts anderes und genau das sind z.b. meine freundin und ich füreinander, so daß uns persönlich dieser ganze 'geschlechter-selbstverständnis-und-selbstverstellungs-wahn' nicht die bohne tangiert.
        Auch ich hatte beziehungsversuche zu ach so 'modernen' frauen, die insgeheim den ach so 'modernen' mann erwarteten, und da ich nicht noch schizophrener werden wollte, als ich das ohnehinn schon bin, hielten diese natürlich nicht so furchtbar lang. Mir tun leute einfach leid, die immer und immer wieder auf diesen geschlechterrollen und angeblich damit verbundenen eigenschaften und selbst herbei geredeten problemchen herumreiten. Warum sieht man männer und frauen nicht einfach als menschen und bewertet ihre eigenschaften unabhängig vom geschlecht (rein äußerliche natürlich davon ausgeschlossen *G*).

        so long...
        /*,*/

        (dessen Mutter mit ca. 43 wieder angefangen hat zu arbeiten - was ihr gar nicht so schwer gefallen ist. Evtl. halten Arbeitgeber Frauen mit zwei aelteren Kindern fuer 1) nicht weiter gebaehrfreudig 2) belastbar 3) zuverlaessig 4) pragmatisch denkend)

        LOL! Meine mutter hat die arbeit aufgegeben, als ich 'älter' war...irgendwie ein gar seltsames timing, denke ich.....

        1. Hallo Wowbagger,

          Mir tun leute einfach leid, die immer und immer wieder auf diesen geschlechterrollen und angeblich damit verbundenen eigenschaften und selbst herbei geredeten problemchen herumreiten. Warum sieht man männer und frauen nicht einfach als menschen und bewertet ihre eigenschaften unabhängig vom geschlecht

          Ganz einfach deshalb, weil Frauen, vor allem in der Arbeitswelt, halt noch immer viel zu selten gleich bewertet werden. Wenn Du das anders erfährst, hast Du Glück, sonst nichts.

          Bis dann

          Marlies

        2. Hi,

          ich nutz das hier mal, um beide zu kommentieren ,)

          Was noch bliebe, waere Telearbeit - aber auch nur halbtags,
          wenn die Kinder evtl. im Kindergarten sind, man kann nicht mit
          Kindern um einen herum vernuenftig arbeiten.

          Ich frag mich echt, wie du auf sowas kommst - oder ist Hausarbeit
          für dich keine Arbeit, Bio?!
          Meine Mutter und ich können wunderbar mit meinem jüngsten Bruder
          zusammen arbeiten (inzw. 3 Jahre alt) - entweder er sitzt friedlich
          in seiner Ecke und erzählt dir etwas, oder er ist super motiviert
          und möchte _unbedingt_ helfen *lächel*
          Auf jedenfall stört der eigentlich nicht im geringsten - manchmal
          nervt er zwar ein wenig, weil er auch eine Antwort erwartet, aber
          alles in allem ist er super süß ;))

          Tja, die modernen Frauen haben es schwer, eingekeilt zwischen
          Schoenheits- und Erfolgsidealen aus Frauenzeitschriften und
          von Vorreiterinnen der Frauenbewegung... genauso natuerlich
          wie der moderne Mann, der, wenn man sich mal umhoert, einen
          Haufen von sich teilweise gegenseitig ausschliessenden
          Eigenschaften auf sich vereinen sollte.

          Bio, du hinkst der Zeit hinterher ,)
          Bei uns in der Stufe ist ein Mädchen, die weiß genau, was sie machen
          will: sie möchte "ein paar Kinder bekommen und 'nur' noch Hausfrau &
          Mutter sein".
          Nachdem die Sache mit der Magersucht bekannt wurde, ging die Bewegung
          eigentlich ein wenig dem entgegen.

          das stimmt, dieses phänomen erreicht auch den mann immer stärker:
          sei schön, sei erfolgreich, sei softie und macho in einem...sei
          wie eine mischung aus Jürgen Fliege, George Clooney, dem Dalei
          Lama und dem klischee-typischen 93 jährigem multimilliardär mit
          einer noch 5 tägigen lebenserwartung....na ja, wie auch immer
          (halb 12 (und ein liter Prossecco) ist keine gute zeit, um
          geistreiche pointen aufzustellen *G*)

          So ein Quatsch! Sei, du selbst und kein anderer!
          Wenn du damit zum Einzelgänger wirst - ok! Wenn dir aber mehr das
          Gruppenleben entspricht - auch ok! Aber sei nicht jemand, der du
          nicht sein kannst, sondern nur du selbst!

          Auf jeden fall versuche ich immer nur ich selbst zu sein
          und "verlange" auch von einer frau nichts anderes und genau das
          sind z.b. meine freundin und ich füreinander, so daß uns
          persönlich dieser ganze 'geschlechter-selbstverständnis-und-
          selbstverstellungs-wahn' nicht die bohne tangiert.

          Na siehst du - das spiegelt doch eigentlich genau den Zeitgeist der
          "neuen" Generation wieder: Sei duselbst!
          Wenn selbst die WERBUNG (die ja immer dem Zeitgeist hinterherdackelt)
          darauf anspringt (Hugo Boss: don't immitate, innovate), dann kann
          man ja kaum davon sprechen, daß einem eine Rolle aufgezwungen wird!

          Auch ich hatte beziehungsversuche zu ach so 'modernen' frauen,
          die insgeheim den ach so 'modernen' mann erwarteten, und da ich
          nicht noch schizophrener werden wollte, als ich das ohnehin
          schon bin, hielten diese natürlich nicht so furchtbar lang. Mir
          tun leute einfach leid, die immer und immer wieder auf diesen
          geschlechterrollen und angeblich damit verbundenen eigenschaften
          und selbst herbei geredeten problemchen herumreiten.

          Man, red nicht so arrogant daher!
          Durch dein Posting hast du bewiesen, daß du ganz und gar nicht drüber
          stehst und selber drauf rumreitest!

          Warum sieht man männer und frauen nicht einfach als menschen und
          bewertet ihre eigenschaften unabhängig vom geschlecht (rein
          äußerliche natürlich davon ausgeschlossen *G*).

          Genau das ist es! Weil viele Männer immer noch besser sehen können
          als denken!
          Sorry für den jetzt folgenden Text:
          Würdest du zu einer fetten, häßlichen Frau hingehen und sie zum
          Ausgehen einladen? Sei ehrlich, nicht wirklich, oder?

          Und genau das ist das Problem! Männer können ruhig "häßlich" sein,
          manchmal ist es für sie sogar vorteilhaft (Assoziation: Nickelbrille,
          Pickel, bleiche Haut -> fähig^3).
          Frauen aber müssen gut aussehen, um dieselben Chancen zu erhalten!

          LOL! Meine mutter hat die arbeit aufgegeben, als ich 'älter'
          war...irgendwie ein gar seltsames timing, denke ich.....

          Warum seltsam? Kinder werden "flügge" und verlassen das Haus - also
          ist auch keine Notwendigkeit mehr da, zu arbeiten, weil das Geld
          auch so reicht.

          Und erzähl jetzt nicht, daß Geld hätte auch so gereicht - das
          bekommt man als Kind nicht wirklich mit, weil es für Kinder
          eben _unwichtig_ ist.

          Außerdem ist Hausarbeit oft stumpfsinnig und stinklangweilig (ich
          spreche aus Erfahrung *g*) und ich kann es sehr gut verstehen, wenn
          man sich eine Arbeit sucht, um ein wenig Ausgleich zu haben.

          mfg
          CK1

          1. Hi,

            hmmmm....sieht so aus, als hättest du die aussagen von mir und Bio teilweise ein wenig verwechselt...ich steige bei deinen antworten kaum mehr durch, _wen_ von uns beiden du eigentlich jeweils meinst...

            ich nutz das hier mal, um beide zu kommentieren ,)

            genau das meine ich: das ist mir zu anstregend ;)

            Und genau das ist das Problem! Männer können ruhig "häßlich" sein,
            manchmal ist es für sie sogar vorteilhaft (Assoziation: Nickelbrille,
            Pickel, bleiche Haut -> fähig^3).
            Frauen aber müssen gut aussehen, um dieselben Chancen zu erhalten!

            nickelbrille + pickel + bleiche haut --> außenseiter-nerd mit dem keine frau etwas zu tun haben will. _So_ sieht das aus und nicht anders. Die meisten jungen frauen denken genauso körperorientiert und in klischees wie männer. 120 kilo lebendgewicht und du findest kaum eine frau aber nimm ab auf 80 kilo und du hast keine probleme mehr (sofern du nicht häßlich bist). Ich habe das durch und ich kenne einige andere, die das gleiche phänomen erlebt haben. Den freundlichen dicken finden sie nett aber ins bett gehen sie mit dem Leonardo Di Caprio verschnitt und wie der drauf ist ist so ziemlich scheißegal. Später dann, bei den reiferen frauen, zählen durchaus andere attribute. Sozialer rang, der job, das einkommen. Dann siehst du gutaussehende 30 jährige mit ihren 55 jährigen schmierbäuchigen kleinunternehmer-männchen 'rumlaufen, weil sie ihnen ein nettes sorgenfreies leben ermöglichen, ohne daß sie einen finger dafür krumm machen müssen. Männer haben später dann auch nicht mehr die große körperorientierung und achten eher darauf, daß weibchen sie hübsch bekocht und ihnen jeden scheißdreck an hausarbeit abnimmt, sie wie die kleinen kinder umsorgt. Das ist die wunderbare welt in der wir leben. Alles reine berechnung. Alles lug und betrug.
            Da sind sich die typischen männer und frauen gleich und hier einen partner zu finden, der eben _nicht_ so ist, ist die berühmte suche nach der nadel im heuhaufen. Und glaub' mir, ich habe das alles hinter mir und erzähle keinen vom pferd!

            /*,*/

    2. Hallo Wowbagger,

      Falsch! einfache entscheidung treffen: will ich ein kind oder will ich karriere?

      Ich habe beides, meine Kinder sind 10 und 13. Bis auf ein Jahr habe ich immer voll gearbeitet und nebenbei studiert.
      Trotzdem habe ich fröhliche, glückliche und dazu sehr selbständige Kinder.

      Ich kann frauen nicht mehr hören, die krampfhaft beides erreichen wollen und sich gar noch erdreisten, den mann zum hausmann umpolen zu wollen.

      Wie wäre es mit Arbeitsteilung? Die funktioniert bei uns recht gut, nicht perfekt aber gut. Und wenn halt der Haushalt nicht wie geleckt aussieht ist es auch kein Problem.

      denn leidtragend ist immer das kind, welches dann von einem hort zum nächsten gekarrt und abgeschoben wird. Kindergarten, vorschule, schule die ganze verdammte kette moderner zwangsverpflichtungseinrichtungen für unsere jungen arbeiter-bienen und immer unter dem hübschen deckmantel, daß wir unsere kinder ja von anfang an an pflichten gewöhnen müssen.

      So ein Unsinn. Kinder sind sehr gern unter Kindern. Marina ging die letzten zwei Jahre freiwillig in den Hort (Schule weniger, aber die muß ja sein). Ihre Aufenthaltszeiten bestimmte sie selbst. In einer gut geführten Einrichtung mit engagierten Erzieher gehen die Kindern gern. Marina bedauert sehr, dass sie ab kommenden Schuljahr nicht mehr gehen darf, weil sie zu alt dafür wurde.

      »»Sowas nenne ich aber abschieben, damit der spross den beschäftigten doppelverdiener-eltern auch ja nicht im wege ist. Ja wozu haben denn solche leute überhaupt kinder frage ich mich?

      Weil die Kinder eine Ergänzung und Bereicherung des Lebens sind. Nur eben sind Kinder nicht das alleinseelig machende. Mit einer unzufriedenen Mutter werden Kinder sehr viel unglücklicher als mit einer arbeitenden Mutter.

      Beruf und Kinder läßt sich sehr wohl unter einen Hut bringen, wenn man es wünscht, auch wenn die gesellschaftlichen Bedingungen nicht perfekt sind.

      Viele Grüße
      Antje

      1. Hallo Antje,

        Ich kann frauen nicht mehr hören, die krampfhaft beides erreichen wollen und sich gar noch erdreisten, den mann zum hausmann umpolen zu wollen.

        Wie wäre es mit Arbeitsteilung? Die funktioniert bei uns recht gut, nicht perfekt aber gut. Und wenn halt der Haushalt nicht wie geleckt aussieht ist es auch kein Problem.

        das ist eine möglichkeit, vorausgesetzt, _beide_ wollen ein kind (kinder). Solange auch nur einer das nicht will, kippt dieses modell, denn dann müßte der jeweils andere seinen job aufgeben un d hausfrau oder hausmann spielen. Niemand - ob frau oder mann - sollte dies müssen!

        denn leidtragend ist immer das kind, welches dann von einem hort zum nächsten gekarrt und abgeschoben wird. Kindergarten, vorschule, schule die ganze verdammte kette moderner zwangsverpflichtungseinrichtungen für unsere jungen arbeiter-bienen und immer unter dem hübschen deckmantel, daß wir unsere kinder ja von anfang an an pflichten gewöhnen müssen.

        So ein Unsinn. Kinder sind sehr gern unter Kindern. Marina ging

        nicht alle und schon garnicht, sollten sie jemals das gefühl haben, abgeschoben zu sein. Und kindern kann man nichts vormachen, die haben das was uns als erwachsenen leider oft verlorengeht: _instinkt_!

        Und glaub' mir, abgeschoben werden einige, ich weis das aus bester quelle, meine freundin arbeitet als erzieherin.

        die letzten zwei Jahre freiwillig in den Hort (Schule weniger, aber die muß ja sein). Ihre Aufenthaltszeiten bestimmte sie selbst. In

        dann haben sie auch nicht das gefühl abgeschoben zu sein, das ist dann in ordnung.

        einer gut geführten Einrichtung mit engagierten Erzieher gehen die Kindern gern. Marina bedauert sehr, dass sie ab kommenden Schuljahr nicht mehr gehen darf, weil sie zu alt dafür wurde.

        ja, wie gesagt: Jedes kind ist hier eine andere persönlichkeit. Ich erinnere mich noch an meine vorschulzeit und ich habe mich dermaßen aufsässig benommen, daß meine eltern mich herausnehmen mußten. Dann kam die schule (wie bekannt ja leider pflicht) und das war dann für alle beteiligten die hölle schlechthin. Ich war sicher kein einzelfall, wenn auch evtl. ein besonders schwieriger.

        Nun, der punkt ist: Man sollte kinder nicht zwingen und wenn es halt nicht so reibungslos läuft, wie dies bei deinen kindern wohl der fall ist, dann steht man u.u. im regen, weil einfach die zeit für das kind nicht da ist. Und was dann? Das kind _trotzdem_ abschieben. Genauso gehen viele eltern vor und das verachte ich. Nicht alle kids sind in diesem alter schon so stark, demaßen terror zu machen, daß den eltern das abschieben nicht gelingt, viele naturelle lassen sich (wie auch unter den erwachsenen) unterbuttern. Das ist für die spätere entwicklung fatal, wenn's der gesellschaft natürlich auch in den kram passen mag (wie gesagt: tumbe arbeiter-bienen!)

        »»Sowas nenne ich aber abschieben, damit der spross den beschäftigten doppelverdiener-eltern auch ja nicht im wege ist. Ja wozu haben denn solche leute überhaupt kinder frage ich mich?

        Weil die Kinder eine Ergänzung und Bereicherung des Lebens sind.

        Wenn ich in kindern _die_ ergänzung und bereicherung des lebens sehe, warum bitteschön brauche ich dann noch etwas anderes wie karriere? Und selbst kindern versucht man bereits zu vermitteln, daß man einfach nicht _alles_ haben kann!

        Nur eben sind Kinder nicht das alleinseelig machende. Mit einer unzufriedenen Mutter werden Kinder sehr viel unglücklicher als mit einer arbeitenden Mutter.

        Hmmm, das hört sich fpür mich nach folgendem szenaro an:

        * mutter will kind + karriere
        * mutter bekommt aber kind und hat ergo keine gelegenheit mehr für karriere
        * mutter ist daher unglücklicxh und überträgt dies auf kind

        Na dann hätte diese mutter wohl besser karriere gemacht und die sache mit dem kind gelassen. Dann müßte das kind nun auch nicht unglücklich aufwachsen. Denn wenn es schon aufwächst, dann biteschön glücklich oder eben _überhaupt nicht_.

        Das ein kind mit einer arbeitenden mutter auch glücklich sein kann ist gut möglich, hängt aber star von den umstände ab.Eine halbtagsstelle kann da schon wunder wirken, der berühmte kompromiss in der mitte sozusagen (so war das bei uns früher z.b. und der kleine Micha ist ja auch nicht gerade unglücklich herangewachsen und hat auch (fast) keine mentalen probleme davongetragen (die paar die da sind, sind halt erbmasse oder einfach das ergebnis unserer kaputten gesellschaft *g*)

        Beruf und Kinder läßt sich sehr wohl unter einen Hut bringen, wenn man es wünscht, auch wenn die gesellschaftlichen Bedingungen nicht perfekt sind.

        Im ursprünglichen thread ging es aber um ein berufsbild, welches einen _extremen_ zeitaufwand mit sich bringt. Und ein solches läßt sich imho mit einer _kindgerechten_ erziehung eben nicht vereinbaren.

        bis denn...
        /*,*/

        1. Hi,

          das ist eine möglichkeit, vorausgesetzt, _beide_ wollen ein kind
          (kinder). Solange auch nur einer das nicht will, kippt dieses
          modell, denn dann müßte der jeweils andere seinen job aufgeben
          und hausfrau oder hausmann spielen. Niemand - ob frau oder mann -
          sollte dies müssen!

          also, irgenwie geht mir diese "Logik" nicht in den Kopf... ich dachte
          immer, ein Kind zu zeugen, dazu gehören 2 Menschen? Hab ich in
          Sachkunde und Biologie nicht aufgepasst? ,)

          Jaja, ich weiß, es geht auch allein - aber dann stimmt doch irgendwas
          in der Ehe nicht, oder? Die Entscheidung, ein Kind zu bekommen,
          sollte doch schon von beiden Partnern getroffen werden.

          So ein Unsinn. Kinder sind sehr gern unter Kindern. Marina
          ging

          nicht alle und schon garnicht, sollten sie jemals das gefühl
          haben, abgeschoben zu sein. Und kindern kann man nichts
          vormachen, die haben das was uns als erwachsenen leider oft
          verlorengeht: _instinkt_!

          Das ist schon richtig, Kinder gehen nicht unbedingt gern in einen
          "Hort". Aber das ist ja nicht die einzige Lösung, oder? Es gibt ja
          auch sowas wie Kindermädchen. Außerdem sind die WE's ja wohl
          normalerweise frei, Wochenend-Arbeit ist eigentlich freiwillig, oder?
          Und normalerweise wird kein Chef etwas sagen, wenn man von 8:00
          bis 17:00 arbeitet - und wenn doch, dann kündige! Sofort!

          Und glaub' mir, abgeschoben werden einige, ich weis das aus
          bester quelle, meine freundin arbeitet als erzieherin.

          Ich würde es NICHT als abschieben bezeichnen.
          Sicher, es ist bequem, seine Kinder morgens zu einer Tagesstätte zu
          bringen, abends abzuholen und sie dann direkt ins Bett zu stecken,
          aber ich glaube ehrlich gesagt nicht, daß das wirklich oft passiert -
          zumindest habe ich das bisher erst einmal erlebt und ich habe in
          der Verwand- & Bekanntschaft auch 2 Erzieherinnen ,)
          Im Gegenteil, von denen höre ich viel häufiger, daß die Kinder
          maßlos verwöhnt werden und sie keine Sek. allein sind, immer
          "scharwänzelt" ein Erwachsener um sie herum, ob das Kind nicht
          nochwas möchte.

          die letzten zwei Jahre freiwillig in den Hort (Schule weniger,
          aber die muß ja sein). Ihre Aufenthaltszeiten bestimmte sie
          selbst. In

          dann haben sie auch nicht das gefühl abgeschoben zu sein, das ist
          dann in ordnung.

          Wie gesagt: ich glaube nicht, daß WIRLICH so viele Kinder abgeschoben
          werden oder sich so fühlen.

          ja, wie gesagt: Jedes kind ist hier eine andere persönlichkeit.
          Ich erinnere mich noch an meine vorschulzeit und ich habe mich
          dermaßen aufsässig benommen, daß meine eltern mich herausnehmen
          mußten. Dann kam die schule (wie bekannt ja leider pflicht) und
          das war dann für alle beteiligten die hölle schlechthin. Ich war
          sicher kein einzelfall, wenn auch evtl. ein besonders
          schwieriger.

          Nun, wie gesagt, es ist wirklich nicht für jedes Kind etwas, in den
          Kindergarten zu "müssen", aber ich habe 7 Geschwister und kenne
          außerdem noch sehr viele andere "kleine" Kinder, und sie gehen
          allesamt wirklich gern in den Kindergarten.

          Nun, der punkt ist: Man sollte kinder nicht zwingen und wenn es
          halt nicht so reibungslos läuft, wie dies bei deinen kindern wohl
          der fall ist, dann steht man u.u. im regen, weil einfach die zeit
          für das kind nicht da ist. Und was dann? Das kind _trotzdem_
          abschieben.

          Ich habe, wie schon gesagt, 7 Geschwister, meine Eltern leben
          getrennt und sind inzwischen geschieden. Meine Mutter geht arbeiten,
          weil der Unterhalt nicht wirklich reicht. Aber bisher hat sich
          _keiner_, ich wiederhole: _keiner_ von uns abgeschoben gefühlt. Und
          ich kenne kein einziges Kind, das sich so fühlt - obwohl ich, wie
          gesagt, sehr viel Kontakt mit Kindern habe.

          Genauso gehen viele eltern vor und das verachte ich.

          Wobagger, das halte ich schlichtweg für eine Fehleinschätzung.

          Nicht alle kids sind in diesem alter schon so stark, demaßen
          terror zu machen, daß den eltern das abschieben nicht gelingt,
          viele naturelle lassen sich (wie auch unter den erwachsenen)
          unterbuttern.

          Wolfgang, wir bewundern dich ,)
          Ne, mal im Ernst: Kinder _KÖNNEN_ ihren Willen durchsetzen, glaubs
          mir ,)

          Das ist für die spätere entwicklung fatal, wenn's der
          gesellschaft natürlich auch in den kram passen mag (wie gesagt:
          tumbe arbeiter-bienen!)

          Wie kommst du jetzt DARAUF?!?
          Man, das ist wieder so eine ätzende Einstellung, die Mördern zu
          Freisprüchen verhilft: der/die hatte ja SOOO eine schwere Kindheit,
          der/die kann ja GAR NICHTS dafür!
          Ich kanns echt nicht mehr hören. Ein Verwandter von uns ist als Kind
          über das WE regelmäßig eingesperrt worden, weil seine Stiefmutter
          allein sein wollte mit seinem Vater; er war mit seinen 2 Brüdern
          regelmäßig 2 Tage im Badezimmer eingesperrt, bis das Jugendamt
          dahinter kam.
          Demnach müßte er ja schon x Leute umgebracht habe und irre bis ins
          Grenzenlose sein, oder?

          Man, man ist, was man ist.
          Klar, man wird durch seine Kindheit geprägt, aber man wird dadurch
          nicht auf jeden Fall zu dem und dem Menschen! Man kann doch nicht
          anhand von jemandes Kindheit sagen, was für ein Mensch er später
          wird! Das ist eines der schlimmsten Vorurteile, die man meiner
          Meinung nach haben kann!

          Weil die Kinder eine Ergänzung und Bereicherung des Lebens
          sind.

          Wenn ich in kindern _die_ ergänzung und bereicherung des lebens
          sehe, warum bitteschön brauche ich dann noch etwas anderes wie
          karriere? Und selbst kindern versucht man bereits zu vermitteln,
          daß man einfach nicht _alles_ haben kann!

          Nein, aber man kann versuchen, so viel wie möglich zu erreichen!
          Außerdem hat Antje nicht _die_, sondern _eine_ Ergänzung geschrieben.
          Ungefähr so wie der Nachtisch eine Ergänzung zum Hauptmahl ist - aber
          eben auch kein Ersatz zum Hauptmal.
          Ich will natürlich Kinder nicht mit Essen vergleichen, aber es ist
          ja wohl echt die Höhe, zu verlangen, daß man "nur" Hausfrau & Mutter
          sein darf oder keine Kinder bekommen darf!

          Es gibt genug Doppelverdiener, bei denen es wunderbar klappt!

          Nur eben sind Kinder nicht das alleinseelig machende. Mit einer
          unzufriedenen Mutter werden Kinder sehr viel unglücklicher als
          mit einer arbeitenden Mutter.

          Ganz genau!

          Hmmm, das hört sich fpür mich nach folgendem szenaro an:

          * mutter will kind + karriere
          * mutter bekommt aber kind und hat ergo keine gelegenheit mehr
          für karriere
          * mutter ist daher unglücklicxh und überträgt dies auf kind

          Man, wo steht geschrieben, daß man trotz Kind keine Karriere machen
          kann?!
          Es gibt sogar allein erziehende Mütter, die das schaffen, OHNE Kinder
          zu vernachlässigen!

          Na dann hätte diese mutter wohl besser karriere gemacht und die
          sache mit dem kind gelassen. Dann müßte das kind nun auch nicht
          unglücklich aufwachsen. Denn wenn es schon aufwächst, dann
          bitteschön glücklich oder eben _überhaupt nicht_.

          Man, das hieße ja, ich könnte zu jedem x-beliebigen Kind hingehen,
          das meiner Meinung nach nicht glücklich ist, und es ermorden?

          Sorry, das hört sich jetzt etwas hart an, ich will niemandem etwas
          unterstellen, aber das ist einer der unsinnigsten Gründe gegen
          Kinder, die ich kenne.
          Es gibt immer Zeiten, in denen ein Kind unglücklich ist, aber es
          gibt genau so viele Zeiten, in denen ein Kind glücklich ist. Und
          Kinder sind stärker, als es den Anschein hat, glaub es mir..

          Das ein kind mit einer arbeitenden mutter auch glücklich sein
          kann ist gut möglich, hängt aber star von den umstände ab. Eine
          halbtagsstelle kann da schon wunder wirken, der berühmte
          kompromiss in der mitte sozusagen (so war das bei uns früher z.b.
          und der kleine Micha ist ja auch nicht gerade unglücklich
          herangewachsen und hat auch (fast) keine mentalen probleme
          davongetragen (die paar die da sind, sind halt erbmasse oder
          einfach das ergebnis unserer kaputten gesellschaft *g*)

          Warum zum Teufel muß eigentlich unbedingt die Mutter zu Haus bleiben?
          Sind die alten Klischees in deinem Kopf noch so stark verankert?
          Nur mal zur Info: heutzutage gibt es sogar alleinerziehende Väter!

          Beruf und Kinder läßt sich sehr wohl unter einen Hut bringen,
          wenn man es wünscht, auch wenn die gesellschaftlichen
          Bedingungen nicht perfekt sind.

          Exakt das!

          Im ursprünglichen thread ging es aber um ein berufsbild, welches
          einen _extremen_ zeitaufwand mit sich bringt. Und ein solches
          läßt sich imho mit einer _kindgerechten_ erziehung eben nicht
          vereinbaren.

          Hm, wieso schafft dann z. B. Antje sowas?

          Wie schon von mehreren Leuten angedeutet: wenn man jeden Tag von
          Tags bis Nachts nur arbeitet, dann ist da was falsch. Das KANN auf
          die dauer nicht gutgehen - außerdem frage ich mich, wie man unter
          den umständen noch kreativ sein soll und denken soll, wie es ja
          gerade in diesem Beruf gefordert ist?!
          Ich werde höchstwahrscheinlich auch in diese Berufs-Richtung werken,
          wenn ich (endlich ,) ) mit der Schule fertig bin, aber eines werde
          ich auf keinen Fall machen: einen 24h-Arbeits-Tag akzeptieren!

          Fazit: Wenn eine Frau oder ein Mann arbeiten will, sollen sie genau
          das tun - es findet sich mit ein bißchen gutem Willen _immer_ eine
          Lösung; wenn man etwas WIRKLICH will, dann erreicht man es auch -
          irgendeine Lösung gibt es, wie gesagt, _IMMER_!

          Wichtig ist viel eher, dem Kind in der Zeit, die man mit ihm
          verbringt, seine Liebe zu _zeigen_ - denn _das_ ist ausschlaggebend
          für das Gefühl des Kindes, ob es sich abgeschoben fühlt oder nicht!

          Und es gibt in der Arbeitswelt auch ruhigere Zeiten, in denen man
          weniger zu tun und mehr Zeit für das Kind hat!

          mfg
          CK1

          1. Hi,

            das ist eine möglichkeit, vorausgesetzt, _beide_ wollen ein kind
            (kinder). Solange auch nur einer das nicht will, kippt dieses
            modell, denn dann müßte der jeweils andere seinen job aufgeben
            und hausfrau oder hausmann spielen. Niemand - ob frau oder mann -
            sollte dies müssen!

            also, irgenwie geht mir diese "Logik" nicht in den Kopf... ich dachte
            immer, ein Kind zu zeugen, dazu gehören 2 Menschen? Hab ich in

            ja, genau das ist der punkt: Es gehören sowohl physisch als auch _psychisch_ zwei menschen dazu ein kind zu wollen. Du hast es doch kapiert, wo liegt also das prob? ;-)

            Sachkunde und Biologie nicht aufgepasst? ,)

            Ach das mit den bienchen und blümchen oder was *G* ;-)

            Jaja, ich weiß, es geht auch allein - aber dann stimmt doch irgendwas
            in der Ehe nicht, oder? Die Entscheidung, ein Kind zu bekommen,
            sollte doch schon von beiden Partnern getroffen werden.

            wieder genau! wirklich _beide_ müssen es wollen, sonst hat das keinen wert!

            Und normalerweise wird kein Chef etwas sagen, wenn man von 8:00
            bis 17:00 arbeitet - und wenn doch, dann kündige! Sofort!

            ok, dann kündige ich sofort und kann sehen von was ich mich in zukunft ernähre! Na toll! Ich kann halt nicht sagen: 17:00 es wird zeit! Dann habe ich die längste zeit einen job gehabt. Und das ist in der IT normal, scheiße aber absoluter normalfall...

            Und glaub' mir, abgeschoben werden einige, ich weis das aus
            bester quelle, meine freundin arbeitet als erzieherin.

            Ich würde es NICHT als abschieben bezeichnen.
            Sicher, es ist bequem, seine Kinder morgens zu einer Tagesstätte zu
            bringen, abends abzuholen und sie dann direkt ins Bett zu stecken,
            aber ich glaube ehrlich gesagt nicht, daß das wirklich oft passiert -

            es ist nicht der regelall natürlich, aber es passiert - zumindest wie mir bekannt - öfter als man glaubt.

            Genauso gehen viele eltern vor und das verachte ich.

            Wobagger, das halte ich schlichtweg für eine Fehleinschätzung.

            Laß es mich noch etwas drastischer ausdrücken: Viele eltern setzen einfach kinder in die welt, ohne einen scheiß gedanken daran zu verschwenden, wie diese dann anschließend großzuziehen sind. Denen ist das _scheißpiepegal_ wie sie aufwachsen! Werf' einen blick in die vielen einkommensschwachen familien. Die kinder haben nicht das brot über nacht und papi finanziert über das kindergeld die raten für das fette auto. Oder werf' einen blick in die reihen der besserverdiener/doppelverdiener. Das kind wandert von einer tagesmutter zur anderen, wird von den großeltern erzogen oder muß den ganzen tag im hort zubringen. Es ist _überflüssig_.
            Und dann heißt es immer so schön: Na es geht doch irgendwie! Na super, das kind kann ja seine meinung dazu nicht artikulieren, das kann nur schreien oder ungehalten anfangen zu plärren und dann kommt die ewig genervte unter zeitdruck stehende yuppie-vollzeit-arbeitende mutter und stellt es mit schimpfenden worten ruhig. Was für ein dasein für ein leines leben! Dann lieber erst gernicht geboren werden!

            Nicht alle kids sind in diesem alter schon so stark, demaßen
            terror zu machen, daß den eltern das abschieben nicht gelingt,
            viele naturelle lassen sich (wie auch unter den erwachsenen)
            unterbuttern.

            Wolfgang, wir bewundern dich ,)

            ?????

            Ne, mal im Ernst: Kinder _KÖNNEN_ ihren Willen durchsetzen, glaubs
            mir ,)

            nicht alle. Kinder kann man genausowenig über einne kamm scheren wie erwachsene, jeder hat eine andere veranlagung.

            Das ist für die spätere entwicklung fatal, wenn's der
            gesellschaft natürlich auch in den kram passen mag (wie gesagt:
            tumbe arbeiter-bienen!)

            Wie kommst du jetzt DARAUF?!?

            Ganz einfach: Sei ruhig, unauffällig, zahle deine steuern, arbeite bis 65 und verzieh dich dann bitte ganz schnell in die kiste, damit du dem staat nicht mehr zur last fällst! Arbeiter-bienen halt. Das sind wir alle, nur den wenigsten ist es bewußt.

            Man, das ist wieder so eine ätzende Einstellung, die Mördern zu
            Freisprüchen verhilft: der/die hatte ja SOOO eine schwere Kindheit,
            der/die kann ja GAR NICHTS dafür!

            irgendwie hab' ich das gefühl, daß ich _darauf_ garnicht hinaus wollte. Wie kommst du jetzt darauf?

            Ich will natürlich Kinder nicht mit Essen vergleichen, aber es ist
            ja wohl echt die Höhe, zu verlangen, daß man "nur" Hausfrau & Mutter
            sein darf oder keine Kinder bekommen darf!

            Nein, es ging darum, ob sich ein 12-stunden-knochenjob in der IT mit kindern vereinbaren läßt (keine ahnung, was die Antje macht). Ich sage: nein!

            Man, wo steht geschrieben, daß man trotz Kind keine Karriere machen
            kann?!
            Es gibt sogar allein erziehende Mütter, die das schaffen, OHNE Kinder
            zu vernachlässigen!

            Um in unserer heutigen gesellschaft wirklich karriere zu machen, bedarf es eines zeiteinsatzes, den man als alleinerziehende mutter einfach nicht leisten kann _ohne_ dabei sein kind zu vernachlässigen bzw. abzuschieben.

            Na dann hätte diese mutter wohl besser karriere gemacht und die
            sache mit dem kind gelassen. Dann müßte das kind nun auch nicht
            unglücklich aufwachsen. Denn wenn es schon aufwächst, dann
            bitteschön glücklich oder eben _überhaupt nicht_.

            Man, das hieße ja, ich könnte zu jedem x-beliebigen Kind hingehen,
            das meiner Meinung nach nicht glücklich ist, und es ermorden?

            was??? blödsinn!
            Damit meinte ich: Entweder man setzt ein kind in die welt und es wächst glücklich auf oder man setzt es erst garnicht in die welt!

            und der kleine Micha ist ja auch nicht gerade unglücklich
            herangewachsen und hat auch (fast) keine mentalen probleme
            davongetragen (die paar die da sind, sind halt erbmasse oder
            einfach das ergebnis unserer kaputten gesellschaft *g*)

            Warum zum Teufel muß eigentlich unbedingt die Mutter zu Haus bleiben?

            ????? wo habe ich denn das behauptet? *wunder*

            Sind die alten Klischees in deinem Kopf noch so stark verankert?
            Nur mal zur Info: heutzutage gibt es sogar alleinerziehende Väter!

            Im ursprünglichen thread ging es aber um ein berufsbild, welches
            einen _extremen_ zeitaufwand mit sich bringt. Und ein solches
            läßt sich imho mit einer _kindgerechten_ erziehung eben nicht
            vereinbaren.

            Hm, wieso schafft dann z. B. Antje sowas?

            indem sie ganz sicher keine 12 stunden am tag arbeitet, z.b.

            Wie schon von mehreren Leuten angedeutet: wenn man jeden Tag von
            Tags bis Nachts nur arbeitet, dann ist da was falsch. Das KANN auf
            die dauer nicht gutgehen - außerdem frage ich mich, wie man unter
            den umständen noch kreativ sein soll und denken soll, wie es ja
            gerade in diesem Beruf gefordert ist?!

            gute frage! ich muß das z.b. sein und es kotzt mich gelinde gesagt langsam an! Kreativität am fließband! Aber habe ich eine wahl? So ist sie halt die tolle IT-branche. Alles ist so furchtbar supertollinnovativ und schnell...wir haben es ja alle nicht anders gewollt...

            Fazit: Wenn eine Frau oder ein Mann arbeiten will, sollen sie genau
            das tun - es findet sich mit ein bißchen gutem Willen _immer_ eine
            Lösung; wenn man etwas WIRKLICH will, dann erreicht man es auch -
            irgendeine Lösung gibt es, wie gesagt, _IMMER_!

            sehe ich nicht so, dafür bringen das leben und die gesellschaft einfach zu viele sachzwänge mit sich. Wir alle sind denen mehr oder weniger ausgeliefert.

            Und es gibt in der Arbeitswelt auch ruhigere Zeiten, in denen man
            weniger zu tun und mehr Zeit für das Kind hat!

            na ein wenig zeit für sich selbst braucht man ja auch noch, oder nicht?

            /*,*/

            1. Hallo Wowbagger,

              Nein, es ging darum, ob sich ein 12-stunden-knochenjob in der IT mit kindern vereinbaren läßt (keine ahnung, was die Antje macht).

              Wenns dich interessiert, bis 31.7. bin ich noch Lehrerin.

              Und wenn du jetzt sagst, naja dieser Beruf läßt sich leicht mit Kindern vereinbaren, dann klaue ich meiner Tochter die Wasserpistole und erschieße dich. ;-)

              Jetzt im Ernst, sag mal lebst du auf dem Mond und glaubst nur im IT-Bereich werden die Leute verbraten?

              Schau dich um, überall, wo es einen Arbeitsgeber gibt, der _kein_ Interesse an seine Mitarbeiter hat, werden die Leute verbraten. Dabei ist es völlig egal, welchen Beruf jemand ausübt oder in welcher Branche er tätig ist.

              Hat er Interesse an seinen Leuten, dann sorgt er auch für vernünftige Bedingungen und das gilt für alle Branchen.
              Ich verweise hier einfach mal auf das Posting von Wolfgang Wiese 87886.html

              Gleiches gilt für Familie. Haben die kein Interesse an ihren Kindern, dann ist es völlig egal, ob Karriere gemacht wird oder nicht. Die Karriere oder was auch immer ist dann nur ein Entschuldigungsgrund.

              Viele Grüße
              Antje

    3. Wowbagger und Bio,

      es reicht,

      ihr habt _keine_ Ahnung, _keine_ Erfahrung, _null_ Vorstellung!

      Also haltet einfach die Klappe!

      Kirsten

      1. Hallo Kirsten!

        ihr habt _keine_ Ahnung, _keine_ Erfahrung, _null_ Vorstellung!

        Also haltet einfach die Klappe!

        Weil sie keine Arbeit haben, sollten die Arbeitslosen nie über die Arbeitswelt reden?

        Weil sie keine Hunde haben, sollten die Hundelosen nie über Hundehalter reden?

        Weil sie keine Kinder haben, sollte niemand über Kinder und Kindererziehung reden? (haben alle Lehrer Kinder :-) ???)

        Weil sie keine Frauen sind, sollten 50% der Menschen nie über Frauen reden?

        Tut mir leid, aber das hier:

        ihr habt _keine_ Ahnung, _keine_ Erfahrung, _null_ Vorstellung!

        Also haltet einfach die Klappe!

        ist nichts anderes als Stammtischgeplauder.

        Bis danndann
        PAF (patrickausfrankfurt)

        1. Weil sie keine Arbeit haben, sollten die Arbeitslosen nie über die Arbeitswelt reden?

          In dieser Welt haben die Arbeitslosen genug bittere Erfahrungen gemacht.

          Weil sie keine Hunde haben, sollten die Hundelosen nie über Hundehalter reden?

          Sobald die Hunde ein Ärgernis für alle werden, ja.

          Weil sie keine Kinder haben, sollte niemand über Kinder und Kindererziehung reden? (haben alle Lehrer Kinder :-) ???)

          Daraus schliesse ich: Alle = Lehrer? Nene, mein Freund, so wird das nix. Nimmes doch einfach mal so hin: Kinderlose haben im Zusammenleben mit Kindern schlicht und einfach keine Erfahrung. Punkt.

          Weil sie keine Frauen sind, sollten 50% der Menschen nie über Frauen reden?

          Das tun sie ja nun schon seit Jahrtausenden ohne Hemmungen und Bedenken ;-)

          Tut mir leid, aber das hier:

          ihr habt _keine_ Ahnung, _keine_ Erfahrung, _null_ Vorstellung!

          Also haltet einfach die Klappe!

          ist nichts anderes als Stammtischgeplauder.

          Nicht anders als deine "Einwände" oben ;-)

          Kirsten

      2. Hi Kirsten,

        eine solche uncoole reaktion zeigt gewöhnlich der, der _wirklich_ getroffen ist, wo also liegt denn bitteschön dein problem bei unseren beiträgen?

        Sind wir vielleicht als 'unwissende' gar der wahrheit zu nahe gekommen? >;-))

        /*,*/

        1. eine solche uncoole reaktion zeigt gewöhnlich der, der _wirklich_ getroffen ist, wo also liegt denn bitteschön dein problem bei unseren beiträgen?

          Nicht ich habe ein Problem, sondern ihr habt es. Und ich sage jetzt nichts mehr, denn meine Reaktion ist nicht uncool, sie ist nur ehrlich. Und Ehrlichkeit hat mit "Coolness" aber auch gar nichts zu tun.

          Sind wir vielleicht als 'unwissende' gar der wahrheit zu nahe gekommen? >;-))

          Wie denn? Womit denn? Achja:

          -------------
          Don't feed  
          the Trolls!
          -------------
                  
                  

          EOD

          1. Toll Kirsten,

            wurde ja auch Zeit, dass mal jemand was sachliches in diesem Thread beitraegt. Gut gemacht.

            So long

            1. Hi,

              wurde ja auch Zeit, dass mal jemand was sachliches in diesem
              Thread beitraegt. Gut gemacht.

              Also, dieses Posting war ja wohl absolut überflüssig... du MUßT ja
              nicht unbedingt provozieren, oder?
              Immerhin gab es hier durchaus einige gute Diskussionsbeiträge, die
              nicht nur von der "Gegenseite" kamen.
              Dein Posting ist schlichtweg beleidigend.

              mfg
              CK1

              1. Hallo Ihr Streithähne(&~hennen),

                ich schätze fast, das hier langsam der Inhalt zugunsten von Verbal-Attacken leidet.

                <vorgeschichte>
                <kirsten>

                Wowbagger und Bio,
                es reicht,
                ihr habt _keine_ Ahnung, _keine_ Erfahrung, _null_ Vorstellung!
                Also haltet einfach die Klappe!

                </kirsten>

                <Calocybe>

                wurde ja auch Zeit, dass mal jemand was sachliches in diesem
                Thread beitraegt. Gut gemacht.

                </Calocybe>

                <Christian Kruse>

                Also, dieses Posting war ja wohl absolut überflüssig... du MUßT ja
                nicht unbedingt provozieren, oder?
                Dein Posting ist schlichtweg beleidigend.

                </Christian Kruse>
                </vorgeschichte>

                Lieber Christian, lies mal dieses Posting
                http://www.teamone.de/selfaktuell/forum/messages/87929.html
                und dann wirst Du einsehen, dass Calocybe nur ;-) vergessen hat, ansonsten aber recht hatte.
                In Kirstens Posting ersetzt (im übertragenen Sinne natürlich) einfach nur die Lautstärke den Inhalt, denn ein sachlicher Beitrag zum Thema war es ja wohl weniger.

                In voller Zustimmung zu Antje's Beitrag und der folgenden Antwort von Wowbagger verbleibe ich

                freundlichst

                Andreas

              2. Hallo Christian!

                Also, dieses Posting war ja wohl absolut überflüssig... du MUßT ja
                nicht unbedingt provozieren, oder?

                Provozieren? Wie kommst Du darauf? Provokant waren Kirstens Postings. Darauf habe ich lediglich hingewiesen. (Na gut, ich haette es mir gespart, aber nach dem Troll-Schild, das *sie* eigentlich verdient hat, war ich schon etwas sauer.)

                Haette ich provozieren wollen, haette ich geschrieben: Leute ueber 30 haben *keine* Ahnung von Kindern! Nur juengere koennen Kinder ansatzweise verstehen, denn bei den aelteren ist die eigene Kindheit schon viel zu lange her. Na, merkst Du den Unterschied? Und *nein*, ich bin nicht dieser Meinung, wollte nur verdeutlichen, wie eine Provokation aussieht.

                Immerhin gab es hier durchaus einige gute Diskussionsbeiträge, die
                nicht nur von der "Gegenseite" kamen.

                Sorry, da komm ich nicht ganz mit. Wer ist die "Gegenseite"? Offenbar gibt es auch eine Pro-Seite, wer ist die? Und zu welcher Seite gehoere ich? Weisst Du das? Ich naemlich nicht.

                Dein Posting ist schlichtweg beleidigend.

                Die Wahrheit ist nicht immer das, was die Leute hoeren wollen; eher das Gegenteil ist der Fall. Und wenn man sie ihnen trotzdem sagt, dann beurteilen sie einen in ihrer Wut gern als arrogant, ignorant, beleidigend, ruecksichtslos, [mehr faellt mir jetzt nicht ein]. Aber damit kann ich leben. Wer ueber Kritik an seiner Person nicht mal ein *bisschen* nachdenken will, ist sowieso nicht ernstzunehmen.

                An Wowbagger: Nee, war sicher nicht sachlich, aber das war auch nicht die Absicht. Ich frage mich allerdings, ob Du mein Posting etwas falsch aufgefasst hast? Ich hatte das jedenfalls ironisch gemeint, oder nennen wir's ruhig sarkastisch.

                Und an @ndre@s: Nein, das richtige Emoticon waere nicht ;-) gewesen, sondern :-( .

                Fein, nun hab ich soviel geschwafelt, und zum eigentlichen Thema gar nichts gesagt, allerdings hab ich das auch nicht vor, sonst haett' ich's schon getan.

                So long

                1. Hi,

                  Provozieren? Wie kommst Du darauf? Provokant waren Kirstens
                  Postings. Darauf habe ich lediglich hingewiesen. (Na gut, ich
                  haette es mir gespart, aber nach dem Troll-Schild, das *sie*
                  eigentlich verdient hat, war ich schon etwas sauer.)

                  Tut mir leid, ich hab dich mißverstanden... ich dachte, daß Posting
                  wäre ernst gemeint.

                  Immerhin gab es hier durchaus einige gute Diskussionsbeiträge, die
                  nicht nur von der "Gegenseite" kamen.

                  Sorry, da komm ich nicht ganz mit. Wer ist die "Gegenseite"?
                  Offenbar gibt es auch eine Pro-Seite, wer ist die? Und zu welcher
                  Seite gehoere ich? Weisst Du das? Ich naemlich nicht.

                  In einer Diskussion gibt es immer eine Gegenseite, Calocybe ,)

                  Die Wahrheit ist nicht immer das, was die Leute hoeren wollen;
                  eher das Gegenteil ist der Fall. Und wenn man sie ihnen trotzdem
                  sagt, dann beurteilen sie einen in ihrer Wut gern als arrogant,
                  ignorant, beleidigend, ruecksichtslos, [mehr faellt mir jetzt
                  nicht ein]. Aber damit kann ich leben. Wer ueber Kritik an seiner
                  Person nicht mal ein *bisschen* nachdenken will, ist sowieso
                  nicht ernstzunehmen.

                  Mit der Wahrheit kann ich leben ,) aber wie gesagt, ich hatte das
                  Posting falsch verstanden. Tut mir leid.

                  mfg
                  CK1

                  1. Hi again!

                    In einer Diskussion gibt es immer eine Gegenseite, Calocybe ,)

                    Genau das ist der Fehler! Nein, es gibt nur verschiedene Meinungen, und jeder sollte seine vertreten. Nur wenn die Meinungen sich wirklich total widersprechen, gibt es zwei (oder mehrere) "Seiten". Aber die "anderen", die sind nicht der Feind!

                    Viele Leute pflegen eine Dikussions"kultur", in der es nur darum geht, dem anderen ans Bein zu pissen. Besonders deutlich sieht man das in der Politik, wo die Opposition grundsaetzlich gegen alles ist, was von "der anderen Seite" kommt. Da koennen noch so vernuenftige Vorschlaege kommen, aber nein, wir sind ja die Opposition, also muessen wir dagegen sein. (Gilt natuerlich vice versa. Oppositionen wechseln, solche Politik nicht.)

                    Imho sind die Meinungen der Leute oft gar nicht so weit auseinander, es sieht nur so aus, weil jeder erstmal seine Position extremisiert darstellt. Manchmal erfolgt dann im Laufe der Diskussion eine Annaeherung, dann ist das ja noch ok, aber manchmal ist dies gar nicht gewollt - reines Theater also (zur Selbstdarstellung?).

                    Ausserdem basieren viele Meinungsverschiedenheiten oft nur auf verschiedenen Blickwinkeln auf dieselbe Sache, denke ich. Leider scheint es den Menschen unmoeglich zu sein, mal zu versuchen, des anderen Standpunkt zu verstehen (gab mal ein Lied "Try walking in my shoes"). Naja, das wird sich in diesem Leben wohl nicht mehr aendern.

                    Wieder schoen gedriftet, aber jetzt geh ich heim. *g*
                    Have a nice WE @ all
                    So long

                    P.S. Das war nur so allgemein festgestellt, bezieht sich nicht auf diesen Thread oder gar bestimmte Personen. Ich beobachte sowas irgendwie bei *jedem* Thema und bei *sehr vielen* Beteiligten.

            2. Toll Calocybe!

              wurde ja auch Zeit, dass mal jemand was sachliches in diesem Thread beitraegt. Gut gemacht.

              Auch gut gemacht...dein posting zeugt von _wahrer_ sachlichkeit. Jetzt darfst du furchtbar stolz auf dich sein ;-)

              Und noch etwas: Mir ist schon klar, daß weibliche wesen hier rar sind, aber prinzipiell in den hintern kriechen muß man ihnen deshalb noch lange nicht!

              /*,*/

          2. Wie denn? Womit denn? Achja:

            »»  -------------
            »»   Don't feed  
            »»   the Trolls!
            »»  -------------

                    
                    

            Achja: So ist das schön, so ist das einfach: Schild hochhalten und man ist frei von jeglicher pflicht, zu diskutieren. Schwach, gute frau, verdammt schwach! Frag' dich an dieser stelle 'mal, _wer_ von uns beiden hier der böse böse troll ist! (denn die gibt's auch in weiblicher form, sonst würden sie ja wohl aussterben, nicht wahr?!)

            EOF!

            /*,*/

    4. Falsch! einfache entscheidung treffen: will ich ein kind oder will ich karriere? Ich kann frauen nicht mehr hören, die krampfhaft beides erreichen wollen und sich gar noch erdreisten, den mann zum hausmann umpolen zu wollen. [...]

      Ja wozu haben denn solche leute überhaupt kinder frage ich mich? Ich muß mich das aber nicht fragen, denn ich habe meine entscheidung schon längst gefällt. Das sollten sich die betroffenen fragen!

      Da schwillt einem echt der Kamm auf!! Schoen langsam frage ich mich wirklich, ob Du nicht einen in der Birne hast. Sorry!

      Deine Einstellung (auch wenn Du nur provozieren wolltest) ist ja dermassen plemplem, dass es schon fast wehtut.
      Und es ist eine Beleidigung fuer alle Frauen (aber auch alleinerziehende Maenner) die versuchen, Job und Familie unter einen Hut zu bringen.

      Anscheinend kannst Du Dir auch nicht vorstellen, dass "Doppeltverdienen" fuer viele Familien in Ballungsgebieten eine
      Notwendigkeit ist um ueberhaupt leben zu koennen?

      Wilhelm

      1. Hallo Wilhelm,

        vergiss es, meine Postings, Deines hier jetzt und mein jetziges und alle Folgepostings beweisen nur eines: Wowbagger ist ein Elch, der Trolle setzt, und wir sind alle miteinander darauf hereingefallen. Mich erinnert dieser Thread an "The big one", wo die Diskussion ebenso aus dem Ruder lief. Das Thema war ein ähnliches wie hier. Es zeigt, wieviel Zündstoff sich dahinter verbirgt. Ich gebe Margarete recht, solange sich an der Einstellung der Männer gegenüber berufstätigen Frauen mit Kindern nichts ändert, wird sich immer wieder mal so ein Thread bilden, in dem die Emotionen hochkochen. Ein ewiger Kreislauf. Und manche sind eben in ihrer Einstellung unverbesserlich.

        Traurig, aber wahr.

        Viele Grüße,

        Kirsten

  9. Hallo,

    warum bleibt der Mann nicht einfach zuhause? (und bitte nicht die Standardantwort der Männer "ich würde ja gerne, aber dann wär weniger Geld da".... (natürlich wäre es das, wenn die Frau gerade erst anfängt. Aber bis zu einem gewissen Grad kann ich es nicht leiden, wenn Geld vor der gleichberechtigten Lebensplanung zweier Partner gestellt wird.... )

    Unabhängig von der Frage, ob es bei diesem Job stimmt, gibt es sicherlich Jobs, die keine Zeit für eine von den Partnern gewünschte Betreung der Kinder läst. Dann ist es Aufgabe von beiden, eine Lösung zu finden. Auch Männer können auf Jobs verzichten, auch kann die zukünftige Familie ruhig auf angeblichen Standartluxus verzichten (Auto, jedes Jahr in den (Fern)Urlaub, undiskutierbare Lieblingswohngegend....) wenn es denn der persönlichen Entwicklung förderlich ist. Wenn beide Partner partout einen Fulltimejob haben wollen, dann sollten eben beide zusammen die Familienplanung überdenken. Aber es ist leider immer noch so, daß dann Frauen eher "einknicken".... leider. Und hier sind auch die Männer gefragt den "eigenen" frauen, also die Person die soie eigendlich lieben sollten, zu helfen, sich über schlechte gesellschaftliche Standarts hinweg zu setzen.

    Chräcker

    http://www.chraecker.de/stempel

    1. Hallo Chräcker,

      ich danke Dir für Dein Posting!

      Die Diskussion hierüber ist immer noch viel zu sehr von Klischees wie der
      treusorgenden Mutter, dem Familien-Ernährer, der Vollzeitberufstätigkeit etc.
      bestimmt, und es wird wahrscheinlich noch lange dauern, bis die Frage "Kinder
      und Beruf unter einen Hut bringen" nicht mehr als "Frauenfrage" behandelt wird...

      warum bleibt der Mann nicht einfach zuhause? (und bitte nicht die Standardantwort

      der Männer "ich würde ja gerne, aber dann wär weniger Geld da"....

      Deine Abneigung gegen diese bequeme Ausrede teile ich unbedingt! Weil Frauen
      oft weniger Geld verdienen, bleiben sie in der Regel zuhause und kümmern sich
      um die Kinder -- und solange Frauen in der Regel zuhause bleiben, werden sie
      immer weniger Geld verdienen -- und alle halten es für eine private, persönliche
      Entscheidung und merken nicht, daß sie nur der Lemming-Herde hinterherlaufen...

      Ich wünsch uns mehr Männer, die so klar denken wie Du!

      Ganz herzliche Grüße,
      Meg

  10. Hallo Christoph,

    Da sie eine Ausbildung als (Werbe)Fotografin hat wurde ihr geraten doch lieber Portraitfotografin zu werden. Punkt.

    Interessant, daß ihr gerade eine Arbeit empfohlen wird die sich oft in den Nachmittags- und Arbeitsstunden abspielt.

    Ungerecht oder einfach die Realität? Also liebe Mütter, lieber daheim bleiben und der Familie lecker Essen kocken ?? Oder die Familie lieber zu Essen einladen ??

    Realität ist, daß wie auch einige Beiträge im Thread zeigen, es immer noch zu viele Leute gibt, die nicht kapieren, daß Kinder eine wunderschöne Ergänzung des Lebens sind. Das aber auch eine Frau mehr brauchen könnte -nicht muss- als für ihre Kinder und den Göttergatten zu sorgen.

    Ich stehe auf dem Standpunkt und werde darin von meinem Mann glückerlicherweise unterstützt, Kinder brauchen vorallem glückliche und zufriedene Eltern. Denn dann sind die -wenn auch wenigen gemeinsamen Stunden- schöne Stunden, an die man sich gern erinnert.

    Viele Grüße
    Antje

  11. Okay,
    wo es jetzt doch auch mal um die Kinder gehen soll.
    Ich finde es unerträglich, wenn es in unserem Haushalt kein wichtigeres Thema gibt als die alltäglichen
    Arbeitsproblemchen meiner werten Mutter. Ich hab keine Ahnung wieso mein Vater nicht so jammert (möglicherweise weil er mehr als doppelt soviel verdient).
    Beide sind Beamte, ich selbst bin angehender Webdesigner, deshalb auch in diesem Forum tätig.
    Ich muß sagen, dass Webdesign zwar gerade der so ziemlich angesagteste Medienberuf ist,
    deshalb aber noch lange kein anspruchsloser Halbtagsjob ist.
    Im Gegenteil: Es ist stressig und zwar ziemlich - da man sich immer weiterbilden muß, nie auslernt.
    Doch es ist kreativ (wenn man es richtig betreibt).

    1. Okay,
      wo es jetzt doch auch mal um die Kinder gehen soll.
      Ich finde es unerträglich, wenn es in unserem Haushalt kein wichtigeres Thema gibt als die alltäglichen
      Arbeitsproblemchen meiner werten Mutter. Ich hab keine Ahnung wieso mein Vater nicht so jammert (möglicherweise weil er mehr als doppelt soviel verdient).
      Beide sind Beamte, ich selbst bin angehender Webdesigner, deshalb auch in diesem Forum tätig.
      Ich muß sagen, dass Webdesign zwar gerade der so ziemlich angesagteste Medienberuf ist,
      deshalb aber noch lange kein anspruchsloser Halbtagsjob ist.

      Was ist an einem Halbtagsjob denn anspruchslos ? Das man viel an sich arbeiten muß, wenn man -in was auch immer- gut sein will,ist klar. Aber ein Ganztagsjob zeichnet niemanden als gut oder anspruchsvoll aus !!

      Im Gegenteil: Es ist stressig und zwar ziemlich - da man sich immer weiterbilden muß, nie auslernt.
      Doch es ist kreativ (wenn man es richtig betreibt).

      Das ständige lernen habe ich nie als stressig empfunden; eher als spannend (und es kann dem eigenen Spieltrieb sehr entgegen kommen :-)  )

      1. Das ständige lernen habe ich nie als stressig empfunden; eher als spannend (und es kann dem eigenen Spieltrieb sehr entgegen kommen :-)  )

        Naja, nicht wenn man sich gerade wieder durch ein 1000-seitiges
        PHP-Manual durcharbeitet. Danach brummt einem der Schädel ;-)

  12. Hallihallo!

    Als sie nun aber ganz offen fragt wie Mutter und Webdesign zusammengehen ...

    Wieso fragt sie das? Mal ganz ehrlich: Wenn ich junge Mutter bin UND mich bei einer solchen Schule bewerbe
    UND die Aufnahmeprüfung mache - habe ich doch schon vorher darüber nachgedacht, wie das denn zusammengeht.
    Oder nicht?

    »»Der Job sei männerdominiert, Arbeitszeiten von 7 bis in die Nacht ... - keine wirkliche Chance
    »»für eine junge Mutter. Da sie eine Ausbildung als (Werbe)Fotografin hat wurde ihr geraten doch lieber
    »»Portraitfotografin zu werden. Punkt.

    Achja. Da kann man mal wieder sehen, wie manche Leute an den Realitäten vorbeidenken. Portraitfotografen
    haben nämlich nur zwei Möglichkeiten: Entweder sie sind irrsinnig gut - dann können sie sich selbständig
    machen. Allerdings haben sie dann Arbeitszeiten, die dem, womit hier gedroht wurde, in nichts nachstehen.
    Oder sie sind gut bis mittelmässig - dann können sie als Verkäufer-Fotografen eine Anstellung finden. Da
    steht man sich dann in irgendeinem Laden die Füsse platt, hat feste Arbeitszeiten, kann aber auch nicht
    sagen, man bleibt einfach mal zuhause, wenn die Kinder krank sind oder auf andere Weise mehr Aufmerksamkeit
    nötig haben.

    Ungerecht oder einfach die Realität?

    Ungerecht wäre es, wenn die Schule ihr die Ausbildung verweigern würde, nur weil sie eine junge Mutter ist.

    Generell habe ich das Gefühl, dass die Frage hier eigentlich lautet: Sollen Frauen zuhause bleiben und sich
    um die Familie kümmern oder sollen sie arbeiten gehen?

    Ich halte diese Vorstellung "Frauen gehören an den Herd" für völlig überkommen - und stehe damit offensichtlich
    nicht allein. Heutzutage haben wir die Aufgaben neu verteilt; Frauen und Männer haben nicht mehr "Ressorts",
    sie im Haus, er draussen, sondern sie TEILEN sich die Aufgaben - zum Besten für alle. Das kann aussehen,
    wie es will: So wie früher, umgekehrt, oder eine Mischung. Es gibt diese Schwarzweissmalerei nicht mehr.
    Das Dumme ist, dass das nach wie vor ein gesellschaftlicher Entwicklungsprozess ist - und das bekommen
    gerade junge Mütter zu spüren, wenn sie mit geistig "älteren" Menschen in Berührung kommen, die immer
    noch in der alten Rollenverteilung denken. Wer sich also nichts schöneres vorstellen kann, als von
    morgens bis abends die Bude zu putzen, Wäsche zu waschen und zu bügeln, mit den Kindern zu spielen
    (bzw. Hausaufgaben zu machen etc.), der soll und muss das tun. Wenn das menschliche Wesen an sich
    aber der Ansicht ist, das dies als Lebenszweck nicht das sei, was es sich vorstellt, muss es etwas
    anderes tun und/oder die am besten verträgliche Kombination aus geregeltem Privatleben und Berufsleben
    finden. Das ist eine Frage der Interessen und der Begabungen (wobei ich hier noch eben feststellen möchte,
    dass auch die Fähigkeit "ein warmes Nest" zu bauen eine Begabung ist!).

    Es ist nämlich so, dass die Gleichberechtigung IMHO nichts anderes bedeuten soll und darf als dass
    jede/r das GLEICHE Recht haben soll, zu tun, wozu er/sie begabt ist und was er/sie mit Freude tun kann.
    Es besteht eine gewaltige Neigung in der Gesellschaft, häusliche Betätigungen abzuqualifizieren - und damit
    auch die Frauen, die diese Betätigungen ihrer (früheren) gesellschaftlichen Rolle gemäss ausführ(t)en. Dabei
    ist "Hausfrau" ein Beruf der's in sich hat, das wird jede/r bestätigen, die/der diesen Beruf ausübt. Und er ist
    gnadenlos unterbezahlt - nicht zu reden von der Sozialversicherung, die nicht bezahlt wird (Rente/Arbeits-
    losigkeit). Die Zwickmühle der Frau an sich ist also, dass sie einerseits Freude an ihrer Familie haben kann,
    soll und darf und auf der anderen Seite dumme Sprüche einstecken muss, wenn sie Beruf_und_Familie
    unter einen Hut bringen möchte. Und die des Mannes sieht so aus, dass er einfach ein lächerlicher Pantoffel-
    held ist, wenn er - ganz oder zeitweise - zuhause bleibt, sich AUCH um die Familie kümmert, AUCH putzt,
    kocht, wäscht, bügelt, spielt, hausaufgabenbeaufsichtigt und tut, was man zuhause so tut anstatt auf der
    Karriereleiter brav nach oben zu krabbeln und abends zuhause Frau und Kindern die (minderbemittelten)
    Köpfchen zu tätscheln. Das ist ja wohl das Klischee - oder sehe ich da was falsch?

    Quintessenz: Gerechtigkeit ist - in diesem Zusammenhang - jedem Menschen das Recht einzuräumen,
    seine Tätigkeit nach seinen Begabungen und Interessen frei zu wählen und sein Leben so einzurichten, dass
    er zufrieden damit ist, auch und gerade unter Berücksichtigung der Menschen, mit denen er zusammenlebt,
    weil er sie liebt. Sobald dieses Recht gegeben ist, ist Gleichberechtigung (nach Geschlechtern) belanglos.
    Und dann sind wir - meiner Ansicht nach - wirklich freie Menschen.

    File Griese!

    Stonie

    P. S.: Ich bin ganztags arbeitende Mutter von zwei Söhnen im Alter von 4 und 7 Jahren, verheiratet mit einem
    ebenso ganztags arbeitenden Mann und habe mit ihm zusammen eine fantastische Lösung gefunden - unseren
    Kindern geht's gut, sie sind fröhlich und munter.

  13. Hallo Christoph,
    hallo Forumer,

    da kann ich mich mal wieder als Unbeteiligter aeussern: ich bin weder Frau noch Webdesigner, und Kinder habe ich auch nicht (zwei von den dreien koennen sich aber noch aendern :-).

    Also zuerst mal: ich teile uneingeschraenkt die Meinung von xwolf. Die Selbstausbeutung, die einige Leute betreiben, sollte wirklich nicht verallgemeinert werden - aber das ist wohl das, worueber in den Medien gerne berichtet wird. In der letzten Woche war gerade wieder ein Beispiel in der Zeit - grausig, finde ich. Da wird vorausgesetzt, dass die Leute 11 Stunden am Tag in der Firma sind und absolut keine Zeit fuer andere Dinge aufwenden; Zitat: "Keine Freunde, keinen Sportverein, keine Freundin...", aber lest selber: http://www.archiv.zeit.de/cgi-bin/bda/vtrserve.pl/zeit-archiv/daten/pages/200029.new_econnomy_.html.

    Nun aber zum Thema:
    Ich haette nicht gedacht, dass sowas hier im Forum ueberhaupt kontrovers beurteilt wird, aber da gibt es ja tatsaechlich Menschen, die einem etwas altertuemlichen Frauenbild anzuhaengen scheinen. (Oder wolltet Ihr nur provozieren, damit etwas Leben in die Bude kommt? Wobei ich gerade gesehen habe, dass Wowbagger das ganze doch wieder zurechtgerueckt hat.)

    Heute sollte es selbstverstaendlich sein, dass man und frau sich einig sind, wenn es um die Planung von Beruf und Familie geht (_Planung_ ist im Zusammenhang mit Familie aber eh' ein unpassendes Wort - ne gewisse Spontaneitaet gehoert ja auch dazu. :-) Es ist zwar naturgegeben, dass die Frau rund um die Geburt eine kurze Zeit aus dem Beruf raus ist, aber danach?

    Natuerlich ist es nicht einfach, auf Geld zu verzichten, wenn der "Mehrverdiener" (i.d.R. der Mann) die Arbeitszeit reduziert. Aber wenn ich mich ganz persoenlich frage, wie wichtig mir die Arbeit und die finanzielle Anerkennung derselben sind, kann ich doch von niemandem erwarten, dass sie von heute auf morgen auf diese Anerkennung verzichten will (egal wie hoch der Betrag ist) - und auf die damit verbundenen Kontakte. Wenn zum Kinder machen zwei gehoeren, dann doch wohl auch zu dem, was danach kommt.

    Und gerade im Bereich EDV und speziell Web-Design sollten sich genug Moeglichkeiten finden (ausserhalb von Agenturen), wo man/frau z.B. in Teilzeit oder von zu Hause einer Berufstaetigkeit nachgehen kann.

    Also Christoph, wenn Du diese Frau naeher kennst, dann sag ihr, dass sie die Umschulung machen soll.

    Viele Gruesse,
    Heiko

    (der nebenbei findet, dass unbezahlte Arbeit - wie z.B. auch ehrenamtliche Taetigkeiten - zu wenig gewuerdigt wird)

  14. Hallo Forumler !

    Kann mir mal jemand erklären, was hier Thema ist ?

    Ich lese diesen Quatsch :

    diesen Sommer in Hamburg:
    Eine junge Mutter (Mann arbeitet auch) mit 2 kleinen Kindern möchte sich an einer "renomierten" hamburger Schule zur Webdesignerin weiterbilden lassen. Sie besteht die Aufnahmeprüfung als Beste und hat Ihren Platz eigentlich sicher. - schön ! Als sie nun aber ganz offen fragt wie Mutter und Webdesign zusammengehen wird ihr eindringlichst abgeraten. Der Job sei männerdominiert, Arbeitszeiten von 7 bis in die Nacht ... - keine wirkliche Chance für eine junge Mutter. Da sie eine Ausbildung als (Werbe)Fotografin hat wurde ihr geraten doch lieber Portraitfotografin zu werden. Punkt.
    Ungerecht oder einfach die Realität? Also liebe Mütter, lieber daheim bleiben und der Familie lecker Essen kocken ?? Oder die Familie lieber zu Essen einladen ??

    trenne FAKTEN von überflüssigem SCHICKIMICKI und im Endeffekt steht da:

    'Eine junge Mutter (Mann arbeitet auch) mit 2 kleinen Kindern möchte sich an einer hamburger Schule zur Webdesignerin weiterbilden lassen. Sie besteht die Aufnahmeprüfung und hat ihren Platz sicher' . PUNKT

    Und jetzt, wo ist das Problem ? Eben !

    Gruß,
    Kerki

    P.S.: Läuft problemlos unter IE, NS, Opera etc.

    1. Hallo kerki,

      Kann mir mal jemand erklären, was hier Thema ist ?

      Ich lese diesen Quatsch :

      »»Und jetzt, wo ist das Problem ? Eben !

      Quatsch? Ich werde mich jetzt hüten zu explodieren, aber dir rate ich an, den Thread genau zu lesen. Und damit du moch ein bissel mehr verstehst, gleich diesen mit dazu:

      ../../sfarchiv/1999_3/t06800.htm#a33281

      Solltest du es dann immer noch nicht kapiert haben, dann wird die Archivsuche helfen.

      http://www.teamone.de/cgi-local/sfasuch.pl?suchausdruck=Frauen&case=on&feld=alle&hits=alle

      P.S.: Läuft problemlos unter IE, NS, Opera etc.

      Solche Witze kannst du dir sparen. Beschämend ist es, daß es solche Leute wie dich gibt.

      Viele Grüße
      Antje

      1. Sup!

        Solche Witze kannst du dir sparen. Beschämend ist es, daß es solche Leute wie dich gibt.

        War das nicht evtl. übertrieben, Antje?
        Wenn ich Du wäre, dann wärst Du jetzt "perforiert" :-)

        Gruesse,

        Bio

        1. Hallo Bio,

          War das nicht evtl. übertrieben, Antje?

          nein Bio, bei dem Thema kenne ich keine Gnade

          Wenn ich Du wäre, dann wärst Du jetzt "perforiert" :-)

          nö nass :-)

          Viele Grüße
          Antje

          Dank WS64 auch mit Banner :-)

      2. Hallo Antje !

        Leider hast du mich KOMPLETT missverstanden (passiert mir hier leiders öfters :-((( ).

        Was ich eigentlich sagen wollte, war, dass ich nicht verstehen konnte, warum hier im Forum eine derart lange und - wie mir schien - hitzige Diskussion über eine Nachricht geführt wird, die in meinen Augen, diesen Namen nicht verdient, da sie sich niederster Methoden des Boulevard-Journalismus bedient.

        Durch wildes Vermischen von Tatsachen und Meinungsäußerungen, methodische Verschleierung, Polemik und Suggestivfragen wird hier versucht, Stimmung zu machen und Agressionen anzuheizen.

        Scheinbar mit Erfolg ! :-(((

        Wenn man sich auf die reinen Fakten beschränkt, bleibt von der Nachricht nicht mehr übrig, als in etwa dieser Satz:

        'Eine junge Mutter möchte sich an einer Schule zur Webdesignerin weiterbilden lassen. Sie besteht die Aufnahmeprüfung und hat Ihren Platz sicher.'

        Und das ist wirklich schön ! :) und eben kein Problem !

        Es ist ja traurig, dass diese Frau durch anscheinend schlechte Beratung verunsichert wurde, aber es steht ja noch nicht einmal im Text, WEN sie überhaupt gefragt hat.

        Und davon, dass die Frau abgelehnt wurde, weil sie 2 Kinder hat, steht in dem Text schon rein überhaupt nichts !

        Das versucht mir des Verfasser des Textes zwar in penetranter Weise zu suggerieren, aber es STEHT nicht da!

        Und die ganzen Fragen am Schluß sind doch wirklich reine Polemik!

        Dieser ganze Text ist und bleibt für mich kompletter Quatsch, und gehört ebenso wie folgende Machwerke, die sich derselben Methoden bedienen

        BILD-Zeitung / Explosiv / Blitz / taff / Newsmaker / Akte2000 etc.

        schlichtweg IGNORIERT.

        Dass hier im Forum über das Thema 'Famile und Beruf' diskutiert werden kann, steht völlig ausser Zweifel, aber doch bitte nicht als Antwort auf einen deratigen Müll!

        Hättest du, Antje, dir diesen Text etwas kritischer angesehen, wäre dir das vielleicht auch aufgefallen, und du hättest meine Antwort darauf nicht so dermaßen in den falschen Hals bekommen.

        Im übrigen bewerte ich Menschen weder nach ihrem Geschlecht, ihrer Herkunft, ihrer Hautfarbe und anderer Äußerlichkeiten, sondern in erster Linie nach ihren inneren Werten.

        Gruß,
        kerki

        1. Moin kerki,

          Das versucht mir des Verfasser des Textes zwar in penetranter Weise zu suggerieren, aber es STEHT nicht da!

          Es ist egal, obs wortwörtlich steht.

          Und die ganzen Fragen am Schluß sind doch wirklich reine Polemik!

          Und wenn schon. So lange es auch nur noch einen einzigen Mann gibt, der der Meinung ist, dass Frauen am besten hinter den Herd gehören, haben wir das Recht, uns allem zu bedienen, um auf das Problem aufmerksam zu machen.
          Schon allein, dass das Thema immer wieder aufkommt, zeigt doch, dass es noch nicht gegessen ist.

          Im übrigen bewerte ich Menschen weder nach ihrem Geschlecht,

          Schade ;-)

          Bis dann

          Marlies

          1. Hallo Marlies !

            Das versucht mir des Verfasser des Textes zwar in penetranter Weise zu suggerieren, aber es STEHT nicht da!

            Es ist egal, obs wortwörtlich steht.

            Es steht aber nicht nur nicht wortwörtlich da, sondern _überhaupt_ nicht. Und das ist, wie ich finde, gar nicht egal.

            Jetzt aber mal ehrlich :

            Schule : "Herzlichen Glückwunsch, sie haben die Prüfung bestanden!"
            Mutter : "Ich habe aber Mann und 2 Kinder."
            Schule : "Ja wenn das so ist: Schade, durchgefallen !"

            Wer, bitte, soll das ernsthaft glauben ?

            ... haben wir das Recht, uns allem zu bedienen, um auf das Problem aufmerksam zu machen. ...

            Aha, erwischt, Christoph (der Verfasser des ursprünglichen Postings), war also eine verkappte Frau ! ;-)

            Aber du hast sicher Recht, solange es noch falsche Vorurteile gibt, sollten diese aufgezeigt und offen diskutiert werden.

            Nur sollte dies m.E. auf sachliche Art und Weise geschehen und
            BITTE BITTE: Immer bei der Wahrheit bleiben!

            Im übrigen bewerte ich Menschen weder nach ihrem Geschlecht,

            Schade ;-)

            Wenn frau mich hier aber weiterhin als Blitzableiter für aufgestaute Aggressionen mißbraucht, überlege ich es mir wirklich nochmal! ;-)

            Gruß,
            kerki