Gravenreuth: HEISE bei Wikipedia gesperrt.

Der Beitrag bei der  freier Enzyklopädie  Wikipedia über den Verlag Heinz Heise http://de.wikipedia.org/wiki/Verlag_Heinz_Heise ist heute morgen für schreibende Zugriffe gesperrt worden.

Der Beitrag über diesen Verlag wurde von interessierten Kreisen sehr positiv gestaltet. Selbst obj. richtige Ergänzungen wie:

"Gerade bei kurzen Postings kann beobachtet werden, dass Spott über [[Microsoft]] positiver bewertet wird, als kritische Auseindersetzungen zu [[Linux]]."

wurden sofort wieder gelöscht.

Der Sperre vorangegangen waren div. Löschungen des Beitrags:

"Wie von einem Heise-Mitarbeiter zu erfahren war, erfolgte z.B. die Sperre eines Rechtsanwalts vorrangig in der Absicht, dass man dann nicht immer die teilweise beleidigenden Beiträge anderer User löschen muß. Dies war ein jedoch ein doppelter Mißerfolg. Einerseits kam dieser Rechtsanwalt fast täglich mit neuen Accounts ins Forum, andererseits gab es z.B. am 16.03.05 einen Mordaufruf gegen Wirtschaftminister Clement; "nett" umschrieben als "finalen Rettungsschuss, um unsere Demokratie zu retten" (ohne dass vorher dieser gewisse Rechtsanwalt gepostet hätte). Dieser Vorgang ist zwischenzeitig bei LKA Niedersachsen, da man wohl den Account des Rechtsanwalts, nicht aber diesen Beitrag gesperrt hatte. "
http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Verlag_Heinz_Heise&oldid=5143901

Gesperrte Beiträge können nur noch von Administratoren editiert werden. Gesperrt sind z.B. u. a. der Beitrag über die NPD und jener über Burschenschaften.

Mit freundlichen Grüßen

Günter Frhr. v. Gravenreuth
Rechtsanwalt, Dipl.-Ing. (FH)

Die Vergabe von Schreibrechten bei GNU-Beiträgen wirft natürlich eine Reihe von Rechtfragen auf.

  1. Hi,

    "Wie von einem Heise-Mitarbeiter zu erfahren war, erfolgte z.B. die Sperre eines Rechtsanwalts vorrangig in der Absicht, dass man dann nicht immer die teilweise beleidigenden Beiträge anderer User löschen muß. Dies war ein jedoch ein doppelter Mißerfolg. Einerseits kam dieser Rechtsanwalt fast täglich mit neuen Accounts ins Forum, andererseits gab es z.B. am 16.03.05 einen Mordaufruf gegen Wirtschaftminister Clement; "nett" umschrieben als "finalen Rettungsschuss, um unsere Demokratie zu retten" (ohne dass vorher dieser gewisse Rechtsanwalt gepostet hätte). Dieser Vorgang ist zwischenzeitig bei LKA Niedersachsen, da man wohl den Account des Rechtsanwalts, nicht aber diesen Beitrag gesperrt hatte. "
    http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Verlag_Heinz_Heise&oldid=5143901

    Günter Frhr. v. Gravenreuth
    Rechtsanwalt, Dipl.-Ing. (FH)

    das liest sich so, als ob zwischen dem o.g. Rechtsanwalt und dem u.g. Rechtsanwalt eine Verbindung besteht. War dieser Eindruck beabsichtigt? Falls ja, mal den Mordaufruf etwas erlaeutern.

    Gruss,
    Ludger

  2. Hallo,

    "(Peinliche Anwaltsselbstbeweihräucherung mal wieder entfernt)"
    http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Verlag_Heinz_Heise&action=history

    Muss man noch mehr dazu sagen?

    Die Vergabe von Schreibrechten bei GNU-Beiträgen wirft natürlich eine Reihe von Rechtfragen auf.

    Welche? Es steht Dir frei, den Artikel von Wikipedia auf Deinem eigenen Webspace zu speichern und entsprechend zu bearbeiten.

    Gruss
    Thomas

    1. Hi,

      "(Peinliche Anwaltsselbstbeweihräucherung mal wieder entfernt)"
      http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Verlag_Heinz_Heise&action=history

      Muss man noch mehr dazu sagen?

      hat der RA den hier geposteten Textbaustein immer und immer wieder versucht in die Wikipedia zu pressen und immer wieder wurde es geblockt? Habe ich das richtig verstanden?

      Gruss,
      Ludger

      PS: Falls ja, dann waere das ja der Brueller des Tages.   ;-)

      1. »» hat der RA den hier geposteten Textbaustein immer und immer wieder versucht in die Wikipedia zu pressen und immer wieder wurde es geblockt? Habe ich das richtig verstanden?

        Nö!

        a) betraf es auch postings wie:
        "Gerade bei kurzen Postings kann beobachtet werden, dass Spott über [[Microsoft]] positiver bewertet wird, als kritische Auseindersetzungen zu [[Linux]]."

        b) War das nicht ich. (Ich habe allerding zu dem "Finalenrettungschuß gegen Clement" eine Pressemitteilung an eine Vielzahl von Adressen verbreitet (darunter auch HEISE).

        Nachfolgend wiedergegeben:

        Wegen Softwarepatente: Mordaufruf gegen Wirtschaftminister Clement

        Computerimplementierte Erfindungen (sog. „Softwarepatente“) sind umstritten.
        Um die EU-Richtline hierzu wurde und wird heftig gestritten.

        Heute hat dieser Streit eine neue Steigerung gefunden. Im Internet findet man einen Mordaufruf gegen Wirtschaftminister Clement; „nett“ umschrieben als „finalen Rettungsschuss, um unsere Demokratie zu retten“.

        Zitat:
        16. März 2005 16:38Null Ahnung, aber dafuer undemokratisch und volle Taschen.kraemator (194 Beiträge seit 9.5.03)

        So laesst sichs leben als Wirtschaftsminister, wa.

        Man kann ihm glauben: schliesslich gibt es ja auch kaum noch
        Arbeitslose, wie er das schon mehrmals angekuendigt hat. Der Mann
        weiss, wovon er spricht...

        Vllt. waere es langsam Zeit fuer den finalen Rettungsschuss, um
        unsere Demokratie zu retten?!

        Ich bin dafuer! Wer noch?

        Quelle: http://www.heise.de/newsticker/foren/go.shtml?read=1&msg_id=7626162&forum_id=75564

        An anderer Stelle steht:
        http://www.heise.de/newsticker/foren/go.shtml?read=1&msg_id=7625223&forum_id=75564)

        1. März 2005 14:59RAF, es waren noch nicht genug!cooper74X (19 Beiträge seit 4.6.03) Bewertung dieses Beitrags:

        Traurig aber war ...

        Korrupte Politiker gehören nicht
        bestraft, sie gehören erschossen!

        Wenigstens brauchen Sie hier und da
        mal so richtig auf die Fresse.

        Screenshots dieser Beiträge können auf Wunsch an Redaktionen übermittelt werden.

        Derartige Mordaufrufe sind in diesem Forum allerdings (leider) keine Seltenheit.

        Mit freundlichen Grüßen

        Günter Frhr. v. Gravenreuth
        Rechtsanwalt, Dipl.-Ing. (FH)
        gravenreuth@gravenreuth.de

        1. Hallo,

          Korrupte Politiker gehören nicht
          bestraft, sie gehören erschossen!

          Das ist gaengige Praxis in z.B. China (dem Land, in das Schroeder gerne Waffen exportieren wuerde). Da also der Bundeskanzler mit der Rechtslage in China kein Problem zu haben scheint, warum soll das jemand anders?

          Gruss
          Thomas

        2. Hi,

          a) betraf es auch postings wie:
          "Gerade bei kurzen Postings kann beobachtet werden, dass Spott über [[Microsoft]] positiver bewertet wird, als kritische Auseindersetzungen zu [[Linux]]."

          ich bin mir ehrlich gesagt nicht sicher, ob so etwas in einen Wikipedia-Artikel ueber das Unternehmen Heise gehoert.
          "Frickelsoftware" steht allerdings voellig zu Unrecht unter Naturschutz.   ;-)

          b) War das nicht ich. (Ich habe allerding zu dem "Finalenrettungschuß gegen Clement" eine Pressemitteilung an eine Vielzahl von Adressen verbreitet (darunter auch HEISE).

          Sehr bedauerlich, dass sowas vom Forumsbetreiber geduldet worden ist.

          Derartige Mordaufrufe sind in diesem Forum allerdings (leider) keine Seltenheit.

          BTW - Wie sind eigentlich solche Unfreundlichkeiten wie "Stirb endlich!" zu bewerten? Ist das strafrechtlich relevant?

          Danke uebrigens fuer die Klarstellungen.

          Gruss,
          Ludger

        3. Hallo!

          Screenshots dieser Beiträge können auf Wunsch an Redaktionen übermittelt werden.

          Was soll denn so ein Screenshots überhaupt für eine (rechtliche) Bedeutung haben? Ich kann irgendeine Seite aufrufen, von mir aus auch auf meinem lokalen Rechner, in die Adress-Leiste reinschreiben was ich will, und davon dann einen Screenshot machen. Was hat man dann also von so einem Screenshot?

          Grüße
          Andreas

          -- SELFHTML Feature Artikel: http://aktuell.de.selfhtml.org/artikel/
          1. Hi,

            Screenshots dieser Beiträge können auf Wunsch an Redaktionen übermittelt werden.

            Was soll denn so ein Screenshots überhaupt für eine (rechtliche) Bedeutung haben? Ich kann irgendeine Seite aufrufen, von mir aus auch auf meinem lokalen Rechner, in die Adress-Leiste reinschreiben was ich will, und davon dann einen Screenshot machen. Was hat man dann also von so einem Screenshot?

            Du denkst in diesem Fall zu formal. Ein Screenshot ist erst einmal ein Beweismittel und der Richter glaubt dem Zeugen auch erst einmal, auch wenn der Screenshot per se nicht gerade eine smoking gun ist.

            Gruss,
            Ludger

    2. Die Vergabe von Schreibrechten bei GNU-Beiträgen wirft natürlich eine Reihe von Rechtfragen auf.

      Welche? Es steht Dir frei, den Artikel von Wikipedia auf Deinem eigenen Webspace zu speichern und entsprechend zu bearbeiten.

      OK - klarer (weiter) gefaßt:
      Die Vergabe von Schreib-/ Lösch Sperrrechten bei GNU-Beiträgen wirft natürlich eine Reihe von Rechtfragen auf.

      Mit freundlichen Grüßen

      Günter Frhr. v. Gravenreuth
      Rechtsanwalt, Dipl.-Ing. (FH)

      1. hi,

        Die Vergabe von Schreibrechten bei GNU-Beiträgen wirft natürlich eine Reihe von Rechtfragen auf.

        Welche? Es steht Dir frei, den Artikel von Wikipedia auf Deinem eigenen Webspace zu speichern und entsprechend zu bearbeiten.

        OK - klarer (weiter) gefaßt:
        Die Vergabe von Schreib-/ Lösch Sperrrechten bei GNU-Beiträgen wirft natürlich eine Reihe von Rechtfragen auf.

        womit die frage "welche?" nach wie vor ungeklärt im raum steht.

        gruß,
        wahsaga

        --
        /voodoo.css: #GeorgeWBush { position:absolute; bottom:-6ft; }

      2. Sup!

        Die Vergabe von Schreib-/ Lösch Sperrrechten bei GNU-Beiträgen wirft natürlich eine Reihe von Rechtfragen auf.

        Immer noch Unsinn, zumal es IMHO statt "GNU" (GNU's Not Unix") "GPL" heissen müsste.
        Da Sie nicht einmal das wissen, erscheint es fraglich, ob Sie qualifiziert sind, in diesem Zusammenhang Rechtsfragen zu diskutieren.

        Gruesse,

        Bio

        -- Keep your friends close, but your enemies closer!
        1. Hallo.

          Die Vergabe von Schreib-/ Lösch Sperrrechten bei GNU-Beiträgen wirft natürlich eine Reihe von Rechtfragen auf.

          Immer noch Unsinn, zumal es IMHO statt "GNU" (GNU's Not Unix") "GPL" heissen müsste.

          Vielleicht stand das Wort ja hier für "GEHÖRNTE WIEDERKÄUENDE PAARHUFER". Weshalb man aber erstens so laut und zweitens gleich beleidigend werden muss, ist mir schleierhaft.

          Da Sie nicht einmal das wissen, erscheint es fraglich, ob Sie qualifiziert sind, in diesem Zusammenhang Rechtsfragen zu diskutieren.

          Von Rechtsfragen war doch gar nicht die Rede, sondern von "Rechtfragen", was natürlich "Richtfragen", also "Kriterien" heißen soll. Welche Maßgaben sich aber aus der Vergabe von Rechten an Beitragen von HORNOCHSEN ergeben, erschließt sich mir auch nicht.
          MfG, at

  3. Lieber Günter,

    Der Beitrag bei der  freier Enzyklopädie  Wikipedia über den Verlag Heinz Heise http://de.wikipedia.org/wiki/Verlag_Heinz_Heise ist heute morgen für schreibende Zugriffe gesperrt worden.

    Und?

    Der Sperre vorangegangen waren div. Löschungen des Beitrags:

    [...]

    Es düfte sich um einen ähnlichen, wenn nicht um denselben Störenfried handeln, von dem in diesem Bericht die Rede ist:
    http://www.r-archiv.de/modules.php?name=News&file=article&sid=1726

    Gesperrte Beiträge können nur noch von Administratoren editiert werden. Gesperrt sind z.B. u. a. der Beitrag über die NPD und jener über Burschenschaften.

    Möchtest du denn etwas zum Thema NPD oder Burschanschaften beitragen?

    Grüße
    Thomas

    1. Hi,

      Es düfte sich um einen ähnlichen, wenn nicht um denselben Störenfried handeln, von dem in diesem Bericht die Rede ist:
      http://www.r-archiv.de/modules.php?name=News&file=article&sid=1726

      man kann ja ueber den Mann schreiben, was man will. Aber intelligent ist er. Und natuerlich auch ein wenig funky.   :-)

      Gesperrte Beiträge können nur noch von Administratoren editiert werden. Gesperrt sind z.B. u. a. der Beitrag über die NPD und jener über Burschenschaften.

      Möchtest du denn etwas zum Thema NPD oder Burschanschaften beitragen?

      Solches Gutmenschen-Gedoens ist es, was manchem auf die Nerven geht. (Oder war der RA bekanntermassen auch burschenschaftsinteressiert? ;-)

      Gruss,
      Ludger

  4. Hallo Herr von Gravenreuth,

    die Sperre eines Rechtsanwalts

    Über diese Sperre wird inzwischen in den diversesten Foren gewitzelt, zufällig war aber kein einziger Beitrag unter den von mir gelesenen, der sich für den betreffenden Anwalt im Sinne der Meinungsfreiheit eingesetzt hätte, was ja denkbar gewesen wäre. Wie kommt es , dass dieser mit seiner Sicht der Dinge derart allein auf weiter Flur steht? Anscheinend wird er von der breiten Mehrheit der Gesprächspartner negativ bewertet, oder? Was sind die Ursachen?

    Ich zitiere mal ein Beispiel:
    http://www.r-archiv.de/modules.php?name=News&file=article&sid=1726

    "Bewunderungswert – in den letzten vier Jahren schrieb der Ausgesperrte über 11.000 Beiträge. Rechnet man fünf Minuten für einen Beitrag und fünf Minuten für das notwendige Lesen der anderen Beiträge, so kommt man auf 110.000 Minuten. Dies sind 1.833 Stunden oder (bei einem 14 Stunden-Tag) 131 Tage."

    Wenn ein Forum eine derartig große Rolle als Publikationsmedium und Kommunikationsplattform im Leben der in Frage stehenden Person spielt, ist es doch eine interessante psychologische Frage, was dahinter stecken mag, sich derart mit den Betreibern und Gesprächspartnern zu überwerfen. Mir erscheint es fast so, als habe der betroffene Rechtsanwalt um Streit und Hausverbot gebettelt - gut, das ist viellleicht überzeichnet, denn eine wörtliche Bitte um ein Hausverbot wäre dann doch zu seltsam *g*

    Die Vergabe von Schreibrechten bei GNU-Beiträgen wirft natürlich eine Reihe von Rechtfragen auf.

    Diese eigenartige Haltung, die freien Bereiche des Internets als Spielwiese für rechtliche Experimente zu betrachten, dürfte in diesen Bereichen auf wenig Sympathie stoßen. Wäre es nicht auch eine mögliche Perspektive, diese freien Bereiche nach Kräften zu unterstützen, anstatt überall dort den Titel "Nervensäge des Monats" anzustreben?

    Viele Grüße
    Mathias Bigge

    -- http://aktuell.de.selfhtml.org/tippstricks/index.htm
  5. Hallo,

    ich verstehe Wikipedia in erster Linie als Mitmachprojekt zur Erschaffung eines freien Lexikons, und nicht als Forum zum ausstausch von Meinungen welcher Art auch immer. Zur Verwirklichung dieser Mitmachidee mag ein Forum angeschlossen sein, aber die Texteingabe für die Artikel sollte nicht dazu dienen, das sich verstärkt Gruppen bilden, die sich gegenseitig anschreiben und niderschreiben wollen.

    Da Wikipedia wie Foren allgemein ein Tummelfeld von "Klugscheisser" (wie meine Wenigkeit) ist, verführt so ein Intsrument natürlich gerade dazu. Deswegen kann ich an einem Regulativ nichts bemerkenswertes negatives finden sondern halte das für sehr nötig. Verstehe deswegen jetzt den Sinn Ihres Postings nicht. (Oder habe ich die Frage überlesen?)

    Chräcker

    zu:]

    -- Erinnerungen?
    1. Hi,

      Da Wikipedia wie Foren allgemein ein Tummelfeld von "Klugscheisser" (wie meine Wenigkeit) ist, verführt so ein Intsrument natürlich gerade dazu. Deswegen kann ich an einem Regulativ nichts bemerkenswertes negatives finden sondern halte das für sehr nötig. Verstehe deswegen jetzt den Sinn Ihres Postings

      nicht. (Oder habe ich die Frage überlesen?)

      ja, muss wohl emotionaler Durchfall gewesen sein. Klang aber bemueht.   ;-)

      Gruss,
      Ludger

      PS: Der Supertroll bin immer noch ich!

      1. Sup!

        PS: Der Supertroll bin immer noch ich!

        Tzz...

        Gruesse,

        Bio

        -- Keep your friends close, but your enemies closer!
    2. Hi Chräcker,

      ich denke, Du verstehst, dass mich Dein Posting als Mitbetreiber dieses Forums besonders interessiert und dass ich es dazu nutze, einige Überlegungen auszusprechen, die sich nicht unbedingt auf die Auseinandersetzung von Herrn Gravenreuth mit Heise/Wikipedia beziehen.

      ich verstehe Wikipedia in erster Linie als Mitmachprojekt zur Erschaffung eines freien Lexikons, und nicht als Forum zum ausstausch von Meinungen welcher Art auch immer. Zur Verwirklichung dieser Mitmachidee mag ein Forum angeschlossen sein, aber die Texteingabe für die Artikel sollte nicht dazu dienen, das sich verstärkt Gruppen bilden, die sich gegenseitig anschreiben und niderschreiben wollen.

      Auch für uns als Betreiber dieses Forums sind solche Probleme wohlbekannt. Man entwickelt eine komplexe Infrastruktur mit viel ehrenamtlichem Aufwand an Zeit und Geld mit dem Ziel, die Kommunikation im Netz zu fördern, um dann festzustellen, dass einzelne schwierige Personen sie dazu ausnutzen, ihre Probleme auszuleben. Dann erweist es sich als gar nicht so leicht, damit fertig zu werden, weil solche Menschen sich natürlich nicht im geringsten dafür interessieren, was die Mehrheit der Macher und Nutzer will, sondern nur mit ihrem Glöckchen klingeln wollen.

      Ganz besonders nervig sind dabei Menschen, die sich in der Rolle des Störers und Außenseiters aus psychischen Gründen auch noch gefallen und wohlfühlen, weil da mit rationalen Argumenten nichts mher zu machen ist. Sie haben ja gar nicht das Ziel, von der Gemeinschaft akzeptiert zu werden oder das Projekt zu fördern, sondern erreichen ihre eigentümliche Absicht gerade durch gezielte Regelverstöße, aggressives, unsachliches Verhalten und Dauerstreitigkeiten mit den Betreibern.

      Häufig kommt das Problem hinzu, dass solche Störer über eine ungeheure Energie verfügen und bereit und in der Lage sind, sehr viel Zeit in ihre Attacken zu investieren, teilweise zahllose Nervpostings absetzen, die keinerlei sachliche Inhalte mehr transportieren, sondern häufig sogar immer gleichen Inhalts sind.

      Zudem finden sie häufig naive Unterstützer, die in Kontrollmaßnahmen einen Angriff auf das Prinzip der Freiheit sehen. Dabei wird häufig übersehen, dass es durchaus üblich und nötig ist, der Freiheit einzelner Grenzen zu setzen, um die Entwicklung einer Gemeinschaft zu fördern und zu sichern.

      Im realen Leben erscheint eine solche Grenzziehung als unmittelbar einsichtig. Stell Dir vor, es käme jemand in meinen Schachclub ohne wirkliches Interesse an Schach, legte sich aber regelmäßig mit den Mitgliedern des Vereins an. Hier würde unmittelbar die Forderung laut, diese Nervensäge zu entfernen. Im virtuellen Leben scheint die Toleranz für solche Menschen aber bei einigen unbegrenzt zu sein - solange sie nicht selber von den Attacken betroffen sind, diese sich "nur" gegen andere oder die Betreiber richten.

      Es gibt zahlreiche gute Webprojekte, die aufgrund solchen Dauerärgers eingestellt wurden.

      Da Wikipedia wie Foren allgemein ein Tummelfeld von "Klugscheisser" (wie meine Wenigkeit) ist, verführt so ein Intsrument natürlich gerade dazu. Deswegen kann ich an einem Regulativ nichts bemerkenswertes negatives finden sondern halte das für sehr nötig.

      Sehr richtig. Die Ausgrenzung von Menschen, die den Betrieb einer Community gezielt stören und die öffentlichen Bereiche dazu nutzen, ihre persönlichen Sondereigenheiten und Meinungen auszuleben wird oft zu stark verzögert, häufig wird erst reagiert, wenn die Atmosphäre nachhaltig gestört ist. Es ist aus meiner Sicht nicht nur das Recht der Betreiber, sondern geradezu ihre Pflicht, wenn sie ihr Projekt Ernst nehmen, Grenzen zu bestimmen und durchzusetzen.

      Der Sinn eines Lexikons kann es nicht sein, zum Forum für private Rechtsstreitigkeiten zu werden. Zu den Postings des Ausgangsposters hier im SELFraum sei bemerkt, dass sie in der Richtung häufig feindselig gegen freie Projekte im Netz sind, mir also wenig gefallen, andererseits aber durchaus auch interessante Informationen enthalten, sich also durchaus im Rahmen der Meinungsfreiheit bewegen und mir hier deshalb auch als akzeptabel erscheinen.

      Die Auseinandersetzung von Herrn von Gravenreuth mit Heise und jetzt Wikipedia erscheint mir sinnfrei konfrontativ und in der Form teilweise etwas kindisch, etwa durch die Masse der Postings oder alberne Nicks und dergleichen mehr, ich bin aber nicht in der Lage, sie letztgültig zu bewerten, da ich das Heise-Forum selten besuche.

      Da sich die Auseinandersetzung anscheinend inzwischen auf juristischer Ebene bewegt, kann ich nur begrenzt Stellung beziehen, da ich hier nur über geringe Kenntnisse verfüge. Aus menschlicher Sicht finde ich schwer nachvollziehbar, dass man sich dauerhaft in einem Raum aufhalten möchte, dessen Besitzer die Anwesenheit ausdrücklich nicht wünscht. Aber da unterscheiden sich offensichtlich psychische Grundhaltungen auf elementare Weise.

      Vielleicht ist meine Haltung zu dieser Auseinandersetzung auch nur Ausdruck verfehlten neokonfuzianischen Harmoniestrebens, eine Art lebensweltlichen Feng Shuis, mit dem archaischem Prinzip, böse Geister beim Eindringen in mein Haus vor eine Wand laufen zu lassen.

      Geheimnisvolle Weisheit des Ostens.... *g*

      Viele Grüße
      Mathias Bigge

      -- http://aktuell.de.selfhtml.org/tippstricks/index.htm
      1. Hallo Mathias,

        [...]

        darf ich Dich damit gelegentlich unter GNU FDL ;-) zitieren?

        Gruß aus Köln-Ehrenfeld,

        Elya

        -- Greenjolly - ukrainischer Teilnehmer beim European Song Contest?
        romkablog. notizen nach der revolution
        1. Hi Elya,

          darf ich Dich damit gelegentlich unter GNU FDL ;-) zitieren?

          Wenn ich wüsste, was das ist, gerne. Aber Zitate bedürfen meines Wissens nicht der Genehmigung, wenn sie sich an gewisse Regeln halten ;)

          Viele Grüße
          Mathias Bigge

          -- http://aktuell.de.selfhtml.org/tippstricks/index.htm
          1. Hi Mathias,

            Wenn ich wüsste, was das ist, gerne. Aber Zitate bedürfen meines Wissens nicht der Genehmigung, wenn sie sich an gewisse Regeln halten ;)

            schon klar - im Grunde haben das andere auch schon ganz ähnlich gesagt, gestern las ich erst das Beispiel, daß man sich über Gegenwind nicht wundern dürfte, wenn man beim Eintritt in den Fußballverein aus selbigem sofort einen Kaninchenzüchterverein machen wolle... und das gibt's bei Wikipedia oft genug, leider, nicht nur im Schachverein ;-)

            Gruß aus Köln-Ehrenfeld,

            Elya

            P.S.: GNU FDL

            P.P.S.: die Software meckert aber ungewöhnlich oft heute unsaubere Postings an, was soll an diesem Posting denn nicht OK sein?

            -- Greenjolly - ukrainischer Teilnehmer beim European Song Contest?
            romkablog. notizen nach der revolution
            1. Hallo,

              P.P.S.: die Software meckert aber ungewöhnlich oft heute unsaubere
              Postings an,

              ich schreibe auch fast nur noch unsaubere Postings - und dabei analysiert die noch nicht mal (ersichtlich) meine Buchstabenverwirrungen ;-)

              Chräcker

              zu:]

              -- Erinnerungen?
            2. Moin!

              P.P.S.: die Software meckert aber ungewöhnlich oft heute unsaubere Postings an, was soll an diesem Posting denn nicht OK sein?

              Mehr als drei aufeinanderfolgende Großbuchstaben im Subject, sowie zweimal drei Großbuchstaben im Posting, und keine angegebene EMail-Adresse - könnte insgesamt schon für genügend Minuspunkte reichen, um angemeckert zu werden.

              • Sven Rautenberg
        2. Hallo, Elya!

          --
          Greenjolly - ukrainischer Teilnehmer beim European Song Contest?

          unter http://www.greenjolly.de/html/rasom.html ist links unten dein text ("Ich bin weder Rapper noch Dichter noch  ...") nicht vollständig zu lesen (IE6 1024x768). lässt sich nicht hochscrollen.

          freundl. Grüsse aus Berlin, Raik

          1. Hallo Raik,

            unter http://www.greenjolly.de/html/rasom.html ist links unten dein text ("Ich bin weder Rapper noch Dichter noch  ...") nicht vollständig zu lesen (IE6 1024x768). lässt sich nicht hochscrollen.

            danke für den Hinweis, ist mir bisher nicht aufgefallen - und irgendwelche exotischen Anweisungen sind eigentlich nicht drin... :-(  schau ich morgen mit PC-IE nochmal drauf, Mac IE 5 hat keine Probleme damit.

            Gruß aus Köln-Ehrenfeld,

            Elya

            -- Greenjolly - ukrainischer Teilnehmer beim European Song Contest?
            romkablog. notizen nach der revolution
      2. Moin,

        Ganz besonders nervig sind dabei Menschen, die sich in der Rolle des Störers und Außenseiters aus psychischen Gründen auch noch gefallen und wohlfühlen, weil da mit rationalen Argumenten nichts mher zu machen ist. Sie haben ja gar nicht das Ziel, von der Gemeinschaft akzeptiert zu werden oder das Projekt zu fördern, sondern erreichen ihre eigentümliche Absicht gerade durch gezielte Regelverstöße, aggressives, unsachliches Verhalten und Dauerstreitigkeiten mit den Betreibern.

        Das Problem kennen - jedenfalls ein paar der Älteren unter uns :-) - aus missglückten Versuchen der Kindererziehung. Das Kind brüllt das Elter an, das Elter brüllt zurück -> Der Druck im Kessel steigt und irgendwann explodiert die Situation, Eskalation, Öl ins Feuer gegossen :-(. Es ist dabei Rolle der Eltern deeskaliernd zu wirken; wir sind schließlich erwachsen und überblicken das Ganze souverän - öhhmm, jedenfalls manchmal oder theoretisch oder meistens -: wir merken, dass das Kind Aufmerksamkeit verlangt und reagieren mit positiver Zuwendung.

        Kriegen wir Eltern das stetig nicht gebacken, dann kann sich eine fiese Spirale bilden. Das Kind "lernt", dass es - vielleicht sogar nur? - durch Aggression oder ander "negative Aufmerksamkeit" Aufmerksamkeit erlangt. Also gut, denkt es sich unbewusst, dann bin ich "auffällig" und krieg was ich brauch; denn bin ich lieb und nett, dann beachtet mich eh kein Arsch.

        Wie raus aus der verfahrenen Situation? Da gibt es dann häufig erst mal nur eine Möglichkeit: Handeln, nicht reden. Der Störenfried, Querulant oder Nörgler wird die Verwendung seiner negativen Strategien nur dann als "unattraktiv" erkennen, wenn ihm die Anerkennung – auch durch "negative" Aufmerksamkeit – erstmal verweigert wird. Das kann auch eine zeitlich befristeter Verweis aus der Schule oder anderer Einrichtugnen sein. Beide Seiten haben dann die nötige Auszeit, es danach in Guten noch einmal zu probieren. Bei Kinder und Jugendlichen wissen wir, dass diese Auszeit begleitet werden muss, um den Jugendlichen dabei zu unterstützen, andere Strategien zu finden. Bei Erwachsenen sind wir das sicher etwas lässiger. Der Raufbold fliegt einfach aus dem Dorfkrug raus und darf in ein paar Wochen wieder kommen und neu anfangen.

        Viele Grüße

        Swen Wacker

        1. Hallo,

          pst, nur am Rande und nebenher: manchmal darf ein Kind aber auch mal erleben, das auch Eltern ein Recht auf Explosion wegen überstrapaziertheit des Nervenkostüms haben.... Was dem Wahrheitsgehalt Deiner sonstigen Ausführungen keinen Abbruch "tun" soll! ;-))

          Chräcker

          zu:]

          -- Erinnerungen?
      3. Hi,

        eine huebsche und gelungene Polemik fuer Ausgrenzung bestimmter Nutzer, die nicht genehm sind. Allerdings folgender Sachverhalt ist weder "unmittelbar einsichtig" noch richtig.

        Im realen Leben erscheint eine solche Grenzziehung als unmittelbar einsichtig. Stell Dir vor, es käme jemand in meinen Schachclub ohne wirkliches Interesse an Schach, legte sich aber regelmäßig mit den Mitgliedern des Vereins an. Hier würde unmittelbar die Forderung laut, diese Nervensäge zu entfernen. Im virtuellen Leben scheint die Toleranz für solche Menschen aber bei einigen unbegrenzt zu sein - solange sie nicht selber von den Attacken betroffen sind, diese sich "nur" gegen andere oder die Betreiber richten.

        In den o.g. Clubs ist man - muesstest Du _eigentlich_ auch wissen - durchaus tolerant. Wer hat im Schachclub nicht schon in der einen oder anderen Ecke Skatspieler, Backgammonspieler oder Spieler anderer hochwertiger Kartenspiele gesehen? Selbst Dich habe ich im Verdacht im Schachclub auch schon mal etwas anderes gemacht zu haben.

        Also bitte die "Schachszene" nicht verzerrt darstellen.

        Gruss,
        Ludger

  6. Hallo, Günni!

    [...]

    lassen dich die anderen kinder wieder nicht mitspielen?
    häng dir doch nen kotelett um den hals, vielleicht hilfts ja.

    ps: hab mal das topic berichtigt.

    freundl. Grüsse aus Berlin, Raik

    1. Hi,

      lassen dich die anderen kinder wieder nicht mitspielen?
      häng dir doch nen kotelett um den hals, vielleicht hilfts ja.

      das liest sich ja echt uebel: RA mit verschiedenen Accounts ca. 10 % seiner Lebenszeit und 11000 Posts, quasi suchtmaessig im Heise-Forum
      ;-)

      BTW - was soll das mit dem Kotelett bewirken?

      Gruss,
      Ludger

      1. Tach,

        BTW - was soll das mit dem Kotelett bewirken?

        dann spielen wenigstens die Hunde mit dir.

        mfg
        Woodfighter

        1. Hallo Jens.

          dann spielen wenigstens die Hunde mit dir.

          Dann aber auch nicht besonders lange. ;)

          Gruß, Ashura

          --
          Selfcode: sh:( fo:) ch:? rl:( br:^ n4:& ie:{ mo:) va:) de:> zu:) fl:( ss:| ls:[ js:|
          Try it: Become an Opera Lover in 30 days

  7. Hallo, Gravenreuth!

    Selbst obj. richtige Ergänzungen wie:

    richtig müsste es heissen: "Selbst formal richtige Ergänzungen wie:"

    "Gerade bei kurzen Postings kann beobachtet werden, dass Spott über [[Microsoft]] positiver bewertet wird, als kritische Auseindersetzungen zu [[Linux]]."
    wurden sofort wieder gelöscht.

    wunderts dich? was würdest du denn machen, wenn dein klient beim nächsten abmahnprozess in deinem schriftsatz auch noch ergänzen wollen würde, dass der beklagte ja neben der benutzung des geschützten begriffes "X Y" auch noch nachts im park hinter büsche gepinkelt habe? würdest du das zulassen und gegenüber dem richter vertreten?

    Die Vergabe von Schreibrechten bei GNU-Beiträgen wirft natürlich eine Reihe von Rechtfragen auf.

    das hinzufügen solcher texte zu einem online-lexikon wirft natürlich eine reihe von fragen bezüglich des schreibers auf.

    freundl. Grüsse aus Berlin, Raik