Lukas: Fragen zu Linux

0 36

Fragen zu Linux

  1. 0
  2. 0
    1. 0
      1. 0
        1. 2
          1. 1
      2. 2
        1. 0

          Eine letzte Frage

          1. 0
            1. 0
          2. 2
          3. 0
        2. 0
    2. 0
  3. 0
  4. 0
  5. 0
  6. 0
  7. 0
  8. 0
  9. 3
    1. 0
    2. 1
      1. 0
  10. 0

    ich häng mich mal rein ;)

    1. 4
      1. 0
      2. 0
    2. 0
      1. 0
      2. 0
    3. 0
      1. 0
        1. 0
          1. 0

Hallo!
Ich habe solangsam die Nase voll von Windows. Deswegen suche ich jetzt nach einer anderen Lösung. Linux wäre doch sicherlich eine gute Alternative, oder? Jetzt haben sich mir einige Frage gestellt. Nämlich:

1. Kann man Linux so "einfach" installieren wie Windows? Oder muss man dafür irgendwelche (Vor-)kenntnisse haben?
2. Gibt es auch gute HTML und PHP-Editoren für Linux? Und wie sieht es generell mit Programmen aus? Gibt es viele Programme für Linux? Der Hintergrund dieser Frage ist, dass ich nicht Linux installiert haben will und dann merken, dass ich irgendwas nicht machen kann, weil es dafür kein Programm gibt (meine Tätigkeiten beschränken sich auf Bildbearbeitung, HTML und CSS, und PHP und MySQL. Spielen muss ich nicht an meinem Computer).
3. Läuft Linux auf jedem Rechner? Oder ist es irgendwie an die Hardware gebunden?
4. Gibt es viele Treiber für Linux? Oder sitze ich nach der Installation z.B. ohne funktionierende Grafikkarte da?
5. Was auch noch ziemlich wichtig wäre, wäre ob es ICQ auch für Linux gibt. Oder ein entsprechendes Programm, mit welchem ich mit Leuten, die ICQ haben schreiben kann?
6. Kann ich Linux auch auf einer anderen Partition laufen lassen? Was sind davon die Vorteile? Beeinträchtigt das evtl. die Leistung des Computers? Wie funktioniert das? Habt ihr evtl. Tipps oder Links?

Entschuldigt die vielleicht dummen Fragen, aber ich will mich nicht ins Unglück stürzen und habe aber keine Ahnung von Linux.

Vielen vielen Dank für eure konstruktiven Antworten!
Mit dankbaren Grüßen, Lukas :-)

  1. Hallo Lukas,

    die Linux-Profis hier werden dir vermutlich ausführlicher antworten. Von mir nur ein paar Sätze: Es gibt von den meisten Linux-Distributionen sogenannte Live-CDs. D.h. wenn du von der CD bootest, dann kannst du Linux testen ohne das du irgendwas installieren musst.

    Die Installation hängt von der Distribution ab. Nicht viel schwieriger als die Windows-Installation sind z.B. Suse Linux oder Kubuntu/Ubuntu.

    Gruß

    Krueger

  2. Moin!

    Ich habe solangsam die Nase voll von Windows. Deswegen suche ich jetzt nach einer anderen Lösung. Linux wäre doch sicherlich eine gute Alternative, oder?

    Nein, nicht unter allen Umständen.

    1. Kann man Linux so "einfach" installieren wie Windows? Oder muss man dafür irgendwelche (Vor-)kenntnisse haben?

    Auch für Windows-Installationen brauchst du Vorkenntnisse. Das merkst du nur nicht mehr, weil du diese Kenntnisse zwischenzeitlich erworben hast.

    1. Gibt es auch gute HTML und PHP-Editoren für Linux?

    Es gibt diverse Editoren, sowohl für Kommandozeile, als auch für KDE und GNOME.

    Und wie sieht es generell mit Programmen aus? Gibt es viele Programme für Linux?

    Es gibt sehr viele Programme für Linux, aber deine Frage wird sicherlich nicht darauf abzielen, deren Zahl zu erfahren, sondern sicherzugehen, dass sie das erledigen, was du brauchst.

    Also: Was brauchst du?

    Der Hintergrund dieser Frage ist, dass ich nicht Linux installiert haben will und dann merken, dass ich irgendwas nicht machen kann, weil es dafür kein Programm gibt (meine Tätigkeiten beschränken sich auf Bildbearbeitung, HTML und CSS, und PHP und MySQL. Spielen muss ich nicht an meinem Computer).

    Das am häufigsten genannte Bildbearbeitungsprogramm ist GIMP. MySQL, PHP und Apache-Webserver laufen sowieso unter Linux. HTML und CSS erfordern einen der vielen Editoren. Scheint also, dass Linux die Programme anbietet, die du brauchst.

    Ob du die dann auch bedienen kannst, ist eine ganz andere Frage.

    1. Läuft Linux auf jedem Rechner? Oder ist es irgendwie an die Hardware gebunden?

    Linux läuft auf jedem Rechner. Erwarte nur nicht, dass es PROBLEMLOS auf jedem Rechner läuft.

    1. Gibt es viele Treiber für Linux? Oder sitze ich nach der Installation z.B. ohne funktionierende Grafikkarte da?

    Das kann dir passieren, weil die Hardwarehersteller noch immer nicht mit der erforderlichen Schnelligkeit auch für Linux Treiber programmieren und anbieten. Am besten fährt man, wenn man nicht die aktuellste Hardware hat. Und sich vorher natürlich informiert, ob irgendwelche seltsamen Windows-Only-Konstrukte unter Linux auch genutzt werden können.

    Problemherde sind daher typischerweise: Ultraneue Grafikkarten, seltsame Hardware (GDI-Drucker), seltsame Schnittstellen (z.B. WLAN über USB), exotischere Hardware (Notebook-Spezialfälle).

    1. Was auch noch ziemlich wichtig wäre, wäre ob es ICQ auch für Linux gibt. Oder ein entsprechendes Programm, mit welchem ich mit Leuten, die ICQ haben schreiben kann?

    Ich habe von sowas gehört: Trilian.

    1. Kann ich Linux auch auf einer anderen Partition laufen lassen? Was sind davon die Vorteile? Beeinträchtigt das evtl. die Leistung des Computers? Wie funktioniert das? Habt ihr evtl. Tipps oder Links?

    Kannst du machen, wenn du wahlweise Windows oder Linux booten willst. Die Leistung stört das nicht.

    Entschuldigt die vielleicht dummen Fragen, aber ich will mich nicht ins Unglück stürzen und habe aber keine Ahnung von Linux.

    Dann suche dir eine aktuelle Knoppix-CD (downloaden und brennen, oder auf einer Heft-CD kaufen), stecke sie zum CD-Boot in dein Laufwerk und schaue, ob das dann startenden Linux dir zusagt, oder nicht. Auf deine Festplatte wird dabei nichts installiert oder geschrieben, und weil die CD natürlich ziemlich langsam ist, ist das Resultat etwas hakelig - aber du siehst, ob alles funktioniert - und lernst ggf. auch, WIE es funktioniert.

    - Sven Rautenberg

    --
    "Love your nation - respect the others."
    1. Hallo!

      [...]Linux wäre doch sicherlich eine gute Alternative, oder?

      Nein, nicht unter allen Umständen.

      Wann ist Linux keine gute Alternative?

      1. Gibt es auch gute HTML und PHP-Editoren für Linux?

      Es gibt diverse Editoren, sowohl für Kommandozeile, als auch für KDE und GNOME.

      Was ist KDE und GNOME?

      Also: Was brauchst du?

      Keine Spiele, und möglichst viel Freiraum zum "Programmieren". Ich habe vielleicht irgendwann mal genug von HTML, und dann will ich evtl. andere Sprachen ausprobieren. Aber da müsste es doch sicherlich genügend Auswahl geben, oder?

      Ob du die dann auch bedienen kannst, ist eine ganz andere Frage.

      Was meinst du damit? Sind Programme für Linux schwieriger zu erlernen? Einfache Sachen, wie zum Beispiel Bildausschnitt vergrößern oder Text in ein Bild einzugügen, sollte doch mit GIMP nicht so schwer sein, oder? Oder rätst du mir davon ab?

      Linux läuft auf jedem Rechner. Erwarte nur nicht, dass es PROBLEMLOS auf jedem Rechner läuft.

      Das problemlos interessiert mich :-). Was für Probleme könnten auftreten? Und kann ich diese umgehen und/oder vermeiden?

      [...]Und sich vorher natürlich informiert, ob irgendwelche seltsamen Windows-Only-Konstrukte unter Linux auch genutzt werden können.

      Was sind Windows-Only-Konstrukte? Ich habe einen Aldi PC von vor 2 1/2 Jahren. Dieser dürfte warscheinlich nicht mehr die neueste Software haben, oder? :-P Und wo kann man sich nach so etwas erkundigen?

      Kannst du machen, wenn du wahlweise Windows oder Linux booten willst. Die Leistung stört das nicht.

      »»
      Gibt es dafür eine _gute_ Anleitung im Internet?

      Entschuldigt die vielleicht dummen Fragen, aber ich will mich nicht ins Unglück stürzen und habe aber keine Ahnung von Linux.

      Das gilt immer noch! :-)

      Vielen vielen Dank für eure sehr hilfreiche Antworten!
      ciao, Lukas

      1. Was ist KDE und GNOME?

        Ich erkläre es jetzt ein wenig länger. Unter Linux (UNIX) ist die grafische Oberfläche nicht so wie unter Windows fester Bestandteil des Betriebssystems. Es handelt sich bei der grafischen Oberfläche um ein eigenständiges Programm (eigentlich mehrere). Auch die Kommandozeile ist unter Linux ein eigenständiges Programm und ist nicht im Kernel - mehr ist Linux nicht - integriert.

        Die Basis von grafischen Oberflächen bildet unter UNIX-Systemen der X-Server. Auf diesen setzen verschiedene Window-Manager, die sich um die eigentliche Darstellung kümmern auf. Die bekannesten sind KDE und GNOME.

        KDE ist eher wie Windows, für meinen persönlichen Geschmack aber schon etwas zu fett. GNOME ist relativ schlank und einfach gehalten. Daneben gibt es noch eine Reihe anderer. Es muss jeder den finden, den er am liebsten mag.

        Im übrigen kannst du auch mehrere Windowmanager parallel installieren und beim anmelden wechseln.

        Also: Was brauchst du?
        Keine Spiele, und möglichst viel Freiraum zum "Programmieren". Ich habe vielleicht irgendwann mal genug von HTML, und dann will ich evtl. andere Sprachen ausprobieren. Aber da müsste es doch sicherlich genügend Auswahl geben, oder

        Ja, und würde dir C++ ans Herz legen. Daneben gibt es noch viele andere Sprachen. Auswahl: Java, PHP, Phyton, Ruby, Haskell...

        Ob du die dann auch bedienen kannst, ist eine ganz andere Frage.
        Was meinst du damit? Sind Programme für Linux schwieriger zu erlernen? Einfache Sachen, wie zum Beispiel Bildausschnitt vergrößern oder Text in ein Bild einzugügen, sollte doch mit GIMP nicht so schwer sein, oder? Oder rätst du mir davon ab?

        Einige ja. GIMP ist halt etwas gewöhnungsbedürftig. Installiert dir einfach mal die Windows-Version, und sieh selbst.

        Linux läuft auf jedem Rechner. Erwarte nur nicht, dass es PROBLEMLOS auf jedem Rechner läuft.
        Das problemlos interessiert mich :-). Was für Probleme könnten auftreten? Und kann ich diese umgehen und/oder vermeiden?

        Treiber-Probleme, keine 3D-Beschleunigung, kein Sound...

        [...]Und sich vorher natürlich informiert, ob irgendwelche seltsamen Windows-Only-Konstrukte unter Linux auch genutzt werden können.
        Was sind Windows-Only-Konstrukte?

        Das bekanneste sind GDI-Drucker. Daneben machen bei Notebooks z.B. intere Modems oder Cardreader oft Probleme.

        1. [Zu den Window-Managern KDE und GNOME] Es muss jeder den finden, den er am liebsten mag.

          Das müsste vielleicht noch ergänzt werden. Normalerweise installiert man als Anfänger ja eine so genannte Distribution (auch "Distro" genannt), das heißt ein fertig zusammengestelltes Linux-System. Häufig ist es so, dass eine Distro einen bestimmten Window-Manager in der Voreinstellung installiert und aktiviert, d.h. dieser wird dann bei Systemstart automatisch gestartet, solange man nichts daran ändert.
          Ein konkretes Programm nutzt nun allerdings einen bestimmten Window-Manager. Ein KDE-Programm bleibt ein KDE-Programm, auch wenn man es unter GNOME ausführt. Damit es aber wenigstens unter GNOME läuft, installieren die gängigen Linux-Distros die entsprechenden Bibliotheken. D.h. selbst unter GNOME kannst du normalerweise KDE-Programme ausführen (und umgekehrt), nur fügen diese sich halt nicht so gut in den GNOME-Desktop ein (Optik und Funktionalität).

          Was sind Windows-Only-Konstrukte?

          Das bekanneste sind GDI-Drucker. Daneben machen bei Notebooks z.B. intere Modems oder Cardreader oft Probleme.

          Ich bin nicht sicher, ob der Begriff GDI-Drucker allgemein bekannt ist (ich lese ihn zum ersten Mal). Vielleicht nerve ich hier mit Sachen, die allgemein bekannt sind, aber egal.
          Um Herstellungskosten zu sparen, haben einige Hardwarehersteller ihre Produkte "kastriert", d.h. diese Hardwarekomponenten haben nur noch ein Minimum an Eigenintelligenz. Die eigentliche Arbeit übernimmt dann ein für Windows programmierter Treiber. Im Grunde wird die Arbeitslast also auf den Hauptprozessor abgewälzt.
          Dies sind die sog. Winmodems, GDI-Drucker, etc. (die nicht unbedingt besonders billig sein müssen.)
          Und gerade weil diese Hardware nur mit einem Treiber läuft, den der Hersteller meist nur für Windows programmiert, läuft derlei Hardware oft nicht unter Linux, denn den Linux-Programmierern fehlen gewöhnlich die genauen Spezifikationen für diese Hardware.

          Def

          1. Hallo Def.

            Häufig ist es so, dass eine Distro einen bestimmten Window-Manager in der Voreinstellung installiert und aktiviert, d.h. dieser wird dann bei Systemstart automatisch gestartet, solange man nichts daran ändert.

            Wenn wir uns schon um die korrekten Begrifflichkeiten bemühen: weder KDE noch GNOME sind Window–Manager, sondern Desktopumgebungen. Eindeutiges Merkmal einer Desktopumgebung: sie hat einen Window-Manager. Bei KDE ist das KWin und bei GNOME Metacity.

            Einen schönen Dienstag noch.

            Gruß, Ashura

            --
            sh:( fo:} ch:? rl:( br: n4:~ ie:{ mo:| va:) de:> zu:} fl:( ss:) ls:[ js:|
            „It is required that HTML be a common language between all platforms. This implies no device-specific markup, or anything which requires control over fonts or colors, for example. This is in keeping with the SGML ideal.“
            [HTML Design Constraints: Logical Markup]
      2. Hallo

        Wann ist Linux keine gute Alternative?

        Wenn du nicht experimentierfreudig genug bist, mit Windows zufrieden bist.

        Was ist KDE und GNOME?

        Das sind 2 "Benutzeroberflächen", du kannst generll entweder GNOme oder KDE-programme benutzen. Davon hängt dann das aussehen des Desktops, der Programmrahmen, des Dateimanagers ab. Gnome ist dabei (m.M.n.) etwas schlichter, benutzerfreudlicher und schneller, KDE ist dagegen etwas größer und konfigurierbarer.

        Was meinst du damit? Sind Programme für Linux schwieriger zu erlernen? Einfache Sachen, wie zum Beispiel Bildausschnitt vergrößern oder Text in ein Bild einzugügen, sollte doch mit GIMP nicht so schwer sein, oder? Oder rätst du mir davon ab?

        Nö, das ist total einfach. Eine gewisse Umgewöhnung ist natürlich immer nötig. Texteditoren unter Linux sind auch generell sehr viel besser als das vorinstallierte Notepad oder Wordpad unter Windows.

        Das problemlos interessiert mich :-). Was für Probleme könnten auftreten? Und kann ich diese umgehen und/oder vermeiden?

        Probleme gibt es häufig mit WLAN-karten. grafikkarten werden eigentlich immer erkannt, das einzige was passieren kann, ist das Hardwarebeschleunigung wie OpenGL nicht klappt. Aber wenn du nicht spielst, ist das eh egal.

        Gibt es dafür [für partitionierungen] eine _gute_ Anleitung im Internet?

        Da braucht mal eigentlich keine wirkliche Anleitungen für. Die meisten Linux-Installationsprogramme bieten eigentlich eine leicht verständliche Benutzeroberfläche dafür bei der Installation.

        1. Hallo!

          Vielen Dank für die vielen und hilfreichen Programmen!
          Jetzt stellt sich für mich noch eine Frage. Ich habe auf meinem Computer  3 Partitionen. Auf Boot(C:) ist Windows installiert. Wenn ich dann auf einer anderen Partition Linux installiere, kann ich dann auch auf die Daten, die auf den 2 anderen Partitionen gespeichert sind zugreifen? Oder geht das nicht?

          Liebe Grüße, Lukas

          1. Hallo Lukas.

            Ich habe auf meinem Computer  3 Partitionen. Auf Boot(C:) ist Windows installiert. Wenn ich dann auf einer anderen Partition Linux installiere, kann ich dann auch auf die Daten, die auf den 2 anderen Partitionen gespeichert sind zugreifen?

            Grundsätzlich ja. Ein lesender Zugriff ist sowohl bei mit Fat32 als auch bei mit NTFS formatierten Partitionen kein Problem. In Bezug auf einen schreibenden Zugriff sieht es bei NTFS aber leider noch nicht so gut aus wie bei FAT32, auch wenn kontinuierlich an Verbesserungen gearbeitet wird.

            Es gibt aber auch noch alternative Projekte wie Captive–NTFS. Hierbei werden direkt Systemdateien aus einer Windows–Installation übernommen, um mit NTFS agieren zu können. Ich rate hiervon aber ab, da es zwar zuverlässig aber sterbenslangsam ist.

            Es kommt nun also darauf an, mit welchem Dateisystem deine bestehenden Windows–Partitionen formatiert sind.

            Einen schönen Dienstag noch.

            Gruß, Ashura

            --
            sh:( fo:} ch:? rl:( br: n4:~ ie:{ mo:| va:) de:> zu:} fl:( ss:) ls:[ js:|
            „It is required that HTML be a common language between all platforms. This implies no device-specific markup, or anything which requires control over fonts or colors, for example. This is in keeping with the SGML ideal.“
            [HTML Design Constraints: Logical Markup]
            1. Hallo!

              Es kommt nun also darauf an, mit welchem Dateisystem deine bestehenden Windows–Partitionen formatiert sind.

              NTFS :-(

              ciao, Lukas

          2. Hallo Lukas,

            Vielen Dank für die vielen und hilfreichen Programmen!
            Jetzt stellt sich für mich noch eine Frage. Ich habe auf meinem Computer  3 Partitionen. Auf Boot(C:) ist Windows installiert. Wenn ich dann auf einer anderen Partition Linux installiere, kann ich dann auch auf die Daten, die auf den 2 anderen Partitionen gespeichert sind zugreifen? Oder geht das nicht?

            Lesend auf jeden Fall, schreibend hängt davon ab. Wenn das FAT-Partitionen sind, ist das Schreiben kein Problem, wenn es NTFS-Partitionen sind, dann sieht's etwas komplizierter aus. Meines Wissens gibt's nämlich aktuell 5 verschiedene NTFS-Treiber für Linux: Den uralten Kernel-Treiber (1), den etwas neureren Kernel-Treiber (2), einen FUSE-Treiber (3), Captive-NTFS (4) sowie einen brandneuen FUSE-Treiber (5).

            (1) kannst Du vergessen, die Schreibunterstützung dieses Treibers zerschießt Dir das System. Ist aber meines Wissens in aktuellen 2.6er-Kerneln sowieso nicht mehr enthalten.
            (2) kann bisher nur bestehende Dateien überschreiben, solange man die Größe nicht ändern (gibt allerdings gepatchte Kernel mit neurer Codebasis, inwieweit die stabil sind, weiß ich nicht). Gilt als sehr stabil, d.h. damit dürftest Du nichts kaputt machen können.
            (3) kann auch in begrenztem Maße neue Dateien anlegen oder die Größe bestehender Dateien ändern. Basiert auf der gleichen Codebasis wie (2), ist allerdings etwas aktueller. Gilt allgemein als stabil, allerdings nicht als bombensicher (deswegen ist der neue Code noch nicht im Kernel-Treiber enthalten). Da FUSE verwendet wird kann es je nach Distribution für einen Anfänger etwas schwieriger sein, den Treiber zu verwenden.
            (4) Dieser Treiber nutzt den Windows-NTFS-Treiber NTFS.SYS, indem es eine Windows-Umgebung vorgaukelt. Soll angeblich toll funktionieren, meinen eigenen Experimenten zufolge war das Teil jedoch unbrauchbar (unendlich langsam).
            (5) war vor einigen Tagen erst in den Medien, allerdings kann ich über diesen Treiber nicht viel aussagen, da ich ihn noch nicht probiert habe und bisher auch keine Erfahrungsberichte darüber gelesen habe. Allerdings scheint ein oberflächlicher Code-Review des Treibers hervorgebracht zu haben, dass der Code ohne Änderungen nicht im Kernel akzeptiert werden würde, da er etwas unsauber zu sein scheint. Ich würde von diesem Treiber erst einmal abraten und warten, bis die Experten den genauer unter die Lupe genommen haben und er hinreichend stabil ist.

            Viele Grüße,
            Christian

            --
            "I have always wished for my computer to be as easy to use as my telephone; my wish has come true because I can no longer figure out how to use my telephone." - Bjarne Stroustrup
          3. Hi Lukas,

            Jetzt stellt sich für mich noch eine Frage. Ich habe auf meinem Computer  3 Partitionen. Auf Boot(C:) ist Windows installiert. Wenn ich dann auf einer anderen Partition Linux installiere, kann ich dann auch auf die Daten, die auf den 2 anderen Partitionen gespeichert sind zugreifen? Oder geht das nicht?

            Wie das grundsätlich mit dem Zugreifen auf Partitionen ist, haben Ashura und Christian dir ja schon gesagt und das gilt nicht nur für die 2 "anderen" Paritionen, sondern auch für die Windows Partition.

            Ich möchte dich aber noch auf etwas anderes aufmerksam machen: Du benötigst ja für Linux auch noch eine Partition auf der du es installierst, und zwar eine die bei der Installation mit ext2, ext3, Reiser FS oder einem ähnlichen Format versehen wird - wenn du also eine der 2 anderen Partitionen als die auf der du Linux installierst nehmen willst, so gehen die Daten auf der Partition durch das formatieren natürlich verloren.

            Ich besitze ebenfalls einen etwas älteren PC von Medion den es bei Aldi zu kaufen gab - wenn du eine 120GB Platte hast, dürfte es das gleiche Modell sein, sonst hast du das Nachfolgermodell. Jedenfalls habe ich auf diesem PC Linux SuSe installiert - bei mir lief die Installation problemlos ab und es wurden eigentlich alle Hardware-Geräte korrekt erkannt.

            Mir hatte damals lediglich die Netzwerkkonfiguration etwas Schwierigkeiten bereitet, was aber auschließlich daran lag, dass ich damals noch überhaupt keine Ahnung davon hatte, wie das ging ;-) Aber für so Sachen gibt es hier ja zum Glück genug Leute die einem helfen können.

            MfG, Dennis.

            --
            Mein SelfCode: ie:{ fl:( br:> va:) ls:[ fo:) rl:( n4:# ss:) de:] js:| ch:{ sh:| mo:} zu:|
            Patch zur Verwendung von PATHINFO in JLog
            Sinnvolles Zitieren: Man zitiert nur Teils?e des Vorposters auf die man sich bezieht! Nicht einfach alles.
        2. Hallo Jonathan.

          grafikkarten werden eigentlich immer erkannt, das einzige was passieren kann, ist das Hardwarebeschleunigung wie OpenGL nicht klappt. Aber wenn du nicht spielst, ist das eh egal.

          Kommt darauf an, womit man spielt …

          Einen schönen Dienstag noch.

          Gruß, Ashura

          --
          sh:( fo:} ch:? rl:( br: n4:~ ie:{ mo:| va:) de:> zu:} fl:( ss:) ls:[ js:|
          „It is required that HTML be a common language between all platforms. This implies no device-specific markup, or anything which requires control over fonts or colors, for example. This is in keeping with the SGML ideal.“
          [HTML Design Constraints: Logical Markup]
    2. hallo Sven,

      Ich habe solangsam die Nase voll von Windows. Deswegen suche ich jetzt nach einer anderen Lösung. Linux wäre doch sicherlich eine gute Alternative, oder?
      Nein, nicht unter allen Umständen.

      Richtig, aber wenn du so eine Einschränkung machst, wärs ganz freundlich, Dinge aufzuzählen, für die Linux eben _keine_ Alternative zu Windows bereithält.

      HTML und CSS erfordern einen der vielen Editoren.

      Wenn du hier unter "Editor" auch nano, ee, vi u.ä. verstehst, stimmt es.

      Linux läuft auf jedem Rechner. Erwarte nur nicht, dass es PROBLEMLOS auf jedem Rechner läuft.

      Auf meinem alten 486er mit 32 MB RAM dauert es immerhin volle zwei Tage, bis ich den Kernel gebaut habe. Grafische Oberflächen kann ich da nicht vorsehen.

      1. Gibt es viele Treiber für Linux? Oder sitze ich nach der Installation z.B. ohne funktionierende Grafikkarte da?
        Das kann dir passieren, weil die Hardwarehersteller noch immer nicht mit der erforderlichen Schnelligkeit auch für Linux Treiber programmieren und anbieten.

      Das ist eine ambivalente Aussage. Zwar mag es für ein paar superaktuelle Grafikkarten (noch) kein Kernelmodul geben, aber selbst der X-Srver bietet _immer_ ein Standard-VGA-Modul an. Das bedeutet: du siehst auf deinem Monitor auf jeden Fall etwas, wenn auch nicht unbedingt das, was eigentlich gewünscht ist, und möglicherweise geht das sogar an der Grafikkarte "vorbei".

      Am besten fährt man, wenn man [...] sich vorher natürlich informiert, ob irgendwelche seltsamen Windows-Only-Konstrukte unter Linux auch genutzt werden können.

      ACK.

      Problemherde sind daher typischerweise: Ultraneue Grafikkarten, seltsame Hardware (GDI-Drucker), seltsame Schnittstellen (z.B. WLAN über USB), exotischere Hardware (Notebook-Spezialfälle).

      USB und WLAN stellen eigentlich kein Problem mehr dar, auch mit GDI-Druckern sollte es eher selten Probleme geben. Hängt ein wenig von der Kernelversion ab.

      1. Was auch noch ziemlich wichtig wäre, wäre ob es ICQ auch für Linux gibt. Oder ein entsprechendes Programm, mit welchem ich mit Leuten, die ICQ haben schreiben kann?
        Ich habe von sowas gehört: Trilian.

      In KDE kann man ICQ und zwei Dutzend andere Messengerdienste (MSN-Messenger) problemlos laufen lassen.

      Manchmal frage ich mich, weshalb "wir" uns immer wieder mit viel Freude auf solche "LINUX-Threads" stürzen und teilweise sehr ausführliche Antworten formulieren, wenn es dieses Thema doch schon massenweise dieselben Aussagen im Archiv gibt. Bei anderen, manchmal deutlich weniger einfachen Fragen, wird dann dagegen gern (ab und an auch von mir) aufs Archiv verwiesen.

      Grüße aus Berlin

      Christoph S.

      --
      Visitenkarte
      ss:| zu:) ls:& fo:) va:) sh:| rl:|
  3. Hi!

    Ich habe solangsam die Nase voll von Windows. Deswegen suche ich jetzt nach einer anderen Lösung.

    Kann ich nachvollziehen.

    Linux wäre doch sicherlich eine gute Alternative, oder?

    Entweder Linux oder Mac - je nach Bedarf, KnowHow und Budget!

    1. Kann man Linux so "einfach" installieren wie Windows? Oder muss man dafür irgendwelche (Vor-)kenntnisse haben?

    Bei SuseLinux ist die Installation recht einfach - es gibt kostenpflichtige und kostenlose Versionen der Distribution.
    Allerdings will ich nicht verschweigen, dass es mitunter bei der Unterstützung (vor allem aber nicht ausschließlich) neuer Hardware Probleme geben kann.

    1. Gibt es auch gute HTML und PHP-Editoren für Linux? Und wie sieht es generell mit Programmen aus? Gibt es viele Programme für Linux? Der Hintergrund dieser Frage ist, dass ich nicht Linux installiert haben will und dann merken, dass ich irgendwas nicht machen kann, weil es dafür kein Programm gibt (meine Tätigkeiten beschränken sich auf Bildbearbeitung, HTML und CSS, und PHP und MySQL. Spielen muss ich nicht an meinem Computer).

    Es gibt HTML und PHP-Editoren, den GIMP für Bildbearbeitung (kannst du auch mal unter Windows ausprobieren -> http://gimp.org). Mit LAMPP kannst du einen lokalen Webserver installieren.
    Insgesamt gibt es für Linux sehr viel freie Software (sowie kommerzielle) und notfalls kann man auch einige Windows-Programme unter Linux laufen lassen.

    1. Läuft Linux auf jedem Rechner? Oder ist es irgendwie an die Hardware gebunden?

    Man braucht - anders als bei z.B. Macs - keine spezielle Hardware sondern einfach nur einen normalen PC/Laptop.
    Allerdings wird nicht jede Hardware (vor allem bei Druckern, Scannern, DVB-T, WLAN, ...) unterstützt - manche Hersteller erwähnen, wenn man das Gerät unter Linux nutzen kann, ansonsten kann man einfach mal im Internet nachsehen, ob es unterstützt wird.

    1. Gibt es viele Treiber für Linux? Oder sitze ich nach der Installation z.B. ohne funktionierende Grafikkarte da?

    Kommt auf die Grafikkarte drauf an, sehe im Internet nach oder probiere es aus.

    1. Was auch noch ziemlich wichtig wäre, wäre ob es ICQ auch für Linux gibt. Oder ein entsprechendes Programm, mit welchem ich mit Leuten, die ICQ haben schreiben kann?

    Gibt es - suche einfach im Internet nach dem, das für dich am Besten ist.

    1. Kann ich Linux auch auf einer anderen Partition laufen lassen? Was sind davon die Vorteile? Beeinträchtigt das evtl. die Leistung des Computers? Wie funktioniert das? Habt ihr evtl. Tipps oder Links?

    Genau das würde ich dir empfehlen - du teilst die Festplatte bei der Installation des Linux-Systems einfach in mehrere Partitionen auf und kannst dann auf (fast) jeder ein eigenes Betriebsystem installieren.
    So kannst du vor dem Hochfahren des PCs auswählen, welches System du nutzen möchtest und kannst in Notfällen auch noch mal Windows starten.
    Du hast dadurch pro Partition natürlich weniger Speicherplatz als wenn die ganze Festplatte eine Partition wäre, aber bei heutigen Festplatten und deinen Tätigkeiten sollte das nicht so schlimm sein.

    Entschuldigt die vielleicht dummen Fragen, aber ich will mich nicht ins Unglück stürzen und habe aber keine Ahnung von Linux.

    Kein Problem - ich bekehre gerne :-) .
    Wie gesagt - probiere es einfach in einer neuen Partition (und vorher vielleicht per Live-Linux) aus.
    Vergesse nicht, vorher ein Backup aller wichtigen Daten zu machen, nur für den Fall, dass etwas schief gehen sollte.

    Freundliche Grüße aus Nürnberg,
    Tobias

  4. gudn tach!

    Ich habe solangsam die Nase voll von Windows. Deswegen suche ich jetzt nach einer anderen Lösung. Linux wäre doch sicherlich eine gute Alternative, oder? Jetzt haben sich mir einige Frage gestellt.

    kommt darauf an, _was_ dich an windows nervt.
    nicht, dass du in ein paar wochen wieder kommst und zu mac wechseln willst, weil dich linux nervt. ;-)

    meine Tätigkeiten beschränken sich auf Bildbearbeitung, HTML und CSS, und PHP und MySQL [und icq]. Spielen muss ich nicht an meinem Computer

    dazu gibt's alles, was man braucht, auch in linux. und mittlerweile gibt's ja auch eine menge software, die fuer beide betriebssysteme erhaeltlich ist.

    prost
    seth

  5. Hallo,

    ob unter Linux Deine Hardware unterstützt wird, würde
    ich vorher mal im WWW nachprüfen. Gängige Seiten
    hierfür sind z. B.

    http://www.linuxhardware.org/
    http://www.linuxprinting.org/
    http://www.alsa-project.org/  (Soundkarte)

    Für ICQ gucke mal unter http://www.linuxnetmag.com/de/issue2/m2icq1.html nach.

    Für die KDE-Oberfläche gibt es einen
    schicken HTML-Editor namens Quanta.

    PHP, Webserver, SQL-Datenbank etc. sollten
    in einer typischen Distribution einfach als
    Pakete verfügbar sein. Das gleiche gilt für
    fast alle gängigen und weniger gängigen
    Programmiersprachen.

    Falls Du eine gute Breitband-Anbindung hast, empfehle
    ich 'Debian-Testing' (setzt allerdings eine gewisse
    Erfahrung im Umgang mit Computern voraus) via
    Netinstall-CD, guck dafür mal unter

    http://www.debian.org/devel/debian-installer/

    (Debian 'Testing' (Etch) ist natürlich nicht
    in allen Punkten so ausgereift wie Debian 'Stable' (Sarge),
    dafür sind die Softwarepakete wesentlich aktueller).

    Viele Grüße

    Andreas

  6. Hallo Lukas,

    ich bin mit DOS und Windows in die Computerwelt hineingewachsen. Als ich anfing, mich mit Linux zu beschäftigen, merkte ich, wieviel Windows-spezifisches Wissen ich mir über die Jahre bereits angeeignet hatte. Dieses Wissen aufzugeben, um mit Linux klarzukommen, ist eine schwerwiegende Entscheidung. Ich persönlich bin zur Meinung gelangt, dass Windows dafür nicht schlecht genug ist.
    Ich bin mit Linux nie richtig warm geworden, obwohl ich viele Jahre sehr an Computern interessiert war. Beispielsweise konnte Linux nie etwas mit meinen Onboard-Soundchips anfangen. Klar, muss nicht zwingend die Schuld von Linux sein, denn Onboard-Soundchips machen ja oft nicht viel, sondern überlassen die Arbeit den Windows-Treibern. Aber extra für Linux eine Soundkarte kaufen? Wenn's doch unter Windows auch so läuft? Vielleicht hätte ich es unter Linux zum Laufen kriegen können mit etwas mehr Gebastel, vielleicht eine andere Distribution ausprobieren müssen, etc., aber wozu die Arbeit? Und das ist nur ein Beispiel; es gab noch mehr Dinge, die ich damals, nun ja, eigenartig fand. Natürlich kann man alles konfigurieren, wie man will, aber auch da muss man sich erstmal reinfinden, und beispielsweise wissen, welche Werte man an welcher Stelle in welcher Konfigurationsdatei einfügt, und wie man den gewählten Texteditor bedient, um dieses zu bewerkstelligen.
    Meiner Meinung nach bringt Linux gegenüber Windows nur dann echte Vorteile, wenn man a) Linux schon kennt oder b) man sich auch richtig damit beschäftigt - und das kostet Zeit.
    Unterm Strich bleiben dann noch so Dinge wie: Microsoft's Marktpolitik nicht weiter unterstützen zu wollen, der Produktaktivierung zu entgehen, oder schlicht der Kaufpreis von Windows etc. Alles in allem aber relativ magere Argumente in Anbetracht des Zeitaufwands (ich beziehe mich hier auf mich selbst; ich beschäftige mich nicht hauptberuflich mit Computern, sondern benutze sie nur - für Profis mögen andere Maßstäbe gelten). Da hoffe ich eher auf kommende Generationen, die vielleicht gleich mit Linux statt Windows aufwachsen - obwohl da sicherlich Skepsis angebracht ist. ;-)
    Nun ja, all das ist natürlich nur meine Meinung und meine Erfahrungen. Sicher, alle Probleme, die ich hatte, wären lösbar gewegsen, aber dazu braucht man Zeit oder einen "guten Freund". Denn glaub mir - Linux ist *wirklich* anders als Windows - "zum Glück", werden jetzt sicher einige seufzen. ;-)
    Zu meiner Ehrenrettung könnte ich ja noch anmerken, dass ich unter WinXP oft freie Software laufen lasse...

    Def

  7. Hallo!
    Ich habe solangsam die Nase voll von Windows.

    Nochvollziehbar. Ich nutze seit rund 1,5 Jahren fast ausschließtlich Linux. Windows wird nur noch für einige Spezialprogramme benötigt.

    Deswegen suche ich jetzt nach einer anderen Lösung. Linux wäre doch sicherlich eine gute Alternative, oder?

    Ja und nein. Du wirst, egal welche Distribution du nutzen wirst, nicht draum rum kommen ab zu ein wenig Arbeit in ein lauffähiges System zu stecken.

    Event. solltest du, falls du hauptsächlich an einem stabilen System interessiert bist, einen MAC zulegen.

    Jetzt haben sich mir einige Frage gestellt. Nämlich:

    1. Kann man Linux so "einfach" installieren wie Windows? Oder muss man dafür irgendwelche (Vor-)kenntnisse haben?

    Das kommt auf die Distribution ab. Viele - z.B. SuSE und Ubuntu - bieten einen Installer wie Windows, andere - wie Gentoo - erfordern ein wenig mehr Handarbeit. Du sollest auf alle mit Begriffen wie primärer und sekundärer Partion usw. was anfangen können.

    1. Gibt es auch gute HTML und PHP-Editoren für Linux?

    Es gibt eine Menge gute Editoren. Viele gibt es auch für Windows, so dass diese schon mal ausprobieren kannst. Es gibt für jeden Geschmack etwas: Mehr in Windows-Richtung, aber auch solche nette Editoren wie EMACS und vim (komplett tastaturbedientbar, auch über Konsole benutzbar).

    Und wie sieht es generell mit Programmen aus? Gibt es viele Programme für Linux?

    Bis auf spezielle Programme, wie z.B. 3D-Grafik oder Steuererklärungen, gut.

    Der Hintergrund dieser Frage ist, dass ich nicht Linux installiert haben will und dann merken, dass ich irgendwas nicht machen kann, weil es dafür kein Programm gibt (meine Tätigkeiten beschränken sich auf Bildbearbeitung, HTML und CSS, und PHP und MySQL.

    Für Bildbearbeitung bietet sich GIMP an, wobei das etwas gewöhnungsbedürftig von der Oberfläche her ist. Man kommt damit klar. Der Apache ist ursprünglich für UNIX entwickelt worden, genauso MySQL. Das sollte keine Probleme geben.

    1. Läuft Linux auf jedem Rechner? Oder ist es irgendwie an die Hardware gebunden?

    Da kann es Probleme geben. Vorher informieren, oder LiveCD versuchen

    1. Gibt es viele Treiber für Linux? Oder sitze ich nach der Installation z.B. ohne funktionierende Grafikkarte da?

    nVidia und ATI stellen Treiber zur Verfügung, die aber nicht bei allen Distributionen mitgeliefert werden, da Closed Source

    1. Was auch noch ziemlich wichtig wäre, wäre ob es ICQ auch für Linux gibt. Oder ein entsprechendes Programm, mit welchem ich mit Leuten, die ICQ haben schreiben kann?

    Mehrere: LICQ oder GAIM (GAIM kann noch andere, z.B. AIM etc.).

    Entschuldigt die vielleicht dummen Fragen, aber ich will mich nicht ins Unglück stürzen und habe aber keine Ahnung von Linux.

    Kein Problem, aber Linux heißt auch Anleitungen/Howtows lesen.

    Dafür kannst du dir dein System exakt so hinbiegen wie du es brauchst.

  8. Hallo,

    Ich habe solangsam die Nase voll von Windows. Deswegen suche ich jetzt nach einer anderen Lösung. Linux wäre doch sicherlich eine gute Alternative, oder?

    So war's bei mir auch vor ca 3 Jahren. Habe aber drei Anläufe gebraucht, um von Linux überzeugt zu sein. Damals gab es aber auch noch nicht eine so gute Auswahl wie heute.

    1. Kann man Linux so "einfach" installieren wie Windows? Oder muss man dafür irgendwelche (Vor-)kenntnisse haben?

    Du darfst nicht annehmen, dass Linux und Windows das gleiche sind.
    Ich würde dir auf jedne Fall empfehlen, dir einen Tag zeit zu nehmen um http://www.selflinux.org/ zu lesen.
    Als Distribution soll (K)Ubuntu ziemlich gut sein. Ich bin aber selbst Gentoo-Linux-Benutzer, das ich aber nicht unbedingt einer linuxunerfahrenen Person empfehlen will.

    1. Gibt es auch gute HTML und PHP-Editoren für Linux? Und wie sieht es generell mit Programmen aus? Gibt es viele Programme für Linux?

    Mittlerweile gibt es schon wirklich ziemlich alles für Linux, was es nicht auch für Windows gibt. Eher im Gegenteil. Manche Linux-Pendants sind mir sogar sympatischer, als dementsprechende Windows-Programme. Dazu zählen auch schon gute Videoschnittprogramme.
    Das tolle dabei ist, dass alles Open Source ist, also nicht unbedingt kostenpflichtig.

    1. Läuft Linux auf jedem Rechner? Oder ist es irgendwie an die Hardware gebunden?

    Das sollte klappen.

    1. Was auch noch ziemlich wichtig wäre, wäre ob es ICQ auch für Linux gibt. Oder ein entsprechendes Programm, mit welchem ich mit Leuten, die ICQ haben schreiben kann?

    Ja, es gibt LICQ und viele andere ICQ-Abkömmlinge.

    1. Kann ich Linux auch auf einer anderen Partition laufen lassen?

    Nicht nur das, du kannst es auch problemlos auf andere Festplatten oder Partitionen kopieren und von dort aus laufen lassen.

    Was sind davon die Vorteile? Beeinträchtigt das evtl. die Leistung des Computers? Wie funktioniert das? Habt ihr evtl. Tipps oder Links?

    Im Gegenteil. Ich zB habe einen ganz kleinen Windowmanager (Fluxbox) laufen, um möglichst platzsparend und effizient zu bleiben. Standardmäßig wird aber meistens KDE oder Gnome installiert. (Bei Linux kannst du dir nämlich den Windowmanager, also die grafische Oberfläche selbst aussuchen)

    Markus.

    --
    http://www.apostrophitis.at
    Maschiene währe Standart Gallerie vorraus Packete Objeckte tollerant vieleicht Strucktur
  9. Moin!

    Ich habe solangsam die Nase voll von Windows.

    Von Windows allgemein oder den dortigen Programmen?

    Deswegen suche ich jetzt nach einer anderen Lösung.

    Die gibt es in beiden Fällen reichlich.

    Linux wäre doch sicherlich eine gute Alternative, oder?

    Auf jeden Fall, vor allem, wenn man auch mal ab und zu an seinem System spielen oder es genauer verstehen möchte. Natürlich funktioniert Linux auch, ohne dass man ständig irgendwelche Systemparater oder Konfigurationsdateien ändern muss. Es gibt aber noch mindestens zwei Alternativen, die mir auf die Schnelle einfallen:

    • Ein „richtiges Unix“™, z.B. aus der BSD-Linie, also FreeBSD, NetBSD oder OpenBSD. FreeBSD ist da wohl vom Komfort am Nächsten an diversen Linux-Distributionen dran, allerdings kenne ich es nicht genauer.

    • Ein schickes Unix, d.h. Mac OS X. Nachteilig ist, dass du dir neue Hardware, einen Mac, anschaffen musst, aber dafür hast du eines der, wenn nicht sogar das benutzerfreundlichste Betriebssystem überhaupt.

    Jetzt haben sich mir einige Frage gestellt. Nämlich:

    1. Kann man Linux so "einfach" installieren wie Windows? Oder muss man dafür irgendwelche (Vor-)kenntnisse haben?

    Meiner Meinung nach verläuft die Installation vieler Distributionen genau so einfach oder sogar noch einfacher und schneller als die von Windows.

    1. Gibt es auch gute HTML und PHP-Editoren für Linux?

    Dazu wurde schon viel gesagt, meine Favoriten sind Bluefish und Quanta+, wobei der VIm natürlich mein Universal-Editor ist, allerdings nichts für den Anfänger, aber wenn man ihn einmal „erlernt“ hat, super.

    Und wie sieht es generell mit Programmen aus? Gibt es viele Programme für Linux?

    Linux ist sehr gut mit Software ausgestattet, das meiste davon ist freie Software und davon die meiste ist sogar kostenlos. Mit der Zeit wurde aber auch viel Software nach Windows portiert, d.h. du kannst vorher unter Windows ausprobieren, welche Programme du später unter Linux installierst.

    Der Hintergrund dieser Frage ist, dass ich nicht Linux installiert haben will und dann merken, dass ich irgendwas nicht machen kann, weil es dafür kein Programm gibt (meine Tätigkeiten beschränken sich auf Bildbearbeitung, HTML und CSS, und PHP und MySQL. Spielen muss ich nicht an meinem Computer).

    Dafür böte es sich an, unter Windows mal die dafür nötigen Programme zu installieren, also in deinem Fall Gimp, ein HTML-Editor, cssed (ein CSS-Editor), Apache, PHP und MySQL.

    Für Linux gibt es übrigens auch sehr viele nette Spiele.

    1. Läuft Linux auf jedem Rechner? Oder ist es irgendwie an die Hardware gebunden?

    „An die Hardware gebunden“ ist eine Aussage, die du im Zusammenhang mit Linux gleich vergessen kannst, Linux läuft auf sehr vielen Plattformen, von Großrechnern über PCs bis hinzu Kassencomputern.

    1. Gibt es viele Treiber für Linux? Oder sitze ich nach der Installation z.B. ohne funktionierende Grafikkarte da?

    Am Besten ist es bei Linux, stets _vor dem Kauf_ (bzw. vor der Linux-Installation) zu recherchieren, ob es Treiber für die vorhandene Hardware gibt. Nachträglich gibt es sonst unnötig Ärger und Kosten. Generell kann man sagen, dass es mit „Billig-Hardware“ durchaus Probleme geben könnte, während du qualitativ höherwertigere Hardware eher zur Mitarbeit in deinem System überreden kannst.

    1. Kann ich Linux auch auf einer anderen Partition laufen lassen? Was sind davon die Vorteile? Beeinträchtigt das evtl. die Leistung des Computers? Wie funktioniert das? Habt ihr evtl. Tipps oder Links?

    Was meinst du damit genau? Linux sollte/muss zwingend auf einer eigenen Partition installiert werden, weil es ein anderes Dateisystem verwendet. Als Datenaustausch-Partition hat sich meiner Erfahrung eine FAT32-formatierte bewährt, auf die du von Windows und von Linux aus zugreifen kannst.

    Zu meinem Linux-Einstieg:
    Ich habe damals mit SuSE-Linux angefangen und fand diese große Box mit den 7 CDs und den vielen Handbüchern sehr praktisch, da konnte man stundenlang drin schmökern bzw. am System spielen und sein Linux kennenlernen. Allerdings kenne ich neuere SuSEs nicht mehr, stattdessen halte ich aktuell Ubuntu für eine sehr gute Wahl. Allerdings gibt es dazu nur ein PDF-Handbuch, aber das kann man, wenn man möchte, auch ausdrucken.

    Viel Spaß beim Umstieg und viele Grüße,
    Robert

    1. Hallo,

      Ich finde, dass diese Aussage ...

      „An die Hardware gebunden“ ist eine Aussage, die du im Zusammenhang mit Linux gleich vergessen kannst

      ... von jener ziemlich relativiert wird:

      Am Besten ist es bei Linux, stets _vor dem Kauf_ (bzw. vor der Linux-Installation) zu recherchieren, ob es Treiber für die vorhandene Hardware gibt.

      ;) Insofern ist man durchaus an eine gewisse Hardware gebunden. Einfach wie als Windows-Benutzer Hardware kaufen und darauf zählen, dass es einen Windows-Treiber gibt, gibbet bei Linux nicht.

      Was vielleicht auch noch angemerkt werden sollte: Treiber ist nicht gleich Treiber. Wenn Treiber bloß »vorhanden« sind, heißt das nicht, dass die Treiber etwas taugen. Manche Linux-Treiber, die nicht vom Hersteller stammen (aber auch solche, die vom Hersteller stammen), sind wenig zuverlässig und unterstützen nicht alle Funktionen der Hardware.

      Mathias

    2. Hej,

      [...] stattdessen halte ich aktuell Ubuntu für eine sehr gute Wahl. Allerdings gibt es dazu nur ein PDF-Handbuch, aber das kann man, wenn man möchte, auch ausdrucken.

      Was Ubuntu im Gegensatz zu den meisten anderen Linux-Systemen ausmacht -- zumindest gemäß meiner Erfahrung -- ist die unheimlich starke Community, die hinter dem Projekt steht und Anfänger dazu einladen möchte in die Linux-Welt einzusteigen. Das spiegelt sich nicht nur im Umgangston wieder, sondern auch in der Fülle exzellenter Informationsquellen, die ich nur der Vollständigkeit halber hier kurz erwähnen möchte:

      Ubuntuusers - Wiki
      Ubuntuusers - Board
      Galileo Computing Open Book
      Das erwähnte Anwender Handbuch

      Beste Grüße
      Biesterfeld

      --
      Und das ist alles was ich dazu zu sagen habe. Forrest Gump
      1. Moin!

        Was Ubuntu im Gegensatz zu den meisten anderen Linux-Systemen ausmacht -- zumindest gemäß meiner Erfahrung -- ist die unheimlich starke Community, die hinter dem Projekt steht und Anfänger dazu einladen möchte in die Linux-Welt einzusteigen. Das spiegelt sich nicht nur im Umgangston wieder,

        Das ist doch gut zu wissen! Ich werde auf meiner DOSe demnächst Ubuntu installieren, weil ich denke, dass es sogar die restlichen Computerlaien im Haushalt glücklich machen kann :-) Außerdem machte die Live-CD einen guten Eindruck auf mich.

        sondern auch in der Fülle exzellenter Informationsquellen, die ich nur der Vollständigkeit halber hier kurz erwähnen möchte:

        Ubuntuusers - Wiki
        Ubuntuusers - Board
        Galileo Computing Open Book
        Das erwähnte Anwender Handbuch

        Vielen Dank für diese Hinweise, darauf werde ich im Zweifelsfall zurückgreifen.

        Viele Grüße,
        Robert

  10. Seid gegrüßt!
    Ich wollte keinen neuen Eintrag aufmachen, aber ich hatte vor einiger Zeit auch eine ähnliche Frage gestellt: Auch mich nervt Windows und da ich kaum bis gar nicht auf dem Rechner spiele (und das, glaucbe ich gelesen zu haben, das einzige ist was Linux nicht [so gut] kann), habe ich mich eintschieden auf Linux umzusteigen. (Allerdings braucht man dafür Zeit ;)

    Ich habe eine bisschen recherchiert und auch viel Software gefunden, die unter Linux läuft und meinen "Bedürfnissen genügt".
    OpenOffice, GIMP, ..... aber gibt es auch solcherlei Programme wie CorelDRAW? Also Vektobsierende Graphikprogramme. Oder TMPEGEnc zum mpeg'ieren von Filmen. Oder ganz einfach NERO, Winamp, Gif-Animator, Flash?

    Alles in allem will ich mit dem PC alles machen außer Spielen (Filme, Grafik, Sound, Dokumente,...)

    Danke schonmal

    --
    Bis Später
                           __
          ________   _____/ //
         / ___   // / __   //
        / //  / //_/ /_/  //
       /_//  /___________//
    ==========================================================
    Testversion meiner Seite: http://www.rudweb.de/test2
    1. Hallo RuD.

      aber gibt es auch solcherlei Programme wie CorelDRAW? Also Vektobsierende Graphikprogramme.

      Inkscape dürfte deine Zwecke erfüllen. (Gibt es auch für Windows.)

      Oder TMPEGEnc zum mpeg'ieren von Filmen.

      mplayer+mencoder.

      Oder ganz einfach NERO,

      K3B, GnomeBaker, Graveman, BonFire, …

      Winamp,

      XMMS(2), BMP(X), Audacious, amaroK, Quod Libet, Banshee, Rhythmbox, …

      Gif-Animator,

      ImageMagick.

      Flash?

      swfill.

      Einen schönen Dienstag noch.

      Gruß, Ashura

      --
      sh:( fo:} ch:? rl:( br: n4:~ ie:{ mo:| va:) de:> zu:} fl:( ss:) ls:[ js:|
      „It is required that HTML be a common language between all platforms. This implies no device-specific markup, or anything which requires control over fonts or colors, for example. This is in keeping with the SGML ideal.“
      [HTML Design Constraints: Logical Markup]
      1. Hallo Ashura,

        Flash?

        swfill.

        swfmill, aber korrekt verlinkt. ;)
        Ganz wichtig allerdings ist der AS2-Compiler MTASC.

        :-)

        Grüße

        Marc Reichelt || http://www.marcreichelt.de/

        --
        Linux is like a wigwam - no windows, no gates and an Apache inside!
        Selfcode: ie:{ fl:| br:> va:} ls:< fo:} rl:( n4:( ss:) de:> js:| ch:? sh:| mo:) zu:)
      2. Hallo,

        Flash?
        swfill.

        oder auch Flash for Linux.

        Markus.

        --
        http://www.apostrophitis.at
        Maschiene währe Standart Gallerie vorraus Packete Objeckte tollerant vieleicht Strucktur
    2. hallo RuD,

      aber gibt es auch solcherlei Programme wie CorelDRAW?

      Das Pendant hast du bereits selbst genannt - es ist der GIMP. Der kann alles das auch, was Corel kann. Nunja, jedenfalls, was das Bestandteil CorelPhotoPaint angeht. CorelDraw ist eine Suite, die sich weit mehr Ansprüchen stellt als bloß Grafikbearbeitung. Und falls du auf so einen Vergleich abzielst: nein, ein solches Programm bzw. eine solche "Suite" gibt es für Linux bisher nicht - oder ist mir mit diesem Funktionsumfang nicht bekannt.

      Also Vektobsierende Graphikprogramme.

      _Das_ kann der GIMP. Falls du ihm verklickerst, was du mit "Vektobsierend" meinst ;-)

      Oder TMPEGEnc zum mpeg'ieren von Filmen.

      TMPGEnc ist laut den Requirements nur für Windows98/Me/NT4.0/2000/XP entwickelt und bereitgestellt worden. Es gibt aber eine ganze Menge an Linux-Programmen, die dasselbe (teilweise sogar mit besserer Performance und Qualität) erledigen können.

      Oder ganz einfach NERO, Winamp, Gif-Animator, Flash?

      Brennprogramme, die wesentlich effektiver als NERO sind, gibts mehrere. Für Winamp (das ich eh für eine absolut nutzlose Erfindung halte), weiß ich es nicht, animierte Gifs kannst du selbstverständlich auch mit mehreren Grafikprogrammen erstellen (ihren Nutzen sehe ich aber genausowenig ein) und Flash kriegst du auch hin.

      Alles in allem will ich mit dem PC alles machen außer Spielen (Filme, Grafik, Sound, Dokumente,...)

      Also echte "Multimedia". Du willst nach deiner Aufzählung bloß nicht online gehen und nix hier ins Forum schreiben, da du ja keinen Browser brauchst, ein Office-Programm brauchst du auch nicht, tstststs ...

      Grüße aus Berlin

      Christoph S.

      --
      Visitenkarte
      ss:| zu:) ls:& fo:) va:) sh:| rl:|
      1. Tach,

        CorelDraw ist eine Suite

        nein, CorelDRAW ist ein vektorbasiertes Graphikprogramm, die "CorelDRAW Graphics Suite" ist die dazugehörige Suite; ich weiß allerdings nicht ob ersteres heute noch eigenständig verkauft wird.

        mfg
        Woodfighter

      2. gudn tach!

        Alles in allem will ich mit dem PC alles machen außer Spielen (Filme, Grafik, Sound, Dokumente,...)

        Also echte "Multimedia". Du willst nach deiner Aufzählung bloß nicht online gehen und nix hier ins Forum schreiben, da du ja keinen Browser brauchst, ein Office-Programm brauchst du auch nicht, tstststs ...

        "alles [...] ausser spielen [...] ([teilaufzaehlung], ...)"
        heisst - auch wenn man noch so pseudopedantisch sein mag - nicht, dass er keinen browser braucht... zumal er schon im ersten posting (punkt 2) sagte, dass er im bereich html, css, php etc. taetig sein moechte, was zumindest darauf hindeutet, dass er auch einen browser haben moechte.

        es gibt uebrigens viele browser fuer linux, was der OP vermutlich aber schon wusste und evtl. sogar als so selbstverstaendlich angesehen hatte, dass er es nicht noch explizit erwaehnte.

        fuer linux gibt's auch office-pakete (z.b. openoffice.org), die uebrigens wirklich nicht jeder braucht.

        prost
        seth

    3. Ich grüsse den Cosmos,

      Also Vektobsierende Graphikprogramme.

      Alternativ gäbs noch Sodipodi und für DTP Scribus. Zum Scannen (evtl. nötig, wenn man mit diesem Programmen arbeitet) SANE und das Frontend xSane

      Oder TMPEGEnc zum mpeg'ieren von Filmen.

      Falls es ums Umkodieren von DVD nach MPEG/DIVX geht, ist das Frontend dvdrip eine grosse Hilfe.

      Alles in allem will ich mit dem PC alles machen außer Spielen (Filme, Grafik, Sound, Dokumente,...)

      Falls du bei Grafik auch CAD machen willst, gCAD3D und für 3D-Animation Blender3D

      BTW: GIMP ist absolut kein Vektorgrafikprogramm, wie Christoph meinte,  es ist in erster Linie eine Bildbearbeitung mit Zusatzfunktionen

      Möge das "Self" mit euch sein

      --
      Ich bin keine Signatur, ich fülle nur diesen leeren Platz mit sinnlosen Worten
      1. habe d'ehre Manuel

        BTW: GIMP ist absolut kein Vektorgrafikprogramm, wie Christoph meinte,  es ist in erster Linie eine Bildbearbeitung mit Zusatzfunktionen

        ... aber zum in die Tonne treten wenn Du Druckvorstufen machen willst.

        Wilhelm

        1. Ich grüsse den Cosmos,

          ... aber zum in die Tonne treten wenn Du Druckvorstufen machen willst.

          Das stimmt, aber dafür ist ja eine Bildbearbeitung auch nicht da (das gilt für PS auch). Deshalb hab ich auch Scribus erwähnt, das als DTP-Programm optimal für die Druckvorstufe ist.

          Möge das "Self" mit euch sein

          --
          Ich bin keine Signatur, ich fülle nur diesen leeren Platz mit sinnlosen Worten
          1. Hallo.

            ... aber zum in die Tonne treten wenn Du Druckvorstufen machen willst.

            Das stimmt, aber dafür ist ja eine Bildbearbeitung auch nicht da (das gilt für PS auch).

            Photoshop kennt zum Beispiel ICC-Profile und weiß mit ihnen umzugehen. Das trifft auf GIMP nicht zu und macht es -- im Gegensatz zu Photoshop -- untauglich für die Druckvorstufe.

            Deshalb hab ich auch Scribus erwähnt, das als DTP-Programm optimal für die Druckvorstufe ist.

            Druckstufe bedeutet weit mehr als Scribus oder andere DTP-Programme zu leisten vermögen. Unter anderem eben EBV mit ICC-Profilen.
            MfG, at