ursus contionabundo: Heise.de: Google sperrt Android-Updates und den Play Store für Huawei

186

Heise.de: Google sperrt Android-Updates und den Play Store für Huawei

  1. 2
  2. 0
    1. 1
      1. 0
        1. 0
          1. 0
            1. 0
              1. 0
                1. 0
        2. 0
          1. 2
            1. 0
          2. 0
          3. 0
            1. 0
      2. 0
    2. 2
      1. 0
      2. 0
  3. 0
    1. 2
      1. 0
        1. 0
        2. 0
          1. 0
      2. 2
        1. 0
        2. 1
          1. 0
            1. 0
              1. 0
                1. 0
      3. 0
      4. 0
    2. 0

      Wer war das und warum?

      1. 0
        1. 0
          1. 0
            1. 0
              1. 0
                1. 0
                  1. 0
        2. 3
          1. -1
          2. 0
          3. 1

            Meinung und Zugänglichkeit

            1. 1
            2. 5
              1. 0
                1. 0
                  1. 1
                2. 2
                  1. 0
                    1. 1
                3. 1
                  1. -1
                    1. 2
                    2. 0
                      1. 0

                        Bewertungssystem

                        1. 0
                          1. 0
                        2. 2
                          1. -3
                            1. 1
                              1. -1
                                1. 2
                                  1. 0
                                    1. 0
                                      1. 0
                                        1. 2
                                        2. 3
                                          1. 4
                                    2. 0
                                  2. 0
                                    1. 0
                                    2. 0
                            2. 1
                              1. 0
                                1. 2
                                  1. 0

                                    aktiv geworden und viel riskiert

                                    1. 1
                                      1. -1
                                        1. 1
                                    2. 2
  4. 0

Heise.de: Google sperrt Android-Updates und den Play Store für Huawei

Ich hoffe ja, die Chinesen lassen sich das nicht gefallen und brechen Googles Android-Macht mit einem freien, auf Linux oder BSD basierendem OS für Smartphones und Tablets auf. Immerhin könnten alsbald alle chinesischen Smartphonehersteller betroffen sein.

Und hoffentlich weiß Google, dass die mit dieser Maßnahme eine Vielzahl von Nutzern gegen sich aufbringen.

Akzeptierte Antworten zum Thema:

  1. Tach!

    Und hoffentlich weiß Google, dass die mit dieser Maßnahme eine Vielzahl von Nutzern gegen sich aufbringen.

    Bitte den Artikel auch lesen. Google macht das nicht aus eigenem Antrieb heraus, sondern weil die gesetzliche Lage sie dazu zwingt. Die Überschrift könnte etwas konkreter formuliert lauten: Von der Regierung verhängter Telekommunikationsnotstand zwingt Google die Zusammenarbeit mit Huawei einzustellen.

    Das betrifft auch nicht nur Google sondern auch alle anderen Firmen, die mit Huawei zusammenarbeiten. Nur ist das vielleicht nicht so relevant für die Endanwender, wie bei Smartphones.

    dedlfix.

  2. Hej ursus,

    Ich hoffe ja, die Chinesen […] brechen Googles Android-Macht mit einem freien, auf Linux oder BSD basierendem OS für Smartphones und Tablets auf.

    Hach ja - schön!

    Das würde mir schon gefallen, allerdings fallen weder das Land China, noch die dort ansässigen Firmen derzeit unbedingt durch Maßnahmen auf zur Etablierung sicherer Systeme ohne Backdoors für eine freiere, demokratischere Welt, in der persönliche Daten effektiv vor staatlicher Spionage geschützt sind…

    Marc

    -- Ceterum censeo Google esse delendam
    1. Hallo

      Ich hoffe ja, die Chinesen […] brechen Googles Android-Macht mit einem freien, auf Linux oder BSD basierendem OS für Smartphones und Tablets auf.

      Hach ja - schön!

      Das würde mir schon gefallen, allerdings fallen weder das Land China, noch die dort ansässigen Firmen derzeit unbedingt durch Maßnahmen auf zur Etablierung sicherer Systeme ohne Backdoors für eine freiere, demokratischere Welt, in der persönliche Daten effektiv vor staatlicher Spionage geschützt sind…

      Nun ja, da sind sie nicht die Einzigen. Während in den USA über die mögliche Kontrolle von Huawei durch die chinesische Regierung schwadroniert wird, ohne öffentlich zugängliche Beweise zu erbringen, werden alle paar Monate wieder und wieder Beweise für Backdoors für US-Amerikanische Dienste in Cisco-Produkten öffentlich bekannt.

      Huawei unterhält übrigens sowohl in Europa als auch in den USA Büros, über die die jeweiligen staatlichen Stellen den Quellcode der Huawei-Produkte prüfen können. Das sind ja beileibe nicht nur die Smartphones, sondern auch jede Menge Netzwerktechnik für alle möglichen Einsatzzwecke. Wenn da etwas wäre, wäre das entweder allgemein bekannt oder es würde auf deren Produkte verzichtet werden. Beides ist, soweit bekannt, nicht der Fall.

      Tschö, Auge

      -- Ein echtes Alchimistenlabor musste voll mit Glasgefäßen sein, die so aussahen, als wären sie beim öffentlichen Schluckaufwettbewerb der Glasbläsergilde entstanden.
      Hohle Köpfe von Terry Pratchett
      1. Hej Auge,

        Nun ja, da sind sie nicht die Einzigen.

        Wenn du wissen willst, wie relevant das als Argument ist, bring das mal vor Gericht. 😉

        Whataboutisms führt zu nichts, außer: alle dürfen sich gegenseitig töten, weil es irgendwo auf der Welt jemanden gibt, der das ungestraft getan hat. Das ist die einzige Logik dahinter.

        Marc

        -- Ceterum censeo Google esse delendam
        1. Hallo

          Nun ja, da sind sie nicht die Einzigen.

          Wenn du wissen willst, wie relevant das als Argument ist, bring das mal vor Gericht. 😉

          Wir sind hier nicht vor Gericht.

          Whataboutisms

          Bleib' mir bitte mit solchen Totschlagworten fern. Danke.

          Tschö, Auge

          -- Ein echtes Alchimistenlabor musste voll mit Glasgefäßen sein, die so aussahen, als wären sie beim öffentlichen Schluckaufwettbewerb der Glasbläsergilde entstanden.
          Hohle Köpfe von Terry Pratchett
          1. Hej Auge,

            Whataboutisms

            Bleib' mir bitte mit solchen Totschlagworten fern. Danke.

            Auf gar keinen Fall! Wenn ich eine Machenschaft kritisiere, will ich nicht hören: andere machen das aber auch!

            Marc

            -- Ceterum censeo Google esse delendam
            1. Hallo

              Whataboutisms

              Bleib' mir bitte mit solchen Totschlagworten fern. Danke.

              Auf gar keinen Fall! Wenn ich eine Machenschaft kritisiere, will ich nicht hören: andere machen das aber auch!

              Bis jetzt gibt es nur Beweise dafür, dass es „die Anderen“ machen, jedoch keine dafür, dass es „die Einen“ tun. Zieht also nicht. Hier ist also kein „Andere tun das aber auch“, sondern „Andere tun es“. Weit und breit kein „aber auch“.

              Was ich von Chinas Politik halte und dass ich einen Unterschied zwischen der Innen- und Außenpolitik Chinas vermute, habe ich in einem anderen Posting dargelegt.

              Tschö, Auge

              -- Ein echtes Alchimistenlabor musste voll mit Glasgefäßen sein, die so aussahen, als wären sie beim öffentlichen Schluckaufwettbewerb der Glasbläsergilde entstanden.
              Hohle Köpfe von Terry Pratchett
              1. Hej Auge,

                Whataboutisms

                Bleib' mir bitte mit solchen Totschlagworten fern. Danke.

                Auf gar keinen Fall! Wenn ich eine Machenschaft kritisiere, will ich nicht hören: andere machen das aber auch!

                Bis jetzt gibt es nur Beweise dafür, dass es „die Anderen“ machen, jedoch keine dafür, dass es „die Einen“ tun. Zieht also nicht. Hier ist also kein „Andere tun das aber auch“, sondern „Andere tun es“. Weit und breit kein „aber auch“.

                Du nimmst ehrenhafterweise nach dem Unschuldsprinzip an, dass speziell Huawei ein Saubermann ist, der nichts böses im Schilde führt, während du eine beliebige amerikanische Firma rausgepickt hast (CISCO, von denen hier bisher überhaupt nicht die Rede war), um zu beweisen, dass "die Amerikaner" sehr wohl böse sind…

                Marc

                -- Ceterum censeo Google esse delendam
                1. Hello,

                  es gilt als erwiesen, dass CISCO selber (zumindest am Anfang) keine Manipulationen durchgeführt hat, sondern dass deren Pakete stasimäßig aufgefangen und dann die Geräte von einer staatlichen Gangsterorganisation manipuliert wurden.

                  Glück Auf
                  Tom vom Berg

                  -- Es gibt nichts Gutes, außer man tut es!
                  Das Leben selbst ist der Sinn.
        2. Hej Auge,

          Whataboutisms führt zu nichts, außer: alle dürfen sich gegenseitig töten,

          Weil ich dagegen bin, dass jeder (einschließlich Amerika) unsichere Soft- und Hardware vertreibt, bin ich gegen Whataboutism — die Logik sollte nicht sein, die Chinese dürfen das, weil es die Amerikaner machen. Sie sollte sein: beide haben das gefälligst sein zu lassen und (z.B. - laaange überfällig): "Wir als eine der größten Volkswirtschaften der Welt leisten es uns jetzt einfach mal, ein eigenes sicheres UNIX-System für die Bundesbehörden, dann für alle Behörden und vielleicht sogar für das ganze Volk zu entwickeln. Gerne auch mit passender Hardware (das Apple-Modell).

          Dann brauchen wir uns keine Gedanken mehr zu machen. Aber vermutlich möchte man Freunde mithören lassen, weil die sonst selber ihre Kanäle auch dicht machen.

          Wie auch immer: mir würde das gefallen, genau wie es mir gefallen würden, wenn die Chinesen mit so etwas den Markt aufmischen und es eine günstige Alternative und Konkurrenz für Apple gäbe.

          Meiner Meinung nach gehört Android schlicht verboten. Ich habe kein Vertrauen zu Google und kein vertrauen in deren Ökosystem von mobileOS, PlayStore uswusf.

          Was Transparenz-Büro usw betrifft. Die Einmischung des Staates in die Wirtschaft ist in China systemimmanent. Wenn ihr wollt, redet euch das schön. Die AfD will ja auch nur die korrupte Politikelite aufmischen, so wie die FPÖ.

          Glaubt was ihr wollt, ich bleibe skeptisch und glaube nur, was ich "sehe" (Anführungsstriche haben einen Sinn!)…

          Marc

          -- Ceterum censeo Google esse delendam
          1. Tach!

            Glaubt was ihr wollt, ich bleibe skeptisch und glaube nur, was ich "sehe" (Anführungsstriche haben einen Sinn!)…

            Du hast doch die Tage einen Vortrag gehört, wo es darum ging, wie man gute Dokumentation schreibt. Hier kannst du das mal üben. 😉 Wenn du darauf hinweisen möchtest, dass die Anführungszeichen einen Sinn haben, wäre es vielleicht sinnvoll, den beabsichtigten Sinn zu erklären, so dass sich nicht der Leser irgendwas Passendes oder Unpassendes dazu denken muss.

            dedlfix.

            1. Hej dedlfix,

              Tach!

              Glaubt was ihr wollt, ich bleibe skeptisch und glaube nur, was ich "sehe" (Anführungsstriche haben einen Sinn!)…

              Du hast doch die Tage einen Vortrag gehört, wo es darum ging, wie man gute Dokumentation schreibt. Hier kannst du das mal üben. 😉 Wenn du darauf hinweisen möchtest, dass die Anführungszeichen einen Sinn haben, wäre es vielleicht sinnvoll, den beabsichtigten Sinn zu erklären, so dass sich nicht der Leser irgendwas Passendes oder Unpassendes dazu denken muss.

              Stimmt, war offen gestanden zu faul dazu. Im Russischen gibt es ein Sprichwort: "Der Faule macht es zweimal".

              Hier die Erklärung:

              Ich meinte "sehen" nicht exklusiv auf den Seh-Sinn bezogen.

              Ich bleibe skeptisch, bis sich etwas handfestes ergibt, auch wenn das vielleicht nicht mehr so klassisch sichtbar ist, wie die Ankunft des Postbotens vor meiner Tür.

              Marc

              -- Ceterum censeo Google esse delendam
          2. Hallo

            Hej Auge,

            Falschen Abzweig genommen? 😉

            Whataboutisms führt zu nichts, außer: alle dürfen sich gegenseitig töten,

            Weil ich dagegen bin, dass jeder (einschließlich Amerika) unsichere Soft- und Hardware vertreibt, bin ich gegen Whataboutism — die Logik sollte nicht sien, die Chonese dürfen da, weil es die Amerikaner machen.

            Mein Argument war auch nicht, dass die Chinesen etwas dürften, weil die USA das auch tun, sondern, dass die USA in Bezug auf die chinesische Firma Huawei etwas behaupten, was sie selbst ganz selbstverständlich tun, und keinen einzigen Beweis für ihre Behauptungen beibringen. Es gibt also aktuell keinen einzigen Beweis dafür, dass die von Huawei hergestellte bzw. vertriebene Hardware die unterstellten Spionagefunktionen überhaupt hat, dass „China“ sich überhaupt so verhält, wie unterstellt 1.

            Dass sich aus der mutmaßlichen Notwendigkeit für Huawei, ein anderes OS für ihre Smartphones zu verwenden, ein Erstarken freier Software ergeben sollte, glaube ich im Übrigen auch nicht.

            Sie sollte sein: beide haben das gefälligst sein zu lassen und (z.B. - laaange überfällig): "Wir als eine der größten Volkswirtschaften der Welt leisten es uns jetzt einfach mal, ein eigenes sicheres UNIX-System für die Bundesbehörden, dann für alle Behörden und vielleicht sogar für das ganze Volk zu entwickeln. Gerne auch mit passender Hardfware (das Apple-Modell).

            Von meiner Seite aus ein ACK mit der Einschränkung, dass ich keine Zwangsverheiratung mit einer vorbestimmten Hardware a la Apple haben wollen würde.

            Wie auch immer: mir würde das gefallen, genau wie es mir gefallen würden, wenn die Chinesen mit so etwas den Markt aufmischen und es eine günstige Alternative und Konkurrenz für Apple gäbe.

            Ich bilde mir ein, in den letzten Tagen auf Heise oder Golem gelesen zu haben, dass Huawei für den Fall der Fälle ein eigenes Mobil-OS im Schubfach hätte. Ob dass dann OSS wäre, bezweifle ich aber. Mit ihrem aktuellen Marktanteil am Smartphone-Markt [2] hätten sie aber einen nicht ganz kurzen Hebel.

            Meiner Meinung nach gehört Android schlicht verboten. Ich habe kein Vertrauen zu Google und kein vertrauen in deren Ökosystem von mobileOS, PlayStore uswusf.

            Ich teile dein Misstrauen gegenüber Google. Für viele Android-basierte Geräte gibt es ja die Alternative offener Android-Versionen wie Lineage-OS, die man auch ganz ohne Google-Dienste nutzen kann.

            Tschö, Auge

            1. Nur, um das klarzustellen, ich traue denen nicht weiter, als ich sie werfen könnte. Im Inneren ziehen sie ihre Politik der absoluten Kontrolle ja mehr als streng durch. Ich glaube aber, dass sie sich ihren Außenhandel nicht selbst sabotieren wollen, sie ihr Regelwerk quasi zweigleisig fahren.

            -- Ein echtes Alchimistenlabor musste voll mit Glasgefäßen sein, die so aussahen, als wären sie beim öffentlichen Schluckaufwettbewerb der Glasbläsergilde entstanden.
            Hohle Köpfe von Terry Pratchett

            Folgende Nachrichten verweisen auf diesen Beitrag:

          3. Die Einmischung des Staates in die Wirtschaft ist in China systemimmanent. Wenn ihr wollt, redet euch das schön.

            Ich hätte da mal eine Einwendung. Die USA haben das schon 1890 gemacht. Übrigens nach ganz üblen Erfahrungen mit Monopolen. Heute sind es in Deutschland die FDP und die AfD, welche die ultimative Maßnahme - die Enteignungsmöglichkeit - aus dem Grundgesetz raus haben wollen.

            1. Hej ursus,

              Die Einmischung des Staates in die Wirtschaft ist in China systemimmanent. Wenn ihr wollt, redet euch das schön.

              Ich hätte da mal eine Einwendung. Die USA haben das schon 1890 gemacht.

              Wie gesagt: das ändert nichts an den Verhältnissen in China. Und ja, in allen Ländern der Welt mischt sich der Staat ein. Es gibt aber große Unterschiede. Versuch mal als Chinese gegen China zu klagen. Ja, ist mir schon klar, dass das nicht nur in China unmöglich ist. Nützt nur den Chinesen nichts, nichts den Käufern chinesischer Produkte usw...

              Marc

              -- Ceterum censeo Google esse delendam
      2. Hello,

        angesichts der weiten Verbreitung von RasPis (über 20.000.000 Stück), die ja i.d.R direkt in Netzwerke eingebunden weden, suche ich hier gerade nach ähnlichen Berichten.

        Hat jemand Links auf solche?

        Glück Auf
        Tom vom Berg

        -- Es gibt nichts Gutes, außer man tut es!
        Das Leben selbst ist der Sinn.
    2. Tach!

      Das würde mir schon gefallen, allerdings fallen weder das Land China, noch die dort ansässigen Firmen derzeit unbedingt durch Maßnahmen auf zur Etablierung sicherer Systeme ohne Backdoors für eine freiere, demokratischere Welt, in der persönliche Daten effektiv vor staatlicher Spionage geschützt sind…

      Dir vielleicht nicht, aber Huawei hat in Brüssel ein Transparenzbüro.

      Außerdem: "Huawei hat keine Hintertüren installiert und wird das auch nie tun. Huawei werde auch nicht zulassen, dass andere dies in Ausrüstung des Unternehmens machten. Für die US-Vorwürfe gebe es keine Beweise." Es gibt aber die Snowden-Dokumenten, nach denen die NSA Hintertüren einbauen soll.

      Für mich sieht das ganze Spektakel eher so aus, dass die Amis bockig sind, weil deren Geheimdienste befürchten, keinen Fuß mehr in die Tür zu bekommen und andererseits weil sie noch keine eigene Technik für 5G haben. Es existieren nur Vorwürfe aber keine Beweise.

      dedlfix.

      1. Hej dedlfix,

        Das würde mir schon gefallen, allerdings fallen weder das Land China, noch die dort ansässigen Firmen derzeit unbedingt durch Maßnahmen auf zur Etablierung sicherer Systeme ohne Backdoors für eine freiere, demokratischere Welt, in der persönliche Daten effektiv vor staatlicher Spionage geschützt sind…

        Dir vielleicht nicht, aber Huawei hat in Brüssel ein Transparenzbüro.

        Ich bezog mich hier auf die Hoffnung, dass wir eine große Welle freier, sicherer Software aus China zu erwarten haben.

        Außerdem:

        s.o. Habe weder das eine, noch das andere abgestritten.

        -- Ceterum censeo Google esse delendam
      2. Hello,

        sie stolpern zumindest gerade über ihre eigenen Zollsanktionen gegen China. Die Router und die WLAN-Technik, die wir größtenteils für Freifunk benutzen, werden von US-Firmen entwickelt und vertrieben, aber schon lange in China gefertigt. Das hat in den letzten vier Monaten schon zu ca. 30 bis 50% Preisanstieg geführt, wenn man überhaupt noch ausreichende Stückzahlen bekommt. Die stehen vermutlich im Zoll.

        Die Freunde in USA, die dort "Landfunk" mit Ubiquiti-Richtantennen bauen, stöhnen auch schon über Lieferzeiten und Preise.

        Mit OpenWRT u. ä. liegt die Software allerdings schon offen, nicht jedoch die Microprogrammierung der Hardware.

        Glück Auf
        Tom vom Berg

        -- Es gibt nichts Gutes, außer man tut es!
        Das Leben selbst ist der Sinn.
  3. Warten wir mal ab und bleiben am besten ganz ruhig. Google macht dieses nicht aus Spaß und Langeweile sonder weil das Spielkind mal wieder seine 5 Minuten hatte! Wenn er sich beruhigt hat und es ein Abkommen im Handelsstreit gibt, wird die Verordnung wieder aufgehoben, da bin ich mir zu 95% sicher.

    1. Warten wir mal ab und bleiben am besten ganz ruhig. Google macht dieses nicht aus Spaß und Langeweile

      Mir geht es gar nicht ums Motiv von Google sondern einzig um die Gefahr, die hier mit der bestehenden, enormen Marktmacht des Quasi-Monopolisten verbunden ist. Ich denke, diese ist nur aufbrechbar wenn sich etliche Hersteller sich zusammentun und nun endlich - in der konkreten Situation einer Marktverdrängung durch das "Spielkind" - das schaffen, was schon lange fehlt: besagtes freies Smartphone OS. Und bei der Gelegenheit dem Nutzer wieder die Macht über die Geräte (und die Daten) geben.

      1. Aloha ;)

        Mir geht es gar nicht ums Motiv von Google sondern einzig um die Gefahr, die hier mit der bestehenden, enormen Marktmacht des Quasi-Monopolisten verbunden ist. Ich denke, diese ist nur aufbrechbar wenn sich etliche Hersteller sich zusammentun und nun endlich - in der konkreten Situation einer Marktverdrängung durch das "Spielkind" - das schaffen, was schon lange fehlt: besagtes freies Smartphone OS. Und bei der Gelegenheit dem Nutzer wieder die Macht über die Geräte (und die Daten) geben.

        Insofern ist dieser Anlass eigentlich ein freudiger, weil er tendenziell die Chance bietet, dass dem einen oder anderen Hersteller ein Licht aufgeht und langfristig genau dazu führen könnte.

        Grüße,

        RIDER

        -- Camping_RIDER a.k.a. Riders Flame a.k.a. Janosch Zoller

        # Twitter # Steam # YouTube # Self-Wiki #

        Selfcode: sh:) fo:) ch:| rl:) br:^ n4:? ie:% mo:| va:) js:) de:> zu:} fl:( ss:) ls:[
        1. Insofern ist dieser Anlass eigentlich ein freudiger, weil er tendenziell die Chance bietet, dass dem einen oder anderen Hersteller ein Licht aufgeht und langfristig genau dazu führen könnte.

          Jepp! Allerdings denke ich eher an "mittelfristig". Immerhin steht eine nicht geringe Staatsmacht und im Hinblick auf den gesamten Sektor nicht nur ein unerhörtes chinesisches Staatsinteresse dahinter. Mit Deepin gäbe es ja wohl auch Ansätze. Ich hoffe: Trump hat sich verspekuliert.

        2. Hello,

          Mir geht es gar nicht ums Motiv von Google sondern einzig um die Gefahr, die hier mit der bestehenden, enormen Marktmacht des Quasi-Monopolisten verbunden ist. Ich denke, diese ist nur aufbrechbar wenn sich etliche Hersteller sich zusammentun und nun endlich - in der konkreten Situation einer Marktverdrängung durch das "Spielkind" - das schaffen, was schon lange fehlt: besagtes freies Smartphone OS. Und bei der Gelegenheit dem Nutzer wieder die Macht über die Geräte (und die Daten) geben.

          Insofern ist dieser Anlass eigentlich ein freudiger, weil er tendenziell die Chance bietet, dass dem einen oder anderen Hersteller ein Licht aufgeht und langfristig genau dazu führen könnte.

          Haben wir in Europa überhaupt noch OEMs für derartige Produkte?

          Glück Auf
          Tom vom Berg

          -- Es gibt nichts Gutes, außer man tut es!
          Das Leben selbst ist der Sinn.
          1. Hallo

            Insofern ist dieser Anlass eigentlich ein freudiger, weil er tendenziell die Chance bietet, dass dem einen oder anderen Hersteller ein Licht aufgeht und langfristig genau dazu führen könnte.

            Haben wir in Europa überhaupt noch OEMs für derartige Produkte?

            Zumindest im Netzwerk- und Mobilfunkbereich gibt es da noch Nokia. Allerdings verbauen die mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit auch chinesische Komponenten. Zumindest könnten die aber – zu welchen Preisen auch immer – auch in Europa produzieren.

            Tschö, Auge

            -- Ein echtes Alchimistenlabor musste voll mit Glasgefäßen sein, die so aussahen, als wären sie beim öffentlichen Schluckaufwettbewerb der Glasbläsergilde entstanden.
            Hohle Köpfe von Terry Pratchett
      2. Tach!

        Mir geht es gar ums Motiv sondern einzig um die Gefahr, die hier mit der Marktmacht verbunden ist. Ich denke, diese ist nur aufbrechbar wenn sich etliche Hersteller sich zusammentun und nun endlich - in der konkreten Situation einer Marktverdrängung durch das "Spielkind" - das schaffen, was schon lange fehlt: besagtes freies Smartphone OS. Und bei der Gelegenheit dem Nutzer wieder die Macht über die Geräte geben.

        Das wird so nicht kommen, befürchte ich. Nur ein ganz kleiner Anteil der Anwender ist überhaupt in der Lage entsprechende Macht über die Geräte auszuüben. Der Rest möchte sie einfach nur benutzen. Dazu muss es ihnen so einfach wie möglich sein, zum Beispiel Software darauf zu instellieren. Ein Shop, alles drin, wunderbar! Das ist ja grad das Faszinierende und zugleich das Problem an solchen Quasi-Monopolen. Es ist recht unbequem, selbst durch die (Geschäfts)Welt zu ziehen, um alle Angebote zu sichten und Vergleiche einzuholen. Auch für Entwickler ist es nur umständlich, Kompatibilität mit vielen Plattformen herstellen zu müssen.

        Ein großes Netz (oder eine Zentralisierung) hat für die Anwender einen größeren Nutzen als viele kleine eigenständige Lösungen. Vergleiche Metcalfesches Gesetz. Die Probleme mit den großen Anbietern werden sich nicht durch Zerschlagung oder Konkurrenz lösen lassen. Die Nutzer werden früher oder später dafür sorgen, dass wieder etwas großes entsteht.

        dedlfix.

        1. Das wird so nicht kommen, befürchte ich. Nur ein ganz kleiner Anteil der Anwender ist überhaupt in der Lage entsprechende Macht über die Geräte auszuüben. Der Rest möchte sie einfach nur benutzen. Dazu muss es ihnen so einfach wie möglich sein, zum Beispiel Software darauf zu installieren. Ein Shop, alles drin, wunderbar!

          Ubuntu und seine Derivate beweisen doch täglich, dass genau das auch geht. Das beste für mich: Der "Shop" ist in Nullkommanix durch Synaptic ersetzt. Damit kann man sich wenigstens Pakete heraussuchen :-)

        2. @@dedlfix

          das schaffen, was schon lange fehlt: besagtes freies Smartphone OS. Und bei der Gelegenheit dem Nutzer wieder die Macht über die Geräte geben.

          Hat ja nicht so geklappt mit Firefox OS.

          Auch für Entwickler ist es nur umständlich, Kompatibilität mit vielen Plattformen herstellen zu müssen.

          Deshalb gibt es ja Standards.

          LLAP 🖖

          -- „Wer durch Wissen und Erfahrung der Klügere ist, der sollte nicht nachgeben. Und nicht aufgeben.“ —Kurt Weidemann
          1. Tach!

            Auch für Entwickler ist es nur umständlich, Kompatibilität mit vielen Plattformen herstellen zu müssen.

            Deshalb gibt es ja Standards.

            Für HTML und Co. mag das stimmen, jedoch nicht auf Betriebssystemebene.

            dedlfix.

            1. @@dedlfix

              Auch für Entwickler ist es nur umständlich, Kompatibilität mit vielen Plattformen herstellen zu müssen.

              Deshalb gibt es ja Standards.

              Für HTML und Co. mag das stimmen, jedoch nicht auf Betriebssystemebene.

              Man muss Apps ja nicht unbedingt auf Betriebssystemebene entwickeln.

              LLAP 🖖

              -- „Wer durch Wissen und Erfahrung der Klügere ist, der sollte nicht nachgeben. Und nicht aufgeben.“ —Kurt Weidemann
              1. Tach!

                Deshalb gibt es ja Standards.

                Für HTML und Co. mag das stimmen, jedoch nicht auf Betriebssystemebene.

                Man muss Apps ja nicht unbedingt auf Betriebssystemebene entwickeln.

                Nicht alles lässt sich als Browser-App implementieren, besonders nicht die Dinge, die mit Hardware oder den Eigenheiten des Betriebssystems umgehen können sollen.

                Es stellt sich auch die gleiche Frage wie beim Einsatz von Frameworks für Web-Apps: Warum ein fettes Framework namens Browser verwenden, wenn man mit native programmierten Dingen mit deutlich weniger Overhead auskommen kann?

                dedlfix.

                1. @@dedlfix

                  Nicht alles lässt sich als Browser-App implementieren, besonders nicht die Dinge, die mit Hardware oder den Eigenheiten des Betriebssystems umgehen können sollen.

                  Die APIs für Zugriffe auf die Hardware (Sensoren bspw.) werden immer mehr.

                  Natürlich ist man bei manchen Anwendungen mit nativen Apps immer noch besser dran. Mir scheint es nur so, dass man™ sich oft auf die Entwicklung nativer Apps stürzt ohne erstmal zu überlegen, ob eine Web-App nicht besser wäre.

                  LLAP 🖖

                  -- „Wer durch Wissen und Erfahrung der Klügere ist, der sollte nicht nachgeben. Und nicht aufgeben.“ —Kurt Weidemann
      3. Hej ursus,

        Mir geht es gar nicht ums Motiv von Google sondern einzig um die Gefahr, die hier mit der bestehenden, enormen Marktmacht des Quasi-Monopolisten verbunden ist. Ich denke, diese ist nur aufbrechbar wenn sich etliche Hersteller sich zusammentun und nun endlich - in der konkreten Situation einer Marktverdrängung durch das "Spielkind" - das schaffen, was schon lange fehlt: besagtes freies Smartphone OS. Und bei der Gelegenheit dem Nutzer wieder die Macht über die Geräte (und die Daten) geben.

        Ein Plus, weil wieder: hach - schööön…

        Allein: ich halte einen Kampf um die proprietäre Vorherrschaft auf dem mobilmarkt für wahrscheinlicher.

        Die Zukunft wird es zeigen.

        Marc

        -- Ceterum censeo Google esse delendam
      4. Hello,

        Warten wir mal ab und bleiben am besten ganz ruhig. Google macht dieses nicht aus Spaß und Langeweile

        Mir geht es gar nicht ums Motiv von Google sondern einzig um die Gefahr, die hier mit der bestehenden, enormen Marktmacht des Quasi-Monopolisten verbunden ist. Ich denke, diese ist nur aufbrechbar wenn sich etliche Hersteller sich zusammentun und nun endlich - in der konkreten Situation einer Marktverdrängung durch das "Spielkind" - das schaffen, was schon lange fehlt: besagtes freies Smartphone OS. Und bei der Gelegenheit dem Nutzer wieder die Macht über die Geräte (und die Daten) geben.

        Dann bleibt aber immer noch die Microprogrammierung der Hardware als Hintertürmöglichkeit.

        Glück Auf
        Tom vom Berg

        -- Es gibt nichts Gutes, außer man tut es!
        Das Leben selbst ist der Sinn.
    2. Da jetzt dem Bernd niemand außer mir geantwortet hat ist mir völlig unklar, warum jetzt jemand seinen Beitrag negativ bewertet haben könnte.

      *kopfkratzend*

      Urs

      1. Darüber mache ich mir schon gar keine Gedanken mehr. Ich denke mir meinen einfach meinen Teil. Ich habe ja eine Vermutung wer es war, sind ja nur eine Handvoll! Wenn man jetzt nicht mehr mal die Meinung sagen darf ohne direkt schlecht bewertet zu werden.

        1. @@Bernd

          Ich habe ja eine Vermutung wer es war

          Ich war’s nicht. Aber wo wir schon bei Vermutungen sind: Trump als „Spielkind“ zu verharmlosen, könnte schon einen Minuspunkt wert sein.

          LLAP 🖖

          -- „Wer durch Wissen und Erfahrung der Klügere ist, der sollte nicht nachgeben. Und nicht aufgeben.“ —Kurt Weidemann
          1. Trump als „Spielkind“ zu verharmlosen, könnte schon einen Minuspunkt wert sein.

            Ebenso könnte es ein Trump-Fan gewesen sein.

            Folgende Nachrichten verweisen auf diesen Beitrag:

            1. Hallo

              Trump als „Spielkind“ zu verharmlosen, könnte schon einen Minuspunkt wert sein.

              Ebenso könnte es ein Trump-Fan gewesen sein.

              Bernd durfte sich selbst schlecht bewerten? *scnr*

              Tschö, Auge

              -- Ein echtes Alchimistenlabor musste voll mit Glasgefäßen sein, die so aussahen, als wären sie beim öffentlichen Schluckaufwettbewerb der Glasbläsergilde entstanden.
              Hohle Köpfe von Terry Pratchett
              1. Trump als „Spielkind“ zu verharmlosen, könnte schon einen Minuspunkt wert sein.

                Ebenso könnte es ein Trump-Fan gewesen sein.

                Bernd durfte sich selbst schlecht bewerten? *scnr*

                Bernd hat "Spielkind" geschrieben… Das wäre ja in etwa so verwunderlich, wie wenn ein Bayern-Fan einen gewissen Herrn Robben als "Schwalbenkönig" tituliert.

                1. Hallo

                  Trump als „Spielkind“ zu verharmlosen, könnte schon einen Minuspunkt wert sein.

                  Ebenso könnte es ein Trump-Fan gewesen sein.

                  Bernd durfte sich selbst schlecht bewerten? *scnr*

                  Bernd hat "Spielkind" geschrieben…

                  Ja eben. Hat er sich also wegen des „Spielkinds“ selbst schlecht bewertet? Und wenn ja, dann, weil er Herrn Trump damit verharmlost hat oder weil er (bekennend) der Trum-Fan ist?

                  Tschö, Auge

                  -- Ein echtes Alchimistenlabor musste voll mit Glasgefäßen sein, die so aussahen, als wären sie beim öffentlichen Schluckaufwettbewerb der Glasbläsergilde entstanden.
                  Hohle Köpfe von Terry Pratchett
                  1. Auch wenn ich Trump-Fan bin muss ich nicht alles gut heißen was er macht oder den ganzen Tag über twittert oder dem Iran mit der kompletten Vernichtung droht.

        2. Tach!

          Wenn man jetzt nicht mehr mal die Meinung sagen darf ohne direkt schlecht bewertet zu werden.

          Warum soll es anderen nicht ebenso gestattet sein, ihre Meinung kundzutun, in dem Fall eben in Form einer Bewertung?

          dedlfix.

          1. Weil man ein - bzw. ein + nur vergeben kann wenn man a) registriert ist und b) wenn man selbst eine gewisse Punktezahl hat. Dieses hat mit einer Gleichberechtigung nichts zu tun. Entweder man diskutiert und sagt seine Meinung dazu oder man ist feige und vergibt einfach anonym (zumindest nach außen) irgendwelche - Punkte.

          2. Warum soll es anderen nicht ebenso gestattet sein, ihre Meinung kundzutun, in dem Fall eben in Form einer Bewertung?

            Deshalb.

            Eine Meinung "kund zu tun" hat damit zu tun, sie zu "verkünden".

            Eine Meinung "kund zu tun" hat hingegen gar nichts damit zu tun, andere ohne Begründung (nicht mal unter kund tun welcher abweichenden Meinung man selbst ist oder dass man lediglich eine andere Meinung hat) und also völlig pauschal herabzuwürdigen.

            Ich finde, eine solche Vorgehensweise ist "unkonstruktiv UND provokativ. Sowas trägt zu einer Verschlechterung der allgemeinen Stimmung im Forum bei." Die technische Einrichtung, die das ermöglicht, braucht wohl etwas Feintuning.

          3. Warum soll es anderen nicht ebenso gestattet sein, ihre Meinung kundzutun, in dem Fall eben in Form einer Bewertung?

            Wenn die negative Bewertung lediglich die Kundgabe einer Einzelmeinung ist (das ist der Kern Deiner Aussage), dann ist es aber nicht gerechtfertigt, den bewerteten Beitrag in einer Art und Weise darzustellen, dass er deutlich schlechter lesbar ist als andere. Ich hoffe, ich muss das nicht weiter begründen.

            Folgende Nachrichten verweisen auf diesen Beitrag:

            1. @@ursus contionabundo

              Wenn die negative Bewertung lediglich die Kundgabe einer Einzelmeinung ist (das ist der Kern Deiner Aussage), dann ist es aber nicht gerechtfertigt, den bewerteten Beitrag in einer Art und Weise darzustellen, dass er deutlich schlechter lesbar ist als andere.

              +1. Dieses „Feature“ sollte abgeschafft werden.

              Durch die Darstellung ist der Leser kaum noch unvoreingenommen, sondern es wird jedem suggeriert, das betreffende Posting ebenfalls schlecht zu finden.

              LLAP 🖖

              -- „Wer durch Wissen und Erfahrung der Klügere ist, der sollte nicht nachgeben. Und nicht aufgeben.“ —Kurt Weidemann
            2. Hallo,

              wenn dir der Stil des Forums und der Umgang im Forum nicht gefällt, kannst du ja in den Verein eintreten und aktiv an der Gestaltung des Forums mitarbeiten.

              Auch hast du, als du noch angemeldet und nicht unter wechselnden Namen gepostet hast, wegen deiner vielen fachlich hilfreichen Beiträge reichlich Punkte gesammelt. Da du hin und wieder aber auch sehr provozierend auftreten kannst, hast du natürlich auch viele Minuspunkte gesammelt.

              Wärst du dann nicht beleidigt abgegangen um dann anonym weiterzumachen, hättest du jetzt genug Punkte, um hier als Moderator auf das Geschehen Einfluss zu nehmen.

              Also mecker nicht rum, mach was.

              Gruß
              Jürgen

              Folgende Nachrichten verweisen auf diesen Beitrag:

              1. Also mecker nicht rum, mach was.

                Warum sollte ich einem Verein eintreten, in welchem es offenbar eine Mehrheit gibt, die es gut findet, wenn eine Sachaussage wie die meine mit "mecker nicht rum" quittiert wird?

                1. Tach!

                  Also mecker nicht rum, mach was.

                  Warum sollte ich einem Verein eintreten, in welchem es offenbar eine Mehrheit gibt, die es gut findet, wenn eine Sachaussage wie die meine mit "mecker nicht rum" quittiert wird?

                  Das ist jedenfalls eine Behauptung, keine Sachaussage.

                  dedlfix.

                  1. Aloha ;)

                    Also mecker nicht rum, mach was.

                    Warum sollte ich einem Verein eintreten, in welchem es offenbar eine Mehrheit gibt, die es gut findet, wenn eine Sachaussage wie die meine mit "mecker nicht rum" quittiert wird?

                    Das ist jedenfalls eine Behauptung, keine Sachaussage.

                    Und auch ersteres war keine Sachaussage, sondern eine Meinung (sogar eine explizit unbegründete Meinung).

                    Grüße,

                    RIDER

                    -- Camping_RIDER a.k.a. Riders Flame a.k.a. Janosch Zoller

                    # Twitter # Steam # YouTube # Self-Wiki #

                    Selfcode: sh:) fo:) ch:| rl:) br:^ n4:? ie:% mo:| va:) js:) de:> zu:} fl:( ss:) ls:[
                2. Hallo,

                  Also mecker nicht rum, mach was.

                  Warum sollte ich einem Verein eintreten, in welchem es offenbar eine Mehrheit gibt, die es gut findet, wenn eine Sachaussage wie die meine mit "mecker nicht rum" quittiert wird?

                  ich bin nicht im Verein, und bisher hat sich zu meiner Meinung zu deinem Verhalten noch kein Vereinsmitglied offiziell geäußert. Also mecker nicht schon wieder rum.

                  Gruß
                  Jürgen

                  Folgende Nachrichten verweisen auf diesen Beitrag:

                  1. Hej JürgenB,

                    Also mecker nicht rum, mach was.

                    Warum sollte ich einem Verein eintreten, in welchem es offenbar eine Mehrheit gibt, die es gut findet, wenn eine Sachaussage wie die meine mit "mecker nicht rum" quittiert wird?

                    ich bin nicht im Verein,

                    Auch das ist ihm klar, deswegen hat er so umständlich formuliert, dass es im Verein eine Mehrheit gibt für deinen Post (was nicht belegt ist).

                    und bisher hat sich zu meiner Meinung zu deinem Verhalten noch kein Vereinsmitglied offiziell geäußert.

                    Ich tu es mal.

                    Du hättest sicher eine freundlichere Formulierung finden können, aber bist meiner Meinung nach nicht "unter der Gürtellinie" gelndet, wie man so sagt. In der Sache (mitmachen statt beschweren) teile ich Deine Meinung.

                    Wenn es im Verein eine Mehrheit dafür gäbe, dass sich regelmäßige Nutzer des Forums engegieren und einbringen, statt zu verlangen, dass andere ihre Interessen vertreten (anstatt die eigenen), habe ich dafür viel Verständnis.

                    Also mecker nicht schon wieder rum.

                    Jetzt reite nicht noch drauf rum, bitte…

                    Marc

                    -- Ceterum censeo Google esse delendam
                    1. Hallo Marc,

                      Also mecker nicht schon wieder rum.

                      Jetzt reite nicht noch drauf rum, bitte…

                      OK.

                      Gruß
                      Jürgen

                3. Hej ursus,

                  Warum sollte ich einem Verein eintreten, in welchem es offenbar eine Mehrheit gibt, die es gut findet, wenn eine Sachaussage wie die meine mit "mecker nicht rum" quittiert wird?

                  Das ist schlicht falsch. Der von dir zitierte Post wurde mit einer Aufforderung zur Mitwirkung beantwortet und nicht mit einem schlichten mecker nicht rum — du bist zu intelligent, um dich so dumm zu stellen, wie du es hier versuchst.

                  Dein Zitierverhalten und die daraus folgende Schlussfolgerung sind unehrlich. Vermutlich aber nötig, da du dich offensichtlich beleidigt fühlen willst und keinen Grund hast. Darum machst du dir einfach einen…

                  Marc

                  -- Ceterum censeo Google esse delendam
                  1. Hej ursus,

                    Warum sollte ich einem Verein eintreten, in welchem es offenbar eine Mehrheit gibt, die es gut findet, wenn eine Sachaussage wie die meine mit "mecker nicht rum" quittiert wird?

                    Das ist schlicht falsch. Der von dir zitierte Post wurde mit einer Aufforderung zur Mitwirkung beantwortet und nicht mit einem schlichten mecker nicht rum — du bist zu intelligent, um dich so dumm zu stellen, wie du es hier versuchst.

                    Das ist nicht richtig. Denn auch derjenige, der sachlich auf eine Unzulänglichkeit aufmerksam macht (das genau habe ich getan) "meckert" ja gerade nicht herum, sondern "macht" ja was, wirkt auf eine Verbesserung hin, also "mit".

                    Wenn dann dem Poster - wie er ja selbst darstellt - meine so langjährige wie strikte Vereinsabstinenz und offenbar offensichtlich auch ein Teil der Gründe sehr genau bekannt ist, dann stellt sich die Frage wieso er einerseits eine Forderung formuliert, die bereits erfüllt ist ("mach was"), und dieses mit der per se nicht zielführenden Forderung nach dem Beitritt in einen Verein verknüpft, in welchem seinereiner nach eigener Aussage nicht mal selbst Mitglied ist.

                    Was übrigens den Verein betrifft:

                    Im Hinblick darauf, mit welcher Frequenz ich in den vergangenen Jahren schon wegen wahren Aussagen verklagt wurde und mich teils jahrelang vor Gericht streiten musste bis die falschen Entscheidungen teils extrem unwilliger Richter durch die Obergerichte aufgehoben wurden, ist es auch für den Verein besser wenn ich kein Mitglied bin. So lange ist das nämlich "nutzergenerierter Inhalt".

                    1. Aloha ;)

                      Das ist nicht richtig. Denn auch derjenige, der sachlich auf eine Unzulänglichkeit aufmerksam macht (das genau habe ich getan) "meckert" ja gerade nicht herum, sondern "macht" ja was, wirkt auf eine Verbesserung hin, also "mit".

                      Kommt ganz auf die Sichtweise an. Meine Schwelle von "etwas machen" liegt offenbar etwas höher als deine. Für mich hat ein reines Feststellen subjektiv empfundener Missstände noch nichts mit "etwas machen" zu tun, sondern mehr mit "eine Meinung äußern". Das "etwas machen" wäre in diesem Fall dann erreicht, wenn man ernsthaft Schritte unternimmt, den empfundenen Missstand zu verändern, zum Beispiel durch Handlung, die über die reine Feststellung hinausgeht.

                      Wenn dann dem Poster - wie er ja selbst darstellt - meine so langjährige wie strikte Vereinsabstinenz und offenbar offensichtlich auch ein Teil der Gründe sehr genau bekannt ist, [...]

                      Mir sind die Gründe im Gegensatz dazu mehr schleierhaft als bekannt. Ich hätte dich gerne in Dortmund getroffen, selbst wenn das nur am Rande der Mitgliederversammlung gewesen wäre. Schade, dass du nicht da warst, obwohl du das ja im Vorhinein nicht ausgeschlossen hattest.

                      Was übrigens den Verein betrifft:

                      Im Hinblick darauf, mit welcher Frequenz ich in den vergangenen Jahren schon wegen wahren Aussagen verklagt wurde und mich teils jahrelang vor Gericht streiten musste bis die falschen Entscheidungen teils extrem unwilliger Richter durch die Obergerichte aufgehoben wurden, ist es auch für den Verein besser wenn ich kein Mitglied bin. So lange ist das nämlich "nutzergenerierter Inhalt".

                      Nene, keine Sorge. Auch wenn du Vereinsmitglied wärst, wäre das noch nutzergenerierter Inhalt. Vereinsmitglieder sprechen nicht automatisch mit ihrer einzelnen Stimme für den Verein. Aufpassen müssen in der Hinsicht nur @Matthias Apsel, @Matthias Scharwies und meine Wenigkeit - und auch das nur, wenn wir uns in einer Weise äußern, die sich auch anders als als subjektive Einzelmeinung verstehen lässt.

                      Falls das also dein Grund wäre, dem Verein nicht beizutreten, kann ich dich getrost beruhigen. Ich vermute allerdings, dass das nicht tatsächlich ein gewichtiger Grund war.

                      Grüße,

                      RIDER

                      -- Camping_RIDER a.k.a. Riders Flame a.k.a. Janosch Zoller

                      # Twitter # Steam # YouTube # Self-Wiki #

                      Selfcode: sh:) fo:) ch:| rl:) br:^ n4:? ie:% mo:| va:) js:) de:> zu:} fl:( ss:) ls:[
                    2. Hej ursus,

                      Warum sollte ich einem Verein eintreten, in welchem es offenbar eine Mehrheit gibt, die es gut findet, wenn eine Sachaussage wie die meine mit "mecker nicht rum" quittiert wird?

                      Das ist schlicht falsch. Der von dir zitierte Post wurde mit einer Aufforderung zur Mitwirkung beantwortet und nicht mit einem schlichten mecker nicht rum — du bist zu intelligent, um dich so dumm zu stellen, wie du es hier versuchst.

                      Das ist nicht richtig. Denn auch derjenige, der sachlich auf eine Unzulänglichkeit aufmerksam macht (das genau habe ich getan) "meckert" ja gerade nicht herum, sondern "macht" ja was, wirkt auf eine Verbesserung hin, also "mit".

                      Wenn dann dem Poster - wie er ja selbst darstellt - meine so langjährige wie strikte Vereinsabstinenz und offenbar offensichtlich auch ein Teil der Gründe sehr genau bekannt ist, dann stellt sich die Frage wieso er einerseits eine Forderung formuliert, die bereits erfüllt ist ("mach was"), und dieses mit der per se nicht zielführenden Forderung nach dem Beitritt in einen Verein verknüpft, in welchem seinereiner nach eigener Aussage nicht mal selbst Mitglied ist.

                      Also mir stellt sich die Frage nicht - und ich denke du bist nicht dümmer als ich. Da wurde in dem von dir kritisierten Post eine weitergehende Möglichkeit der Mitwirkung benannt.

                      Eine die mehr bringt als die 8946. Diskussion über das Bewertungssystem.

                      Marc

                      -- Ceterum censeo Google esse delendam
                      1. Eine die mehr bringt als die 8946. Diskussion über das Bewertungssystem.

                        Die von Dir genannte, sehr hohe Zahl (die trotz der Genauigkeitsanmutung eher das Ergebnis einer willkürlichen "Schätzung" als einer Zählung ist) belegt aber doch, dass eben diese Bewertungsmöglichkeit weit überwiegend als "unkonstruktiv UND provokativ" empfunden wird und insoweit "zu einer Verschlechterung der allgemeinen Stimmung im Forum" beiträgt. Das einzige greifbare Resultat sind doch diese Diskussionen.

                        Im Übrigen sollte man vielleicht nicht außer Acht lassen, dass zumindest diesmal die Diskussion nicht aufgrund der Verwunderung desjenigen begann, dessen Beitrag negativ bewertet wurde, sondern weil ich hinterfragt habe, was wohl der Anlass war.

                        Das Bewertungssystem in der aktuellen Form ist nichts anderes als die Unterwerfung des Vereins nach dem Missbrauch der "hilfreich"-Funktion. Und zwar im Sinne eines Nachgebens zu Gunsten der Missbraucher, also des Missbrauchs. Man sollte also endlich mal hinterfragen ob man das weiterhin so haben will. Ob die Diskussion vor der Einführung geführt wurde, ist völlig irrelevant weil ja damals keiner oder kaum einer die Auswirkungen so vorhergesagt hat. Ich denke, ich darf darauf hinweisen, dass das Ausbleiben eines solchen Hinterfragens nach dem Aufscheinen derart negativer Ergebnisse allgemein als falsch empfunden wird. "Ostzonal" nannten wir die Typen, die das Hinterfragen des status quo in solchen Situationen nicht zuließen und sich auch sonst gegen Änderungen sperrten, "Betonköpfe".

                        1. Hej ursus,

                          Eine die mehr bringt als die 8946. Diskussion über das Bewertungssystem.

                          Die von Dir genannte, sehr hohe Zahl (die trotz der Genauigkeitsanmutung eher das Ergebnis einer willkürlichen "Schätzung" als einer Zählung ist) belegt aber doch, dass eben diese Bewertungsmöglichkeit weit überwiegend als "unkonstruktiv UND provokativ" empfunden wird und insoweit "zu einer Verschlechterung der allgemeinen Stimmung im Forum" beiträgt. Das einzige greifbare Resultat sind doch diese Diskussionen.

                          Du irrst in jeder Hinsicht. Prüf mal, ob dein eigenes Haupt nicht hart wie Beton ist…

                          Es gibt bei einigen Unzufriedenheit mit der Bewertungsmöglichkeit. Viele sind aber zufrieden und die unzufriedenen sind (dich eingeschlossen) bessere Alternativen schuldig geblieben.

                          Und damit ist es dann halt am Ende doch nur meckern und Rechthaberei obendrein.

                          Marc

                          -- Ceterum censeo Google esse delendam
                          1. Du irrst in jeder Hinsicht. Prüf mal, ob dein eigenes Haupt nicht hart wie Beton ist…

                            Das ist es. Aber ich bin noch Argumenten zugänglich.

                            Guten Tag!

                        2. Aloha ;)

                          Eine die mehr bringt als die 8946. Diskussion über das Bewertungssystem.

                          Die von Dir genannte, sehr hohe Zahl (die trotz der Genauigkeitsanmutung eher das Ergebnis einer willkürlichen "Schätzung" als einer Zählung ist) belegt aber doch, dass eben diese Bewertungsmöglichkeit weit überwiegend als "unkonstruktiv UND provokativ" empfunden wird und insoweit "zu einer Verschlechterung der allgemeinen Stimmung im Forum" beiträgt. Das einzige greifbare Resultat sind doch diese Diskussionen.

                          Da liegt ein Fehlschluss vor. Eine hohe Zahl an Diskussionen ist kein Beleg dafür, dass viele damit unzufrieden sind, sondern eher ein Beleg dafür, dass die, die damit unzufrieden sind, das häufig und laut kundtun.

                          Ein Fehlschluss, der übrigens in der Politik auch häufig gemacht wird, die laute Minderheit für eine Mehrheit zu halten.

                          Abgesehen davon: Das schlimmste an diesen Diskussionen ist die Unfruchtbarkeit, weil sie immer wieder an den falschen Stellen aufpoppen. Die richtige Stelle wäre die jährliche Mitgliederversammlung des Vereins. Dort kam das Thema allerdings bislang kaum bis gar nicht auf. Woran das liegt? Ich vermute es liegt an zwei Gründen:

                          • die, die laut meckern, engagieren sich ungerne aktiv und konstruktiv (entspricht meiner Erfahrung, ist aber natürlich ein Allgemeinplatz, für den es auch Ausnahmen gibt)
                          • die mit dem Bewertungssystem unzufriedene Minderheit weiß, dass sie in der Minderheit ist, und versucht deshalb gar nicht erst, den korrekten und direkten Weg zu gehen

                          Im Übrigen sollte man vielleicht nicht außer Acht lassen, dass zumindest diesmal die Diskussion nicht aufgrund der Verwunderung desjenigen begann, dessen Beitrag negativ bewertet wurde, sondern weil ich hinterfragt habe, was wohl der Anlass war.

                          Richtig. Trotzdem ist sie hier völlig fehl am Platz. Man könnte vielleicht argumentieren, dass man ggf. als Nicht-Mitglied die Vereinsmitglieder darauf aufmerksam machen möchte. Wäre auch eine legitime Begründung. Jedenfalls dann, wenn das Thema nicht schon zum x-ten Mal aufgekommen und jeweils in Summe und Mehrheit ablehnend beantwortet wurde.

                          Das Bewertungssystem in der aktuellen Form ist nichts anderes als die Unterwerfung des Vereins nach dem Missbrauch der "hilfreich"-Funktion. Und zwar im Sinne eines Nachgebens zu Gunsten der Missbraucher, also des Missbrauchs.

                          Man könnte es auch „Einsicht“ statt „Unterwerfung“ nennen, dann müsste man aber freilich zugestehen, dass die aktuelle Lösung eine legitime Handlungsmöglichkeit ist. Was du ja im Moment gerade nicht willst.

                          Man sollte also endlich mal hinterfragen ob man das weiterhin so haben will. Ob die Diskussion vor der Einführung geführt wurde, ist völlig irrelevant weil ja damals keiner oder kaum einer die Auswirkungen so vorhergesagt hat.

                          Komisch. Jedes Vereinsmitglied hat die Möglichkeit, so eine Diskussion jederzeit im vereinsinternen Rahmen aufzumachen. Freilich mit der Gefahr, dass es dann (schon wieder) eine Mehrheit dafür gibt, den status quo zu behalten, was einen dann dazu verpflichten würde, die Stichelei einzustellen. So wie das zum Beispiel zum Thema Markdown schon passiert ist. Vielleicht geschieht es ja deshalb nicht…

                          Ich denke, ich darf darauf hinweisen, dass das Ausbleiben eines solchen Hinterfragens nach dem Aufscheinen derart negativer Ergebnisse allgemein als falsch empfunden wird.

                          Wenn du das sagst? Verwechsel deine subjektive Meinung nicht mit Fakten.

                          "Ostzonal" nannten wir die Typen, die das Hinterfragen des status quo in solchen Situationen nicht zuließen und sich auch sonst gegen Änderungen sperrten, "Betonköpfe".

                          Mhm. Nur sperrt sich hier keiner gegen das Hinterfragen. Es gibt nur eben eine Mehrheit für die Beibehaltung des status quo, abseits jeder Sturheit, sondern einfach auf Basis der eigenen Meinung. Zumindest bin ich ziemlich sicher, dass es diese Mehrheit gibt – herausfinden werden wir das wohl erst dann, wenn jemand das tatsächlich wichtig genug findet, um die Diskussion vereinsintern zu eröffnen. Wir werden sehen. Ich sperre mich jedenfalls nicht gegen die Mehrheitsmeinung, und meine Vorstandskollegen sehen das vermutlich ähnlich – daher sind die Einzigen, die gegen so eine Diskussion ein tatsächliches Veto einlegen könnten, offen für eine Diskussion.

                          Du darfst natürlich auch gerne weiter Menschen, die eine andere Meinung als die deine haben, mit beliebigen Spitznamen bedenken. Nur tu dabei nicht so als wäre das moralisch sauber.

                          Grüße,

                          RIDER

                          -- Camping_RIDER a.k.a. Riders Flame a.k.a. Janosch Zoller

                          # Twitter # Steam # YouTube # Self-Wiki #

                          Selfcode: sh:) fo:) ch:| rl:) br:^ n4:? ie:% mo:| va:) js:) de:> zu:} fl:( ss:) ls:[
                          1. Freilich mit der Gefahr, dass es dann (schon wieder) eine Mehrheit dafür gibt, den status quo zu behalten, was einen dann dazu verpflichten würde, die Stichelei einzustellen.

                            Ja siehst Du. Da will man mich mit dem Argument, dass ich dann was ändern könnte, dazu bringen, in einen gewissen Verein einzutreten und macht mir gleichzeitig klar, dass genau das Pflichten nach sich ziehen würde welche zumindest punktuell mit denen übereinstimmen, die man ganz unzweifelhaft als SED-Mitglied gehabt hätte…

                            1. Hallo

                              Freilich mit der Gefahr, dass es dann (schon wieder) eine Mehrheit dafür gibt, den status quo zu behalten, was einen dann dazu verpflichten würde, die Stichelei einzustellen.

                              Ja siehst Du. Da will man mich mit dem Argument, dass ich dann was ändern könnte, dazu bringen, in einen gewissen Verein einzutreten und macht mir gleichzeitig klar, dass genau das Pflichten nach sich ziehen würde welche zumindest punktuell mit denen übereinstimmen, die man ganz unzweifelhaft als SED-Mitglied gehabt hätte…

                              Echt jetzt? Einen Mehrheitsbeschluss anzuerkennen, setzt du in Beziehung zu einer Partei mit zweifelhaftem Ruf? Weniger bescheuert ging's nicht?

                              Tschö, Auge

                              -- Ein echtes Alchimistenlabor musste voll mit Glasgefäßen sein, die so aussahen, als wären sie beim öffentlichen Schluckaufwettbewerb der Glasbläsergilde entstanden.
                              Hohle Köpfe von Terry Pratchett
                              1. Echt jetzt?

                                Ja.

                                Weniger bescheuert ging's nicht?

                                So lange mein Argument, dass die Bewertungsfunktion in der derzeitigen Form als "unkonstruktiv UND provokativ" empfunden wird und insoweit "zu einer Verschlechterung der allgemeinen Stimmung im Forum" beiträgt (was bei Wortbeiträgen zur Löschung führen kann!), einfach mit "Totschlagargumenten" übergangen wird, ist der vorgetragene Vergleich weniger unangemessen (in Deinem goldigem Wortschatz findet sich dafür das Wort "bescheuert") als mancher denkt.

                                Übrigens gab's in der SED noch eine Pflicht: Man musste die vom ZK vorgegeben Beschlüsse nicht nur fassen, sondern auch als "toll" befinden - und alles andere als schlecht.

                                1. Hallo

                                  Weniger bescheuert ging's nicht?

                                  So lange mein Argument, dass die Bewertungsfunktion in der derzeitigen Form als "unkonstruktiv UND provokativ" empfunden wird und insoweit "zu einer Verschlechterung der allgemeinen Stimmung im Forum" beiträgt (was bei Wortbeiträgen zur Löschung führen kann!), einfach mit "Totschlagargumenten" übergangen wird, ist der vorgetragene Vergleich weniger unangemessen (in Deinem wohlgewählten Wort "bescheuert") als mancher denkt.

                                  Deine Darstellung ist offensichtlich falsch. Du und einige Andere empfinden die Bewertungsfunktion als "unkonstruktiv UND provokativ". Viele andere, wie auch ich, tun das nicht.

                                  Aber wo du mit Parteivergleichen angefangen hast, dein Bestehen darauf, dass deine Meinung die der Mehrheit widerspiegelt, ohne, dass es einen Nachweis dafür gibt, lässt dich erscheinen, wie CDU, SPD und Grüne zusammen, die dort, wo sie die Macht haben, bereits abgelehnte Themen solange wieder zur Abstimmung stellen, bis ihnen das Ergebnis passt.

                                  Tschö, Auge

                                  -- Ein echtes Alchimistenlabor musste voll mit Glasgefäßen sein, die so aussahen, als wären sie beim öffentlichen Schluckaufwettbewerb der Glasbläsergilde entstanden.
                                  Hohle Köpfe von Terry Pratchett
                                  1. dein Bestehen darauf, dass deine Meinung die der Mehrheit widerspiegelt, ohne, dass es einen Nachweis dafür gibt

                                    Soweit ich das weiß gibt es auch keinen Nachweis für das Gegenteil. Bei "Mehrheit" stellt sich auch die Frage "von welchem Kreis". Nutzer? Vereinsmitglieder? Befürworter der Negativbewertung? Wurde bei der Mehrheitsfindung bedacht, dass ich und einige andere die sich inzwischen ergebende Nutzungsweise der Bewertungsfunktion als "unkonstruktiv UND provokativ, zu einer Verschlechterung der allgemeinen Stimmung im Forum gegeignet" empfinden? Das mancher Nutzer vielleicht dadurch vertrieben wurde? Und wie konnte dieses Bedenken denn stattfinden bevor der Sachverhalt zu Tage trat?

                                    wie CDU, SPD und Grüne zusammen, die dort, wo sie die Macht haben, bereits abgelehnte Themen solange wieder zur Abstimmung stellen, bis ihnen das Ergebnis passt

                                    Belege?

                                    1. Aloha ;)

                                      Soweit ich das weiß gibt es auch keinen Nachweis für das Gegenteil. Bei "Mehrheit" stellt sich auch die Frage "von welchem Kreis". Nutzer? Vereinsmitglieder? Befürworter der Negativbewertung?

                                      Vereinsmitglieder. Alle anderen Mehrheiten zählen nicht. So wie in einem demokratischen Staat die Meinung der Staatsbürger zählt, und nicht die Meinung derer, die sich dort mal für einen Urlaub oder übergangsweise zum Arbeiten aufhalten.

                                      Es mutet seltsam an, dass dieses Prinzip für dich nicht logisch zu sein scheint.

                                      Wurde bei der Mehrheitsfindung bedacht, dass ich und einige andere die sich inzwischen ergebende Nutzungsweise der Bewertungsfunktion als "unkonstruktiv UND provokativ, zu einer Verschlechterung der allgemeinen Stimmung im Forum gegeignet" empfinden? Und wie konnte das stattfinden?

                                      Natürlich unabhängig davon auch das. Es findet beispielsweise gerade im Moment statt. Du beweist ja gerade, dass dich der Unmut über dieses Feature nicht davon abhält, hier im Forum teilzunehmen. Kritische Relevanz kann das Feature also nicht haben, wenn man bedenkt, wie lange es dich schon stört und wie lange und viel du dennoch hier bist. Und auch dieser Thread hier und sein Verlauf zeigen, dass diejenigen, die mit der Bewertungsfunktion und seiner Nutzungsweise grob unzufrieden sind, nicht in der Mehrheit sind.

                                      Himmel, dir ist es ja sogar zu viel Aufwand, dafür in einen Verein einzutreten, bei dem dich die Mitgliedschaft nicht mehr kostet als das (aktive Mitarbeit im Sinne der Ziele des Vereins) was du sowieso tust. Es scheint nichtmal dir wirklich wichtig zu sein.

                                      Und das soll jemand ernstnehmen?

                                      Grüße,

                                      RIDER

                                      -- Camping_RIDER a.k.a. Riders Flame a.k.a. Janosch Zoller

                                      # Twitter # Steam # YouTube # Self-Wiki #

                                      Selfcode: sh:) fo:) ch:| rl:) br:^ n4:? ie:% mo:| va:) js:) de:> zu:} fl:( ss:) ls:[
                                      1. @@Camping_RIDER

                                        Bei "Mehrheit" stellt sich auch die Frage "von welchem Kreis". Nutzer? Vereinsmitglieder? Befürworter der Negativbewertung?

                                        Vereinsmitglieder. Alle anderen Mehrheiten zählen nicht. So wie in einem demokratischen Staat die Meinung der Staatsbürger zählt, und nicht die Meinung derer, die sich dort mal für einen Urlaub oder übergangsweise zum Arbeiten aufhalten.

                                        Es mutet seltsam an, dass dieses Prinzip für dich nicht logisch zu sein scheint.

                                        Zähl mich zu den Seltsamen.

                                        Um bei deinem Urlaubsbild zu bleiben, machen wir eine Kreuzfahrt: Es zählt die Meinung der Besatzungsmitglieder (ein paar wenige auf der Brücke, einige im Maschinenraum). Alle anderen zählen nicht, weder die tausenden Passagiere noch die angeheuerten Künstler, die diese bei Laune halten.

                                        Das mutet seltsam an.

                                        Himmel, dir ist es ja sogar zu viel Aufwand, dafür in einen Verein einzutreten

                                        Die Verquickung von Teilnahme am Forum und Beitritt zum Verein teile ich auch nicht.

                                        LLAP 🖖

                                        -- „Wer durch Wissen und Erfahrung der Klügere ist, der sollte nicht nachgeben. Und nicht aufgeben.“ —Kurt Weidemann
                                        1. Aloha ;)

                                          Um bei deinem Urlaubsbild zu bleiben, machen wir eine Kreuzfahrt: Es zählt die Meinung der Besatzungsmitglieder (ein paar wenige auf der Brücke, einige im Maschinenraum). Alle anderen zählen nicht, weder die tausenden Passagiere noch die angeheuerten Künstler, die diese bei Laune halten.

                                          Das mutet seltsam an.

                                          Habe ich das behauptet? Ich habe nie behauptet, dass die Anderen nicht zählen würden. Ich behauptete lediglich, dass die einzigen, bei denen die Mehrheitsmeinungen zählen, die Vereinsmitglieder sind.

                                          Ich habe nie gesagt, dass sich die Meinung der Vereinsmitglieder nicht an dem orientiert, was für alle anderen Beteiligten gut bzw. von anderen Beteiligten gewünscht ist.

                                          Himmel, dir ist es ja sogar zu viel Aufwand, dafür in einen Verein einzutreten

                                          Die Verquickung von Teilnahme am Forum und Beitritt zum Verein teile ich auch nicht.

                                          Die besteht auch nicht, habe ich nie behauptet. Das stand in dem von dir weggelassenen Kontext auch drin. Die Verquickung von "aktiv werden um am Forum was zu verändern" und "Beitritt zum Verein" besteht aber durchaus.

                                          Grüße,

                                          RIDER

                                          -- Camping_RIDER a.k.a. Riders Flame a.k.a. Janosch Zoller

                                          # Twitter # Steam # YouTube # Self-Wiki #

                                          Selfcode: sh:) fo:) ch:| rl:) br:^ n4:? ie:% mo:| va:) js:) de:> zu:} fl:( ss:) ls:[
                                        2. Hej Gunnar, @@Camping_RIDER

                                          Um bei deinem Urlaubsbild zu bleiben, machen wir eine Kreuzfahrt: Es zählt die Meinung der Besatzungsmitglieder (ein paar wenige auf der Brücke, einige im Maschinenraum). Alle anderen zählen nicht, weder die tausenden Passagiere noch die angeheuerten Künstler, die diese bei Laune halten.

                                          Ich habe bei meiner ersten Vereinssitzung nicht den eindruck gehabt, dass die abgehoben in einem Elfenbeinturm vorbei an den Wünschen der Nutzer statt findet. Es war doch viel mehr der Versuch, eine Plattform anzubieten, auf der Menschen sich wohlfühlen.

                                          Meine Meinung (noch mal) zu dem Thema: Abstimmungsfunktionen sind beliebt. Darauf zu verzichten wäre ein großer Rückschritt, den wir uns sicher nciht leisten können.

                                          Mir gefällt es, dass man zusätzlich zur persönlichen, schriftlichen Meinungsäußerung auch noch die Möglichkeit hat, einem Beitrag zuzustimmen oder seine Ablehnung kund zu tun, ohne seinen Namen drunter setzen zu müssen. Das darf jeder, ohne sich vor Menschen wie ursus rechtfertigen zu müssen. Das reicht auch schon als Grund, aber wie gesagt geht die persönliche Motivation niemanden etwas an. Vielleicht hat man einfach gar nicht mehr zu sagen und nur den Wunsch zuzustimmen oder Missfallen auszudrücken.

                                          Es ist ein sehr niederschwelliges Angebot, das auch von jenen genutzt werden kann, die sich weder einem Shitstor, noch den unfairen Diskussionstatktiken von ursus aussetzen möchten. Da mir die schwächsten immer sehr am Herzen liegen, finde ich gut, wie es jetzt ist.

                                          Und das ist: der Verein stellt ein Forum bereit (und zwar in erster Linie in Form von Arbeit, die allein @Christian Kruse leistet - danke!), das Nutzerwünsche bei der Weiterentwicklung berücksichtigt. Oft genug es dazu (auch von Nichtmitgliedern) einfach einen Feature-Wunsch auszusprechen (nochmal danke Christian).

                                          Ich sehe da kein "die Meinung der Masse spielt keine Rolle"…

                                          Marc

                                          -- Ceterum censeo Google esse delendam
                                          1. Hallo marctrix,

                                            eigentlich wollte ich diese „Diskussion“ ignorieren…

                                            Es ist ein sehr niederschwelliges Angebot, das auch von jenen genutzt werden kann, die sich weder einem Shitstor, noch den unfairen Diskussionstatktiken von ursus aussetzen möchten.

                                            Exakt das ist mein grösster Motivator für die Funktion gewesen. Ich persönlich habe z.B. sehr oft einfach nicht die Energie übrig, die notwendig ist, mit bestimmten Personen hier im Forum zu diskutieren. Wer dazu gehört, kann sich jeder denken, kein Grund für einen Pranger. Nichtsdestotrotz möchte ich aber trotzdem meine Zustimmung oder meinen Widerspruch darlegen. Ohne mich auf eine Diskussion einzulassen.

                                            Und wenn es mir schon so geht, der ein weitreichendes Investment in diesen Raum getätigt hat und damit emotional stark verbunden ist, wie geht es dann wohl den vielen anderen, die eine weniger starke Bindung haben?

                                            Und nein, ich möchte das nicht schon wieder diskutieren… ich habe zur Zeit eine sehr stressige Phase mit vielen, vielen Überstunden und so einigen Arbeiten am und im Haus. Ich habe zur Zeit schlicht keine Zeit und keine Energie übrig für diese Diskussion.

                                            Und das ist: der Verein stellt ein Forum bereit (und zwar in erster Linie in Form von Arbeit, die allein @Christian Kruse leistet - danke!), das Nutzerwünsche bei der Weiterentwicklung berücksichtigt. Oft genug es dazu (auch von Nichtmitgliedern) einfach einen Feature-Wunsch auszusprechen (nochmal danke Christian).

                                            Das tut gut. Gerne. 😀

                                            LG,
                                            CK

                                            -- https://wwwtech.de/about
                                    2. Hej ursus,

                                      dein Bestehen darauf, dass deine Meinung die der Mehrheit widerspiegelt, ohne, dass es einen Nachweis dafür gibt

                                      Soweit ich das weiß gibt es auch keinen Nachweis für das Gegenteil.

                                      Unwissenheit schützt vor überhaupt nichts. Du kannst aber was dagegen tun. Lies nach. Hier wurden die vielen Diskussionen bereits mehrfach erwähnt und wie die ausgegangen sind. Wenn du so arrogant bist, alle Äußerungen als mögliche Lügen abzutun, die zu beweisen wären, dann ist nichts leichter als das. Benutz einfach die Suchfunktion des Forums.

                                      Was für ein gehaltloses Blabla…

                                      Marc

                                      -- Ceterum censeo Google esse delendam
                                  2. @@Auge

                                    wie CDU, SPD und Grüne zusammen, die dort, wo sie die Macht haben, bereits abgelehnte Themen solange wieder zur Abstimmung stellen, bis ihnen das Ergebnis passt.

                                    Hört sich eher nach Theresa May an.

                                    LLAP 🖖

                                    -- „Wer durch Wissen und Erfahrung der Klügere ist, der sollte nicht nachgeben. Und nicht aufgeben.“ —Kurt Weidemann
                                    1. Aloha ;)

                                      wie CDU, SPD und Grüne zusammen, die dort, wo sie die Macht haben, bereits abgelehnte Themen solange wieder zur Abstimmung stellen, bis ihnen das Ergebnis passt.

                                      Hört sich eher nach Theresa May an.

                                      Wobei man da, gemessen an den großspurigen Versprechungen im Vorfeld, die allesamt in den Ausstiegsverhandlungen nicht ansatzweise gehalten wurden, immerhin durchaus von geänderten Umständen sprechen kann…

                                      Grüße,

                                      RIDER

                                      -- Camping_RIDER a.k.a. Riders Flame a.k.a. Janosch Zoller

                                      # Twitter # Steam # YouTube # Self-Wiki #

                                      Selfcode: sh:) fo:) ch:| rl:) br:^ n4:? ie:% mo:| va:) js:) de:> zu:} fl:( ss:) ls:[
                                    2. Hallo

                                      wie CDU, SPD und Grüne zusammen, die dort, wo sie die Macht haben, bereits abgelehnte Themen solange wieder zur Abstimmung stellen, bis ihnen das Ergebnis passt.

                                      Hört sich eher nach Theresa May an.

                                      Ja, die Dame würde als Beispiel auch passen. Für die deutschen Parteien fällt mir die unter verschiedenen Namen immer wieder vorgebrachte Vorratsdatenspeicherung ein. Speziell für die Grünen ein Fall aus der Berliner Kommunalpolitik. Da gibt es durchaus mehrere, es ist aber einer, über gerade den ich mich wegen der bescheuerten Um- und der hintervotzigen Durchsetzung ärgere.

                                      Tschö, Auge

                                      -- Ein echtes Alchimistenlabor musste voll mit Glasgefäßen sein, die so aussahen, als wären sie beim öffentlichen Schluckaufwettbewerb der Glasbläsergilde entstanden.
                                      Hohle Köpfe von Terry Pratchett
                            2. Aloha ;)

                              Freilich mit der Gefahr, dass es dann (schon wieder) eine Mehrheit dafür gibt, den status quo zu behalten, was einen dann dazu verpflichten würde, die Stichelei einzustellen.

                              Ja siehst Du. Da will man mich mit dem Argument, dass ich dann was ändern könnte, dazu bringen, in einen gewissen Verein einzutreten und macht mir gleichzeitig klar, dass genau das Pflichten nach sich ziehen würde welche zumindest punktuell mit denen übereinstimmen, die man ganz unzweifelhaft als SED-Mitglied gehabt hätte…

                              Das entzieht sich jetzt meinem Verständnis.

                              Ist das nicht selbstverständlich, dass man in einem Verein Mehrheitsentscheidungen herbeiführt und sich dann infolge auch mindestens für eine gewisse Zeit und solange sich keine wichtigen Umstände ändern an diese Mehrheitsentscheidung gebunden fühlen muss?

                              Oder glaubst du eher, man müsse so oft abstimmen, bis da am Ende deine Meinung bei rauskommt? 😂

                              Die Strukturen bei uns im Verein haben etwa so viel mit der SED zu tun wie Leberkäse mit Käse.

                              Ja, zugegeben. Es könnt schon auch ein wenig anstrengend sein, aktiv für eine Veränderung einzutreten. Das könnte auch manchmal bedeuten, dass man in manchen Fragen einsehen muss, dass man einfach keine mehrheitsfähige Meinung vertritt, und dann davon eben mindestens für eine gewisse Zeit Abstand nehmen muss.

                              Ja, zugegeben. Tatsächlich etwas verändern zu wollen könnte weniger bequem sein, als von der Seitenlinie zu meckern.

                              Oh Wunder.

                              Wenn dir das diese Anstrengung nicht wert ist, wirst du dir vermutlich weiter den Vorwurf gefallen lassen müssen, dass du nichts tust, außer von der Seitenlinie zu meckern.

                              Weil du eben genau das tust. Und nicht mehr.

                              So what?

                              Grüße,

                              RIDER

                              -- Camping_RIDER a.k.a. Riders Flame a.k.a. Janosch Zoller

                              # Twitter # Steam # YouTube # Self-Wiki #

                              Selfcode: sh:) fo:) ch:| rl:) br:^ n4:? ie:% mo:| va:) js:) de:> zu:} fl:( ss:) ls:[
                              1. dass du nichts tust, außer von der Seitenlinie zu meckern.

                                Ich dürft das "schlecht" finden. Dann helft aber auch dem lieberwinter.

                                1. Aloha ;)

                                  dass du nichts tust, außer von der Seitenlinie zu meckern.

                                  Bullshit. Maßloser Bullshit. Deine DDR-Vergleiche sind nicht nur völlig unangebracht, sie werden auch den Montagsdemonstrationen selbst nicht gerecht.

                                  Menschen, die sich in der DDR aus guten Gründen gegen die Staatsmacht aufgelehnt, dabei aktiv geworden und viel riskiert haben, dürfte speiübel werden, wenn sie wüssten, dass du deine Meckerei über einen Umstand, für dessen Änderung du etwas tun könntest, das dich in keinerlei Gefahr außer der Gefährdung deiner Bequemlichkeit bringt, mit ihrem Wagnis und ihrer Zivilcourage gleichsetzt.

                                  Du solltest dich schämen.

                                  Ich dürft das "schlecht" finden. Dann helft aber auch dem lieberwinter.

                                  Was soll das werden? Ein "ich bin ja so wichtig und unverzichtbar hier, deshalb darf ich meckern und muss mich nicht mehr oder anders einbringen"? Dem Versuch, so ein Argument zu ziehen, wurde schon mehrfach aus gutem Grund eine Absage erteilt. Nichtmal ich würde auf die Idee kommen, dieses Argument zu ziehen, obwohl ich dafür vermutlich sogar mehr Grundlage hätte. Du bist freiwillig hier. Ich auch. Wir machen das, was wir hier tun, weil wir uns damit eigene Bedürfnisse erfüllen und darin eben das – Erfüllung – finden.

                                  Also spiel bitte nicht den dramatischen Helden.

                                  Grüße,

                                  RIDER

                                  -- Camping_RIDER a.k.a. Riders Flame a.k.a. Janosch Zoller

                                  # Twitter # Steam # YouTube # Self-Wiki #

                                  Selfcode: sh:) fo:) ch:| rl:) br:^ n4:? ie:% mo:| va:) js:) de:> zu:} fl:( ss:) ls:[
                                  1. Menschen, die sich in der DDR aus guten Gründen gegen die Staatsmacht aufgelehnt, dabei aktiv geworden und viel riskiert haben, dürfte speiübel werden

                                    Ich wurde 1963 in Chemnitz (damals auch "Karl-Marx-Stadt") geboren und habe im Oktober 1989 meinen nichtfreiwilligen Grundwehrdienst als Soldat - ohne Bestrafung aber auch ohne die in diesen Fällen übliche Beförderung zum Gefreiten - beendet. Du kannst Dir mal Gedanken darüber machen warum das so war und ob das vielleicht in irgendeiner Form damit zu tun hatte, dass ich durchaus meinen verdammten Arsch riskiert habe. Zum Beispiel als ich dem Polit gegenüber ganz klar zum Ausdruck brachte, dass ein Einsatz der NVA gegen das eigene Volk von der Verfassung ausgeschlossen war und dass ich auch andere vehement dazu ermahnen werde, sich nicht in jene Knüppelbrigaden einspannen zu lassen, welche man damals bilden wollte - aber zumindest an meinem Standort nicht gebildet hat.

                                    1. Aloha ;)

                                      Menschen, die sich in der DDR aus guten Gründen gegen die Staatsmacht aufgelehnt, dabei aktiv geworden und viel riskiert haben, dürfte speiübel werden

                                      Ich wurde 1963 in Chemnitz (damals auch "Karl-Marx-Stadt") geboren und habe im Oktober 1989 meinen nichtfreiwilligen Grundwehrdienst als Soldat - ohne Bestrafung aber auch ohne die in diesen Fällen übliche Beförderung zum Gefreiten - beendet. Du kannst Dir mal Gedanken darüber machen warum das so war und ob das vielleicht in irgendeiner Form damit zu tun hatte, dass ich durchaus meinen verdammten Arsch riskiert habe. Zum Beispiel als ich dem Polit gegenüber ganz klar zum Ausdruck brachte, dass ein Einsatz der NVA gegen das eigene Volk von der Verfassung ausgeschlossen war und dass ich auch andere vehement dazu ermahnen werde, sich nicht in jene Knüppelbrigaden einspannen zu lassen, welche man damals bilden wollte - aber zumindest an meinem Standort nicht gebildet hat.

                                      Wenn du zu diesen Menschen gehört hast, was ich dir absolut nicht absprechen möchte: Umso schlimmer, dass du nicht begreifst, wie unterschiedlich diese beiden Fälle liegen.

                                      Und umso mehr solltest du dich schämen, weil du mit deiner Aussage nicht nur den zivilen Ungehorsam und das Wagnis Anderer, sondern auch dein Eigenes durch den Kakao ziehst.

                                      Grüße,

                                      RIDER

                                      -- Camping_RIDER a.k.a. Riders Flame a.k.a. Janosch Zoller

                                      # Twitter # Steam # YouTube # Self-Wiki #

                                      Selfcode: sh:) fo:) ch:| rl:) br:^ n4:? ie:% mo:| va:) js:) de:> zu:} fl:( ss:) ls:[
                                      1. Und umso mehr solltest du dich schämen, weil du mit deiner Aussage nicht nur den zivilen Ungehorsam und das Wagnis Anderer, sondern auch dein Eigenes durch den Kakao ziehst.

                                        Ach was? Sollte ich das? Weil ich ein Beispiel für das von Dir eingeführte "Gemecker von der Seitenlinie" einbrachte, welches den dafür genannten Prämissen entsprach und an dem ich - wenn auch etwas mehr von der Schuss- als der Seitenline - teilnahm?

                                        Ich melde mich jetzt erst mal in den lange geplanten Urlaub (DE→FR→ES→PT→ES→FR→DE) ab. Habe bis zur Abfahrt am Wochenende so einiges zu erledigen. Falls also jemand was sinnvolles (das Forum und dessen Gedanken mehr förderndes als das Herumklicken auf +/- — Tasten) tun will, so folge er/sie/es diesem Link. Da braucht es ein gewisses Engagement.

                                        1. Hallo ursus contionabundo,

                                          **Ich melde mich jetzt erst mal in den lange geplanten Urlaub (DE→FR→ES→PT→ES→FR→DE) ab.

                                          Da wünsche ich dir viel Spaß und Erholung. Ernsthaft. Ohne jeden Hintergedanken.

                                          Bis demnächst
                                          Matthias

                                          -- Pantoffeltierchen haben keine Hobbys.
                                          ¯\_(ツ)_/¯
                                    2. Hej ursus,

                                      Menschen, die sich in der DDR aus guten Gründen gegen die Staatsmacht aufgelehnt, dabei aktiv geworden und viel riskiert haben, dürfte speiübel werden

                                      Ich wurde 1963 in Chemnitz

                                      Und ich war auch ein toller Hecht in meiner Jugend. Bleib beim Thema…

                                      Nicht dass ich nicht jeden schätze, der sich womöglich unter solch einer Gefahr wie du damals für die Demokratie eingesetzt hast: es hat einfach überhaupt nicht das allergeringste mit der Abstimmungsfunktion im Forum zu tun.

                                      Marc

                                      -- Ceterum censeo Google esse delendam
  4. Bin echt mal gespannt, wohin uns diese Entwicklung führt bzw. wie lange diese Sperre anhalten wird.