Freddy: 1 & 1 - Bestellen ist nicht schwer, Kündigen um so mehr!

Hallo miteinander,
1 & 1 ist ein bekannter Provider, der neben Anderen hart um Marktanteile ringt. Beim bestellen von Leistungen macht man es dem Kunden sehr einfach. Kündigt er jedoch dort seinen Vertrag, beginnen die Schwierigkeiten. Zum Ablaufdatum der Mindestlaufzeit von 12 Monaten habe ich meinen Vertrag mehr als 3 Monate zuvor  fristgerecht gekündigt, worauf ich eine Bestätigung per Mail von 1 und 1 erhalten habe. Zwei mal stieg mit von dort eine Mitarbeiterin telefonisch nach, ob ich nicht doch den Vertrag verlängern wolle, was ich jedoch klar verneint habe. Solch ein telefonisches Nachsteigen ist eigentlich gesetzteswidrig und kann eine Abmahnung mit Gebühr nach sich ziehen. Das wäre jedoch noch das harmloseste für mich. Ich habe meine Genehmigung für den Lastschrifteinzug widerrufen, worauf ich keine Reaktion erhielt. Nein, noch schlimmer! Ich erhielt eine Rechnung, in der Leistungen, die über das Vertragsende hinausgehen, in Rechnung gestellt wurde. Diese Rechnung wurde von 1 & 1 ohne Genehmigung widerrechtlich von meinem Konto eingezogen. Ich habe diesen Betrag durch meine Bank zurückbuchen lassen. Da ich auch bei Telekom gekündigt habe und 1 & 1 von dort eine Mitteilung bezüglich des Netztanschlusses bekommen hatte, den 1 & 1 dort gemietet hatte, sendete mir 1 & 1 frecherweise von der Kündigung unberührt ein E-Mail, in dem sie mitteilten, sie würden mein Tarif umstellen und es würde alles so weitergehen.

Da sollte sich jeder überlegen, ob er zu einem solchen Provider wechseln möchte. Folgender Slogan würde in meinem Fall passen: Bestellen ist nicht schwer, kündigen jedoch um so mehr.

Wer von euch hat ähnliche Erfahrungen gemacht und hat wie erfolgreich gehandelt? Bereitschaft zur gütlichen Einigung ist immer am besten, aber wie ist dies möglich, wenn der andere Vertragspartner sich so ignorant verhält?

  1. Jaja, die großen Provider. Das Traurige ist: denen sind kleine Fische wie du und ich (leider) ziemlich schnuppe. Ich komme aus der Browserspielszene und weiß aus erster Hand, dass ein "Kollege" bei denen mehrere dutzend (ich meine es sind inzwischen weit über 100) Server stehen hat und zwar die großen Kisten. Bei der Größenordnung (wir reden hier von ettlichen 1000 Euro monatlich) frage man sich dann schon, ob da nicht ein Rabatt oder der 100. Server für umsonst oder so drin wäre. Fehlanzeige.

    1. Jaja, die großen Provider. Das Traurige ist: denen sind kleine Fische wie du und ich (leider) ziemlich schnuppe.

      »»
      Hallo Stefan,
      danke, dass du es wenistens verstanden hast. Bisher hatte ich auch keine Probleme und dachte, immer nur die Anderen. Vieleicht geht es dem Einen oder Anderen auch mal ähnlich, was ich jedoch niemandem wünsche. Die Telekom hat es mit vielen Kunden auch ähnlich gemacht. Zu teuer, unflexibel und ignorant gegenüber vielen Kunden. Es mussten erst über 2 Millionen kunden Telekom den rücken kehren, bevor es dort mal einer, wie der neue Chef kapiert hat. Aber es hat sich bei T-Com immer noch nichts geändert. Wir sind nun auch weg von Telekom und somit auch von 1 & 1. Vieleicht brauch 1 & 1 auch mal diesen Aderlass von Kunden!

  2. Tag,

    [...]

    Da sollte sich jeder überlegen, ob er zu einem solchen Provider wechseln möchte. Folgender Slogan würde in meinem Fall passen: Bestellen ist nicht schwer, kündigen jedoch um so mehr.

    Wer von euch hat ähnliche Erfahrungen gemacht und hat wie erfolgreich gehandelt? Bereitschaft zur gütlichen Einigung ist immer am besten, aber wie ist dies möglich, wenn der andere Vertragspartner sich so ignorant verhält?

    Was hast Du denn getan um die "Missverständnisse" aufzuklären. So wie ich das sehe hast Du keinen Kontakt mit 1&1 aufgenommen um sie über den Fehler zu informieren. Sicher ist das nicht Deine Pflicht, aber denke bitte daran, dass auf der anderen Seite auch nur Menschen sitzen und da wo Menschen sitzen passieren einfach Fehler.

    Ich verstehe im Moment nicht, worüber Du Dich aufregst.
    Ruf Du dort an oder schreib den ein Mail und bitte um Rückruf. Das ist sicher nicht zu viel verlangt.

    Grüße,
    Steffen.

    1. Ich verstehe im Moment nicht, worüber Du Dich aufregst.
      Ruf Du dort an oder schreib den ein Mail und bitte um Rückruf. Das ist sicher nicht zu viel verlangt.

      Ich habe schon einige Mails an kundenservice@1und1.de geschrieben und gebeten, den Sachverhalt aufzuklären. Ich habe schon Im Formular unter dem Control-Center darum gebeten und auch schon 3 Briefe per Post gesendet. Alle meine Schreiben mit Angabe meiner Kunden- und Vertragsnummer, so wie vollständiger Adresse. Wenn darauf keine Reation kommt, ist dies eine granatenmäßige Arroganz und ignorant von 1 und 1. Peinlich, wenn ein Webhoster mit E-Mails nicht umgehen kann. Es kann mal sein, dass ein Schreiben untergeht, aber nicht so viele. Ich habe auch die AGB's durchgelesen und mich daran gehalten, nur 1 & 1 nicht. Ich hatte früher dort auch schon problemlos ein Vertrag gekündigt, aber warum nun diese Ignoranz. 1 & 1 ist auch schon in der Sendung PlusMinus in der ARD negativ aufgefallen. Ich werde mich nun mit allen rechtlichen Mittel wehren.

      1. 1 & 1 ist auch schon in der Sendung PlusMinus in der ARD negativ aufgefallen.

        Ja, du hast recht. 1 und 1 hat Kunden, die zu viel gesurft haben, 100 Euro angeboten, wenn sie 1 und 1 verlassen und nie wieder zurückkommen. Dies ist schon ein Hammer. Da bieten die eine Flat-Rate ohne Zeit- und Volumenlimit und dann beschweren sie sich, wenn Kunden dies nutzen. Vieleicht hast zu wenig gesurft!

      2. Hallo,

        so stellt sich der Sachverhalt natürlich ganz anders dar. Es gibt genügend Leute die glauben, dass sich solche Probleme von allein lösen. Meistens reichen auch schon 1 oder 2 Telefonate um alles zu klären.
        Ich denke aber mal, dass es nicht so schwer sein sollte Dein Recht durchzusetzen. Ich habe mit 1&1 bisher nur positive Erfahrungen machen können.

        Wünsche Dir auf alle Fälle viel Erfolg.

        Grüße,
        Steffen.

  3. Hallo!

    Ich frage mich immer wieder was fuer Probleme die anderen haben. Ich habe etliche Packete bei 1und1 und kuendige davon auch immer wieder einmal die eine oder andere Domain aus einem Packet oder auch ganze Packete. DSL und andere Addons laufen auch bei 1und1.

    Mir wurden seit Jahren (und ich bin seit Puretec-Zeiten Kunde), wurde noch nie eine Fehlbuchung vorgenommen, noch hatte ich Schwierigkeiten mit meinem Platinum Support.

    Wenn ich etwas an meinen Vertraegen/Domainen aendern moechte, rufe ich die folgende Seite auf und aendere den Tarif. Im Anschluss noch das Fax weg und alles wird innerhalb weniger Stunden bestaetigt und erledigt. Natuerlich im Rahmen der Vertragslaufzeiten, die so in den AGB stehen und die man sich natuerlich vorher genau durchlesen sollte.

    Merke, auch bei den vermeintlichen Fehlern der Browser/Programme/Webanwendungen sitzt sehr oft der Schuldige vor dem Rechner. Ohne Kenntnis des genauen Sachverhaltes werte ich Deinen Eintrag als Firmenbashing.

    Schönen Gruß aus London

    Afra

    -- Die PARTEI in RLP
  4. Hallo,

    1 & 1 ist ein bekannter Provider [...] ob er zu einem solchen Provider wechseln möchte. Folgender Slogan würde in meinem Fall passen: Bestellen ist nicht schwer, kündigen jedoch um so mehr.

    mit 1&1 habe ich zum Glück noch keine eigenen Erfahrungen gemacht, aber von Bekannten schon mehrfach ähnliche Erlebnisse gehört.

    Aber diese Schweinereien beschränken sich natürlich nicht nur auf 1&1. Etwas ganz ähnliches hatte ich vor einigen Jahren, als ich meinen T-Online Internetzugang kündigen wollte. Erst nach mehreren Nachfragen teilte man mir mit, *wie* ich überhaupt kündigen könnte (nämlich durch ein formloses Schreiben an die T-Online Zentrale, IIRC in Darmstadt). Das erste Schreiben wurde einfach ignoriert. Das zweite etwa drei Wochen später -etwas schärfer formuliert und mit Verweis auf das frühere Schreiben- wurde mir zwar wie gewünscht per Post bestätigt, man schrieb mir jedoch, man habe mein Kündigungsschreiben absichtlich nicht sofort bearbeitet, da erfahrungsgemäß viele Kunden nach kurzer Zeit ihre Kündigung widerrufen. Haste Töne!
    Ein paar Tage später rief mich dann ein Mitarbeiter von T-Online an und versuchte mich zu überreden, "ob ich es mir nicht doch noch einmal überlegen wollte, die Angebote und Leistungen seien doch so attraktiv". Nein, wollte ich nicht, denn bereits damals gab es einige Anbieter, die mehr Leistung und mehr Kundenfreundlichkeit für weniger Geld bieten.
    Mit der nächsten Telefonrechnung wurde wieder die Grundgebühr für den inzwischen gekündigten T-Online Account mit abgebucht (die sofortige Kündigung hatten die mir ja schriftlich bestätigt). Ich habe das verärgert angemahnt, bekam ein schillerndes Entschuldigungsschreiben von T-Online, und man werde mir den Betrag mit der nächsten Telefonrechnung wieder gutschreiben. Das passierte zwar erst mit der übernächsten Rechnung, aber immerhin.

    Wer von euch hat ähnliche Erfahrungen gemacht und hat wie erfolgreich gehandelt? Bereitschaft zur gütlichen Einigung ist immer am besten, aber wie ist dies möglich, wenn der andere Vertragspartner sich so ignorant verhält?

    Dann wird's echt schwierig. Ich habe auch den Eindruck, dass ein solches unverschämtes Verhalten vor allem bei den Massenprovidern auftritt, denen es auf ein paar tausend Kunden mehr oder weniger offensichtlich nicht ankommt. Die kleineren Unternehmen haben da prozentual mehr zu verlieren und sind daher oft sorgfältiger oder auch entgegenkommender, weil sie noch auf ihren guten Ruf bedacht sind.

    So long,
     Martin

    --
    Du kannst dem Leben nicht mehr Tage geben.
    Aber dem Tag mehr Leben.