Henry: 𝓜𝓲𝓴𝓮 Wie geht so was, dass ich hier einen anderen Font habe.

0 57

𝓜𝓲𝓴𝓮 Wie geht so was, dass ich hier einen anderen Font habe.

  1. 1

    𝓗𝓮𝓷𝓻𝔂: Wie geht so was, dass ich hier einen anderen Font habe.

    1. 1
      1. 1
        1. 0
        2. 2
          1. 0
    2. 0
    3. 0
      1. 1
        1. 0
        2. 0
        3. 0
          1. 0
            1. 0
              1. 0
                1. 0
                  1. 0
                    1. 0
                      1. 0
                        1. 0
                          1. 0
                        2. 0
      2. 2
        1. 0
          1. 2
            1. 0
              1. 0
                1. 0
                  1. 0
                    1. 0
              2. 1
                1. 0
                  1. 1
                2. 0
                  1. 0
                    1. 0
                      1. 0
                        1. 0
                          1. 0
                3. 1
            2. 0
              1. 1
                1. 0
                  1. 1
                    1. 0
                      1. 0
                        1. 0
                          1. 0
                          2. 1
                            1. 0
                              1. 0
                      2. 0
      3. 1
      4. 2
        1. 1
          1. 0

Hallo,

hier probiere ich es auch nochmal: 𝓜𝓲𝓴𝓮 ja geht. Aber wieso? Bzw. Seht ihr das Wort auch genau so in Schreibschrift oder liegt das an meinem System?

Dachte zuerst, liegt vielleicht daran, dass ich die Schrift im Portfolio habe und deshalb der Browser das hier einfügen kann, pasiert aber zum beispiel nicht im Versuch: This is a Heading Das müsste jetzt eigentlich dann eine andere Schrift sein.

Gruss
Henry

--
Meine Meinung zu DSGVO & Co:
„Principiis obsta. Sero medicina parata, cum mala per longas convaluere moras.“

akzeptierte Antworten

  1. Hallo 𝓗𝓮𝓷𝓻𝔂,

    hier probiere ich es auch nochmal: 𝓜𝓲𝓴𝓮 ja geht. Aber wieso? Bzw. Seht ihr das Wort auch genau so in Schreibschrift oder liegt das an meinem System?

    Das müsste jetzt eigentlich dann eine andere Schrift sein.

    Nein, das ist einfach eine Umwandlung in ähnlich aussehende Unicode-Zeichen.

    Siehe: https://lingojam.com/CursiveTextGenerator

    Herzliche Grüße

    Matthias Scharwies

    --
    #Save the Date Am 04.06.2020 wird SELFHTML 25 Jahre alt! → SELF-Treffen 05.-07. Juni 2020 in Mannheim
    1. 𝕳𝖆𝖑𝖑𝖔 𝕯𝖊𝖚𝖙𝖘𝖈𝖍𝖑𝖆𝖓𝖉!

      https://cutekaomoji.com/text-generators/gothic-fractur/

      Herzliche Grüße

      Matthias Scharwies

      --
      #Save the Date Am 04.06.2020 wird SELFHTML 25 Jahre alt! → SELF-Treffen 05.-07. Juni 2020 in Mannheim
      1. @@Matthias Scharwies

        𝕳𝖆𝖑𝖑𝖔 𝕯𝖊𝖚𝖙𝖘𝖈𝖍𝖑𝖆𝖓𝖉!

        Gewollt und nicht gekonnt.

        LLAP 🖖

        PS: Es gibt im Unicode-Bereich Mathematical Alphanumeric Symbols (U+1D400–U+1D7FF) kein Zeichen fürs lange ſ in Fraktur.

        --
        „Man kann sich halt nicht sicher sein“, sagt der Mann auf der Straße, „dass in einer Gruppe Flüchtlinge nicht auch Arschlöcher sind.“
        „Stimmt wohl“, sagt das Känguru, „aber immerhin kann man sich sicher sein, dass in einer Gruppe Rassisten nur Arschlöcher sind.“

        —Marc-Uwe Kling
        1. Hallo Gunnar,

          PS: Es gibt im Unicode-Bereich Mathematical Alphanumeric Symbols (U+1D400–U+1D7FF) kein Zeichen fürs lange ſ in Fraktur.

          Danke auch dir, das suchte ich noch.

          Gruss
          Henry

          --
          Meine Meinung zu DSGVO & Co:
          „Principiis obsta. Sero medicina parata, cum mala per longas convaluere moras.“
        2. @@Gunnar Bittersmann

          PS: Es gibt im Unicode-Bereich Mathematical Alphanumeric Symbols (U+1D400–U+1D7FF) kein Zeichen fürs lange ſ in Fraktur.

          Da man „Deutſchland“ in Fraktur nicht mit Unicode-Zeichen schreiben kann, muss man sich behelfen: 𝕳𝖆𝖑𝖑𝖔 𝕾𝖈𝖍𝖑𝖆𝖓𝖉!

          LLAP 🖖

          PS: Dem typografisch nicht völlig Blinden wird das falsche Ausrufezeichen auffallen.

          --
          „Man kann sich halt nicht sicher sein“, sagt der Mann auf der Straße, „dass in einer Gruppe Flüchtlinge nicht auch Arschlöcher sind.“
          „Stimmt wohl“, sagt das Känguru, „aber immerhin kann man sich sicher sein, dass in einer Gruppe Rassisten nur Arschlöcher sind.“

          —Marc-Uwe Kling
          1. Hallo Gunnar,

            PS: Es gibt im Unicode-Bereich Mathematical Alphanumeric Symbols (U+1D400–U+1D7FF) kein Zeichen fürs lange ſ in Fraktur.

            Da man „Deutſchland“ in Fraktur nicht mit Unicode-Zeichen schreiben kann, muss man sich behelfen: 𝕳𝖆𝖑𝖑𝖔 𝕾𝖈𝖍𝖑𝖆𝖓𝖉!

            😂 rotfl, ymmd

            LG,
            CK

    2. ɐllǝs ɐupǝɹs ɹnɯ˙

      https://cutekaomoji.com/text-generators/flip-text-upside-down/

      Herzliche Grüße

      Matthias Scharwies

      --
      #Save the Date Am 04.06.2020 wird SELFHTML 25 Jahre alt! → SELF-Treffen 05.-07. Juni 2020 in Mannheim
    3. Hallo Matthias,

      Nein, das ist einfach eine Umwandlung in ähnlich aussehende Unicode-Zeichen.

      Siehe: https://lingojam.com/CursiveTextGenerator

      Du meinst damit, dass es kein echter Font ist im üblichen Sinne? Danke auf jeden Fall schon mal für die Links. Was mich noch interessiert ist:

      𝓦𝓪𝓼 𝓲𝓼𝓽 𝓭𝓮𝓻 𝓽𝓮𝓬𝓱𝓷𝓲𝓼𝓬𝓱𝓮 𝓗𝓲𝓷𝓽𝓮𝓻𝓰𝓻𝓾𝓷𝓭 𝓭𝓪𝓻𝓪𝓷, 𝔀𝓲𝓮𝓼𝓸 𝓯𝓾𝓷𝓴𝓽𝓲𝓸𝓷𝓲𝓮𝓻𝓽 𝓭𝓪𝓼?

      Also wenn es Unicodezeichen sind, dann zeigt die auch jedes beliebige InputFeld an, jeder Browser kommt damit zurecht und gibt es eine Liste dieser Zeichen, welche Schriftarten lassen sich immitieren?

      Gruss
      Henry

      --
      Meine Meinung zu DSGVO & Co:
      „Principiis obsta. Sero medicina parata, cum mala per longas convaluere moras.“
      1. Servus!

        Du meinst damit, dass es kein echter Font ist im üblichen Sinne?

        Genau, es sieht optisch ähnlich aus. Das müsste man sich von einem Screenreader oder einem iPhone mal vorlesen lassen.

        Danke auf jeden Fall schon mal für die Links. Was mich noch interessiert ist:

        𝓦𝓪𝓼 𝓲𝓼𝓽 𝓭𝓮𝓻 𝓽𝓮𝓬𝓱𝓷𝓲𝓼𝓬𝓱𝓮 𝓗𝓲𝓷𝓽𝓮𝓻𝓰𝓻𝓾𝓷𝓭 𝓭𝓪𝓻𝓪𝓷, 𝔀𝓲𝓮𝓼𝓸 𝓯𝓾𝓷𝓴𝓽𝓲𝓸𝓷𝓲𝓮𝓻𝓽 𝓭𝓪𝓼?

        Na ja. Vorher gab' ja nur ASCII. Mit Unicode gab's dann die Möglichkeit immer mehr Sonderzeichen zu verwenden.

        Also wenn es Unicodezeichen sind, dann zeigt die auch jedes beliebige InputFeld an, jeder Browser kommt damit zurecht und gibt es eine Liste dieser Zeichen, welche Schriftarten lassen sich immitieren?

        Nein, nicht alle Browser zeigen die an. Gunnars LLAP war bei mir lange ein leerer Kasten.

        Gruss
        Henry

        Herzliche Grüße

        Matthias Scharwies

        --
        #Save the Date Am 04.06.2020 wird SELFHTML 25 Jahre alt! → SELF-Treffen 05.-07. Juni 2020 in Mannheim
        1. @@Matthias Scharwies

          Gunnars LLAP war bei mir lange ein leerer Kasten.

          Fun fact: Bei mir auch.

          Progressive enhancement at work.

          LLAP 🖖

          --
          „Man kann sich halt nicht sicher sein“, sagt der Mann auf der Straße, „dass in einer Gruppe Flüchtlinge nicht auch Arschlöcher sind.“
          „Stimmt wohl“, sagt das Känguru, „aber immerhin kann man sich sicher sein, dass in einer Gruppe Rassisten nur Arschlöcher sind.“

          —Marc-Uwe Kling
        2. Hallo Matthias Scharwies,

          Das müsste man sich von einem Screenreader oder einem iPhone mal vorlesen lassen.

          Stille.

          Bis demnächst
          Matthias

          --
          Pantoffeltierchen haben keine Hobbys.
          ¯\_(ツ)_/¯
        3. Hej Matthias,

          Du meinst damit, dass es kein echter Font ist im üblichen Sinne?

          Genau, es sieht optisch ähnlich aus. Das müsste man sich von einem Screenreader oder einem iPhone mal vorlesen lassen.

          Was soll Vorlesesoftware bei bedeutungslosen Symbolen denn ausgeben?

          Das sind lediglich Bildchen, keine Buchstaben. Wo die sitzen und was sie bedeuten, weiß die Software.

          Marc

          --
          Ceterum censeo Google esse delendam
          1. @@marctrix

            Was soll Vorlesesoftware bei bedeutungslosen Symbolen denn ausgeben?

            Das sind lediglich Bildchen, keine Buchstaben.

            Nein, Buchstaben, keine Bildchen.

            Ein 𝖆 ist ein kleines Fraktur-a, so wie es mal zur Bezeichnung von Vektoren üblich war.

            Als solches sollte ein Screenreader das vorlesen. Was nicht heißt, dass ein Screenreader bei 𝕳𝖆𝖑𝖑𝖔 nun „Hallo“ vorlesen sollte, sondern eben sowas wie „großes Fraktur-H, kleines Fraktur-a, …“.

            LLAP 🖖

            --
            „Man kann sich halt nicht sicher sein“, sagt der Mann auf der Straße, „dass in einer Gruppe Flüchtlinge nicht auch Arschlöcher sind.“
            „Stimmt wohl“, sagt das Känguru, „aber immerhin kann man sich sicher sein, dass in einer Gruppe Rassisten nur Arschlöcher sind.“

            —Marc-Uwe Kling
            1. Hallo Gunnar,

              Das sind lediglich Bildchen, keine Buchstaben.

              Nein, Buchstaben, keine Bildchen.

              ja, sehe ich auch so.

              Ein 𝖆 ist ein kleines Fraktur-a, so wie es mal zur Bezeichnung von Vektoren üblich war.

              Als solches sollte ein Screenreader das vorlesen.

              Wenn es einzeln auftritt, normalerweise ja.

              Was nicht heißt, dass ein Screenreader bei 𝕳𝖆𝖑𝖑𝖔 nun „Hallo“ vorlesen sollte, sondern eben sowas wie „großes Fraktur-H, kleines Fraktur-a, …“.

              Wirklich? Wenn Buchstaben (und wir sind uns ja schon einig, dass es welche sind) in Gruppen auftauchen, sind das meist Wörter. Warum sollte ein Screenreader sie dann nicht als Wörter vorlesen?

              Vielleicht fehlt noch eine Auszeichnungsmöglichkeit, die kenntlich macht, wo nur buchstabiert werden soll und wo als Wort vorgelesen. Man kann die Software zwar auch raten lassen - z.B. sind Gruppen aus zwei oder mehr Großbuchstaben in der Regel Abkürzungen, die buchstabiert werden sollen (wie in "das ABC"), ebenso meist einzeln stehende Buchstaben.
              Letzteres wird aber schon problematisch bei Sprachen, die tatsächlich einbuchstabige Wörter haben (Deutsch anscheinend nicht).

              Ciao,
               Martin

              --
              Computer müssen weiblich sein: Eigensinnig, schwer zu durchschauen, immer für Überraschungen gut - aber man möchte sie nicht missen.
              1. @@Der Martin

                Nein, Buchstaben, keine Bildchen.

                Wenn Buchstaben (und wir sind uns ja schon einig, dass es welche sind) …

                Ich war etwas unvorsichtig und hätte besser „Zeichen, keine Bildchen“ schreiben sollen.

                … in Gruppen auftauchen, sind das meist Wörter. Warum sollte ein Screenreader sie dann nicht als Wörter vorlesen?

                Die Zeichen aus dem Unicode-Bereich Mathematical Alphanumeric Symbols (U+1D400–U+1D7FF) sind nicht dafür gedacht, Wörter damit zu schreiben.

                Wenn man in Fraktur schreiben will, schreibt man mit den „ganz normalen“ lateinischen Buchstaben und langem ſ und verwendet eine entsprechende Schriftart.

                Vielleicht fehlt noch eine Auszeichnungsmöglichkeit, die kenntlich macht, wo nur buchstabiert werden soll und wo als Wort vorgelesen.

                Hm, lang="de-Latf"?

                LLAP 🖖

                --
                „Man kann sich halt nicht sicher sein“, sagt der Mann auf der Straße, „dass in einer Gruppe Flüchtlinge nicht auch Arschlöcher sind.“
                „Stimmt wohl“, sagt das Känguru, „aber immerhin kann man sich sicher sein, dass in einer Gruppe Rassisten nur Arschlöcher sind.“

                —Marc-Uwe Kling
                1. Hej Gunnar,

                  Nein, Buchstaben, keine Bildchen.

                  Wenn Buchstaben (und wir sind uns ja schon einig, dass es welche sind) …

                  Ich war etwas unvorsichtig und hätte besser „Zeichen, keine Bildchen“ schreiben sollen.

                  Das ist saubere ausgedrückt was ich meinte. Es ist eben nicht das normale H, a, l und o.

                  Diese (mathematischen) Zeichen (Glyphen ist noch besser), stehen nun mal für etwas anderes, als die für Worte zu verwendenden Glyphen (Buchstaben).

                  Marc

                  --
                  Ceterum censeo Google esse delendam
                  1. Hallo marctrix,

                    Diese (mathematischen) Zeichen (Glyphen ist noch besser), stehen nun mal für etwas anderes, als die für Worte zu verwendenden Glyphen (Buchstaben).

                    Nein, Glyphe ist in diesem Zusammenhang schon reserviert für die grafische Darstellung eines Zeichens. Du meinst vermutlich symbolisches (Schrift-)Zeichen.

                    LG,
                    CK

                    1. Hej Christian,

                      Diese (mathematischen) Zeichen (Glyphen ist noch besser), stehen nun mal für etwas anderes, als die für Worte zu verwendenden Glyphen (Buchstaben).

                      Nein, Glyphe ist in diesem Zusammenhang schon reserviert für die grafische Darstellung eines Zeichens. Du meinst vermutlich symbolisches (Schrift-)Zeichen.

                      Ist „glyphe“ nicht die DarstellungStorm eines bestimmten Zeichens? - jedenfalls meinte ich das.

                      Den Wikipedia-Artikel hatte ich mir vorher angeschaut, aber vielleicht falsch verstanden?

                      Marc

                      --
                      Ceterum censeo Google esse delendam
                      1. Hallo marctrix,

                        Diese (mathematischen) Zeichen (Glyphen ist noch besser), stehen nun mal für etwas anderes, als die für Worte zu verwendenden Glyphen (Buchstaben).

                        Nein, Glyphe ist in diesem Zusammenhang schon reserviert für die grafische Darstellung eines Zeichens. Du meinst vermutlich symbolisches (Schrift-)Zeichen.

                        Ist „glyphe“ nicht die DarstellungStorm eines bestimmten Zeichens? - jedenfalls meinte ich das.

                        Ja eben. Glyphe bezieht sich auf die grafische Darstellung. LATIN SMALL LETTER A ist das Zeichen. Es ist ein Buchstabe. Dem Zeichen ist eine Glyphe in der Schrift Times zugewiesen.

                        Wenn ich deinen Beitrag nicht völlig falsch verstanden habe, bezogst du dich darauf, dass die mathematischen Symbole keine Buchstaben sind. Zeichen ist trotzdem das richtige Wort. Wenn du speziell den Begriff Glyphe verwendest, dann müsstest du dich auf eine konkrete graphische Darstellung beziehen. Das hast du aber nicht?

                        LG,
                        CK

                        1. @@Christian Kruse

                          Ja eben. Glyphe bezieht sich auf die grafische Darstellung. LATIN SMALL LETTER A ist das Zeichen. Es ist ein Buchstabe. Dem Zeichen ist eine Glyphe in der Schrift Times zugewiesen.

                          In manchen Fonts sind dem Zeichen a auch mehrere Glyphen zugewiesen. Bspw. LiebeGerda bold:

                          Die Glyphen werden automatisch alternierend verwendet (OpenType-Feature), sodass die Schrift noch mehr handgeschrieben aussieht. Hier sind alle e verschieden:

                          LLAP 🖖

                          PS: Und wenn die Forum-Software das vom Autor gesetzte width-Attibut nicht verschlucken würde, wäre die Schrift auch scharf. 😟 Muss ich ein Bug-Ticket erstellen?

                          --
                          „Man kann sich halt nicht sicher sein“, sagt der Mann auf der Straße, „dass in einer Gruppe Flüchtlinge nicht auch Arschlöcher sind.“
                          „Stimmt wohl“, sagt das Känguru, „aber immerhin kann man sich sicher sein, dass in einer Gruppe Rassisten nur Arschlöcher sind.“

                          —Marc-Uwe Kling
                          1. Hallo Gunnar,

                            solltest Du. In der Vorschau funktioniert es nämlich, so man die Anführungszeichen weglässt, aber nach einem Server Roundtrip ist's vorbei.

                            Zur Ergänzung kann man die Bildverlinkung auch beibehalten; ich habe sie für dein aaaa mal wiederhergestellt 😉

                            Rolf

                            --
                            sumpsi - posui - clusi
                        2. Hej Christian,

                          Diese (mathematischen) Zeichen (Glyphen ist noch besser), stehen nun mal für etwas anderes, als die für Worte zu verwendenden Glyphen (Buchstaben).

                          Nein, Glyphe ist in diesem Zusammenhang schon reserviert für die grafische Darstellung eines Zeichens. Du meinst vermutlich symbolisches (Schrift-)Zeichen.

                          Ist „glyphe“ nicht die DarstellungStorm eines bestimmten Zeichens? - jedenfalls meinte ich das.

                          Ja eben. Glyphe bezieht sich auf die grafische Darstellung. LATIN SMALL LETTER A ist das Zeichen. Es ist ein Buchstabe. Dem Zeichen ist eine Glyphe in der Schrift Times zugewiesen.

                          Wenn ich deinen Beitrag nicht völlig falsch verstanden habe, bezogst du dich darauf, dass die mathematischen Symbole keine Buchstaben sind. Zeichen ist trotzdem das richtige Wort. Wenn du speziell den Begriff Glyphe verwendest, dann müsstest du dich auf eine konkrete graphische Darstellung beziehen. Das hast du aber nicht?

                          Doch genau das. Das „handschriftliche“ ˋhˋ hier bei unserem Henry ist ja eine Konkrete graphische Darstellung für mathematische Zwecke und eben kein Buchstabe ˋhˋ zum schreiben von Wörtern?!?

                          Marc

                          --
                          Ceterum censeo Google esse delendam
      2. Hello,

        Hallo Matthias,

        Nein, das ist einfach eine Umwandlung in ähnlich aussehende Unicode-Zeichen.

        Siehe: https://lingojam.com/CursiveTextGenerator

        Du meinst damit, dass es kein echter Font ist im üblichen Sinne? Danke auf jeden Fall schon mal für die Links. Was mich noch interessiert ist:

        𝓦𝓪𝓼 𝓲𝓼𝓽 𝓭𝓮𝓻 𝓽𝓮𝓬𝓱𝓷𝓲𝓼𝓬𝓱𝓮 𝓗𝓲𝓷𝓽𝓮𝓻𝓰𝓻𝓾𝓷𝓭 𝓭𝓪𝓻𝓪𝓷, 𝔀𝓲𝓮𝓼𝓸 𝓯𝓾𝓷𝓴𝓽𝓲𝓸𝓷𝓲𝓮𝓻𝓽 𝓭𝓪𝓼?

        Also wenn es Unicodezeichen sind, dann zeigt die auch jedes beliebige InputFeld an, jeder Browser kommt damit zurecht und gibt es eine Liste dieser Zeichen, welche Schriftarten lassen sich immitieren?

        Bei mir sieht das so aus:

        Screenshot Zeichendarszellung

        Glück Auf
        Tom vom Berg

        --
        Es gibt nichts Gutes, außer man tut es!
        Das Leben selbst ist der Sinn.
        1. Hallo TS,

          danke für den Screenshot, ist also so wie das hier erklärt wurde. Da hätte ich eine Bitte, noch ein Screensnshot hiervon. Bei mir sieht das so aus:

          Gruss
          Henry

          --
          Meine Meinung zu DSGVO & Co:
          „Principiis obsta. Sero medicina parata, cum mala per longas convaluere moras.“
          1. Hello,

            bitteschön:

            Screenshot Zeichendarstellung

            Wird auch nicht adäquat angezeigt.

            Üblicherweise sollten alle speziellen Fonts, zumindest diese, für die es keinen Fallback gibt, mit der Seite mitgeliefert werden von derselben Domain. Selbe Domain wegen der Policies.

            Leider klappt das mit der Darstellung dann auch nicht immer zuverlässig.
            Siehe Überschrift auf Kleine Kapelle

            Glück Auf
            Tom vom Berg

            --
            Es gibt nichts Gutes, außer man tut es!
            Das Leben selbst ist der Sinn.
            1. Hallo TS,

              danke schön. Mir war die Sache deshalb aufgefallen, weil die aus den Suchergebnissen so hervorstand, was natürlich ein Eyecatcher sein könnte, wenn darauf Verlass gewesen wäre.

              Gruss
              Henry

              --
              Meine Meinung zu DSGVO & Co:
              „Principiis obsta. Sero medicina parata, cum mala per longas convaluere moras.“
              1. Servus!

                danke schön. Mir war die Sache deshalb aufgefallen, weil die aus den Suchergebnissen so hervorstand, was natürlich ein Eyecatcher sein könnte, wenn darauf Verlass gewesen wäre.

                Das wäre natürlich auch etwas für den SELF-Blog. (Mit ein paar Links in SELF-Wiki).

                Herzliche Grüße

                Matthias Scharwies

                --
                25 Jahre SELFHTML → SELF-Treffen 05.-07. Juni 2020 in Mannheim
                1. Hej Matthias,

                  danke schön. Mir war die Sache deshalb aufgefallen, weil die aus den Suchergebnissen so hervorstand, was natürlich ein Eyecatcher sein könnte, wenn darauf Verlass gewesen wäre.

                  Das wäre natürlich auch etwas für den SELF-Blog. (Mit ein paar Links in SELF-Wiki).

                  Wenn der Typ nicht berühmt wäre, stünde er aber damit bei der Suchmaschine unter ferner liefen.

                  So wie Screenreader sind das für jede Software Zeichen ohne Bedeutung. Mag sein, dass Google das anders sieht und diese wie echte Buchstaben behandelt.

                  Wenn das der Fall ist, könnte man dann leicht einen Font machen, der bei einer Suche nach Heiter etwas ausgibt, was jeder Sehende als „Hitler“ lesen würde…

                  Schöner Google-Hack…

                  Marc

                  --
                  Ceterum censeo Google esse delendam
                  1. Hallo marctrix,

                    Wenn der Typ nicht berühmt wäre, stünde er aber damit bei der Suchmaschine unter ferner liefen.

                    Aber trotzdem gefunden werden. (Der Typ ist berühmt??)

                    So wie Screenreader sind das für jede Software Zeichen ohne Bedeutung. Mag sein, dass Google das anders sieht und diese wie echte Buchstaben behandelt.

                    Google gibt hier einfach einen Teil des title-Elements aus. (https://www.fontspace.com/unicode/analyzer/?q=𝓜𝓲𝓴𝓮+𝓗𝓮𝓲𝓽𝓮𝓻♛♱

                    Bis demnächst
                    Matthias

                    --
                    Pantoffeltierchen haben keine Hobbys.
                    ¯\_(ツ)_/¯
                    1. Hallo Matthias,

                      Aber trotzdem gefunden werden. (Der Typ ist berühmt??)

                      Berühmt ist/war Elvis Presley (schluchz*), Mike hingegen ist allenfalls im Moment ein wenig in DE bekannt. Berühmt, oft auch nur temporär, ist eigentlich für mich nur jemand, von dem nahezu jeder Erwachsene schon mal gehört hat. Und das gibt es sehr viel weniger als man denkt, wenn ich mir so manche Raterunde anschaue.

                      Google gibt hier einfach einen Teil des title-Elements aus. (https://www.fontspace.com/unicode/analyzer/?q=𝓜𝓲𝓴𝓮+𝓗𝓮𝓲𝓽𝓮𝓻♛♱

                      Genau, und das hat mich überrascht und inspiriert.

                      Gruss
                      Henry

                      --
                      Meine Meinung zu DSGVO & Co:
                      „Principiis obsta. Sero medicina parata, cum mala per longas convaluere moras.“
              2. Hello Henry,

                danke schön. Mir war die Sache deshalb aufgefallen, weil die aus den Suchergebnissen so hervorstand, was natürlich ein Eyecatcher sein könnte, wenn darauf Verlass gewesen wäre.

                überprüf doch mal im CSS, ob da eine Schriftart mitgeliefert wird, bzw. die Referenz darauf notiert wurde. Das ist mir auf dem Tablet zu mühevoll.

                Glück Auf
                Tom vom Berg

                --
                Es gibt nichts Gutes, außer man tut es!
                Das Leben selbst ist der Sinn.
                1. Hallo TS,

                  überprüf doch mal im CSS, ob da eine Schriftart mitgeliefert wird, bzw. die Referenz darauf notiert wurde. Das ist mir auf dem Tablet zu mühevoll.

                  Das ist gar nicht so einfach, denke aber davon kann man ausgehen, insbesondere bei google, wo das ja auch so erscheint. In meinem Fall ist es aber so, dass ich i.d.R eh Schriftdownload blocke, daher hatte mich das umso mehr verwundert.

                  Gruss
                  Henry

                  --
                  Meine Meinung zu DSGVO & Co:
                  „Principiis obsta. Sero medicina parata, cum mala per longas convaluere moras.“
                  1. Liebe Mitdenker, liebe Wissende, liebe Neugierige,

                    überprüf doch mal im CSS, ob da eine Schriftart mitgeliefert wird, bzw. die Referenz darauf notiert wurde. Das ist mir auf dem Tablet zu mühevoll.

                    Das ist gar nicht so einfach, denke aber davon kann man ausgehen, insbesondere bei google, wo das ja auch so erscheint. In meinem Fall ist es aber so, dass ich i.d.R eh Schriftdownload blocke, daher hatte mich das umso mehr verwundert.

                    Ich habe eben versucht, die Seite und ihre Sekundärrequests danach zu durchsuchen. Ein @Font-Facekommt auf der ganzen Seite nicht vor. Gehört ja auch ins CSS. Aber das da irgenwo auf geradem Wege ein externes CSS geladen wird, konnte ich auch nicht finden. Die haben da eine recht merkwürdige Technik mit JavaScript und der Erzeugung neuer CSS-Klassen.

                    Um die effektiven Seitenelemente (komplettes errechnetes DOM) anzeigen zu lassen, ist mein Laptop scheinbar zu schwach.

                    Spirituelle Grüße
                    Euer Robert

                    --
                    Möge der Forumsgeist ewig leben!
                2. Hallo TS,

                  überprüf doch mal im CSS, ob da eine Schriftart mitgeliefert wird, bzw. die Referenz darauf notiert wurde.

                  font-family: arial, sans-serif

                  Bis demnächst
                  Matthias

                  --
                  Pantoffeltierchen haben keine Hobbys.
                  ¯\_(ツ)_/¯
                  1. Hallo Matthias,

                    font-family: arial, sans-serif

                    Ja das hatte ich auch gesehen, dachte aber vielleicht laden ja eventuell Scripte noch Sachen nach und überschreiben die Grundschriften. Mit anderen Worten war mir nicht sicher.

                    Gruss
                    Henry

                    --
                    Meine Meinung zu DSGVO & Co:
                    „Principiis obsta. Sero medicina parata, cum mala per longas convaluere moras.“
                    1. Hallo Henry,

                      Ja das hatte ich auch gesehen, dachte aber vielleicht laden ja eventuell Scripte noch Sachen nach und überschreiben die Grundschriften. Mit anderen Worten war mir nicht sicher.

                      Die Entwicklertools zeigen schon das endgültige Ergebnis an.

                      Bis demnächst
                      Matthias

                      --
                      Pantoffeltierchen haben keine Hobbys.
                      ¯\_(ツ)_/¯
                      1. Servus!

                        @Matthias Apsel Meinst, man dürfte die Screenshots der Suche im Blog verwenden?

                        Matthias Scharwies

                        --
                        25 Jahre SELFHTML → SELF-Treffen 05.-07. Juni 2020 in Mannheim
                        1. Hallo Matthias Scharwies,

                          @Matthias Apsel Meinst, man dürfte die Screenshots der Suche im Blog verwenden?

                          Die originalen würde ich dort nicht verwenden wollen. Aber man kann sich sicher ein entsprechende Seite bauen. Es ist ja lediglich das title-Element.

                          Bis demnächst
                          Matthias

                          --
                          Pantoffeltierchen haben keine Hobbys.
                          ¯\_(ツ)_/¯
                          1. Hallo Matthias Apsel,

                            Die originalen würde ich dort nicht verwenden wollen. Aber man kann sich sicher ein entsprechende Seite bauen. Es ist ja lediglich das title-Element.

                            Ich hab mal meine Java-JavaScript-Seite entsprechend geändert. Mal sehen, wie lange es dauert, bis der Google-Bot wieder vorbeikommt.

                            Bis demnächst
                            Matthias

                            --
                            Pantoffeltierchen haben keine Hobbys.
                            ¯\_(ツ)_/¯
                3. Hallo TS,

                  danke schön. Mir war die Sache deshalb aufgefallen, weil die aus den Suchergebnissen so hervorstand, was natürlich ein Eyecatcher sein könnte, wenn darauf Verlass gewesen wäre.

                  überprüf doch mal im CSS, ob da eine Schriftart mitgeliefert wird, bzw. die Referenz darauf notiert wurde. Das ist mir auf dem Tablet zu mühevoll.

                  Nochmal: das ist keine CSS-Sache. Das macht der Font-Rendering-Stack des Browsers bzw des Betriebssystems. Wenn in der Schrift die entsprechende Glyphe nicht gefunden werden kann, wird zurück gefallen auf die nächste. Unter Linux lässt sich das mit der fonts.conf konfigurieren.

                  LG,
                  CK

            2. Ihr zeigt gerade auf wunderbare Weise, warum Icon-fonts unbrauchbar sind.

              1. Hello,

                Ihr zeigt gerade auf wunderbare Weise, warum Icon-fonts unbrauchbar sind.

                Und würdest Du das bitte für mich Blödie nochmal verständlich zusammenfassen?

                Ich bin einfach nicht in der Lage, selber das Excerpt aus einem diffusen Thread zu ziehen. Da Du dir da aber sicher zu sein scheinst, wäre eine verständliche Zusammenfassung deinerseits mMn zumutbar :-)

                Glück Auf
                Tom vom Berg

                --
                Es gibt nichts Gutes, außer man tut es!
                Das Leben selbst ist der Sinn.
                1. Hej TS,

                  Ihr zeigt gerade auf wunderbare Weise, warum Icon-fonts unbrauchbar sind.

                  Und würdest Du das bitte für mich Blödie nochmal verständlich zusammenfassen?

                  Man nutzt Zeichen, die für etwas anderes gedacht sind und bei vielen funktionieren die nicht (oder nicht genau so) wie gedacht aus unterschiedlichsten Gründen.

                  So wie bei dir nur Kästchen erscheinen und screenreader stumm bleiben.

                  Marc

                  --
                  Ceterum censeo Google esse delendam
                  1. Liebe Mitdenker, liebe Wissende, liebe Neugierige,

                    Ihr zeigt gerade auf wunderbare Weise, warum Icon-fonts unbrauchbar sind.

                    Und würdest Du das bitte für mich Blödie nochmal verständlich zusammenfassen?

                    Man nutzt Zeichen, die für etwas anderes gedacht sind und bei vielen funktionieren die nicht (oder nicht genau so) wie gedacht aus unterschiedlichsten Gründen.

                    So wie bei dir nur Kästchen erscheinen und screenreader stumm bleiben.

                    Unter Berücksichtigung deines Postings, dessen von CK und der Anderen versuch ich mal für mich die Kette zusammenzufassen:

                    • Code (ein, zwei, drei, multi Bytes) beinhaltet die Bedeutung
                    • Zeichen ist die neutrale symbolische Darstellung für den Code/die Codesequenz
                    • Glyphe ist eine spezielle Ausformung eines Zeichens, meistens repräsentiert durch Zugehörigkeit zu einer Gruppe (Font).

                    Stimmt das so?

                    Spirituelle Grüße
                    Euer Robert

                    --
                    Möge der Forumsgeist ewig leben!
                    1. @@robertroth

                      • Code (ein, zwei, drei, multi Bytes) beinhaltet die Bedeutung
                      • Zeichen ist die neutrale symbolische Darstellung für den Code/die Codesequenz
                      • Glyphe ist eine spezielle Ausformung eines Zeichens, meistens repräsentiert durch Zugehörigkeit zu einer Gruppe (Font).

                      Stimmt das so?

                      Ich denke, du hast die ersten beiden vertauscht.

                      Ein Zeichen ist bspw. das kleine lateinische a. Oder ☕️.

                      Jedes Zeichen (was in Unicode definiert ist) hat seinen Zeichencode (eine Zahl, die üblicherweise hexadezimal angegeben wird): U+0061 für a, U+2615 für ☕️.

                      Diese Zeichencodes werden über die Zeichencodierung in Bytesequenzen umgewandelt. Aber darum muss man sich i.A. nicht kümmern. (Es sei denn, man heißt Hotti und macht was falsch.)

                      Ich würde auch sagen, dass Glyphen immer in ein Font gehören. Und ja, es kann Fonts geben, die nur eine Glyphe für ein Zeichen enthalten.

                      LLAP 🖖

                      --
                      „Man kann sich halt nicht sicher sein“, sagt der Mann auf der Straße, „dass in einer Gruppe Flüchtlinge nicht auch Arschlöcher sind.“
                      „Stimmt wohl“, sagt das Känguru, „aber immerhin kann man sich sicher sein, dass in einer Gruppe Rassisten nur Arschlöcher sind.“

                      —Marc-Uwe Kling
                      1. Hello,

                        • Code (ein, zwei, drei, multi Bytes) beinhaltet die Bedeutung
                        • Zeichen ist die neutrale symbolische Darstellung für den Code/die Codesequenz
                        • Glyphe ist eine spezielle Ausformung eines Zeichens, meistens repräsentiert durch Zugehörigkeit zu einer Gruppe (Font).

                        Stimmt das so?

                        Ich denke, du hast die ersten beiden vertauscht.

                        Ein Zeichen ist bspw. das kleine lateinische a. Oder ☕️.

                        Jedes Zeichen (was in Unicode definiert ist) hat seinen Zeichencode (eine Zahl, die üblicherweise hexadezimal angegeben wird): U+0061 für a, U+2615 für ☕️.

                        Diese Zeichencodes werden über die Zeichencodierung in Bytesequenzen umgewandelt. Aber darum muss man sich i.A. nicht kümmern. (Es sei denn, man heißt Hotti und macht was falsch.)

                        Ich würde auch sagen, dass Glyphen immer in ein Font gehören. Und ja, es kann Fonts geben, die nur eine Glyphe für ein Zeichen enthalten.

                        Könnte es vielleicht auch sein, dass Du Semantik (auf Maschinenebene) und Symbolik (auf der Userebene) vermischst und vergisst, was zuerst da war? Dass es für das Symbol bzw. sogar die Glyphe inzwischen schon wieder einen Code gibt, das ist mehrschichtig, wenn nicht sogar mehrdimensional. Verschiedene Kultur- bzw Sprachbereiche haben sicherlich oft unterschiedliche Glyphen für dieselbe Semantik auf Maschinenebene.

                        Glück Auf
                        Tom vom Berg

                        --
                        Es gibt nichts Gutes, außer man tut es!
                        Das Leben selbst ist der Sinn.
                        1. @@TS

                          Könnte es vielleicht auch sein, dass Du Semantik (auf Maschinenebene) und Symbolik (auf der Userebene) vermischst und vergisst, was zuerst da war?

                          ?? Zuerst waren die Zeichen, später deren Codierung in codierten Zeichensätzen. Sehr viel später.

                          Dass es für das Symbol bzw. sogar die Glyphe inzwischen schon wieder einen Code gibt, das ist mehrschichtig, wenn nicht sogar mehrdimensional.

                          ??

                          Verschiedene Kultur- bzw Sprachbereiche haben sicherlich oft unterschiedliche Glyphen für dieselbe Semantik auf Maschinenebene.

                          ?? Du meinst, dass bulgarische Zeichen anders aussehen als russische und japanische anders als chinesische? ☞ Folie 11

                          LLAP 🖖

                          --
                          „Man kann sich halt nicht sicher sein“, sagt der Mann auf der Straße, „dass in einer Gruppe Flüchtlinge nicht auch Arschlöcher sind.“
                          „Stimmt wohl“, sagt das Känguru, „aber immerhin kann man sich sicher sein, dass in einer Gruppe Rassisten nur Arschlöcher sind.“

                          —Marc-Uwe Kling
                          1. Hallo,

                            ☞ Folie 11

                            Nun brauchst du nur noch einen Photoshop-Nerd, der auf der letzten Folie die Fingerstellung der erhobenen Hand anpasst: 🖖…

                            Gruß
                            Kalk

                          2. Hej Gunnar,

                            ?? Du meinst, dass bulgarische Zeichen anders aussehen als russische und japanische anders als chinesische? ☞ Folie 11

                            Übrigens halte ich persönlich es für falsch, je nach zitierter Sprache unterschiedliche Anführungszeichen zu verwenden.

                            Die gehören zur Ausgangssprache, bilden eine Klammer, die "das Fremde" einschließt, aber selber zur Ausgangssprache und eben nicht zur Zielsprache gehört.

                            Du kannst gerne anderer Meinung sein, aber weil ich öfters schon gesehen habe, dass man das macht, weil es geht, wollte ich mal sagen, dass man es nicht deswegen machen sollte, weil es so cool ist, dass es geht. Obwohl ich die technischen Fähigkeiten dazu ahbe und es mir wenig Mühe bereitet, unterlasse ich es aus für mich gutem Grund.

                            😉

                            Marc

                            --
                            Ceterum censeo Google esse delendam
                            1. Hallo marctrix,

                              Übrigens halte ich persönlich es für falsch, je nach zitierter Sprache unterschiedliche Anführungszeichen zu verwenden.

                              Ja, aber nur, wenn der folgende Absatz gilt.

                              Die gehören zur Ausgangssprache, bilden eine Klammer, die "das Fremde" einschließt, aber selber zur Ausgangssprache und eben nicht zur Zielsprache gehört.

                              Bis demnächst
                              Matthias

                              --
                              Pantoffeltierchen haben keine Hobbys.
                              ¯\_(ツ)_/¯
                              1. Hej Matthias,

                                Übrigens halte ich persönlich es für falsch, je nach zitierter Sprache unterschiedliche Anführungszeichen zu verwenden.

                                Ja, aber nur, wenn der folgende Absatz gilt.

                                Die gehören zur Ausgangssprache, bilden eine Klammer, die "das Fremde" einschließt, aber selber zur Ausgangssprache und eben nicht zur Zielsprache gehört.

                                Richtig. Da ich Zitate dank Unicode aber einfach in meine blockquote-Elemente reinschmeiße, kümmert mich das da drinnen nicht. Die Anführungszeichen da drinenn sind ja im HTML und nciht mittels CSS gesetzt und somit ganz einfach nur "Zeichen", die mir erst mal egal sein können.

                                Davon dass das Sinn macht, hat sich der Zitierende hoffentlich zunächst überzeugt. Und ich würde ein Zitat auch nicht redaktionell nachbearbeiten. Für mich wäre es dann kein Zitat mehr.

                                Als auch belletristischer Autor und Lyriker, der viel mit Kollegen gesprochen hat, weiß ich, dass es vielen Autoren auf jedes Punkt und Komma ankommt. Und das zu Recht. Manchen ist es auch wichtig, welche Art von Anführungszeichen verwendet werden. Die sind Teil des Textes und des künstlerischen Gesamtpaketes.

                                Marc

                                --
                                Ceterum censeo Google esse delendam
                      2. Hej Gunnar, @@robertroth

                        vielleicht noch ergänzend (vielleicht banal, aber wenn wir schon zusammenfassen):

                        • nicht jeder Font enthält alle Zeichen
                        • wird ein Font-Stack angegeben, werden nur nicht vorhandene Zeichen aus einem der später angebenen Fonts genommen
                        • das gewünschte unterschiedliche Aussehen von Fonts führt auch dazu, dass auch die Symbole nicht bei jedem identisch sind, eventuell gar nicht vorhanden sind und nicht von jedem auf dieselbe Art verstanden werden
                        • die große Menge an verfügbaren Zeichen in Unicode-Sätzen wird von assisitiver Technologie nicht komplett ausgegeben - ob es für jedes dieser Zeichen überhaupt eine Braille-Entsprechung gibt, ist mir zwar nicht bekannt, ich zweifel aber daran, dass die ein nennenswerter Teil der Braille-Nutzer kennt.

                        Marc

                        --
                        Ceterum censeo Google esse delendam
      3. Hallo Henry,

        Nein, das ist einfach eine Umwandlung in ähnlich aussehende Unicode-Zeichen.

        Siehe: https://lingojam.com/CursiveTextGenerator

        Du meinst damit, dass es kein echter Font ist im üblichen Sinne?

        Doch, doch. Das ist schon ein Font 😉 ohne Schrift wird dir dein Zeichen nicht dargestellt.

        Der Mechanismus dahinter ist eigentlich ganz einfach. Die Zeichen, die du dort ausgewählt hast, sind in der hier verwendeten Schrift nicht enthalten. Also fällt der Browser auf eine andere Schrift zurück, die entsprechende Glyphen enthält. Bei mir ist das z.B. Free Serif.

        Welche Schriftart ausgewählt wird, ist abhängig von deinem System.

        Also wenn es Unicodezeichen sind, dann zeigt die auch jedes beliebige InputFeld an, jeder Browser kommt damit zurecht

        Nein. Ältere Systeme haben damit prinzipiell Probleme, und wenn der User keine Schrift installiert hat, die eine entsprechende Glyphe enthält, ist auch Essig damit.

        LG,
        CK

      4. Hallo Matthias,

        Nein, das ist einfach eine Umwandlung in ähnlich aussehende Unicode-Zeichen.

        Siehe: https://lingojam.com/CursiveTextGenerator

        Du meinst damit, dass es kein echter Font ist im üblichen Sinne? Danke auf jeden Fall schon mal für die Links. Was mich noch interessiert ist:

        𝓦𝓪𝓼 𝓲𝓼𝓽 𝓭𝓮𝓻 𝓽𝓮𝓬𝓱𝓷𝓲𝓼𝓬𝓱𝓮 𝓗𝓲𝓷𝓽𝓮𝓻𝓰𝓻𝓾𝓷𝓭 𝓭𝓪𝓻𝓪𝓷, 𝔀𝓲𝓮𝓼𝓸 𝓯𝓾𝓷𝓴𝓽𝓲𝓸𝓷𝓲𝓮𝓻𝓽 𝓭𝓪𝓼?

        Codepoints und Bytes

        1. @@Email

          Codepoints und Bytes

          Wenn das Tool noch etwas umfangreicher sein soll: Unicode code converter

          LLAP 🖖

          --
          „Man kann sich halt nicht sicher sein“, sagt der Mann auf der Straße, „dass in einer Gruppe Flüchtlinge nicht auch Arschlöcher sind.“
          „Stimmt wohl“, sagt das Känguru, „aber immerhin kann man sich sicher sein, dass in einer Gruppe Rassisten nur Arschlöcher sind.“

          —Marc-Uwe Kling
          1. Hej Gunnar,

            Wenn das Tool noch etwas umfangreicher sein soll: Unicode code converter

            Insider: das habe ich als interessant markiert, möchte ich auch gar nicht als ungelesen markieren.

            😉

            Marc

            --
            Ceterum censeo Google esse delendam