Robert R.: "social media" oder Kunst, mit dem Geheimnis zu arbeiten

056

"social media" oder Kunst, mit dem Geheimnis zu arbeiten

  1. 0
    1. 0
      1. 0
        1. 0
          1. 0
            1. 0
              1. 0
      2. 0
      3. 0
        1. 0
          1. 0
            1. 0
              1. 0
          2. 0
            1. 0
              1. 0
                1. 0
                  1. 0
              2. 0
          3. 1
            1. 0
              1. 0
        2. 0
          1. 0
            1. 0
              1. 0
                1. 0

                  Wer ist die Schönste im ganzen Land?

              2. 0
  2. 1
    1. 0
      1. 0
    2. 1
      1. 0
        1. 1
          1. 0
            1. 0
              1. 0
                1. 0
                2. 1

                  Surveillance-based manipulation

            2. 0
              1. 1
                1. 0
                  1. 0
  3. 2
  4. 0
    1. 0
      1. 0

        "social media" oder Kunst des verstehenden Lesens :-)

  5. 0
    1. 0
  6. 0

    "social media" immer noch ein Geheimnis?

    1. 0
      1. 0
        1. 0
          1. 0
    2. 0

Liebe Mitdenker,
liebe Wissende,
liebe Neugierige,

ja!

wo kann ich mich denn wohl richtig schlau lesen über diesen ganzen "social media"-Schrott, wie Facebook, whatsapp, twitter & Co., ohne mich da  selber anmelden zu müssen?

Wie ist eure Meinung? Braucht man den Quark wirklich und wem nützt er tatsächlich?

Spirituelle Grüße
Euer Robert

-- Möge der Forumsgeist wiederbelebt werden!
  1. wo kann ich mich denn wohl richtig schlau lesen über diesen ganzen "social media"-Schrott, wie Facebook, whatsapp, twitter & Co., ohne mich da  selber anmelden zu müssen?

    Das ist ein sehr breites Feld. Ich würde hier Social Media mal anfangen.

    Wie ist eure Meinung? Braucht man den Quark wirklich und wem nützt er tatsächlich?

    Meine Meinung für mich, privat nein, geschäftlich ja.

    Ist immer eine Frage was man macht und was man erreichen will. Bei meinen Projekten geben immer die Zielgruppen vor, welche Kanäle benutzt werden. Um diese erfolgreich für sich nutzen zu können, sollte man aber unbedingt die Spielregeln der Plattform und der Zielgruppe beachten. Da das ganze sehr dynamisch ist, muss man ständig auf Veränderungen achten. Was Heute hui ist, ist Morgen pfui. Da können auch schon 2, 3 Monate mal eine lange Zeit sein.

    1. Liebe Mitdenker,
      liebe Wissende,
      liebe Neugierige,

      ja!

      wo kann ich mich denn wohl richtig schlau lesen über diesen ganzen "social media"-Schrott, wie Facebook, whatsapp, twitter & Co., ohne mich da  selber anmelden zu müssen?

      Das ist ein sehr breites Feld. Ich würde hier Social Media mal anfangen.

      Ja, war auch meine erste Anlaufadresse.
      Und dann gibt es noch ein 36Seiten-Pamphlet vom bitcom.

      Ich suche nun speziell Studien aus dem pädagogischen Bereich.

      Wie ist eure Meinung? Braucht man den Quark wirklich und wem nützt er tatsächlich?

      Meine Meinung für mich, privat nein, geschäftlich ja.

      Ist immer eine Frage was man macht und was man erreichen will. Bei meinen Projekten geben immer die Zielgruppen vor, welche Kanäle benutzt werden. Um diese erfolgreich für sich nutzen zu können, sollte man aber unbedingt die Spielregeln der Plattform und der Zielgruppe beachten. Da das ganze sehr dynamisch ist, muss man ständig auf Veränderungen achten. Was Heute hui ist, ist Morgen pfui. Da können auch schon 2, 3 Monate mal eine lange Zeit sein.

      Ich kann noch nicht ganz nachvollziehen, wie dieser Hype überhaupt zustande gekommen ist.
      Fing sicherlich mit dem SMS an. Dazu bedurfte es erst einmal der Mobiltelefone als Spielzeug.

      Gab es vor dieser Zeit schon etwas Vergleichbares?

      Spirituelle Grüße
      Euer Robert

      -- Möge der Forumsgeist wiederbelebt werden!
      1. Tach!

        Wie ist eure Meinung? Braucht man den Quark wirklich und wem nützt er tatsächlich?

        Whatsapp als Ersatz für teure SMS (hatte schon immer ein viel zu schlechtes Preis-Leistungsverhältnis) ist eher Individual-Kommunikation. Die anderen genannten sind eher darauf angelegt, öffentliche Plattformen zur Selbstdarstellung zu sein.

        Ich kann noch nicht ganz nachvollziehen, wie dieser Hype überhaupt zustande gekommen ist.

        Man kann reagieren, wann es einem selbst am besten in den Kram passt und muss nicht beim Klingeln sofort rangehen, egal wobei man unterbrochen wird. (Ja, auch das Telefon kann man ignorieren.)

        Fing sicherlich mit dem SMS an. Dazu bedurfte es erst einmal der Mobiltelefone als Spielzeug.
        Gab es vor dieser Zeit schon etwas Vergleichbares?

        Nur Postkarten oder auf dem Festnetz anrufen.

        dedlfix.

        1. Liebe Mitdenker,
          liebe Wissende,
          liebe Neugierige,

          ja!

          Tach!

          Wie ist eure Meinung? Braucht man den Quark wirklich und wem nützt er tatsächlich?

          Whatsapp als Ersatz für teure SMS (hatte schon immer ein viel zu schlechtes Preis-Leistungsverhältnis) ist eher Individual-Kommunikation. Die anderen genannten sind eher darauf angelegt, öffentliche Plattformen zur Selbstdarstellung zu sein.

          Ich kann noch nicht ganz nachvollziehen, wie dieser Hype überhaupt zustande gekommen ist.

          Man kann reagieren, wann es einem selbst am besten in den Kram passt und muss nicht beim Klingeln sofort rangehen, egal wobei man unterbrochen wird. (Ja, auch das Telefon kann man ignorieren.)

          Fing sicherlich mit dem SMS an. Dazu bedurfte es erst einmal der Mobiltelefone als Spielzeug.
          Gab es vor dieser Zeit schon etwas Vergleichbares?

          Nur Postkarten oder auf dem Festnetz anrufen.

          Ja eben. Das war aber (zumindest laut Vorgabe) nur eine P2P-Verbindung.

          Ich möchte den Schnitt mal da legen, ab wann es möglich war, mit wenig Aufwand einen möglichst großen Schaden anzurichten. Dazu gehört bestimmt auch die Liberalisierung des Telekommunikationsmarktes. Ich erinnere mich noch gut daran, welchen Stress ich 1982 noch hatte, von der Post einen Anrifbeantworter genehmmigt zu bekommen, der zudem auch noch ca. 1.300 DM gekostet hat.

          Spirituelle Grüße
          Euer Robert

          -- Möge der Forumsgeist wiederbelebt werden!
          1. Mahlzeit,

            Ich möchte den Schnitt mal da legen, ab wann es möglich war, mit wenig Aufwand einen möglichst großen Schaden anzurichten.

            Du brauchst keine Studien zum Thema, du brauchst jemande, der deine massive Phobie vor dem Thema mit dir aufarbeitet. Und nein, das mein ich nicht als Scherz. Was du hier über soziale Netzwerke generell flamest, ist nicht normal, vorallem weil, wie schon erwähnt, auch der persönliche Kontakt ein soziales Netzwerk darstellt. Du lehnst mit deinen Aussagen praktisch alles ab, was sich an Kommuniktaion zwischen Lebewesen abspielt.

            --
            eigentlich ist mir bewusst, dass ich hin und wieder einfach mal die Klappe halten sollte. Doch genau in den unpassendsten Momenten erwische ich mich dabei, wie ich dennoch etwas sage ...

            1. Liebe Mitdenker,
              liebe Wissende,
              liebe Neugierige,

              ja!

              Du brauchst keine Studien zum Thema, du brauchst jemande, der deine massive Phobie vor dem Thema mit dir aufarbeitet. Und nein, das mein ich nicht als Scherz. Was du hier über soziale Netzwerke generell flamest, ist nicht normal, vorallem weil, wie schon erwähnt, auch der persönliche Kontakt ein soziales Netzwerk darstellt. Du lehnst mit deinen Aussagen praktisch alles ab, was sich an Kommuniktaion zwischen Lebewesen abspielt.

              Ich habe doch gar nichts gegen soziale Netzwerke gesagt, nirgends. Ich habe nur nach "social media" gefragt. Und scheinbar kannst Du die Funktionsweise von z.B. Facebook doch auch nicht aussagekräftig beschreiben. Mach mich also nicht an, sondern schlau!

              Spirituelle Grüße
              Euer Robert

              -- Möge der Forumsgeist wiederbelebt werden!
              1. Mahlzeit,

                Ich habe doch gar nichts gegen soziale Netzwerke gesagt, nirgends.

                "über diesen ganzen "social media"-Schrott, wie Facebook, whatsapp, twitter & Co."

                Du benennst soziale Netzwerker mit Namen und bezeichnest sie als Schrott. Und zwar alle, was das "& Co." deutlich macht. Liest du nicht, was du schreibst oder glaubst du wir lesen es nicht?

                Ich habe nur nach "social media" gefragt.

                Wenn ich dich nun "anale Körperöffnung" nennen würde, und nicht "Arschloch", ist das für dich ein Unterschied? Das ist nur ein Beispiel, ich nenne dich nicht so!

                Und scheinbar kannst Du die Funktionsweise von z.B. Facebook doch auch nicht aussagekräftig beschreiben. Mach mich also nicht an, sondern schlau!

                Hä? Wenn du wissen willst, wie FB funktioniert, melde dich an. Und ich schreibe von Dingen, die ich kenne. Bei dir bin ich mir da in anderen Thread oft sehr unsicher, ob das auf dich auch zutrifft.

                --
                eigentlich ist mir bewusst, dass ich hin und wieder einfach mal die Klappe halten sollte. Doch genau in den unpassendsten Momenten erwische ich mich dabei, wie ich dennoch etwas sage ...

      2. Liebe Mitdenker,
        liebe Wissende,
        liebe Neugierige,
        Gab es vor dieser Zeit schon etwas Vergleichbares?

        Ja: Der Sozialismus (wie der Name schon sagt).

        Schöne Grüße ;)

      3. Mahlzeit,

        Ich kann noch nicht ganz nachvollziehen, wie dieser Hype überhaupt zustande gekommen ist.

        Weil Menschen in Kontakt bleiben wollten obwohl die Entfernung zwischen ihnen gross ist, z.B.
        Ich hab Verwandschaft in USA die ich nur alle paar Jahre sehe. Aber das ist meine einzige private Nutzung von (in diesem Fall) FB

        Fing sicherlich mit dem SMS an. Dazu bedurfte es erst einmal der Mobiltelefone als Spielzeug.

        Nein, das fing schon viel früher an

        Gab es vor dieser Zeit schon etwas Vergleichbares?

        Brieffreundschaften, Mailboxen per Moden, Usenet, Chatcommunities ... (ungefähre zeitliche Reihenfolge)

        Soziale Netzwerke gab es schon immer, nur heute sind sie, u.a. durch Internet und Handy, grösser geworden und die Entfernung zwischen den Personen ebenfalls. Ja, es gab auch eine Zeit vor Handy und Internet, wird aber bei solchen Dingen leider oft vergessen/verdrängt.

        --
        eigentlich ist mir bewusst, dass ich hin und wieder einfach mal die Klappe halten sollte. Doch genau in den unpassendsten Momenten erwische ich mich dabei, wie ich dennoch etwas sage ...

        1. Liebe Mitdenker,
          liebe Wissende,
          liebe Neugierige,

          ja!

          Ich kann noch nicht ganz nachvollziehen, wie dieser Hype überhaupt zustande gekommen ist.

          Weil Menschen in Kontakt bleiben wollten obwohl die Entfernung zwischen ihnen gross ist, z.B.
          Ich hab Verwandschaft in USA die ich nur alle paar Jahre sehe. Aber das ist meine einzige private Nutzung von (in diesem Fall) FB

          Deshalb sitzen also heute Kinder innerhalb desselben Schulbusses und schreiben sich auf der halbstündigen Fahrt gegenseitig diverse SMS, satt dass sie sich direkt unterhalten. Telefonieren dürfen sie nicht, dann würde der Busfahrer sie rauswerfen.

          Fing sicherlich mit dem SMS an. Dazu bedurfte es erst einmal der Mobiltelefone als Spielzeug.

          Nein, das fing schon viel früher an

          Gab es vor dieser Zeit schon etwas Vergleichbares?

          Brieffreundschaften, Mailboxen per Moden, Usenet, Chatcommunities ... (ungefähre zeitliche Reihenfolge)

          Du irrst, das war alles nicht "öffentlich". Mailboxen und Mailinglisten kenne ich auch noch, aber die waren keinesfalls ubiquitär. Und Briefe wurden überlicherweise auch nicht für Jedermann zugänglich gemacht.

          Soziale Netzwerke gab es schon immer, nur heute sind sie, u.a. durch Internet und Handy, grösser geworden und die Entfernung zwischen den Personen ebenfalls. Ja, es gab auch eine Zeit vor Handy und Internet, wird aber bei solchen Dingen leider oft vergessen/verdrängt.

          Das die Güte der (meisten) Verbindungen überhaupt noch eine nennenswerte Höhe erreicht, bezweifle ich allerdings. Mir sind fünf gute Freunde lieber, mit denen ich Briefe austausche, also 2.000 plötzliche auf Fratzebuch.

          Spirituelle Grüße
          Euer Robert

          -- Möge der Forumsgeist wiederbelebt werden!
          1. Mahlzeit,

            Weil Menschen in Kontakt bleiben wollten obwohl die Entfernung zwischen ihnen gross ist, z.B.
            Ich hab Verwandschaft in USA die ich nur alle paar Jahre sehe. Aber das ist meine einzige private Nutzung von (in diesem Fall) FB

            Deshalb sitzen also heute Kinder innerhalb desselben Schulbusses und schreiben sich auf der halbstündigen Fahrt gegenseitig diverse SMS, satt dass sie sich direkt unterhalten. Telefonieren dürfen sie nicht, dann würde der Busfahrer sie rauswerfen.

            Also weil ich Verwandtschaft in den USA haben, schreiben sich die Kiddies nur noch SMS? Ich vestehe den Zusammenhang nicht.

            Du irrst, das war alles nicht "öffentlich". Mailboxen und Mailinglisten kenne ich auch noch, aber die waren keinesfalls ubiquitär. Und Briefe wurden überlicherweise auch nicht für Jedermann zugänglich gemacht.

            Nein, ich irre nicht. Ich konnte etwas in eine Mailbox hochladen und jeder mit Zugang konnte es runterladen. Heute nennt sich das Gruppe, Freunde oder Kreise (oder noch anders, ich kenne da nur FB und Google+). Ebenso gab und gibt es Rundschreiben, die eine bestimmte Gruppe per Post zugestellt bekam. Und das ist und war sehr üblich, auch wenn du das Gegeteil behauptest.

            Wenn du glaubst, alles ist automatisch öffentlich, was jemand bei FB und Co postet, hast du nichtmal die geringsten Grundlagen zum Thema.

            Das die Güte der (meisten) Verbindungen überhaupt noch eine nennenswerte Höhe erreicht, bezweifle ich allerdings. Mir sind fünf gute Freunde lieber, mit denen ich Briefe austausche, also 2.000 plötzliche auf Fratzebuch.

            Willst du nun Fakten zum Thema haben (und meine Erfahrungen sind Fakten) oder willst du meine Ausführungen anzweifeln? Im zweiten Fall spar ich mir jedes weitere Wort. Ausserdem sollte du dein OP dann umformulieren, denn im Moment hab ich den Eindruck, du willst nur eine Bestätigung lesen, die dich in deiner offensichtlichen Abneigung gegen soziale Netzwerke bestärkt.

            Dass deine fünf guten Freunde mit dir ebenfalls ein soziales Netzwerk bilden, hast du noch nicht verstanden.

            --
            eigentlich ist mir bewusst, dass ich hin und wieder einfach mal die Klappe halten sollte. Doch genau in den unpassendsten Momenten erwische ich mich dabei, wie ich dennoch etwas sage ...

            1. Liebe Mitdenker,
              liebe Wissende,
              liebe Neugierige,

              ja!

              Du irrst, das war alles nicht "öffentlich". Mailboxen und Mailinglisten kenne ich auch noch, aber die waren keinesfalls ubiquitär. Und Briefe wurden überlicherweise auch nicht für Jedermann zugänglich gemacht.

              Nein, ich irre nicht. Ich konnte etwas in eine Mailbox hochladen und jeder mit Zugang konnte es runterladen. Heute nennt sich das Gruppe, Freunde oder Kreise (oder noch anders, ich kenne da nur FB und Google+). Ebenso gab und gibt es Rundschreiben, die eine bestimmte Gruppe per Post zugestellt bekam. Und das ist und war sehr üblich, auch wenn du das Gegeteil behauptest.

              Und deine Mutter und dein Opa haben das auch jeden Tag gemacht?
              Die hatten immer ein Gerät in Betrieb, das ihnen neue Nachrichten sofort anzeigte?

              Wenn du glaubst, alles ist automatisch öffentlich, was jemand bei FB und Co postet, hast du nichtmal die geringsten Grundlagen zum Thema.

              Na, dann gib doch mal eine genaue Beschreibung ab zum Thema, die ich drucken darf. Ich denke da so an ein Draft von ca. 100 Seiten. Du bekommst auch Geld dafür :-P

              Spirituelle Grüße
              Euer Robert

              -- Möge der Forumsgeist wiederbelebt werden!
              1. Mahlzeit,

                Und deine Mutter und dein Opa haben das auch jeden Tag gemacht?

                Sorry, wusste nicht, dass diese beiden Personen relevant für meine Aussage waren.

                Und zur Info, es habe in den letzten paar millionen Jahren viele Menschen, die diese Technik nicht nutzten. Sind die auch relevant?

                Die hatten immer ein Gerät in Betrieb, das ihnen neue Nachrichten sofort anzeigte?

                Nein. Ebenso wie die meisten Facebook und Twitter-Nutzer _nicht_ ständig ein Gerät in Betrieb haben, das Nachrichten sofort anzeigt.
                Was willst du also? Mit deinem, von unkenntnis geprägten Argumenten meine widerlegen?

                Na, dann gib doch mal eine genaue Beschreibung ab zum Thema, die ich drucken darf. Ich denke da so an ein Draft von ca. 100 Seiten. Du bekommst auch Geld dafür :-P

                Da du mit Unwahrheiten ständig versuchst, meine Aussagen zu widerlegen, schreib ich gar nichts mehr dazu. Ich muss mich von dir weder anstänkern noch antrollen lassen. Wenn du nichts zum Thema wissen willst sondern nur Facebook und Co schlecht machen, geh irgendwo spielen, ich wills nicht lesen, weil deine Aussage lächerlich sind.

                Für mich hier EOT, troll andere voll.

                --
                eigentlich ist mir bewusst, dass ich hin und wieder einfach mal die Klappe halten sollte. Doch genau in den unpassendsten Momenten erwische ich mich dabei, wie ich dennoch etwas sage ...

          2. Hallo,

            Deshalb sitzen also heute Kinder innerhalb desselben Schulbusses und schreiben sich auf der halbstündigen Fahrt gegenseitig diverse SMS, satt dass sie sich direkt unterhalten.

            ja, das Phänomen kann man nahezu täglich beobachten. Aber nicht nur bei den Kids.

            Telefonieren dürfen sie nicht, dann würde der Busfahrer sie rauswerfen.

            Huh?! Wie kommst du denn auf sowas?
            Der Busfahrer darf während der Fahrt nicht telefonieren, klar. Aber seine Fahrgäste doch jederzeit.

            Mir sind fünf gute Freunde lieber, mit denen ich Briefe austausche, also 2.000 plötzliche auf Fratzebuch.

            +1

            Ciao,
             Martin

            --
            Wissen erwirbt man, indem man immer das Kleingedruckte sorgfältig liest.
            Erfahrung bekommt man, indem man das nicht tut.
            Selfcode: fo:) ch:{ rl:| br:< n4:( ie:| mo:| va:) de:] zu:) fl:{ ss:) ls:µ js:(

            1. Liebe Mitdenker,
              liebe Wissende,
              liebe Neugierige,

              ja!

              Telefonieren dürfen sie nicht, dann würde der Busfahrer sie rauswerfen.

              Huh?! Wie kommst du denn auf sowas?
              Der Busfahrer darf während der Fahrt nicht telefonieren, klar. Aber seine Fahrgäste doch jederzeit.

              Du bist wohl schon lange nicht mehr Bus gefahren? Da gibt es überall diese netten Aufkleber in den Bussen:

              Und besonders in Schulbussen wird das auch knallhart durchgesetzt.

              Spirituelle Grüße
              Euer Robert

              -- Möge der Forumsgeist wiederbelebt werden!
              1. Mahlzeit,

                Und besonders in Schulbussen wird das auch knallhart durchgesetzt.

                Also der Busfahrer, der die Aufsichtspflicht gegenüber den Schülern hat, wirft einen oder mehrere aus dem Bus?
                Na da kann er sich schon auf die Klagen freuen. Und zwar nicht nur, wenn was passiert, schon das Verletzen der Aufsichtspflicht dürfte ihm den job kosten und seinem Arbeitgeber die Lizenz zum Schulbus betreiben.

                Wo wäre das denn so? Erzähl mal was zur Stadt/Gemeinde und zum beteiligten Busunternehmen. Das interessiert mich jetzt brennend.

                --
                eigentlich ist mir bewusst, dass ich hin und wieder einfach mal die Klappe halten sollte. Doch genau in den unpassendsten Momenten erwische ich mich dabei, wie ich dennoch etwas sage ...

                1. Hi,

                  Und besonders in Schulbussen wird das auch knallhart durchgesetzt.

                  Also der Busfahrer, der die Aufsichtspflicht gegenüber den Schülern hat, wirft einen oder mehrere aus dem Bus?

                  wie das heutzutage aussieht, wo Eltern sofort gegen alles und jeden klagen, der ihre Kinder nicht mit Samthandschuhen anfasst, kann ich nicht sagen. Kann mir gut vorstellen, dass du mit deiner Darstellung heute richtig liegst.

                  Na da kann er sich schon auf die Klagen freuen. Und zwar nicht nur, wenn was passiert, schon das Verletzen der Aufsichtspflicht dürfte ihm den job kosten und seinem Arbeitgeber die Lizenz zum Schulbus betreiben.

                  Als ich noch Schüler war, habe ich aber ein paarmal erlebt, wie der Busfahrer zwei oder drei Schüler an der nächstbesten Haltestelle rausgeschmissen und stehenlassen hat, sei es weil sie die Einrichtung beschädigt oder sich miteinander geprügelt hatten.
                  Und ich bin überzeugt, deren Eltern hätten dann auch nicht den Busfahrer oder das Unternehmen angepflaumt, sondern stattdessen ihre Rabauken in den Senkel gestellt und gesagt: Siehste, das kommt davon!

                  Wo wäre das denn so? Erzähl mal was zur Stadt/Gemeinde und zum beteiligten Busunternehmen. Das interessiert mich jetzt brennend.

                  Weinstadt im Remstal, Omnibusverkehr Ruoff, frühe 80er Jahre.

                  Ciao,
                   Martin

                  --
                  Paradox ist, wenn jemand eingefleischter Vegetarier ist.
                  Selfcode: fo:) ch:{ rl:| br:< n4:( ie:| mo:| va:) de:] zu:) fl:{ ss:) ls:µ js:(

                  1. Mahlzeit,

                    wie das heutzutage aussieht, wo Eltern sofort gegen alles und jeden klagen, der ihre Kinder nicht mit Samthandschuhen anfasst, kann ich nicht sagen. Kann mir gut vorstellen, dass du mit deiner Darstellung heute richtig liegst.

                    4te Klasse, 1982. Kumpel wurde rausgeworfen, ging zu Fuss heim. Winter, ausgerutscht, Bein gebrochen. Busfahrer 4 Monate auf Bewährung, Schmerzensgeld und das Busunternehmen fährt bis heute nicht mehr für die Stadt.

                    Als ich noch Schüler war, habe ich aber ein paarmal erlebt, wie der Busfahrer zwei oder drei Schüler an der nächstbesten Haltestelle rausgeschmissen und stehenlassen hat, sei es weil sie die Einrichtung beschädigt oder sich miteinander geprügelt hatten.

                    Ist aber was anderes. Hier hat der Busfahrer ja eine Gefährdung der anderen eliminiert. Jemand, der Telefoniert, gefährdet aber weder den Busbetrieb noch andere Schüler.

                    Und ich bin überzeugt, deren Eltern hätten dann auch nicht den Busfahrer oder das Unternehmen angepflaumt, sondern stattdessen ihre Rabauken in den Senkel gestellt und gesagt: Siehste, das kommt davon!

                    Kommt auf die Situation an. Bei ner Rauferei hätte ich mit Sicherheit nen Anpfiff bekommen, beim Telefonieren sicher der Busfahrer.

                    Weinstadt im Remstal, Omnibusverkehr Ruoff, frühe 80er Jahre.

                    Wie gesagt, in diesem Fall ist es IMO völlig normal. Ich bezog mich konkret auf das Telefonieren im Bus, keine Randale :)

                    --
                    eigentlich ist mir bewusst, dass ich hin und wieder einfach mal die Klappe halten sollte. Doch genau in den unpassendsten Momenten erwische ich mich dabei, wie ich dennoch etwas sage ...

              2. Hallo,

                Telefonieren dürfen sie nicht, dann würde der Busfahrer sie rauswerfen.

                Huh?! Wie kommst du denn auf sowas?
                Der Busfahrer darf während der Fahrt nicht telefonieren, klar. Aber seine Fahrgäste doch jederzeit.

                Du bist wohl schon lange nicht mehr Bus gefahren?

                zuletzt kurz vor Weihnachten, also noch nicht sooo lange her. Dafür fahre ich aber häufig S-Bahn.

                Da gibt es überall diese netten Aufkleber in den Bussen:

                Das Schild kenne ich im Prinzip. Aber in Fahrzeugen des ÖPNV habe ich das noch nicht gesehen. Bei der letzten Busfahrt haben auch tatsächlich mindestens ein halbes Dutzend Leute um mich herum telefoniert. Vielleicht sogar miteinander. ;-)

                Und besonders in Schulbussen wird das auch knallhart durchgesetzt.

                Gut, Schulbus liegt außerhalb meiner derzeitigen Erfahrungssphäre. Wobei ... als ich noch zur Schule ging, war der sogenannte Schulbus, den auch ich auf Drängen meiner Eltern zumindest im Winter regelmäßig genutzt habe, nichts anderes als der reguläre Linienbus - mit dem Unterschied, dass er zusätzlich direkt an der Schule hielt und die Zeiten auf die Schulstunden abgestimmt waren. Aber es war derselbe Busunternehmer, dieselbe Fahrtroute, dieselben Fahrer, dieselben Fahrzeuge wie im Linienverkehr.

                Ciao,
                 Martin

                --
                Wenn du beim Kochen etwas heißes Wasser übrig hast, friere es ein.
                Heißes Wasser kann man immer gebrauchen.
                Selfcode: fo:) ch:{ rl:| br:< n4:( ie:| mo:| va:) de:] zu:) fl:{ ss:) ls:µ js:(

          3. Hakuna matata!

            Deshalb sitzen also heute Kinder innerhalb desselben Schulbusses und schreiben sich auf der halbstündigen Fahrt gegenseitig diverse SMS, satt dass sie sich direkt unterhalten.

            Du tust ja so als gebrauchen die Kids SMS als Ersatz für das gesprochene Wort. Es würde dich erstaunen, was du für Antworten erhälst, wenn du dein oberflächliches Schubladendenken hinter dir lassen könntest und die Kids stattdessen einfach mal fragst, was sie sich da gegenseitig zuschicken. Zum Beispiel: "Das Foto von der Parabel an der Tafel aus dem Matheunterricht". Manche Menschen wissen die sozialen Medien eben vernünftig zu nutzen.

            Das die Güte der (meisten) Verbindungen überhaupt noch eine nennenswerte Höhe erreicht, bezweifle ich allerdings. Mir sind fünf gute Freunde lieber, mit denen ich Briefe austausche, also 2.000 plötzliche auf Fratzebuch.

            Die Generation Facebook besitzt zumindest genug soziale Intelligenz um zu wissen, dass es kein gutes Licht auf jemanden wirft, wenn dieser jemand betonen muss, dass seine eigenen Freundschaften viel besser sind, als die der anderen.

            Ich will ja gar nicht unter den Teppich kehren, dass soziale Medien auch negative Entwicklungen mit sich bringen. Ein paar Beispiele habe ich in meiner anderen Antwort ja schon genannt. Aber diese Probleme muss man auf rationaler Ebene diskutieren und nach Lösungen dafür suchen, denn die sozialen Medien sind nun mal längst fest in unserer Gesellschaft verankert und es wird für zukünftige Generationen nicht mehr möglich sein, sich dem zu entziehen. Aber wie sollen die zukünftigen Generationen von den Älteren lernen, wenn diese nur stumpfsinnige Phrasen dreschen und sich weniger auszukennen scheinen als sie selbst? Erspart euch die Peinlichkeit und entwickelt euch weiter, wenn es sein muss, holt euch Nachhilfe bei den "Kids ohne Leben", denn die können euch sicher noch sehr viel über den gesunden Umgang mit sozialen Medien beibringen.

            --
            “All right, then, I'll go to hell.” – Huck Finn

            1. Liebe Mitdenker,
              liebe Wissende,
              liebe Neugierige,

              ja!

              Hakuna matata!

              Deshalb sitzen also heute Kinder innerhalb desselben Schulbusses und schreiben sich auf der halbstündigen Fahrt gegenseitig diverse SMS, satt dass sie sich direkt unterhalten.

              Du tust ja so als gebrauchen die Kids SMS als Ersatz für das gesprochene Wort. Es würde dich erstaunen, was du für Antworten erhälst, wenn du dein oberflächliches Schubladendenken hinter dir lassen könntest und die Kids stattdessen einfach mal fragst, was sie sich da gegenseitig zuschicken. Zum Beispiel: "Das Foto von der Parabel an der Tafel aus dem Matheunterricht". Manche Menschen wissen die sozialen Medien eben vernünftig zu nutzen.

              Das die Güte der (meisten) Verbindungen überhaupt noch eine nennenswerte Höhe erreicht, bezweifle ich allerdings. Mir sind fünf gute Freunde lieber, mit denen ich Briefe austausche, also 2.000 plötzliche auf Fratzebuch.

              Die Generation Facebook besitzt zumindest genug soziale Intelligenz um zu wissen, dass es kein gutes Licht auf jemanden wirft, wenn dieser jemand betonen muss, dass seine eigenen Freundschaften viel besser sind, als die der anderen.

              Ich will ja gar nicht unter den Teppich kehren, dass soziale Medien auch negative Entwicklungen mit sich bringen. Ein paar Beispiele habe ich in meiner anderen Antwort ja schon genannt. Aber diese Probleme muss man auf rationaler Ebene diskutieren und nach Lösungen dafür suchen, denn die sozialen Medien sind nun mal längst fest in unserer Gesellschaft verankert und es wird für zukünftige Generationen nicht mehr möglich sein, sich dem zu entziehen. Aber wie sollen die zukünftigen Generationen von den Älteren lernen, wenn diese nur stumpfsinnige Phrasen dreschen und sich weniger auszukennen scheinen als sie selbst? Erspart euch die Peinlichkeit und entwickelt euch weiter, wenn es sein muss, holt euch Nachhilfe bei den "Kids ohne Leben", denn die können euch sicher noch sehr viel über den gesunden Umgang mit sozialen Medien beibringen.

              Den meisten wird es auch egal sein, wie es funktioniert.

              Ich zitiere mal die Wikipedia:
              EinigeDatenschutzbeauftragte und Datenschutzexperten riefen dazu auf, die mobilen Anwendungen beider Unternehmen nicht mehr zu verwenden und möglichst auf europäische Konkurrenzanbieter umzusteigen.[10][11]

              Die ähnlich lautende Empfehlung des BDSB find ich gerade nicht (bin mit dem Tablet im Krankenbett).

              Spirituelle Grüße
              Euer Robert

              -- Möge der Forumsgeist wiederbelebt werden!
              1. Hallo,

                (bin mit Tablet im Krankenbett).

                Siehst, soweit sind wir schon, dass das als Diagnose bei rauskommt.

                Gute Besserung!
                Kalk

        2. Hallo

          Gab es vor dieser Zeit schon etwas Vergleichbares?

          Brieffreundschaften, Mailboxen per Moden, Usenet, Chatcommunities ... (ungefähre zeitliche Reihenfolge)

          Soziale Netzwerke gab es schon immer, nur heute sind sie, u.a. durch Internet und Handy, grösser geworden und die Entfernung zwischen den Personen ebenfalls. Ja, es gab auch eine Zeit vor Handy und Internet, wird aber bei solchen Dingen leider oft vergessen/verdrängt.

          Hehe, hier fehlt ein „‚Nein.‘ ‚Doch.‘ ‚Oh!‘“. Früher ist man doch tatsächlich gelegentlich auf Verdacht zu irgendwem hingegangen. Und wenn der nicht da war, dann hat man, wenn möglich, eine Nachricht hinterlassen und ist wieder zurückgegangen. Doch, echt jetzt.

          Das soziale Netzwerk war geographisch kleiner und man kommunizierte von Angesicht zu Angesicht, postalisch oder, wenn verfübbar, per Telefon (mit Wählscheibe und so). Damit erschöpfen sich die grundlegenden Unterschiede – wenn man sie denn „grundlegend“ nennen möchte – auch schon.

          Tschö, Auge

          --
          Verschiedene Glocken läuteten in der Stadt, und jede von ihnen vertrat eine ganz persönliche Meinung darüber, wann es Mitternacht war.
          Terry Pratchett, "Wachen! Wachen!"

          ie:{ fl:| br:> va:) ls:[ fo:) rl:( ss:| de:> js:| zu:}

          1. Mahlzeit,

            Hehe, hier fehlt ein „‚Nein.‘ ‚Doch.‘ ‚Oh!‘“. Früher ist man doch tatsächlich gelegentlich auf Verdacht zu irgendwem hingegangen. Und wenn der nicht da war, dann hat man, wenn möglich, eine Nachricht hinterlassen und ist wieder zurückgegangen. Doch, echt jetzt.

            So lief meine Kindheit ab. In den 70ern (also unter 10 ;)) bin ich noch auf gut Glück aufs Fahrrad und hab die Kumpels abgeklappert, irgendeiner war schon aufzufinden ;)

            Das soziale Netzwerk war geographisch kleiner und man kommunizierte von Angesicht zu Angesicht, postalisch oder, wenn verfübbar, per Telefon (mit Wählscheibe und so). Damit erschöpfen sich die grundlegenden Unterschiede – wenn man sie denn „grundlegend“ nennen möchte – auch schon.

            Stimmt. Die Kommunikationswege haben sich geändert und oft die Entfernung, ansonsten sind soziale Netzwerke so alt wie die Menschheit. (Sogar noch älter, da Tiere ja sowas ebenfalls haben)

            --
            eigentlich ist mir bewusst, dass ich hin und wieder einfach mal die Klappe halten sollte. Doch genau in den unpassendsten Momenten erwische ich mich dabei, wie ich dennoch etwas sage ...

            1. Liebe Mitdenker,
              liebe Wissende,
              liebe Neugierige,

              ja!

              Stimmt. Die Kommunikationswege haben sich geändert und oft die Entfernung, ansonsten sind soziale Netzwerke so alt wie die Menschheit. (Sogar noch älter, da Tiere ja sowas ebenfalls haben)

              Nur, dass es mir nicht um soziale Netzwerke geht, sondern um das sogenannte "social media", insbesondere die drei Kandidaten Fratzebuch, Twitter und Whatsapp.

              Klar, Whatsapp haben wir inzwischen geklärt, warum es einen solchen Erfolg hat. Es ist im Prinzip eine erheblich verbilligte und aufgebohrte SMS. Man kann sogar Bilder mitsenden, wenn auch in der Grundversion maximal 800x800px² groß. Dafür ist aber ein Smartphone notwendig.

              Darum schrieb ich ja auch, es begann vermutlich mit SMS.

              Alles, was davor war, war nicht ubiquitär. Es war keine Jedermanntechnik. Heute "whatsapped" ja auch der Urgroßvater dem Urenkel und freut sich, wie schön das funktioniert.

              Spirituelle Grüße
              Euer Robert

              -- Möge der Forumsgeist wiederbelebt werden!
              1. Mahlzeit,

                Nur, dass es mir nicht um soziale Netzwerke geht, sondern um das sogenannte "social media", insbesondere die drei Kandidaten Fratzebuch, Twitter und Whatsapp.

                Du weisst aber, dass Whatsapp grundsätzlich eine P2P Verbindung ist und mit Vernetzung erstmal nichts zu tun hat? Es ist ein Messenger und hat mit Facebook und Twitter, vom Thema her, nichts zu tun.

                Dafür ist aber ein Smartphone notwendig.

                Wer hat dir denn das erzählt? Das ist schlichtweg Blödsinn.

                Darum schrieb ich ja auch, es begann vermutlich mit SMS.

                Und ich hab dir diese Aussage wiederlegt. Eine Wiederholung macht sie nicht richtiger

                Alles, was davor war, war nicht ubiquitär. Es war keine Jedermanntechnik.

                Und? Mehrere tausend Nutzer von Mailboxen war nicht zwingend ne Minderheit. CB-Funk o.ä. waren bezahlbar. Nur weil heute die Verbreitung grösser ist, heisst es nicht, dass es damals nicht die gleichen Beweggründe und Inhalte waren.

                Heute "whatsapped" ja auch der Urgroßvater dem Urenkel und freut sich, wie schön das funktioniert.

                Und somit nutzen sie kein social media sondern schlichtweg einen Messenger, der mit einem Brief oder einer Postkarte vergleichbar ist, die du zwar erst ausschliesst, jetzt aber wieder mit aufnimmst.

                Du solltest dich mal entscheiden. Die fehlen wirklich jegliche Grundlagen zum Thema und daher ist es völlig unmöglich, dass wir hier zu einem Ergebnis kommen

                --
                eigentlich ist mir bewusst, dass ich hin und wieder einfach mal die Klappe halten sollte. Doch genau in den unpassendsten Momenten erwische ich mich dabei, wie ich dennoch etwas sage ...

                1. Liebe Mitdenker,
                  liebe Wissende,
                  liebe Neugierige,

                  ja!

                  Nur, dass es mir nicht um soziale Netzwerke geht, sondern um das sogenannte "social media", insbesondere die drei Kandidaten Fratzebuch, Twitter und Whatsapp.

                  Du weisst aber, dass Whatsapp grundsätzlich eine P2P Verbindung ist und mit Vernetzung erstmal nichts zu tun hat? Es ist ein Messenger und hat mit Facebook und Twitter, vom Thema her, nichts zu tun.

                  Schon falsch. Whatsapp ist Client-Server-basiert und nicht P2P. Und solange der Server die Nachricht hält (niemand weiß wie lange) kann damit sonstwas passieren. Außerdem ist sehr wohl die Auslieferung an eine Gruppe möglich.

                  Dafür ist aber ein Smartphone notwendig.

                  Wer hat dir denn das erzählt? Das ist schlichtweg Blödsinn.

                  Darum schrieb ich ja auch, es begann vermutlich mit SMS.

                  Und ich hab dir diese Aussage wiederlegt. Eine Wiederholung macht sie nicht richtiger

                  Alles, was davor war, war nicht ubiquitär. Es war keine Jedermanntechnik.

                  Und? Mehrere tausend Nutzer von Mailboxen war nicht zwingend ne Minderheit. CB-Funk o.ä. waren bezahlbar. Nur weil heute die Verbreitung grösser ist, heisst es nicht, dass es damals nicht die gleichen Beweggründe und Inhalte waren.

                  den CB-Funk-Hype würde vielleicht sogar noch mitrechnen wollen.

                  Heute "whatsapped" ja auch der Urgroßvater dem Urenkel und freut sich, wie schön das funktioniert.

                  Und somit nutzen sie kein social media sondern schlichtweg einen Messenger, der mit einem Brief oder einer Postkarte vergleichbar ist, die du zwar erst ausschliesst, jetzt aber wieder mit aufnimmst.

                  Wo?

                  Du solltest dich mal entscheiden. Die fehlen wirklich jegliche Grundlagen zum Thema und daher ist es völlig unmöglich, dass wir hier zu einem Ergebnis kommen

                  Es ist deshalb unmöglich, einen Schritt voranzukommen, weil Du dich leider auf ganz eklige und agressive Art dagegen werst, Wissen zum Thema beizutragen. Vielmehr reitest Du nur darauf herum, dass Du die Schönste bist und alle anderen sowieso doof.

                  Spirituelle Grüße
                  Euer Robert

                  -- Möge der Forumsgeist wiederbelebt werden!
              2. @@Robert R.:

                nuqneH

                800x800px²

                4D?

                Pixel ist „picure element“ ist schon ein Quadrat (oder Rechteck).

                Qapla'

                -- „Talente finden Lösungen, Genies entdecken Probleme.“ (Hans Krailsheimer)

                Folgende Nachrichten verweisen auf diesen Beitrag:

  2. Eine zugegebenermaßen negativ angehauchte Antwort.

    Braucht man den Quark wirklich

    Wenn man Privatperson ist und kein Leben hat oder Freunde hat die nicht mehr mit einem reden sondern neben einem sitzen und am Smartphone klickern, ja.
    Wenn man geschäftlich unterwegs ist und auf Kunden angewiesen ist die kein Leben haben, ja :-)

    wem nützt er tatsächlich?

    Den Werbekunden die leider auf diesen Mist angewiesen sind, weil Leute die kein Leben haben auf alles klicken den man ihnen anbietet. Sonst könnte die Konkurrenz ja einen Klick mehr haben als man selbst.
    Und natürlich nützt es den Anbietern von Social Media.

    1. Eine zugegebenermaßen negativ angehauchte Antwort.

      Braucht man den Quark wirklich
      wem nützt er tatsächlich?

      gehört das Forum hier nicht auch dazu :-)

      Viele Grüße aus LA

      -- ralphi
      1. Liebe Mitdenker,
        liebe Wissende,
        liebe Neugierige,

        ja!

        Eine zugegebenermaßen negativ angehauchte Antwort.

        Braucht man den Quark wirklich
        wem nützt er tatsächlich?

        gehört das Forum hier nicht auch dazu :-)

        manche Tage könnte man den Eindruck gewinnen :-O

        Spirituelle Grüße
        Euer Robert

        -- Möge der Forumsgeist wiederbelebt werden!
    2. Wenn man Privatperson ist und kein Leben hat

      Wenn ich so eine Grütze immer lese...
      Ich habe 150 FB-Kontakte. 145 davon kenne ich persönlich - nur wenige davon treffe ich - wohnortbedingt - allerdings ständig auch im RL.
      Ich scrolle regelmäßig durch meinen Stream, um zu sehen, was diese Kontakte geschrieben haben (denn genau DAS ist Facebook!).
      I.d.R. sind das interessante Sachen, Links zu aktuellen Sachverhalten mit entsprechenden Kommentaren oder auch ein paar von mir abonnierte Seiten, die Werbung posten, die mich aber tatsächlich sogar interessiert (z.B. Sonderangebote) oder einfach auch mal was lustiges zum Schmunzeln.

      Habe ich deshalb nun "kein Leben"?

      Und hätte ich mehr "ein Leben", wenn ich stattdessen nur anonym in Foren posten würde mit anderen Leuten, die dort ebenfalls mehr oder weniger anonym posten und die ich gar nicht kenne, um mich zu irgendwelchem Kram zu unterhalten, der mich eigentlich gar nicht interessiert (Beispiel: Dieser Thread zu diesem Thema in diesem Forum)?

      Manche Leute haben schon eine seltsame Form von Realitätsverzerrung.

      Herr, schmeiß' Hirn vom Himmel!

      1. Ich habe 150 FB-Kontakte. 145 davon kenne ich persönlich - nur wenige davon treffe ich - wohnortbedingt - allerdings ständig auch im RL.

        Ich scrolle regelmäßig durch meinen Stream, um zu sehen, was diese Kontakte geschrieben haben (denn genau DAS ist Facebook!).
        I.d.R. sind das interessante Sachen

        Dann bist du eine Ausnahme, das kriegen nicht alle auf die Reihe. Sind nunmal nicht alle gleich.

        Und hätte ich mehr "ein Leben", wenn ich stattdessen nur anonym in Foren posten würde mit anderen Leuten, die dort ebenfalls mehr oder weniger anonym posten und die ich gar nicht kenne, um mich zu irgendwelchem Kram zu unterhalten, der mich eigentlich gar nicht interessiert (Beispiel: Dieser Thread zu diesem Thema in diesem Forum)?

        Es kommt immer auf den Inhalt an. Es gibt genug die in solchen Medien einen Ersatz für ihr soziales Leben suchen, oder die nach jedem Pups nervös werden wenn sie dieses Ereignis nicht auf der Stelle irgendwo posten dürfen. Wenn man einen Tag kein Bild von ihrem Essen sieht sind sie auf Diät oder verhungern gerade.

        Manche Leute haben schon eine seltsame Form von Realitätsverzerrung.

        Manche haben einfach andere Vorstellungen oder Meinungen, mit der wieder andere nicht zurecht kommen.
        Wenn schon jemand so fragt ob man diesen Quark braucht, dann gibts auch eine Meinung dazu.

        Wenn du es schaffst FB sinnvoll zu nutzen, freu dich darüber und sei mir nicht böse dass ich nicht von dir gesprochen habe.

        1. Dann bist du eine Ausnahme, das kriegen nicht alle auf die Reihe. Sind nunmal nicht alle gleich.

          FALSCH! Genau DAS ist eher die REGEL! Denn genau das trifft auf 95% meiner Kontakte genauso zu und auf deren Kontakte i.d.R. auch (das sieht man auch schön, wenn man doch ab und zu mal durch die Pinnwände scrollt).
          Irgendwelche Kiddies, die Freundschaften sammeln, sind die AUSNAHME. Kann man als Nicht-Nutzer natürlich nicht wissen. Aber dann sollte man sein Halbwissen vielleicht auch lieber für sich behalten...

          Es kommt immer auf den Inhalt an. Es gibt genug die in solchen Medien einen Ersatz für ihr soziales Leben suchen, oder die nach jedem Pups nervös werden wenn sie dieses Ereignis nicht auf der Stelle irgendwo posten dürfen. Wenn man einen Tag kein Bild von ihrem Essen sieht sind sie auf Diät oder verhungern gerade.

          Soso.
          Was genau unterscheidet diese Leute denn von welchen, die den halben Tag in Foren abhängen, um dort die Ansichten zu aktualisieren, ob es was neues gibt, so dass sie dort reagieren können?
          Nicht falsch verstehen, ich hab da nichts dagegen, ich mach das ja auch selbst gern, aber ausgerechnet von SOLCHEN Leuten dann Urteile über andere zu lesen, die an sich nichts anderes machen - nur halt auf einer anderen Plattform ist schon ein bissel schizophren.

          Jemandem, der GAR KEINE Onlineforen (seien es Foren wie dieses oder auch soziale Netzwerke wie FB) nutzt, sich stattdessen täglich mit 5-10 seiner "echten" Freunde persönlich trifft und daher meint, dass DAS der einzig wahre soziale Kontakt sei, mag ich so eine Einstellung ja noch abnehmen (auch wenn ich sie nach wie vor nicht teilen würde). Aber jemanden, der statt mit tatsächlichen (RL-)Freunden mit wildfremden Leuten in irgendwelchen Foren diskutiert, sollte sich mit Aussagen wie "die haben kein Leben" tunlichst zurückhalten. DAS ist mein Punkt.

          Wenn schon jemand so fragt ob man diesen Quark braucht, dann gibts auch eine Meinung dazu.

          Wenn man es selbst nicht braucht, ist das eine Sache. Man liest stattdessen aber eigentlich regelmäßig "das braucht niemand" oder in Deinem Fall "nur Leute, die kein Leben haben". Das scheinen aber mehr als 1 Milliarde(!) Menschen anders zu sehen. In welcher Form diejenigen es nutzen, bleibt am Ende aber immernoch ihnen überlassen...

          Wenn du es schaffst FB sinnvoll zu nutzen, freu dich darüber und sei mir nicht böse dass ich nicht von dir gesprochen habe.

          Wen haste denn gemeint?
          Die Schulkiddies, die im Bus per Whatsapp oder FB mit ihren Schulfreunden kommunizieren (genau DAS machen die nämlich zu 90% - meine Nichte ist 14, daher kenne ich das), haben immer noch relaistischere soziale Kontakte als irgendwelche Leute, die sich in anonymen Foren über diese Kiddies aufregen. Und nein, i.d.R. sitzen diejenigen, mit denen sie kommunzieren, nicht gerade neben ihnen, ansonsten sprechen sie schon noch direkt miteinander. Aber klar, die Jugend ist ja eh doof. Man selbst war damals™ GANZ ANDERS...

          Aber so mancher Tellerrand ist halt sehr begrenzt.

          My 2 cents...

          1. Die Frage war ob man sowas "braucht". Man hat so vieles was man gerne nutzt ohne es wirklich zu brauchen. Seit es den Menschen gibt hält er seine sozialen Kontakte, die allerallermeiste Zeit ohne soziale Netze.
            Auch die Wirtschaft hat es über Jahre ohne soziale Netze geschafft. Jetzt da es sie gibt muss sie natürlich mitziehen. Es wird aber nicht mehr gekauft, nur anders. In der Summe (!) braucht auch der Handel keine sozialen Netze denn es ging lange genug ohne.
            Trotzdem kann jeder die Netze nutzen wie er will, soll das von mir aus auch gerne tun und wird sich von einer Meinung nicht davon abbringen lassen.

            Also komm mal wieder runter. Wenn ich in FB hauptsächlich nutzlose Beiträge sehe dann ist das mein Eindruck, mehr kanns nicht sein. Den Anspruch dass meine Meinung allgemeingültig zu sein hat sehe ich in meinem Beitrag nun wirklich nicht.

            1. Wenn ich in FB hauptsächlich nutzlose Beiträge sehe dann ist das mein Eindruck, mehr kanns nicht sein.

              Facebook ist eine leere Hülle.
              Die Inhalte kommen allein durch die Nutzer.
              Welche davon man angezeigt bekommt, bestimmt i.d.R. die eigene Freundesliste oder die eigenen Interessen.

              Wenn Du dort also nur "nutzlose Beiträge" siehst, solltest Du Deine Interessen oder noch eher Deine eigenen Freude hinterfragen, nicht Facebook... das kann nichts dafür, wenn Du nur Kontakte hast, die "nutzlose Beiträge" posten.

              1. @@Meinereiner:

                nuqneH

                Facebook ist eine leere Hülle.
                Die Inhalte kommen allein durch die Nutzer.
                Welche davon man angezeigt bekommt, bestimmt i.d.R. die eigene Freundesliste oder die eigenen Interessen.

                Nein. Welche davon man angezeigt bekommt, bestimmt Facebook.

                Nämlich deren Algorithmus.

                Facebook ist keine leere Hülle. Facebook ist ein Filter. Der dich in deiner Blase lässt.

                Qapla'

                -- „Talente finden Lösungen, Genies entdecken Probleme.“ (Hans Krailsheimer)
                1. Nein. Welche davon man angezeigt bekommt, bestimmt Facebook.

                  Indirekt. Wenn man es richtig nutzt, wird da nahezu nichts mehr gefiltert, sondern man sieht die komplette Liste. Zum einen muss man alle 2 Tage von "Hauptnachrichten" auf "Neuste Nachrichten" umstellen (ja, FB stellt das leider immer wieder zurück). Wenn man dann die Liste durch hat, ruft man noch die "missed stories" auf und hat damit (wahrscheinlich) nahezu alles gesehen... So mache ich es i.d.R.

                  Nichtsdestotrotz würde ich mir über meinen "Freundeskreis" und/oder meine Abos Gedanken machen, wenn ich "nur sinnlose Beiträge" angezeigt bekomme. Offensichtlich stammen die dann ja von meinen Kontakten oder meinen Interessen. Wenn da nur Gülle steht, ist am Ende trotzdem nicht Facebook schuld...

                2. @@Gunnar Bittersmann:

                  nuqneH

                  Nein. Welche davon man angezeigt bekommt, bestimmt Facebook.
                  Nämlich deren Algorithmus.

                  “When you’re scrolling through your Facebook feed, you don’t see every post by every friend; what you see has been selected by an automatic algorithm that’s not made public. But someone can pay to increase the likelihood that their friends or fans will see their posts. Corporations paying for placement is a big part of how Facebook makes its money.”
                  —Bruce Schneier, Surveillance-based manipulation: How Facebook or Google could tilt elections

                  Facebook ist keine leere Hülle. Facebook ist ein Filter. Der dich in deiner Blase lässt.

                  “This leads to a phenomenon that political activist Eli Pariser has called the “filter bubble”: an Internet optimized to your preferences, where you never have to encounter an opinion you don’t agree with. You might think that’s not too bad, but on a large scale it’s harmful. We don’t want to live in a society where everybody only ever reads things that reinforce their existing opinions, where we never have spontaneous encounters that enliven, confound, confront, and teach us.” [ibid.]

                  “Psychological manipulation—based both on personal information and control of the underlying systems—will get better and better. Even worse, it will become so good that we won’t know we’re being manipulated.” [ibid.]

                  Qapla'

                  -- „Talente finden Lösungen, Genies entdecken Probleme.“ (Hans Krailsheimer)
            2. Mahlzeit,

              Auch die Wirtschaft hat es über Jahre ohne soziale Netze geschafft.

              Genau. Vertreter zu Fuss, mit Pferd oder Kutsche durch die Gegend zu schicken ist natürlich nichts vergleichbares ...

              Traurig, wie über soziale Medien hergezogen wird und genau diese Personen haben dann null Ahnung. Soziale Netzwerke gibt es, wie ich geschrieben hab, seit es Leben gibt, wer das auf das Internet oder auch nur auf den Menschen allein bezieht, Hat Scheuklappen in Dumbogrösse _vor_ den Augen

              --
              eigentlich ist mir bewusst, dass ich hin und wieder einfach mal die Klappe halten sollte. Doch genau in den unpassendsten Momenten erwische ich mich dabei, wie ich dennoch etwas sage ...

              1. Traurig, wie über soziale Medien hergezogen wird

                Tatsachen benennen != herziehen.
                Dass es genügend Unklarheiten und Risiken gibt erklären schon lange immer wieder Datenschutzexperten.

                Soziale Netzwerke gibt es, wie ich geschrieben hab, seit es Leben gibt, wer das auf das Internet oder auch nur auf den Menschen allein bezieht, Hat Scheuklappen in Dumbogrösse _vor_ den Augen

                Dass es hier im soziale Medien im Internet geht hast du sicher inzwischen selbst herausgefunden.

                Auch die Wirtschaft hat es über Jahre ohne soziale Netze geschafft.

                Genau. Vertreter zu Fuss, mit Pferd oder Kutsche durch die Gegend zu schicken ist natürlich nichts vergleichbares ...

                Die bisher existierenden sozialen Vernetzungen haben aber nicht weltweit alles zentral zusammengeführt und auch nicht annähernd ausgewertet? Haben sie von jedem Schritt den jemand geht, von jedem Geschäft das er betritt, von jedem Artikel den er kauft oder nur ansieht, von jeder Unterhaltung die er führt - sowohl Inhalt als auch Gesprächspartner, von jedem Menschen dem er ins Gesicht sieht, von jedem Ort an dem er ist oder sich darüber informiert usw... Profile erstellt, Zusammenhänge erörtert und unkontrolliert weiterverkauft?
                Ich glaube nicht.
                Du hast also Recht mit deiner Aussage. Es ist tatsächlich nichts vergleichbares. Aber schon nicht mal annähernd. Guter Gedanke :-)

                und genau diese Personen haben dann null Ahnung.

                äh ja... genau
                Ich habe niemandem verboten die Dinge richtig zu stellen und sie richtiger zu erzählen. Hat es bisher jemand versucht?

                1. Liebe Mitdenker,
                  liebe Wissende,
                  liebe Neugierige,

                  ja!

                  Traurig, wie über soziale Medien hergezogen wird

                  Wir sprechehn über "Social media". Ob man das so einfach mit "soziale Medien" ins Deutsche übersetzen darf, bezweifele ich. Aber ich will der Diskussion da nicht vorgreifen.

                  Tatsachen benennen != herziehen.
                  Dass es genügend Unklarheiten und Risiken gibt erklären schon lange immer wieder Datenschutzexperten.

                  Soziale Netzwerke gibt es, wie ich geschrieben hab, seit es Leben gibt, wer das auf das Internet oder auch nur auf den Menschen allein bezieht, Hat Scheuklappen in Dumbogrösse _vor_ den Augen

                  Dass es hier im soziale Medien im Internet geht hast du sicher inzwischen selbst herausgefunden.

                  Auch die Wirtschaft hat es über Jahre ohne soziale Netze geschafft.

                  Genau. Vertreter zu Fuss, mit Pferd oder Kutsche durch die Gegend zu schicken ist natürlich nichts vergleichbares ...

                  Die bisher existierenden sozialen Vernetzungen haben aber nicht weltweit alles zentral zusammengeführt und auch nicht annähernd ausgewertet? Haben sie von jedem Schritt den jemand geht, von jedem Geschäft das er betritt, von jedem Artikel den er kauft oder nur ansieht, von jeder Unterhaltung die er führt - sowohl Inhalt als auch Gesprächspartner, von jedem Menschen dem er ins Gesicht sieht, von jedem Ort an dem er ist oder sich darüber informiert usw... Profile erstellt, Zusammenhänge erörtert und unkontrolliert weiterverkauft?
                  Ich glaube nicht.
                  Du hast also Recht mit deiner Aussage. Es ist tatsächlich nichts vergleichbares. Aber schon nicht mal annähernd. Guter Gedanke :-)

                  und genau diese Personen haben dann null Ahnung.

                  äh ja... genau
                  Ich habe niemandem verboten die Dinge richtig zu stellen und sie richtiger zu erzählen. Hat es bisher jemand versucht?

                  Ich sehe das genauso, dass Dimensionen zwischen den "alten sozialen Kontaktarten" und den "social media" liegen. Durch die digitale Auswertbarkeit, die augenscheinlich ja auch vorgenommen wird, haben wir George Orwells 1984 nun unter Beweis gestellt.

                  Und wenn man dann dieser Tage liest und hört, dass der Fernseher zuhause inzwischen ständig zuhört, dann wird das Ganze schon denkwürdig. Früher war es nur das ISDN-Telefon, wenn man keine vertrauenswürdige Telefonanlage dazwischen hängen hatte, die die Transparenz einfach gekappt hat.

                  Spirituelle Grüße
                  Euer Robert

                  -- Möge der Forumsgeist wiederbelebt werden!
                  1. @@Robert R.:

                    nuqneH

                    Durch die digitale Auswertbarkeit, die augenscheinlich ja auch vorgenommen wird, haben wir George Orwells 1984 nun unter Beweis gestellt.

                    “the point at which Facebook knows you have begu your next relationship” (Aral Balkan, Free is a lie, 0:25)

                    “George Orwell, in his novel ‘1984’, had a name for this: Doublethink.” (Aral Balkan, We need an ethical approach to design, 3:33)

                    “They ‘trust me’ – Dumb fucks” (Mark Zuckerberg)

                    Qapla'

                    -- „Talente finden Lösungen, Genies entdecken Probleme.“ (Hans Krailsheimer)
  3. Hakuna matata!

    wo kann ich mich denn wohl richtig schlau lesen über diesen ganzen "social media"-Schrott

    Du bist offenbar schon sehr voreingenommen, wieso?

    Wie ist eure Meinung? Braucht man den Quark wirklich und wem nützt er tatsächlich?

    Nicht wie die Luft zum atmen und nicht jeder kann mit jedem sozialen Netzwerk etwas anfangen und nicht jeder wird die Dienste auf die selbe Art nutzen.

    Werfen wir doch mal einen Blick über das ausgelutsche Beispiel von Freunden, die nach der Schule in Kontakt bleiben möchten, hinaus. Denn das ging auch vor Facebook schon mit dem Telefon oder per Brief. Der eigentliche Vorteil von Facebook ist dessen Zentralität. Wer heute eine Trödelgruppe für sein Heimatdorf gründen will und das auf Facebook macht, der holt die Leute da ab, wo sie schon sind. Wer sich mit seiner Hobbyfußball-Mannschaft zu einem Spielchen am Wochenende verabreden will, kann heute an einer zentralen Anlaufstelle alle seine Mannschaftskollegen erreichen und muss nicht mehr 10 mal zum Telefonhörer greifen. Wer nicht ständig Geld für neue Bücher ausgeben will, der sucht sich bei Facebook eben eine lokale Gruppe zum Tauschen.

    Natrülich gibt es auch Horrorgeschichten zu erzählen, von Internet-Betrügern, Cybermobbing und suchtkranken Facebook-Nutzern.

    Die logische Konsequenz kann doch aber nicht, alle sozialen Medien stumpf abzulehnen. Denn dadruch wird man den Opfern dieser Probleme doch am wenigsten gerecht. Nein, man muss sich mit den Problemen beschäftigen und mann muss der Nachwuchsgeneration den gesunden Umgang mit solchen Medien beibringen.

    --
    “All right, then, I'll go to hell.” – Huck Finn

  4. Mahlzeit,

    Wie ist eure Meinung? Braucht man den Quark wirklich und wem nützt er tatsächlich?

    Ja und mir. Und da du nicht nach Gründen fragst, geh ich davon aus, sie interessieren dich nicht ;)

    --
    eigentlich ist mir bewusst, dass ich hin und wieder einfach mal die Klappe halten sollte. Doch genau in den unpassendsten Momenten erwische ich mich dabei, wie ich dennoch etwas sage ...

    1. Liebe Mitdenker,
      liebe Wissende,
      liebe Neugierige,

      ja!

      Mahlzeit,

      Wie ist eure Meinung? Braucht man den Quark wirklich und wem nützt er tatsächlich?

      Ja und mir. Und da du nicht nach Gründen fragst, geh ich davon aus, sie interessieren dich nicht ;)

      Hä?

      Spirituelle Grüße
      Euer Robert

      -- Möge der Forumsgeist wiederbelebt werden!
      1. Hallo

        Wie ist eure Meinung? Braucht man den Quark wirklich und wem nützt er tatsächlich?

        Ja und mir. Und da du nicht nach Gründen fragst, geh ich davon aus, sie interessieren dich nicht ;)

        Hä?

        Hehe, das war auch meine Antwort nach dem ersten Lesegang. :-)

        Aufgabe: Nimm dein Posting auseinander und ordne M.s Antworten deinen Fragen zu.

        Hat zugegebenermaßen bei mir auch die Zeit zum dreimaligen Lesen in Anspruch genommen.

        Tschö, Auge

        --
        Verschiedene Glocken läuteten in der Stadt, und jede von ihnen vertrat eine ganz persönliche Meinung darüber, wann es Mitternacht war.
        Terry Pratchett, "Wachen! Wachen!"

        ie:{ fl:| br:> va:) ls:[ fo:) rl:( ss:| de:> js:| zu:}

  5. Braucht man den Quark wirklich und wem nützt er tatsächlich?

    Wieviel Nutzer hat Facebook nochmal?

    Cheers,
    Baba,
    der keinen FB account hat.

    --
    Baba kommt von Basketball

    1. Liebe Mitdenker,
      liebe Wissende,
      liebe Neugierige,

      ja!

      Braucht man den Quark wirklich und wem nützt er tatsächlich?

      Wieviel Nutzer hat Facebook nochmal?

      Tja, das Warum ist dann die nächste Frage. Ohne Bilder hätte es gar nicht erst funktioniert.

      Spirituelle Grüße
      Euer Robert

      -- Möge der Forumsgeist wiederbelebt werden!
  6. Liebe Mitdenker,
    liebe Wissende,
    liebe Neugierige,

    ja!

    Erst einmal vielen Dank, dass Ihr alle so lieb mitgemacht habt bis jetzt. Die Provokation im OP war ja absichtlich... Ich hätte - anders herum - auch die angesprochenen Dienste schön reden können und dann abwarten, was kommt :-P

    Aber mir geht es nach wie vor um die folgende Frage, die bisher leider keiner so richtig beantwortet hat:

    wo kann ich mich denn wohl richtig schlau lesen über diesen ganzen "social media"-Schrott, wie Facebook, whatsapp, twitter & Co., ohne mich da  selber anmelden zu müssen?

    Ob das mit dem "Schrott" dann aus den hoffentlich noch verlinkten Texten hervorgeht, oder ob man seine "Media-Phobie" nach der Lektüre verloren hat, wird man sehen.

    Jedenfalls hätte ich immer noch gerne umfangreiche Beschreibungen und Analysen zum Thema. Wenn also doch noch jemand sachlich werden mag und Linkempfehlungen postet, bin ich ihm/ihr dankbar (ich "like" dann auch gleich :-p ).

    Spirituelle Grüße
    Euer Robert

    -- Möge der Forumsgeist wiederbelebt werden!
    1. Liebe Mitdenker,
      liebe Wissende,
      liebe Neugierige,

      Jedenfalls hätte ich immer noch gerne umfangreiche Beschreibungen und Analysen zum Thema. Wenn also doch noch jemand sachlich werden mag und Linkempfehlungen postet, bin ich ihm/ihr dankbar (ich "like" dann auch gleich :-p ).

      Absolut sachlich betrachtet: Social Media hat mit Sozial überhaupt nichts zu tun. Du jagst ein Phantom.

      Schöne Grüße.

      1. Liebe Mitdenker,
        liebe Wissende,
        liebe Neugierige,

        ja!

        Jedenfalls hätte ich immer noch gerne umfangreiche Beschreibungen und Analysen zum Thema. Wenn also doch noch jemand sachlich werden mag und Linkempfehlungen postet, bin ich ihm/ihr dankbar (ich "like" dann auch gleich :-p ).

        Absolut sachlich betrachtet: Social Media hat mit Sozial überhaupt nichts zu tun. Du jagst ein Phantom.

        Ja, genauso, wie "SPD" :-P

        Spirituelle Grüße
        Euer Robert

        -- Möge der Forumsgeist wiederbelebt werden!
        1. Liebe Mitdenker,
          liebe Wissende,
          liebe Neugierige,

          ja!

          Jedenfalls hätte ich immer noch gerne umfangreiche Beschreibungen und Analysen zum Thema. Wenn also doch noch jemand sachlich werden mag und Linkempfehlungen postet, bin ich ihm/ihr dankbar (ich "like" dann auch gleich :-p ).

          Absolut sachlich betrachtet: Social Media hat mit Sozial überhaupt nichts zu tun. Du jagst ein Phantom.

          Ja, genauso, wie "SPD" :-P

          Genau! Oder Sozialismus, was uns die Hackfressen damals erzählt haben, z.B., dass eine Medizinische Versorgung (Betriebsarzt) oder Speiseräume in sozialistischen Betrieben oder Kinderferienlager soziale Errungenschaften seien.

          Ein Blick in die Firmengschichte einer AG in Berlin Tempelhof um 1930 zeigt uns jedoch, dass derartige soziale Einrichtungen nicht nur vorhanden, sondern auch ausgeprägt entwickelt waren. Solche Beispiele lassen sich beliebig fortführen und auch noch weiter zurück.

          Natürlich hat das Fernsehen (Medium) unser Leben verändert, da gab es echte Blockbuster, Straßen waren wie leergefegt, wenn Uschi Nerke den Beatclub moderierte. Aber verschafft uns das Fernsehen ein Gefühl der sozialen Geborgenheit? Eine Frage, die ich zumindest mit einem klaren Nein beantworten kann.

          Ein Medium hat höchstens Einfluss auf das Sozialverhalten, aber auch das hat Grenzen. Eine Firma, die ihren Mitarbeitern soziale Sicherheit geben will, braucht dazu kein Telefon, kein Fernsehen und kein Internet. Über dem Mediumbegriff ist die Kommunikation angesiedelt, dicht gefolgt vom Kulturbegriff und dazu gehört auch die Sprache.

          Sozial ist ein Attribut, was ein Medium gar nicht haben kann. Der Begriff social media ist irreführend.

          Schöne Grüße.

          1. @@hotti:

            nuqneH

            Genau! Oder Sozialismus, was uns die Hackfressen damals erzählt haben,

            Die wer?

            z.B., dass eine Medizinische Versorgung (Betriebsarzt) oder Speiseräume in sozialistischen Betrieben oder Kinderferienlager soziale Errungenschaften seien.

            verwechselst du „soziale Errungenschaften“ mit „sozialistische Errungenschaften“? Natürlich sind das soziale Errungenschaften.

            Ein Blick in die Firmengschichte einer AG in Berlin Tempelhof um 1930 zeigt uns jedoch, dass derartige soziale Einrichtungen nicht nur vorhanden, sondern auch ausgeprägt entwickelt waren.

            Natürlich sind das auch soziale Errungenschaften. Wo steht in deinem oberen Absatz, dass es diese sozialne Errungenschaften erst im Sozialismus gegeben hätte?

            Da redest wirres Zeug.

            Qapla'

            -- „Talente finden Lösungen, Genies entdecken Probleme.“ (Hans Krailsheimer)
    2. Die Leute die eine Diktatur des Datenschutzes bei uns aufbauen möchten, haben auch eine Meinung auf Seite drei.

      Was sind Soziale Netzwerke?

      Soziale Netzwerke sind virtuelle Treffpunkte im Internet, die sich besonders bei jungen Menschen großer Beliebtheit erfreuen. Sie zeichnen sich u. a. durch folgende Merkmale aus:

      • Nutzerinnen und Nutzer registrieren sich bei einem Internetdienst und geben dabei persönliche Informationen über sich zur Erstellung eines (oftmals öffentlichen) Profils an.

      • Das eigene Profil kann mit Profilen anderer verbunden werden (z. B. als „Freundschaft“).

      • Mitglieder können miteinander kommunizieren und sich über gemeinsame Interessen austauschen.

      Diktatur Datenschutz